6. Edition diskussion: bes. charaktermodelle

Arion

Hintergrundstalker
ja, ich weiß, dass wir nichts ändern können, aber diskutieren kann man es doch trotzdem.
spinne ich oder sind die bes. charaktermodelle mit der zeit wesentlich stärker und / oder "wichtiger (also vom hintergrund)" geworden?
ich meine nur als beispiel
imperium
luthor huss balthasar gelt. nicht gerade die übermenschen
zwerge
alrik. no comment
dann im laufe der zeit
malekith, tyrion, archaon usw usf. alle jenseits von 500 punkten (grimgork war auch am anfang na gut na gut) und alle unverzichtbar für die warhammerwelt, was ich von z.b. luthor huss nich unbedingt denke - auch wenn er seine bedeutung hat.
 
meine erste frage dazu wäre gleich erstmal: was meinst du denn mit "im laufe der zeit"? von der 5. zur 6. edition, oder was?
wenn du das meinst, dann muss ich dir widersprechen: die BSC haben nicht an bedeutung gewonnen. es sind jetzt nur einiger, die noch mehr rausstechen, als früher (5. edi), weil die anzahl der BSC stark beschränkt worden ist...
denke auch nicht, dass sie "stärker" geworden sind, aber im verhältnis zu normalen CS tun sich sich schon hervor (was ja auch das ziel war), damit nicht jeder x-beliebige krüppelgeneral mit den richtigen magischen gegenständen der killer schlechthin werden konnte, wie es in der 5. edi der fall war... B)
 

HelveticusDerAeltere

Tabletop-Fanatiker
Nein, er meint im Verlauf der aktuellen Edition, und da hat er auch recht. Zu Beginn der sechsten Edi hiess es von GW "Wir wollen Charaktermodelle nicht mehr zu stark und zu wichtig werden lassen, es wird keine Über-Charaktere mehr geben, die Schlachten im Alleingang gewinnen können, blablablubb...".
Beim Imperium wurde das auch noch Konsequent durchgezogen, bei den Orks kam schon Grimgork hinzu, der die neue Regelung das erste Mal brach (Hey, immerhin erst bei er ZWEITEN erschienenen Armee...
<
)... von dem, was teilweise so danach NOCH kam, möchte ich jetzt lieber gar nicht reden... jedenfalls hat GW mal wieder schön gezeigt, was man von ihren hohlen Versprechungen halten kann...
<
 

DerletzteRitter

Malermeister
Ja, da muss ich Helveticus voll zustimmen...dieses ganze Gelaber "wir wollen die Kerntruppen mehr hervorheben, da es ja ein Armeespiel ist und kein Kampf zwischen Charakteren, und die bes. Charaktermodelle einbremsen" war ja wohl echt nur heiße Luft....mit jedem neuen Armeebuch kam ein neuer Killer und Schlachtenentscheider auf den Markt und am Ende ist man wieder genau da wo man vorher auch war....Charaktermodelle entscheiden Schlachten im Alleingang....Lediglich das Imperium hat keinen abbekommen....aber in der letzten Edition waren die ja auch total benachteiligt....die sollten sich daran gewöhnt haben
<
<
 

HelveticusDerAeltere

Tabletop-Fanatiker
HrHr, den Punkt mit dem Imperium hab ich extra nicht erwähnt, weil ich nicht ZU weinerlich rüberkommen wolte, aber hast natürlich recht, nicht zuletzt deshalb k*tzt mich diese Choose auch so an. Naja, immerhin haben wir Karl Franz, wenn auch nur inofiziell...
 

Arion

Hintergrundstalker
das meine ich nämlich
wieso gibts karl franz nicht? ich ahbe mir das immer damit begründet, dass man könige und herrscher nicht direkt einsetzen sollte. dann kamen aber malekith usw......
 

