Spiele gesucht!

beetlemeier

Eingeweihter
Die z.T. lange Spielzeit sei jedoch auch noch erwähnt

Thema "lange Spielzeit":
Wir haben uns am Samstag bei einer Partie Arkham Horror wegen einiger Regelfragen schon SEHR viel Zeit gelassen und waren am Ende trotz der GEWONNENEN MISSION🤟 durchaus platt! ;)

So sehr ich so lange Sessions auch schätze, war es insgesamt zeitlich doch etwas zu viel des Guten (nicht nur) für mich...
Deshalb steht bei der nächsten Runde "Zombicide" als erste Wahl an, und heute hatte ich mir zusätzlich noch "Pandemic" geholt.

Beides sind wohl Spiele mit einem eher überschaubaren Zeitrahmen; mal sehen, was das so gibt.

Da fällt mir noch TALISMAN ein,

Sieht auch interessant aus!
Wie würdest Du das im Vergleich zu zB Gloomheaven, Descent 2 bzw. 3 einschätzen? Lohnt sich da wirklich der Invest, oder ist das eher redundant, wenn man zB höchstens 1x im Monat Zeit für Descent 2 finden kann?

Hab die Tage erfahren, dass Kumpels aus einer anderen Spielrunde recht deutlich in "Hero Quest" investieren; alle Grundspiel plus Erweiterungen doppelt, eins zum "Sammeln", eins zum "Zocken". Kann sein, dass uns da auch noch die derbe Nostalige-Welle überrollt! 😁
 

eldiablo

Grundboxvertreter
Also zum Thema lange Spielzeit kann ich nicht viel Sagen, ich spiele es auf dem Handy oder PC und dort kann man die KI Züge überspringen, glaube meine länste Partie hat 1-2 Std gedauert.

Zum Thema Vergleich zu zB Gloomheaven, Descent 2 usw: vom Spielstiel her sind alle Spiele total unterschiedlich, TALISMAN spielt mkan zb immer auf dem selben Spielplan während sich bei Gloomheaven, Descent das Spielfeld ständig ändert, die Erweiterungen für TALISMAN sind zwar ganz nett aber nicht zwingend nötig, diese benötigt man nur wenn man neue Helden, Gegner und Ausrüstungen haben möchte, aber wenn man das Spiel nur sehr selten spielt wird man wohl auch nicht so schnell die Lust an den 14 verschiedenen Charaktere verlieren, denn mit all diesen einmal gespielt zu haben dauert auch schon eine Weille.
 

necrow

Tabletop-Fanatiker
Wir hatten letztes we auch mit zombicide begonnen, ich hab ja black plague, geht im großen und ganzen recht zügig, aber grad am anfang wenn man doch immer wieder mal nach blättern muss bisi länger. aber glaube ihr werdet, egal welches zombicide, ungemengen spaß haben^^

Je stärker ihr werdet bzw reicht auch nur einer, umso gemeiner wird das spiel, wir ham sooo gelacht^^
 

Horo

Erwählter
Wie würdest Du das im Vergleich zu zB Gloomheaven, Descent 2 bzw. 3 einschätzen? Lohnt sich da wirklich der Invest, oder ist das eher redundant, wenn man zB höchstens 1x im Monat Zeit für Descent 2 finden kann?

Hab die Tage erfahren, dass Kumpels aus einer anderen Spielrunde recht deutlich in "Hero Quest" investieren; alle Grundspiel plus Erweiterungen doppelt, eins zum "Sammeln", eins zum "Zocken". Kann sein, dass uns da auch noch die derbe Nostalige-Welle überrollt! 😁

Talisman kann ich persönlich nicht empfehlen. Da kannst du auch Monopoly spielen. Würfeln, ziehen und Karte abhandeln. Kann sein dass du nach 30 Minuten schon den dritten Helden auswählst während andere immer besser werden, oder du bist kurz vorm Sieg und wirst dann von einem Spieler vernichtet und fängst von vorne an. Für das was es bietet ist die Spielzeit einfach viel zu lang. Nicht mehr zeitgemäß. In der selben Zeit spiele ich Twilight Imperium und da passiert deutlich mehr auf dem Spielfeld und auch am Tisch.
 

beetlemeier

Eingeweihter
Konntest du schon eine runde zombicide zocken @beetlemeier ?

So, wir sind heute endlich zum Spielen von Zombicide (das "normale" Grundspiel 2. Edition) gekommen.
Unser aller Eindruck war fast ausschließlich positiv!
Die Regeln bekommt man sehr schnell drauf und die Missionen (haben die ersten drei gespielt) waren durchaus abwechslungsreich.
Der schwarzhumorige Grundton lockert das Ganze auf und durch die nicht allzu lagen Settings ist eine gute, schnelle Dynamik im Spiel.
Das "Aufleveln" sorgt immer wieder für kleine Erfolgserlebnisse und insgesamt sind die Stunden von drei Uhr bis neun Uhr (inklusive Essen) sehr schnell vergangen. Da fand ich im Vergleich "Arkham Horror" nicht schlechter, aber doch auch wegen der Dauer eines Spiels und der Komplexität der Regeln deutlich "anstrengender".

Insgesamt mMn ein wirklich guter Invest!
Kleine Nachteile:
Möglicherweise (so sicher sind wir uns abschließend noch nicht) ist das Spiel auf der Grundstufe etwas zu einfach; wir hatten von drei Missionen zwei gewonnen, und die eine Niederlage war im allerletzten Spielzug wegen Unerfahrenheit völlig vermeidbar. Aber da gibt es ja einige Möglichkeiten, das anzupassen und ein paar Regelmissverständnisse waren auch drin...
Wenn man im Spiel mit seinen Chars irgendwann beim Ausrüsten/Aufsteigen "den Zug" verpasst hat, dann ist es recht schwierig, dass noch irgendwie im Laufe des Spiels wieder aufzuholen.

