Vampire: The Maskerade Bücher

MisterSinister

Fluffnatiker
Hallo meine Freunde der Nacht!
Wenn es euch wie mir geht, dass Vapire: The Maskerade in euren Augen eines der besten Rollenspiele ist und ihr es als eine traurige Unmöglichkeit betrachtet, dass man an die Bücher teilweise gar nicht mehr rankommt, dann beteiligt euch doch bitte an diesem Thread.

Vampire ist das erste Rollenspiel, dass ich gespielt habe und mMn gibt es kein anderes, dass ein derartig tiefgehendes Rollenspiel ermöglicht bzw so sehr in den Mittelpunkt stellt.
Aus diesem Grund möchte ich euch bitten, uns allen, die wir Vampire kennen und hochschätzen, zu offenbaren welche Bücher ihr besitzt.
Meine Hoffnung ist, durch eventuellen Handel sowie Threadinterne Fragen zu den Regeln und Hintergründen ein bisschen Licht in die Welt der Dunkelheit zu bringen.
In diesem Sinne mache ich gleich mal den Anfang; in meinem Besitz befinden sich folgende Bücher:

Vampire - Grundregelwerk
Clanbuch: Tremere
Clanbuch: Nosferatu
Clanbuch: Ravnos
Die Erciyes Fragmente
Blutmagie: Geheimnisse der Thaumaturgie
Encyclopaedica Vampirica

Zwar nicht in meinem Besitz aber für mich zugänglich sind außerdem:

Die Camarilla
Clanbuch: Giovanni

Vielen Dank schon mal im Voraus
 

Dreamer

Fluffnatiker
Tolles Rollenspiel...

Hey...

Ich habe auch nur das Grundregelwerk, nichts weiter...
Ich wollte es vor (oh man, lass mich lügen) 8 Jahren oder so mal anfangen, kann auch schon länger her sein. Meine Gruppe, mit der ich spielen wollte, hat sich dann aber zerschlagen.... seitdem verstaubt das Regelwerk in meinem Regal...

Ich hatte damals vor, die Toreador Vampire zu spielen, ich glaube die hießen so...

Joa... mehr kann ich leider nicht zum allgemeinen Wissen über das Spiel beitragen...

Greetz
konsolero
 

HiveTyrantPrometheus

🦕 Supergeiler Dinosaurierkeks 🦖
Teammitglied
Super Moderator
Ich wollt immer mal anfangen, aber letztendlich bin ich nur an den PC Spielen (Redemption und Bloodlines) hängen geblieben :D

Hab mir aber dennoch div. Regelwerke zugelegt, wie etwa Clanbuch Baali und dazu gehöriges Infomaterial und letztens auffe Spiel ein Ergänzungsbuch zu Unterwasserabenteuern für die WoD (gehört einfach in die Sammlung eines Cthulhuverrückten wie mir ( : € )
 

masterkie

Tabletop-Fanatiker
im digitalen zeitalter muss man die bücher nicht mehr alle im schrank zu stehen haben. dafür sind es einfach zuviele bücher. vorallem, wenn man mehr als ein rollenspiel mag/spielt.

ich habe die bücher nur noch in digitaler form, weil ich sonst kaum noch platz in der meiner wohnung hätte. ich lese einfach zu gerne. :D
 

MisterSinister

Fluffnatiker
Ausgezeichnet!
Auf die digitale form sollte dieser thread nämlich auch hinauslaufen.
Hast du mühevoll gescannt oder hast du eine Quelle für Vampire-E-Books.
Und welche Bücher hast du in deinem virtuellem Regal zu stehen?
 

Fallout_Boy

Eingeweihter
Hallo,

also Bücher habe ich lieber in papier format, aber günsstiger sind sie natürlich als Ebooks.
Kosten teilweise garnichts :)

Vampire the masquerde ist geil!
Habe es mal am Tisch gespielt, bin dann aber auch zum Vampire-Life gekommen.
Da trifft man auf die gleichen Probleme wie bei allen LARPs ( Leute mit psychischen Problemen, die das LARP benutzen um ihre komplexe auszuleben )

Aber hat mir trotzdem sehr gefallen.

