Timber Wolf Prime im Museums Scale von Iron Wind

Mercur

Testspieler
Timber Wolf (Teil 1/ Modell)

Hatte ich bereits auf den Anfang 2020 angekündigten „Warhammer“ WHR-6R warten müssen, so dauerte es noch mal über 10 weitere Monate bis zu Erscheinen des „Timber Wolf“ von Iron Wind Metal im Museum Scale.
Gleich vorab – so sehr ich mich über diese Figur auch freue, so ist es doch schade, dass Iron Wind damit eine Figur auf den Markt bringt, welche es bereits seit über 25 Jahren in dieser Größe gab – ein anderes Modell wie z.B. ein „Marauder“ oder „Rifleman“ für die Innere Sphere würde sicher besser zu den bereits erschienen Modellen passen.

Allerdings ist natürlich der „Timber Wolf“ (auch als „Mad Cat“ bezeichnet) eine der optisch prägendsten Figuren im Battletech-Universum und gerade für die Clan-Liebhaber eine Ikone.

Mittlerweile liegt der Preis für diese Figur 60€ und dafür bekommt man eine kleine Plastikbox von ca. 16x10x4cm welche 13 Teile aus Metall und 2 weiter für ein Metallbase enthält und dazu lediglich ein bedrucktes Blatt Papier mit einem Foto der zusammengebauten Figur sowie einigen Herstellerangaben und etwas Schaumstoff damit die Teile nicht lose in der Box hin und her rutschen können. Allerdings täuscht diese etwas einfache Aufmachung dann doch denn der Zusammenbau der Figur ist auf diesem Foto gut zu sehen und zudem jedem geneigten Mech-Warrior sicher mehr als geläufig. Als einzige Version dieses Modells einer „Timber Wolf“ kann man nur deren Prime-Version bauen – für den Umbau zu anderen Varianten sollte man schon einiges an handwerklichen Fähigkeiten mitbringen.
Leider ist die Qualität meines Modells nicht ganz so gut wie jene des „Warhammer“ WHR-6R – an einigen Stellen werde ich wohl noch mal mit dem Cuttermesser bzw. der Feile nachbessern müssen.
In den nächsten Tagen mache ich mich dann an den Zusammenbau und suche mir mal eine Bemalung raus – vermutlich wird es eine vom Clan Blood Spirit da ich dort lange die „7th Blood Drinkers“ bei Lordprotector/ Batchall führen durfte.^^
 

Anhänge

  • Timber1.JPG
    Timber1.JPG
    118,5 KB · Aufrufe: 31
  • Timber2.JPG
    Timber2.JPG
    329,4 KB · Aufrufe: 20
  • Timber3.JPG
    Timber3.JPG
    376,9 KB · Aufrufe: 19

Mercur

Testspieler
Timber Wolf (Teil 2/ Zusammenbau)

Leider erwies sich der Zusammenbau – und hier auch wieder im Gegensatz zum recht einfachen WHR-6R – der neuen „Timber Wolf“ als etwas „tricky“. Schon beim Anhalten der Teile stellte ich zwischen dem vorderen und hinteren Rumpfteil einen kleinen Spalt fest welcher sich nach unten hin leicht verbreiterte. Hier musste ich die Rumpfhälften unten etwas abschleifen und dann den restlichen Spalt etwas mit Green Stuff verfüllen. Dann bestand die nächste Schwierigkeit darin, die beiden Rumpfhälften zusammen zu fügen denn sie waren ja (bereits zuvor) absolut glatt so das die Teile beim kleben immer mal rutschten. Notgedrungen setzte ich oben und unten in den Rumpf einige Plastikteile ein (auf 1. Foto Schwarz umrandet) welche ich als Führung nutzen konnte und füllte diese Konstruktion (durch die Öffnungen der Raketen-Module) dann von innen ebenfalls mit Green Stuff auf damit alles besser zusammenhielt.

Auch das untere Gyroskop besaß nur – ebenso wie der dann zusammengefügte Rumpf – nur eine glatte Fläche so das abzusehen war, dass es auch hier beim Zusammenbau keine stabile Verbindung geben konnte. Hier entschloss ich mich zum Einbau eines kleinen Stiftes um bei der späteren Fertigstellung keine Probleme zu bekommen da ich beide Hälften getrennt bemalen will.

Allein der passgenaue und halbwegs stabile Zusammenbau dieser 3 Teile erforderte also viel Zeit und Nerven. Hier hat Iron Wind die schlechteste Variante mit eben 3 Teilen gewählt ohne damit eine wirkliche Verbesserung der Optik des dann fertigen Modells zu erreichen!

Na ja… immerhin konnte ich die anderen Teile des Mechs und der Base schnell entgraten – zumindest größtenteils denn im oberen Bereich der Raketen-Module kommt man nicht wirklich einfach an die Stellen, wo eine (zum Glück nur kleine) Gussnaht verläuft. Unter dem Strich schneidet in meinen Augen also diese Figur deutlich schlechter ab als „Battlemaster“ und „Warhammer“ mit denen uns Iron Wind in den letzten Jahren beglückte.

Sieht man mal vom 3-teiligen Rumpf ab, so verlief der restliche Zusammenbau relativ einfach. OK, die Hüft-, Knie- und Fußgelenke wären wohl mit einem Stift etwas stabiler geworden und am Rumpf musste ich noch etwas an der Öffnung für ein Raketen-Modul abschleifen aber dann passte alles zusammen und wird hoffentlich auch halten. Zum Glück wird diese Figur in einer kleinen Minivitrine landen und hoffentlich nie wieder angerührt werden müssen so sie mal bemalt wurde.

Leider zeigte sich nach dem Zusammenbau der beiden Hälften, dass die Armspannweite sehr knapp bemessen ist – links und rechts blieben nur 1-2mm Luft bis zu den Hüftgelenken so das ich von ausgefallenen Posen für die Figur abraten würde. Zudem haben auch die Fußgelenke nur wenig Spiel so das auch für die Beine wenig Kreativität möglich sein sollte. Hier bitte also Vorsicht beim Bau!

Einzig die Base bzw. das Namensschild machten keine Probleme bei der Vorbereitung. Nach längeren Überlegungen, entschied ich mich, auf den Scratch-Bau weiterer Verfeinerungen (wie z.B. Luken für die Raketen-Module) zu verzichten.

Das fertige Modell ist nach dem Zusammenbau ca. 265g schwer, 83mm hoch (inkl. Base) und 52mm breit (über Base 70mm). Im Gegensatz zu der über 25 Jahre alten Figur der "Mad Cat" im Museumsscale, zeigt diese Figur die Lase an den richtigen Positionen und hat auch LSR-20er Lafetten auf den Schultern. Und auch der Übergang zwischen Rumpfvorder- und Hinterteil wirkt größenmäßig stimmiger so das am Ende eine optisch gut aussehende "Timber Wolf" Prime in der Vitrine stehen sollte. Vielleicht "spendiert" uns ja Iron Wind mal später noch mehr passende Mechs in dieser Größenordnung, dann aber bitte etwas passgenauer und ggf. schon dem einen oder anderen Stift.



In den nächsten Tagen werde ich mich noch an die Bemalung/ Gestaltung der Base, des Unter- und Oberteils wagen und dann erst alle 3 Teile zusammenfügen… ich hoffe, dass fertige Ergebnis toppt dann den bisherigen Frust beim Zusammenbau.
 

Anhänge

  • Timber4.JPG
    Timber4.JPG
    405 KB · Aufrufe: 7
  • Timber5.JPG
    Timber5.JPG
    338 KB · Aufrufe: 9
  • Timber6.JPG
    Timber6.JPG
    165,8 KB · Aufrufe: 17

Mercur

Testspieler
Timber Wolf (Teil 3/ Bemalung)

Nach dem etwas mühevollen Zusammenbau gönnte ich mir erst einmal ein paar Tage Auszeit bevor ich mich an die Bemalung wagte.

Wie bereits erwähnt, stand für mich bereits fest, dass dieser Mech in den Farben der „7th Blood Drinkers“ der Alpha-Galaxie vom Clan Blood Spirit bemalt werden soll da dieses einst meine Einheit bei Lordprotektor/ Batchall war und sich dort in vielen Gefechten bewährt hat bzw. bewähren musste.
OK, die „Timber Wolf“ ist nicht gerade ein typischer Mech der Blood Spirits aber mangels anderer, für diesen Clan typischen, Mechs kann ich damit auch ganz gut leben.

Bei der Bemalung selbst setzte ich anfangs auf eine Sprüh-Grundierung mit Yellow Desert (von Army Painter), leider kam der Farbton dann doch nicht so rüber wie von mir erhofft. Da ich aber nicht wieder alles abbeizen wollte, lies ich diesen Farbton drauf und zog dann die Nähte bzw. Fugen zwischen den Platten mit verdünnten Abaddon Black (Citadel) sauber nach. Um den erwünschten hellbrauen Farbton der Alpha-Galaxie zu erhalten, testete ich erstmals Eldar Flesh (Citadel) welches man, trotz der ungewöhnlichen Konsistenz, sehr gut zum trockenbürsten nutzen kann. Das wiederholte ich an einigen markanten Stellen nochmals und zog dann wieder die Nähte und Fugen mit dünnem Abaddon Black (Citadel) nach.