Curth

Bastler
GW sollte einfach sagen, dass alle imperialen Chars (AUßER Karl Franz!!!) offiziell werden. Ich persönlich finde nämlich die ganzen alten Charaktere ziemlich fair und stimmig, warum braucht man für die immer noch die Erlaubniss des Gegners?
So werdet ihr niemanden finden, der euch erlaubt Kurt Helborg mitzunehmen, da jeder denkt er sei absolut überzogen und viel zu stark. Dies ist jedoch absoluter Schwachsinn, er ist zwar eine echte Kampfsau, aber einige offizielle Charaktere sind härter.
So wollte mal ein HE Spieler nicht gegen mich antreten, weil ich darauf bestanden habe Kurt Helborg mitzunehmen... der sei doch "total unfair".... dass dieser Spieler Tyrion dabei hatte tat wohl nichts zur Sache.
<
 

HelveticusDerAeltere

Tabletop-Fanatiker
Ich finde auch Karl Franz OK... er ist sauteuer, und seine "Incarnation of Sigmar" funzt nur in einer einzigen Nahkampfphase pro Schlacht... Archaon ist da UNGLEICH mächtiger, finde ich...
 

melcher

Hintergrundstalker
Unter uns: ECHTE Imperium-Spieler brauchen so´n Quatsch aber ja auch nicht
<

Muss aber dem Tenors zustimmen, daß die Char´s teilweise übermäßig stark sind, und auch hintergrundtechnisch Bockmist, denn wieso in 7 Teufelsnamen, sollten Herrscher/Übermenschen oder selbst Erzmagier (ja, auch Balthasar gent, wenn der auch nicht soo der Hammer ist) bitte bei kleinen Furz-2000 Punkte Spielen dabei sein??

@Helveticus: Warst nicht zufällig am WE auf nem Festival, oder ??
 

_Sniper

Miniaturenrücker
Ich finde die ImpChars teilweise nicht so wirklich gut, einfach weil jeder zwei Heldenauswahlen oder eine Kdo und eine Heldenauswahl belegt. Das schränkt einen schon unheimlich ein.
 

HelveticusDerAeltere

Tabletop-Fanatiker
@ melcher: Naja, bei Schlachten, die solch herausragende Charas enthalten, kann man ja meist immer noch festlegen, daß die gespielte Schlacht eben nur ein Ausschnitt einer noch viel größeren Schlacht ist, dann passt des scho...

Und wirklich "brauchen" tut man Karl Franz sicher nicht, allerdings "braucht" auch keine Chaos-Armee Archaon, und auch keine HE-Armee "braucht" Thyrion!
<


An welchem WE auf welchem Festival?
<
 

Podi

Testspieler
Abgsehen davon das Helveticus recht hat sehe ich das super entspannt da ich grundsaetzlich ohne besondere Charactermodelle spiele.
 

Turin Turambar

Blisterschnorrer
Also ich glaub auch dass eine Regelung nicht schlecht wäre, die besagt, dass wenn schon beide Seiten einen besonderen Char einsetzen müssen.

@melcher
Ich stimme dir völlig zu. Vor allem bei den Herrschern eines ganzen Volkes ist es extrem unwarscheinlich, zB Malekith (die haben schließlich auch noch besseres zu tun als bei jedem kleinen Scharmützel mitzumachen).
 

Heinrich_von_Stahl

Aushilfspinsler
deshalb finde ich luthor huss
gerade gut gelungen, das ist kein herrscher seines volkes,
aber er gibt der armee was besonderes.
ich hatte gehoft das GW den anderen armeen auch mehr solcher charaktere
gibt, dann wäre das spielen mit beson.Char wesentlich lustiger und würde
nicht gleich immer über den ausgang der schlacht entscheiden.
 

HelveticusDerAeltere

Tabletop-Fanatiker
Ums mal klarzustellen: Es gibt 6. Edi-Regeln für Karl Franz von GW (kann man auf der HP runterladen), also nicht von irgendwelchen durchgeknallten "Fans". Man muss nur eben den Gegner fragen, ob man ihn einsetzten darf, so wie man das auch bei allen Charas aus den Chroniken machen muss, und so, wie es bei WH40K sowieso üblich ist...
 

malki

Erwählter
tja, die charaktermodelle sind echt schon wieder hammer geworden, da stimme ich euch zu. aber ich spiele nicht mit ihnen, ich habe zwar viele ihrer modelle, aber auch nur weil die sooooo geil aussehen, ich meine arachon is doch ein hammer model, oder thyrion ... oder Alrik ... ich nutze diese modelle immer als meine generäle oder champions ... ich hab ehrlich gesagt noch NIE bei fantasy mit besonderen charaktermodellen gespielt ... weil ich dieses übermächtige einfach nicht leiden kann. ausserdem bringt es mir viel mehr flair, wenn mein EIGENER gerneral sich gut schlägt und seine truppen zum sieg führt, als wenn es Arachon Himself ist.
 
Oben