8. Edition Nahkampf: wie viele Modelle dürfen kämpfen?

Themen über die 8. Edition von Warhammer 40.000

Derbardin

Aushilfspinsler
28 Juli 2019
2
0
1.596
Ich habe erst kürzlich mit W40k angefangen und wir sind uns unklar, wie der Nahkampf mit großen Einheiten (zb 30 Ork Boyz) zu handhaben ist: nach Regelbuch können nur die ersten beiden Reihen um feindliche Modelle kämpfen?Oder dürfen prinzipiell alle In der Unit, egal wo sie stehen (zb 4te Reihe ) zuschlagen? Ich habe jetzt diverse Battle Reports gesehen in dem sie alle Einheiten kämpfen lassen, aber mich würde interessieren ob es hier eine offizielle Interpretation gibt :)

1000Dank für eure Hilfe!
 

EMMachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
29 August 2011
11.899
18
6.419
94.239
sigmarpedia.fandom.com
Es ist ein wenig von der Basegröße Abhängig. Nach den aktuellen Regeln darf jedes Modell kämpfen das entweder selbst in 1" zu feindlichen Modellen ist oder das in 1" zu einem Modell ist das in 1" zum Gegner ist.

Bei Einheiten mit 32mm Base oder größer kommen also in der Regel 2 Reihen raus. Bei 25mm Bases haben wir den Sonderfall das 25mm < 1" ist (25,4mm), sodass im Grunde 2 Reihen in 1" kommen und daher auch mehr Modelle in Reichweite von Modellen sind die in 1" zu feindlichen Modellen sind.
 

Cpt. Com. Daemus

Hüter des Zinns
29 März 2010
2.782
1
2.489
19.676
Ich habe erst kürzlich mit W40k angefangen und wir sind uns unklar, wie der Nahkampf mit großen Einheiten (zb 30 Ork Boyz) zu handhaben ist: nach Regelbuch können nur die ersten beiden Reihen um feindliche Modelle kämpfen?Oder dürfen prinzipiell alle In der Unit, egal wo sie stehen (zb 4te Reihe ) zuschlagen? Ich habe jetzt diverse Battle Reports gesehen in dem sie alle Einheiten kämpfen lassen, aber mich würde interessieren ob es hier eine offizielle Interpretation gibt :)

1000Dank für eure Hilfe!

...und im Zweifel gilt dann auch das, was im Regelbuch steht, auch, wenn es sich seltsam "anfühlt" - Du hast also richtig gelesen...;):lol:
 

DuderusMcRulerich

Fluffnatiker
17 Oktober 2017
2.513
12
19.606
Es ist ein wenig von der Basegröße Abhängig. Nach den aktuellen Regeln darf jedes Modell kämpfen das entweder selbst in 1" zu feindlichen Modellen ist oder das in 1" zu einem Modell ist das in 1" zum Gegner ist.

Bei Einheiten mit 32mm Base oder größer kommen also in der Regel 2 Reihen raus. Bei 25mm Bases haben wir den Sonderfall das 25mm < 1" ist (25,4mm), sodass im Grunde 2 Reihen in 1" kommen und daher auch mehr Modelle in Reichweite von Modellen sind die in 1" zu feindlichen Modellen sind.

Bases sind rund.
Mit 32er bases kann man aus 4 Reihen zuhauen wenn man sich richtig hinstellt. Zumidnest aus 3 ist niemals ein Problem.

Schaubild:
oranger Kreis: Base des Ziels (32mm)
blaue Kreise: Bases meiner Modelle (32mm)
lila Strich: 1 Zoll
Transparenter Kreis: Durchmesser von 2 x 2,54 + 3,2 = 8,28 cm. Entspricht 1" Umkreis um die Base.
https://ibb.co/T2FMJ1p

Man sieht: Das Base in Reihe 4 ist in 1" zum Base in der Mitte, welches in 1" zum Zielmodell ist. Das wird einem am Tisch gerne mal nicht geglaubt, dass das geht, aber es ist Geometrie sechste Klasse. Kann man seine Fähigkeit als Lehrer prüfen.
Mit 3 reihen wirst du niemals Probleme haben, das klappt eigentlich immer. Du musst aber natürlich deine Modelle auch entsprechend positionieren können. Bei sperrigen Modellen geht das nicht immer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bothi

Testspieler
25 Februar 2013
169
25
6.016
^^schöne geometrische konstruktion, noch glaubhafter wird es wenn man es tatsächlich ausrechnet:
https://ibb.co/ftqj6jL

