40k Blood Angels, Knights und DKOK - ON WINGS OF FIRE - Third Edition

Your are about to receive the honour of going into combat as Blood Angels.

....on wings of fire...

091e5a971812ff2f78380723679511da.jpg



Gruppenbild - Blood Angels

img_3649-jpeg.5062

img_3648-jpeg.5061



Gruppenbild - Knights aus dem Haus Hawkshroud

d560e3ff-3dcc-41e5-9d08-1aa1d0d75a52-jpeg.5451


Gruppenbild - Death Korps of Krieg


f5fe3b4a-4d0a-4e0c-ba12-c8f5d5e8d326-jpeg.5833



 

Anhänge

  • coming soon.jpg
    coming soon.jpg
    334,5 KB · Aufrufe: 17
Zuletzt bearbeitet:
1. Einleitung


Grüße Bruder,
fangen wir mal ganz einfach ein, warum ein Armeeaufbauthread? Also ich finde es immer sehr motivationsfördernd wenn man den Fortschritt seiner Armee mit anderen Leuten teilen kann.
Zu sagen bleibt noch, ich bin kein Turnierspieler und der Kauf der Einheiten erfolgt frei nach Schnauze. Wenn ich Lust auf eine Einheit habe, werde ich mir die besorgen und die sehr wahrscheinlich vor alle anderen Stellen (Zusammenbau und Bemalung) ;).
Dies ist das dritte Mal, dass ich eine Blood Angel Armee sammle. Die Erste gab es zum Ende der 2ten Edition, damals fand man noch alles Wissenswerte in dem Gemeinschaftscodex Engel des Todes. Mit Beginn der dritten Edition hab ich die alten Jungs noch etwas ausgebaut, aber nach der Armageddon Kampagne habe ich die dann unter den Hammer gebracht. Danach folgten noch einige Versuche mit Imps, Orks usw. und dann eine Warhammer Pause. Irgendwann (Datum ist mir nicht mehr bekannt) fing ich wieder an. Dann gab es irgendwann die neuen Rhino Modelle und neue SM und zack, waren da wieder ein paar rote Jungs. Später folgte dann ein Wettrüsten mit einem Imperialen Spieler. Wir hatten nachher an die 15.000 Punkte und alles Gipfelte in einer Epischen Apokalypse Schlacht. Danach war wieder eine Warhammerflaute. Dann hab ich irgendwie den Anfall bekommen DKoK zu sammeln.
Mit erscheinen des neuen Blood Angel Codex und dem auskramer einiger Figuren, die ich nicht verkauft hatte von den 15.000 Punkten, flammte das Feuer wieder auf. Nun habe ich hier fast nur entfärbte „Reste von Damals“ stehen. 3 Wochen lang versucht Rot zu malen (Das alte gefiel mir einfach nicht mehr) und nun kann es auch losgehen. Da ich zur Zeit in Sachsen Anhalt studiere und noch nicht so viele Spieler hier gefunden habe, beschränkt sich das meiste jetzt aufs Basteln und Malen.
Zum Malen. Ich möchte drauf hinweisen, dass diese Modelle zum Spielen gedacht sind, sie werden dann eher im Koffer bleiben als in einer Vitrine. Für mich ist es halt wichtiger eine akzeptabel bemalte Armee aufs Schlachtfeld zu führen, als eine PRO Paint Armee in der Vitrine zu haben.
Auch anzumerken sei, ein Teil des Hintergrunds ist frei erfunden und wurde ergänzt zu dem Hintergrund von Gamesworkshop.

Es gibt diesen Thread nun schon seit 4 Jahren, jetzt wird nochmal alles über den haufen geworfen. Die Armee war zwischendurch schonmal 20.000 Punkte groß. Jedoch habe ich diese wieder extrem verkleinert und jetzt mit erscheinen des letzten Blood Angel Codex habe ich auch angefangen meine Taktischen Trupps auszutauschen gegen die der Blood Angels und es wurden alle alten Figuren auf 32mm Bases umgebased.

So, nachdem ich hier nun wieder etwas den Staub weg gwischt habe, will ich mal versuchen hier meine über die Jahre beachtlich gewachsenen Blood Angels zu zeigen. Bemalt sind ca 90% Armee (Stand Juni 2020). Nachdem hier alle Bilder gelöscht wurde, hatte ich auch erstmal kein interesse mehr hier was zu posten. Jetzt klopft die neue Edition an der Tür und es heißt wieder, neuer Marine Shit. Also wieder den Pinsel schwingen. Ich werde den alten Kram hier so stehen lasse und alles was ich neu hinzufüge, farblich abgrenzen. Da in der Hintergrund Sektion mein eigenen Hintergrund mit rot markiert ist, werde ich für Updates die jetzt folgen in den alten Beiträgen das gute alte FAQ Pink oder eher Lila nehmen :)

Wenn ihr möchtet könnt ihr nun auch eure Kommentare hier lassen.

1.1 Neuigkeiten / Armeetagebuch

++ 08.04.2011 ++ Erstellen des Armeethreads
++ 09.04.2011 ++ Forgeworld Lieferung eingetroffen und ausgepackt;), Komplette Modellliste hinzugefügt
++ 11.04.2011 ++ Hintergrund hinzugefügt
++ 02.10.2011 ++ Neue Bilder der MKIII Rüstungen angehängt, sowie ein WIP Bild des ersten Rhinos erstellt, Ziele geändert und aktualisiert und Pizza bestellt ;)
++ 04.10.2011 ++ Neue Fertige Bilder hinzugefügt, Rhino fertig gestellt, Bemalte Modelle Bases fertig
++ 05.10.2011 ++ Terminatoren und die 3 Marines fertig gestellt, sowie einen weiteren Captain, Gruppenfoto aktualisiert
++ 09.10.2011 ++ Neue Bilder hinzugefügt, Ziele Aktualisiert
++ 14.10.2011 ++ Taktischer Trupp fertig und die Scout Besatzung fertiggestellt
++ 15.10.2011 ++ Umstrukturierung des Threads hat begonnen
++ 15.10.2011 ++ Neuer Organisationsplan der Kampfeinheit
++ 16.10.2011 ++ Neue Armeeliste (nu Aktuell)
++ 06.11.2011 ++ Sturmtrupp fertig - Battledamage getestet und neue Bilder
++ 09.11.2011 ++ Waffenmündungen aufgebohrt und Predator Kampfschäden hinzugefügt
++ 17.05.2012 ++ Neue Bilder, beginn der Thread-überarbeitung - Gruppenbild aktualisiert
++ 19.06.2012 ++ Hintergrund angepasst
++ 13.11.2012 ++ Gothic Flotte eingetroffen (Bilder und start der Bemalung)
++ 13.11.2012 ++ Neue Bilder von den bis jetzt Bemalten Einheiten
++ 16.05.2013 ++ Beginn der Überarbeitung des Armeeprojekts
++ 17.05.2013 ++ Überarbeitung soweit erstmal Abgeschlossen
++ 17.05.2013 ++ Mal Tutorial ninzugefügt
++ 17.05.2013 ++ Erste Bilder eingefügt
++ 25.05.2013 ++ Fluff zu Captain Tycho eingefügt
-----------------------------------------------------------------------------------------------
++ 06.11.2015 ++ Alles Umwerfen, kompletter Restart der Armee und des Aufbauthreads



