40k đŸ†đŸ„‡ Alpha Legion - Im Schatten der Wahrheit

D

Deleted member 13104

Gast
Im Schatten der Wahrheit.jpg


.........1011001010010 ... Reiseroute wird berechnet .... 1011100101001110010 ... Subjekt Gamma priorisiert ...... 1011001010010 ..... Ziel erkannt ... Achtung !! Zielort: Kadath... Achtung ....10110100010011 .... Gefahrenstufe Alpha ..... Zielort Status: Todeswelt... 101100001010101000111.....

Willkommen im Schatten
In diesem Projekt möchte ich meine Alpha Legion aufbauen und im Rahmen einer kleinen Geschichte prĂ€sentieren. Meine Alpha Legion befindet sich aktuell bei 2000 Punkten und soll noch mit einigen verschiedenen Einheiten erweitert werden. Dieses Projekt ist nicht völlig neu. Leider wurden alle meine Projekte durch ein großes Missgeschick von mir gelöscht. Es steckte so viel Arbeit und Feedback in diesem Projekt, tolle Erinnerungen, das ich wirklich traurig und von mir selbst enttĂ€uscht bin. Es bleibt mir nichts anderes ĂŒbrig, als alle meine Projekte neuzustarten und das als Chance zu sehen, sie vielleicht noch besser zu machen. Das Projekt war vorher sehr chaotisch und ich habe viele Projektideen wieder verworfen. Inzwischen hat meine Alpha Legion aber Form angenommen und so möchte ich auch dieses Projekt entsprechend etwas an die neue Struktur anpassen. Ich hoffe ihr begleitet mich auch hier wieder mit euren tollen Kommentaren und Feedback !

Ziel:
Ich möchte meine Alpha Legion erweitern, um sie mit verschiedenen Armeekonzepten spielen zu können. Aktuell spiele ich sie nach dem Codex Chaos Space Marines. Die Armee soll durch weitere Einheiten auch in der Horus Heresy spielbar sein. Die Armee besteht zum grĂ¶ĂŸten Teil aus 3D Drucken und Umbauten. Die LegionĂ€re sind in PrimarisgrĂ¶ĂŸe angelegt und sollen optisch nicht zu sehr in die Chaos Space Marine Schiene fallen. FĂŒr solche Einheiten ist meine Alpha Legion mit dem Dark Mechanicum verbĂŒndet. Um die Alpha Legion und das Dark Mechanicum besser aufeinander abzustimmen, werde ich das Farbschema der Alpha Legion nochmal etwas anpassen.

Artworks:
Alle hier gezeigten Artworks stammen von mir und wurden mit Hilfe einer KI erstellt und dann hĂ€ndisch weiter gestaltet und angepasst. Ich versuche einen möglichst einheitlichen Stil zu erzeugen und die Story der Alpha Legion visuell zu unterstĂŒtzen.

Chronik:
10.06.21 - BAM 05/21 đŸ„‡
01.06.22 - 2000 Punkte fertig bemalt 🏁 Meilenstein
10.07.22 - BAM 06/22 đŸ„‡
21.01.23 - Neustart des Projekts
24.01.23 - Neue Artworks und Banner
01.02.23 - Bester Armeeaufbau des Jahres 2022 🏆
07.05.23 - Story Update

Armeebilder:
Alpha Legion Army.JPG

P1030870.JPG

Auszeichnungen:
1675262634851.png

BESTER ARMEEAUFBAU DES JAHRES 2022


bam0521.jpg
bam0622.jpg


full
full
full
full
trost-jpg.153782
full

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D

Deleted member 13104

Gast
34.png

THE SWORD IN THE DARKNESS

„Ich stehe hinter dem Imperator. In allen Dingen bin ich ihm treu, und ich kann dieses Band nicht brechen. Er hat viele große Ambitionen und die edelsten Absichten, aber ich weiß, dass er vor allem entschlossen ist, standhaft zu bleiben gegen den Aufstieg des Chaos. Er hat immer die Wahrheit darĂŒber gewusst. Der Sturz des Primordialen Vernichters ist sein grĂ¶ĂŸter Wunsch. Also, was ich tue, Autarch, werde ich von diesem Moment an fĂŒr den Imperator tun.“
- Alpharius zu Autarch Slau Dha von der Kabale -