- die eingezeichneten dreicke sind gleichseitig und haben eine kantenlänge von 32mm (höhe: 16mm * ~1,73).
- die gesuchte linie (rot) liegt auf den höhen der beiden dreiecke, genauer die hälfte der linie ist die höhe eines dreiecks anzüglich des radius der kreise (16mm)
=> länge rote linie = 2 * ( höhe des dreiecks - kreis radius) = 2* (16mm * ~1,73 - 16mm) = 32mm * ~0,73 = 23,4256mm

was nun doch weniger als 1 zoll ist. komplizierter wirds, wenn der gegner nicht in ner linie sondern wild durcheinander steht. aber ihr versteht das prinzip
 

KharnForever

Regelkenner
2 Juli 2017
2.207
1
2.178
15.531
Hi, seid mir nicht böse, ist auch kein Angriff und nach den Regeln habt ihr auch Recht aber das geht gerade für mich persönlich soooo sehr an dem vorbei was ich an Tabletop mag. Früher war Mathhammer verpönt.....jetzt sind wir bei Geohammer :). Wie gesagt echt nicht böse gemeint, aber der Tag an dem ich die auf die 4. Reihe Kämpfen bestehe, weil die noch mit 0,2 Zoll des Bases in 1 Zoll zu einem Modell das wiederum 1 Zoll zum Gegner stehen, ich glaub da verlier ich lieber ;).

- - - Aktualisiert - - -

HINWEIS: Natürlich aus der Sicht eines hauptsächlich B&B Spielers ;). Dass das auf Turnieren dann ganz anders aussieht ist mir bewußt, wäre aber (auch wenn regeltechnisch möglich) selbst auf Turnieren nicht mein Stil.
 

DuderusMcRulerich

Fluffnatiker
17 Oktober 2017
2.513
12
19.606
@Kharn.

Ich verstehe das. Habe aber festgestellt, dass das sehr sehr oft die einfachere und schnellere Lösung ist.
Jeder kennt das: Da stehen 10 Figuren. Alle dicht an dicht, mit irgendwelchen Waffen die sperrig sind etc. Und dann versucht mal die base entfernungen wo noch nen puppe zwischen den beiden bases ist zu messen... Der eine legt an und sagt drin, der andere nö. Dabei ist es super easy.
Was auch ein praktischer weg ist, wo man sich mathe spart, ist einfach ein paar bases on spare zu haben die man dann einfach hinlegen kann um die situation ohne modelle ab zu bilden, sodass man leichter messen kann.

Die selbe problematik kommt zB beim umrunden von modellen. ganz klassischer fall wäre das pile in, wenn ein 32mm base versucht ein anderes zu umkreisen. Die meisten messen dann einfach von dem punkt, der am nächsten zur ziel position ist eine gerade linie. Das ist natürlich unsachgemäß, da man sich dann durch das modell duch bewegen müsste, obwohl man es nur umkreisen darf.
Eine Kreisbewegung im bereich von 3" mit einem blech maßband zu messen ist aber, und da muss man mal ehrlich sein, absolut unmöglich.

Viel einfacher ist es wenn man einfach vorher ausgerechnet weiß welchen teil der vollen umrundung man mit 3" schafft, dass man zumindest ein maßstab hat. Was sogar entscheidend ist, dass man das base während der umrundung auch rotieren kann (gegen die umrundungsrichtung). Entsprechend entspricht eine volle umrundung dem kreisumfang, dessen radius die entfernung von mittelpunkt der base zu mittelpunkt der base ist. Bei 2 32mm bases bedeutet das, dass eine volle umrundung (wenn man einen abstand gegen 0" einhält) etwa 8" bewegung braucht. Entsprechend ist klar, dass man mit einem 3" pile kaum mehr als 1/3 schaffen kann.

Ich habe Leute erlebt die gut über eine halbe umrundung gepilt sind. Und das nicht aus bad faith. Die haben halt irgendwie wie es halbwegs sinnvoll erscheint das maßband gebogen und kamen zu diesem ergebnis, weil es schlicht nicht messbar ist mit den tools die man so hat am tabletop. Und sowas hat drastische Auswirkungen, im Zweifel nämlich, dass man eine Figure fest setzen kann und diese sich dann nicht mehr zurückziehen kann.

Es ist, finde ich, einfach hilfreich sowas einmal zu wissen. Wenn dann so eine situation kommt kann man sagen: Schau, ist ganz easy: Deine Kreisbewegung hat ca 32mm radius, das entspricht ca 20cm umfang also knapp 8". Du hast 3" move, also kannst du garniht so weit kommen.

Mir hilft das weiter. Ich weiß vorher genau was geht. Und wenn etwas strittig wird, dann kann man das so erklären, was jedem der zumindest mal ein bisschen Mathe hatte in der Schule einleuchtet.
 

