Backen mit Ben (c)

redbull

Regelkenner
also. da ich tiefer in die materie mit euch gehen will, zeige ich euch hier, wie man die verschiedensten sachen backt.

den anfang were ich heute mit einem einfachen hefezopf machen.


hier erstmal das rezept:


Hefefeinteig (Zöpfe)
500 g. Mehl (T550er) [T405er geht auch T550er bekommt ihr billig im lidl0,79 € das kilo]

50 g. Zucker

50 g. Fett (am besten Butter)

30 g. Hefe

10 g. Salz

25 g. Vollei (ein ei der größe M)


Aroma (vanille und zitrone)


Ca 225 g. (ml = g) Milch (kann mal mehr oder mal weniger sein, je nach mehlsorte)



wenn man an Malz rann kommt, kann man noch 10 g. Malz dazu geben. Aber nur wenn ihr da rann kommt. gibt es in reformhäusern, soweit ich weiß, aber mindestens dort, wo ihr brau zutaten kaufen könnt (bitte enzyminaktives malz nehmen, erläuter ich morgen). wenn ihr kein malz habt, schadet es auch nicht


auch könnt ihr teilweise das 550er mehl durch vollkornmehl ersetzen. geht ohne probleme, nur braucht ihr da mehr zuguß (milch und oder wasser) weil vollkornmehl mehr feuchtigkeit aufnimmt und somit eher trocken bleibt. ;-)





Bearbeitung: Zu einen glatten Teig kneten. Das heißt, dass er nicht mehr stark kleben sollte, wenn ihr ihn anfasst das kann so gute 10-15 minuten dauern. mein teig, den ich heute gemacht habe, hat fast 25 minuten gebraucht ;-) Es sollten natürlich keine bröckchen mehr drinne sein. Nach dem Kneten muß der Teig erstmal ein bisschen ruhen so 5 minuten (abgedeckt). Sonst reißt er euch beim weiterverarbeiten. Als nächstes wiegen wir kleine stückchen ab und formen diese zu kugeln. Auch diese wieder ein bisschen ruhen lassen. Aus diesem Teig bekommt ihr ~ 20 stück á 50 gramm. damit macht ihr kleine zöpfe. je mehr gewicht die kugeln haben, desto größer werden die zöpfe am ende. es gehen natürlich auch 80 gramm oder mehr. nur irgendwann werden die schwer zu flechten sein (so ab 250/kugel) Die stränge werden eifnach auch zu lang

Wenn ihr die Kugel fertig habt, abdecken mit einem küchenhandtuch, damit sie nicht an der oberfläche austrocknen und keine haut ziehen, wie der fachman sagt (sieht später beim fertigen gebäck scheiße aus und gibt stückchen im teig. nach dem backen sind die dinger knüppel hart)



So, dann schnappt ihr euch die kugeln, die ihr zu erst gemacht habt und rollt sie GLEICHMÄßIG lang. rollt ihr sie ungleichmäßig lang, werden die zöpfe ungleichmäßig. und nicht gleich auf die ganze länge ausrollen, sondern erst die erste kugel ausrollen, dann die zeite und dann die erste weiter langrollen. sonst reißen sie euch. aber nicht verzargen, kein meister ist bis jetzt vom himmel gefallen. höchstens auf dem arsch :p

sollten sie mal reißen is des kein problem. der teig verzeiht es euch, wenn es 2-3 mal passiert. einfach wieder zu einer kugel formen, etwas warten und langstoßen (lang rollen)


Danach Flechten wir.

Einen 3-Strang zopf sollte jeder flächten können. wenn nicht so müßt ihr mal eure mutter/freundin/frau fragen, wie sie ihre zöpfe flächtet.

so hab ich zum beispiel einen einstrangzopf noch gemacht (hier sieht ihr eine anleitung (net von mir) http://www.youtube.com/watch?v=SH7QPEwBfoY
) wie man einen einstrang zopf (eigentlich einen knoten macht)

einen fünfstrangzopf macht ihr wie folgt:




5zopf.jpg



das ist die grundstellung der 5 stränge:


danach wird es ganz einfach


1) ihr nehmt strang nummer 5 und legt ihn nach innen neben strang nummer zwei.



2.) dann nehmt ihr strang nummer 1 und legt ihn innen neben strang nummer 3 ab.


