6. Edition kriegsmaschinen gegen plänkler

Kaisergrenadier

Tabletop-Fanatiker
Bei einer Kanone würde ich wie folgt verfahren: Alle Modelle, die unter dem "Weitersprungpfad" der Kugel liegen, werden getroffen.

Bei einer Speerschleuder ist es schwieriger, da sich diese spezifisch auf gegnerische Glieder (Ranks) bezieht. Um halt die "historische" Wirkung der Speerschleuder darzustellen, sollte sie im Einsatz gegen Plänkler nur ein Modell ausschalten, maximal zwei, und auch nur dann, wenn diese Modelle 1" voneinander entfernt und beide in der Schußlinie stehen... selber schuld, wer seine Plänkler so dicht platziert.

Dies ist kein offizielles Ruling, sondern das, was der GM (Gesunde Menschenverstand) vorgibt.
<
 

Elrond de Gravenesse

König von Bretonia
Ich hab gerade kein Regelbuch da, deshalb anworte ich jetzt mal aus dem Bauch heraus.

Bei Speerschleudern wird nur ein Modell getroffen, da Plänkler keine Glieder besitzen, bei Kanonen ist das anders:
Bei denen gilt die Strecke zwischen den Aufschlagpunkte ja als Schablone und so werden halt alle Modelle der plänkelnden Einheit, die sich zwischen den beiden Punkten befinden als getroffen betrachtet.

Bei Speerschleudern erleidest du außerdem noch den Malus von 1 auf den Beschuss, als nicht mit Speerschleudern auf Plänkler schießen!
Orgelkanonen und Höllenfeuersalvenkanonen sind da wesentlich effektiver!
 

Trux Culex

Eingeweihter
@elrond
ähm....du weißt, dass ne kanone nur ein model pro glied treffen kann!!??
steht so zumindest im RG!!!
aber was die plänkler angeht, da wird halt geschaut wer drunter ist!!!
 
Oben