M41 - Mini Hammer 40k / Mischung aus 2. Edition, DoW2 und ganz eigenen Ansätzen

sternguardler

Testspieler
Hallo :)

Das ganze Projekt befindet sich noch in den frühesten Anfängen, würde sich aber dennoch über Testspieler und Kritiker freuen (Zumindest so weit es die eingefügten Spielinhalte erlauben. Wenn auch nur wenige Figuren und Waffen bislang einsatzbereit sind, so sind diese wenigen Figuren und Waffen doch der Grundpfeiler, an dem sich alles weitere orientieren wird.) Wenn Fehlentwicklungen bereits in den Kinderschuhen entdeckt werden, können zukünftige Inhalte um so ausgereifter eingefügt werden.

Grundlage für dieses Projekt namens "Mini Hammer 40k" war, dass ich gerne die 2. Edition gespielt hätte, da sie mir nach allem, was ich darüber gelesen habe, sehr gut gefällt. Da es aber schwer war daran zu kommen (wenn nur in Englisch), fing ich einfach an selbst ein Warhammer 40k nach meinen Vorstellungen zu erschaffen und vorallem in deutscher Sprache.

Herausgekommen ist ein Tabletop-Spiel, das sich von der Größenordnung der Armeen her stark an das Computerspiel Dawn of War 2 orientiert hat (bzw. an dessen Kampagne). Dazu kam noch etwas Humor zu dem mich die 2. Edition von Warhammer inspiriert hat; also schmelzende Marines, weil ein Plasmawerfer überhitzt oder Kopfschüsse, weil der Helm mal kurz zum Putzen abgenommen wurde oder Bikes, die hin und wieder mal außer Kontrolle geraten können, um dann für eigene Figuren ein ebenso großes Risiko wie für den Gegner darzustellen.

Da ich selbst weder einen offiziellen Codex noch ein Regelwerk besitze und eher das individuelle Spiel jeder einzelnen Figur im Vordergrund steht, habe ich mich vorallem an http://wh40k-de.lexicanum.com/wiki/ gehalten, um ein Spiel zu erschaffen, dass sich für komplette Einsteiger genau so stimmig anfühlen soll, wie für erfahrene Spieler des offiziellen Tabletops (wobei ich dafür trotzdem keine Garantie gebe).

Mini Hammer 40k Regelwerk Alphaversion 1.1:
  • Die Grundregeln sind ausreichend fortgeschritten ausformuliert, um sich auf das Schlachfeld wagen zu können und ein Testspiel erfolgreich absolvieren zu können
  • Space Marines sind mit eingeschränktem Arsenal spielbar
  • Gegenstücke der Chaos Space Marines zu den bereits eingefügten Space Marine Inhalte können für ein Spiel SM vs CSM genutzt werden.

Nachtrag: Neue Version vom 14.02.16 angehängt
 
Zuletzt bearbeitet:

sternguardler

Testspieler
Anregungen von mir zur Diskussion:

