Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Codexleser
    Avatar von Gorzhag
    Registriert seit
    13.11.2015
    Beiträge
    345

    Standard Skirmish-Tabletop in einer zerstörten "warhammer-ähnlichen" Fantasy Welt

    Wir sind derzeit im Freundeskreis ein wenig bezüglich eines Skirmish-Tabletops am spekulieren, das in einer zerstörten (mehr oder weniger post-apokalyptischen) "warhammer-ähnlichen" Welt spielen soll. Da wir alle Warhammer Fantasy-, Chronopia-, Confrontation- und Mortheim-Fans sind, würden wir eine Welt, die der Warhammer-Welt nach den End Times recht ähnlich ist, natürlich gerne weiterhin als Schauplatz für aufregende TT-Gefechte nutzen. Theoretisch würden sich in unserem Umfeld sogar Leute finden, die Figuren modellieren, produzieren und ein passendes Regelsystem samt Hintergrund entwerfen können.
    Was haltet ihr von einem post-apokalyptisch angehauchten Fantasy Skirmish System in einer warhammer-ähnlichen Welt? Ich denke da nicht nur an einige der liebgewonnenen alten Völker (Orks, Echsenmenschen usw.), sondern auch an römisch, altgriechisch, arabisch oder ostasiatisch wirkende Menschenfraktionen. Ein eigenes kleines Tabletop zu entwerfen und sogar eigene Figuren dafür herzustellen, wäre sichlich eine tolle Sache. Bei The Ninth Age wurde der Ansatz ja auch bereits umgesetzt, auch wenn eine offizielle Fortführung der Warhammer-Welt natürlich aus Copyright-Gründen nicht möglich ist. Außerdem könnten auch jederzeit Fantasy-Miniaturen verschiedenster Hersteller für die meisten Fraktionen benutzt werden.

    Kern der Idee ist also: Skirmish-Überlebenskampf in einer untergegangenen Welt mit Armeen von überschaubarer Größe.

    Was meint ihr? Schnapsidee oder wirklich eine Überlegung wert?
    Geändert von Gorzhag (24. November 2018 um 00:31 Uhr)
    Meine Fantasy- und SF-Romanserien:
    Beutewelt, Das aureanische Zeitalter, Die Antariksa-Saga

  2. #2
    Tabletop-Fanatiker

    Registriert seit
    19.02.2017
    Beiträge
    3.096

    Standard

    Sagt dir AoS28 etwas? Vielleicht ist das ja was, worauf ihr aufbauen wollt: http://www.exprofundis.com/ufaqs/rules-use-aos28/
    Sever for us all ties between the now and what is to be - We will act as your sword - And you will know us by the trail of dead

  3. #3
    Codexleser
    Avatar von Gorzhag
    Registriert seit
    13.11.2015
    Beiträge
    345

    Standard

    Zitat Zitat von guerillaffe Beitrag anzeigen
    Sagt dir AoS28 etwas? Vielleicht ist das ja was, worauf ihr aufbauen wollt: http://www.exprofundis.com/ufaqs/rules-use-aos28/
    Nein, das sagte mir bisher noch nichts, aber vielen Dank für den Hinweis. Werde ich mir mal ansehen. Zu dem Skirmish-Hintergrund soll bei uns aber auch eine ganz neue Timeline kommen; kleine Menschenreiche entstehen in den Trümmern und versuchen, sich gegen die Chaoshorden, Skaven, Orks in der "Alten Welt" zu behaupten usw. Es geht also noch einmal von vorne los. Mir persönlich schwebt da ein kleines Menschenreich a la "alte Griechen" vor oder auch so etwas wie die ganz frühe röm. Republik, das versucht, sich auf dem Gebiet von Tilea oder Estalia auszubreiten. Da hätte ich auch ein paar nette Miniaturen im Kopf. Die Vorgeschichte des TT-System wäre übrigens unsere Fallhammer-Kampagne:

    https://archive.org/details/EndTimesalternative
    Meine Fantasy- und SF-Romanserien:
    Beutewelt, Das aureanische Zeitalter, Die Antariksa-Saga

  4. #4
    Codexleser
    Avatar von Gorzhag
    Registriert seit
    13.11.2015
    Beiträge
    345

    Standard

    Man sollte mit etwa 30 bis 40 Miniaturen bei einem normalen Spiel hinkommen. Wir hätten da fünf bis sechs verschiedene Fraktionen für den Anfang angedacht, die sich aus der Asche der zerstörten "Warhammer-Welt" erheben:

    1. Chaos (inklusive Tiermenschen und Mutanten)
    2. Menschen im antiken Stil (im Süden der Alten Welt)
    3. Orks und Goblins
    4. Elfen (zunächst ungeteilt)
    5. Menschen des Ostens (mystisch ostasiatischer Stil)
    6. Echsenmenschen (ohne Slann, grausamer und finsterer als ihre Vorfahren)

    Natürlich gibt es da noch Raum für jede Menge anderer Fraktionen, aber vielleicht wäre das ja irgendwie umsetzbar. Vorausgesetzt der Miniaturenmodellierer ist verrückt und größenwahnsinnig genug, sich wirklich an so etwas heran zu wagen
    Meine Fantasy- und SF-Romanserien:
    Beutewelt, Das aureanische Zeitalter, Die Antariksa-Saga

  5. #5
    Codexleser
    Avatar von Gorzhag
    Registriert seit
    13.11.2015
    Beiträge
    345

    Standard

    Nach etwas Überlegung wird es wohl zu Beginn erst einmal zwei Fraktionen geben (Gut und Böse, ganz simpel). Der Kern der "guten" Fraktion werden dann die Krieger des Reiches von Heracia im Süden der Halbinsel, die vom alten Tilea übrig geblieben ist, sein. Dazu kommen dann ggf. Elfen, Zwerge und Ork-Söldner (Orks werden auf beiden Seiten kämpfen können). Die "böse" Fraktion besteht dann aus Chaoskriegern, Mutanten, Dämonen usw.

    Das alles dürfte sich mit einer überschaubaren Anzahl an Miniaturen (derzeit sind wir bei etwa 24 Stück) spielbar umsetzen lassen. Heracia wird definitiv einen altgriechisch-spartanischen Stil haben. Bin gespannt, ob der Miniaturenmodellierer das hinbekommt Natürlich wird man das Spiel auch jederzeit mit seinen Warhammer-Minis oder anderen Fantasy-Minis zocken können, das versteht sich von selbst. Die Regeln sollen sich stark an Warzone / Chronopia orientieren; abwechselndes "aktivieren" von Trupps usw.

    Kann man das umsetzen? Was meint ihr?
    Meine Fantasy- und SF-Romanserien:
    Beutewelt, Das aureanische Zeitalter, Die Antariksa-Saga

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •