[FAQ] Cityfight Hausbau Anleitung

lobo

Vollstrecker
Teammitglied
Administrator
Vorab eine große Bitte:

Postet keine Kommentare in diesen Thread.


Ich werde hier jetzt eine Art Bauanleitung eins Cityfighthäuschen posten und diesen nach und nach mit Bildern und Texten ergänzen. Kommentare würden da IMO nur stören.
Da es wahrscheinlich sowieso nicht alle auf die Reihe bekommen hier nicht zu posten J hoffe ich das sich einer der Mods dieses Threads annimmt und alle den Thread störenden Beiträge löscht (wäre prima und es dient IMO der übersicht).

Ich mach dann noch ein Topic auf wo ihr Bemerkungen, Fragen, Verbesserungen usw. posten könnt.


Der Cityfighthausbau Thread

Teil 1 Aufzeichnen

Material:

Wellpappe 6mm dick (war mal ein dicker Pappkarton), Geodreieck (am besten ein großes), Stift J, eine Figur ( damit kann man am besten Größen von Türen, Fenstern, Mauern oder auch deren Höhen vergleichen.

Ich bau ein Häuschen mit einer gedachten Grundfläche von 150x150 mm. Die Vorerfront soll die 150 mm haben, da die Pappe 6 mm breit ist müssen die beiden Seitenteile um 2x6mm (Kartondicke) kürzer sein -> also 138 mm.

Also links eine Wand 138mm gezeichnet, in der Mitte eine von 150mm und rechts wieder eine von 138. Die Rückwand lass ich offen. Soll ja ne Ruine werden. Etagenhöhe hab ich 60 mm bis Unterkante der nächsten Decke gezeichnet und dann die 6 mm dicke Pappe aufgemalt.

Tür hab ich einfach mittig in die Vorderseite gesetzt 40x40mm, die Fenster 20mm vom Rand, 20mm von unten (bzw. ab Oberkante der nächsten Decke). Fenster dann je 20x20mm.

Als nächstes folgen dann die Konturen des zerstörten Hauses.

Erst mal fertig. Jetzt geht’s ans ausschneiden.

 

lobo

Vollstrecker
Teammitglied
Administrator
Teil 2 Ausschneiden

Material:

Schneidunterlage, Tapetenmesser (mit neuer Klinge), Bastelmesser (gibt’s schon mal als Set für 2-3 Euro beim Aldi), Winkel (als Schneidanschlag, da geht auch was anderes)



Noch was zum schneiden; Die Messer sind verflixt scharf und da ist schnell mal ne Fingerkuppe weg. Also passt bitte sehr auf.

Als erstes mit dem Tapetenmesser unter Hilfe des Winkels sauber die Konturen ausschneiden.



Das Ergebnis :



Mit dem Bastelmesser dann vorsichtig die Türen, Fester und Gebäudekonturen ausschneiden.





Müsste dann alles so aussehen:



Achtung: Bei dem Teil das ich als Steg für die obere Etage vorgesehen habe müssen auf beiden Seiten noch mal 6 mm (die Pappwandstärke) abgeschnitten werden. Die Stege des Teils macht ihr so lang wie ihr es für die Seitenwände benötigt. Das Teil von mir ist von den Stegen her was kurz und ich werde mir ein neues schneiden, damit es bis unter alle Fenster paßt.

Wenn man das mal locker zusammenstellt kann man schon ahnen wies mal aussieht. Denkt dabei das das Etagenstück noch um die 2x 6mm gekürzt sein muß.




Geklebt wird dann morgen :)
 

lobo

Vollstrecker
Teammitglied
Administrator
Teil 3 Kleben des Rohbaus

Material : Borstenpinsel und Holzleim (Ich schwör auf das gute alte Ponal)



Zum Holzleim ist zu sagen das ich den für alles an meinen Gebäuden nehme. Egal ob ich Pappe, Styrodur, Styropor oder sonst was auf die Teile aufklebe. Wer viel bastelt kauft sich am besten direkt ne große Dose, die Dosierflaschen find ich recht teuer.

Wie man sieht hab ich mir ein neues Etagenstück in entsprechender Breite und mit passend langen Schenkeln zurecht geschnitten.



Ich leim nun mit Hilfe des Pinsels eine Seitenwand, die Vorderseite, sowie das Etagenstück ein. Die andere Seitenwand kommt später dran. Und eher mehr als zuwenig Leim nehmen.



Die Teile werden nun wie im Bild zu sehen ist aufeinandergestellt.. Drauf achten das man einigermaßen auf den vorgegebenen Linien bleibt. Ebenso ist es wichtig das die Wände außen bündig sind.



Außen überstehenden Leim einfach mit de Finger glatt streichen.

Nach eine paar Minuten merkt man das der Leim schon etwas fester wird und die ersten 3 Teile schon nicht mehr ganz so leicht rutschen. Dann kann man die andere Seitenwand einleimen und vorsichtig ankleben.



Erst mal fertig. Sieht dann so aus:



Kleine Ritzen sind übrigens nicht weiter schlimm. Da kann man nach dem Trocknen nochmals mit Holzleim zuschmieren.



So das wäre es für den Rohbau. Momentan kann man das Teil jetzt auf ne ebene Unterlage stellen und an einen warmen Ort bringen, so das es schnell trocknet (Ich stell das ganze einfach auf die Terrasse).

Fortsetzung folgt ...
 

lobo

Vollstrecker
Teammitglied
Administrator
Teil 4 Das Base

Material : Faserplatte (MDF-Platte = Mitteldichte Faserplatte), Tapetenmesser, Geodreieck, Stift

Die Faserplatte müsstet ihr eigentlich in jedem guten Baumarkt bekommen. Ist das Material woraus die meisten Schrankrückwände (insbesondere IKEA-Möbel) gefertigt sind. Sind vom Prinzip gepresste Holz und Papierfasern. Dicke ist ca. 3-4 mm.




Da mein Häuschen ja Abmaße von 150x150 mm haben soll schneid ich mir also ein Stück von 200x200mm aus der Platte heraus. Da wird dann das Häuschen später draufgeleimt.



Mann kann natürlich auch dünnes Holz nehmen. Die Kanten des Base lass ich extra eckig, damit man um das Haus herum einen kleinen Absatz wie eine Art Bürgersteig hat.


Aber erst wird verspachtelt.

Fortsetzung folgt ...
 

lobo

Vollstrecker
Teammitglied
Administrator
Teil 5 Spachteln (ich hasse diese Arbeit)

Material: Fertigspachtel, ein Pappstreifen

Vergesst selbst angerührten Gips. Ist meiner Meinung nach zu Nass (schadet der Pappe) und vom Gewicht her zu schwer.

Als Spachtelmasse hab ich früher etwas teurere Masse von Moltofill genommen. Jetzt hab ich mir aber deutlich billiger von der Firma Faust gekauft. Die große Packung auf dem Bild kostet knapp 4 Euro und reicht für endlos viele Häuschen/Geländestücke.



Mit dem Pappstreifen verspachtle ich nun die Bruchkanten des Hauses, sowie Türen und Fenster.



Die 2 langen Außenseiten brauchen wir nicht spachteln, da wird hinterher noch was drübergeklebt.



Und achtet drauf das die Spachtelmasse im Bereich Türen und Fenster nicht nach außen übersteht, da dort noch was aufgeklebt wird.

Nach dem Spachteln sieht es dann so aus:



Übrigens stören kleine Löcher zwischen der Spachtelmasse und der Pappe nicht. Sie sollten aber nicht zu groß werden.
 

lobo

Vollstrecker
Teammitglied
Administrator
Teil 6 Aufkleben auf das Base

Material : Holzleim, Pinsel

Na, brauch ich eigentlich nicht viel zu sagen. Das Haus von unten mit dem Pinsel einleimen und mittig auf das Base kleben. D.h. bei mir 25mm umlaufend vom Rand weg.



200mm Rechteckbase -> 150mm Häuschen = 25mm von jeder Seite.

So, das ganze wieder mal trocknen lassen.

Sieht dann so aus:



Fortsetzung folgt
 

lobo

Vollstrecker
Teammitglied
Administrator
Teil 7 Seitenstützen

Material: Pappe, Tapeten oder Cuttermesser, Holzleim, Winkel (als Schneidhilfe), Pinsel

Als erste zeichne ich mir 4 Stützen auf die an die Ecken des Hauses kommen. Da das Haus bei mir an den Ecken 130mm hoch ist mach ich die Stützen 120 mm hoch und 15mm breit.