Was bisher geschah (November 2015)

++ 08.11.2015 ++ Bilder aktualiesiert - Thread aufgeräumt
++ 09.11.2015 ++ Neue WIP Bilder vom Annihilator, OP und LOW hinzugefügt
++ 15.11.2015 ++ Bug im Rüstungsindex behoben


Was bisher geschah (Dezember 2015)


++ 01.12.2015 ++ Armeegelöbnis erstellt
++ 26.12.2015 ++ Fellblade, Ordenspriester und Scriptor fertig gestellt

Was bisher geschah (Januar 2016)

++ 01.01.2016 ++ Sicarian Battletank fertig gestellt
++ 02.01.2016 ++ Devastator Abteilung fertiggestellt
++ 03.01.2016 ++ Vindicator, 2 Annihilator und einen Baal fertig gestellt
++ 10.01.2016 ++ Cestus Ram Base fertig gestellt
++ 10.01.2016 ++ 10 Mann Breacher Squad fertig gestellt
++ 10.01.2016 ++ 3 Rhinos fertig gestellt
++ 10.01.2016 ++ 3 Baal Predator fertig gestellt
++ 10.01.2016 ++ Predator Destruktor fertig gestellt
++ 10.01.2016 ++ 2. Sicarian Battletank fertig gestellt
++ 10.01.2016 ++ Bases für MK III Sturmtrupp und Todeskompanie fertig gestellt
++ 10.01.2016 ++ Ordenspriester fertig gestellt
++ 10.01.2016 ++ Ersten Teil vom Hintergrund fertig gestellt
++ 31.01.2016 ++ Sturmtrupp mit Sprungmodule fertig gestellt
++ 31.01.2016 ++ Sturmtrupp ohen Sprungmodule fertig gestellt
++ 31.01.2016 ++ Thread überarbeitet
++ 31.01.2016 ++ Gruppenbild aktualisiert

Was bisher geschah (Juni 2020)

++ 14.06.2020 ++ Entdeckt, dass das Forum wiederbelebt wurde und ich habe mich dazu entschlossen diesen Thread dann auch wieder raus zu holen
++ 17.06.2020 ++ Bilder der Knights vom Haus Hawkshround online gestellt
++ 24.06.2020 ++ Gruppenbild von den Death Korps of Krieg hoch geladen
 
Zuletzt bearbeitet:
2. Hintergrund (Orden der Blood Angels)
(schwarz offizieller Hintergrund/rot eigener Hintergrund)



Die Blood Angels verteidigen das Imperium bereits seit seinen frühesten Tagen. Unter dem Befehl ihres großartigen Primarchen Sanguinius kämpften die Blood Angels an der Spitze des Großen Kreuzzuges, mit dessen Hilfe der Imperator hoffte, die zerstreute Menschheit wieder einen zu können. Als der Große Bruderkrieg ausbrach und dieser Traum durch die treulosen Taten des Kriegsherrn Horus in den Staub getreten wurde, standen sie erneut an seiner Seite. Von den neun Legionen, die treu zum Imperator standen, kämpfte keine so erbittert oder litt im gleichen Maße wie die Blood Angels. Sie kämpften auf den größten Schlachtfeldern dieses Bürgerkrieges, der die gesamte Galaxis erfasste, und ihre genetisch verstärkten Körper und kampfgestählten Seelen wurden bis an ihre Grenzen geführt. Feuer und Tod führten de Blood Angels am Ende zum letzten Zusammenstoß auf Horus Schlachtkreuzer, zur tosenden Schlacht, die Sanguinius tot, den Imperator sterbend und die Blood Angels verflucht zurück ließ.

Ebenso wie der Fall des Imperators den Beginn eines schleichende Verfalls für das Imperium bedeutete, führte der Tod des Sanguinius durch die Hand des Kriegsherrn zur allmählichen Degeneration der Blood Angels. Obwohl die Blood Angels nach dem Verlust ihres Primarchen Stolz und Anmut bewahrten, hatte sich etwas Unheimliches in ihren Seelen ausgebreitet, ein Roter Durst, der nicht gestillt werden konnte, ein dunkler Hunger, der nur den Wahnsinn brachte. Jeder Blood Angels ist sich bewusst, dass, sollte ihn nicht der Tod in der Schlacht ereilen, ihr früher oder später der Wahnsinn in seinem Geist übermannen und sich als jene Schwarze Wut manifestieren wird, die nicht besänftigt werden kann und stets erst im Tode ihr Ende findet. Daher ist es wenig überraschend, dass der Orden dafür bekannt ist den Nahkampf mit dem Feind zu stürmen, ohne Rücksicht auf die eigene Sicherheit und ohne einen Gedanken an die Siegeschancen zu verschwenden. Für einen Blood Angel st die Todesgefahr nichts im Vergleich zu der Gefahr, dass er in der drohenden Umnachtung seine Ehre erraten könnte. Besser ein sauberer und rechtschaffener Tod in der Schlacht, als die entwürdigenden Qualen des Wahnsinns.
Es wäre den Kindern des Sanguinius ein Leichtes sich ihrem dunklen Drängen hinzugeben und den Pfad zu verlasse, der ihnen vom Primarchen und von ehrwürdigen Imperator bereitet worden ist, doch der Orden hat weder seinen Glauben verloren noch ist er in Ungnade gefallen. Bis zu diesem Tage, nahezu zehntausend Jahre nach dem Tod ihres Primarchen, verteidigen die Blood Angels die Menschheit mit der Kraft und Wildheit, die ihnen auch zur Zeit des Sanguinius eigen war. Doch sie sind ein sterbender Orden, denn mit jedem verstreichenden Jahr verfallen immer mehr und mehr Ordensbrüder dem Roten Durst oder werfen sich in aussichtlose Kämpfe, um seinem Griff zu entfliehen.