  1. Da ich es schön finde die Regeln zu einzelnen Figuren/Waffen mit Bildern zu untermalen, wäre eine alternative schöne Fotos von selbstangemalten Figuren zu verwenden, die entweder ich noch in Zukunft bemalen werde oder auch gerne Einsendungen von euch, die ihr ebenso zur freien Verwendungen und Modifikation bereitstellt, wie auch ich im Moment keine Intention habe auf diese Regeln ein Eigentum anzumelden (eben von Spielern für Spieler).
  2. Wenn du ein Testspieler sein magst, um ein Gefühl für die Werte der Karten/Figuren in diesem Spielsystem zu erhalten, kannst du auch selbst gerne Vorschläge für Spielkarten einsenden, damit ich sie ins Regelwerk aufnehme und sie von anderen getestet werden können.
  3. "Instand kill" ist eher ein selteneres Ereignis bei heroischen Einheiten, bzw. Figuren, die alleine ein ganzes Squad ausmachen. Ansonsten ist es so gewollt, dass 1 Space Marine gegen 1 anderen Space Marine erstmal ein paar Schlagabtäusche braucht, bevor einer stirbt.
  4. Bevor nicht die wichtigsten Völker implementiert sind, beabsichtige ich noch nicht Fahrzeuge einzufügen, die über Läufer hinausgehen und glaube auch nicht, dass Panzer etwas in diesem Format verloren haben, es sei denn es handelt sich um so etwas wie einen imperialen Panzer, den man als gleichwertig zu einem SM Cybot ansehen kann.
  5. Beim Schreiben des Textes für die Karten war mir wichtig im Fluff zu bleiben. Im Grunde ist "Rüstung" und Charakterisierungskarte gleichzusetzen. Wenn also der Bolter trotz Rüstung (welche Schaden auf 0 bringt) die Chance hat 1 Schaden anzurichten, dann gilt dieser Effekt auch bei Texten wie "Dank der Unempfindlichkeit Schmerz zu empfinden der Death Company wird der Schaden zu 0".
  6. Ein Spiel sollte am Ende im Durchschnitt 20-40 Minuten dauern. Dahingehend werden ggf. noch Lebenspunkte von Figuren erhöht/erniedrigt.
  7. Ich habe darüber nachgedacht auch Warhammer Age of Sigmar zu implementieren, so nach der Art wie das Spiel "Heroes of the Storm", wo Blizzard die Helden seiner doch recht unterschiedlichen Klassiker ebenfalls gegeneinander antreten lässt. Aber das sei "Brainstorming mässig" erstmal als Idee nur in den Raum gestellt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Unbekannter Besucher

Grundboxvertreter
Ich finde den Ansatz interessant, allerdings solltest du das Layout der Karten deutlich überarbeiten. Der Text ist schon in DinA4 schwer zu lesen, im Kleinformat braucht man da eine Lupe für. genug Platz ist da, einfach bei der Überschrift und den leeren Flächen einsparen.

Z.T. steht auch zu viel Text drauf. Statt "der Bolter hat eine Reichweite von 20 cm", einfach schreiben: "Reichweite: 20 cm". Dass der Bolter gemeint ist, ist ohnehin klar.

Desweiteren solltest du die Lesbarkeit durch klare Formatierung erhöhen.

Ansatt:

"Wenn mit der Waffe angegriffen wird, wird gewürfelt:
Eins: Auswirkung blabla
nächste Zeile blabla
Zwei: blabla und so weiter
"

lieber:

Angriff (wirf einen W6):
1 Beschreibung der Auswirkung
2 Beschreibung der Auswirkung


Und wenn es in die zweite Zeile geht, den Einzug immer so setzen, dass die Zahlen separat links stehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

sternguardler

Testspieler
Danke Unbekannter Besucher :)

Habe mir das zu Herzen genommen und bin zur Entscheidung gekommen, dass ich vielleicht besser darin bin mir Dinge auszudenken als im Gestalten und werde die Karten vorerst als Textabschnitte in einem Dokument gestalten (wobei jemand anderes gerne daraus Karten machen darf^^)

Habe es als 2 Seitiges PDF angehängt (Name "Space Marine Codex). Auf der ersten Seite ein beispielhaftes Inhaltsverzeichnis und auf der zweiten Seite diese alternative Darstellung der Regeln.

Außerdem habe ich das Regelwerk nun ohne die Kartenbilder auch nochmal angehängt "
 
Zuletzt bearbeitet:

emmachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
Hab es nur mal überflogen, waren in der 2. Edition die Waffenreichweiten wirklich so kurz. Ich mein, dein Bolter kommt gearde auf 8 Zoll. Regulär sind es ja aktuell 24 Zoll. Wenn ich bedenk, dass ich teilweise Flames of War Zocke und da Infantrie mit ihren MGs 16 Zoll (40 cm) Reichweite hat (bei nem 10-15mm Maßstab) kommen mir 8 Zoll bei nem 28mm Spiel schon sehr kurz vor.
 

sternguardler

Testspieler
Hallo emmachine :)

Die Reichweite ist so relativ kurz gewählt, weil ich das Spiel wie ein normales Gesellschaftsspiel bei mir Zuhause auf dem Wohnzimmertisch spielen können möchte. Und wenn man sich die Armee Aufbau Liste genau ansieht, braucht man im Grunde ja nur 1 Captain, 1 taktischen Trupp (zu je 5 Mann aufgeteilt) und 1 Cybot um loslegen zu können. Ich wollte nicht, dass sich die wenigen Figuren auf einem riesigen Schlachtfeld verlieren.

Aber man kann gerne einfach pauschal alle Waffenreichweiten im Spiel 2x rechnen und ausprobieren, was am Ende besser ist.

Danke auf jedenfall für deine Info bezüglich der Reichweiten!

Nachtrag: In der nächsten Version habe ich die Reichweiten um etwa den Faktor 1,5 erhöht.
 
Zuletzt bearbeitet:

sternguardler

Testspieler
Neue Version 1.1

- Leicht verändertes Grundregelwerk / Hauptsächlich Verbesserung von Beschreibungen

- Codex neu aufgelegt
Spielbar:

  • Space Marine in Standard-Servorüstung (Charakterisierung)
    [*=2] Bolter (Fernkampfwaffe)
    [*=2] Nahkampfmesser (Nahkampfwaffe)
    [*=2] Plasmawerfer (Fernkampfwaffe)
    [*=2] Melter (Nahkampfwaffe)
    [*=2] Flammenwerfer (Nahkampfwaffe)
    [*=2] Sprungmodul (Fernkampfkarte + Aufwertung zur Sturmtruppe)
  • Mit Sprungmodul:
  • Kettenschwert (Nahkampfwaffe)
  • Boltpistole (Nahkampfwaffe)
  • Plasmapistole (Nahkampfwaffe)


  • Devastator (Charakterisierung)


Anmerkung: Formatierungsfehler bei Konvertierung zu Word, sodass die Nummerierungen im Grundregelwerk falsch sind. Einfach ignorieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

sandnix

Eingeweihter
Moderator
Sorry, wenn es im Folgenden hier und da ein wenig harsch formuliert ist. Ich hoffe, es kommt bei die als konstruktive Kritik an. Ich bin zudem definitiv nicht die Zielgruppe für dein Spiel und daher kannst du mich auch getrost ignorieren, wenn du das willst :)

Hier mal mein Eindruck:

1. Das Spiel hat mit der 2. Edition Warhammer 40k und auch mit Dawn of War nichts, aber auch garnichts zu tun ;-) Finde den Titel daher eher irreführend.
Es ist ein sehr abstrakt gehaltenes Skirmish mir vagem Bezug zu 40k durch die Figuren und aus meiner Sicht eher ein Brettspiel als ein Tabletop.

2. Du solltest dich daher entscheiden, ob du ein Tabletop oder ein Brettspiel machen willst. Die Regeln hier deuten eher auf zweiteres hin, ebenso deine Aussagen, wie das Spiel gedacht ist. Sozusagen auf dem Küchentisch/Esstisch spielbar, also doch ein Brettspiel?

3. ich vermisse alles, was irgendwie Taktik oder Strategie beinhaltet. Alles bei dem Spiel ist purer Zufall, von der limitierten Zusammenstellung einer "Armee" mal abgesehen. Es fehlen Synergien zwischen den Einheiten und spezielle Regeln, die einen Einheitentyp taktisch individuell machen. Offiziere gibts noch nicht? Was werden die können?

4. das Spiel reduziert sehr stark. Wenn du wirklich die Vielfalt der 40k Figurenpalette abdecken willst, dann solltest du von jeder Fraktion nur eine sehr reduzierte Modellanzahl in dein Spiel einbinden und feste Grenzen machen. zB. keine Fahrzeuge, kein Läufer größer als ein Cybot, max. 2 Offiziere, nur Standardeinheiten und 1-2 Spezialeinheiten.

5. du solltest Missionsziele einführen, dringend, um dem Spiel taktische Tiefe und Vielfalt zu geben. Das bloße Vernichten der Gegenseite ist doch langweilig. (oder hab ich hier irgendwo Missionsziele übersehen?).

6. die Zufallsfaktoren sind zu 100% nicht meins, aber das ist Geschmacksache. Was mich aber irritiert ist, dass viele Effekte zukünftige Auswirkungen haben und man zugleich keine Möglichkeit hat, dies zu markieren. Wie erreichst du das in der Praxis? All das müssen sich aktuell die Spieler ja merken.