Siehe Zeichnung:



Vorsichtig mit dem Messer ausschneiden. Den Winkel nehm ich dabei wie oben schon mal erwähnt als Anschlag um einen geraden Schnitt hinzubekommen.

Das Ergebnis :



Nun die Teile unten und hinten unter Hilfenahme des Pinsels einleimen und an die Ecken des Hauses kleben.

Sieht dann in etwas so aus:




Achtung : Die Stützen nicht verspachteln.

Und wir warten mal wieder bis der Leim trocken ist.

Fortsetzung folgt morgen
 

lobo

Vollstrecker
Teammitglied
Administrator
Teil 8 Konturen/Verzierungen

Material : Zeichenpappe, Tapeten oder Cuttermesser, Holzleim, Winkel (als Schneidhilfe), Pinsel



Als erstes zeichnen wir entsprechend der Wanddicke des Kartons (in meinem Fall 6mm) Streifen auf die Pappe (einfache dünne Pappe, wie sie z.b. an einem Zeichenblock hinten dran ist.



Die Streifen werde dann abgeschnitten und sehen so aus.



Dann nehme ich an den Stützen maß und mach mir eine Markierung auf der Pappe.



Dort wird abgeschnitten und das Pappstück auf den Karton geleimt.



So geht das die ganze Stütze hoch und sie bei alle vieren.

Das Ergebnis sieht dann so aus.



Mit weiterenn Pappstreifen wird die Vorderfront verziert. Hab ich jetzt mal so gemacht. Gibt das aber zig Möglichkeiten. Schaut auch ruhig noch mal den Thread mit den fertigen Häusern.
Einfach nach eurem eigenen Geschmack zuechtschneiden und aufleimen.



Ebenso dann die Seitenteile. Eifach immer die Pappstreifen anhalten, Schnittlinie makieren, abschneiden und aufkleben.



So sieht dann das Gesamtergebnis aus. Langsam kann man auch in etwa ahnen wie es mal fertig aussehen könnte.






Fortsetzung folgt
 

lobo

Vollstrecker
Teammitglied
Administrator
Teil 9 : Ein bisschen Schutt

Material: Holzleim, verdünnter Holzleim (1:1), Pinsel, Gussrahmen Reste, Grober Sand (Spielplatzsandkasten), Katzenstreu



Zum verdünnten Holzleim: Nehmt euch ein altes Marmeladenglas mit Deckel, schütte vorsichtig etwas Holzleim rein und verdünnt den mit der gleichen Menge an Wasser.
Das bedeutet genauso hoch wie der Holzleim im Glas ist kommt noch mal die gleiche Menge Wasser dazu.



Die Gussrahmenreste dienen als Träger/Balkenstücke, das Katzenstreu als grober Schutt und der grobe Sand als feinerer Schutt (hier gibt’s natürlich unendlich Möglichkeiten, schaut einfach mal nach was euch so in die Hände fällt : Drahtreste, Zahnstocher, Steine, ... - nehmt aber möglichst nichts woran man sich während des Spielens verletzen kann, ich hab schon eins meiner Häuschen mit ner Menge Echblut bemalt :) )

Angefangen wird mit dem Sand. Einfach mit dem verdünnten Holzleim ein paar Flächen aufmalen und den Sand darüber streuen. Überschüssigen Sand einfach abschütten.

Dann werden mit unverdünntem Leim Flächen mit Katzenstreu beklebt und hier und da ein Stück Gussrahmen aufgeklebt.

So das ist dann der neue Stand:



Denkt dran das das Gebäude spielbar bleibt. Schmiert also nicht alles voll mit diesen Schuttstücken, ansonsten habt ihr hinterher Schwierigkeiten die Figuren aufzustellen. Weniger ist da am Anfang angebrachter.

Und überlegt das ja alles noch bemalt werden soll. Also schafft euch keine Ecken die hinterher noch von irgendwo einsichtig sind wo ihr aber mit dem Pinsel beim anmalen nicht mehr hinkommt.

So, das ganze trocknen lassen.

