WHFB Warhammer Fantasy Hintergrund

LordRhazazor

Tabletop-Fanatiker
also, ich suche Warhammer Fantasy Hintergrund
ich weiß es das es im Regelbuch, in den Armeebüchern , in Romanen und auch in einigen WD artikeln Hintergrund gibt, aber ich frage mich ob es auch größere umfassende Quellenangaben gibt

C'est la vie, Lord Rhazaz'or

In Flames- Clay Man
 

HelveticusDerAeltere

Tabletop-Fanatiker
Bitte? NOCH größeren, NOCH umfassendere Hintergrundsammlungen?
<

Ich weiss, ist heiss draussen, aber dann setz doch nen Hut auf, Mensch!
<

Schau mal bei Ebay noch den ABs für die 5. edition, die waren Fluff-mäßig weitaus ergiebiger als die der 6. Edition... ansonsten noch das WHFRPG-Regelwerk, allerdings ist das mit äußerster Vorsicht zu genießen, da Vieles doch inzwischen STARK vom aktuellen Hintergrund abweicht...
 

LordRhazazor

Tabletop-Fanatiker
<div class='quotetop'>ZITAT</div>
Bitte? NOCH größeren, NOCH umfassendere Hintergrundsammlungen? 
<
[/b]
ja, es ist ja so das ich als WHFB neuling grad mal ein armeebuch hab und mir das Regelbuch mit nem Kollegen teile
sprich, hab weder schomma n andres armeebuch noch romane gelesen und nu wollt ich mich ma erkundigen

aber trotzdem dank
<

und es ist schweineheiß draußen(
<
<
)

C'est la vie, Lord Rhazaz'or

Die Apokalyptischen Reiter- We will never die
 

Trollbeisser

Codexleser
Ich kann dem Schweizer nur zustimmen (oder wieso nennt man sich helveticus:) die alten ABs sind sehr ergiebig. Ich versuche selbst gerade eine Sammlung aller alten ABs zusammenzusuchen. Ich hab schon ganze.......hm.........drei.
 

ElDorte

Erwählter
Ich würde auch mal auf die Alten Armeebücher Tippen, Sons ich weiss ned ob du sie schon hast aber hier mal die Zeitafel von Fantasy:

Die Chronik der Warhammer-Welt

-15000 bis -5590 Die Alten
Die Alten erreichen die Warhammer Welt und lassen sich in Lustria nieder. Erschaffung der Slann, Saurus, Skinks und Kroxigore. Gründung der ersten Pyramidenstädte. Itza ist die erste Stadt der Welt. Trennung der Kontinente und Erschaffung des Weltenteiches.

-5589 bis -4420 Das Warptor
Kollaps des Warptores am Nordpol. Das Tor stürzt auf den Nordpol. Das Chaos erwacht in dieser Zone zum Leben. Die Alten verschwinden. Viele Echsenstädte werden zerstört. Die ältesten Slann verschwinden ebenfalls. Armeen der Echsenmenschen erringen den Sieg über dämonische Horden.

-5000 Zeitalter der Ahngötter
Die Zwerge besiedeln das Weltenrandgebirge. Die Zwerge bezeichnen die Zeit als Zeitalter der Ahngötter.

-4499 Große Chaosinvasion
Die Zwerge und Hochelfen begegnen sich. Nach kurzer Zeit des Handels wird ihre Beziehung unterbrochen: Das Chaos strömt aus der Chaoswüste und überzieht die Welt mit Zerstörung.

Auf Ulthuan durchschreitet Aenarion das Heilige Feuer, wird dadurch zum ersten Phönixkönig der Hochelfen und verteidigt danach das Asuryanheiligtum gegen Morkars Chaoshorden.

Grimnir, ein Ahngott der Zwerge, reist in den Norden um das Chaostor zu schließen. Nach heftigem Kampf gegen die Chaosgötter gelingt ihm sein Vorhaben zumindest teilweise.

-4498 Aenarion erreicht Caledor
Aenarion trifft in Caledor ein. Er wird dort von Caledor Drachenbändiger als Auserwählter des Elfengottes Asuryan anerkannt. Der große Drache Idraugnir wird Aenarions treues Reittier. Sie fliegen zu Vauls Schmiede, wo Aenarions Drachenrüstung zusammen mit vielen Waffen geschmiedet wird. Diese werden einst die wertvollsten und bestgehütetsten Familienschätze der Hochelfen. Nach heutigem Elfenrecht darf jedermann den Titel eines Prinzen führen, der den Besitz einer dieser uralten Zauberwaffen nachweisen kann.

-4497 Hochelfenoffensive gegen das Chaos
Als die Drachenreiter der Elfen von den Bergen Caledors herabströmen und den Kampf erstmals offensiv zum Feind tragen, beginnt der eigentliche Krieg und Widerstand gegen das Chaos.

-4479 Aenarions Heirat
Das Chaos wird zurückgeschlagen und in Ulthuan herrscht eine Zeitlang relativer Friede. Aenarion heiratet die Immerkönigin Astarielle und hat mit ihr zwei Kinder, Yvraine und Morelion.

-4470 Die Rückkehr des Chaos nach Ulthuan
Die Mächte des Chaos greifen Avelorn an. Die Immerkönigin wird getötet, und ihre Kinder gelten als verschollen. In Wahrheit sind sie in der sicheren Obhut des Baummenschen Eichenherz. Von Trauer und Schmerz überwältigt, fliegt Aenarion zur Insel des Unheils und zieht Khaines Schwert aus dem Altar. Mit dieser schrecklichen Waffe ausgerüstet ist er eine Zeitlang fast unbesiegbar.

-4461 Aenarion rettet Morathi
Aenarion rettet die Hexe Morathi vor einer Bande Shlaaneshkrieger. Sie heiraten und halten in Nagarythe Hof.

-4460 Wiederherstellung der elfischen Steinsäulen
Caledor Drachenbändiger gelangt zu der Erkenntnis, daß es nur einen Weg gibt das Chaos aufzuhalten: Man muß die Winde der Magie aus dieser Welt ableiten. Er macht sich daran, das uralte Netzwerk der magischen Steinsäulen, das in Ulthuan bereits seit Anbeginn der Zeiten bestanden hatte, wiederherzustellen und zu erweitern.

-4458 Geburt von Malekith
Morathi schenkt Aenarion einen Sohn, Malekith, den späteren Hexenkönig von Naggaroth.

-4420 Erschaffung des Mahlstroms
Die Schlacht um die Insel der Toten. Bei diesem schicksalhaften Kampf erschafft Caledor Drachenbändiger den magischen Mahlstrom. Aenarion wird tödlich verwundet, fliegt mit letzter Kraft zur Insel des Unheils und stößt dort Khaines Schwert wieder in den Steinaltar zurück. Aenarions toter Körper wird nie gefunden.

-4419 Bel Shanaar wird Phönixkönig / Forschungsreisen
Die Krönung des 2.Phönixkönigs Bel Shanaar besiegelt das Ende des Krieges gegen das Chaos. Es beginnt eine großartige Epoche des Wiederaufbaus von Ulthuan, bei der Tiranoc zu einer Vormachtstellung unter den Elfenreichen aufsteigt.

Erste Hochelfenentdecker dringen in den Dschungel von Lustria vor.

-4164 Elfische Koloniengründung
Die Gründung der ersten Elfenkolonien an der Ostküste der neuen Welt. Malekith besiegt den Chefoberboss Gritok Rotfang und rettet damit die Stadt Athel Thoralien vor dem Untergang.

Die Elfen gründen dabei auch Sith Rionnasc'namishathir, die "Festung der Sandküste", das spätere Marienburg. Zwerge siedeln sich bei ihnen an und verrichten einen großen Teil der Konstruktionsarbeiten.

-4119 Elfen landen in der Alten Welt
Die Elfen landen in der Alten Welt. Malekith schließt mit dem Zwergenkönig Snorri Weißbart Freundschaft. Gemeinsam beginnen die Armeen der Elfen und Zwerge die Überreste des Chaos aus dem Land zu jagen. Während sich die Elfenkolonien zu voller Blüte entfalten, fließt ein Strom des Reichtums nach Ulthuan.


-3419 Der Kult der Sinnesfreuden
Der Kult der Sinnesfreuden setzt zu seinem langsamen Siegeszug in Nagarythe und schließlich über ganz Ulthuan an.

-2839 Bund ewiger Freundschaft zwischen Elfen und Zwergen
Phönixkönig Bel Shanaar besucht persönlich die neugegründete Zwergenstadt Karaz-a-Karak. Er besiegelt den Bund ewiger Freundschaft zwischen Elfen und Zwergen. Malekith bleibt als Botschafter bei den Zwergen zurück und unterhält freundschaftliche Beziehungen zu den Zwergenkönigen. Für einige Zeit leben Elfen und Zwerge friedlich nebeneinander.

-2789 Malekiths Wanderschaft
Malektih begibt sich auf seine viele Jahre andauernde Wanderschaft rund um die ganze Welt. Er sucht nach magischen Artefakten aus alter Zeit.

-2775 Der eiserne Reif
In den Ödlanden des Nordens findet Malekith in der Ruinenstadt Vorshgar den magischen eisernen Reif.

-2774 Enthüllung des Kultes der Sinnesfreuden
Malekith kehrt nach Ulthuan zurück und zeigt seine eigene Mutter als Slaaneshanbeterin an. Es wird dadurch öffentlich enthüllt, daß der Kult der Sinnenfreuden sich insgeheim der Anbetung des Chaosgottes Slaanesh verschrieben hat.

-2751 Massaker beim Asuryanheiligtum
Bel Shanaar vergiftet sich nach einer substanzlosen Anklage von Malekith, er bete die Chaosgötter an, selbst. Malekith ermordet die Hochelfenprinzen im Asuryanheiligtum und macht sich selbst zum Phönixkönig. Er erleidet im heiligen Feuer fürchterliche Verbrennungen und wird grässlich entstellt. Er flieht mit seinen Anhängern nach Nagarythe. Später im gleichen Jahr versuchen von ihm gedungene Meuchelmörder, den zukünftigen Phönixkönig Caledor I. zu ermorden. Er wird jedoch von Jägern aus Chrace gerettet, den Vorfahren der Weißen Löwen.

-2749 Caledor I. wird Phönixkönig
Caledor I. wird zum Phönixkönig gekrönt. In Ulthuan bricht ein Bürgerkrieg aus.

-2739 Malekiths Gefolgschaft wächst
Die dem Chaos anheimgefallenen Zaubererprinzen fliehen aus Saphery und schließen sich Malekith an. Hotek, ein abtrünniger Vaulpriester, stiehlt den Heiligen Hammer aus Vauls Schmiede und schlägt sich damit nach Nagarythe durch.

-2736 Der Hexenkönig
Melekith läßt sich für immer in seiner Schwarzen Rüstung einschließen und wird von seinen Gefolgsleuten fortan als Hexenkönig verehrt. Der Bürgerkrieg in Ulthuan eskaliert weiter.

-2724 Sieg über den Hexenkönig
Phönixkönig Caledor besiegt den Hexenkönig in der Schlacht von Maledor. Der Hexenkönig flieht und beschließt, seinen Geheimplan in die Tat umzusetzen.

-2723 Die Abspaltung
Die Abspaltung in Ulthuan: Als Ergebnis der vom Hexenkönig verursachten Störungen des magischen Mahlstroms versinkt ein großer Teil des nördlichen Ulthuan im Meer. Die Abtrünnigen Zauberer erschaffen die schwarzen Archen und ziehen damit in den kalten Norden der Neuen Welt. Dort gründen sie Naggaroth, das Königreich der Dunkelelfen. Zu diesem Zeitpunkt können die Hochelfen kaum etwas tun um sie daran zu hindern. Tiranoc wird von den Meeresfluten verschlungen, und auch die anderen Reiche Ulthuans werden von den entfesselten magischen Energien verheert. Die Verbindung zu ihren Kolonien in der Alten Welt reißt ab.

-2630 Zweiter Bürgerkrieg der Elfen
Ein Invasionsheer der Dunkelelfen kehrt nach Ulthuan zurück, und der Krieg nimmt erneut seinen Lauf. Caledor gruppiert die Hochelfenarmeen zur Verteidigung um und beginnt mit dem Bau der Festungsanlagen zum Schutz der Pässe im Norden Ulthuans.

-2599 Die "Unbesiegte Festung"
Die Hochelfen stellen das Greifentor, die "Unbesiegte Festung" fertig. Es ist das erste einer Reihe von Bollwerken, welche eines Tages alle Zugänge zu den Inneren Ländern Ulthuans versperren werden. Der Krieg tobt unvermindert weiter, wobei die Dunkelelfen Zugang zu den inneren Reichen Ulthuans suchen. Die Hochelfen können dies jedoch verhindern.

-2500 Aufstieg von Nehekhara
Der Aufstieg der ersten menschlichen Zivilisation in Nehekhara beginnt. Die regierenden Priesterkönige lassen sich nach ihrem Tod mumifizieren und in riesigen Pyramiden beisetzen. Die Grabfelder und Pyramiden nennen sie Nekropolen.

-2425 Erste Versenkung einer Schwarzen Arche
Bei der Insel des Unheils versenkt das hochelfische Drachenschiff "Idraugnir" mit seinem magisch geschmiedeten und verzauberten Rammsporn Sternenklinge die Schwarze Arche "Palast des Freudigen Vergessens. Es ist die erste Versenkung einer schwarzen Arche. Das Ereignis kennzeichnet den Beginn der Seehoheit der Hochelfen über die Dunkelelfen.

-2343 Kavernen unter Hag Graef
Die Dunkelelfen beginnen mit der Erforschung der neuentdeckten Kavernen unter Hag Greaf. Ihre erste in die Höhlen ausgesandte Expedition kehrt nie zurück. Spätere Forschergruppen finden unzählige Höhlen und Tunnel, die sich bis weit unter das Schwarzgratgebirge erstrecken. Die Dunkelelfen nennen das neue Höhlenreich Unterwelt. Schließlich bringen ihre Kundschafter die ersten, jemals von Dunkelelfen gefangenen Kampfechsen zurück.