alph2.jpg
Die Erschaffung der Alpha Legion liegt im Verborgenen, denn sie war mit den Salamanders und den Space Wolves eine der Legionen, die abseits der anderen erschaffen wurde. Es existieren Mutmaßungen, dass sie deshalb den Namen Alpha erhielt, da ihr als letzte Legion die ausgereifteste Gensaat implementiert wurde und sie damit die ersten Space Marines mit stabilen Genen besaß.

Warum die StĂ€rke der XX. Legion zu Beginn des Großen Kreuzzuges nur bei etwa 1000-2000 Space Marines lag, darĂŒber gibt es viele Vermutungen. Bekannt ist nur, dass die Alpha Legion nach ihrer Erschaffung fĂŒr mehrere Dekaden aus dem öffentlichen Leben verschwand22 S.80 und wĂ€hrend dieser Zeit vermutlich mit anderen neu geschaffenen Institutionen, wie den Sororitas Inconcessus und dem Officio Assassinorum, geheime AuftrĂ€ge des Imperators vollzog. Dies wird umso wahrscheinlicher, da die Legion vertiefte Kenntnisse von den Assassinen-Tempeln besaß, die keinesfalls öffentlich zugĂ€nglich waren.

Auch ĂŒber das Auffinden des Primarchen ranken sich verschiedene, abweichende Geschichten. Eine sei hier genannt: Im Zuge des Großen Kreuzzuges wurde ein vorgeschobener Patrouillenkreuzer der Lunar Wolves in einen Hinterhalt durch Piraten gelockt. Nach einem kurzen ScharmĂŒtzel mit ihren JĂ€gern bemerkte die Besatzung des verfolgenden Kreuzers, dass sie sich mitten in ein Minenfeld manövriert hatte. Durch die Detonation einiger dieser Raumminen wurde das Antriebssystem beschĂ€digt. Nur wenige Tage spĂ€ter erhielt der Rest der Flotte ein Notsignal des Kreuzers, auf welches Horus, der Primarch der Lunar Wolves, persönlich reagierte. Wutentbrannt begab er sich selbst an Bord des Kreuzers, wo er feststellen musste, dass es einigen der Angreifer gelungen war ihren Fuß an Bord zu setzen. Aus einem der LĂŒftungsschĂ€chte kommend verschafften sich fĂŒnf der Angreifer Zutritt zur BrĂŒcke. Vier von ihnen wurden durch Horus persönlich getötet, doch der FĂŒnfte war anders. GrĂ¶ĂŸer als selbst BrĂŒder der Lunar Wolves stĂŒrmte er auf Horus zu und schĂŒttelte einen Treffer nach dem anderen ab. Nur wenige Zentimeter von Horus' Kehle entfernt stoppte der Riese seinen Angriff und beide starrten sich in die Augen. Horus brach in GelĂ€chter aus, denn er hatte den letzten seiner PrimarchenbrĂŒder gefunden.22 S.86 Horus erfuhr, dass sich der Fremde selber Alpharius nannte, jedoch ohne seine Heimatwelt zu nennen. Bei jeder Welt, welche die Lunar Wolves in das Imperium eingliederten, fragte Horus ihn ob es seine Heimatwelt sei, doch jedes Mal verneinte Alpharius. Anstatt ihn nach Terra zu seinem Vater zu schicken behielt Horus ihn an Bord seines Schlachtschiffs und erlaubte seinem Bruder bei verschiedenen EinsĂ€tzen das Kommando zu ĂŒbernehmen.Quelle? Schließlich kam der Tag an dem Alpharius nach Terra zurĂŒckkehrte. Der Imperator, mit der Regierung seines stĂ€ndig wachsenden Imperiums schwer beschĂ€ftigt, hatte wenig Zeit fĂŒr den letzten seiner Söhne und ĂŒbergab ihm schnellstmöglich den Befehl ĂŒber seine eigene Legion, die Alpha Legion.