Fortsetzung folgt
 

lobo

Vollstrecker
Teammitglied
Administrator
Teil 10 Grundierung

Material: Verdünnter Holzleim (1:1), Farbe (Abtönfarbe schwarz, hier von der Firma Faust. Im Baumarkt erhältlich), Pinsel, Feiner Sand (Aquariensand, gesiebter Vogelsand).



Als erstes fangen wir an alle Stellen mit Schwarz zu bemalen die aus der Zeichenpappe sind.
Wichtig dabei ist das auch die Kanten dabei bemalt werden. Wenn dabei Farbe auf den Karton oder die Bodenplatte kommt ist dies nicht weiter schlimm. Wichtig ist auch die Fenster Innenflächen zu bestreichen.

Ich schüttle dazu eigentlich immer die Tube, dreh den Deckel ab und nehme die Farbe aus der Innenseite des Deckels. Ist diese zu dickflüssig gebe ich einfach ein paar Tropfen Wasser mit in den Deckel und verrühre das ganze dort etwas .



Ebenso bemalen wir alle Trümmerteile und Sandflecken in schwarz.




Dem Karton geben wir jetzt etwas Struktur (Putz). Dazu nehmen wir einfach ein leeres Glas (Marmeladenglas) und geben da etwas von dem verdünnten Holzleim herein, dazu etwas von der schwarzen Abtönfarbe und etwas Sand und mischen das ganze. Das Gemisch sollte noch deckend sein und dabei etwas Sand beim aufstreichen auf den Karton enthalten. Muß man mal ausprobieren bis man das einigermaßen hinbekommt.

Mit der Masse fangen wir an den Karton (nicht die Pappe) zu bemalen.



Ich fange zuerst mit der Innenseite des Gebäudes an.



Die Bodenplatte wird ebenfalls mit dem Gemisch bestrichen. Ich lass dann meist hinten einen kleinen Rand frei so das ich das Haus beim malen dort festhalten kann.



Dann geht’s an die Außenwände, die Stützen und das zerstörte Mauerwerk.



Vorhandene Ritzen und Spalten die nach dem Bemalen sichtbar sind werden einfach hiterher mit dem Sandgemisch zugekleistert.

Wie gesagt möglichst wenig mit dem Gemisch über die schon schwarz angemalte Zeichenpappe malen.

Dann wird die Bodenplatte komplett mit dem Gemisch bemalt.

Den Rand des Base bemal ich hinterher noch mit der schwarzen Farbe, man kann aber auch vorsichtig mit dem Gemisch drüberpinseln.



Erst mal fertig und wieder trocknen lassen. Und richtig trocknen lassen. Das heißt in den Ritzen wo sich ja mehr Farbe und Sand abgesetzt hat muß die Farbe wirklich richtig trocken sein, ansonsten ziehe ich mir beim wieder Arbeitsschritt des Trockenbürstens immer wieder schwarze Farbe mit auf das Gebäude.

Nach dem Trocknen wird sich an der einen oder anderen Stelle mal was helles von dem Karton zu sehen sein oder auch ne Stelle wo man noch minimal was vom verspachteln sieht. Da könnt ihr dann noch mal mit der schwarzen Farbe drübergehen. Ich persönlich mach das bei dieser Art Häuschen nicht mehr, da ich sie stellenweise sowieso mit recht hellem grau Trockenbürste und da fällt so was normal nicht auf. Macht ihr allerdings später mal recht große Fotos von den Häusern werden jedem solche Details ins Auge fallen. Auf dem Spieltisch wird’s jedoch keiner bemerken.

Fortsetzung folgt.
 

lobo

Vollstrecker
Teammitglied
Administrator
Teil 10 Trockenbürsten

Material: Farbe (Abtönfarbe schwarz und weiß , hier von der Firma Faust. Im Baumarkt erhältlich), Pinsel

Als erstes misch ich mir in einem Behältnis ein Grauton zusammen. Der Ton sollte nicht zu hell und nicht zu dunkel sein, so das er auf dem schwarzen Gebäude gut zu sehen ist.