3) dann nehmt ihr den 4 strang ( er sollte mitlerweile oben rechts liegen und legt ihn neben den 4er strang innen ab.



das macht ihr immer so weiter bis ihr am ende seit.Immer den äußersten strang nach innen zu den zwei anderne legen und von den drei wieder en äußersten nach innenzu den zwei anderen legen. dazu werd ich mal in den nächsten monaten ein youtube vid machen.

wenn wir das gemacht haben, legen wir den zopf vorsichtig auf ein backblech mit papier und streichen ihn mit eistreiche (verquirltes ei) ab. Der Zopf bleibt unabgedeckt an einem warmen Ort stehen. Wenn die eistreiche getrocknet ist, streichen wir ihn nochmals ab.

Je nach große und raumtemperatur unterschiedlich, sollte der zopf so nach 20 minuten rasch genug sein (aufgegangen) dass wir ihn backen können. Wenn ihr wissen wollt, ob der zopf rasch is, drückt ihr leicht mit dem finger rein. spürt ihr noch einen leichten wiederstand und kommt der abdruck, welchen ihr mit euren finger hinterlassen habt, wieder raus, so ist er rasch. er hat bis dahin seine größe um ein viertel bis zur hälfte vergrößerrt ;-)


Ca. 10-12 Minuten ( je nachdem wie dick er geworden ist je dicker, desto länger) ~ 190 °C heißluft


Ihr erkenn, ob der zopf fertig ist, wenn er von unten (ihr mußt also den heißejn zopf anfassen, am besten mit topflappen) schon braun ist. wenn ihr euch nicht sicher seit, so verwendet mein foto als referenz. ihr könnt auch mit einem zahnstocher oder einer rouladennadel in den zopf (in eine der helleren stellen [ den einstich sieht man dann nicht mehr so dolle]). sollte kein teig mehr drann kleben bleiben, so ist er fertig.

attachment.php


[von oben nach unten: einstrangzopf mit wallnussfüllung, linksoben im bild der lange: 5-strangzopf flöachgeflochten [den ich hier erklärt habe] daneben auf der linken seite 4-strangzöpfe der untere rechte is ein misglückter 3 strangzopf *schande über mein haupt als bäckerlehrling :p und der rechte, unten im bild ist ein hochgeflochtener 5 strang zopf]



so jetzt kommt der große unterschied: wollt ihr ihn noch am selben tag/den tag darauf essen, könnt ihr ihn auskühlen lassen und dann in eine plastictüte packen. er hält sich so 5 tage lang ohne probleme.


Der zopf ist jetzt schon genußfertig, wenn ihr ihn aber noch weiter verfeinern wollt so macht ihr folgendes:




schnappt euch ein bisschen aprikosenkonfitüre tut diese in ein hitzebeständiges gefäß und fügt etwas wasser dazu (pi mal daumen 1 teil konfitüre 0,5 teile wasser) diese packt ihr dann in die mikro und erhitzt dieses bis sie sich aufgelöst hat. dabei zwischendurch immer mal wieder umrühren. dauert so, je nach leistung 1 minute. Vorsicht die Aprikotur ist um die 120°C dann heiß. die aprikotur auf das noch HEIßE gebäck auftragen. dann das ganze abkühlen lassen. damit verschließt ihr die poren der kruste des gebäckes und es bekommt noch eine fruchtige note



wenn das gebäck dann kalt ist, rührt ihr etwas puderzucker mit zitronensaft an (des nennt sich dann puderzuckerglasur). ihr könnt auch milch oder wasser nehmen. das gemisch sollte dickflüßig sein, etwa die festigkeit von honig. darauf könnt ihr dann gehobelte und geröstete mandeln streuen oder andere nüsse.



trocknen lassen, in stücke schneiden und mit butter bestreichen und verzeren.




guten hunger.



morgen gibt es nen brötchenrezept ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Bloodknight

Adeptus Arbites
Teammitglied
Administrator
Ich find die Idee gut. Wäre schön, wenn du ein richtiges Tut dazu machen würdest, mit Bildern wie man den Zopf flicht, zB.

An dem Rezept fehlen mir ein paar genauere Angaben für Menschen ohne Bäckerfachvokabular, wie zB...was ist denn 10° unter Brötchentemperatur?

Was genau ist Eistreiche? Verquirltes Ei?



@KOG: lass das bitte mal stehen; wenn redbull das richtig aufzieht, wäre es schade, wenn es im Fressthread untergeht... ;).
 

redbull

Regelkenner
Ich find die Idee gut. Wäre schön, wenn du ein richtiges Tut dazu machen würdest, mit Bildern wie man den Zopf flicht, zB.

An dem Rezept fehlen mir ein paar genauere Angaben für Menschen ohne Bäckerfachvokabular, wie zB...was ist denn 10° unter Brötchentemperatur?

Was genau ist Eistreiche? Verquirltes Ei?



