M41 - Kriegshammer

sternguardler

Testspieler
Hallo :)

Um die Ordnung zu wahren, eröffne ich einen neuen Thread mit neuem Projekttitel, da ich dieses mal ein abgeschlossenes Spielsystem präsentieren darf: Kriegshammer :D


Geboren auf einer Umzugskiste mit einer Anleitung zum Nachbauen. Da ich leider aktuell nicht genug Figuren besitze, ist der Höllenschlächter des blauen Spielers auf den Abbildungen durch eine Attrappe gekennzeichnet.^^

Außerdem gibt es das Spiel in zwei Versionen: Einer Würfelversion, bei der nur das Spielbrett nachgebaut werden muss und einer Kartenversion, bei der auch noch Karten nachgebaut werden müssen.

Allerdings lohnt sich die Kartenversion der Mühe, da sie etwas lustiger und unterhaltsamer ist, wie ich finde. (So als würde der Imperator Yugioh spielen oder sowas in der Art...)

Und nicht von den Bildern irritieren lassen, das sollen schon taktische Trupps streng nach Codex Astartes sein, also nur mit einer schweren Waffe und einer Spezialwaffe. Dieser Umstand ist demselben Fakt wie die Höllenschlächter-Attrappe geschuldet.^^


Anhang anzeigen 294801Anhang anzeigen 294800Anhang anzeigen 294799Anhang anzeigen 294798Anhang anzeigen 294797
 
Zuletzt bearbeitet:

sternguardler

Testspieler
Als Update:

Ich hatte mit meiner Frau ein lustiges Testspiel mit der Kartenversion. Dabei kam heraus, dass vorallem die "Konter"-Karte viel Spaß macht. Deswegen habe ich mich entschieden die Kartenversion noch weiter zu verfeinern und die Würfelversion nicht weiter zu verfolgen.

z.B. habe wurden die beiden "2x Angriff"-Karten gestrichen und ersetzt durch 2 "Angriff ohne Konter". Außerdem darf man jetzt Karten auf der Hand behalten und zieht am Anfang jeder Runde einfach nach, bis man wieder 5 Karten auf der Hand hat. So braucht man den Kartenstapel nur alle 3 Runden neu zu mischen (weniger Arbeit, flüssigeres Spiel).

Unser Testspiel hat ziemlich genau 60 Minuten gedauert.
 
Zuletzt bearbeitet:

sternguardler

Testspieler
Ich frage mich, ob ich den Geschmack der anderen User hier verfehlt habe, da es keine Resonanz gibt.

Bei Interesse würde ich an einer Lösung dafür arbeiten, dass das ganze noch sehr provisorisch aussieht. Es gibt z.B. auch käuflich erwerbbare Spielfelder, welche ausgezeichnet für dieses Spiel verwendbar sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dark Eldar

Hassassin Fiday
Moderator
Das sieht schon ganz rund aus. Hast dir ein schönes kleines Brettspiel gebaut. Nun hilft nur spielen spielen spielen um eventuelle kleine Fehler zu finden (ob vielleicht einzelne Aktionskarten zu häufig oder zu selten bzw. zu stark oder zu schwach sind).
Willst du noch verschiedene Völker einbauen?
 

sternguardler

Testspieler
Ich hatte bisher erste Überlegungen zu den Eldar angestellt, welche leicht zu implementieren sind. Also ja, ich habe vor noch Listen zu veröffentlichen für möglichst alle Völker.

Und was die Aktionskarten angeht, so haben diese bereits im letzten Update ein gutes Balancing gefunden, so dass ich es bedenkenlos empfehlen kann. Momentan arbeite ich daran noch weitere Aktionen einzubauen und für diese ein Balancing zu finden.

