Ein neuer Verein will das Licht der Welt erblicken.

PJ-19

Testspieler
Hallo Leute,

wir sind gerade dabei unseren Club offiziell als Verein zu melden.
Habt ihr eventuell ein paar Tipps?

- gibt es etwas was unbedingt in die Satzung hinein sollte
- gab es Probleme bei der Anerkennung der Gemeinnützigkeit
- wie hoch ist euer Mitgliedsbeitrag
- einfach etwas nützliches :D

Es geht nicht darum wie man das alles Bürokratisch zu regeln hat, da haben wir bereits intern Erfahrung. Eher um nützliche Tipps was Tabletopspezifisch zu beachten wäre.

Aktuell sind wir noch relativ klein, wollen aber alles auf größe Vorbereiten.

Freu mich auf eure Anregungen.
 

RareSide

Malermeister
Hallo Leute,

wir sind gerade dabei unseren Club offiziell als Verein zu melden.
Habt ihr eventuell ein paar Tipps?

- gibt es etwas was unbedingt in die Satzung hinein sollte
- gab es Probleme bei der Anerkennung der Gemeinnützigkeit
- wie hoch ist euer Mitgliedsbeitrag
- einfach etwas nützliches :D

Es geht nicht darum wie man das alles Bürokratisch zu regeln hat, da haben wir bereits intern Erfahrung. Eher um nützliche Tipps was Tabletopspezifisch zu beachten wäre.

Aktuell sind wir noch relativ klein, wollen aber alles auf größe Vorbereiten.

Freu mich auf eure Anregungen.
Heyho,

antworten kann ich dir auf deine Fragen nicht wirklich :D Aber das Thema hat uns auch sehr interessiert. Wir waren drauf und dran sowas auch aufzubauen, haben uns aber letztendlich doch dagegen entschieden und sind beim "Club" geblieben.

Mich würde mal interessieren, was euch dazu antreibt und welchen Nutzen ihr euch davon erhofft.

Gruße RareSide
 

PJ-19

Testspieler
Heyho,

Mich würde mal interessieren, was euch dazu antreibt und welchen Nutzen ihr euch davon erhofft.

Gruße RareSide
Es ist zwar auf Keinen Fall unsere Intension, aber steuerlich kann man sich durchaus etwas Geld sparen (hierzu sammeln wir gerade Informationen).

Uns geht es hauptsächlich darum, die Community in unserer Region zu stärken und eine einheiliche Plattform zu bieten. Des Weiteren wollen wir durch Öffentlichkeitsarbeit positiv auf unser Hobby aufmerksam machen. So können wir das "Stinkendes Kellerkind Vorurteil" gegenüber der Gesellschaft aufklären.

Des Weiteren sehe ich es mit offiziellen Strukturen einfacher, gemeinschaftliche Dinge (Gelände/Tische/Farben) zu verwalten.

Hoffe das bringt die Kernidee unseres Vorhabens nahe. Das ist natürlich lange nicht alles, aber das wichtigste :lol:
 

Zekatar

Tabletop-Fanatiker
Moderator
Wir hatten das hier auch überlegt, da in Frankfurt Vereine enorme Zuschüsse kriegen können wenn sie Räumlichkeiten mieten.
Am Ende wurde die Idee begraben, weil nicht genug der Spieler hier Interesse an mehr Organisation und einem eigenen Raum hatten und nicht zwei Leute alles immer alleine erledigen wollten wenn es eigentlich keinen kümmert.
 
Zuletzt bearbeitet:

PJ-19

Testspieler
.....weil nicht genug der Spieler hier Interesse an mehr Organisation und einem eigenen Raum hatten und nicht zwei Leute alles immer alleine erledigen wollten wenn es eigentlich keinen kümmert.
Ja, das ist leider immer so eine Sache, jeder brüllt hier wenn es um günstige Räumlichkeiten, steuerliche Vergünstigungen oder Rabatte geht. Aber arbeiten will dafür kaum einer. :dry:

Ich kenne das aber aus anderen Vereinen. Das ist einfach die Mentalität der Menschen, egal in welcher Sparte. Traurig.

Aber, wir lieben ja unser Hobby :wub::lol:
 

Brimat

Codexleser
Ich seh grade den Thread hier.

