6.Captured - C&C - Taktiken,Tipps ....

Sisyphus

Testspieler
Auch dieses S. ist beim Turnier drangekommen und konnte so etwas geprobt werden.
Wir haben von Anfang an gleich die Gefangeneneskorte auf Bewegung M reduziert, trotzdem hat jeder der den ersten Wurf gewonnen hat die Eskorte genommen und auch in mindestens 80% der Faelle den Sieg nach Hause gebracht. Mein Loesungsvorschlag waere das Szenario auf 6 Runden zu verkuerzen damit man auch als Entfuehrer mal was riskieren muss.

Gegen Waliser oder Ordensritter z.B. bleibts trotzdem sauschwer als Befreier zu gewinnen.
Was meint ihr? Und haben die von Tomahawk diesen Schmarrn auch mal getestet?
 

Kingslayer

Aushilfspinsler
Ursprünglich hatte ich darüber nachgedacht dieses Szenario bei unserem zweiten Turnier zu nehmen. Es sieht ja im ersten Moment durchaus interessant aus. Ich war anfangs schon verwundert das scheinbar niemand dieses Szenario spielt. Doch leider überzeugt das Szenario in der jetzigen Form (IMO) überhaupt nicht.

Es fängt damit an das man niemals nie nicht freiwillig den Befreier spielt! Warum sollte man auch? Man ist als pöser Aggressor an sich schon im Vorteil und der Befreier hat oftmals gleich einen SAGA Würfel Nachteil (z.B. mein maurischer Religiöser Berater - gleich mal 4 Würfel pro Runde weniger bis man ihn befreit hat *yuck*).
Wenn man wenigstens dafür bieten würde. Aber so wie es jetzt ist gewinnt derjenige der den Würfelwurf um die Auswahl gewinnt wahrscheinlich auch das Spiel. Richtig unspannend wird es wenn man zwei Punkte berittene Veteranen hat und davon zwei abstellen kann um als Gefangeneneckorte zu dienen.

Lösungsvorschlag (spontan aus dem Bauch):
Egal wie der gefangene Kriegsherr oder die Gefangeneneskorte ausgerüstet sind - maximale Geschwindigkeit M für die Gefangenentrupp! Schließlich ist der Gefangene wahrscheinlich durchaus unkooperativ. Vielleicht sogar nur K.
Bietmechanismus - wer weniger bietet ist der Aggrobär und der andere der Befreier.
Und als Bonus - die Einschränkung das besondere Charaktere aus dem C&C verboten sind ist nichtig.
 

Sisyphus

Testspieler
Deine Idee mit Bewegung K gefaellt mir sehr gut, ist zwar immer noch fuer ein paar Voelker eine 20 Zoll Gefahrenzone, aber viel besser als 30 Zoll.

Ansonsten hat das Szenario schon seinen Reiz, und es ist nicht so einfach wie man denkt den Gefangenen vor der Befreiung zu schuetzen, nur hatte man zu viel Zeit, oder eben die Entfernung die man in einer Runde mit der Eskorte zurueck legen konnte war zu hoch, und dadurch die Siegchancen zu einseitig.

Einige haben beim T. wegen diesem Szenario den Priester extra gespielt und nicht als Kriegsherr, was mMn. das Maennersaga (Nahkampf) bevorzugt.
 

Kingslayer

Aushilfspinsler
Deine Idee mit Bewegung K gefaellt mir sehr gut, ist zwar immer noch fuer ein paar Voelker eine 20 Zoll Gefahrenzone, aber viel besser als 30 Zoll.
Man könnte das Problem auch von der anderen Seite angehen.
Die Gefangeneneskorte könnte wie Bauern eine Erschöpfungsgrenze von 2 haben (völlig unabhängig vom Truppentyp). Wegen dem unkooperativen Kriegsherrn und Stress an sich.
Das gepaart mit einer Bewegung von maximal M würde verhindern das man stumpf versucht mit dröfzig Aktivierungen in einer Runde die andere Seite zu erreichen.
Oder man legt fest das sich die Gefangeneneskorte nur einmal pro Runde bewegen kann (vielleicht zweimal, aber dann nur mit Hilfe des eigenen Kriegsherrn).
 

Sisyphus

Testspieler
Auch ein sehr guter Ansatz, so muss man sich den Weg wirklich freikaempfen und nicht irgendwie unrealistisch durch ne Luecke ewig weit laufen, dankeschoen.
 
Oben