Für das Rot der Arme und Beine nutzte ich Evil Sunz Scarlet und für die Füße und Armegelenke einen Mix aus Boltgun Metal und Abaddon Black (alle von Citadel). Dazu noch einige kleine Warnstreifen aus Yriel Yellow und Abaddon Black und die Bemalung des Mechs war schon mal gut zu erkennen. Dann ging es ans Feintuning und hierfür nahm ich zuerst meine Reste Gryphonne Sepia (Citadel) mit denen ich dünn über alle hellbraunen Flächen ging um den Farbton etwas nachzudunkeln denn ganz so hell wie im u.a. unitcolorcompendium wollte ich den Mech dann doch nicht haben.
Anschließend malte ich die Vorderkanten der Waffenarme mit Silber metallic (Revell) an und die Waffen mit einem Mix aus Iron Warriors und Abaddon Black (beide Cidatel) und ein paar kleine Tropfen Lothern Blue und White Scar (beide Citadel) an den Raketen-Lafetten gönnte ich dem Mech auch noch.
Dann noch mal schnell die die Kanten mit Eldar Flesh bzw. Silber metallic (Revell) vorsichtig aufhellen, noch etwas Nacharbeit an der einen oder anderen Stelle und ganz zum Schluss malte ich die Scheiben für das Cockpit mit einem Mix aus Bright Gold (Army Painter) und Mournefang Brown (Citadel) aus... und FERTIG!

OK – die Bemalung ist das eine aber so richtig wirkt alles erst mit Decals – zum Glück habe ich immer noch jede Menge kleinere Mechs der Blood Spirits in meiner Vitrine und folgerichtig auch noch viele ältere Decals der Blood Spirits von Fighting Piranha Graphics. Leider gibt es auf der Figur nicht wirklich viele große glatte Flächen hierfür aber zum Glück protzen die „7th Blood Drinkers“ auch nicht mit ausgefallenen Bemalungen bzw. Kennungen. OK, so je ein Decal mit der Kennung des Clans, der Galaxie und der Einheit musste halt auf die Beine – dazu noch die taktische N°34 an 4 Positionen. Auf einen gehobenen Rang für den Piloten bzw. gar einen Blutnamen verzichtete ich – solche Piloten würden bei mir keine „Timber Wolf“, sondern einen Clan-Mech der Blood Spirits bekommen. Fairerweise muss ich gestehen, dass mein damaliger Charakter-Pilot bevorzugt in einem „Marauder“ IIC saß der wohl auch nicht gerade aus den Fabriken meines Lieblings-Clans stammte. Also reichte mir hier die Kennung für den Point 4 links und rechts des Cockpits und dazu noch einige kleine Wartungshinweise.

Am Ende schüttete ich nur noch etwas rötlichen Kies auf das Base dessen Rand ich noch mit Mephiston Red bemalte bevor alles 2x mit Anti-Shine (Army Painter) übernebelte.

Zusammenfassend kann muss ich einschätzen, dass die neue „Timber Wolf“ von Iron Wind zwar etwas teuer (60€) ist, kleinere Gussmängel aufwies und nicht ganz einfach beim Zusammenbau (3-teiliger Rumpf) ist. Aber mit etwas Zeit und Mühe kann man daraus ein sehr schönes Modell anfertigen, welches die alte „Mad Cat“ im Museums-Scale locker aussticht was Optik und Detaillierung betrifft. OK, bei dem Preis wären je 2 alternative Arme und Raketen-Module wünschenswert gewesen um auch mal eine andere Variante zu bauen aber unter dem Strich bin ich mit dem erzielten Ergebnis dann doch noch ganz zufrieden.


Erhältlich ist die Figur u.a. bereits bei:
https://store.ironwindmetals.com/store/
Fantasywelt https://www.fantasywelt.de/

Vorschläge zum Bemalen:
https://unitcolorcompendium.com/
Infos zum Mech: https://www.sarna.net/wiki/Warhammer
 

Anhänge

  • Timber7.JPG
    Timber7.JPG
    235,3 KB · Aufrufe: 11
  • Timber8.JPG
    Timber8.JPG
    274,3 KB · Aufrufe: 15
  • Timber9.JPG
    Timber9.JPG
    372 KB · Aufrufe: 16
Oben