Darf ich fragen, was ihr euch von der Gemeinnützigkeit versprecht? Wir haben das bei uns diskutiert, sahen aber keinen Vorteil, sondern eher nur extra Arbeit darin.

Ansonsten ein paar Hinweise:
Was in die Satzung mindestens hineingehört, steht im BGB ab §21. :) Als Anhaltspunkt kann vielleicht unsere dienen.
Unser Beitrag für normale Mitglieder beträgt 15€ im Monat, dazu gibt es eine Fördermitgliedschaft zu 10€ pro Quartal und einen reduzierten Beitrag für Minderjährige.
Als Verein bekommt man leichter Räumlichkeiten angemietet (für Veranstaltungen und als Vereinsheim), außerdem gibt es ab und zu Vorteile bei Messen (kostenloser Stand usw.). Dazu hat unser Verein eine Haftpflichtversicherung, um bei Veranstaltungen abgesichert zu sein.
Und je nach Gegend gibt es Möglichkeiten, Förderungen zu bekommen.

Wenn sonst noch Fragen sind, kann ich die gerne beantworten. :)
 

Armarnis

Fluffnatiker
naja, die förderungen die du ansprichst sind ja oft an einen gesellschaftlichen nutzen gekoppelt, der sich eben in der gemeinnützigkeit kristallisiert. klar hat das gewisse nachteile, da muss man sich eben im vorfeld im klaren sein ob der mehrwert für einen gegeben ist
 
Zuletzt bearbeitet:

PJ-19

Testspieler
Oh Hey, ich hab ganz vergessen mal wieder nachzusehen ob jemand geantwortet hat :eek:

Vielen Dank euch beiden :)

Darf ich fragen, was ihr euch von der Gemeinnützigkeit versprecht? Wir haben das bei uns diskutiert, sahen aber keinen Vorteil, sondern eher nur extra Arbeit darin.
So wie es Armarnis bereits geschrieben hat, sind die ganzen Nutzen, wie du sie auch schon angesprochen hast, oftmals daran gebunden ob der Verein "gemeinnützig" ist oder nicht.

... Als Verein bekommt man leichter Räumlichkeiten angemietet (für Veranstaltungen und als Vereinsheim), außerdem gibt es ab und zu Vorteile bei Messen (kostenloser Stand usw.). Dazu hat unser Verein eine Haftpflichtversicherung, um bei Veranstaltungen abgesichert zu sein.
Und je nach Gegend gibt es Möglichkeiten, Förderungen zu bekommen.
So wie ich das sehe seit ihr aber ja ein gemeinnütziger Verein. Zumindest laut Satzung §2 (2).
Das mit euren Beiträgen habt ihr, wie ich finde, sehr gut und elegant gelöst. Ich könnte mir vorstellen, dass wir uns da etwas anlehnen könnten. Würde auf jeden Fall nochmal auf dich zukommen wenn es dann etwas konkreter wird.

... da muss man sich eben im vorfeld im klaren sein ob der mehrwert für einen gegeben ist
Ja, da hast du natürlich recht. Aber ich denke, dass es lediglich der "bürokratische Aufwand" ist, den man hierbei mehr als bei einem nicht gemeinnützigen Verein hat. Wenn man von Beginn an alles gleich korrekt kategorisiert und gut dokumentiert ist das kein all zu großer Mehraufwand. Und der Nutzen, vor Allem bei stetigem Wachstum, ist bei der Gemeinnützigkeit dann doch schon wesentlich spürbarer.


Aktueller Stand der Dinge:

Nach einer ersten Sitzung haben wir beschlossen dem ganzen eine Chance zu geben. Bevor wir allerdings alles offiziell machen, haben wir uns zu einer Art "Generalprobe" entschlossen.

Wir wollen 6 Monate lang die Strukturen eines Vereines simulieren:

- fixe Treffen
- fixer Ort
- Aufgabeverteilungen
- etc. pP

Dies soll am Ende der Zeit einfach nur veranschaulichen ob jeder mit den Aufgaben und Strukturen zurecht kommt und nach wie vor die Arbeit an und in einem Verein mit unterstützen möchte. Wir sind in Monat 2 und es sieht nach wie vor ungebremst aus.
Bei Interesse halte ich euch gerne über den Status informiert.
 