Außerdem habe ich beschlossen den Cybot durch eine weitere HQ Figur zu ersetzen, um durch die kleinere Basegröße die Spielfelder kleiner zu halten. So ist das Spielfeld kleiner und man kann hier einfach eine Matte bestellen mit 1,75 inch pro Spielfeld http://www.hotzmats.com/dirt_planet_europe_sales.html#quarter_size_mat

(in der Ausführung Quarter Size mit Hexes und Lenght Gain, egal ob mit Kratern oder nicht. Und am Ende müsste die Matte nur in der Mitte einmal durchgeschnitten werden, sodass man am Ende sogar eine Spielmatte noch übrig hat)
 
Zuletzt bearbeitet:

Dark Eldar

Hassassin Fiday
Moderator
Große Kreaturen würden gehen, mach die Felder nicht größer, sondern lass eine große Figur mehrere Felder auf einmal besetzen. So kann das dicke Teil zwar stärker sein, bietet dafür aber mehr Angriffsfläche für gegnerische Modelle. Für den Anfang dürfte es aber einfacher sein bei normalen Infanterie Modellen zu bleiben. Ausbauen kann man später immer noch.

Etwas Gelände/Deckung wäre auch nicht + übel, damit kannst du auf die Dauer für Abwechslung sorgen.

Aber wie auch immer, das Grundgerüst paßt und es bietet dir eine menge Möglichkeiten zum ausbauen. Das ist doch schon mal die halbe Miete. :D
 

sternguardler

Testspieler
Wenn man Gelände haben will, dann stellt man sich Gelände auf das Spielbrett als Blockierung für Felder.

Die Regel für ein Feld mit Deckung habe ich schon: Man würfelt vor dem Angriff einmal einen W6. Bei 1, 2 oder 3 schützt die Deckung vor Schaden und der Angriff schlägt fehl. Bei 4, 5 oder 6 kann anschließend der eigentliche Angriff erfolgen. Wo man Deckung haben will, kann man sich auch selbst aussuchen. (z.B. spiegelsymmetrisch auf dem Spielbrett Felder farbig dafür anmalen)

Und wenn man größere Felder haben will, kann man sich die Spielmatte auch in 2 oder 3 inch-Feldgröße bestellen oder selbst bauen.

Ich bleibe dabei, dass pro Feld nur eine Figur stehen kann. Denn bei meinen Testspielen habe ich gemerkt, dass das zum einen nicht nötig ist und zum anderen nicht zum Spielprinzip passt. Denn jetzt ist immer schön klar wer wen angreifen kann. Aber so müsste man die Felder nochmal in Unterfelder unterteilen. Dazu sage ich einfach nein.

Was die Angriffsfläche angeht, kann ich auch nur sagen: Selbst testen und merken, dass das irrelevant ist, weil eine Figur mehrere Angriffskarten ausüben darf und das oft für witzige Situationen sorgt.

Dann habe ich noch ein neues Video erstellt, um die Spielfigur mit der kompliziertesten Regel verständlich zu machen: https://www.youtube.com/watch?v=EzefMC0lu54

Und zu letzt habe ich noch zwei exemplarische Listen erstellt für Orks und Necrons.

Im Original:

1) 7x SM mit Bolter
2) 1x Sergeant der SM
3) 1x SM mit Spezialwaffe
4) 1x SM mit schwerem Bolter
5) 1x Veteran (bzw. Cybot in der ersten Version)
6) 1x Captain der SM

Orks:

1) 7x Kommandoz der Orks
2) 1x Big Mek mit Snotzogga
3) 1x Brennerboys der Orks
4) 1x Plünderaz der Orks
5) 1x Wyrdboy
6) 1x Orkboss (HQ)

Necrons:

1) 7x Necron Warriors
2) 1x Lynchguard
3) 1x Deathmark
4) 1x Necron Immortal
5) 1x Necronlord mit Regeneratorsphäre
6) 1x Necron Overlord


Aber letztlich wurde mir bewusst, dass eine der Triebfedern für dieses Spiel ja einfach war, dass ich die Figuren, die mir gefallen, benutzen wollte. Also kann jeder sich selbst frei aussuchen, welche Figuren er benutzt und meine Vorgaben sind nur als Inspiration zu verstehen.

Und da ich den Codex Astartes als Vorlage genommen habe, um die Armeenliste des Originals aufzustellen, wird kein anderes Volk außer den Space Marine so perfekt zum Spiel passen, wie es die Space Marines tun. Denn ich möchte ein absolut faires Spiel und sobald ich da Völker mit unterschiedlichen Werten einbringe, gibt es diese Fairness nicht mehr, die mir gerade so gut gefällt.

Ja, vielleicht ist das ganze am Ende tatsächlich nur eine Art Schach im neuen Gewand. Aber es ist cool, vorallem wegen den Karten.
 