@KOG: lass das bitte mal stehen; wenn redbull das richtig aufzieht, wäre es schade, wenn es im Fressthread untergeht... ;).

so war gerade am tippen, als du geschrieben hast. ^^ danke für dein interesse. kannst ja samstag probieren kommen ;-)

€dith sagt: sollte jetzt alles so verständlich erklärt sein
 
Zuletzt bearbeitet:

redbull

Regelkenner
Cookies

Zutaten:

Grundmasse

150 g. Magarine

125 g. Zucker (Probiert ruhig auch mal die Masse zwischendurch. Wenn skie euch nicht süß
genug is, süßt nach. Aber erst wenn die Schokolade drinne ist. Denn dann
entfaltet sich die ganze süße)

1 Päckchen Vanilliucker

Aroma (Wahlweise Buttermandel-Öl, Rum oder Zitrone; ein kleines Fläschchen)

1 Prise Salz

2 Eier (M)

1 gestrichenden TL. Backpulver

200 g. Mehl


Verfeinern:

250 g. Zartbitter Küvertüre (grob gehackt

oder

250 g. Schokotropfen (backfest)

oder

200 g. WEiße Küverttüre + ~200 g. Cranberries

oder

etwas Kakao + ~ 100 g. Zartbitterkuvertüre + ~100g. ganze Haselnüsse

Eurer Fantasy sind keine Grenzen gesetzt (außer das es süß sein sollte)

Die Magarine schaumig rühren, bis sie fast weiß ist, den Zucker hinzugeben und dann so lange schlagen, bis der zucker sich fast gänzlich aufgelöst hat. (Auch das Vanillin sowie das Salz)

Wenn das soweit ist, die eier in die Masse geben. Erst das eine komplett unterschlagen und dann das nächste dazu.

Das mehl mit den Backpulver mischen. Am besten man siebt es, dass bringt mehr Volumen und die Cockies werden weicher.

Das ganze auch unterlaufen lassen, bis eine geschmeidige Masse entstanden ist. Wenn das ganze dann geschehen ist, lasst ihr eure Zutaten unterlaufen (wie es unter "Zum Verfeinern" steht, natürlich könnt ihr eurer kreativität freien lauf lassen)

Danach mit zwei Löffeln kleine Nocken abstechen und auf ein, mit einem Backpapier belegten Blech, legen. Zwischen den Nocken etwas platz lassen, da sie noch auseinander laufen.

Das ganze backen wir bei ~ 160 °c (Heißluft) 15 Minuten. Nachdem die erste hälfte der Backzeit rum ist, das Blech drehen (90 ° in der horizontalen). Dann werden die Cookies schön gleichmäßig.

Nach dem Backen auskühlen lassen und genießen, aber Achtung: SUCHTGEFAHR!!!!!!!!

just_a_cockie_by_orthanc89-d3b9cbz.jpg


So könnte euer Cookie aussehen ;-)


Viele werden sich jetzt wundern, warum denn das Brötchenrezept nicht heute kommt: Das hat den einfachen Grund, dass ich euch nur Rezepte hier gebe, die mir gelungen sind und auch etwas vernünftiges werden. Bei mir is des bei den Brötchen nciht der Fall gewesen. Sie sind leider unterirdisch geworden, trotz gutem geschmacks ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

redbull

Regelkenner
okey gemacht. :p so oft schon Cookies gemacht, doch verschreib ich mich immer wieder dabei. Jedesmal


Aso noch etwas. Probiert ruhig auch mal die Masse zwischendurch. Wenn skie euch nicht süß genug is, süßt nach. Aber erst wenn die Schokolade drinne ist. Denn dann entfaltet sich die ganze süße
 
Zuletzt bearbeitet:

Cpt. Sicarius

Hintergrundstalker
Also ich steig bei dem Cookie-Rezept nicht im geringsten durch.
Also ich kann Margarine einfach so rühren? Mit einem Löffel?
Mehl mit Backpulver sieben? häh?
Und wer unterläuft hier wen und wie?
 
Zuletzt bearbeitet:

redbull

Regelkenner
Also ich steig bei dem Cookie-Rezept nicht im geringsten durch.
Also ich kann Margarine einfach so rühren? Einem Löffel?
Mehl mit Backpulver sieben? häh?
Und wer unterläuft hier wen und wie?


schön das du fragst:

Fett im Allgemeinen kannst du nicht schaumig schlagen. Du kannst nur Luft "unterheben". Eiweiß und Sahne schlägst du, Fett rührst du. Es ist dann auch nicht so fest wie bei Eiweiß oder Sahne. Das heißt für dich: die Schneebesen deines Handrührgerätes nehmen und solange "schlagen/rühren" bis sie weiß gewordewn ist. Das tut sie, weil sie Luftbläschen bindet und dadurch wird die Luftanders gebrochen.