KharnForever

Regelkenner
2 Juli 2017
2.207
1
2.178
15.531
Ja wie gesagt, ich verurteile ja keinen der das so spielt, weil es nach den Regeln ja auch Ok ist. Ich bin halt der Meinung, dass in der 8. noch kleinere "Design" Fehler drin sind, die solche Situationen eindeutiger lösen sollten oder so'n Quatsch wie LR auf Tonne usw. eben nicht erlauben. So vieles in der 8. besser ist so sehr vermisse ich aber auch den NK der 7. und die Gelände/Deckungsregeln der 7. Die haben mir besser gefallen.....und das mit Chaos in der 7. Aber wie gesagt alles Ok, sollte kein Angiff sein und ich schubse meine Männchen halt lieber ohne Geodreieck :). Kann aber deinen Standpunkt auch nachvollziehen.
 

DuderusMcRulerich

Fluffnatiker
17 Oktober 2017
2.513
12
19.606
Problem sind die beliebten Konga-Linien, wenn man einfach alle zuschlagen läßt. Es muss eine Begrenzung geben. Glaube aber auch es wäre einfacher alle Modelle in 2-3" eines Gegners zuzuschlagen lassen, als so ein Regelkonstrukt wie ein Modell in 1" zu 1" zu einen Gegner zu nutzen.

True. Ich glaube der Gedanke war: 3" nahkampfreichweite würde auch charges um 3" verkürzen. Außerdem hat man dann echt weirde situationen wo einheiten ewig weit auseinander stehen und trotzdem im Nahkampf sind. Es hätte mir aber auch nicht weh getan wenn man gesagt häte: Ein modell muss in 1" zu einem modell der gegner sein um im NK zu sein. und dann einfach 2" schlag reichweite und gut. Wäre erheblich einfacher vom Spiel her, auch wenn die Regel komplizierter klingt.
 

EMMachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
29 August 2011
11.899
18
6.419
94.239
sigmarpedia.fandom.com
@DuderusMcRulerich
Um noch kurz auf deine Antwort auf meinen anderen Post einzugehen. Ich war jetzt nicht direkt von einer versetzten Stellung ausgegangen weshalb mir der Punkt mit den 32mm Bases entgangen war.


Problem sind die beliebten Konga-Linien, wenn man einfach alle zuschlagen läßt. Es muss eine Begrenzung geben. Glaube aber auch es wäre einfacher alle Modelle in 2-3" eines Gegners zuzuschlagen lassen, als so ein Regelkonstrukt wie ein Modell in 1" zu 1" zu einen Gegner zu nutzen.

True. Ich glaube der Gedanke war: 3" nahkampfreichweite würde auch charges um 3" verkürzen. Außerdem hat man dann echt weirde situationen wo einheiten ewig weit auseinander stehen und trotzdem im Nahkampf sind. Es hätte mir aber auch nicht weh getan wenn man gesagt häte: Ein modell muss in 1" zu einem modell der gegner sein um im NK zu sein. und dann einfach 2" schlag reichweite und gut. Wäre erheblich einfacher vom Spiel her, auch wenn die Regel komplizierter klingt.
Im Grunde kommt der Vorschlag schon fast an das System von Age of Sigmar ran. Dort hat ja jede Waffe eine Reichweite und Modelle in Reichweite können attackieren (wobei die Nahkampfreichweite die zum Nachrücken berechtigt auch 3" ist und nicht nur 1").

Ich hab mich aber auch bei AoS schon gefragt, ob GW das ganze "in 1" " wirklich komplett durchdacht hatte.
Ich meine, wir kommen von 40k wo vorher Modelle in Basekontakt + Modelle die mit Modellen in Basekontakt sind (die wiederum mit dem Gegner in Kontakt sind) oder WHFB wo Einheiten als Blöcke bewegt wurden und man je nach Edition aus 1,2 oder mehr Gliedern zuschlagen durfte.
Gerade in dem Bezug das eine 25mm Base kleiner als 1" ist und diese quasi doppelt so viele Modelle in 1" bekommen lässt mich diese Frage stellen.
Vorher war es halt klar über den Basekontakt geregelt wodurch maximal 2 Reihen rauskamen (oder im Falle WHFB eine Sonderregel notwendig war, die Attackieren aus mehr Gliedern ermöglicht.)

Das man sich nicht für Feste 2-3" bei 40 entschieden hat dürfte wohl am ehesten als Grund haben das man Modelle mit großen Bases nicht noch mehr benachteiligen wollte (Einheiten mit 50 oder 60mm Base bekämen bei 2-3" nur selten überhaupt Zusatzattacken.
Modelle auf kleinen Bases sind auf jeden Fall von diesem System bevorzugt.