40k Darkness&Shadow (Elfengeschichte)

Darkness94

Aushilfspinsler
Heii :)
Das ist mein erster Beitrag in diesem Forum und ich hoff meine Geschichte gefällt euch.

Vorab möchte ich euch kurz erzählen was es mit dieser Geschichte auf sich hat.
Darkness, meine Hauptperson, soll sozusagen mich darstellen, da es mein Spitzname von einer Freundin für mich ist. Sie wird später auch auftreten mit dem genauen Gegenteil, also der Name.
Weiteres ist das mein erster großer "Roman", so weit bin ich noch nicht, hoffe aber das ich es irgendwann schaffe.
Meine sonstigen Geschichten bestehen meist nur aus einem Anfang plus einer Idee, die ich aber nie ausgeweitet habe.

So genug der Informationen und viel Spaß beim Lesen :)


Prolog

Es war ein heißer Tag, als die zwei Kinder sich an das Ufer des Sees der Uralten niederlegten und ihre Haare von der Sonne trocknen ließen. Leise zwitscherten die Vögel in den Wipfeln der Bäume und ein leichter Wind wehte durch das hohe Gras. "Hörst du das?" fragte das schwarzhaarige Mädchen und blickte in die eisblauen Augen des Jungen.
"Was sollte ich den hören?" Er lachte mit dem schelmischen Grinsen, das nur ein 13-Jähriger zustande brachte an, doch bevor sie antworten konnte rief der weißhaarige Vater des Mädchens nach seiner Tochter.
Angst lag in ihren grasgrünen Augen.
"Es ist so weit, oder? Jetzt erfährst du es. Offiziell mein ich." Als antwort nickte sie nur knapp und schwang sich nach einem kurzen Anlauf in die Lüfte. Mit besorgtem Blick schaute er ihr hinterher.
Nach einigen stillen Minuten hob auch er in die Lüfte ab und flog zu den Ställen. Lautlos und in Gedanken bei seiner Freundin fing er an die Boxen der edlen Tiere auszumisten.

Still flog die Schwarzhaarige ihrem Vater, dem Häuptling der Waldelfen, hinterher. Tausend Fragen lagen ihr auf der Zunge, doch sie traute sich nicht eine davon auszusprechen.
Von weitem konnte sie den Rest der Familie entdecken, - ihre Mutter und die 3 Geschwister - die vor einer großen Buche warteten. In dem imposanten Gewächs, das weit in den Himmel reichte, lag die Dorfhalle des Hauptstammes. Serenia, die Mutter des Mädchens, legte behutsam ihren Arm und die zierlichen Schultern ihres Kindes. Gemeinsam traten sie ein.
Auf einem Balkon des Baumes wurde ihr Schicksal dem Volk dargelegt.
Sie sollte die nächste Trägerin der Elfenkrone werden.

Kapitel 1: Die Rückkehr

Lange hatte sie mit sich gehadert, bis sie den Entschluss fasste, nach Hause zu reiten. Drei Jahre waren vergangen, seitdem sie weggelaufen war. In diesen drei Jahren hatte sie sich verändert und aus diesem Grund wurde sie von Fragen gequält: "Werden sie mich wieder aufnehmen? Oder werden sie mich verstoßen?" flüsterte sie fragend in das Ohr ihres Rappen. Dieser war inzwischen langsamer geworden, denn sie kamen Orchides, dem Wald in dem ihr Heimatdorf lag, immer näher. Als nur noch eine Brücke zwischen dem Forst und ihnen lag, gebart sie ihrem Reittier stehen zu bleiben. Der Hengst tänzelte unruhig auf der Stelle. Seine Reiterin schloss die Augen und atmete tief durch, bevor sie ihn langsam antrieb und man nur noch das dumpfe Klopfen seiner Hufen auf dem Holz hörte. Kurz bevor der Rappe in den Waldweg eintreten sollte scheute er, denn er spürte das Verlangen seiner Herrin wieder umzudrehen. Doch diese machte keine Anstalten ihn zu wenden und so trabte er zögernd weiter.
Der Schneematsch spritze vom Weg in den Wald, der den Pfad einzäumte. Immerhin war der Winter eben erst aus dem Land gezogen. Zielsicher schritten sie auf einen, für Menschenaugen unsichtbaren Trampelpfad ein. Ein letztes Mal blickte die geheimnisvolle Reiterin zum Himmel in den Mond und unter der Kapuze ihres Mantels blitzten zwei grasgrüne Augen auf. Vor Freude auf ihr altes zu Hause, aber zugleich traurig, weil sie ihre Freiheit aufgeben muss.
 
Oben