Bases mit Gewicht versehen

M

mark_

Gast
Abstract
In dem Thread soll es darum gehen, Miniaturen mit Gewicht zu versehen, um sie u.a. standfester zu machen.
Ich habe Luftgewehrkugeln als geeignete Gewichte entdeckt und beschreibe mein Vorgehen (Plätten und Kleben) im ersten Posting.
Danach können gerne andere Vorschläge gepostet werden.

Alternativen
Als Gewichte eignen sich auch Unterlegscheiben und Münzen, aber Münzen kann man besserem Nutzen zuführen und Unterlegscheiben müssten für Bases mit Querstrebe durchgeschnitten werden, wofür man eine Blechschere braucht. Da sie meist aus Stahl gefertigt sind, sind sie zudem relativ leicht und ist damit suboptimal -> wir wollen Blei, Blei, Blei, denn mit Blei bekommen wir mehr Gewicht auf gleichem Raum unter (gilt auch bei Münzen - außer bei Goldmünzen natürlich :p).

Sicherheitshinweise
Beim Arbeiten mit Blei hat man schnell einen Bleifilm auf seinen Fingern und seinem Werkzeug. Zwischendurch zu einem Butterbrot zu greifen oder sich die Augen zu reiben, ist also eine denkbar dumme Idee :D
Am besten Handschuhe Tragen oder die Hände und insbesondere Fingerspitzen nach der Arbeit abwaschen und abbürsten (ebenso die Arbeitsplatte und das Werkzeug).
Nicht zu viel auf einmal versuchen, der Vorgang erfordert ein wenig Kraft in der Hand, 20 Miniaturen zu beschweren reicht am Tag für den durchschnittlich Untrainierten.
Und wer sich alternativ Gewichte gießen will... Bleidämpfe sind auch nicht gesund, also unter einem Abzug arbeiten. Und bitte nicht in die Base reingießen, denn das Blei ist in flüssigem Zustand rund 330 Grad Celsius warm und ich bezweifle, dass die Bases das mitmachen. Aber nur um der Frage vorweg zu kommen; in diesem Tutorial wird kein Blei gegossen.

Material und Werkzeug
  1. Luftgewehrkugeln aus Blei (engl. Airgun Pellets)
  2. Kombizange
  3. Klebstoff - herkömmlicher Alleskleber (ich habe "UHU Alleskleber Kraft" verwendet)
  4. Grundierung und Pinsel
  5. Eine Glasplatte oder einen glatten Tisch oder eine Möglichkeit, die Miniaturen kurzfristig kopfüber zu lagern

Eine Dose Bleikugeln für Luftgewehre, der von mir gekauften Marke enthält 600 Kugeln mit 4,4mm Kaliber (was kleineres habe ich nicht gesehen) und kostete rund 10 Euro incl. Versand. Möglicherweise geht das billiger (andere Marke, Blei für einen anderen Zweck, ...).
Ich habe mit den Kugeln jedenfalls den Vorteil, dass sie fast schon verarbeitungsbereit sind und ich mich nicht mit Schmelzen, Gießen oder Hämmern und Feilen von Blei befassen will.

Einleitung
Von mir gewogene WH40k Infanterie Modelle mit kleiner Base wiegen 3-7 Gramm (Chaoskultist, Spacemarine, Warpkralle) und dieses Gewicht ist eher kopflastig verteilt (besonders bei Einheiten mit Sprungmodulen auf dem Rücken und schräger Pose). Die Miniaturen kippen dann leicht um, wenn sie auf schrägem Gelände stehen, oder wenn sie oder der Tisch einen Rempler bekommen.
Das geringe Gewicht überrascht Anfänger auch ganz gerne, so dass mit zu viel Kraft aufgehoben wird und dann purzelt die Miniatur aus der Hand... All das wollen wir nicht!

Durch Vergrößerung und Verlagerung des Gewichts Richtung Erdmittelpunkt lässt sich das verbessern und da die Bases nicht solide sind, besteht die Möglichkeit, dort Gewichte anzukleben, ohne den Einfluss auf das Spiel zu ändern (bspw. mangelnde Deckung durch hohe Bases unter den Miniaturen).
Ein größeres Gewicht assoziiert man auch oft mit Hochwertigkeit und wenn die Figur mal in der Gegend herumrollt, bleibt sie durch ihre größere Masse schneller - und damit potentiell weiter von der Tischkante weg - liegen :huh:
Eine Bleikugel müsste knapp ein halbes Gramm wiegen.

Vorgehen
Die kleinen Rundbases von GW haben außen etwa 4mm Höhe (innen noch etwas weniger), so dass ein Durchmesser von 4,4mm eigentlich zu dick ist und die Kugel unter der Base herausschaut.
Blei ist aber ein sehr weiches Material und die Luftgewehrkugeln lassen sich mit einer Kombizange pressen (die Kugeln einzeln mit etwas Kraft in der Kombizange plattdrücken, bis man einen Widerstand spürt).
Die Bleikugel pilzt dabei nicht auf, sondern wird einfach zu einer Scheibe gedrückt. Diese haben etwa 5mm Durchmesser und 3mm Dicke, so dass unter eine Base mit Querstrebe sechs Gewichte und unter eine Base ohne Querstrebe zehn Gewichte geklebt werden können, siehe Bild (statt der Querstrebe passen sonst vier weitere Gewichte hinein und das Lineal besitzt ein metrisches Maß;)). Durch Gießen könnte man noch mehr Gewicht unterbringen, müsste dafür zunächst eine Form herstellen.
Anhang anzeigen 189899


In die Base gibt man dann ein paar Tropfen des Klebers und legt die Gewichte hinein. Optimalerweise lagert man die Miniatur auf dem Kopf, bis der Klebstoff trocken ist (geht sehr flott mit dem oben genannten) oder stellt die Miniaturen auf eine Glasplatte, von der man Klebstoffreste einfach abwischen kann.

Während der Klebstoff trocknet, kann man die Gewichte mit der Rückseite eines Pinsels o.ä. nochmal andrücken, v.a. wenn die Miniaturen im Stehen trocknen.

Nachdem der Klebstoff getrocknet ist, empfehle ich eine Grundierung der Gewichte, denn die Gewichte sondern bei Reibung immernoch Blei ab (die Kugeln besitzen wohl eine Schutzschicht, die wird beim Pressen aber zerstört).

Ergebnis
Das Gewicht der Miniatur steigt mit zehn Bleigewichten um 4g, die Miniatur gewinnt also 50-90% Gewicht, das komplett unter der Base angebracht ist. Wo vorher ein Stups mit dem Finger gereicht hat, um sie umzuwerfen, bleibt sie nun stehen (rutscht und dreht sich etwas auf einem glatten Tisch) und bei einem kräftigeren Stups torkelt sie einmal, bleibt dann wieder gerade stehen. Irgendwann fällt natürlich alles um, also kein Katzenfußball spielen ;)
 

pfibp

Codexleser
Schönes, kleines Tutorial.
Ich habe die Tage erst das Gleiche m it Gardinenblei gemacht, welches sich beim Verhältnis Preis/Menge ähnlich bewegen dürfte. Dort hat man neben dem Plattdrücken halt noch die zusätzliche Arbeit, dass man die Bleikugeln aus dem Band friemeln muss. Hält sich aber auch in Grenzen.
 

Fenn

Testspieler
Das muss ich gleich ausprobieren, habe einen Haufen Hormaganten, welche immer nach vorne kippen.
Habe bisher Agitatorkugeln in die Base geklebt, dass Problem war nur, dass sich bereits nach kurzer Zeit die Kugeln lösen und einzeln rausfallen, was bei der fehlenen Klebefläche kein Wunder ist. Die Bleikugeln haben durch das zerdrücken eine größere Klebefläche und sollten besser halten.
Vielen Dank!
 

Zorg

Tabletop-Fanatiker
Es gibt auch Beilagscheiben die genau so groß wie die Bases sind und man kann sie so einfach direkt unten auf den Rand kleben.
 

Nagaaaaa

Malermeister
Man kann auch Miliput reindrücken. Das kostest auch nicht die Welt. Bzw. dann Bleikugeln ins Miliput.
 

Lunitz

Aushilfspinsler
Bleigewichte gibt es auch in verschiedensten Größen im Anglerbedarf, sollte dort auch nicht all zu teuer sein.
 

mike79

Aushilfspinsler
Also ich habe meine leeren Bases mit Bleikügelchen 1mm Durchmesser (findet man in der Bucht) gefüllt und dann mit 2k Harz ausgegossen. Da geht nix mehr raus und man bekommt auch in die 25mm Bases genug Gewicht das die Minis nicht mehr umfallen.
 

eldiablo

Bastler
Ich verwende kleine Beilagscheiben, die gehen auch sehr gut, eine Scheibe reicht schon aus um zb bei einen Standartenträger ein stabiles Gewicht zu erhalten.
 
Oben