7. wo ist der Spaßfaktor? Du hast ja gesagt, dass genau dieser Aspekt des "Random Shit" sozusagen wieder rein soll. Ich lese aber nur sowas wie "Marine nimmt den Helm zum falschen Zeitpunkt ab". Das ist aber auch das einzige und eher Facepalm als Witzig. "Treffer in den Augenschlitz" wäre hier passender oder "Treffer auf den Helm -> Benommenheit".
Bei den Fernkampfwaffen fehlt dann sowas wie Ladehemmung.

8. alle W6 Würfe sollten so aufgebaut sein, dass "je höher, desto schlechter für das Ziel" gilt. Momentan sehe ich keinen solchen Zusammenhang zwischen der Auswirkung und der gewürfelten Zahl.

9. Space Marines als Ausgangspunkt zu nehmen für ein System ist tödlich. Du hast ja selbst gemerkt, dass du jetzt Differenzierungsprobleme hast. Du solltest als Minimum einen imperialen Soldaten nehmen, besser noch (aufgrund der Spielgröße bei dir) einen Necromunda-Ganger, also einen Miliz-Soldaten. Darauf aufbauend skalierst du dann nach oben.
Zudem empfehle ich dir dringend, den sogenannten "Fluff" beim Balancing erstmal zu ignorieren. Ein Bolter ist eine gute Waffe, aber keine gottgleiche Superwaffe. Wenn, dann würde ich mich an deiner Stelle gleich für "cineastische" Marines entscheiden, wodurch du dann 3 Marines gegen 30 Imperiale Soldaten haben solltest am Ende. Damit reduzierst du deine Zielgruppe dann aber deutlich :)

Hier noch ein paar Sachen, die mir im Detail aufgefallen sind:

- Waffenreichweiten beginnen immer zwischen 0 und 1 cm. Demnach scheinen alle Fernkampfwaffen auch im "Nahkampf" einsetzbar zu sein, also wenn man vom Feind genau noch 1 cm entfernt ist?!
- Wo sind die "Einheitenkarten" und wo die "Waffenkarten"? Oder muss ich einfach die ausgedruckten DIN A4 Seiten in Scheiben schneiden?
- Gelände und Auswirkungen?

Die Spieler dürfen frei entscheiden, wie groß das Spielfeld ist und wie weit die beiden Mini-Armeen voneinander
entfernt stehen.
Das ist keine Regel, sondern in meinen Augen alles, was Age of Sigmar zu einem schlechten System macht in einem Satz vereint :)
Hier würde ich definitiv feste Regeln vorschreiben, schon um vergleichbare Spieletests machen zu können.

Die Spieler sind abwechselnd der Reihe nach am Zug.
Und wer fängt an?
 

sternguardler

Testspieler
Ich danke dir sandnix,

deine Kritik hat mir die Augen geöffnet. Bedauerlich, dass ich sehr viel Arbeit bisher investiert habe, aber ich werde wohl einen Großteil verwerfen und von vorne beginnen.

Dachte ein Brettspiel ohne Brett erschaffen zu können... aber ich werde diesmal ein dazugehöriges Brett gestalten.
 

sandnix

Eingeweihter
Moderator
Ich danke dir sandnix,

deine Kritik hat mir die Augen geöffnet. Bedauerlich, dass ich sehr viel Arbeit bisher investiert habe, aber ich werde wohl einen Großteil verwerfen und von vorne beginnen.

Dachte ein Brettspiel ohne Brett erschaffen zu können... aber ich werde diesmal ein dazugehöriges Brett gestalten.
Lass dich nicht so einfach unterkriegen :)
Wenn ich sehe, wie oft ich INFERNO über den Haufen geworfen habe und wieviele tausend Stunden da drinstecken, da nehme ich nichts mehr als "gegeben" hin.
Aber es spart dir eben nachher viel Ärger, wenn du dir über deine Zielsetzung im Klaren bist.
Daher hoffe ich, dass dich der Brettspielansatz voran bringt. Und investierte Arbeit ist nie verloren, sondern notwendiger Teil des Schaffensprozess.

