9. Edition Kurze Fragen - Kurze Antworten 9th Edition

Themen über die 9. Edition von Warhammer 40.000

Thrawn24

Grundboxvertreter
Eine Verständnisfrage: oft steht in den Regeln "addiere" oder "ziehe ab".
Zb mein Himmlischer kann sein Lied anstimmen auf eine 3+. Mit dem Relikt kann er ein zweites Lied anstimmen und "addiere 1 zu dem Wurf um zu sehen ob's funktioniert". Also addieren im Sinn von 3+1 also auf die 4+, oder gelingt es dann auf die 2+?

Hier der englische Text aus battlescribe:
Each time the bearer intones an Invocation, add 1 to the roll to see if it is inspiring.
Normalerweise erleichtern solche Fähigkeiten das Casten / wirken solcher Fähigkeiten, sprich: Du würdest im erwähnten Beispiel schon auf die 2+ statt 3+ casten können! ;-)
 

ekko

Aushilfspinsler
Normalerweise erleichtern solche Fähigkeiten das Casten / wirken solcher Fähigkeiten, sprich: Du würdest im erwähnten Beispiel schon auf die 2+ statt 3+ casten können! ;-)
Ui das hatte ich gehofft. Ist aber ziemlich mächtig, 2 dieser buffs und dann auch noch ein erleichterter Wurf. Deswegen war ich mir unsicher bzgl "addieren".
Und "ziehe vom Trefferwurf 1 ab" heißt ich treffe dann zb auf 4+ statt 3+? Also addieren=Wurf zu meinen Gunsten verbessern, abziehen=verschlechtern.

Und eine frage geht heute noch
"Ein unmodifizierter Trefferwurf von 6 verwundet immer" und 1 schlägt immer fehl.
Der Satz ist doch unnötig oder?
 

Defender

Bastler
Ui das hatte ich gehofft. Ist aber ziemlich mächtig, 2 dieser buffs und dann auch noch ein erleichterter Wurf. Deswegen war ich mir unsicher bzgl "addieren".
Und "ziehe vom Trefferwurf 1 ab" heißt ich treffe dann zb auf 4+ statt 3+? Also addieren=Wurf zu meinen Gunsten verbessern, abziehen=verschlechtern.
Richtig. "Addieren" und "ziehe ab" ist immer auf das Ergebnis des Würfelwurfes bezogen. Ein sogenannter Modifikator.
Wenn man auf die 3+ etwas tut und +1 dazubekommt, wird quasi aus einer gewürfelten 2 das Ergebnis 3.
So lange nicht unmodifiziert dabei steht, ist immer das Ergebnis (also Würfelwurf +- Modifikatoren) gemeint.

Und eine frage geht heute noch
"Ein unmodifizierter Trefferwurf von 6 verwundet immer" und 1 schlägt immer fehl.
Der Satz ist doch unnötig oder?
Nein ist er nicht.
Wenn ein Modell auf die 2+ trifft und noch +1 zum Treffen bekommt, würde es quasi immer treffen.
Genauso wenn man nur auf die 6 Verwunden (Wiederstand des Ziel doppelt der Waffenstärke) kann und -1 zum Verwunden bekommt, könnte man nicht Verwunden.

Mit natürlicher 1 als Fail und natürlicher 6 als Erfolg (!!Achtung die 6 als Erfolg zählt nicht beim Rüstungswurf!!) gibt es also immer die Chance zu patzen oder den Lucky Strike zu setzen.
 

WAAAGH´

Testspieler
Beim Schmetterschlag heißt es:

"....erleidet die nächste feindliche Einheit innerhalb von 18 Zoll, ..."

Das bedeutet, man kann das Ziel nicht selber auswählen sondern es wird automatisch die feindliche Einheit in kürzester Distanz zum Psioniker?
 

Zekutso

Testspieler
Falls diese Frage schon gestellt und beantwortet wurde, Sorry total dafür:

Ist die "Richtlinie" immer noch aktuell, dass "alte" Modelle ihre alte Base weiterhin verwenden dürfen/müssen, oder gibt es da neue Richtlinien, wo alle "alte" Modelle auf die aktuelle Base gesetzt werden müssen?

(Imotekh als Beispiel hat immer noch die 25mm Base, soll er weiterhin auf die 25mm Base bleiben oder soll er auf die 32mm Base "umziehen"?)
 

Arellion

Tabletop-Fanatiker
Es gibt und gab nie eine Richtlinie im Sinne einer irgendwie verbindlichen Regel. Mag sein, dass das Turnierorgas vorgeben, offiziell und allgemeingültig ist da aber nichts. Die meisten Leute nehmen die mitgelieferten Bases als Maßstab. In deinem Beispiel ist das aber ein Relikt und ergibt im Vergleich zu allen anderen Modellen keinen Sinn. Da würde ich persönlich entweder 32 mm oder wahrscheinlich sogar 40 mm nehmen, wie bei den anderen Hochlords auch.
 

