[WHFB] Chaosbane

Red Dox

Tabletop-Fanatiker
Zuletzt bearbeitet:

Riven

Hintergrundstalker
Mein erster Eindruck vom Spiel ist aufjeden Fall kein schlechter. Es kommt ein echt stimmiger Warhammer Fantasy Flair rüber, und das Gameplay ist man schon von Diablo gewohnt. Bei der Soundausgabe hatte ich schon einige Bugs. Meine stärkste Kritik ist das eher eintönige und ewig sich wiederholende Leveldesign.
 

eldiablo

Bastler
Habs heute auf Steam wieder Zurückgegeben, was für ein Mist, man läuft ständig durch die selben Levels, das Skillsystem ist nicht besonders toll oder Motivierend, das Spiel ist noch sehr verbugt (vor allem die Wegfindung ist sowas von mies, ständig bleibt man an Treppen oder Kanten hängen), die Items sehen nahezu alle gleich aus und Gefühlt gibt es nur pro Item 5 verschidene Skins, es fehlt einfach an Content, ich habs aber ehrlich gesagt schon befürchtet dass das Spiel genauso ein Mist wie Martyr wird, daher war ich am Ende auch nicht wirklich überrascht das es so schlecht ist, €50-€70 ist das Spiel auf KEINEN Fall Wert, ich kaufe mir daher das Spiel erst wieder wenn es mal für €10.- im Sale ist den mehr ist es definitiv nicht Wert.
 

Ferox21

Tabletop-Fanatiker
Moderator
Ich hab mir Chaosbane gestern mal zugelegt und so gut zwei Stunden reingespielt.

Insgesamt finde ich es ganz ordentlich. Es wirkt halt sehr wie eine Warhammer-Mod für Diablo III, da gerade die Steuerung mit Gamepad fast eins zu ein vom Konsolen-D-III übernommen wurde. Aber besser gut geklaut als selbst schlecht gemacht. Das Spielgefühl an sich ist gut und auch ordentlich flott - kein Vergleich bspw. zu sehr behäbigen Inquisitor Martyr. Die Skills finde ich auch ok, gleiches gilt für die Effekte. Einzig die Gegnervielfalt lässt zu Beginn doch etwas zu wünschen übrig.

Storytechnisch weis ich weiterhin nicht, warum man jetzt den Ausgang des großen Krieges gegen das Chaos Anno 2303 I.Z. gewählt hat und nicht die eigentliche Handlungsebene von Warhammer Fantasy von ca. 2500 bis 2522 I.Z.. Gerade beim Imperium muss man so auf viele ikonische Dinge verzichten. Zauberer bzw. die 8 Magieorden gibt es zu der Zeit noch nicht und auch all die tollen Waffen wie Dampfpanzer, Bündelkanone, etc. werden im Hintergrund erst in gut 100 Jahren erfunden. Und vor dem Hintergrund finde ich es auch schade, dass man mit dem imperialen Schwertkämpfer nur einen Menschen zur Auswahl hat und dafür zwei Elfen (Hochelfen-Magier und Waldelfen-Kundschafterin) und einen Zwerg (ein Slayer als Barbaren-Archetyp).

Wie gesagt, ein solides Spiel, mehr aber nicht. Bei den Wertungen der diversen Magazine dürfte sich wohl irgendwas um die 70 Prozent ergeben, wage ich zu behaupten.
 

Fallout_Boy

Eingeweihter
Ich muss leider nach ein paar Spielstunden auch ein negatives Fazit aussprechen.

Sorry, aber dafür opfere ich nicht meine kostbare Zeit.

Die Story packt mich nicht, die Levels zu langweilig und
alles zielt jetzt schon darauf ab nur mit Spezial Fähigkeiten zu spammen und durch
die Gegnerhorden durchzulaufen.

Das wird sich nun des Rest des Spieles so durchziehen und nur um die ganzen Bosse zu sehen
oder bisschen der Story zu folgen quäle ich mich nicht durch die Levels.

Ist irgendwie sehr schade, denn ich habe mich darauf gefreut und nun ist es doch eine Enttäuschung.
 

Steampunk

Grundboxvertreter
Liest sich ja alles genau so wie ich es erwartet habe bzw. wie es auch schon die öden Trailer angedeutet haben.
 
Oben