-2319 Erster Einsatz von Kampfechsen
Erstmals reiten Dunkelelfenritter auf Kampfechsen in die Schlacht. Trotz ihrer großen Schlagkraft ist ihre Zahl zu klein, um einen nachhaltigen Einfluß auf die ausgefochtenen Schlachten zu nehmen.

-2219 Säuberung Ulthuans
Den Hochelfen gelingt es, die letzten Dunkelelfen aus den Norden Ulthuans zu vertreiben. Sie beginnen mit der Säuberung der Nordmeere von den Dunkelelfenschiffen.

-2217 Angriff auf die Insel des Unheils
Phönixkönig Caledor I. befiehlt den ersten einer Reihe von unter einem unglücklichen Stern stehenden Kriegszügen gegen die von Dunkelelfen besetzte Insel des Unheils.

-2200 Eroberung der Insel des Unheils
Die Hochelfen erobern die Insel des Unheils. Obwohl es ihm die Macht verleihen würde, den Hexenkönig endgültig zu besiegen, zieht Caledor I. Khaines Schwert nicht aus dem Steinaltar. Auf dem Rückweg nach Ulthuan trennt ein gewaltiger Sturm Caledors Flaggschiff "Idraugnir" vom Rest der Flotte. Mit zerfetzten Segeln wird es direkt vor die Küste Ulthuans getrieben und dort von Dunkelelfenpiraten überrannt. Caledor I. stürzt sich ins Meer, um nicht in Gefangenschaft zu geraten.

-2198 Caledor II. wird Phönixkönig
Caledor II., der Sohn des letzten Phönixkönigs, wird in Ulthuan zum vierten Phönixkönig gekrönt.

-2197 Wiederaufbau in Ulthuan
Ein unbeständiger Friede legt sich über Ulthuan. Die überlebenden Elfen aus Tiranoc und dem Rest des einstigen Nagarythe beginnen mit dem Wiederaufbau ihrer Reiche. Die überlebenden Elfen aus Nagarythe, das inzwischen als Schattenland bezeichnet wird, beginnen ein zielloses Leben als Nomaden, um sich den Zwängen der Zivilisation zu entziehen.

-2188 Handel zwischen Zwergen und Elfen
Die unterbrochenen Beziehungen der Hochelfen und Zwergen werden wiederhergestellt. Die Zwerge erfahren vom elfischen Bürgerkrieg. Erneut setzt reger Handel ein.

-2005 Der Plan des Hexenkönigs
Als Hochelfen verkleidete Dunkelelfen beginnen mit Raubzügen gegen die Handelskarawanen der Zwerge. Zwergenhändler werden überfallen und ermordet, Zwergensiedlungen geplündert und Dunkelelfenprovokateure betrügen ehrliche Zwergenhandwerker um ihr Gold. All das gehört zum Plan des Hexenkönigs, der die Zwerge gegen die Hochelfen aufbringen soll. Viele Hochelfen werden von Zwergen erschlagen, weil die Zwerge sich bedroht fühlen.

-2000 Caledor II. ignoriert Zwerge / Nagashs Geburt / Gründung von Skavenblight / Fehde
Phönixkönig Caledor II. ignoriert Beschwerden der Zwerge wegen der Überfälle. Ein zunehmend schärferer Ton bestimmt die Beziehungen der beiden Völker.

In Khemri wird Nagash geboren.

Die uralte, später als Skavenblight bekannte Stadt, wird von den Menschen gegründet. Sie wächst schnell zur Einwohnerstärksten Stadt der Alten Welt an. Die Position der Stadt: nördlich zwischen Tilea und Estalia, abgeschirmt vom Gebirge.

Uralte Aufzeichnungen aus Zlatan berichten von einer Fehde der Echsen mit der verlorenen Zwergenstadt Karak Zorn.

-1997 Der Bartkrieg
Der zwergische Hochkönig Gotrek Sternenbrecher versucht den Krieg zwischen Elfen und Zwergen noch zu verhindern. Er schickt einen Botschafter nach Ulthuan. Die Forderungen der Zwerge nach Entschädigung werden nur mit Hochmut begegnet, der Botschafter wird mit abgeschnittenem Bart aus Ulthuan geworfen. Der Krieg bricht zwischen Hochelfen und Zwergen aus. Die Hochelfen nennen ihn "Krieg des Bartes". Die Zwerge nennen den Krieg "Krieg der Vergeltung". Er wird schließlich die Kraft beider Reiche ausbluten und zu langen Jahren erbitterter Rachefehden führen. Die Zwerge belagern Tor Alessi (heutzutage Standort der bretonischen Hafenstadt L'Anguille) mehrere Male, Sith Rionnasc'namishathir wird lange belagert und fällt schließlich, nachdem die Zwerge einige Jahrzehnte lang die Stadt besetzt haben, wird sie niedergebrannt. Zwerge fällen aus Boshaftigkeit ganze Wälder. Eine kleine Gruppe von Elfen bewacht den Wald von Loren.

-1974 Gotreks Sohn wird getötet
Caledor II. tötet Snorri Halbhand, den Sohn von König Gotrek, der ihn zum Zweikampf herausforderte, bevor der Phönixkönig rechtzeitig zur Jagdsaison nach Ulthuan zurückkehrt.

-1969 Caledors Bruder wird getötet
Morgrim, ein Vetter von Snorri Halbhand, tötet in der Schlacht von Oeragor den Hochelfengeneral Imladrik, den Bruder Caledors.

-1968 Nagash erlernt die Schwarze Magie
Eine Gruppe gefangener Dunkelelfen, die durch ungünstige Winde in den Hafen von Khemri kamen, weiht den Priester Nagash in die Geheimnisse der schwarzen Magie ein. Nagash lernt sehr schnell. Danach streckt Nagash den Anführer der Dunkelelfen im Magieduell nieder und läßt die überlebenden Dunkelelfen in der großen Pyramide bei Khemri lebendig einmauern.

-1959 Nagashs Aufstieg
Nagash erschlägt den Priesterkönig von Khemri und nimmt dessen Platz ein.

-1950 Nagashs Versuche / Fortschritte in Skavenblight
Nagash beginnt, seine schwindende Jugend mit einem Elexir zu verlängern, das er aus menschlichem Blut destilliert. Er wählt einige verkommene Adelige aus, die das Land in seinem Namen regieren. Durch ihre stark verlängerte Lebensspanne beginnen sie, sich selbst als Götter und die Menschen als Vieh zu betrachten. Sie fangen an, das Licht zu scheuen und harren in dunklen Kellern aus, bis die Nacht beginnt.
Nagash befiehlt den Bau der Schwarzen Pyramide, einem Bauwerk, das selbst die große Pyramide von Khemri klein erscheinen läßt.

Ein umherziehender Zwergenklan aus dem Schwarzen Gebirge knüpft Handelsbeziehungen zu Skavenblight und siedelt sich schließlich dort an. Mit Hilfe der Zwerge wächst die Stadt noch schneller, und man erreicht große Fortschritte in Architektur und Technik.

-1949 Zerstörung von Athel Maraya
Unter der Führung von Morgrim vernichten die Zwerge die Elfenkolonie Athel Maraya.

-1880 Bau des Großen Tempels in Skavenblight
Die Menschen in Skavenblight beginnen mit dem Bau eines großen Tempels, unterstützt von den Zwergen. Die Bautätigkeit hält die nächsten hundert Jahre an.

-1780 Die ersten Skaven
Der Tempel in Skavenblight ist fertiggestellt. Vom Morrslieb beginnt Warpstein auf die Stadt herabzuregnen. Binnen eines Jahres wird die Stadt von mutierten, aufrechtgehenden Ratten überrannt, den ersten Skaven. Die Stadt geht als "Tylos" in die Legenden Tileas ein.

-1750 Die Schwarze Pyramide
Die Schwarze Pyramide in Khemri ist vollendet. Die übrigen Priesterkönige formen eine Allianz und erklären Nagash den Krieg.

-1666 Belagerung von Ghrond
Eine gewaltige Chaosarmee zieht durch die Chaoswüste nach Süden und fällt in Naggaroth ein. Die Horde belagert Ghrond, aber die Stadt hält, bis ein vom Hexenkönig geführtes Entsatzheer eintrifft und die Chaoshorde besiegt. Die Dunkelelfen erleiden zwar hohe Verluste, können die Chaosarmee jedoch restlos auslöschen.

-1650 Sieg der Priesterkönige über Nagash
Nagash wird von den Priesterkönigen in die Flucht geschlagen. Er flieht nach Norden. Heimlich beginnen die Priesterkönige von Lahmia, sich schwarze Magie anzueignen. Sie studieren Nagashs Aufzeichnungen in seiner Bibliothek in Khemri.

-1602 Caledors Reise
Caledor II. reist in die Alte Welt, um den Sieg über die Zwergenkönige selbst anzuführen.

-1601 Ende des Bartkrieges
In der Schlacht vor Tor Alessi fällt Caledor II. im Zweikampf mit Gotrek Sternenbrecher. Die Zwerge können die Phönixkrone an sich nehmen. Lauthals ihren Sieg verkündend, ziehen die Zwerge in die Berge zurück und verweigern jeden weiteren Kampf. Während sich die Heerscharen der Hochelfen gerade zu einem selbstmörderischen Angriff auf Karaz-a-Karak sammeln, erreicht sie die Nachricht, daß der Hexenkönig erneut in Ulthuan eingefallen ist.

-1600 Nagashs Warpsteinversuche / Wachsende Skavenbevölkerung
Auf seiner Reise entdeckt Nagash den Krüppelgrat, einen Berg am Ufer des Schorfsees. Im Krüppelgrat befinden sich große Mengen Warpstein. Nagash beginnt mit dieser Substanz herumzuexperimentieren. Die Kraft des Warpsteins ist so stark, daß Nagash immer größere Zauber einsetzen muß, um sein Unleben zu erhalten.

Die ersten wahren Skaven tauchen als Herrscher von Skavenblight auf. Sie beginnen, sich auch außerhalb der Stadt nach Warpsteinvorkommen umzusehen und stellen die ersten Versuche mit Magie an. Die Tunnelsysteme unter Skavenblight werden ausgebaut um die wachsende Bevölkerung unterbringen zu können.

-1599 Caradryel wird V. Phönixkönig
Auf Ulthuan wird Caradryel zum fünften Phönixkönig gekrönt.

-1598 Bau von Anlec
Zwei schwarze Archen, die "Feste der Verzückten Verdammnis" und "Jadepalast des Schmerzes", landen in den Schattenlanden Ulthuans. Sie bilden den Kern der Festungsstadt Anlec. Sie dient den Dunkelelfen als Ausgangsbasis für weitere Eroberungen.

-1589 Rückzugsbefehl für die Hochelfen
Der fünfte Phönixkönig Caradryel befiehlt alle Armeen der Hochelfen aus der Alten Welt zurück, um gegen die Dunkelelfen zu kämpfen. Durch den langen Bartkrieg sind die Hochelfen aber nicht fähig die erstarkten Naggarother zu vertreiben. Die Elfenkolonien betrachten die Abreise der Armeen als Verrat. Caradryel teilt ihnen mit, daß sie ebenfalls nach Ulthuan zurückkehren müssen, um den Schutz der Armeen weiterhin genießen zu können. Viele Elfen verlassen die Alte Welt widerwillig, einige jedoch entschließen sich zu bleiben.

-1501 Rückzug der letzten Hochelfenarmee
Die letzte Hochelfenarmee zieht aus der Alten Welt ab. Sie läßt einige hartnäckige Kolonisten zurück. Zu diesen zählen auch die Bewohner des Waldes von Loren. Ihnen schließen sich weitere Elfen an, welche die Küstenstädte aufgegeben haben. Sie erklären sich als unabhängig vom Phönixkönig. Von dieser Zeit an schlagen sie einen Weg ein, der sich deutlich von dem ihrer Verwandten in Ulthuan unterscheidet. Sie werden als Waldelfen bekannt. Die Zwerge betrachten sich als Sieger des Vergeltungskrieges.

-1500 Zeit der Tränen / Entwicklung der Ghoule / Der Rat der Dreizehn
Die Zeit der Tränen beginnt: Die Slann führen die von den Alten geplanten Anpassungen der Verschiebungen der Kontinente durch. Durch Skavenmagie und die Kontinentalverschiebung ausgelöste Erdbeben verheeren das geschwächte Zwergenreich, und Ork- und Goblinstämme können nun auch in den Westen der Alten Welt stürmen, plündern die verlassenen Elfenstädte und die zerstörten Zwergenfestungen. Die Waldelfen halten sie vom Wald von Loren fern. Zahllose zwergische Bergwerke und kleinere Ansiedlungen werden vernichtet. Auch die großen Wehrstädte der Zwerge erleiden schwere Schäden, da ganze Tunnelsysteme von Lava überschwemmt werden. Durch die Erdbeben bricht das Tunnelnetz zum größten Teil zusammen, und die zwergischen Wehrstädte werden isoliert. Mehrere Wehrstädte werden von Feinden überrannt. Die erste ist Karak Ungor, die von den Nachtgoblins übernommen und Rotaugenberg genannt wird. Für die Zwerge beginnt hier das Zeitalter der Goblinkriege, obwohl die Gegner auch Orks, Oger, Trolle, Skaven oder andere Kreaturen waren. Die Minen der Zwerge am Tollwutpass und am Nachtberg fallen an die Goblins.

Nagash erkennt, daß Warpstein, in geringen Mengen angewandt, eine große Hilfe für seine dunkle Magie darstellt. Da die meisten seiner Gefolgsleute sterben, experimentiert er mit Leichen und Skeletten. Schließlich gelingt es ihm sie zu beleben und zu Sklavenarbeiten in den Minen zu benutzen. Unter dem Krüppelgrat läßt er sie die Fluchgrotte Nagashizzar ausschachten, eine unglaublich große Festung, in der sich Rüstungsschmieden, Labore und Heereslager befinden. Schon bald verwüstet der Schlamm und Abraum von dem Minen das Umland. Primitive Stämme beten Nagash als Gott an. Diese Anbetung führt zur Degeneration des Volkes zu leichenfressenden Ghoulen.

Skavenblights Bevölkerung wird durch die Erdbeben stark dezimiert. Die zwölf Grauen Herrscher kommen an die Macht. Sie heben den Rat der Dreizehn und den Orden der Grauen Propheten aus der Taufe. Die ersten Invasionsversuche der Skaven auf Zwergenstädte beginnen.

-1499 Zerstörung von Karak Varn
Die Zwergenwehrstadt Karak Varn, die schon seit die Erdbeben das Felsgestein entzweigerissen teilweise überflutet war, wird von Skaven und Goblins nun endgültig zerstört.

-1498 Zwergenbergwerke fallen an Orks
Die Zwergenbergwerke bei Ekrund werden nach Monaten heftigen Widerstandes der zahlenmäßig stark unterlegenen Wetterbergzwerge von Orks erobert. In diesem Jahr werden alle Zwergenwachtürme im Gebiet des Tollwutpasses aufgegeben oder von Nachtgoblins erobert.

-1497 Caradryel verbessert die Paßfestungen
Phönixkönig Caradryel führt für die Anulli-Paßfestungen ein System von sich regelmäßig ablösenden Truppeneinheiten ein, damit ihre Besatzungen immer bei Kräften bleiben. Die Dunkelelfen können ihre Herrschaft über nördliche Gebiete Ulthuans festigen.

-1457 Zwergenminen am Nachtberg fallen an Goblins
Die Zwergengoldminen am Nachtberg fallen nach vielen Jahren immer wieder aufflammender Kämpfe an die Nachtgoblins. Am Nachtberg lag das größte und reichste Bergwerk im Weltenrandgebirge und obendrein der einzige Fundort von Brynduraz, auch Leuchtstein genannt, einem gleißend blauen Kristallgestein, daß von Kunsthandwerkern der Zwerge hoch eingeschätzt wird.

-1400 Auswanderung von Skavenklans
Auswandernde Skavenklans richten die ersten Skavenfestungen in den Südlanden, Arabia und den Ländern der Finsternis ein. Klanführer Malkrit zieht mit dem Züchter-Klan nach Kislev, in die später als Höllengrube bekannte Schlucht im Land der Trolle. Klanführer Viskrin führt den ihm unterstehenden Eshin-Klan ins ferne Cathay, um dort eine neue Hochburg einzurichten.

-1399 Angriff auf Quetza
Der Seuchenklan der Skaven erobert Quetzta. Seuchen breiten sich in Lustria aus. Der erbitterte Krieg zwischen Skaven und Echsenmenschen währt viele Jahrhunderte lang.

-1387 Kriege um die Silberstraßen
Die Kriege der Zwerge um die Silberstraßen beginnen. Rings um den Silberpfeiler, bei dem sich das reichste noch verbliebene Zwergenbergwerk im Osten befindet, kommt zu Kämpfen.

-1367 Eroberung der Silberpfeiler durch die Orks
Der Silberpfeiler der Zwerge wird von den Ork Chefoberboss Uruk Grimfang erobert, der die Minen besetzt, stärker befestigt und seine Beute in Berg Grimfang umbenennt. Diesen Namen führt der Ort bis heute.

-1362 Osten des Weltenrandgebirges wird von den Zwergen aufgegeben
Die Zwerge verlassen endgültig ihre letzten Bergwerke und kleineren Ansiedlungen im Ostteil des Weltenrandgebirges.

-1350 Skavenangriff auf Nagashizzar
Der Bau von Nagashizzar ist abgeschlossen. In 150 Jahren hat Nagash ein mächtiges Reich rund um den Schorfsee errichtet. Von dem Warpstein angelockt, attackieren die Skaven Nagashizzar.

-1250 Trollkriege / Vertrag am Krüppelgrat
Der Ausbruch des Vulkans Donnerberg im Süden des Weltenrandgebirges treibt Orks, Goblins und Trolle nach Norden. Sie greifen Erzsucher und Bergleute der Zwerge an. Die zwergischen Ansiedlungen Valhorn und Budrikhorn südlich von Karaz-A-Karak werden von marodierenden Trollen zerstört. Die nachfolgenden Versuche der Zwerge, diese Wesen abzuwehren und wieder zu vertreiben , werden als Trollkriege bekannt.

In Nagashizzar einigen sich Nagash und die Skaven darauf, daß die Skaven Ork- und Goblinstämme in die Fluchgrotte treiben und im Gegenzug Warpstein aus den Minen erhalten.

-1245 Zwergenoffensive nach Süden
Zwergenkönig Morgrim Schwarzbart führt seine Streitkräfte nach Süden. Nach mehreren erbitterten Schlachten vertreibt er alle seine Feinde aus den Bergen nördlich vom Tollwutpaß. Eine zweite, von Logazar angeführte Zwergenarmee marschiert derweil nach Osten. Es gelingt ihr zwar, den Gundbadberg zurückzuerobern, sie muß sich aber wieder aus den Bergwerken zurückziehen, als die Orks Verstärkungen erhalten. Die Zwerge greifen den Silberpfeiler an, aber ihre Armee wird zum Rückzug nach Westen gezwungen, als eine Horde Trolle und Oger nach Karaz-A-Karak marschiert. Die Trolle und Oger werden vor der Zwergenhauptstadt zurückgeschlagen, und die Leichen vieler Trolle verbrennen auf einem riesigen Scheiterhaufen. Die Zwerge setzen in den folgenden dreihundert Jahren ihre Bemühungen fort, ihre Herrschaft über und unter den Bergen wiederherzustellen. Die Tunnelwege werden stellenweise wieder freigeräumt und einige kleinere Siedlungen zurückerobert. Die Zwerge setzen viele in der Zeit der Tränen zerstörten Grabstätten ihrer Vorfahren wieder instand.

-1222 Nagashs Rüstung
Ein gewaltiges Erdbeben erschüttert den Nebelberg und legt eine Gromrilader frei, aus der Nagash seine sagenumwogene Rüstung schmiedet.

-1200 Flucht der Orks und Goblins vor Nagash
Orks und Goblins fliehen aus dem südlichen Weltenranggebirge, um Nagashs schwarzer Magie zu entgehen.

-1185 Rückeroberung Karak Varns
Ein von Runenschmied Kadrin Rotmähne angeführtes Zwergenexpeditionsheer befreit die Ruinen von Karak Varn und jagt die Skaven in die tiefsten Kellerebenen hinab. Der Runenschmied entdeckt eine Ader Gromril und sucht beim Hochkönig die Erlaubnis, die alte Wehrstadt neu besiedeln zu dürfen. Daraufhin zieht eine große Zahl Bergleute nach Karak Varn, und abermals beginnt Gromril in die Schatztruhen des Hochkönigs zu strömen.

-1163 Angriff auf die Länder der Priesterkönige
Nagash überfällt die Länder der Priesterkönige in einem Überraschungsangriff. Nur durch König Alcadizzars Qualitäten gelingt es den Menschen, die erste Welle der Untoten Legionen zurückzuschlagen.

-1152 Eroberung der Länder der Priesterkönige
Nagash bringt eine furchtbare Seuche über das Land der Priesterkönige. Während seine Untoten weitermarschieren stirbt das Volk zu Tausenden. Nagashs Armeen werden von den Seuchenopfern verstärkt. Alcadizzar wird gefangen und in die finsteren Verliese von Nagashizzar geworfen.

-1151 Ermordung Nagashs
Nachdem er Unmengen von Warpstein konsumiert hat, beginnt Nagash mit dem Ritual des Erwachens, das alle Toten der Welt wiedererwecken und unter seine Kontrolle bringen soll.
Als die Skaven davon hören, beschließen sie, Alcadizzar zu befreien, damit dieser Nagash töten kann. Mit der mächtigen Waffe, die sie ihm geben, erschlägt er den Großen Nekromanten und entkommt mit dessen Zauberkrone. Nach dem Tod des Nekromanten erobern die Skaven Nagashizzar.

-1149 Kriege der Toten
Arkhan der Schwarze, ein Gefolgsmann des verstorbenen Nagash, beginnt seine fast tausendjährigen Überfälle auf die Länder Arabias. Nach dieser Periode, die von den Arabiern als Kriege der Toten bezeichnet werden, bleiben von der Hochkultur Arabias nur noch vereinzelte Nomadenstämme übrig.

-1147 Nagashs Krone
Der Mensch Kadon findet Alcadizzars Leichnam und beraubt ihn der Zauberkrone des Nagash. Unter dem Einfluß der Krone begründet er ein Reich der Untoten, daß einige Jahrzehnte später von dem Orkhäuptling Dron überrannt wird. Kadons Helfer nimmt die Krone und flieht nach Norden, um seinen Verfolgern zu entkommen. Die Krone bleibt bei seinen Nachfahren.

-1136 Karak Varn wird wieder verlassen
Kadrin Rotmähne wird an der Küste des Düstersees überfallen und getötet, als er gerade eine Mauleselkarawane mit Gromrilerz zum Hochkönig geleitet. Kadrin streckt sechsunddreißig Orks nieder, bevor er selbst einen tödlichen Treffer erleidet und zu Boden geht. Mit letzter Kraft schleudert Kadrin seinen Runenhammer weit in den Düstersee, um zu verhindern daß er den Orks in die Hände fällt. Nach Kadrins Tod wird die Lage der Zwerge in Karak Varn immer schlechter, bis die Skaven sie wieder ganz aus dem Bergwerk vertreiben.

-1125 Schlacht um die Lichtung der Trauer
Die Schlacht auf der Lichtung der Trauer. Die Waldelfen vernichten eine große Horde von Orks und Goblins, die in Athel Loren eindringt. Orion und Ariel werden König und Königin über die Wälder.

-1000 Stämme der Bretonen siedeln sich um Loren herum an
Im Land um Athel Loren siedeln sich primitive und kriegerische Stämme der Bretonen an. Sie handeln mit den Waldelfen und lernen von ihnen. Ihr Aberglaube hält sie aber davon ab, tiefer in den Wald von Loren einzudringen. Das Land wird ihnen zu Ehren Bretonia genannt.

-997 Caradryels Tod
Phönixkönig Caradryel stirbt in Frieden.

-996 Tethlis wird sechster Phönixkönig
Tethlis wird der sechste Phönixkönig Ulthuans.

-993 Ulthuans Drachen
Die ersten Drachen von Ulthuan versinken in ihren langen Schlaf.

-991 Bessere Ausbildung der Hochelfenregimenter
Die Hochelfen beginnen mit einer planvollen militärischen Ausbildung ihrer Regimenter.

-986 Die Große Säuberung
Tethlis der Schlächter, der sechste Phönixkönig leitet die Große Säuberung ein, einen gewaltigen Vormarsch der Hochelfen nach Norden.

-975 Kampf um Karak Ungor
König Skorri Morgrimson führt eine starke Zwergenarmee nach Norden und versucht, Karak Ungor zurückzuerobern. Die Zwerge vertreiben ihre Feinde vom südlichen Tal und Tor. Beim Versuch, die eigentliche Festung zu betreten, werden sie aber überfallen und zurückgeschlagen.

-946 Dunkelelfische Gegenoffensive
Eine dunkelelfische Gegenoffensive gelangt bis vor das Greifentor und läuft dort in eine Falle.

-922 Schlacht um die Graue Schlucht
Die Schlacht um die Graue Schlucht. Eine gewaltige Armee der Dunkelelfen wird in einem versteckten Tal der Schattenlande von den Hochelfen aufgespürt und vollständig aufgerieben.

-750 Angriff auf Karak Azgal
Karak Azgal wird von den Feuerberg-Goblins angegriffen. Sie werden zurückgeschlagen, marschieren aber trotzdem weiter um Karak Azul zu attackieren. Dort gelingt es ihnen, in den westlichen Hallen und Ebenen Fuß zu fassen. Die Zwerge setzten ihren Abwehrkampf fort und gewinnen langsam die Oberhand.

-740 Säuberung von Karak Azul
Den Zwergen gelingt die vollständige Säuberung Karak Azuls von Goblins.

-732 Winteroffensive des Hexenkönigs
In einem letzten Versuch den Krieg auf Ulthuan doch noch zu gewinnen schickt der Hexenkönig eine Winteroffensive quer durch die Schattenlande aus. Magisch vor der Kälte geschützt, marschiert seine Armee vorwärts. Die Dunkelelfen nehmen mehrere Festungen der Hochelfen ein. Sie eröffnen einen Reigen der furchtbarsten Kämpfe, die es je zwischen Elfen gegeben hat, darunter die Belagerung von Tor Lethan. Nach dieser Schlacht gab es auf keiner Seite auch nur einen einzigen Überlebenden.

-720 Sichtung von Skaladrak Inkarnadin
Erste belegte Sichtung des Drachen Skaladrak Inkarnadin, jenes Ungeheuers, das später viele mächtige Nachkommen hervorbringen wird, darunter auch Graug den Schrecklichen.

-701 Skaventunnel unter Karak Achtgipfel
In den Tiefen von Karak Achtgipfel brechen zwergische Bergleute bei der Arbeit in einen Skaventunnel ein. Trotz der feindlichen Übermacht strecken die Grubenarbeiter viele Skaven nieder, bevor sie das Ausmaß der Skavengrabungen erkennen und sich zurückziehen müssen.

-700 Die Verlorene Sippe / Die ersten Tileaner
Die Waldelfensippe der Wythellichtungen verläßt Athel Loren und zieht in die riesigen Wälder des Grauen Gebirges. Der Kontakt mit ihnen bricht ab. Sie gehen unter dem Namen "Die Verlorene Sippe" in die Legenden ein.

Hochelfische Seefahrer berichten von tileanischen Hirten, die ihre Herden zwischen den Ruinen vormaliger Hochelfenstädte hüten.

-696 Zerstörung von Anlec
Die dunkelelfische Festungsstadt Anlec wird völlig von den Hochelfen zerstört, wobei selbst die Mauersteine zu Staub zertrümmert werden. Der Altar des Khaine wird ins Meer gestürzt.

-693 Schlacht der Wogen
Eine gewaltige Hochelfenarmada segelt zur Insel des Unheils um von dort nach Naggaroth weiterzusegeln. Auf der Insel des Unheils entbrennt die Schlacht der Wogen, bei der Tethlis unter mysteriösen Umständen stirbt. Die Armada kehrt nach seinem Tod wieder um.

-690 Bel Korhadris wird siebter Phönixkönig
Bel-Khorhadris wird der siebte Phönixkönig Ulthuans.

-679 Grundsteinlegung des Weißen Turms
Die Hochelfen legen den Grundstein des weißen Turmes auf Hoeth, und die längste Epoche des Friedens in der Elfengeschichte bricht an.

-650 Einweihung des Grimnirtempels
Der Zwerg Baragor, der erste Slayerkönig, weiht den Grimnirtempel in Karak Kadrin ein. Er nimmt den Namen Ungrim an, was eidverpflichtet oder unerfüllter Schwur bedeutet. Alle seine Nachkommen tragen von da an ebenfalls diesen Namen.

-600 Der Ghoulkönig
Vorag Blutzahn vereint die verstreuten Ghoulstämme des Krüppelgrats unter seinem Banner und wird der erste und einzige Ghoulkönig. Seine gewaltige Armee überwindet mühelos die umliegenden Goblinstämme. Die Höllenschlundgoblins werden fast völlig ausgelöscht, und die Überlebenden als Sklaven nach Osten verschleppt. Hier werden sie gezwungen, Vorags Feste zu bauen. Die Hexenberggoblins werden in ihre Bergfestung zurückgedrängt. Während der Belagerung der Festung wird Vorag von einem Speerschleuderbolzen durchbohrt. Die führungslosen Ghoule zerfallen wieder in einzelne Stämme und kehren zum Krüppelgrat zurück. Vorags Feste gerät in Vergessenheit und zerfällt.

-513 Fall von Karak Achtgipfel
Karak Achtgipfel fällt. Über einen Zeitraum von mehr als hundert Jahren war die Zahl der Goblins und Skaven im Innern und um die Wehrstadt der Zwerge herum stetig angestiegen, bis schließlich jeder Tag für die Zwerge zu einem Überlebenskampf wurde. Die Zwerge werden immer weiter in ihr kleiner werdendes Gebiet zurückgedrängt, während Einer nach dem Anderen die acht Gipfel ihren Feinden in die Hände fallen. Das Ende der Zwerge kommt sehr schnell. Skaven vergiften die Wasserbrunnen und setzen Gas ein, um die Zwerge zu ersticken. Im letzten Augenblick befiehlt König Lunn, die Grabstätten der Alten Könige zu versiegeln und zieht sich dann mit seinen Gefolgsleuten zurück. Alle Überlebenden schwören jedoch heilige Eide, eines Tages zurückzukommen und ihr Eigentum zurückzufordern.
Nachdem die Zwerge verjagt sind, kämpfen Skaven, Orks und Goblins ständig um die oberen Ebenen.

-469 Zerstörung von Karak Azgal und Karak Drazh
Karak Azgal wird von Orks und Goblins unter der Führung von Chefoberboss Dork angegriffen und zerstört. Die Grünlinge marschieren weiter, um auch Karak Drazh zu überfallen. Karak Drazh fällt nach langem Kampf, wird von den Orks übernommen und in Schwarzberg umgetauft. Im Laufe der folgenden Jahre wird nach und nach das gesamte Gebiet zwischen Tollwutpass und Feuerberg von Goblins erobert, mit Ausnahme von Karak Azul. Die Festung wird zwar belagert, hält aber stand, da die Reihen der Zwerge durch die Überlebenden der anderen Wehrstädte vergrößert werden.

-380 Ugrok Bartbrenner
Ork Chefoberboss Ugrok Bartbrenner führt seine Orkhorden nach Norden und überfällt Karaz-A-Karak. Viele kleine Siedlungen werden zerstört, zahllose Bergwerke überrannt, und viele Zwerge sterben. Der Hochkönig der Zwerge, Logan Stolzbart, wird von den Orks gefangengenommen. Mit rasendem Zorn drängen die Zwerge unter der Führung von Gorazin Silberhorn die Orks wieder aus Karaz-A-Karak heraus. Die Orkarmeen setzen ihren Vernichtungsfeldzug durch die Zwergenreiche fort, bis sie im nächsten Jahr bei der Schlacht am Düstersee geschlagen werden.

-350 Skaven erobern den Nebelberg
In den Ländern der Finsternis überrennen die Skaven den Nebelberg und versklaven zahlreiche Stämme der Nachtgoblins.

-290 Die ersten Lehrmeister
Die ersten Lehrmeister der Hochelfen versammeln sich um den halbfertiggestellten Turm von Hoeth.

-250 Zwerge reisen in den Westen
Kaufleute, Forscher und Schatzsucher der Zwerge reisen erneut in die westliche Länder der Alten Welt. Einige dringen auch in den Wald von Loren ein und treffen auf Waldelfen. Alter Haß aus dem Bartkrieg flammt wieder auf, und es kommt zu heftigen Auseinandersetzungen. Die meisten Expeditionen der Zwerge kehren nie zurück. Die Zwerge knüpfen zu dieser Zeit Handelsbeziehungen mit den Menschen und lehren sie viele Dinge. Die Menschen lernen laut zwergischen Berichten langsam und sind schlechte Handwerker.

-238 Kaledor Maglen entdeckt den Schwarzen Pfad
Kaledor Maglen, ein berühmter Kundschafter und Forscher der Dunkelelfen und Herrscher über Hag Graef, entdeckt den Schwarzen Pfad, eine Reihe miteinander verbundener, wassergefüllter Höhlen. Der Pfad ermöglicht den Schwarzen Archen unter dem Schwarzgratgebirge hindurch bis an die Westküste der Neuen Welt zu fahren.

-215 Dunkelelfen in Lustria
Erste Dunkelelfenpiraten suchen den Dschungel Lustrias heim und stehlen heilige Artefakte.

-200 Chaoskult in Cathay
Der Kult des Chi'an Chi (wie Tzeentch dort genannt wird) wird populär unter den Aristokraten der Stadt Beichai in Cathay.

-87 Plünderung der Küsten
Schwarze Archen beginnen damit, die Küstengebiete der östlichen Reiche zu plündern.

-40 Nagashs Rückkehr
Genau 1111 Jahre nach seinem Tod ersteht Nagash von den Toten auf. Sein Versuch, die Gruftkönige an seinen Willen zu binden, scheitert. Unter der Führung von Settra zwingen sie ihn, sich wieder nach Nagashizzar zurückzuziehen. Dort angekommen, findet er seine Festung von Skaven des Rikek-Klans erfüllt. Er vertreibt sie in einer einzigen Nacht.

-39 Settras Flucht
Settra wendet sich gegen die anderen Gruftkönige und wird von diesen in einer sieben Tage und Nächte dauernden Schlacht besiegt. Er flüchtet nach Khemri und errichtet dort ein Reich der Untoten, daß dem Nagashs in Größe und Macht in nichts nachsteht.

-30 Sigmars Geburt / Nagashs Hand
Sigmar wird als Sohn des Stammeshäuptlings der Uberogen geboren.

Nagash schmiedet seine eiserne Hand.

-15 Sigmars Heldentat / Rückschlag für die Skaven
Eine Handelskarawane der Zwerge wird auf dem Weg von Karaz-A-Karak ins Graue Gebirge überfallen. Die Orks nehmen König Kurgan Eisenbart gefangen. Sigmar, der Prinz des Uberogen Stammes befreit ihn. Aus Dankbarkeit schenkt der König seinem Retter den Runenhammer Ghal Mharaz, ein altes Erbstück seines Klans.

Zur Zeit Sigmars fliehen viele Orkstämme ins Land der Trolle und Goblinstämme in nahe Gebirge.

Am Todesfels schlägt Arkhan der Schwarze eine Skavenhorde so vernichtend, daß die Skaven den Versuch endgültig aufgeben, die Fluchgrotte Nagashizzar zurückzuerobern.

-8 Sigmar wird Häuptling
Nach dem Tode seines Vaters wird Sigmar Häuptling des Uberogen Stammes. Sigmar beginnt sogleich die Menschenstämme westlich des Grauen Gebirges zu einen. Diejenigen, die sich ihm widersetzen, meist alte Erbfeinde der Uberogen, werden von ihm besiegt.

-1 Schlacht am Nachtfeuerpass / Gründung des Imperiums
Die Schlacht am Nachtfeuerpass ist der Höhepunkt eines gemeinsamen Feldzuges der Zwerge und Sigmars. Die Grünlinge werden schrittweise aus allen Gebieten westlich des Weltenrandgebirges verdrängt.
Kurz nach der Schlacht, die durch das vollständige Aufreiben der Grünlingarmee deren Herrschaft über diese Gebiete beendet, wird Sigmar der erste Imperator eines geeinten Imperiums der Menschen.
Die Gründung des Imperiums bedeutet ein neues Zeitalter für die Zwerge. Viele Zwerge ziehen ins Imperium, wo Handwerker sehr gefragt sind, als die ersten Städte aufgebaut werden. Handelsbeziehungen bringen Wohlstand für beide Völker. Gemeinsam halten die Zwerge und Menschen die Grünlinge von ihrem Territorium fern. Die Versuche, die verlorene Wehrstätte zurückzuerobern, verläuft für die Zwerge jedoch erfolglos.
Etwa zu dieser Zeit besiedelt ein menschlicher Stamm, der "Jutonen" genannt wird, die Ödlande und gründet auf den Ruinen einer alten Elfenfestung Marienburg. Die Jutonen sind der letzte Stamm, der Sigmar Gefolgschaft schwört. Als das Imperium einen immer stärkeren Griff über seine Provinzen gewinnt, wird dem Stammesfürsten Marieus der Titel "Baron von Westerland" zuerkannt. Marieus gründet und benennt Marienburg nach seinem Namen.

0 Der Doppelschweifkomet
Die Prophezeiung des Sotek wird in Chaqua entdeckt. Erscheinung des Doppelschweifkometen (Soteks gespaltene Zunge). Auszug der Rotkämme und Aufstieg des Sotek-Kultes. Der Kult breitet sich in Lustria aus.

1 Die Krone /Gründung von Luccini
Nagash erfährt, daß sich seine Zauberkrone in den Händen Moraths ist und reist nach Norden, um sie zurückzufordern. Noch bevor er Morath erreichen kann, wird dieser von Sigmar, der vom Hohepriester des Ulrikkultes zum ersten Imperator gekrönt wurde, erschlagen.

Tileanischen Legenden zufolge gründen die Zwillinge Lucan und Luccina die Stadt Luccini auf den Ruinen einer alten Elfenstadt. In den folgenden Jahrhunderten entstehen auch Remas, Sartosa und Tobaro auf den Ruinen alter Elfenstädte.

15 Nagash Niederlage
Nagash hebt eine gewaltige Untotenarmee aus, um von Sigmar die Zauberkrone zu erhalten. In der Schlacht am Reik wird er von Sigmar niedergestreckt, und seine Armee zerfällt fast gänzlich zu Staub.

16 Krell
Krell, der einzige Überlebende von Nagashs Armee, wird gefangen und in einer magischen Gruft eingemauert.

17 Sigmar vernichtet Skavenhorde
In den Middenbergen vernichtet Sigmar eine Skavenhorde.

50 Sigmars Verschwinden
Nach einem halben Jahrhundert des Aufbaus und Wohlstandes in seinem neu ausgerufenen Imperium verschwindet Sigmar in den Osten. Die Anführer der zwölf Imperiumsprovinzen vereinbaren, die Nachfolge des Imperators per Wahl aus ihrer Mitte zu regeln. Sie nennen sich fortan Kurfürsten.

73 Der Sigmarkult
Der rasch wachsende Sigmarkult, der den Imperiumsgründer als Schutzgott der Menschheit sieht, kürt Johann Helsturm zum ersten Großtheogonisten.

100 Settras Flotte / Der erste Bürgerkrieg der Skaven
Settras Untotenflotte fällt zum ersten mal in dem Land ein, das später einmal als Bretonia bekannt werden wird, ein. Er nimmt hunderte von Gefangenen nach Khemri mit, wo sie ein schlimmeres erwartet als der Tod.

Der Seuchenklan der Skaven verläßt Quetzta und zieht sich durch die Südlande in die Alte Welt zurück. Die Skaven wurden durch eine Schlangenplage zum Rückzug gezwungen, die der Echsengott Sotek auf sie herabbeschwörte. Fortan wird Sotek von den Slann als oberster Echsengott angebetet. Der Seuchenklan verursacht bei seiner Rückkehr in Skavenblight den ersten Bürgerkrieg der Skaven.

176 Der Bau der Wachtürme
Nach einer Vielzahl kleinerer Grenzübergriffe von Chaoskriegern befiehlt der Hexenkönig den Bau einer Reihe von Wachtürmen entlang der Grenze zwischen Naggaroth und der Chaoswüste.

211 Vernichtung einer Chaosarmee
Nach Fertigstellung der Naggarother Wachtürme stellen diese ihren Wert schnell unter Beweis, als eine Chaosarmee gesichtet und rechtzeitig vernichtet wird, bevor sie tiefer in das Herrschaftsgebiet der Dunkelelfen vordringt.

287 Zwerge finden Mordrak
Zwergische Bergwerker machen in den Bergen südlich von Karak Azul das Lager des Drachen Mordrak ausfindig.

315 Die Sternentafel von Quetli
Lord Tepec-Inzi führt eine Armee nach Naggaroth. Die Dunkelelfen werden zurückgeschlagen, die Echsenmenschen können die Sternentafel von Quetli zurückerobern.

451 Beutezüge von Settra und den Dunkelelfen
Die schwarze Arche "Endgültiges Vergessen" und eine Untotenflotte unter der Führung von Settra dem Gruftkönig fallen vereint in Tilea ein. Sie belagern die Stadt Sartosa, nehmen sie schließlich ein, zerstören sie und verschleppen die Einwohner. Dieser Übergriff stellt nur den Anfang einer langen Reihe von Beutezügen verbündeter Flotten der Dunkelelfen und Untoten gegen die Menschenreiche der Alten Welt dar.