Brimat

Codexleser
Brimat schrieb:
So wie ich das sehe seit ihr aber ja ein gemeinnütziger Verein. Zumindest laut Satzung §2 (2).
Das mit euren Beiträgen habt ihr, wie ich finde, sehr gut und elegant gelöst. Ich könnte mir vorstellen, dass wir uns da etwas anlehnen könnten. Würde auf jeden Fall nochmal auf dich zukommen wenn es dann etwas konkreter wird.
Nein, sind wir nicht. Aber wenn der Verein eine Gemeinnützigkeit beantragt, dann muss dieser Passus in der Satzung auch drinstehen. Wir haben deshalb den Punkt drin, falls wir uns mal entschließen sollten, diesen Schritt zu gehen. Verein eintragen macht das Amtsgericht/Vereinsregister, Gemeinnützigkeit macht das Finanzamt.

Falls es konkreter wird, kann ich euch sicherlich noch Tipps geben.

Aktueller Stand der Dinge:

Nach einer ersten Sitzung haben wir beschlossen dem ganzen eine Chance zu geben. Bevor wir allerdings alles offiziell machen, haben wir uns zu einer Art "Generalprobe" entschlossen.

Wir wollen 6 Monate lang die Strukturen eines Vereines simulieren:

- fixe Treffen
- fixer Ort
- Aufgabeverteilungen
- etc. pP

Dies soll am Ende der Zeit einfach nur veranschaulichen ob jeder mit den Aufgaben und Strukturen zurecht kommt und nach wie vor die Arbeit an und in einem Verein mit unterstützen möchte. Wir sind in Monat 2 und es sieht nach wie vor ungebremst aus.
Bei Interesse halte ich euch gerne über den Status informiert.
Wichtig hier ist zu wissen, dass die Organe des Vereins die Mitgliederversammlung und Vorstand sind. Simuliert also Einladungen (und selbst genannte Fristen dazu), wie Beschlüsse gefasst werden und das die Diskussionspunkte schön in der Tagesordnung auftauchen und protokolliert werden. Spielt mal Vorstand, entscheidet wie groß, wie Beschlüsse gefasst werden und welche Ämter es geben soll, protokolliert eine Vorstandssitzung.

Fixe Treffen sind immer ein hehres Ziel, scheitern aber oft an den Terminkalendern der Vorstände bei uns (jedenfalls Treffen in Maximalbesetzung, Beschlussfähigkeit sollte aber immer da sein). Mitgliederversammlungen sind da schon wieder anders, bei uns ist sie mit der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

Und auch ganz wichtig, ein eingetragener Verein muss mindestens 7 Mitglieder haben. :)
 

PJ-19

Testspieler
Nein, sind wir nicht. Aber wenn der Verein eine Gemeinnützigkeit beantragt, dann muss dieser Passus in der Satzung auch drinstehen. Wir haben deshalb den Punkt drin, falls wir uns mal entschließen sollten, diesen Schritt zu gehen.
Okay, vorsorgen macht natürlich schon mal Sinn. Aber wieso genau habt ihr euch noch nicht entschieden die Gemeinnützigkeit zu beantragen? Welchen Mehraufwand seht ihr, der sich nicht lohnen würde?
Übersehe ich etwas? :huh:

Und auch ganz wichtig, ein eingetragener Verein muss mindestens 7 Mitglieder haben. :)
Das ist klar. Die generellen Basisschritte eines Vereins habe ich schon mit einem Sportverein hinter mich gebracht.:)
 

Brimat

Codexleser
Okay, vorsorgen macht natürlich schon mal Sinn. Aber wieso genau habt ihr euch noch nicht entschieden die Gemeinnützigkeit zu beantragen? Welchen Mehraufwand seht ihr, der sich nicht lohnen würde?
Übersehe ich etwas? :huh:
Ich glaube es waren zwei Punkte: das hohe Maß an fehlerfreier Bürokratie und die fehlende Möglichkeit, sinnlos hohe Rücklagen zu bilden. :)

Punkt 1 hat sich ein wenig relativiert mit dem Einsatz einer tollen neuen Vereins-Software. Die macht schon viel alleine und hilft dem Vorstand bei der Organisation des Vereins ungemein. Kostet aber trotzdem noch viel Zeit, und das ist für viele Hobbyisten, die einfach nur malen/basteln/spielen wollen, zuviel Aufwand für den Zweck.