Alpharius fĂŒhrte seine Legion in die Ă€ußersten Grenzen des Imperiums, um ebenfalls so viel Ruhm wie die anderen, Ă€lteren Legionen zu erlangen. Er lehrte seine Legion, einen Feind gleichzeitig aus verschiedenen Richtungen anzugreifen, um so seine Schwachstellen zu nutzen. Hierbei zeigte sich auch, dass die Legion keine Ordensfestung und keinen Heimatplaneten hatte. Alpharius ließ ĂŒberall im Imperium geheime Vorratslager, Depots und StĂŒtzpunkte errichten, von wo aus seine Legion operieren konnte. 14c Einige dieser StĂŒtzpunkte sind bis heute nicht vom Imperium entdeckt worden. Auch trainierte Alpharius seine Offiziere darauf, unabhĂ€ngig von der starren Befehlskette operieren zu können, weswegen er in einigen Schlachten selbst untertauchte, um beobachten zu können, wie sich seine Legion ohne seine FĂŒhrung schlagen wĂŒrde.

Der Primarch selbst traf nur selten auf seine Mitprimarchen, nur ein paar mal kam er mit Roboute Guillaume, dem Primarchen der Ultramarines, zusammen, welcher ihn dazu bringen wollte, die Alpha Legion nach den Prinzipien seines von ihm erstellten Codex Astartes zu strukturieren. Alpharius jedoch lehnte dies ab, da es seiner Strategie entgegengesetzt war. Hierauf entbrannte zwischen beiden eine hitzige Debatte, welche allerdings von keinem der beiden Redegewandten gewonnen werden konnte. So trennten sich ihre Wege wieder und Alpharius trieb seine Legion noch stĂ€rker zu Höchstleistungen an. Die Legionen der Death Guard, Imperial Fists, Thousand Sons und Night Lords distanzierten sich von der Alpha Legion, wĂ€hrend von wiederholten FeldzĂŒge der XX. Legion an der Seite der Lunar Wolves, Dark Angels und Iron Hands berichtet wird.
GrundsĂ€tzlich wurde die Legion zu jenem Zeitpunkt, wie folgt beschrieben: Sie sei Stolz auf ihre Taten und der Unterlegene solle um die Taten der Alpha Legion und ihrer Überlegenheit wissen. Sie strebe danach möglichst komplexe PlĂ€ne umzusetzen und damit anzugeben.

alpha Legion.png
Die Alpha Legion wusste prinzipiell vom Chaos, hielt es aber nur fĂŒr eine exotische Xenos-Form, die mit dem Warp im Zusammenhang stand. Sie wussten etwas mehr als andere imperiale Oberkommandierende, beispielsweise, dass man das Chaos mit Schutzrunen abwenden konnte, trotzdem waren die Kenntnisse der Alpha Legion stĂŒmperhaft und durch Vereinfachungen verzerrt. Die Cabale, eine Xenos-Organisation, die schon seit Äonen das Chaos bekĂ€mpfte, konnte mittels einer Vorrichtung namens Acuity die Zukunft vorhersagen. Sie erfuhr so vom bevorstehenden Großen Bruderkrieg und dass das Chaos ihn anzetteln wĂŒrde, um die Menschheit zu unterwerfen. Die Cabale sah zwei ZukĂŒnfte voraus: Wenn der Imperator gewinnen wĂŒrde, wĂŒrde er halbtot an den Goldenen Thron gefesselt sein und das Imperium wĂŒrde ĂŒber Jahrtausende stagnieren und langsam verfallen. Irgendwann wĂŒrde sich das Chaos einschleichen und es ĂŒbernehmen. Wenn Horus gewinnen wĂŒrde, wĂŒrden er und seine Mitverschwörer Krieg gegeneinander fĂŒhren und die Menschheit dabei ausrotten. Mit dem Verschwinden der Menschheit wĂŒrde das Chaos sein wichtigstes Werkzeug verlieren und die restlichen Spezies der Galaxis wĂ€ren gerettet. Die Cabale fasste also den Plan, dass Horus gewinnen sollte. Die Alpha Legion war der einzige geeignete Kandidat, um die Cabale innerhalb des Imperiums zu unterstĂŒtzen, da nur sie pragmatisch, unbelastet und kaltblĂŒtig genug war, um sich auf so eine Sache einzulassen.

