7. Edition Wiederbeginn/ Nostalgie pur

BadBrain

Testspieler
Moin Moin,

meine Spielergruppe und ich sind dabei die alten 7. Editionsbücher wieder abzustauben und die Armeen neu aufzustellen.
Ich habe mich für meine guten alten Orks entschieden. Habe lange zeit nun 9th Age gespielt, abewas den Charme und den Hintergrund angeht, welcher ja auch viel in die regeln einfließt, ist Warhammer immer noch unübertroffen.
Ich wollte einfach mal sehen ob es da draussen noch Spieler der alten Editionen gibt und bisschen hören/lesen wie man die alten Editionen überhaupt noch spielt :)
 

Jim

Eingeweihter
Für die siebte Edition Grundregeln haben wir uns nicht entschieden. Aber das Armeebuch der siebten habe ich jetzt einige Male gespielt.

Am Ende war es wie Fahrradfahren. Man spielt es genauso wie vorher.

Das Buch der 7. War mMn auch das beste. Denn der "Waaagh"-Schrei in diesem mit dem recht wahrscheinlichen Bewegungsbonus ist natürlich Bombe.


"Waaagh!" Jim
 

Herr Oberst

Astra Miliwhat?
Moderator
Zwei Hobbykollegen und ich haben vor ein paar Wochen die 7te wieder für uns entdeckt. Es spielt zwar aktuell keiner Orks & Goblins aber allgemein ist es wie Jim sagt. Es ist wie Fahrradfahren. Nach zwei 1000 Punkte spielen hatten wir die Regeln fast wieder so gut drauf wie früher. Teilweise versteht man die Regeln sogar besser da 15 Jahre Erfahrung im Hobby dazwischen liegt :D

Orks & Goblins würde ich gern wieder anfangen, war meine zweite WHFB Armee damals. Aber die Preise für die Minis sind mir einfach zu heftig. Müsste mir alles wieder neu bzw gebraucht kaufen.
 

Dandler89

Aushilfspinsler
Bin mit einem Kollegen auch schon seit einem Jahr in der 7. Edition unterwegs. Wir nutzen das Regelbuch der 6. und die Armeebücher der 7. Das passt ganz gut. Das größte Match waren jetzt 3500 Punkte.
Einfach zu zweit alle damaligen Armeen zusammen gesammelt und losgelegt.
Macht mega Laune und versetzt uns in die Jugend zurück :)
Raum Augsburg, falls sich noch Leute finden, die unserer Comunity beitreten wollen ;-)
 

Kuanor

Tabletop-Fanatiker
Bin mit einem Kollegen auch schon seit einem Jahr in der 7. Edition unterwegs. Wir nutzen das Regelbuch der 6. und die Armeebücher der 7. Das passt ganz gut. Das größte Match waren jetzt 3500 Punkte.

Ich dachte, man macht es eher genau anders rum. RB der 7., um geupdatete Regeln zu haben, und AB der 6., um dem Powercreep der 7. auszuweichen.
 

Kuanor

Tabletop-Fanatiker
Na das, was ich schrieb. ^^
Das war ja ein wenig so, wie jetzt 40k: Eigentlich ist die 9. von den Grundregeln schon ein gutes Update ggü. der 8., aber bei der 8. sind alle begeistert aufgesprungen und jetzt schon eher am stöhnen. Was an den Einzelregeln und nicht am Regelbuch liegt.

Zumal waren bei WHF die Materialien in der 6. auch wirklich schöner und charismatischer gestaltet, der Fluff häufig mit mehr Liebe geschrieben… aber das ist nicht Kern der Sache.
WCE, eines der aktuell gespielten inoffiziellen WHF-Systeme, hat auch 7.-Edi-Grundregeln und 6.-Edi-Armeebücher als Ausgangspunkt gewählt, aus ebendiesem Grund. Natürlich hatte auch die 6. einige Balancing-Probleme (z.B. Bretonen, später Waldelfen, aber auch Ausreißer nach unten), aber es wurde nicht nur oben drauf gekippt wie wenn man GW lang genug neue Armeebücher verkaufen lässt.

Man kann auch rein 6. mit GR und AB spielen, dann sind die Regimenter halt 4 statt 5 breit und es fehlen ein paar sinnvolle Updates aus der 7., aber ansonsten ist das noch eine der IMO besseren Lösungen. Kenne Leute (aus der TTW), die das tun.
 
Oben