Es ist gut möglich, dass die Blood Angels in den kommenden Jahrtausenden nichts weiter als ein Name in den Annalen der Menschheit sein werden, eine verblasste Erinnerung, die in Kriegsgeschichten und Liedern großer Taten beschworen wird. Sollte dies geschehen, so wollen die Blood Angels, dass ihre Legende ein Synonym für Heldenhaftigkeit und Pflichtbewusstsein ist, dass sie sich des Vertrauens ihres Primarchen und ihres Imperators als würdig erwiesen haben und dass sie der Menschheit in den trostlosen Tagen, die da kommen mögen, als Beispiel dienen. Aus diesem Grund kämpfen die Blood Angels weiter gegen die Feinde des Imperiums und halten den Roten Durst mit reiner Willenskraft unter Kontrolle. Ungeachtet des Makels der Blood Angels lassen sich nirgendwo im Imperium treuere Diener des Imperators finden.

2.1 Der Große Bruderkrieg


Die Space Marines jedes Ordens verfügen über viele Merkmale und Charakteristika des Primarchen, von dem sie abstammen. Die Space Wolves zum Beispiel reflektieren die Wildheit und das impulsive Wesen ihres Primarchen Leman Russ. Die White Scars hingegen besitzen ein besonderes Talent in der blitzschnellen Kriegsführung, die ihr Primarch Jaghatai Khan bevorzugte und mit unnachahmlicher Effizienz durchführte.
Die Blood Angels teilen das tragische Schicksal des Sanguinius, ihres Primarchen. Sanguinius profilierte sich während der Belagerung der Erde, als es so aussah, als ob der Imperiale Palast und damit die gesamte Welt in die Klauen der Chaoshorden fallen würde. Er organisierte die letzte Verteidigung des Imperator Palasts und hielt alleine das Ultima-Tor, nachdem alle anderen sich zurückgezogen hatten. Als sich der Imperator zum letzten Kampf an Bord von Horus' Flaggschiff teleportierte, stand ihm Sanguinius zur Seite.
Der Kampf wütete durch das von Dämonen besetzte Raumschiff, und Sanguinius wurde vom Imperator getrennt. Als der Primarch alleine durch das Schiff schritt, stieß er auf Horus, und obwohl er wusste, dass er alleine keine Aussichten auf Erfolg hatte, ließ er sich auf einen Kampf mit dem Chaosgeneral ein.
Horus befand sich damals auf dem Gipfel seiner dämonischen Macht und erschlug Sanguinius in diesem Zweikampf mit Leichtigkeit. Diejenigen, die seine Gene in sich tragen, können das psychische Echo seines schrecklichen Todes immer noch hören. Wenn dies geschieht, quälen finstere Visionen ihre Seelen und versetzen sie in einen Zustand des Wahnsinns und der Raserei. Einige behaupten, dass dieser psychische Schrei die Gene des Ordens verändert und damit den genetischen Defekt bewirkt hat, der den Orden bis zum heutigen Tag plagt.
Andere stellen die noch viel finsterere Behauptung auf, dass die Gene der Blood Angels von Anfang an Mängel aufwiesen. Wie auch immer die Wahrheit lauten mag, die Blood Angels zählen zu den gefürchtetsten Orden, dem sogar ihre Verbündeten nur mit Misstrauen begegnen. Ihre Seelen durchleben immer noch die vergangenen Ereignisse, und ihre Körper leiden unter dem verborgenen und schrecklichen Roten Durst.
Nach dem Tod ihrer geliebten Primarchen drohte die Legion im Chaos zu versinken, da kein Erbe eindeutig bestimmt war und der Rote Durst sich immer stärker spürbar machte. Schließlich sollte es Azkaellon, einziger Überlebende der Sanguinary Guard, sein, der das Erbe der Legion in die Zukunft trug und die Aufspaltung der Legion in die Orden der Blood Angels, der Flesh Tearers, der Angels Vermillion, der Angels Encarmine und der Angels Sanguine überwachte.

2.2 Organisationen des Ordens



2.2.1 Trupp Symbole, Markierungen

Symbolik Kennzeichnung der Kompaniezugehörigkeit

So werden auf den Schulterpanzern links das Ordenssymbol, und auf der rechten Seite das Kompaniesymbol, anstatt einer Truppmarkierung, mit unterschiedlichen Symbolen wiedergegeben. Die Gefechtskompanien werden durch einen Blutstropfen gekennzeichnet, wobei die Tropfen der Kompanien 2, 4 und 5 zwar die vom Codex vorgeschriebenen Farben haben, bei der 3. Kompanie wurde das rot jedoch gegen weiß getauscht. Diese Farben wiederholen sich bei den Reservekompanien 6-9, nunmehr allerdings mit zwei Blutstropfen. Die 1. Kompanie hat wieder ein eigenständiges Symbol, einen Totenschädel, im Gegensatz zu den häufig genutzten stilisierten Crux Terminatus. Die 10te Kompanie trägt ein Roten Bluttropfen auf schwarzem Grund.

Company_Markings.jpg


Symbolik Kennzeichnung der Einzelnen Trupps

Völlig losgelöst vom Codex werden die einzelnen Trupps der Kompanien markiert. Diese Markierungen werden zumeist auf der Bein- bzw. Kniepanzerung wiedergegeben. Dabei werden Zahlen allerhöchstens auf Fahrzeugen oder Rückenbannern verwendet, während ansonsten eine einzigartige Symbolik für die Truppmarkierung verwendet wird. Die tiefere Bedeutung dieser Symbole oder der Grund warum gerade ein solches Symbol für den jeweiligen Trupp ausgewählt wurden, ist nicht bekannt.

Squad_Markings.jpg


Spezielle Markierung

Ebenfalls einzigartig ist die Art, die unterschiedlichen Trupptypen zu kennzeichnen. Taktische Trupps tragen rote Helme, Sturmtrupps gelbe Helme und Devastortrupps blaue Helme. Veteranentrupps, die mit einer Servorüstung oder Terminatorrüstung ausgerüstet sind, tragen weiße Helme. Die Servorüstungen der Ehrengarde sowie meisterhafte Rüstungen sind komplett in goldener Farbe gehalten. Anzumerken bleibt noch, dass die Sergeants bei den Blood Angels durch einen schwarzen Untergrund auf den Schulterpanzern kenntlich sind. In diesem Fall ist bei den Sergeant das Ordenssymbol gelb gehalten.

BA_Helmfarben.jpg






2.2.2 Das Ordenskommando

Zur Zeit hat Commander Dante das Kommando über den Orden der Blood Angels. Unter dem Kommando von Bruder Corbulo, Hochepriester des Sanguinius stehen 21 Sanguinius Priester. Hoher Ordenspriester Astorath, Erlöser der Verlorenen befehligt 13 Ordenspriester.

