6. Edition Topic 498

Crazy Gringo

Tabletop-Fanatiker
moin
ich spiele vorzugsweise 40k. nebenbei baue ich mir eine fantasyarmee auf. da ich nicht unmengen geld in fantasy stecken möchte meine frage:
lohnt sich eine themenarmee, die sich auf einen selbstgeschriebenen hintergrund bezieht?oder geht man dann in den spielen immer unter?

ich hatte an eine armee gedacht, wo alle einheiten zu füß unterwegs sind. außer meine champions und kommadanten, die sollen "mobil" sein, sprich auf streitwagen, pferd oder dämon.was denkt ihr darüber?is das sinvoll?oder sollte ich sofort die finger von der idee lassen?
greetings
 

MR Jones

Malermeister
Mach was immer du willst......

In Sachen Fantasy sind dir fast keine Grenzen gesetzt. Mach deine Themenarmee. Ich finde das gut, nicht immer so ne langweilige Armee ohne Hintergrund oder Namen.
 

Slayerman

Blisterschnorrer
Die Idee mit ner Themenarmee find ich sehr gut! Allerdings dürftest du mit der Armee wahrscheinlich keinen Blumentopf gewinnen. Deine Kommandanten und Helden werden alleine nichts reißen, da sie durch das Kampfergebnis im Nahkampf einfach aufgerieben werden. Chaosinfanterie sind zwar stark genug, um so ziemlich jeden Infanterieeinheit im Nahkampf zu binden und zu vernichten, allerdings bekommt die mit Kavallerie größte Probleme, da diese nochmalerwiese mit Lanzen angreifen. Außerdem hast du damit größte Probleme irgendwelchen Beschuss auszuschalten, was so ziemlich das übelste ist, was einer Chaosarmee passieren kann.

Fazit: Schöne Ideee und sicher einen Versuch wert, aber erwarte nicht, das du damit viel gewinnst!

@ Incon: Gabs hier net mal die Regel, das eine Signatur nur ne gewisse Größe haben darf?
 

MR Jones

Malermeister
@Slayerman
keinen blassen Schimmer


@topic
und kannst ja einfach eine z.b. Leibgarde(Ritter) auf Pferden machen, die mit dem Helden mitreiten. Das Fussvolk soll grossteils aus Barbaren und Kriegern bestehen?? Wenn ja: Die Barbaren laufen Vorne weg und schützen so die wertvolleren Krieger...
 

MR Jones

Malermeister
Musst du selber wissen. Ist ja schliesslich deine Armee, nicht meine!
<

Mach was du für richtig hältst, es ist dein Brot.
 
Oben