Kurz nach Horus' Ernennung zum Warmaster konnte endlich ein persönliches Treffen der Cabale mit Alpharius Omegon aufdem Planeten Eolith arrangiert werden. Er konnte die Acuity so weit identifizieren, dass sie wirklich eine Vorrichtung zur Vorhersage der Zukunft und mit Eldar-Methoden verwandt war. Die Cabale zeigte dem Primarchen beide ZukĂŒnfte und verlangte dann von ihm, dass die Alpha Legion Horus unterstĂŒtzen solle, was Alpharius und Omegon zunĂ€chst kategorisch ablehnten. Dann fĂŒhrten die Beiden ein privates GesprĂ€ch. Sie erinnerten sich daran, dass der Sieg ĂŒber das Chaos der grĂ¶ĂŸte Traum des Imperators war. Also beschlossen sie, sich auf die Seite von Horus zu schlagen, um Menschheit und Chaos zu vernichten.

Nachdem Horus zum Warmaster ernannt wurde, konnte die Alpha Legion freier agieren, denn Horus erkannte das Potenzial von Alpharius KriegsfĂŒhrung und Parallelen zu seinen Sons of Horus. Es zeigte sich aber zunehmend, dass die XX. Legion nach neuen Herausforderungen suchte und auch dort ihre KriegsfĂŒhrung zum Tragen brachte, wo ein GesprĂ€ch, bereits die Integration ins Imperium erreicht hĂ€tte. Nun sandte auch Horus Beschwerden nach Terra, auch wenn er die Legion nach außen weiterhin in Schutz nahm. Vor Beginn des Bruderkrieges schĂ€tzte man die StĂ€rke der Alpha Legion auf 90.000 bis 180.000 LegionĂ€re, diese Spanne resultiert aus der geringen öffentlichen Wahrnehmung der Legion und andererseits ihren vermehrten FeldzĂŒgen gegen Ende des Kreuzzuges. Die Alpha Legion folgte einer Maxime, fĂŒr einen Sieg alle notwendigen Instrumente einzusetzen. Dementsprechend hatten sie auch keine Skrupel, ehrlose Taktiken wie LĂŒge, VerhĂŒllung und Arglist als Waffen einzusetzen. Das Mechanicum verglich ihr Vorgehen mit der Lösung einer schwierigen algebraischen Gleichung, an deren Ende die totale Vernichtung ihrer Feinde stand. Sogar schon zu Zeiten des Großen Kreuzzuges brachen sie die Codes ihrer VerbĂŒndeten und hörten deren Funk ab, um auf dem Laufenden zu bleiben. Da Alpharius seine Heimatwelt nie öffentlich bekannt gemacht hatte und es keine eindeutigen Portraits von ihm gab, erschien es als habe er viele Gesichter. Da IdentitĂ€t als Waffe genutzt werden kann, wandte die Legion dem Feind nur ein Gesicht zu, das von Alpharius: Es war ĂŒblich, dass die Space Marines der Alpha Legion durch plastische Chirurgie das Gesicht von Alpharius bekamen. Denn AnonymitĂ€t war eine weitere Waffe, die sie durch geteilte IdentitĂ€t erschufen.
"Wenn du von der zwanzigsten Legion sprichst, solltest du niemals denken, dass du sie alle siehst.
Wenn du zehn siehst, dann gibt es hundert, die du nicht siehst.
Wenn du hunderte siehst, nehme an, dass es tausende gibt.
Wenn du nur einen siehst, gehen davon aus, dass es zehntausend sind."