1. Kompanie - Bruder Captain Karlean
2. Kompanie - Bruder Captain Aphael
3. Kompanie - Bruder Captain Erasmus Tycho
4. Kompanie - Bruder Captain Castigon
5. Kompanie - Bruder Captain Sendini
6. Kompanie - Bruder Captain Raxiatel
7. Kompanie - Bruder Captain Phaeton
8. Kompanie - Bruder Captain Zedrenael
9. Kompanie - Bruder Captain Sendroth
10. Kompanie - Bruder Captain Borgio


2.3 Gensaat

Den Gerüchten zufolge leiden einige der Blood Angels unter einer schrecklichen Todessehnsucht, die sie immer dann ergreift, wenn Visionen vom Tod ihres Primarchen in ihr Bewusstsein treten. Andere leiden unter dem Roten Durst, einem grausamen Blutdurst, den viele als ersten Schritt auf dem Weg zum Chaos ansehen. Die Blood Angels verbringen viel Zeit damit, ein Heilmittel gegen diesen Fluch zu finden, obwohl sich manche offensichtlich auch mit dem langsamen Fall ihres Ordens abgefunden haben.

Einige führen diese Situation darauf zurück das Sanguinius mehr Zeit als andere Primarchen im Warp verbracht hat. Seine Flügel - eine offensichtliche Mutation - unterstützen ihre Theorie. Diese Theorie besagt außerdem, dass das Genmaterial bereits bei der Entnahme und noch vor der Erschaffung der ersten Blood Angels einen Defekt aufwies und die Konsequenzen deshalb unumgänglich waren.
Der Rote Durst kam in seltenen Fällen schon während des Großen Kreuzzugs vor, wurde aber von einem Großteil der Legion als auch vor dem Imperator selbst geheimgehalten. Sanguinius gab sich selbst die Schuld daran und wollte den Blood Angels ein Schicksal, wie es den beiden unbekannten Legionen widerfahren war, unbedingt ersparen. Horus wusste seit der gemeinsamen Schlacht gegen die Nephilim auf Melchior davon, verprach aber das Geheimnis zu wahren.
Andere halten das für unwahrscheinlich, da der Imperator den Primarchen bedingungslos vertraute und die Erschaffung der Blood Angels persönlich überwachte. Manche Häretiker erwidern darauf, dass der Imperator auch Horus vertraute.
Einige Gelehrte behaupten, dass der Defekt mit der Erschaffung der neuen Blood Angels zusammenhängt. Angeblich verstärkt sich der Defekt von Generation zu Generation, da die Blood Angels die Progenoide mit einem Verfahren aktivieren, das sie als Sanguination bezeichnen.
Um volles Verständnis für diese Problematik zu erhalten, muss ein außenstehender jedoch zuerst einen tieferen Einblick in die Erschaffungsweise der Space Marines der ersten Gründung erhalten. Alle Orden der Space Marines verwenden Progenoide, um den Prozess der Transformation auszulösen, der den normalen Menschen in einen Space Marine formt.
Die Progenoide enthalten alle benötigten Informationen, um normale Gewebezellen in die Spezialorgane eines Space Marines zu verwandeln und verfügen über spezielle Viren, die den Körper entsprechend des Codes der Progenoide zu verändern. Es gab allerdings nicht von Anfang an eine festgelegte Methode, um die Progenoide zu aktivieren.
Zum Zeitpunkt der ersten Gründung befand sich das Aktivierungsverfahren immer noch im Experimentierstadium und es existierten mehrere Methoden der Aktivierung. Heutzutage verwenden die verschiedenen Orden auch unterschiedliche Methoden. Die Space Wolves zum Beispiel verlassen sich auf ein Ritual, das den Aspiranten zu einem Hybriden aus Wolf und Mensch verwandeln kann wenn der Aspirant nicht willensstark genug ist; die Imperial Fists hingegen verwenden einen Prozess, den sie als "Die Hand des Glaubens" bezeichnen, und die Blood Angels benutzen die Insanguination.

Ursprünglich injizierten die Blood Angels ihren Aspiranten eine kleine Menge Blut ihres Primarchen. Nach Sanguinius Tod mussten sie diese Praxis natürlich beenden. Die Blood Angels entzogen dem Körper des toten Sanguinius aber einen Teil seines Blutes und bewahrten es im Roten Gral auf. Natürlich konnten sie das Blut nicht lange auf diese Art und Weise lagern und injizierten es deshalb den Priestern des Sanguinius.
Auf diese Art und Weise verwandelten sich die Priester in lebendige Träger der Macht des Sanguinius. Bis zum heutigen Tag trinken angehende Priester des Sanguinius während des Rituals ihrer Initiierung aus dem Roten Gral, in dem die anwesenden Priester kleine Mengen ihres eigenen Blutes vermengen.

Diese Priester stellen auch das Blut zur Verfügung, das bei den Aspiranten die Umwandlung in Space Marines auslöst. Es besteht die Möglichkeit, dass die Zellen in ihrem Blut während der unzähligen Generationen in immer schnelleren Maße mutierten und dass die Fehler bei der Replikation sich schließlich zum genetischen Defekt summierten.
Es gilt immer zu betrachten, dass ein gewisses Maß an Mutationen sehr wahrscheinlich unvermeidbar bleibt, da alle Blood Angels von einer Radioaktiven Welt stammen. Was auch immer der Grund sein mag, die Folgen des Defekts in den Genen der Blood Angels treten immer häufiger und in dramatischerer Form auf. Es existieren hingegen kaum Aufzeichnungen über Fälle von Mutationen, die während der frühen Jahre des Imperiums oder während der folgenden Jahrtausende auftraten.




2.3.1 Todeskompanie

Auf Grund ihres einzigartigen genetischen Erbes, lastet die Erinnerung ihres Primarchen tief in den Seelen aller Blood Angels. Manchmal können diese Erinnerungen hervorbrechen und beginnen, die Gedanken und Taten eines Bruders zu kontrollieren. In dem Fall hat die Schwarze Wut ihn erfasst, die in der Regel im gefürchteten roten Durst mündet. Um diesem Schicksal zu entgehen, werden die betroffenen Brüder in der Todeskompanie zusammengefasst, wo sie unter Gleichgesinnten den Tod in der Schlacht suchen.

2.3.2 Rüstkammer

Die Rüstungen der Blood Angels gleichen großen Kunstwerken. Da die Söhne des Sanguinius eine sehr große Lebenserwartung besitzen, es sei denn sie fallen im Kampf oder verfallen der Schwarzen Wut, können sie viel Zeit in das Verzieren der Rüstungen stecken und dies oftmals bis zu Perfektion treiben. Alte Rüstungen werden in diesem Orden sehr verehrt und die Techmarines haben sich darauf spezialisiert die alten Rüstungen in Stand zu halten. Sollten Brüder auf den Schlachtfeld fallen, so kehrt nicht nur ihre Geensaat in den Orden zurück, sondern es wird auch die Rüstung geborgen um in Stand gesetzt zu werden und dann den nächsten Bruder überreicht zu werden. So kommt es speziell in diesem Orden vor, das auf dem Schlachtfeld oft auch Brüder in alten Rüstungen zu sehen sind. Die Ältesten unter ihnen stammen aus der Zeit des großen Kreuzzuges, als die Blood Angels unter der Führung von Sanguinius noch an der Seite von Horus gekämpft haben. Das Ehren solcher alten Relikte steht nicht allein den Rüstungen zu, oft sind in den Rüstkammern auch noch Waffen zu finden, die aus dieser Zeit stammen. Sie werden penibel gewartet und für die Schlachten vorbereitet.

