der verrat des III cadia.

Fulgrim

Eingeweihter
Die Tagebücher des Soldaten Hundsnurscher III Cadianisches Infanterieregiment.


1. Dezember
es war ein tag wie jeder andere doch plötzlich erhielten wir am nachmittag die nachricht das unser hauptmann bei seiner alltäglichen routine fahrt durch die slums von einem scharfschützen erschossen wurde. der täter wurde noch am tatort gestellt und wurde sofort den reinigenden flammen übergeben. möge der imperator die seele unseres hauptmanns schützen.
16. Dezember
heute wurde uns unser neuer hauptmann vorgestellt. er scheint mir ein sehr berechnender typ zu sein. er hat eine leichenblässe im gesicht und trägt immer einen langen schwarzen mantel über seiner uniform. trotzdem glaube ich das wir mit ihm gut auskommen werden. der "kommt eine chaosflotte geflogen" witz zieht eben bei uns einfachen soldaten.
13. jänner
die pest wütet in den slums! zwei wochen nachdem unser neuer haupmann eingetroffen ist fing es an. obwohl die pest auf cadia seit langem besiegt ist scheint es eine neue art zu sein. selbst unsere besten ärtze finden keine heilmethode. unsere kaserne ist komplett von der ausenwelt abgeschnitten da sie inmitten der slums liegt die hermetisch abgeschottet wurden. zum glück werden wir aus der luft versorgt. das administratum hat uns angewiesen keinesfalls die kaserne zu verlassen. ohne wirt wird die pest sich nicht weiter verbreiten können weshalb auch keine nahrungsmittellieferungen in die slums gehen.
1.februar
es scheint als hätten wir das zentrum der pest ausfindig gemacht. es scheint ein spital in den slums zu sein.
die ärtze müssen dem wahnsinn verfallen sein um diese krankheit frei zu setzen. heute sind zwei trupps unseres regiments in das spital rein und haben es ausgeräuchert. die pest sollte bald ein ende haben.
6.februar
die pest wütet in der kaserne! es scheint als hätte sich ein soldat wärend der zerstörung des krankenhauses infiziert. unser hauptmann hat uns befohlen unsere gebete an den imperator zu verstärken. wir beten zu einem aspekt des imperators der mir bislang unbekannt war. er betet den imperator als den herrn aller seuchen an bei dem es liegt sie zu beenden.
8. februar
ich habe mich mit der pest infiziert! merkwürdigerweise bin ich daduch physisch stärker geworden. obwohl meine haut an einigen stellen nässt und sich am nacken drei beulen in der form dreier kreise gebildet haben habe ich nun kein problem dabei eine ganze munitionskiste alleine zu tragen.
20. februar
unser hauptmann hat uns informiert das es nicht die gnade des imperators war die uns gerettet hat sondern eine gottheit namens onogal. er hat uns dazu aufgefordert sich vom imperator loszusagen uns den glauben onogals auf ganz cadia zu verbreiten.
25. februar
die soldaten des schwächlichen imperator bombardieren unsere kaserne. sie haben angst das wir den wahren glauben verbreiten könnten. heute nacht werden wir in die berge aufbrechen um uns den anderen aufständischen anzuschließen und dieser welt die freiheit zu geben.


Anmerkung: nachdem das III cadianischen regiment in die berge aufgebrochen ist wurde das spitalt das sie zerstört haben von gardisten untersucht die in den trümmern ein serum fande das eigentlich ein heilmittel für die pest hätte sein solln. die gottheit onogal die in dem tagebuch erwähnt wird scheint der chaosgott nurgle zu sein. der soldat scheint sich zwar dessen nicht bewusst zu sein doch unwissen beweist gar nichts. die luftwaffe wird morgen mit schweren angriffen auf die bergfestungen der rebellen beginnen. auf cadia darf keine schwächen geduldet werden.
 

HelveticusDerAeltere

Tabletop-Fanatiker
Warum heisst eigentlich jeder 2. Imp "Steiner"?
<
 

Fulgrim

Eingeweihter
@blacktemplarpaladin: ehmm ja da hast du recht. aber der korrumpierte hauptmann könnte ja sagen:"so jungs wir ham da einen funkspruch aufgefangen das die im spital schuld sind. und nicht vergessen erst auf die kranke und krüppel schiessen" "JAWOHL SIR"
<

@kreuzritter: eigentlich schon aber der soldat schreibt eben nur rein wenn sich was großes verändert.

ich werd die geschichte mal ein bisschen ausarbeiten.
 
Oben