Ich freue mich auf die nächste Runde!

der platzhirsch bei uns ist eldritch horror

Kannst Du die Unterschiede zu "Arkham Horror" irgendwie erklären bzw. lohnt die Anschaffung von EH, wenn man schon AH hat? Rein optisch und von der Beschreibung sind das für mich zwei optische Klone und vom erzählerischen Hintergrund redundant?! ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Venkman

Aushilfspinsler
Hallo,

also Zombicide ist tatsächlich sehr zu empfehlen. Es gibt tatsächlich viele interessante Spiele. Folgende Empfehlungen kann ich dir geben:

Koop:
  • Gloomhaven. Pranken des Löwen (wie Gloomhaven nur etwas abgespeckter)
  • Last Bastion
  • Maus und Mystik (sehr gutes Story Spiel, wenig bis keine Charakter entwicklung)
  • Winter der Toten
  • Legenden von Andor
  • Micro Macro
  • Robinson Crusoe (extrem harter Einstieg in das Spiel, aber wenn ihr immer die gleiche Gruppe habt und die Regeln versteht unglaublich gutes Spiel)

Gegeneinander:
  • Kingdomino
  • Hellapagos
  • Taco Katze Ziege Käse Pizza (schnelles Kartenspiel für zwischendurch)
  • Exploding Kittens (russisch Roulette mit Karten)

Viele Grüße
 

Herbert Frahm

Aushilfspinsler
Zu Maus und Mystik habe ich eine Art Hassliebe. Einerseits ist es sehr liebevoll gemacht, erzählt eine schöne Geschichte und ist somit ein tolles Spiel, um Kinder an etwas komplexere Brettspiele heranzuführen, aber andererseits ist es extrem swingy (will sagen: wenn die Würfel nicht wollen, kann das Spiel sehr einseitig und schnell vorbei sein, und es gibt auch so gut wie keine Möglichkeit, dem entgegenzuwirken) und an vielen Ecken einfach nicht besonders gut designt. Ich würde es einer Erwachsenenrunde nicht guten Gewissens empfehlen wollen.

Unsere Brettspielrunde hat in letzter Zeit mit folgenden Spielen viel Spaß gehabt:

Robinson Crusoe
Paleo
Aeon's End
Last Bastion
Smallworld
Terraforming Mars
Lords of Waterdeep (Das liebe ich persönlich. Ich mag D&D, ich mag worker placement als Mechanik. Gibt es aber nur auf Englisch)
 

Herbert Frahm

Aushilfspinsler
Ah, eine Empfehlung hätte ich noch: Horrified

Das ist ein kooperatives Spiel, bei dem man in einem Dorf verschiedene klassische Filmmonster besiegen/heilen muss, bevor die zu viele Bewohner oder Spieler umlegen. Die Regeln sind recht einfach, aber jedes Monster folgt einer eigenen Mechanik. Im Wesentlichen bewegt man sich auf der Karte und sammelt Gegenstände, mit denen man dem jeweiligen Monster beikommt oder führt die Dorfbewohner von den Monstern weg und zu dem Gebäude, zu dem sie wollen. Wenn man das Thema mag und Lust auf ein Spiel hat, bei dem man sich schon koordinieren muss, das aber nicht so hart wie etwa Robinson Crusoe ist und auch nicht so viel Zeit in Anspruch nimmt, kann ich es sehr empfehlen.
 

Nightpaw

Malermeister
Mein absoluter Brettspiel-Favorit ist Shadows of Brimstone:

DD07537D-F960-40CB-867E-8528BF93DA20.jpeg.5527b4e41d2fd49b9737d0d4df65bbe6.jpeg


Ein kooperativer Wildwest-Horror-Dungeoncrawler. Es gibt unglaublich viel Material, aber wenn man die Regeln erst mal drin hat, flutscht es sehr locker und hat eine geniale Spieltiefe. Man kann einzelne Szenarien spielen. Es gibt aber mit Hexcrawl auch einen kostenlosen, fangemachten Kampagnenmodus, der unglaublich geil ist. Man reist durch ein apokalyptisches Wildwest-Setting (das ein wenig von Deadlands abgekupfert ist, aber sehr gut abgekupfert), besucht Städte, macht Jobs für das Townsfolk, wagt sich in Minen, um den ebenso begehrten wie gefährlichen Dark Stone zu bergen. Und dabei begegnet man Monstern, Mutanten, Eingeborenen und Banditen und kann auch auf Portale stoßen, die in fremdartige Welten führen.

20211008_203618.jpg.8d69158892a615b9387349c9468a902a.jpg


Für mich der beste Dungeon Crawler überhaupt, und ich spiele ihn ebenso gern mit meinen Freunden wie mit meinen 11jährigen Kindern. Die Minis sind solide Hartplastik-Qualität. Keine Kunstwerke wie von GW, eher solide Hausmannskost. Und man muss sie selbst bemalen. Hier mal ein Beispiel für einige der spielbaren Helden:

IMG_E4831.JPG.93fb12c54bc744a6a8ea74b2fa97780e.jpg


Piano Player, Bandita, Gunslinger, Gambler und Prospector.

Viele Grüße
N.
 
Oben