Sobald ein Bruder mit solcher alten und ehervoller Ausrüstung in die Schlacht zieht, finden sich auch oftmals Augenblicksschwüren auf Waffen und Rüstungen, die besagen, das die Relikte sicher wieder zurückgebracht werden.


Rüstungsindex
MK III Rüstung
8j28-cl-15d4.jpg


Die Mk 3, die auch Eiserne Rüstung oder Armorum Ferrum genannt wurde, sollte nie die Mk 2 ersetzen, sondern sollte ergänzend als schwere Rüstung zum Einsatz auf Raumschiffen und in Tunnelkomplexen dienen. Aus diesem Grund betonte diese Variante sehr stark die Frontpanzerung, wohingegen am Rücken Panzerung eingespart wurde, um das Gewicht zu kompensieren, wodurch die Mk 3 als ideal für Bedingungen mit wenig Deckung oder Frontalangriffe galt. Obwohl die Mk 3 eine gute Lösung für eine spezifische Aufgabe war, ist sie zu schwerfällig, verbraucht zu viel Energie und ist zu unbequem für normale Einsätze.
MK IV Rüstung
8j28-cn-13f3.jpg

Der Große Kreuzzug dauerte ungefähr 200 Jahre, es folgte eine Zeit der politischen Konsolidierung, während der die Space Marines über die gesamte Galaxis verstreut waren und viele von ihnen eher die Aufgabe von Garnisonsstreitkräften als die aktiver Kampfeinheiten ausübten. Die Ausrüstung der Vergangenheit zeigte zum großen Teil Verschleißerscheinungen, u. a. auch die auf dem Mars produzierten Mk 2 und Mk 3 Rüstungen. Während einige Legionen sich entschieden, neue Rüstungen lokal herstellen und warten zu lassen, begannen die marsianischen Fabriken damit, eine neue Rüstungsvariante zu produzieren, die Mk 4 oder Imperiale Maximus Rüstung.

Von vielen wird dieser Typ der Servorüstung als das ultimative Modell betrachtet. Die Mk IV Rüstung wurde von Grund auf neu entworfen und verfügt über die besten und fortschrittlichsten Materialien, die im Imperium verfügbar sind. Das Chaos der Horus Häresie verhinderte, dass diese Rüstungen jemals in großer Zahl serienmäßig hergestellt werden konnten. Heute sind sie deshalb geschätzte Reliquien. Lediglich wenige Orden, wie die Red Scorpions und Iron Hands sind noch in der Lage neue Exemplare dieses Typs herzustellen.
MK V Rüstung
8j28-cm-c203.jpg



Das Projekt der Mk 4 Rüstung war noch nicht vollständig abgeschlossen, als die Horus Häresie ausbrach und die gesamte Nachschubversorgung zusammenbrechen ließ. Viele der gerade erst neu ausgerüsteten Legionen rebellierten, wohingegen viele der loyalen Legionen noch mit den alten Rüstungen in den Kampf ziehen mussten, und es herrschte ein beträchtliches Durcheinander. Die für die Rüstungen zuständigen Spezialisten der Space Marines (Techmarines und Artificer) hatten sich noch nicht an die neuen Materialien gewöhnt und waren deshalb nicht in der Lage, die Kampfanzüge richtig zu warten, ganz zu schweigen von der vorgesehenen selbstständigen Vervielfältigung.

Da die Mk 4 sofort in den ausbrechenden Kämpfen zum Einsatz kam, aber niemand Ersatzteile in ausreichender Menge geplant hatte, kam es schon aufgrund geringerer Beschädigungen zu Komplettausfällen der Rüstung, und viele der neuen, sehr speziellen Materialien waren lokal nicht zu finden. Deshalb wurde als Notlösung die Mk V Bruderkriegsrüstung (Heresy Armour), die nur die Mk IV Bauteile verwenden sollte, die lokal ohne großen Aufwand herzustellen waren. Alle anderen Bestandteile sollten aus technisch weniger fortschrittlichen Materialien hergestellt werden. Viele Orden betrachten diese Rüstungen als schlechte Exemplare, andere hingegen mögen sie wegen ihrer leichten Wartung und Robustheit.

Die Mk 5 nutzte so viele Teile von Vorläufervarianten der Mk 4 wie möglich, da große Mengen von ihnen vorhanden waren und die Artificer bereits mit ihnen vertraut waren. Die optimierten Energiekabel der Mk 4 wurden wieder durch sperrigere ältere Materialien ersetzt, die allerdings nicht mehr unter die vorhandenen Brustplatten passten und deswegen extern angebracht werden mussten. Dies sollte sich als gravierende Schwachstelle der Rüstung herausstellen und viele Space Marines versuchten, sich durch improvisierte Schutzabdeckungen zu schützen.

Ein herausragendes Merkmal der Mk 5 waren die schweren genieteten Panzerplatten, die die aus schlechteren Materialien im Mk 4 Design hergestellten Platten kompensieren sollten. Das so hinzugekommene Gewicht war beträchtlich, insbesondere, wenn eine zusätzliche Brustplatte angebracht wurde. Das hatte zur Folge, dass die Rückenmodule mehr Energie liefern mussten, was den Träger der Rüstung vor die Wahl stellte, entweder die Energielevel zu erhöhen, was eine unerträgliche Hitzeentwicklung bewirkte oder mit weniger Energie auszukommen. Der hier verwendete Helm (alle Arten von Helmen wurden eingesetzt) ist ein Nebenprodukt der Terminator-Rüstungen, ein früher Prototyp, der ähnliche Eigenschaften wie die aktuellen Terminatorhelme hatte. All dies führte zu einem sehr uneinheitlichen Erscheinungsbild der Mk 5, was ihrem Erfolg dennoch keinen Abbruch tat, da sie sich im Kampf bewährte. Während des Bruderkriegs wurden große Mengen dieser Rüstung an die Space Marines ausgegeben, auch an Einheiten, die später zu Horus überliefen. Als sich die Versorgungslage der Rebellen verschlechterte, wurden auch Mk 5 Rüstungen gefallener Feinde ausgeschlachtet. Nach der Häresie wurden die meisten der Servorüstungen dieses Typs zerlegt, und nur wenige loyale Orden besitzen noch Bruderkriegsrüstungen.
MK VI Rüstung
8j28-co-550a.jpg


Die Corvus-Rüstung wurde gleichzeitig mit der Mk VII Servorüstung auf dem Mars als langfristig zu nutzendes Modell entwickelt. Die sich durch ihre zweigleisigen Technologieschaltkreise auszeichneten. Diese ermöglichten es, seltene oder hoch entwickelte Funktionen zeitweise mit relativ einfachen Methoden und Materialien zu ersetzen oder zu reparieren. Obwohl die Entwicklung noch nicht abgeschlossen war, wurde die Produktion der neuen Rüstung mit aller Macht vorangetrieben, während die Verräterlegionen bereits durch das Sol-System vorrückten.