- Kriegsherr Horus ĂŒber die Alpha Legion -

Die Kampfweise der Alpha Legion bedeutete, falls nötig auch nicht-imperiale Waffen und nicht-standard Landungsschiffe einzusetzen. Ebenso besaßen sie Technologien, um Überwachungsanlagen auszutricksen. Jeder Kommandeur der Legion lernte vor seiner Mission den genauen Einsatzplan, plus eine Vielzahl von Optionen fĂŒr seine eigentliche Mission und Alternativen bei Erlangung von neuen Einsatzlagen. Sollte es notwendig werden, hatte jeder Kommandeur die Erlaubnis, von seinem Plan abzuweichen und nach eigenen Ermessen zu handeln. Im Bruderkrieg beispielsweise hatte ein Trupp die Anweisung, an Bord eines Mechanicum-Schiffes versteckt nach Terra zu reisen und dort Sabotageakte auszufĂŒhren. Als das Schiff jedoch nach Callistra Mundi umgeleitet wurde, brach der Strike Commander die Mission nicht ab, sondern schloss sich selbststĂ€ndig den dortigen KĂ€mpfen der VerrĂ€ter an. WĂ€hrend des Großen Bruderkrieges infiltrierte die Alpha Legion andere Legionen, darunter die World Eaters, die Emperor's Children, die Ultramarines, die Iron Handsund die Raven Guard. Die Apothecarii der Legion entfernten Toten die Gesichter und transplantierten sie einem Alpha-LegionĂ€r, wobei sie auch Knochen und MuskelstrĂ€nge anpassen mussten. Durch Analyse des Fleisches des Toten in seine Omophagea und unterstĂŒtzt durch die Legions-Scriptoren erhielt der Alpha-LegionĂ€r einen Teil der Erinnerungen des Toten. Einzig die Sprache und Aussprache der Ersetzten mussten sie selbst vervollkommnen. Auch StimmbĂ€nder und Mund wurden angepasst, um die Stimme des Toten nachzuahmen. Alpha-LegionĂ€re, die als Spione agierten, bekamen ins Genick ein Implantat eingepflanzt, als Ersatz fĂŒr das dortige Progenoid. Das Implantat erzeugte ein pochendes GefĂŒhl, falls ein versteckter Sender der Alpha Legion in der NĂ€he war, je schneller das Pochen, desto nĂ€her. Manchmal wurde die Psyche eines LegionĂ€rs durch mentale Manipulation und durch Mithilfe der Legions-Scriptoren so manipuliert, dass er seinen Namen vergaß und sich selbst nur noch Alpharius nannte. Sie wussten, dass sie nicht der echte Alpharius waren, aber sie waren in gewisser Weise sein Sinnbild. In solch einem Zustand wurden ihnen auch Codewörter oder Aktionen "eingeplanzt", die bei ihnen neue Missionsparameter freischalteten. Selbst der Primarch unterzog sich Behandlungen und glaubte dann auf Missionen ein anderer LegionĂ€r zu sein. Ihr Überleben war ihnen egal, alles was zĂ€hlte war die Mission.