Damit bürste ich dann alle Teile recht Stark. Die Zeichenpappe wird sogar fast bemalt, so das kaum noch schwarz zu erkennen ist. Beim Karton (worauf sich ja der Sand befindet) bürste ich etwas weniger stark). Die Schuttstellen, die Innenseiten der Fenster und der Boden werden ebenfalls gebürstet.



Sieht dann fertig in etwas so aus:






Dann misch ich mir ein grau zusammen das fast schon ins weiß übergeht.



Damit bürste ich nochmals einigermaßen kräftig über alle Teile aus Zeichenpappe und vorsichtig über alle Kanten des Gebäudes, so das diese etwas hervorgehoben werden.

Im Bereich der Kartonpappe versuche ich nur die Stellen trocken zubürsten an denen sich im vorherigen Schritt Sand abgesetzt hat. Ebenso streich ich noch locker über alle Geröllstellen und den Boden.



Das war’s eigentlich. Fertig.

Müsste dann in etwas so aussehen. Vielleicht nicht ganz perfekt aber wohl zum spielen geeignet.









Generell ist noch zu sagen das dies eine ganze Simple Anleitung ist, für ein ganz einfaches kleines Gebäude. Vom Prinzip ist es aber egal was ihr für ein Gebäude ihr baut und wie groß es ist. Mit diesen kleine Hilfestellung sollte man eigentlich so ziemlich alles hinbekommen.

Verzieren könnt ihr das ganze beim Bauen nach euren eigenen Vorstellungen. Dabei kann man alles an Material nutzen was man so findet und was sich anbietet. Lasst eurer Fantasie freien Lauf. Z.b. Plombendraht als Stacheldraht, Zahnstocher als abgebrochene Streben, ...

Schaut euch auch alternative Baumaterialien wie Styropor, Styrodur, Schaumpappe, Plastikkarton, ... an und probiert aus was für euch am ehesten in Frage kommt.

Ich mach dann morgen noch mal ein paar Bilder im Tageslicht mit den paar Figuren und weiterem Gelände um den Thread abzuschließen.
 

Raul

Miniaturenrücker
Oh Mann! Das schon wieder! Man darf hier schon antwort, soll es aber nicht! bzw. Das galt hauptsächlich für die Zeit, als lobo noch gebaut hat und den Thread immer ergänzt hat. Es stört einfach die Übersicht, wenn hier zwischne den einzelnen Arbeitsschritten dauernt irgendwelche Unqualifizierten Antworten stehen.

Kann jetzt bitte ein mod diese beiden letzten Beiträge löschen und den Thread schließen?
 

Cohen

Aushilfspinsler
Erst mal ein großes Lob für diese Anleitung, ist echt super gelungen. :D

Hast du eigentlich schonmal ausprobiert Gebäude mit Sprühfarbe schwarz zu grundieren und anschließend mit weißer Sprühfarbe aus einer guten Entfernung stoßweise zu besprühen?

Gehe selbst gerne so vor, da man so auch ohne komplizertes Farben gemische schöne steingraue Gebäude bekommt. ;)
 

Hawk02

Bastler
Gute, solide Arbeit Lobo.
Zum spielen mehr als ausreichent!!! Ich hoffe von dir in Zukunft mehr solcher Projekte zu sehen ;-).

MfG Frank.
 

Black Templar des To

Miniaturenrücker
Super!! Einwandfreie Arbeit!!! Bin froh das sich jemand der jungen generation geländebauern annimmt. Immer weiter so. hoffe noch mehr solche arbeiten zu sehen.
 

HERODULE

Codexleser
Sieht auf jeden Fall Klasse aus.
Wenn ich mir die Bemerkung erlauben darf hätte ich da eine Anregung. So hab ich mein Stadtgelände gebaut.
Passt grade gut rein bin vor kurzem mit meiner Stadtkarte fertig geworden.
einfach einen größeren Becher nehmen 1 Teil warmes wasser 1 Teil Holzleim und je 2 Teile SChwarze Volltonfarbe und Sand. alles gut verrühren und die Mauerteile bestreichen.
Ist dann Strukturiert und gleichzeitig Schwarz bemalt.
Wird hart wie Beton, danach einfach mit verschiedenen grautönen Bürsten fertig
wer will kann vor dem Strukturieren noch Tetails draufkleben.
hat gut geklapt und war ratz fatz erledigt
:lol:
 
Oben