Hastig ausgerüstete loyale Space Marines trugen die Mk 6 bei ihren Kampfeinsätzen, während die Forschungslabore schon zerlegt und nach Terra transferiert wurden. Schlussendlich eroberten die Rebellen die Produktionsstätten auf dem Mars und begannen, die Mk 6 für ihre Truppen zu nutzen. Bemerkenswert an der Mk 6 ist ihr relativ einheitliches Erscheinungsbild, das durch die Unterbringung der Leitungen unter den Panzerplatten bewirkt wurde. Die noch außen liegenden Leitungen hatten Ausweichleitungen unter der Panzerung zur Verfügung, die bei Beschädigung aktiviert wurden, und den großen Schwachpunkt der Mk 5 behoben. Beim Helm handelte es sich nicht um ein neues Design, sondern um eine verbesserte Version des Mk 4 Designs, der ursprünglich vorgesehene neue Helm kam erst bei der Mk 7 zum Einsatz. Der linke Schulterpanzer ist wie bei der Mk 5 genietet, da die rechte Seite beim Abfeuern der Waffen stärker geschützt werden musste, und bei Materialmangel eben an der linken Seite gespart wurde. Diese Notwendigkeit wurde später zum Sinnbild der Kämpfe auf Terra und des Heldenmutes der Space Marines, und ist auch heute noch als traditionelles Emblem jener Tage bekannt.
MK VII Rüstung
8j28-cp-67f7.jpg


Während der Schlacht um den Mars baute das Imperium Kopien der marsianischen Produktionsstätten auf Terra, als sich abzeichnete, dass der rote Planet fallen würde. Alle, die an Entwicklung und Produktion beteiligt waren, wurden kurzerhand nach Terra verschifft, um eiligst die Arbeiten an der Mk 7 zu Ende zu bringen. Als die Streitkräfte von Horus die letzten Verteidiger auf dem Mars überwältigten, wurden die ersten Mk 7 Rüstungen an die Verteidiger auf Terra und dem Mond ausgeliefert.

Die Mk VII Adlerrüstung ist das Endprodukt der hastigen Entwicklungen während des großen Bruderkriegs. Die Rüstung ist technisch nicht so hoch entwickelt wie die Mk IV oder VI, aber sie stellt den besten verfügbaren Kompromiss aus fortschrittlichen Teilen und leichter Wartung da, den es gibt. Jeder Orden der Space Marines ist in der Lage diese Rüstung herzustellen und sie kann auch unter widrigsten Bedingungen wieder in Stand gesetzt werden. Ein weiter Vorteil ist ihre modulare Bauweise, die es ermöglicht schnell größere Bauteile zu ersetzen. Dabei ist die Rüstung so konstruiert, dass man leicht Teile anderer Typen anpassen und integrieren kann.
MK VIII Rüstung
8j28-cq-1a5b.jpg


Die Mk VIII Errant-Rüstung wurde nach der Horus Häresie entwickelt, auch wenn man nicht genau sagen kann wann dies der Fall war. Sie verfügt über eine verstärkte Halsmanschette und Schulterplatten. Ihr Kühlungssystem und ihre Energieversorgung sind effizienter als die der Mk VII, aber alle ihre Bestandteile sind vollständig mit dieser kompatibel

Nähere Informationen zu Sturmtruppen

8j28-ck-a8ab.jpg

2.4 Heimatwelt

Planet_Baal.jpg


Der Planet Baal sowie seine beiden Monde Baal Primus und Baal Secundus besaßen einst eine erdartige Atmosphäre, die beiden Monde waren bewohnt; Baal selbst, schon damals eine rote Eisenoxid-Wüste, war an einigen, bewohnbaren Stellen, kolonisiert.

Gegen Ende des Dunklen Zeitalters der Technologie brach die Zerstörung über die Menschheit im Baal System herein. Die Monde wurden mit nuklearen Waffen ihrer eigenen Satelliten angegriffen und die menschliche Zivilisation dort wurde an den Rand der Vernichtung getrieben. Die Monde sind noch immer hochgradig radioaktiv verseucht und lebensfeindlich. Die Überlebenden sammelten sich in Clans und kleinen Banden, die um die wenigen, einigermassen bewohnbaren Flächen auf den Monden kämpften. In diesem Höllenpfuhl landete die Inkubatorkapsel des Sanguinius, dem Primarch der Blood Angels und wurde vom Stamm "Des Reinen Blutes" aufgezogen, die ihn um ein Haar getötet hätten, da ihm Flügel aus dem Rücken wuchsen. Wie alle Primarchen wuchs Sanguinius viel schneller als ein normaler Mensch heran, lernte und verstand schneller. Als der Imperator auf Baal Secundus ankam, war Sanguinius zum Anführer "des Blutes" geworden und hatte die Monde bereits beinahe befriedet.

Auf dem ansonsten unbewohnten Planeten Baal befindet sich die Klosterfestung der Blood Angels.

Einmal pro Generation finden in Engelsfall auf Baal Secundus Wettkämpfe zur Auswahl von Aspiranten für den Orden statt.

2.5 Nachfolge Orden


Zweite Gründung:
- Angels Encarmine
- Angels Sanguine
- Angels Vermillion
- Flesh Tearers

Unsicher Gründung
-Blood Drinkers

21. Gründung
- Lamenters

Unbekannte Gründungen
- Blood Legion
- Blood Swords
- Flesh Eaters
- Knights of Blood
- Red Wings

2.6 Quellen

- Codex Blood Angels (2009)
- http://wh40k.lexicanum.de/wiki/Blood_Angels (Stand 08.04.2011, 11:01)
- Codex „Engel des Todes“ 1997
 
Zuletzt bearbeitet:
3.Kampfeinheit

3.1 Charaktere

Bruder Captain Tycho


Anhang anzeigen 291246


Bruder Captain Tycho wurde während des 2ten Krieges um Armageddon in den Rang eines Captains erhoben und erhielt daraufhin das Kommando der 3. Kompanie der Blood Angels, da ihr vorheriger Captain im Kampf gefallen ist. Während des Krieges wurde Erasmus Tycho schwer verwundet, dabei wurde sein Gesicht stark entstellt. Seitdem verspürt er einen unbändigen Hass auf die Orks. Es wird gesagt, er habe bei diesem Krieg einen Schritt in Richtung der Schwarzen Wut getan. Fakt ist jedoch, dass er seine Kompanie mit einer solchen Wildheit gegen die Reihen der Orks schmetterte, dass dies ein Ausschlaggebender Grund war, dass die Orksstreitkräfte zerschlagen wurden.