- - - Aktualisiert - - -

Edit:
Schau dich doch auch mal im Bereich der Gaming Mats um. Vielleicht findest du da etwas, was als Grundlage für eine Art Spielbrett dienen kann, sowohl was Größe als auch Aufdruck angeht.
 

Dark Eldar

Hassassin Fiday
Moderator
@sternguardler:

Hast du schon aufgeben? Ich denke ein Brettspiel ohne Brett ist durchaus möglich. Ich habe mir die Regeln mal durchgelesen. sandnix hat da schon nicht unrecht. Trotzdem kann so ein System etwas werden. Du hast ja geschrieben das es für jederman sein soll, auch Leute die gar keine Tabletoperfahrung haben. Gib nicht auf probiere weiter. Am wichtigsten, man es ganz einfach, ich meine wirklich richtig einfach. Nur ein Grundgerüst (z.B. auf ein 2 Aktionssystem ausgebaut mit einer Auswahl an verschiedenen Aktionen wie bewegen, feuern, nahkämpfen, Deckung suchen) , keine großen Sonderregeln und arbeite dich danach vor. Es gibt einige Systeme die schön einfach sind und trotzdem viele Möglichkeiten bieten, SAGA ist das z.B. nicht schlecht. Sieh dir einige dierser ganz einfachen Systeme an und versuche daraus etwas Inspiration zu ziehen. Bei den Brettspielen findest du auch einige Kampfspiele, könnte sich auch lohnen da mal rein zu schauen.
 
Zuletzt bearbeitet:

sternguardler

Testspieler
Danke Dark Eldar und allgemein für die motivierenden Kommentare :)

Aufgegeben habe ich nicht. Bin auch weiter dabei und grade mit der Gestaltung eines Bretts beschäftigt. Dann braucht es keine Maßbänder um die Entfernungen der Bewegungen zu bestimmen, sondern man rückt einfach 1-2 Felder weiter.

Und Dark Eldar, du hast meine Intention sehr klar zusammengefasst. :)

Bis die nächste Version fertig ist, wird es noch dauern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dark Eldar

Hassassin Fiday
Moderator
Wegen der Felder, schau dir bei Gelegenheit mal Spielberichte oder allgemein das System Deadzone an. Das könnte recht ähnlich dem sein, was du am ende haben möchtest.

http://blog.tablepott.de/deadzone-mantic-unboxing-und-erster-eindruck/
http://www.gw-fanworld.net/showthread.php/199660-deadzone
http://www.harzgamer.de/forums/topic/kurze-systemvorstellung-deadzone/


https://www.youtube.com/watch?v=KJ6Z-tAnG9I

GW hat auf der Spielwarenmesse in Nürnberg dieses Jahr auch eine Einsteigerversion für 40k vorgestellt, ganz einfach. Könnte auch interessant für dich sein.

Lass dir zeit, den größten Fehler den du machen kannst ist das du zu schnell vor gehst.
 

sternguardler

Testspieler
Dank deiner Tipps Dark Eldar habe ich tatsächlich ein funktionierendes und spaßiges/spannendes Spielprinzip entwickeln können, das zum Teil über Glück und zum anderen Teil über Taktik, bzw. Nachdenken funktioniert. Wenn ich ab dem 23.3. Urlaub habe, werde ich hierzu ein Video erstellen und auf Youtube hochladen, indem alles erklärt wird, um das Spiel verstehen zu können und nachmachen zu können.

Was ich vorab sagen kann:
Die Armeen sind mittlerweile absolut festgelegt. Man braucht 1 HQ-Model, 1 Läufer-Model, 4 einfache Fernkampfmodelle, 1 Sergeant- / Truppführermodel, 3 Spezialwaffenmodelle und 1 Bannerträger (der spieltechnisch 1 weiterer einfacher Fernkämpfer ist, aber sich optisch deutlich abhebt).
 
Zuletzt bearbeitet:

sternguardler

Testspieler
Momentan sieht die Situation folgendermaßen aus: Ich habe alles vorbereitet, um das Spiel an sich präsentieren zu können, allerdings habe ich bislang keinen Testspieler gefunden für das Video.

Jemand Interesse? :)
 
Oben