DISKUSSION Zug-Sonderregeln

Omach

Tabletop-Fanatiker
Der erste Wurf existiert aber schon gar nicht mehr, wenn man ihn wiederholt. Also kann man sich gar nicht mehr (ohne unnötigen Aufwand) auf den ersten Wurf beziehen. Die Regel existiert nur, dass die Waffe nicht sofort beim ersten Wurf überhitzt.
Und für was macht man eine Regel, die sagt, dass man das zweite Ergebnis annehmen muss auch wenn es schlechter ist (Mal sicher nicht nur für die zwei-drei Psikräfte im ganzen Regelbuch, die so gut wie nie zum Einsatz kommen). Außer den paar Psikräften ist Überhitzen die einzige Regel (die wirklich oft vorkommt) wo es auch Sinn ergibt.
Ich habe irgendwie das Gefühl du widersprichst dir ständig selbst oder ich kann dir nicht richtig folgen und sehe daher Widersprüche.

Der Regel kann nicht deswegen existieren, damit eine re-roll get's hot waffe nicht schon beim ersten Wurf überhitzt, denn genau diese Effekte würden durch die Re-Roll-Grundregel negiert werden und sind somit abgedeckt.
Auf den ersten Wurf bezieht man sich in der Grundregel NIE, das ist richtig, aber genau DESWEGEN, weil es hier eine Rolle spielt, wenn der erste Wurf "ebenfalls" eine 1 war, muss man es sich bei der Kombination der beiden Sonderregeln Get's Hot + Synchro merken. Wie viel unnötiger großer Aufwand soll das bitte sein? Ich guck doch auf den Würfel, wenn ich ihn Werfe und hebe ihn auf um ihn neu zu werfen, ob man grade "1 Auge" aufgehoben hat, wird man ja wohl grade noch im Kopf behalten können.
Genau das auch der Sinn der Aussage der Zusatzpassage: Merke dir eine "1" des ersten Wurfes und kombiniere sie mit einer "1" des zweiten Wurfes, Achtung dies ist eine Abweichung zum Grundfall.
 

emmachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
Was ich mit mehr Aufwand meine ist, wenn ich z.B. mit nem Imperialen Kommandotrupp mit 4 Plasmawerfern (für jeden Soldaten 2 Würfel in je einer anderen Farbe) und Befehl "zerstört es" würfele und im ersten Wurf 4 1er und 4 2er werfe (und mindestens 3er benötige), hab ich echt keine Lust extra nochmal 4 verschiedene anders farbige Würfel zu nehmen und zu überlegen, welche zwei Farben nochmal zu einem Soldaten gehören oder mir zu merken welche 4 Würfel jetzt die 1 waren. Ich werf einfach alle 8 Würfel nochmal und mach einen Rüster für jede 1 die im zweiten Wurf kommt. Die Soldaten treiben ihre Waffen eben zu höheren Leistung an, da sie von besserer Verarbeitung sind . Wenn ich dann 8 1er werfe hab ich halt pech gehabt. Es verzögert, das Spiel aber nicht unnötig wie die beiden oben genannten Fälle (es gibt schon genug fälle wie Wundverteilung die es verzögern, da muss man nicht noch unnötige Verzögerungen durch Regeln verursachen, die nur in Kraft treten, wenn der erste Wurf eine 1 war und jemand dadurch interpretiert, dass beide eine 1 sein müssten (für diesen geringen Fall (wenns wirklich nur 1/36 wäre) hätte man die Gets Hot Regel auch komplett streichen können, sobald eine Waffe synchronisiert ist. Da lohnt es sich kaum, die Regel überhaupt ins Regelbuch aufzunehmen, weil die Verwendungszahl viel zu gering wäre).

Ein anderer Spieler hat es in der Tabeltopwelt sehr treffend in einem großen Beitrag formuliert.
Shartak schrieb:
Wie der RAW-Konsens derzeit ist sollte wohl klar sein.
Richtig wäre allerdings: Es zählt NUR der 2. Wurf.

Warum ist das so?

Ganz einfach. S. 37 Gets hot and re-rolls behandelt genau einen Fall (und zwar nicht als eigenständige Regel sondern als Unterpunkt des "normalen" Gets-hot!):
Was passiert wenn ich eine 1 würfle aber einen re-roll habe! (soll klar stellen das z.B. nicht mit dem ersten Wurf ne Gets-hot-Wunde generiert wird und der Schuss dann trotzdem noch durchgeführt wird)

Alles andere (also z.B. danebenschiessen und danach die 1) wird von S. 5 Re-Roll und z.B. S. 43 twin-linked in Verbindung mit der "allgemeinen" Gets hot-Regel auf S. 37 abgedeckt.