Mehl mit Backpulver sieben: Du nimmst di zwei Schüssel. In die eine packst du die Menge Mehl, die du benötigst und das Backpulver. Dann nimmst du ein handelsübliches Sieb und tust dadurch, wie Kinder im Sandkasten das Mehl samt den backpulver durchführen. Sprich du tust da etwas Mehlgemisch rein, schüttelst es bis das Sieb leer ist und machst immer so weiter, bis du es einmal komplett durchgesiebt hast. Du musst das natürlich nicht machen. Du kannst auch das Mehl und das Backpulver einfach so mischen, zum beispiel mit einer Gabel. dadurch werden die Cookies etwas kompakter.

Unterlaufen heißt einfach, dass du die Zutaten im langsamen Gang deiner Küchenmaschine unterrührst. Sie sollte dabei laufen, da sonst keine gleichmäßige Verteilung statt findet. Aber langsam wohlgemerkt, sonst fliegt dir die Schokolade/das Mehl um die Ohren.

Das nächste Rezept wird wohl Mitte der Woche kommen.
 

redbull

Regelkenner
Flammkuchen

Hi Leute, heute kommt das nächste Rezept:

Flammkuchen, nach elsässer Art

Zutaten für den Teig (reicht für eine große Portion):

100 g. Mehl

2 g. Salz

8 g. Olivenöl

5 g. Hefe

~60 ml. Wasser

attachment.php


Belag:

Schmand

Schnibbelschinken (feingeschnittener Schinken, Bacon geht auch)

Zwiebeln

Salz

Peffer

Käse

Alles zu einem glatten Teig verkneten und ca. 3-5 Minuten ruhen lassen.

attachment.php



Auf einer GUT bemelten Fläche sehr dünn (so 2-4 mm) ausrollen.

attachment.php


Mit den Rollholz aufwickeln und auf das mit Backpapier belegte Blech bucksieren. Alle auftretenden löcher zu "kneifen"

Den Teig mit Schmand bestreichen.

Zwiebelringe und Schinken drüber geben. Mit Pfeffer und WENIG Salz würzen.

Käse drüber geben

attachment.php



~15 Minuten gare geben (ruhen lassen, sodass die Hefe den Teig aufgehen lassen kann)

Backofen vorheizen auf 240°C

Wenn die Ruhezeit vorbei ist, in den Heißen Backofen geben und dann die Hitze auf 200°C reduzieren. Ca. 13 Minuten Backen, bis der Teig schön Goldgelb ist. Danach genießen ^^


Variationen:

Shorizo (spanische Paprikasalamie) und Fetakäse als belag zu den Zwiebeln.

Salamie + den standart Belag

Äpfel + Mandelsplitter + Zucker und Zimt (ohne Zwiebeln etc)


In der nächsten Woche wird es kein Rezept geben, da ich die theoretische Zwischenprüfung habe. Ich werde euch unser allseitsbeliebtes Haustier, die Hefe, nächste Woche genauer vorstellen.

Wenn ihr Wünsche nach bestimmten Rezepten habt, bin ich für alles offen ;-)

Viel Spaß beim nachbacken.
 

Blackorc

Tabletop-Fanatiker
Flammkuchen, nach elsässer Art

Argh, jetzt hab ich Hunger! :drool:
Danke für´s Rezept, ich werde das bei Gelegenheit ausprobieren.

Im Prinzip ist es ja total simpel, ich bin nur immer so faul mir das Zeug von Wagner zu kaufen. Daher nehme ich das Rezept hier jetzt als Anlass, einen Flammkuchen zur Abwechslung mal selbst zuzubereiten.
 

redbull

Regelkenner
Argh, jetzt hab ich Hunger! :drool:
Danke für´s Rezept, ich werde das bei Gelegenheit ausprobieren.

Im Prinzip ist es ja total simpel, ich bin nur immer so faul mir das Zeug von Wagner zu kaufen. Daher nehme ich das Rezept hier jetzt als Anlass, einen Flammkuchen zur Abwechslung mal selbst zuzubereiten.


Und es is billiger!! alles im Allen hat mich das jetzt um die 5€ gekostet ;-) Im Prinzip ist es ein Brotteig, der heiß angebacken wird (daher auch FLAMMkuchen ;-)) und es ist ein gutes Resteessen ^^


€dith: wer mich mal live backen will, kommt zum Jibi in Stieghorst in Bielefeld (Stieghorster Str. 64) Ich bion da am Freitag den 18. 3 von 9-open end[FONT=verdana, arial, helvetica]
[/FONT]
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben