Skavensklaven und wie man sie einsetzt

Will

Aushilfspinsler
Hallo ihr Kinder der gehörntetn Ratte,
ich würde gerne wissen wie ihr eure Sklaven genau einsetzt.
So wie ich das bis jetzt verstanden habe werden die vor allem als Blocker genutzt um gefährliche Gegnereinheiten aufzuhalten.
Dann kann man auch noch in den Nahkampf reinschießen und die Einheit so ungefährlich zerstören.
So weit so gut,
aber ab welcher Armeegröße ist es denn sinvoll Sklaven mitzunehmen?
und welche Größe sollten die Sklavenblocks denn mindestens haben?

LG
Will
 

TheMadWarlock

Beisitzer im Rat der 13
Grundsätzlich zeigt dir die Erfahrung durch viele Spiele, wie und wann welche Größe und welcher Einsatz der Sklaven sinnvoll ist. Streitpunkte sind immer die Größe (min25, meist 35 aufwärts) und die Ausrüstung (nackt, oder mit Schild, oder...).

Gegen schwache Gegner (Goblins, Skins, etc.) reichen dir 25 Sklaven um ca. 2 Nahkampfrunden stehen zu bleiben. Gegen starke Gegner(Chaoskrieger, div. Ritter, etc.) sind 40 fast notwendig.
Ein 50er Regiment sieht nicht nur extrem blöd aus auf dem Spielfeld, es lässt sich auch schlecht um Gelände manövrieren.

Da Sklaven extrem billige Einheiten mit moderatem Profil sind kommen sie praktisch immer zum Einsatz. In der Schlacht sollten sie auf jeden Fall in der Nähe des Generals und des Armeestandartenträgers gehalten werden (wegen der Moralwertboni).

Ich persönlich spiele öfter mal zwei 25er und einen 50er Block. Der 50er geht in die großen, starken Gegnerblöcke, die kleinene dienen zur Absicherung Rückwärtigen Raums oder sie gehen vermeintlich schwache Gegnerregimenter an.
 

Odins Heir

Leibwache des Hochkönigs
Moderator
Hat mal jemand probiert viele 10er-Einheiten zum Umlenken zu spielen? Oder nimmt man da eher Schwärme? Könnte witzig sein- anstatt abzuhauen lieber aufreiben lassen und dann platzen lassen^^
 

Odins Heir

Leibwache des Hochkönigs
Moderator
Na und? 10 Sklaven kosten 20 oder 25? Punkte- dann rennen die halt. Die Sklaven nebenan machen dann ihren Job^^

Und es ist immer wieder frustrierend mit einer teuren Einheit eine solche Einheit angehen zu müssen, weil sie irgendwas bedrohen könnte und man verliert dann ausgerechnet noch ein Modell dabei.
Das ist so ähnlich wie der ehemalige verlohrene Haufen Freischärler beim Imperium. 5 Mann-Abteilung und Unruhe stiften gehen. Wenns klappt sind sie meistens die Helden, wenn nicht sei´s drum^^
 

Will

Aushilfspinsler
Hallo,
danke schon mal für die vielen Antworten,
ich werde dann selber mal schauen wie sich die Sklaven machen und mal etwas erfahrung sammeln.

LG
Will
 

Odins Heir

Leibwache des Hochkönigs
Moderator
OK, dann sind es eben 50 Punkte. Immer noch ein ziemlich billiger Umlenker. Und Skalven sind ja völlig unbedeutend :D
 

Whiplash241

Erwählter
Ist der minimum Riesenrattentrupp nicht der bessere "Umlenker"? Ich meine die sind günstiger (!!!) als 20 Sklaven und schneller. ;)

Meine Sklaven, meißt 50 Stück (5 breit) setze ich meißt gegen das stärkste Regiment des Gegners ein. Sie sind dabei (zwingend) in der Nähe des Generals und der Armeestandarte.
Sie werden das Regiment NIEMALS vernichten. Aber es ist häufig auch so das die Feinde auch die Sklaven niemals in die Flucht schlagen .... . Schön ist es wenn 500+ Punkte Regimenter mit Generälen etc. sich Rundenlang mit 125 Punkten Sklaven prügeln. :) (Bei mir haben die immer Schilde)
 

Kharnatus

Aushilfspinsler
Seid gegrüßt Krieger der gehörnten Ratte,

ich weiß dass der Thread einen Tag älter ist, aber ich hab eine Frage bezüglich Sklaven und dachte, ich poste es einfach hier rein.

Ich bin ein WHFB Neuling (mit einiger 40k Erfahrung) und habe eine kleine Skaven-Armee zusammengestellt. Letztens habe ich gegen Echsenmenschen gespielt und wurde absolut vernichtet, ich hatte gar keine Chance. Lag sicherlich auch noch daran dass ich noch nicht so viele diverse Einheiten hatte.
Nun habe ich mir die Frage gestellt, wie man gegen elitäre Nahkämpfer (wie etwa die Sauruskrieger) Sklaven effektiv einsetzt. Überall heißt es, Sklaven sind total super als tarpit, um gefährliche Nahkämpfer zu binden und ihnen dann in die Flanken zu fallen oder mit Kanonen reinzuballern.
So wie ich die Regeln verstanden hab, wird ja aber der Paniktest der verlierenden Einheit um die Zahl modifiziert, um die sie den Nahkampf verloren hat. Da aber der Gliederbonus soweit ich weiß bis maximal 3 geht, laufen die Sklaven doch in der ersten Nahkamfrunde weg und sind dann doch völlig nutzlos gewesen oder? Durch die Klanratten ging ein 10er Trupp von Sauruskriegern wie ein Messer durch warme Butter; sie haben in der ersten Nahkampfrunde bereits so viele Ratten getötet, dass die den Paniktest danach quasi nur noch verlieren konnten.

Habe ich die Regeln missverstanden oder setzt man Sklaven anders ein (was macht man denn als Ratte am besten gegen elitäre Nahkämpfer?)

Liebe Grüße,
Kharnatus
 

MossadAltair

Erwählter
also gut
der trick ist relativ einfach
solange deine einheit mehr glieder hat, gilt sie als standhaft (s.54 kleines RB) und testet daher auf ihren unmodifizierten MW (Macht durch Masse & GeneralsMW zählt trotzdem)
lg
 

Morr

Die Sense
Nur als kleine Ergänzung: Du machst im Nahkampf Aufriebstests und keine Paniktests - das ist etwas vollkommen anderes.

Ich halte die "Empfehlung" gute Einheiten mit Sklaven zu binden und dann in die Flanke anzugreifen übrigens für Humbug. Was auch immer da drinsteht haut einfach fröhlich in die Sklaven und gewinnt den Kampf per Kampfergebnis. Daher würde ich eher die entsprechende Einheit mit Sklaven binden und dann mit allem reinhalten was ein Kanonenrohr hat.
 

Morr

Die Sense
MMn ist die Krone nie ein Argument. Das ist einfach einer der dümmsten Gegenstände des RBs.
Abgesehen davon ist ein Test immer noch ein Test.

Genau deswegen sollte man lieber mit Sklaven binden und reinfeuern.
 
Oben