8. Edition Horde bei den Ogern?

esterle

Aushilfspinsler
Ob und wenn ja, ab wann lohnen sich eurer Meinung nach eine Horde bei den Ogern?
Wenn ja, Eisenwänste oder normale Bullen? Welche Spielgröße etc.

Ich habe bisher noch nie mit einer Horde gespielt, aber durch die neueste Lieferung an Figuren kann ich nun jeweils eine bei den Bullen und den Eisenwänsten aufstellen.
 

Dragon_King

Hintergrundstalker
Ich habe schon 2 oder 3 mal die Horde gespielt, im neuen, als auch alten Armeebuch.

Aufjedenfall Bullen, da so selbst die Horde nicht noch teuerer wird als mit EW.
Ast mit Schlundbanner, Tyrann mit MR3, Fleischer mit Schutzrolle, so kommt auch ein grossteil der Einheit beim Feind an ;)

In harten Freundschaftspielen durchaus witzig.
Sollte der Gegner natürlich einen Lvl4 Schatten und+Tod haben (Tiermenschen, DE, HE, Imps, usw) wird wenigerlustig für dich :D
 

Neverknow

Aushilfspinsler
Kann man spielen. Ich nehme dann aber Eisenwänste, da ich dann zwei magische Banner reinpacken kann. Du darfst die Einheit auf keinen Fall verlieren. Da muss dann ein Tyrann rein, der auf MW 10 gepimpt wird und ein Schlachtermeister der auf "St 5" gepusht wird. AST und ein bis zwei "kleine" Magier (Feuerbauch ist nett in der ersten Reihe). AST nach Möglichkeit in die 2. Reihe, damit er lange durchhält.
Das ganze geht erst ab 3000 Pkt, da man sonst mit den Kommandanten nicht hinkommt. Ab 5000 Punkten würde ich nicht ohne diese Horde in die Schlacht ziehen. Von da an wird Magie immer bedeutungsloser (mehr als 12 Würfel gibt's halt bei keiner Spielgröße) und bei 5000 Punkten hat jeder die Magie gemaxt, es kommt ein wenig durch, vieles wird gebannt aber aufgrund der vielen Punkte ist soviel in der Schlacht, dass Magie es nicht mehr entscheidet. Da braucht man dann den zentralen Block zum niedermachen.
 

Ynnead Gott der Toden

Tabletop-Fanatiker
Also kann man auf alle fälle spielen, muss dabei aber ein paar Sachen beachten wenn es seriös sein soll:

- das gefährlichste für so eine Horde ist Magie, welche man unbedingt unter Kontrolle bringen muss - eine Liste ohne ausreichend Magieabwehr ist hoch riskant...

- Man braucht effektive Mittel um Umlenker und Opfereinheiten aus dem Weg zu räumen...

- kein Badplay - in einem Umfeld wo Kongas u.ä. an der Tagesordnung sind, wird es eine Horde schwer haben.

Hat man beides so gilt für die Horde: Auf keinen Fall Bullen! wer eine Bullenhorde spielt, spielt sie um eine Horde zu spielen ohne weiterführendes Konzept (Seriös ist das nicht) - das Argument für eine Horde anstelle MSU ist aber, eine Einheit zu stellen die der Gegner im Hauen und stechen so gut wie nicht schlagen kann bzw. die über fast alles einfach drüber läuft, dass ist bei Bullen aus zweierlei Gründen nicht gegeben:

1. S4 - auch ein Haufen S4 Attacken ist mit KG3 und ohne Trefferwürfelwiederholen alles andere als wirklich vernichtend aus über 50 Attacken werden im Schnitt nur ein paar 20 Treffer, wenn die dann teilweise nur auf die 4 verwunden und lediglich einen Rüstungsmodifikator von 1 mitbringen kann man die Einheit schon nicht mehr guten Gewissens gegen andere richtig harte CC-Einheiten schicken, damit habe ich einen großen Schwerfälligen Block der immer noch nicht sogut wie alles Frontal angehen muss ohne dabei ein hohes Eigenrisiko einzugehen...

2. Kein magisches Banner: Aus den gleichen gründen wie oben will man in so einem Block auch seine Helden und Kommandanten unterbringen (nein, ich würde keine Extra dafür kaufen, aber der Fleischermeister (gerne in der Duellklingen+Gierfaust Offensivkonfiguration), AST und gegebenenfalls ein Feuerbauch hätte ich schon gerne genau in dieser Einheit) und da will man nicht sinnlos auf das +1 MW der Standarte der Disziplin verzichten, weil der eigene Hauptkampfblock kein magisches Banner tragen darf...

Also bloß keine Bullenhorden.
 

esterle

Aushilfspinsler
Hört sich alles sehr schön an. Also Eisenwänste, General, AST und ein oder zwei Magier. Magische Standarte und los gehts. Mal schauen, wann ich das nächste mal ne größere Schlacht spielen kann. Dann werde ich es ausprobieren
 
Oben