475 Orks in Tilea
Orkhorden fallen in Tilea ein, viele der entstandenen Stadtstaaten werden geplündert.

491 - 987 Vertreibung der Orks aus Tilea
Die Tileaner vertreiben allmählich die Orks wieder über die Appucciniberge zurück.

497 Fertigstellung des Weißen Turms
Der Weiße Turm von Hoeth auf Ulthuan ist vollendet. Der Orden der Schwertmeister wird ins Leben gerufen.

498 Achter Phönixkönig
Aethis wird auf Ulthuan zum achten Phönixkönig gekrönt.

500 Rückkehr des Eshinklans
Assassinen des skavischen Eshin-Klans kehren aus Cathay zurück, um für den Rat der Dreizehn und die Herrscher des Zerfalls zu arbeiten. Die heimtückische Ermordung ihrer Klanführer bringt viele Klans wieder unter Kontrolle des Rates der Dreizehn.

577 Tributzahlungen
Orks verlangen Tributzahlungen von den bretonischen Stämmen, doch diese denken nicht daran die Forderungen zu erfüllen.

600 Niglitsch kommt in den Rat der Dreizehn
Der Skavische Seuchenherrscher Niglitsch, das Oberhaupt des Seuchenklans, wird in den Rat der Dreizehn aufgenommen, nachdem er mehrere andere Klans versklavt hat, die Südlande mit magischen Seuchen verheert hat und einen der Herrscher des Zerfalls im Zweikampf erschlagen hat.

605 Statue am Greifentor
Die riesenhafte Statue am Greifentor wird fertiggestellt. Ihr atemberaubender Anblick versetzt die Feinde der Hochelfen in Furcht und Schrecken. Sie ist zugleich ein Denkmal für die unzähligen Hochelfenkrieger, die bei der Verteidigung des Tores starben.

657 Gromrilvorkommen
Der Zwerg Thori Gundrikson entdeckt in den Höhlen westlich des Düstersees ein Gromrilvorkommen. Im Laufe der Jahre treiben die Zwerge dort riesige Minen in den Fels. Kurz vor der vollständigen Erschöpfung des Gromrils wird die Mine von Skaven zerstört.

662 Entdeckung des Herzsteins von Aldin Holgold
Die Zwerge Dorin Heldour und Katalin Kandoom entdecken in den Wetterbergen den verlorenen Herzstein von Aldin Holgold.

684 Entdeckung der Dail-Axt
Die Zwerge Dorin Heldour und Katalin Kandoom entdecken tief in den Ruinen von Karak Varn die Dail-Axt. Sie graben sie frei und bringen sie zurück nach Karaz-A-Karak zu König Finn Verdrußblick.

685 Dorin Heldour besiegt Fyskar
Dorin Heldour bringt seinem König Finn Verdrußblick die Haut des Drachen Fyskar. Der Runenschmied Heganbor schneidert daraus einen Mantel, in den er machtvolle Runen einarbeitet.

698 Hochelfen in Cathay
Vertreter des Phönixkönigs Aethis treffen in Cathay ein. Sie kehren schwerbeladen mit Seide, Jade und Gewürzen nach Ulthuan zurück. Daraus entspinnt sich ein blühender Handel zwischen West und Ost.

700 Bretonen dringen in Loren ein
Bretonische Kriegsherren dringen in den Wald von Loren ein, um das Land für sich zu beanspruchen. Einige verschwinden spurlos mitsamt ihrem Gefolge, andere fliehen entsetzt aus dem Wald.

701 Der Kult der Sinnesfreuden taucht wieder auf
Der kometenhafte Aufstieg des Seehafens Lothern an der Südküste Ulthuans nimmt seinen Anfang. Der Kult der Sinnesfreuden taucht im Verborgenen abermals auf. Die Schwertmeister beginnen mit ihrem langen, geheimen Krieg gegen den Kult.

742 Elmador Finnsons Rettung
Die Zwerge Heldour und Kandoom retten Elmador und Oldor Finnson aus den Verliesen von Schwarzberg. Elmador wird später Hochkönig der Zwerge.

753 Sklavenjagd
Sklavenschiffe der Dunkelelfen ziehen erstmals quer über den Globus. Sie verschleppen ganze Volksstämme nach Naggaroth.

765 Vertrag von Traktatsey
In Altdorf abgeschlossen, beendet der Vertrag von Traktatsey den langen Krieg zwischen den Norsen und dem Imperium, und knüpft Handelsbeziehungen. Hier wird Marienburg das erste mal in der Geschichtsschreibung erwähnt.

860 Schwarze Arche versinkt
Die Schwarze Arche "Kralle der Todespein" wird vor der Küste Cathays von einer riesigen Flutwelle zum Kentern gebracht und versinkt.

876 Die Vampirküste
Abenteurer aus Norsca bringen auf ihrer Fahrt nach Lustria ein imperiales Schiff auf und nehmen dabei unwissentlich den Sarg des Vampirs Luthor Harkon an Bord. Als das Schiff schließlich Lustria erreicht, sind die Besatzungsmitglieder entweder versklavt oder in Vampire verwandelt. Luthor läßt sich im Süden Lustrias nieder, einer Gegend, die schon bald als Vampirküste bekannt wird.

888 Eriksson
Der Abenteurer Eriksson aus Norsca landet in Lustria gründet die Kolonie Skeggi. Beginn der Raubzüge der Nordmänner in Lustria.

891 Walküren
Die Walküren der Nordmänner werden aus Skeggi verbannt. Sie verschwinden im Dschungel Lustrias und erwecken die Legende der Amazonen.

892 Kragg der Grimmige
In diesem Jahr schmiedet Kragg der Grimmige unter den Augen seines Meisters Morek Furchenbraue zum ersten mal eine Steinrune. Kragg wird der langlebigste und größte Runenschmied seines Zeitalters werden.

930 Untote dringen in Lustria ein
Lord Xltep von Itzta schlägt Luthers Versuch zurück, in Lustrias Landesinnere einzudringen.

936 Hochzeit
Die Baronin von Marienburg heiratet den Herzog von Mousillion

977 Gilles le Breton vereint Bretonia
Gilles le Breton beginnt, die Bretonen zu einer zusammengehörigen Nation zu vereinen. Orks und Goblins müssen sich vor seinen Eroberungszügen ins Graue Gebirge zurückziehen.

1000 - 1500 Chaos-Zitadellen
Die großen Chaoszitadellen Infernius und Schwarzfelsen werden in der Chaoswüste errichtet.

1001 Louis der Unbesonnene
Louis der Unbesonnene wird zum ersten bretonischen König gekrönt.

1005 Ewige Freundschaft Bretonias mit den Waldelfen
Louis der Unbesonnene, der erste König von Bretonia, schickt Botschafter zu den Waldelfen. Er erkennt Athel Loren als eigenständiges Reich an. Im Gegenzug sichern Orion und Ariel den Bretonen ewige Freundschaft zu.

1017 Norse in Tilea
Norsepiraten errichten eine Festung auf Sartosa.

1032 Neuer König in Karak Azgal
Der Zwerg Skalf Drachentöter erschlägt den Drachen Graug, den Schrecklichen, und erhebt Anspruch auf Königswürde von Karak Azgal. Die Festung bleibt aber von Goblins, Skaven und Ungeheuern besetzt, und die Zwerge machen keinen Rückeroberungsversuch. Skalf und seine Nachkommen errichten im Tal vor der Stadt eine neue, kleinere Wehrsiedlung.

1087 Vertrag von Pend
Der Vertrag von Pend legt die Beziehungen des Imperiums zu Ost-Albion fest. Es gab bereits einige andere Verträge mit verschiedenen Ländern, die als Effekt haben, dass Marienburgs Einfluss als allgemein zugänglicher Handelshafen steigt.

1111 Die Schwarze Pest
Die schwarze Pest wird vom Seuchenklan losgelassen, fegt über die Alte Welt hinweg und tötet 9 von 10 Teilen der imperialen Bevölkerung. Die Zwerge verschanzen sich tief in ihren Wehrstädten. Die Skaven greifen aus der Tiefe der Tunnel heraus die Festungen der Zwerge und das Imperium an. Die Zwerge können ihre Festungen halten. In Sylvania erweckt der Nekromant Vanhal die Pestopfer wieder und schlägt damit die Skaven zurück.

1112 Schloß Vanhal
Vanhal errichtet Schloß Vanhal und begründet sein Reich der Finsternis. In den folgenden Jahren kämpfen das Imperium, die Skaven und Vanhal gegeneinander.

1115 Versklavung durch die Skaven
Die Skaven beginnen mit der planmäßigen Versklavung der überlebenden Menschensiedlungen. Imperator Boris Goldhorter stirbt an der schwarzen Pest. Die Anarchie im Imperium, die durch Boris' schlechte Regierung und die Seuche hervorgerufen wurde, verhindert die Wahl eines neuen Imperators.

1119 Ermordung von Aethis
Phönixkönig Aethis wird von seinem eigenen Kanzler ermordet, einem heimlichen Slaaneshanbeter.

1121 Morvael wird Phönixkönig
Morvael wird der neunte Phönixkönigs Ulthuans.

1122 Strafexpedition wird aufgerieben / Kampf gegen die Skaven
Die Strafexpedition der Hochelfen gegen Naggaroth wird von den Dunkelelfen mit Hilfe einer kreischenden Horde drogenberauschter Sklavenkrieger aufgerieben.

Kurfürst Mandred Skaventöter gewinnt die Unterstützung der anderen Kurfürsten und führt einen Kreuzzug gegen die Skaven.

1124 Vanhals Ermordung und Sieg des Imperiums
Vanhal wird von den Skaven gemeuchelt, seine Untoten zerfallen zu Staub. Von den Schlachten gegen Vanhal geschwächt, werden die Skaven von Fürst Mandred Skaventöter wieder zurück unter die Oberfläche gejagt.

1125 Dunkelelfen fallen wieder in Ulthuan ein
Die Dunkelelfen machen sich ihren Kriegserfolg von 1122 sofort zu nutze und fallen erneut in die Schattenländer Ulthuans ein. Sie drängen die Hochelfen in einer Reihe von Schlachten nach Süden zurück, bis in den Schattenländern nur noch einige Gruppen Schattenkrieger übrigbleiben, die von im Gebirge versteckten Lagern aus eine verzweifelten Partisanenkrieg gegen die Dunkelelfen führen.

1131 Wiederaufbau von Anlec
Die Dunkelelfen bauen die Festungsstadt Anlec im Norden Ulthuans wieder auf.

1133 Belagerung des Greifentores
Das Greifentor wird von den Dunkelelfen belagert. Phönixkönig Morvael ernennt Mentheus von Caledor zu seinem Feldherren. Er führt als neues System zur Truppenaushebung den allgemeinen Wehrdienst ein, der die riesigen Armeen der Bürgermilizen aus dem Boden stampft.

1141 Dreifacher Belagerungsring um das Greifentor
Die Belagerung des Greifentores zieht sich in die Länge die Festung ist völlig mit einem dreifachen Ring aus Gräben und Kriegsmaschinen eingekreist.

1142 Vertreibung der Orks aus Nordbretonia
König Guillaume von Bretonia vernichtet mit seinen Heeren eine Orkarmee in der Schlacht von Amandur und verjagt sie aus dem Norden Bretonias.

1146 Belagerung des Greifentores beendet
Unter der Führung von Mentheus wird die Belagerung des Greifentores schließlich von einer Armee durchbrochen, die zum größten Teil aus Speerträgern und Bogenschützen aus Cothique und Chrace besteht.

1150 Ibn Jellaba
Ibn Jellaba aus Arabia reist durch die Wüste, um einen Überlandweg in das Innere der Südlande zu finden. Er findet die versteckte Echsenstadt Zlatlan.

1152 Das Imperium zerfällt
Der Rat der Dreizehn in Skavenblight befiehlt ein Attentat auf den Imperator Mandred Skaventöter. Er wird von Nartik aus dem Eshinklan noch im gleichen Jahr ermordet. Zwischen den Kurfürsten bricht ein Streit um die Nachfolge aus. Das Imperium zerfällt, und zwischen den Provinzen Stirland und Talabecland bricht Krieg aus.
Marienburg, weit entfernt vom Zentrum des Imperiums, bleibt vom Krieg völlig unbeeinflusst.

1175 Settras Flotte wird geschlagen
Unter Settras Führung startet ein gewaltiger Beutefeldzug der Priesterkönige. Bevor er die bretonische Küste erreicht, wird er von der Flotte des bretonischen Admirals Henri Lamorte abgefangen und geschlagen. Settra überlebt und flüchtet.

1203 Festung der Morgendämmerung
Die Hochelfenfestung der Morgendämmerung wird an der Südspitze des Dunklen Kontinents erbaut.

1207 Verbannung von Dieter Hellnich
Dieter Hellnich wird der Ausübung der Nekromantie überführt und aus Middenheim verbannt. Er entkommt in den Schattenwald. Von dort aus überfällt er mit seiner Untotenarmee das Imperium. Er vernichtet die erste gegen ihn geschickte imperiale Armee.

1218 Festung der Abenddämmerung
An der Südspitze von Lustria errichten die Hochelfen die Festung der Abenddämmerung.

1240 Kampf um Sartosa
Korsaren aus Arabia erobern Sartosa.

1244 Schlacht von Beckerhofen
Bei der Schlacht von Beckerhofen wird Dieter Hellnich von den Streitkräften des Imperiums und Kislevs geschlagen. Seine Leiche wird nie gefunden.

1245 Mergastes Tod
Der bretonische König Bauoin erschlägt den Drachen Mergaste.

1275 Henri Lamortes Gruft
Scheinbar grundlos wird in Bretonia die Gruft des lange verstorbenen Admirals Henri Lamorte aufgebrochen. Wenig später häufen sich Gerüchte, daß Settras Untotenflotte nun von einem sehr begabten Verfluchten befehligt wird...

1325 Das Turnier von Damoiselle d'Artois
Das Turnier von Damoiselle d'Artois. Hundert bretonische Ritter kämpfen um ihre Hand.

1350 Die Schlacht am Kiefernfelsen
Die Schlacht am Kiefernfelsen. Eine Zwergenarmee auf der Suche nach Schätzen dringt in den Wald von Loren ein und gerät in einen Hinterhalt der Waldelfen.

1360 Zwei Imperatoren
Otilia von Talabecland ruft sich selbst zur Imperatorin aus. Während der nächsten Jahrhunderte gibt es ständig zwei Imperatoren: Den gewählten Imperator und den Imperator von Talabecland.

1366 Tileanische Söldner im Bürgerkrieg
Auf beiden Seiten kämpfen Tileanische Söldner im Bürgerkrieg, der im Imperium herrscht.

1420 Angriffe auf Karak Kadrin
Die Gebiete um Karak Kadrin werden von dem Drachen Skaladrak Inkardanin heimgesucht.

1425 Turnier von Ravola
Die Elite der bretonischen Ritter wird von tileanischen Rittern geschlagen, die Bretonen geben sämtliche Ansprüche auf Tilea auf.

1435 Bündnis der Skaven mit Jaffar
Sultan Jaffar, ein mächtiger Zauberer aus Arabia, schmiedet ein Bündnis aus mehreren Wüstenstämmen und vergrößert seinen Stadtstaat durch die Eroberung von Al-Haikk, Copher, Martek und Lashiek zu einem kleinen Imperium. Der Sage nach soll er auch Dämonen beschworen und sich mit Geistern unterhalten haben. Die unter Arabia hausenden Skaven verbünden sich im Austausch mit Warpstein mit Jaffar, spionieren für ihn und ermorden seine Gegner.

1448 Überfall Jaffars auf Estalia
Den Skaven gelingt es, Jaffar davon zu überzeugen, daß Estalia einen Angriff gegen Arabia beabsichtigt. Daraufhin überfällt der Sultan Estalia und erobert Margritta. Tileanische Söldner nehmen an der Rückeroberung teil. Tobaro wehrt einen Überfall einer Armee des Sultans ab.

1449 Die Kreuzzüge
Bretonia entsendet eine Armee aus Rittern, um den Estalianern gegen die Armeen des Sultans Jaffar von Arabia zu helfen. Auch das Imperium beteiligt sich an den Kreuzzügen. Der Sultan wird nach Arabia zurückgedrängt und erleidet große Verluste.

1451 Sturz Jaffars
Die Schlacht bei El Haikk, die zum Sturz Jaffars von Arabia durch die Bretonen und das Imperium endet.

1452 Die Grenzgrafschaften
Eine Armee fahrender Ritter der Bretonen trifft auf dem Weg nach Arabia bei der Überquerung des Brackwassers auf Orks. Die Ritter beschließen, anzuhalten und mehrere Festungen zu bauen um die Orks am Vordringen nach Westen zu hindern. Die dadurch gewonnenen Gebiete werden als die Grenzgrafschaften bekannt.

1487 Überfall auf Remas
Dunkelelfen überfallen die tileanische Stadt Remas.

1492 Marco Colombos Entdeckungsreise
Der tileanische Abenteurer Marco Colombo entdeckt Lustria. Er wird Zeuge einer Dunkelelfeninvasion.

1501 Morvaels Selbstmord / Sartosa umkämpft / Gorthors Raubzüge
Mentheus fällt beim Sturm auf Anlec. Sein Drache Nachtklaue verfällt in Raserei und schlägt die Dunkelelfen in heillose Flucht. Vor Trauer erschüttert, betritt Phönixkönig Morvael erneut das heilige Feuer des Asuryan erneut und begeht rituellen Selbstmord.

Die Söldnerarmee von Luciano Catena erobert Sartosa von den Korsaren zurück.

Gorthor, der größte und gefährlichste Tiermenschengroßhäuptling verwüstet Hochland. Schlacht von Hergig.

1503 Bel Hathor wird Phönixkönig
Der sechste Phönixkönig Ulthuans wird Bel Hathor.

1547 Drei Imperatoren
Der Kurfürst von Middenheim ruft sich selbst zum Imperator aus. Jetzt gibt es drei Imperatoren, von denen keiner über eine nennenswerte Gefolgschaft verfügt, so daß der Titel des Imperators ohne Bedeutung ist.

1563 Tobaro wird von Skaven überrannt
Die Stadt Tobaro in Tilea wird von Skaven überrannt, die durch das uralte, von Elfen gebaute Tunnelnetz eindringen.

1565 Rückeroberung von Tobaro
Tobaro wird von einer Söldnerarmee zurückerobert, die von Meldo Marcelli, dem Prinz von Tobaro, aufgestellt wurde und durch ein Kontingent Hochelfen verstärkt wird. Die Skaven werden verjagt.

1588 Das Turnier von Guyenne
Das Turnier von Guyenne. Der bretonische König Jules gewinnt die Tjoste gegen eine elfischen Ritter.

1597 - 1602 Belagerung von Marienburg
Marienburg wird von den Bretonen belagert, nach fünf Jahren gelingt es dem Imperium jedoch, die Bretonen zum Rückzug zu zwingen.

1601 Escantos wird zerstört
Das Dorf Escantos wird von Rattenschwärmen der Skaven vollständig ausgemerzt.

1635 Schlacht von Castellet
Die Schlacht von Castellet. Piraten greifen L'Anguille an und werden vom bretonischen König Philippe dem Starken und einer Armee aus Rittern vernichtet.

1670 Schlacht in den Weideländern
Die Schlacht in den Weideländern. Eine Armee des Imperiums dringt in Athel Loren ein. Sie gerät in einen Hinterhalt der Waldelfen und wird restlos vernichtet.

1681 Die Nacht der Lebenden Toten
Die Nacht der Lebenden Toten. 1666 Jahre nach seinem Tod durch Sigmar ersteht Nagash ein weiteres mal von den Toten auf. In dieser Nacht erwachen die Toten der gesamten Welt und verwüsten die Länder der Lebenden. Noch bevor der Tag anbricht, werden ganze Landstriche vernichtet.

1690 Reisender aus Cathay
Yin-Tuan aus Cathay erlebt eine epische Reise durch die Landenge von Lustria und die Südlande. Er entkommt knapp der Opferung in Zlatan.

1699 Die Seidenstraße
Die Tileaner Ricco und Robbio reisen auf der Seidenstraße nach Osten und entdecken Cathay, wo sie am Hof des Imperators Wu em
 

ElDorte

Erwählter
1715 Bretonischer Sieg über die Orks / Angriff auf Gnashraks Festung
Fliehende Orks aus dem Whaagh! des geschlagenen Chefoberbosses Gorbad in Bretonia ein. Die Ritter vernichten die Orkhorden.

Kastragar, Champion des Khorne, greift die Goblins von Gnashraks Festung an. Nachdem er jeden einzelnen Goblin in der Festung getötet hat, wird er zum Dämonenprinzen erhoben.

1757 Piraten auf Sartosa
Sartosa wird zur Pirateninsel.

1783 Die Unterwelt
Kundschafter der Dunkelelfen entdecken einen Weg durch die Unterwelt, der sie bis zur Hochelfenkolonie Arnhelm im Süden der Neuen Welt führt. Bis dahin hatte das Schwarzgratgebirge und die unpassierbaren Schicksalssümpfe diese Hochelfen abgeschirmt. Gänzliche unvorbereitet fallen mehrere abgelegene Höfe den Dunkelelfen zum Opfer, bevor die Arnhelmer eine Verteidigung auf die Beine stellen und die Kundschafter wieder zurück in deren Bergfestungen jagen.

1786 Die Rotpocken
Der skavische Eshin-Klan setzt in den Abwässerkanälen von Bordeleaux in Bretonia Ratten frei, die mit den Rotpocken, der neusten Geißel des Seuchenklans, infiziert sind. In einer einzigen Woche verliert die Stadt ein Drittel ihrer Einwohner. In seiner Verzweiflung befiehlt Baron Giscard Du'ponte, das Armenviertel bis auf die Grundmauer niederzubrennen. Das scheint zu wirken und gebietet den Pocken beinah augenblicklich Einhalt.

1797 Vampirfürst von Sylvania
Vlad von Carstein wird der erste Vampirfürst Sylvanias, indem er Fürstin Isabella von Drak heiratet. In den nächsten zwei Jahrhunderten werden die Aristokraten Sylvanias mit dem Fluch des Vampirismus geschlagen.

1812 Die Rotpocken in Bretonia un Tilea
Südbretonia und Nordtilea werden von einem weiteren Ausbruch der Rotpocken verheert. In mehreren bretonischen Städten kommt es zu Panik, Anarchie und Aufständen, als der Pöbel durch die Stadt zieht, und alles verbrennt, was die Pocken übertragen könnte, einschließlich Schafen, Hunden, Katzen, Fröschen und Fischen. In Brionne macht das dabei entstehende Große Feuer drei Viertel der Stadt dem Erdboden gleich.

1813 Skaven fallen in Bretonia ein
Die Rotpocken wüten in Bretonia. Danach fallen zwei Skavenarmeen in Bretonia ein, plündern aufwärts und abwärts der Brienne kleinere Ortschaften und Dörfer und belagern danach Quenelles und Brionne. Die Armee der Waldelfen verbündet sich mit den Sreitkräften des Herzogs von Parravon, und gemeinsam erringen die Waldelfen und Bretonen einen Sieg über die Skaven. Der Wintereinbruch und rigorose Quarantänemaßnahmen bringen die Rotpocken schließlich unter Kontrolle.

1814 Warpsteinsammler
Eine Skavenhorde aus der Höllengrube dringt in die Chaoswüste vor, um Warpstein zu sammeln, wird jedoch von Decasor, dem Champion des Nurgle, besiegt.

1847 Forschungsreise nach Lustria
Der bretonische König finanziert eine Expedition nach Lustria. Huatl wird seiner heiligen Schätze beraubt.

1850 Der Zweite Bürgerkrieg der Skaven
Im Tiefenreich der Skaven bricht der Zweite Bürgerkrieg aus. Die anderen Herrscher des Zerfalls benutzen das Scheitern des bretonischen Feldzuges als Vorwand, um den Seuchenklan aus dem Rat der Dreizehn zu werfen. In den darauffolgenden Straßenkämpfen versuchen die Anhänger des Seuchenklans den Tempel der Gehörnten Ratte zu besetzen, was zum völligen Zusammenbruch der Ordnung führt.

1877 Neuer Fürst in Trantio
Ein Schwein wird zum Fürsten von Trantio und behält den Thron für 12Jahre.

1903 Nebelschleier schützen Ulthuan
In Anbetracht der fortwährend zunehmenden Zahl von Angriffen aus Norsca werfen die Zauberer von Saphery einen magischen Nebelschleier über die östlichen Seewege nach Ulthuan. Phönixkönig Bel-Hathor erläßt ein Verbot, das es allen Menschen untersagt, jemals einen Fuß auf Ulthuan zu setzen.

1948 Tyrannei
Jahr der vier Tyranneien in Tilea.

1979 Das Imperium ist am Ende
Die Kurfürsten ohne eigene Thronbestrebungen wählen Kindfürstin Magritta von Marienburg zur Imperatorin. Der Großtheogonist des Sigmarkultes weigert sich jedoch, sie anzuerkennen, was die imperiale Nachfolgereglung endgültig zu Fall bringt. Es gibt nun keinen Imperator mehr, und das Reich zerfällt zusehends. Viele Städte nehmen ihre Regierung selbst in die Hand und ihre Bürgermeister gewinnen immer mehr Macht.

2000 Zeitalter der Aufklärung in Tilea / Skaven unter Marienburg
Eine neue Ära von Wohlstand, Kultur und Kunst überzieht Tilea.

Der Graue Prophet Kritslik führt den Scruten-Klan aus Skavenblight und den Hauptgebieten der Skaven heraus. Der Klan errichtet ein verstecktes Bollwerk, dessen Stollen sich bis unter Marienburg erstrecken.

2001 Die Reise des Finubar
Der Hochelf Finubar schifft sich in die Alte Welt ein und landet im bretonischen Hafen L'Anguille. Er reist ausgiebig durch die Alte Welt und knüpft dabei diplomatische Beziehungen zum Imperium, Bretonia und sogar den Zwergen.

2006 Seuchenflotte bei Couronne
Eine riesige Seuchenflotte landet an der Küste Bretonias. Kharan, Champion des Khorne, besiegt in der Schlacht bei Lamentations ein bretonisches Ritterheer, bevor er Couronne belagert. Die Belagerung kostet die Hälfte aller bretonischen Ritter das Leben.

2007 Schlacht von Corounne
Die Schlacht von Corounne. Repanse de Lyonesse, Damoiselle de Guerre, führt die bretonischen Ritter zum Sieg gegen eine riesige Chaosarmee. Kharan wird getötet.

2010 Krieg der Vampirfürsten
Der Krieg der Vampirfürsten beginnen mit der Verwüstung von Ostland durch Vlad von Carstein. Die Legionen der Untoten wüten zwischen Stirland und der Nordgrenze des Imperiums. Die Zwerge kämpfen auf Seiten des Imperiums. Sie nehmen an der Belagerung der Burg Tempelhof und dem Sieg über die Vampirfürstin Emmanuelle teil.

2012 Leonardo
Das Erfindergenie Leonardo da Miragliano tritt in den Dienst des Imperators.

2033 Finubar in Athel Loren
Finubar erreicht Athel Loren und entdeckt das Volk der Waldelfen wieder.

2051 Handel Ulthuans mit der Alten Welt / Ende des 1. Vampirkrieges
Finubar kehrt nach Lothern zurück und überredet Bel-Hathor, seinen Erlaß, kein Mensch dürfe Ulthuan betreten, aufzuheben. Daraus entwickelt sich ein wachsender Handelsstrom nach Ulthuan, wie es ihn noch nie zuvor gegeben hat.

Während der Belagerung von Altdorf durch die Untoten fällt Vlad von Carstein und Isabella Carstein wählt den Freitod. Zwischen den verbleibenden Vampiren bricht sofort ein Streit um Vlads Nachfolge aus, und die Armee zerfällt in mehrere rivalisierende Teile.


2100 Bürgerkrieg der Echsenmenschen
Verfeindete Echsenmenschen streiten sich um den rechtmäßigen Besitz der mumifizierten Relikte von Lord Xhilipepa.

2132 Manfred von Carstein
Manfred von Carstein, der letzte und zweifellos gerissenste der Vampirgrafen startet einen Überrschungsangriff auf das Imperium.

2145 Carstein wird bei Hel Fenn gestellt
Manfred von Carstein wird von einer Armee der Zwerge, des Imperiums und der Elfen an der Einnahme von Altdorf gehindert und zur Flucht gezwungen. Die vereinte Armee verfolgt den Vampir bis in die Wälder Sylvanias, bis der Vampirfürst bei Hel Fenn gestellt wird.

2150 Elfen kommen in die Alte Welt
Elfen besuchen die Alte Welt. Marienburg gibt den Elfen ihr altes Land zurück, im Gegenzug erhält die Stadt exklusive Handelsrechte. Marienburg ist nun Heimstatt einer großen Elfenenklave, mit allem damit verbundenen Reichtum.

2155 Malthofen zerstört
Tiermenschen legen die imperiale Stadt Malthofen in Schutt und Asche.

2163 Finubar wird Phönixkönig
Finubar der Seefahrer wird einstimmig zum elften Phönixkönig gewählt.

2201 Heiliger Krieg
König Louen "Orktöter" von Bretonia ruft sein Volk zum heiligen Krieg gegen die Orks auf, um ganz Bretonia von den Grünlingen zu säubern.

2202 Waldelfen vernichten Orkbanden
Während der bretonischen Kriege gegen die Orks versuchen einige Banden sich im Wald von Loren zu verstecken. Die Waldelfen überwältigen und vernichten sie. Die meisten Orks ziehen jedoch in die Berge um den Himmelspfeiler herum zurück.

2205 Schlacht an den Düsterfällen
Die Schlacht an den Düsterfällen. Eine Zwergen- und eine Goblinarmee prallen am Ufer des Düstersees zusammen. Hochkönig Alrik und Chefoberboss Gorkil Augenquetscher sterben im Zweikampf. Die Goblinarmee wird ins kalte Seewasser gejagt.

2211 Hans Grunsson
Der große Prediger Hans Grunsson reist nach Norden, um die die Chaoshorden der Nördlichen Wüste zum Glauben an Sigmar zu bekehren. Er wird von einem Chaostroll verspeist.

2236 Skandal in Verezzo
Grottio malt statt einer Schlachtszene zweitausend nackte Nymphen an die Decke des Palazzo Verezzo und wird als Strafe auf die Insel Nonnuci verbannt.

2250 - 2300 Häufiger Chaosangriffe
Chaosangriffe aller Art werden in den Randgebieten der Alten Welt immer häufiger.

2297 Der falsche Gral
Ungefähr zu dieser Zeit trägt sich die Affäre um den falschen Gral zu, durch die Herzog Maldred von Moussillon und sein Gefolge aus Zauberern in Ungnade fallen.

2300 Moussillons Ende
In diesem Jahr erliegen fast alle Einwohner von Moussillon den Rotpocken. Auch der Herzog und die Herzogin kommen um.

2301 Die große Chaosinvasion
Die große Invasion des Chaos. Anfangs siegt das Chaos in der Alten Welt und auch auf Ulthuan.

Die Dunkelelfen fallen mit zahlreichen Chaosverbündeten wieder in Ulthuan ein. Die Immerkönigin Ulthuans wird von Prinz Tyrion gerettet. Sein Bruder Teclis schmiedet sein Schwert und verläßt den Weißen Turm von Hoeth. Der Hexenkönig wird in der Schlacht auf der Finuvalebene geschlagen. Teclis reist gemeinsam mit Finreir und Yrtle in die Alte Welt, um Magnus dem Frommen im Kampf gegen das Chaos zur Seite zu stehen.

Karaz-A-Karak wird vom Chaos angegriffen, hält aber stand. Die Zwerge schicken Entsatztruppen nach Praag.

2302 Orks kommen ins Imperium / Beschwörung der Gehörnten Ratte / Magnus der Fromme kämpft gegen das Chaos
Der Große Krieg gegen das Chaos treibt viele Orks aus dem Land der Trolle in das Imperium und das Weltenrandgebirge. Einige Orkstämme verbünden sich mit dem Chaos, die meisten jedoch kämpfen gegen die Eindringlinge.

Die anschwellende Flut der schwarzen Magie bringt die Grauen Propheten der Skaven dazu, die Gehörnte Ratte anzurufen, um ein Urteil über die sich bekriegenden Klans zu fällen. In einer Massenzeremonie in Skavenblight am Tag des Ungezieferfestes, dem höchsten jährlichen Feiertag der Skaven, gelingt es den Grauen Propheten, die Gehörnte Ratte zu beschwören. Die Furcht zwingt die Klanführer zu einem ungewohnten Maß an Gehorsamkeit und Zusammenarbeit, als ihr Gott ihnen den Kurs vorschreibt, dem sie zu folgen haben. Der Rat der Dreizehn wird vollständig umgestaltet, und alle Feindseligkeiten werden sofort beendet. Im darauffolgenden Krieg kämpfen die Skaven sowohl gegen das Chaos als auch gegen das Imperium und lassen in Nuln, Talabheim und Marienburg kleinere Seuchen ausbrechen.

Magnus der Fromme durchbricht die Belagerungsringe des Chaos um Praag mit der Hilfe der Zwerge. Er errichtet das Imperium neu und wird Imperator.
Der letzte Nachkomme der Marienburger Herrscherfamilie van der Maacht, Barone von Westerland, stirbt im Kampf gegen das Chaos. Er war fünfzehn Jahre alt und hinterlässt keine Erben. Ein Machtkampf entbrennt unter dem imperialen Hochadel, von dem jeder versucht, Rechte auf Westerland geltend zu machen. Drei mächtige Marienburger Handelsfürsten, Jan Koopmans, Peter Winkler und Thjis van Onderzoecker, suchen jedoch Magnus den Frommen auf, und schlagen vor, dass die Stadt in Zukunft von einem Rat der mächtigsten Handeslherrn regiert wird.

2303 Sieg über die Dunkelelfen / Vertreibung des Chaos
Die Dunkelelfen werden nach zwei Jahren erbitterter Kämpfe wieder aus Ulthuan vertrieben.

Magnus der Fromme tritt den Chaoshorden vor Kislev entgegen und besiegt sie endgültig.

2304 Die Magieschulen
Teclis begründet die Magieschulen in Altdorf. Magnus der Fromme wird zum Imperator gewählt. Der Wiederaufbau des Imperiums beginnt. Magnus regiert das Reich von Nuln aus.

2305 Neuer Status der Westerlande
Magnus genehmigt das Gesetz, das die Westerlande von einer Baronie zu einer Provinz macht. Die Provinz verbleibt beim Imperium.

2319 Skavenschiffe
Im tileanischen Meer werden Skavenschiffe gesichtet.

2320 Anschläge auf Flotten
Gossenläufer der Skaven führen Überfälle auf bretonische, imperiale, tileanische und estalianische Häfen aus, und stecken mit kleineren oder größeren Erfolgen Schiffe mit Brandsätzen an. Dann überfallen sie vom Meer aus die westlichen Häfen Bretonias. Die Bretonen bauen neuere und bessere Schiffe und verstärken ihre Flotte.

2321 - 2399 Rattenplage in Tilea
Tilea wird von wiederholten Hungersnöten heimgesucht, die durch das Korn fressende Ratten und Mäuse verursacht wird.
Revolten führen zur Ausrufung der Republiken Remas und Verezzo.

2321 Schlacht am Brackwassersund
Die Schlacht am Brackwassersund. Nachdem sie die Flotten der Menschen vernichtet haben, zieht eine Skavenhorde plündernd die Küsten der Alten Welt entlang. Zwergische Panzerschiffe verfolgen die Skaven aus Barak Varr und schlagen Teile der Flotte am Schwarzen Golf vernichtend.

2326 Teclis wird Lehrmeister
Teclis kehrt nach Ulthuan zurück und übernimmt das Amt des Obersten Lehrmeisters im Turm von Hoeth.

2350 Verbotene Experimente
Die Gildenhalle der Maschinisten in Karaz-A-Karak wird von Explosionen erschüttert. Burlok Damnisson und Sven Hitzkopffries haben dort verbotene Experimente mit Druckkesseln angestellt.

2378 Piraten geschlagen
Ein Feldzug der marienburger Flotte, die von den Handelsfürsten aufgestellt wird, besiegt Piraten in der Klauensee. Der Erfolg erlaubt dem Stadtrat den Imperator zu drängen, die zweite imperiale Flotte aus Marienburg abzuziehen. Marienburg erhält auch seinen eigenen Zoll, imperiale Steuereintreiber kontrollieren mehr oder weniger nur noch die Bücher. Die wahre Macht ist auf der Seite der Händler.

2387 Skaven verschwinden
Prinz Karsten von Waldhof heuert Skavenverbündete an, um die Mauern der Burg Siegfried in Sylvania zu untergraben. Als Karsten sich weigert, ihnen den versprochenen Lohn zu zahlen, stehlen die Skaven alle Kinder aus Waldhof. Danach verschwinden die Skaven für die nächsten hundert Jahre unter die Oberfläche, um neue Ränke auszuhecken und ihre Zahl zu vergrößern.

2390 Götzenbild des Gork
In den Grenzgrafschaften erobert Rutgar, der Sohn des Fürsten von Whisenland, die Stammesgebiete des Chefoberbosses Grotfang und entweiht dabei die Götzenbilder der Orkgötter. Grotfang versucht das Gebiet zurückzuerobern, was in der Belagerung von Rutgarburg gipfelt, wobei Grotfang und seine Orks geschlagen werden.

2397 Piratenübefall
Ein gewaltige Ladung Korn, die von Arabia nach Tilea geschickt wurde, verschwindet. Man vermutet einen Piratenüberfall seitens der Skaven, kann das aber nie beweisen.

2401 Belagerung von Monte Castello
Bei der Belagerung der Festung Monte Castello halten 500 Söldner gegen 10000 Orks stand.

2420 Zweiter Heiliger Krieg / Whaagh !!! Grom
König Charlen von Bretonia ruft zum zweiten heiligen Krieg gegen die Orks auf, um sämtliche Grünlinge zu vernichten. Viele Ritter ziehen in die Grenzgrafschaften. Ihre schnellen Siege führen dazu, das viele Siedler ermutigt in die Grenzgrafschaften aufbrechen.

Goblinchefoberboss Grom der Fettsack zieht plündernd durch das Weltenrandgebirge und zerstört Siedlungen der Zwerge. In der Schlacht am Eisentor besiegt Grom eine Zwergenarmee und wendet sich dann dem Imperium zu. Die östlichen und nördlichen Provinzen werden von den Grünlingen überrannt. Grom wendet sich gegen Nuln und zerstört die Stadt.

2423 Erfolgreicher Hochelfenfeldzug
Unter der Leitung von Moranions Sohn Eltharion führen die Hochelfen einen sehr erfolgreichen Feldzug gegen Naggaroth. Es ist das erste mal, daß Hochelfen in Naggarond eingedrungen sind und auch von dort zurückkehren. Der Hexenkönig ist außer sich vor Wut und schmiedet Rachepläne.

2424 Grom segelt davon
Grom führt seinen Whaagh nach Middenland. Nachdem er die örtlichen Truppen besiegt und die Provinz geplündert hat befiehlt seinen Kriegern eine Flotte zu bauen. Die Goblins bemannen ihre Schiffe, zerstören eine imperiale Flotte und segeln nach Westen.

2429 Marienburg wird unabhängig
Marienburg spaltet sich vom Imperium ab, nachdem sein Bürgermeister sich mit Imperator Dieter IV. verschworen und ihre Unabhängigkeit mit Marienburger Gold erkauft hat. Dieter wird nach diesem Skandal abgesetzt und Wilhelm III. sein Nachfolger. Die Kaiserkrone fällt damit an die Prinzen von Altdorf.
Wilhelm versucht dreimal, die Stadt Marienburg zurückzuerobern, aber seine vom Krieg erschöpfte Armee versagt jedesmal.

2435 Grom fällt in Ulthuan ein
Grom der Fettsack, ein berüchtigter Goblinkönig, segelt an der Spitze einer gewaltigen Heerschar aus der Alten Welt nach Ulthuan. Die Horde landet in Yvresse und verheert das östliche Ulthuan, bevor sie schließlich von einer Hochelfenarmee unter der Führung von Eltharion bei Tor Yvresse besiegt wird. Eltharion wird zum Stadtvorsteher.

2473 Belegars Feldzug
Belegar, ein Nachfahre von Zwergenkönigs Lunn, ruft sich zum König von Karak Achtgipfel aus, nachdem er in der alten Zitadelle sein Lager aufgeschlagen hat. Die Zwerge besiedeln die Stadt neu, steigen in die Tiefen herab und bergen viele Schätze. Durch die Kreaturen in den unteren Ebenen sind sie jedoch ständig unter Belagerung.

2485 Borgio der Belagerer
Borgio ernennt sich zum Fürsten von Miragliano.

2488 Ende der heiligen Kriege
Der heilige Krieg der Bretonen gegen die Orks wird als beendet erklärt, als Chefoberboss Morglum Knochenbrecher am Todespass eine bretonische Armee total vernichtet.

2489 Schlacht von Villa Riba
In der Schlacht von Villa Riba besiegt Miragliano Remas.

2491 Heinrich Kemmler
Der Nekromant Heinrich Kemmler, besser bekannt als der Patriarch der Verdammnis, entdeckt die magische Gruft, in der der fürchterliche Krell gefangensitzt. Er befreit den untoten Krieger und an der Spitze einer untoten Streitmacht ziehen die beiden durch das Graue Gebirge mitten ins Herz Bretonias.
Bagrian, der Abt des Klosters La Maisontaal in Bretonia, dringt unbemerkt in Skavenblight ein und stiehlt das ehrfurchtgebietende Schwarze Höllenfeuer. Der Graue Prophet Tohdgenahgt führt eine Skavenstreitmacht gegen das Kloster, verbündet sich mit der Untotenarmee von Heinrich Kemmler und kann das Artefakt nach einer erbitterten Schlacht mit den Mönchen zurückerobern. Eine bretonische Armee kann die Skaven und Untoten später vertreiben.
Die Verluste sind so groß, das Kemmler und Krell sich ins Gebirge zurückziehen müssen.

2495 Waldelfen siegen über Kemmler / Schlacht von Villa Bacho
Heinrich Kemmlers Untotenstreitmacht greift das Reich von Athel Loren an. Die Waldelfen zerschlagen seine Armee, Kemmler selbst kann aber entkommen.

In der Schlacht von Villa Bacho besiegt Miragliano Verezzo.

2497 Schlacht von Vittoria Viccia
In der Schlacht von Vittoria Viccia schlägt Miragliano Trantio.

2498 Duregars Feldzug
Der Feldzug des Zwergengenerals Duregar. Eine Zwergenarmee auf dem Weg nach Karak Achtgipfel wird auf dem Tollwutpass überfallen. Die Zwerge reiben die Grünlinge auf und rücken unbeirrt weiter. Die Zwergenarmee wird ein weiteres mal überfallen, kämpft sich aber unter hohen Verlusten den Weg frei.

2499 Nuln wird halb zerstört
Fritz von Halstadt, Oberster Magistrat von Nuln und Leiter von Kurfürstin Emmanuelles Geheimpolizei wird dabei ertappt, wie er in den Abwasserkanälen Nulns Warpstein an die Skaven verkauft. Der Graue Prophet Thanquol hatte den geistig umnachteten Halstadt mit Informationen, Halbwahrheiten und aus der Luft gegriffenen Lügen gefüttert um ihn mit dem Endziel einen Bürgerkrieg im Imperium auszulösen zu manipulieren. Die Verschwörung wird aufgedeckt, Halstadt getötet, Thanquol aber kann entkommen. Später kehrt Thanquol mit einer Skavenhorde zurück und überfällt Nuln. Die Horde benutzt das alte Kanalnetz unter Nuln, um in die Stadt einzudringen und schafft es beinah, Nuln in einer einzigen Nacht zu überrennen. Nur die von den Verteidigern in der Stadt gelegten Feuer können die Skaven aufhalten. Die Skaven werden zurückgeschlagen, hinterlassen aber halb Nuln in Trümmern. Der Graue Prophet Thanquol schwört, sich an Nuln zu rächen, dann kehrt er nach Skavenblight zurück, um sich vor dem Rat der Dreizehn zu verantworten.

2500 Louen Leoncoeur wird König / Whaagh Gnashrak
Louen Leoncoeur wird zum König von Bretonia gekrönt.

Währenddessen vereint Chefoberboss Gnashrak die Orks und Goblins östlich des Weltenrandgebietes. Die Orks ziehen lange plündernd und brandschatzend durch die Berge und zerstören viele Zwergensiedlungen.

2502 Karl Franz wird Imperator / Eric Rotaxts Angriff
Karl Franz, der heute regierende Imperator, besteigt den Thron.

Eric Rotaxt fällt an der Spitze einer riesigen Flotte von Norsca Plünderern in Cothique ein. Eine Hochelfenflotte unter der Führung von Tyrion besiegt die Nordmänner in einer gewaltigen Seeschlacht und vertreibt sie von den Küsten Ulthuans.

2503 Gorfang Rotzahn erobert Karak Azul / Borgio ermordet
Karak Azul wird von den Orks unter der Führung von Gorfang Rotzahn angegriffen. Die Orks verschaffen sich durch einen vergessenen Tunnel Zugang zur Festung und ziehen mordend durch die Festung. König Kazadors Kronfamilie wird schutzlos im Thronsaal gefangengenommen und zum größten Teil in die Kerker des Schwarzberges. Kazrik, der Sohn des Königs, wird rasiert, auf dem Thron festgenagelt und als Abschiedsbeleidigung für den alten König zurückgelassen. Hiernach verlassen die Orks die Wehrstatt und entkommen ungehindert.

Borgio der Belagerer, Fürst von Miragliano, wird mit einer Bratengabel ermordet in seinem Bad aufgefunden.

2505 Neuer Fürst von Luccini
Lorenzo Lupo wird Fürst von Luccini.

2506 Whaagh !!! Morglum
Aus den Middenbergen kommend, wütet der Whaagh! Morglum durch die Ostlande. Überfälle auf die Ostmark und Hochland folgen, bis die Orks südlich von Wolfenburg zur Schlacht gestellt werden. Viele der großen Helden des Imperiums schließen sich der Armee des Kurfürsten von Ostland an, und Morglum Knochenbrecher und sein Vize Gorfang Rotzahn werden besiegt.
Später im Jahr versammelt Morglum im Schwarzen Gebirge eine neue Armee um sich und versichert sich mit Versprechungen von Sklaven die Hilfe der Chaoszwerge. Er vernichtet eine von Imperator Karl Franz angeführte Armee des Imperiums, wird aber später an der Brücke der Verdammten und in der Schlacht um Talabheim geschlagen. Der Whaagh ist beendet, doch Morglum überlebt.

2507 Chateau d'or
Ein Herr der Echsenmenschen fällt in Bretonia ein, um in Chateau d'or versteckt gehaltene Goldtafeln zurückzuerobern.

2510 Schlacht am Silbertal / Spinny Gogsniks Feldzugs / Der Zug des Erzlektors
Die Schlacht am Silbertal. Nachdem er 10 Jahre lang plündernd durch das Weltenrandgebirge gezogen ist, wird Chefoberboss Gnashrak von Zwergenkönig Ungrim Eisenfaust besiegt.

Der Goblinchefoberboss Spinny Gogsnik bedroht Middenland.

Kurt Mannfeld, Erzlektor des Sigmar, führt eine Armee in die Chaoswüste, um die Welt von Archaaon zu befreien. Seine Armee wird in der Schlacht der Monolithen völlig ausradiert, er selbst verfällt nach der Schlacht den Chaosgöttern.

2512 Whaagh !!!!!!!! Azhag
Azhag der Vernichter führt, beeinflußt durch Nagashs Zauberkrone eine große Orkarmee von dem Land der Trolle aus in die nördlichen Provinzen des Imperiums. Mit Unterstützung vieler Goblinstämme plündert er die Ostmark und schleift die Städte Köhlitz und Nachtdorf. In der Schlacht von Düstermoor besiegt Valmir von Raukov die Goblinvorhut von Azhags Armee und verschafft so dem Imperium etwas Luft, muß sich aber vor der anrückenden Hauptstreitmacht zurückziehen. Wolfenburg wird angegriffen, kann aber widerstehen.

2513 Rekordvergiftung
Lucreccia Belladonna vergiftet ihren siebten Ehemann, den Fürsten von Pavona.

2515 Sieg über Azhag / Archaon sammelt seine Armeen
Azhags Horden zerstören die Stadt Forstich. Eine vom Imperator ausgesandte Armee unter Marschall Otto von Blucher und dem Großtheogonisten stellt und besiegt den Whaagh Azhag bei der Schlacht von Ostholz. Die Krone des Nagash wird von den Imperialen mitgenommen.

Die Einfälle des Chaos in der alten Welt nehmen zu. Chaoslord Archaon sammelt seine Armeen zur Eroberung der Alten Welt...

2520 Zweite Schlacht am Nachtfeuerpass
In der zweiten Schlacht am Nachtfeuerpass besiegt eine von Imperator Karl Franz angeführte Armee eine riesige Orkhorde. Nachdem Marius Leitdorf, der Kurfürst von Averland, im Duell mit dem orkischen Whaaghboss gefallen ist, wird dieser von Imperator Karl-Franz selbst herausgefordert und im Zweikampf erschlagen.

Mfg Dorte
 

LordRhazazor

Tabletop-Fanatiker
@Gantus
immerhin
<


@el dorte
Habe vielmals dank!
<

--------------------
hab mir das nu mal durchgelesen und hab nu einige fragen:
1.) hat jemand auch etwas über die aktuellsten Geschehnisse?
2.) gibt es eigentlich eine "Weltkarte"? (die karte der alten welt ist ja im regelbuch)
3.) Die Chaoszwerge werden nur einmal kurz erwähnt, nicht jedoch wie sie entstanden sind...wurd das rausgekürzt?
4.) wie kann es sein das (nach dem Regelbuch, S. 176, 214) kaum ein Mensch (jedenfalls im Imperium) von den Skaven weiß, und das obwohl sie vor grad mal ca. 30 Jahren (oder so) Nuln halb von den Skaven zerstört wurde....oder hab ich da was nich richtig verstanden?

C'est la vie, Lord Rhazaz'or

Die Kassierer- Im wagen vor mir
( B) )
 

HelveticusDerAeltere

Tabletop-Fanatiker
Naja, Sachen die so unglaublich klingen wie eben menschnegroße Zweibeinige Ratten, die ganze Armeen aufstellen, werden eben schnell als Ammenmärchen abgetan, deshalb glaubt der Durchschnitts-Mensch im Imperium eben erst an Skaven, wenn er sie sieht...

Die Zeitleiste ist doch ziemlich aktuell, wir schreiben jetzt das Jahr 2523 imperialer Zeitrechnung, viel ist seitdem nicht mehr passiert. Die letzten großen Ereignisse werden doch seit der Albion-Kampagne im WD dokumentiert.

Die Karte der gesamten Welt gibt es meines Wissens nach auf der GW-Seite...

Zu den Chaoszwergen sag ich nur skarloc.de B)
<


Und Helveticus Der Aeltere ist der Träger des heiligen Banners von Macragge, ein Held der Ultramarines.
<
 

LordRhazazor

Tabletop-Fanatiker
also was du mit deinem letzten satz sagen willst peil ich mir nicht, sorry

der link is lustig, danke

aber: wenn eine stadt vor 30 jahren von Rattenmenschen in schutt und asche gelegt wurde dann können doch heute nicht die gelehrten behaupten es gäbe sie nicht und sie haben diese wesen noch nie gesehen
(vielleicht schert sich da GW hintergrundmäßig auch nur n dreck drum.....)

öhhm....übrigens....entweder irre ich mich oder in der chronik steht nichts von mortheim.....
 

Khorgor666

Tabletop-Fanatiker
Skaven? Mummpitz
<


Wie Helvi sagte, die Skaven tuen ja auch alles um nicht aufzufallen, und da freuen die sich natürlich wenn die Menschlinge sie für Ammenmärchen halten-halten.....verdammt, ich hab zuviel gesagt-gesag.....


"VERBINDUNG ABGEBROCHEN"
 

HelveticusDerAeltere

Tabletop-Fanatiker
Razzi, Du darfst ja nicht von Informationsmöglichkeiten und Informationspolitik der heutigen Zeit ausgehen. Im Mittelater wurden Nachrichten rein mündlich überbracht, und die Kirche und die Würdenträger waren stets sehr geschickt darin, unliebsame News schön unter der Decke zu halten. Nicht anders wirds im Imperium sein. Und die Androhung von Kirchenbann bringt auch den letzten Schwätzer zum Schweigen, wer will schließlich irgendwann zur Hölle fahren?
<


Mein letzter Satz im vorigen Posting war an den werten Ganten gerichtet!
<
 

LordRhazazor

Tabletop-Fanatiker
<div class='quotetop'>ZITAT</div>
Mein letzter Satz im vorigen Posting war an den werten Ganten gerichtet! 
<
[/b]
ahso

---------------
und ansonsten: ich hab mal kurz nachgelesen und es schien mir das eben jener Artikel im Regelbuch an der Uni zu Nuln geschrieben wurde.......Mensch, 30 Jahre sind ne verdammt kurze Zeit und ne halbe Stadt in Trümmer zu legen ist
1.) aufsehenerregend (mindestens für die betroffene Stadt)
2.) einprägsam, besonders über kurze Zeiträume (unter anderem prägt sich auf der Angreifer ein)
-------
also entweder müßten die Skaven Minen in Gebäuden gezündet haben und sich nich gezeigt haben (
<
)was so allerdings wohl nicht passiert ist (Zitat: "Später kehrt Thanquol mit einer Skavenhorde zurück und überfällt Nuln. Die Horde benutzt das alte Kanalnetz unter Nuln, um in die Stadt einzudringen und schafft es beinah, Nuln in einer einzigen Nacht zu überrennen. Nur die von den Verteidigern in der Stadt gelegten Feuer können die Skaven aufhalten. Die Skaven werden zurückgeschlagen, hinterlassen aber halb Nuln in Trümmern").
Möglichkeit 2 wäre das der Artikel vor der Invasion zu Nuln geschrieben wurde, dann wäre allerdings nicht unser "geliebter Imperator Karl-Franz" (so in etwa) ebenfalls in dem Schreiben erwähnt worden, also fällt das weg
-------
bleibt meine frage immer noch offen, und ich beharrlich B)

ich denke einfach das sich da GW n dreck drum schert......

C'est la vie, Lord Rhazaz'or

Ewigheim- ein böser scherz
 

HelveticusDerAeltere

Tabletop-Fanatiker
Öööööhm, man sollte dabei auch bedenken, daß diese Timeline verschiedene Quellen benutzt, und der Kampf um Nuln stammt aus den "Gotrek und Felix"-Romanen, also eigentlich eher aus sog. Sekundärliteratur, nicht von GW direkt. Immerhin hat da Nuln auch ne eigene Kurfürstin, was aber auch schon mehrfach als logisch unmöglich aufgezeigt wurde (nicht, weil sie eine Frau ist, sondern weil nur die Provinzen, nicht aber die Stadtstaaten Kurfürsten stellen, siehe Imp-AB 5, Edition!
<
). Im Zweifelsfall sollten Angaben, die nicht direkt von GW kommen, eben nicht berücksichtigt werden, denke ich.
Und wenn Dir das nicht zusagt, nehm eben an, der Schreiber aus dem AB ist erst vor 5-6 Jahren nach Nuln gekommen und war bei der Schlacht nicht selber dabei... also sind für ihn Skaven weiterhin lediglich Schauermärchen! B)
 
Oben