Das führt dazu das man:
a. keine Regeln ignorieren muss (S.5)
b. man sich keine Würfe merken muss (total unüblich und gerade User wie Galetea glauben doch nicht wirklich das GW diese geistige Meisterleistung seinen Kunden zumuten möchte oder
?)

Aber...aber....das bedeutet ja das eine synchronisierter Plasmawerfer öfters überhitzt als ein normaler?

Das ist natürlich falsch! Ich werde das gerne aber nochmal an einem BF4-Marine aufdröseln.

Plasmaschuss ohne Re-Roll
Chance auf Überhitzen: 1/6 = ~16,67%

Soweit sind noch alle dabei? Gut, dann kommen wir jetzt zum spannenden Teil:

Plasmaschuss mit Re-Roll
Chance auf Überhitzen: 1/3 x 1/6 = ~5,56% (also eine "Verbesserung" um 2/3!!)
Was dabei gerne übersehen wird, die Chance zu treffen steigt um: 1/3 x 4/6 = ~22,22 % (was hier eine Steigerung von 1/3 auf ca. 88,88% ist!)
Was allerdings richtig ist, die Chance das nix (weder treffen noch überhitzen) passiert sinkt natürlich auch von 1/6 auf: ~5,56%

Und was folgt daraus:
Synchronisierte Plasmawerfer machen eine Sache öfter wie nicht-synchronisierte. Und zwar (Achtung Trommelwirbel): öfter treffen
!

Für alle Math-Hammer-Freunde: Das Verhältnis bleibt unabhänging vom BF bestehen. Richtig ist natürlich das je niedriger die BF ist, desto höher die Chance auf überhitzen. Aber auch hier keine Angst. Die Zahl wird IMMER niedriger wie die 16,67% eines "normalen" Schusses sein. Im Gegensatz zum normalen Gets-Hot das unabhängig vom Schützen ist.

Was bedeutet das nun?


Da die Mehrzahl der Spieler Plasma-Spieler sind und Turnierorgas entweder selbst dazugehören oder sich (logischerweise?) nach der Mehrheit der Meinungen richten wird wohl einfach weiter gespielt wie bisher. Für alle anderen gilt das sie damit leben müssen das ihr Mitspieler eine Regel falsch auslegen (meist unwissentlich).

P.S.
Ich lasse mich natürlich gerne eines Besseren belehren. Aber bitte mit begründeten Argumenten und eingebettet in ein nomologisches Regelnetzwerk. Einfach an dem Wörtchen auch festbeissen reicht hier nicht, da dieses Wort nach beiden Regel-Interpretationen Sinn macht.
Und so ergibt das ganze auch Sinn.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tradon

Codexleser
Tatsache ist doch ganz einfach, dass ein re-roll den vorherigen Wurf ersetzt, udn dass GW das beim Überhitzen extra dazu geschrieben hat damit es niemand missversteht (war gut egmeitn aber ... :rolleyes: )

aber: Tatsache ist auch, dass hier doch lange darüber diskutiert und abgestimmt wurde - wie wäre es denn nun mal damit, die Ergebnisse auszuwerten und zu den nächsten Regelfragen über zugehen, um voran zu kommen mit dem GRC?

Edit: bzw. es wurde diskutiert und alles dargelegt, also könnte nun final abgestimmt werden, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

Kiranor

Fluffnatiker
Zu meinem Turnier FAQ vom 7.4.:
Wichtigste Neuerung:
Waffen mit der Regel "Explosiv" können nun auch Verluste bei Einheiten verursachen, welche außer Sicht sind.
Ich möchte hier betonen, dass ich mit dieser Regelung absolut nicht einverstanden bin, mich aber der Intention von GW geschlagen gebe.
Ausschlaggebend für diese Änderung ist die Tatsache, dass GW die Regeln für Schwärmer-Raketensysteme beibehalten hat. Würde ich bei meiner Auslegung bleiben, dürften diese treffen und verwunden aber keine Verluste verursachen. Dies möchte ich aber nicht. Bisher habe ich es mir so erklärt, dass es ein Relikt aus der 5. Edition sei in der es keine "außer Sicht" Regel gab. Naja...GW sieht das anders.

Daher hoffe ich auf ein Errata und beuge mich so lange GW und der gängigen Meinung. :p
 
Oben