Die Dritte Kompanie zählte mehr Kampfeinsätze als jede andere Truppe wären des Krieges. Sie wurden von einem Gefecht ins andere Geworfen. Oft auch auf Bitten von ihrem Captain.
Nachdem die Einsätze auf Armageddon eingeschränkt wurden, da die Orks sich zerstreut hatten und die Imperiale Armee die Säuberung übernahm, fielen viele Brüder der Dritten der Schwarzen Wut zum Opfer und wurden somit ein Teil der Todeskompanie. Um die den Druck von der Kompanie zu nehmen wurde sie weiterhin von Commander Dante zu vielen wichtigen Einsätzen geschickt. Im Grunde befindet sich die Kompanie unter Captain Tycho immer im Kampfeinsatz oder auf dem Weg dorthin. Wenn es ein wenig Ruhe gibt zwischen den Einsätzen, versuchen die Techmarines und die Servitoren die doch sehr in Mitleidenschaft gezogene Ausrüstung in Stand zu setzen. Denn während der Kämpfe sind oft nur kleiner Reparaturen möglich. Es sollte einige Zeit vergehen bis er wieder den Befehl bekam nach Armageddon zurückzukehren. Der Dritte Krieg um Armageddon war ausgebrochen und Tycho und die Dritte standen an vorderster Front. Es war die Metrolpole Tempestora, die Tycho fast das Leben gekostet hat. Viele Brüder haben während ihres erneuten Einsatzes auf Armageddon das Rot ihrer Rüstung gegen das Schwarz der Todeskompanie getauscht. Tycho stand mit den Resten seiner Kompanie und einer verhältnismäßig großen Todeskompanie und hat die Orks bei Tempestora aufgehalten.

Nachdem der dritte Krieg um Armageddon sein Ende fand, wurde seine Flotte nach Baal gerufen. Dort wurde die Dritte neu aufgestellt aus Reservetruppen. Zudem wurde die Kampfgruppe weiter aufgestockt durch Elemente der 2. und 1. Kompanie, sowie 2 Ordenspriestern und 2 Scriptoren.
Die Kampfgruppe unter Captain Tycho erhielt den Auftrag die Imperiale Armee und eine Kompanie der Space Wolves im Cholar System zu unterstützen. Dort hat sich ein eine Warpportal aufgetan und es sind 5 Planteten aus dem Warp aufgetaucht. Sie wurden von den Dunklen Mächten des Chaos regiert, jedoch befand sich auf 2 Planeten auch ein uralter Feind, der neu erwacht ist. Die Necrons.

Persönliche Meinung:

Bruder Captain Erasmus Tycho gehörte zu den ersten Figuren die ich hatte, als ich meine Warhammerlaufbahn begann. Ich mag einfach den Hintergrund und umso Enttäschter war ich als ich im letzten Codes lesen musste, dass Tycho bei Tempestore gefallen war. Ich weiß noch wie ich damals zu der Kampagne in Hamburg mit meinen Blood Angels gespielt habe ;) Es ware eifnach für mich selber klar, Tycho darf nicht sterben und wenn ich mal hier einen Armeeaufbau starte muss er dazugehören. Ich muss auch sagen, dass ich ihn sehr oft spiele. Vielleicht mag der ein oder Andere ihn als zu "Hart" empfinden, andere sagen für die 175 Punkte bekommt man wesentlich bessere Einheiten. Ja das mag sein. Aber wenn ich die Chance habe ihn zu spielen, dann nehm ich das auch wahr. Gerne spendiere ich dem Knapen einen Trupp aus Protektorgardisten, die Gesellen teilen sich ja sogar die gleiche Munition. Es gab schon viele coole Sachen wo der Stormraven durch den Himmel brach, sich auf einen Luftkampf mit einer Walküre der Verräter Imps einließ umd schließlich Tycho und die Gardisten abzusetzen, im Anschluss haben sie mit ihrem Bolterfeuer den Feindlichen Stab aus ihrer Ruine geschossen und damit den Sieg errungen. Um es noch einmal zu erwähnen, in meinem kleinen Universum hat Tycho die Schalcht um Tempestora überlebt und kämpft munter weiter. Genau deswegen habe ich ihm auch ein neues Modell spendiert. Mir gefieht die einfallslose Pose, die sich seit bestimmt 20 Jahren nicht geändert hat einfach nicht. Deswegen gab es eine Box Sanguinische Gardisten und ein paar Bitz und siehe da, einer neuer Captain Tycho ;)

Leider wurde er mit dem neuen Codex etwas beschnitten aber er ist immer noch einer der coolsten Charaktere, die die Blood Angels haben!
 
Zuletzt bearbeitet:
8. Ziele

++ Erstellt am 08.11.2015 - Captain Tycho basen -- Erledigt am ++XX.XX.XXXX++
++ Erstellt am 08.11.2015 - 10 Todeskompanisten basen -- Erledigt am ++XX.XX.XXXX++
++ Erstellt am 08.11.2015 - Cestus Ram fertigstellen -- Erledigt am ++XX.XX.XXXX++
++ Erstellt am 08.11.2015 - Sturmtrupp Bases fertig stellen -- Erledigt am ++XX.XX.XXXX++


8.1 Al
lgemeine Gedanken zur Armee:


8.1.1 21.02.2016

Mit dieser Armee ging es oft auf und ab. Es gab eine Zeit, da habe ich alles zum kleinen Preis bei Ebay aufgekauft, was nach Space Marine aussah und ich verwenden konnte. Zu den besten Zeiten umfasste diese Armee 23.000 Punkte, sie Bestand aus 2 kompletten Gefechtskompanien und war auch soweit komplett bemalt. Irgendwann habe ich einen Radikalschnitt gemacht und fast alles verkauft was ich nie gespielt habe, dazu gehörten auch z.b. 10 Taktische Trupps, eine Menge Termis und anderer Kram über Landspeeder und Panzer. Und siehe da, die Armee war wieder knapp 6000 Punkte gross. Dann fing ich andere für andere Leute Figuren zu bemalen und ließ mich damit mit Figuren bezahlen. So standen dann sehr bald eine RAM, ein Fellblade und 2 Sicarians da. Dann hatte GW noch die geile Idee neue Taktische Trupps rauszubringen und ich musste meine vorhandenen austauschen gegen die neuen. Und dann kamen noch die Schulterpanzersets raus und ich habe alles auseinander gerissen bis auf die Termis.