Zuletzt bearbeitet:

sternguardler

Testspieler
Hallo :)

Als Informationsupdate:

Das Spiel hat dank weiterer Testspiele viel Feedback erhalten und so konnte die Entwicklung in wichtigen Punkten entscheidend vorangebracht werden!

So erwarten euch in Zukunft:

  • Aktionskarten (neben Angriffs- und Bewegungskarten), welche eine Individualisierung des eigenen Spielstils erlauben
  • Schnellere Spiele, die es erlauben Rache zu fordern :D
  • Eine kompaktere Größe des Spielbretts, damit man in unseren Breitengraden immer genug Platz zum Spielen findet :D (ein Spiel für den deutschen Markt^^)
  • Illustrierte Karten zum Ausdrucken
  • In kleinen Details vereinfachte Regeln
  • Ein relativ einsteigerfreundliches Spiel. Die einzige Herausforderung meiner allesamt Warhammer-fremden Testspieler war bislang den Space Marine mit schwerem Bolter und mit der Spezialwaffe von den anderen zu unterscheiden. Aber diese Hürde bleibt aus ästhetischen Gründen bestehen.

Um die Balance des Spiels weiter zu verbessern, wurden andere Völker vorerst gestrichen und der Fokus liegt ganz auf dem Setting Space Marines vs. Space Marines.

Viele Grüße euer Sternguardler
 
Zuletzt bearbeitet:

sternguardler

Testspieler
Hallo,

wieder ein Informationsupdate für euch! :)
Dank vieler Testspiele mit unterschiedlichen Personen ist die Entwicklung des Spiels weiter voran geschritten. Dabei hat sich folgendes ergeben:


  • Das Spiel wird beim Setting Space Marines vs. (Chaos) Space Marines bestehen bleiben.
  • Falls andere Völker implementiert werden, dann nur in der Form, dass zwar das Spielbrett erhalten bleibt, aber das Spiel ein ganz neues sein wird. Und das bleibt erstmal Zukunftsmusik.
  • Auf Wunsch meiner Testspieler wurde ein 2vs2 Modus eingebaut, der sehr erfolgreich getestet wurde.
  • Das Spielbrett hat ein neues Design gefunden, welches nun feststehen wird.
  • Ein neues Regelwerk muss geschrieben werden.
  • Mit entsprechenden Markern für Space Marines mit Spezialwaffen/schwerem Bolter ist das Spiel endlich auch für vollkommen Warhammer-fremde Spieler geeignet.
 

sandnix

Eingeweihter
Moderator
Meiner Erfahrung nach sind andere Spielentwickler schlechte Testspieler, da sie mit ihren eigenen Systemen schon genug zu tun haben :)
Wenn du Testspieler suchst, solltest du das offensiv in anderen Teilen des Forums tun (auch wenn dort dann viele Hater auch lauern werden, die dich schon wegen des Namens angiften) oder in soziale Medien gehen (Facebook *hust*), da gibts zB. die Gruppe Tabletop-Network oder du suchst direkt nach anderen Brettspielentwicklern oder vll. sogar ein paar Schachspieler.
 

Dark Eldar

Hassassin Fiday
Moderator
Meiner Erfahrung nach sind andere Spielentwickler schlechte Testspieler, da sie mit ihren eigenen Systemen schon genug zu tun haben :)
Mit der Aussage wäre ich vorsichtig. Ich habe genau die gegenteilige Erfahrung gemacht, nichts ist besser als einen Prototypen auf einem Spieleautorentreffen zu testen. Das empfehlen übrigens auch Verlage das so zu handhaben, genauso wie die deutsche Spieleautorenzunft und diverse Fachliteratur.
 

sandnix

Eingeweihter
Moderator
Mit der Aussage wäre ich vorsichtig. Ich habe genau die gegenteilige Erfahrung gemacht, nichts ist besser als einen Prototypen auf einem Spieleautorentreffen zu testen. Das empfehlen übrigens auch Verlage das so zu handhaben, genauso wie die deutsche Spieleautorenzunft und diverse Fachliteratur.
Ist ja nur meine Erfahrung und war nicht wertend gemeint :)
Und natürlich ist ein reales Treffen etwas völlig anderes als im Internet zu werben.
 
Oben