Und Punkt 2, tja, ich als Schatzmeister mag den Goldhaufen, auf dem ich schlafe. Nur für den Fall, dass aus heiterem Himmel eine gigantische Rechnung von irgendwo auftaucht...:cool:
 

PJ-19

Testspieler
Und Punkt 2, tja, ich als Schatzmeister mag den Goldhaufen, auf dem ich schlafe. Nur für den Fall, dass aus heiterem Himmel eine gigantische Rechnung von irgendwo auftaucht...:cool:
haha da schaut er von seinem riesen Haufen Gold herunter:look:.

Macht natürlich Sinn sich Rücklagen zu bilden, gerade wenn man ein Vereinsheim betreibt können ja "unvorhergesehene" Kosten auftreten. Aber selbst bei einer Gemeinnützigkeit ist es dem Verein gestattet Rücklagen zu bilden.

Naja, es spielt ja keine Rolle, ihr habt mit Sicherheit eure Gründe dafür :lol:.
Wir werden die Gemeinnützigkeit auf jeden Fall anstreben.

Und dann....legen wir alle Vereine unter einem Dach zusammen und erobern die Welt. :eagle:
 

ill murrey

Aushilfspinsler
Wir sind ein Club mit inzwischen sehr vielen Mitgliedern, von denen eine gewisse Anzahl an Leuten auch einen Verein gründen will.

Die grundsätzliche Verwaltung und Rechnungslegung stellt für mich kein wirkliches Problem, außer vielleicht etwas weniger Zeit fürs zocken, dar.

An zwei Punkten hab ich bisher die Bremse immer rein gehauen.

1. Räumlichkeiten sind praktisch das entscheidende Ziel des Vereins. Aber um eine Wohnung oder andere geschlossene Räumlichkeiten anzumieten, benötigt man ein relativ hohes Budget im Monat. Ich hab hier mal 400-500€ vorkalkuliert zusammen mit Haftpflicht und etwas Overhead braucht man da schnell 600€ monatliche Einnahmen. Ob man über öffentliche Unterstützung preiswerter oder anders an Räume kommt hab ich aber nicht auf dem Schirm. Welche Wege für Zuschüsse oder ähnliches habt ihr denn da auf dem Plan?

2. Die Sache mit der Gemeinnützigkeit ist relativ schwammig. Es gibt inzwischen einige Beispiele für erfolgreiche Möglichkeiten, welcher Förderzweck ist denn der mit dem ihr das beim Finanzamt in Angriff nehmen wollt?

Rücklagenbildung ist im Grunde gar nicht so extrem schwer, die kurzfristige Mittelverwendung ist ja für ein Jahr geplant. Und damit kannst du eigentlich den Spielbetrieb für 12 Monate als Rücklage abbilden. Dazu kommen noch Rücklagen für Beschaffungen ect. Mussa ber schon durchdacht werden.

Mich scheut auch die grundsätzliche Arbeit der Verwaltung des Vereins. Das bleibt meist auf 2-3 Leuten hängen. Wie regelt ihr so etwas? Und wie groß sind eure Vereine eigentlich?
 

Brimat

Codexleser
Mich scheut auch die grundsätzliche Arbeit der Verwaltung des Vereins. Das bleibt meist auf 2-3 Leuten hängen. Wie regelt ihr so etwas? Und wie groß sind eure Vereine eigentlich?
In unserem Verein sind alle 2 Jahre Vorstandswahlen, d.h. wenn sich jemand einbringen möchte in die Verwaltung, kann er das hier gerne machen. Unser Vorstand besteht aus 5 Personen und da werden die Aufgaben verteilt. Für die Verwaltung nutzen wir die Software MeinVerein von WISO, darüber geht Mitgliederverwaltung sehr fix. Für mich als Kassenwart sehr hilfreich ist die eingebaute Option, die Beiträge per Lastschrift einzuziehen, das erspart Unmengen Arbeit. Außerdem kann man darüber Email-Rundschreiben verschicken, für Einladungen zur Mitgliederversammlung usw..

Unser Verein hat momentan etwas mehr als 50 Mitglieder. Unser Vereinsheim finanziert sich über die Mitgliedsbeiträge. Zusätzlich nutzen wir noch die Gewinne aus Veranstaltungen, um Rücklagen zu bilden und Anschaffungen zu finanzieren.
 
Oben