Die Taktischen wurden komplett neue aufgebaut. Und die vorhandenen anderen Figuren überarbeitet, d.h. die Bemalung wurde hier und da verbessert und alle vorhandenen Plastik Marines haben die 3D Schulterpanzer bekommen. Nun arbeite ich mich gerade Stück für Stück vorran um die Armee fertig zu bekommen. Mittlerweile sollten es wieder so um die 15000 Punkte sein. Was aber auch an den vielen Forgeworld Modellen liegt. Die Termis habe ich noch nciht angefasst, werden wohl auch die letzten Figuren sein, die ich überarbeite. Da ich Termis eingentlich sehr geil finde, schade eingentlich, aber das Problem ist, die sind einfach viel zu Teuer für das was sie können/aushalten.

Jetzt ist fast die Gefechtskompanie wieder voll, mit einigen Zusatztruppen. Und da GW ja diesesn coolen Abziehbilderbogen rausgebraucht hat, lege ich auch viel Wert auf die Truppmarkierungen. Ich habe hier auch noch Grundierte Dark Angels liegen, die ich als Unterstützungseinheiten bemalen möchte. Warum gerade Dark Angels, naja die älteten Spieler werden es noch wissen, wir haben uns früher einen Codex geteilt, genannt "Die Engel des Todes". Dies möchte ich gerne wieder aufleben lassen.

Zudem ist eine Skyhammer Annihilationforce geplant der Ultra Marines, (ich habe noch soviele entfärbe Marines in meiner Bitzbox liegen, da sollte das kein Problem sein) für Gegenspieler, die es dann gerne mal übertreiben (2 Stormsurges und 3 Riptides). Aber warten wir mal ab was was noch so kommt. Zur Zeit bastel ich gerade an meinem Traum rum, dem Thunderhawk Gunship, dies sollte schon längst fertig sein, aber FW hat mir beim ersten Mal einen echt miesen Guss geschickt und sich dann über einen Monat Zeit gelassen.

Zur Zeit komme ich auch nicht viel zum Spielen oder Malen, weil Winter ist Holzzeit und das muss ich gerade einfach ausnutzen. Ich hoffe ich schaffe es nun erstmal diesen Thread auf den aktuellen Stand zu bekommen.

Bis hierher, erstmal ein Danke für eure Aufmerksamkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
10. Tutorials.

Blood Angels

Alt:
1. Schwarz Grundiert
2. Khorne Red - bürsten
3. Blood Red - bürsten
4. Schwarz/braun mischen und verdünnen, ich nehm das alte Brwon Ink und Black Ink. Damit die Vertiefungen nachziehen.
5. Troll Slayer Orange, Kanten Akzente setzten.
6. Mit einem Schwamm, Black von Vallejo auftupfen.
7. Anschließend von Vallejo Gun Metal auftupfen.

Neu:
1. Schwarz Grundiert
2. Dragon Red mit der Airbrush in mehreren dünnen Schichten auftragen.
3. Schwarz/braun mischen und verdünnen, ich nehm das alte Brwon Ink und Black Ink. Damit die Vertiefungen nachziehen.
4. Troll Slayer Orange, Kanten Akzente setzten.
5. Mit einem Schwamm, Black von Vallejo auftupfen.
6. Anschließend von Vallejo Gun Metal auftupfen.


Energiehämmer bemalen

Wie man Energiehämmer bemalt hab ich mir ganz dreist hier abgeguckt ;)

http://www.youtube.com/watch?v=0amfUYFImBM
 
Zuletzt bearbeitet:
12. Gelöbnisse und Herrausvorderungen


12.1. Gelöbnis Dezember 2015

Bauen:

  • Contemptor aus der Calth - Box Bauen -erledigt
  • Ordenspriester aus der Calth- Box -erledigt
Bemalen:

  • Fellblade fertig stellen! -erledigt
  • Ordenspriester aus der Razorback Box fertig bemalen -erledigt
Bilder:

  • Endlich mal Bilder machen von unserer ersten Platte inkl. der Geländestücke -erledigt

Orden Dezember 2015


attachment.php
attachment.php
attachment.php





12.2. Gelöbnis Januar 2016

Bemalen:

  • Sicarian Battletank, MKII / MK III Trupp mit Boarding Shields, 1 Sturmtrupp ohne Module und 1 Sturmtrupp mit Sprungmodule anmalen -erledigt
Basteln:

  • MK III Boarding Captain Basteln -erledigt
Bilder:

  • Bilder von den fertigen Figuren machen (Devastatoren, Kampfpanzer) Gruppenbild aktualisierenBilder -erledigt
Kurzgeschichten:

  • Hintergrund für die Kampfeinheit unter Captain Tycho schreiben, onkl Bilder der Heraldik etc.-nicht erledigt

Orden Januar 2015

attachment.php
attachment.php
attachment.php




12.3. Gelöbnis Februar 2016


Basteln:

  • Thunderhawk für meine Blood Angels bauen -erledigt


 
Zuletzt bearbeitet:
Soo, langsam gehts weiter. Ich bin gerade dabei meine alten Taktischen Trupps komplett auszuwechseln gegen die neuen BA Taktischen und alle alten Marines werden auf 32mm Bases umgebased. Ab und zu verirrt sich auch mal ein Fahrzeug auf den Maltsich. 4 Cybots und eine RAM sind soweit fast fertig, bei den Bots fehlt noch etwas Battledamage und bei allen die Bases. Hier sind erstmal die WIP Bilder, ich habe mir vorgenommen noch im November die Bases fertig zu stellen und den Thread hier auf den Aktuellen Stand zu bringen.

 

Angelsachse

Erwählter
Hey Willkommen.
Schöne Angels, die Ram sieht richtig stimmig aus. Gefällt mir.
Finde auch deine Einführung mit den Rüstungen und deinen eigenen Gedanken nett.
Ich glaub ich werd mir da was klauen müssen für meinen eigenen AA. :D
Daumen Hoch

In diesem Sinne
"KEEP CALM AND FORTIFY TERRA!!!"
 
Danke dir,

hier mal eine paar Bilder was gerade in Arbeit ist. Ich hab mit die Ordenspriester Box gegönnt und gleich mal aus dem Razorback einen Annihilator schön mit FW Panzerung gebaut. Ein netter Nebeneffekt, da ich unbedingt den Plastik Ordenspriester haben wollte. Und dann kommt noch etwas Großes....Ein Lord of War....



 

letas

Fluffnatiker
Schöne BA's gefallen mir.
Was mir auf seite 1 aufgefallen ist, ist das du bei der rüstungsbeschreibung die Bilder der MKIV und MKV vertauscht hast.
Ansonsten schön strukturiert freu mich auf mehr
Lg
 
Oben