Gerri

Codexleser
2 Fragen. Bitte nicht nur mit ja oder nein Antworten sondern irgendwie mit Regeln interpretieren:
1) Bloodletter sind im NK mit Marines und Apo und teilen ihre Attacken auf. Die Attacken gegen den Apo werden zuerst gewürfelt und töten diesen. Anschließend werden die Attacken gegen die Marines gewürfelt. Dürfen diese noch FnP des Apos nutzen, obwohl dieser schon tot ist, weil die Attacken ja "gleichzeitig" im selben Schritt erfolgen?
2) Mehre Modelle werden gleichzeitig wiederbelebt (Dämonen Standarte MW-Test 1, Poxwalker, Necrons, ...). Müssen diese sich jeder mit den bereits existierenden Modellen in Einheitenformation auferstehen oder aber reicht es, wenn nachdem alle Modelle auferstanden sind die Einheitenformation gewahrt ist? (Ich meine dazu gab es mal ein FAQ, aber vllt war das auch 8. Edi)
 

Eisenklumpen

Erwählter
2 Fragen. Bitte nicht nur mit ja oder nein Antworten sondern irgendwie mit Regeln interpretieren:
1) Bloodletter sind im NK mit Marines und Apo und teilen ihre Attacken auf. Die Attacken gegen den Apo werden zuerst gewürfelt und töten diesen. Anschließend werden die Attacken gegen die Marines gewürfelt. Dürfen diese noch FnP des Apos nutzen, obwohl dieser schon tot ist, weil die Attacken ja "gleichzeitig" im selben Schritt erfolgen?

Du nimmst den Apo ja vom Feld, wenn er erschlagen wurde. Und ein Modell, das nicht auf mehr auf der Platte ist, kann eben auch keine Regeln mehr weitergeben. Dazu müsste man Verluste erst am Ende der Phase entfernen

2) Mehre Modelle werden gleichzeitig wiederbelebt (Dämonen Standarte MW-Test 1, Poxwalker, Necrons, ...). Müssen diese sich jeder mit den bereits existierenden Modellen in Einheitenformation auferstehen oder aber reicht es, wenn nachdem alle Modelle auferstanden sind die Einheitenformation gewahrt ist? (Ich meine dazu gab es mal ein FAQ, aber vllt war das auch 8. Edi)
Ich glaube ich verstehe den Sinn der Frage nicht ganz.
Wenn zB bei einer Necronkriegereinheit 5 Modelle wieder aufstehen, dann muss die Einheit am Ende dieses Prozesses in Formation sein (bzw. wenn sie es nicht ist gehen halt in der Moralphase Modelle stiften). Aber da ich ja die Modelle direkt nacheinander platziere verstehe ich nicht, was deine Frage ist. Wenn ich jetzt zB vor hätte, eine Kette zu einem MZ zu machen, ist es doch egal, ob ich die von vorne (jedes Modell wird in Formation zur Einheit Richtung MZ gesetzt) oder von hinten (ich stelle das erste Modell ans MZ und baue dann Richtung Einheit) anfange, das Ergebnis ist immer das gleiche.
 

Gerri

Codexleser
Kurze Frage: Darf ich eine Konga bauen, die quasi nur aus wiederbelebten Modellen besteht. Oder müssen alle wiederbelebten Modell in 2" zu einem Nicht-wiederbelebten Modell stehen?

Ich glaube ich verstehe den Sinn der Frage nicht ganz.
Wenn zB bei einer Necronkriegereinheit 5 Modelle wieder aufstehen, dann muss die Einheit am Ende dieses Prozesses in Formation sein (bzw. wenn sie es nicht ist gehen halt in der Moralphase Modelle stiften). Aber da ich ja die Modelle direkt nacheinander platziere verstehe ich nicht, was deine Frage ist. Wenn ich jetzt zB vor hätte, eine Kette zu einem MZ zu machen, ist es doch egal, ob ich die von vorne (jedes Modell wird in Formation zur Einheit Richtung MZ gesetzt) oder von hinten (ich stelle das erste Modell ans MZ und baue dann Richtung Einheit) anfange, das Ergebnis ist immer das gleiche.
Einfaches Beispiel. Modell 1 überlebt, Modelle 2 und 3 werden wiederbelebt. Modell 2 steht automatisch in Formation mit Modell 1. Das ist klar. Jetzt wird Modell 3 platziert. Muss Modell 3 in Formation mit Modell 1 stehen oder reicht es, wenn es in Formation mit Modell 2 steht?
 

KalTorak

Tabletop-Fanatiker
Moderator
Kurze Frage: Darf ich eine Konga bauen, die quasi nur aus wiederbelebten Modellen besteht. Oder müssen alle wiederbelebten Modell in 2" zu einem Nicht-wiederbelebten Modell stehen?
Das Reanimationsprotokoll gilt ja für alle zu wiederbelebenden Modelle gleichzeitig. Insofern sollte hier eine Konga nicht möglich sein.
 
Oben