Würde gerne wieder VTM am tisch spielen.

habe nicht viele Bücher.

Hintergrundwissen ist wertvoll aber zuvieel Regeln und Möglichkeiten DEN superstarken Charakter zu erschaffen machen jedes RPG öde.

habe das erst Mal VTM gespielt ohne das Regelwerk gelesen zu haben und das war eines der besten Runden überhaupt.
 

MisterSinister

Fluffnatiker
Da geb ich dir völlig recht! Aber auch zuviel Hintergrundwissen kann probleme verursachen, wenn spieler keine grenze zwischen ihrem und dem wissen ihres charakters ziehen.
Ich hab mit der Life-Variante angefangen, was schon sehr lustig war, aber pen and paper ist bei einem derartig geschitsintensivem rollenspiel einfach viel besser.
In meiner ersten Spielsitzung (Life also) bin ich als Ghul eingestiegen. Damals war ich 15 oder so und hab von meiner Blutgeberin die "hausaufgabe" bekommen, mich mit den Traditionen vertraut zu machen. Ich habe sie auswendig gelernt und bei der nächsten sitzung vorgetragen sowie unzählige schwüre geleistet (war ein tremere) und als ich den kuss dann empfangen sollte und mir beschrieben wurde, wie sich die verwandlung in etwa anfühlt, durfte ich kanpp anderthalb stunden damit verbringen, mich in agonie zu winden und zu schreien.......
Tja, Life is echt nicht jedermanns sache.
Aber was ist denn mit den Büchern? Kannst du mir sagen, wo man an die Vampire-Ebooks herbekommt??
 

Fallout_Boy

Eingeweihter
MisterSinister,

darf ich fragen, nach welchen Regeln ihr Life gespielt habt?
Es gibt ja sehr viel regeln, die alle ihre vor und Nachteile haben.
DIe originalen von VTM haben ja ein paar spezielle Regeln, die manchen nicht gefallen.
Das kampfsystem, oder die ( don´t touch ) regel.
VTM ist voller Erotic und diese Regeln waren eher für die prüden Amis gedacht, oder eben dafür, dass die Leute nicht alle herumsitzen und sich am hals knabbern :)

Ich habe damals ein eigenes Regelsystem entworfen und auch ein paar Life Runden organisiert, leider nur 2-3mal. ( zu wenig Spieler ).

Meine Regeln waren eine Mischung aus dem Original, eineM regelwerk von eienr Gruppe aus New York und eigenen Ideen.

Leider bin ich schon ne Weile von dem Thema weg.

Aber mal sehen, im September ist immer EIn Brettspielcon mit VTM im Gewölbekeller.
Werde bis dahin meine Beisserchen feilen und dann mal mitspielen.
 

MisterSinister

Fluffnatiker
Also ich hab glaub ich nur an 2-3 Spielsitzungen teilegenommen. Das war 1999 oder so (da war ich wohl doch noch ein wenig jünger). Die Regeln wurden dabei von unserem erzählerteam, das aus zwei leuten bestand, festgelegt.
Ich glaube mit dem Theater der Dunkelheit hatte es gar nicht so viel zu tun, da es in erster linie von den Spielleitern verfasst/angepasst worden ist.
Das größte Problem, dass sich dabei ergab, bestand in der sogenannten Out-Time-Zone, einem Bereich, in dem man sich (der name verrät es bereits) kurz aus dem Rollensoiel zurückziehen konnte. Leider taten das oft zu viele leute gleichzeitig und zu lange, wodurch das spiel extrem verzögert wurde. Viel dümmer war dabei, dass die genauen Grenzen dieses Bereiches unklar waren und so ist weit mehr als einmal dazu gekommen, dass jemand triumphierend sprach:" HA! Du bist tot!" und ein frustrierendes "Nee, ich bin Outtime." als Antwort bekam.

Wie viel unsere Erzähler von den offiziellen Regeln übernommen hatten, kann ich dir leider nicht sagen, aber vom Eindruck her haben wir in erster Linie nach eigenen Regeln gespielt.
 
Oben