Mace_Warhammer_Cultists_with_alpha_Legion_icon_fighting_with_fl_a427d284-a62e-4a9b-81c7-ec1d0b...png
Die Alpha Legion benutzte auch verschiedene menschliche Agenten und Spione, Sparatoi genannt, die sie beispielsweise aus der Imperialen Garde rekrutierte. Diese wurden auf subtile Weise bionisch aufgewertet und erhielten das Hydra-Symbol als Brandzeichen auf die HĂŒfte. Diese Agenten kannten keine Soldatenkameradschaft untereinander mehr, sondern hatten nur noch ihren Dienst fĂŒr die Alpha Legion. Sie waren verschlossene EinzelgĂ€nger. Es wurden aber auch Psioniker und Einheiten des Mechanicums eingesetzt. Diese operativen KrĂ€fte wurden ĂŒberwiegend fĂŒr Spionage, Infiltration, Sabotage, Agitation und Terrorismus eingesetzt und operierten allein oder in kleinen Zellen, die oft nichts voneinander wussten und manchmal nicht einmal ihre Auftraggeber kannten.Bei den Sparatoi wurde ein Implantat anstelle eines Zahnes eingesetzt, ĂŒber das durch Frequenz und Impulse Nachrichten versendet und empfangen werden konnten. Die mitgefĂŒhrte Technik der operativen KrĂ€fte, z.B. FunkgerĂ€te oder TĂŒrschlossblockierer, konnte sich selbst zerstören, bevor sie analysiert und zurĂŒckgebaut werden konnte. Damit wurden RĂŒckschlĂŒsse auf die Herkunft der Infiltratoren und AttentĂ€ter meist unmöglich gemacht.

Eine besondere Einsatztaktik der Alpha Legion war der Harrowing: Dabei ging es nicht um eine örtlich stark begrenzte Aktion, sondern um eine Mission auf planetarer Ebene. Ziel war auf einer gesamten Welt Verwirrung, Unordnung, Verrat, Panik und Horror zu schaffen. Ihre Feinde sollte Gespenstern hinterjagen und sich dann gegeneinander wenden. Wenn sie dann erschöpft waren, kam die Alpha Legion in einer geballten Ansammlung aus allen möglichen Richtungen hervor und gab der Welt den Todesstoß. Sowohl die LegionĂ€re, als auch ihre Sparatoi, messen die benötigte Zeit fĂŒr ihre Missionen in einer eigenen Zeitrechnung, da darauf zeitlich genau abgestimmte Aktionen erfolgen. Beispiele fĂŒr Zeitangaben sind: "elapsid/rho-nu-alpha", "elapsid/khi-rho-iota-epsilon" und "elapsid/gamma-khi-sigma-omicron-zeta".

WĂ€hrend des Großen Kreuzzuges beschĂ€ftigte sich die Alpha Legion nicht nur mit der Theorie der KriegsfĂŒhrung, sondern beispielsweise auch mit Philosophie, um ihren Intellekt zu schĂ€rfen und grĂ¶ĂŸere ZusammenhĂ€nge besser analysieren zu können. Wenn ein LegionĂ€r allein auf andere Personen traf, so stellte er sich stets mit Alpharius vor. Trat eine Gruppe in Erscheinung, waren alle Alpharius. Meistens ragte ein LegionĂ€r mit seiner Statur heraus, sodass angenommen wurde, dieser sei der Primarch. TatsĂ€chlich gab es den Primarchen in gewisser Weise zweimal: Der Primarch der Alpha Legion waren die Zwillinge Alpharius und Omegon, was niemand außerhalb der Legion wusste. Da sie von der Statur kleiner als die anderen Primarchen waren, konnten sie sich so als ungewöhnlich großer Space Marines ausgeben. Obendrein nahm auch der großgewachsene Sheed Ranko manchmal die Position des Primarchen ein. Die Stellvertreter der Primarchen wurden innerhalb der Legion als DoppelgĂ€nger bezeichnet, einem teutonischen Wort des antiken Terras.​
Quelle: Lexicanum
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D

Deleted member 13104

Gast
HYDRA DOMINATUS
hydradominatus.png


Alpharius Omegon
Primarch der Alpha Legion

Alpharius Omegon war der Primarch der Alpha Legion. Alpharius und sein Zwillingsbruder Omegon bildeten jeweils die HĂ€lfte des Primarchen. Sie gelten zusammen ausdrĂŒcklich als ein einzelner Primarch, als Primarch in zwei Körpern mit einer geteilten Seele. Bevor die vier Chaosgötter die Inkubatorkapseln raubten und durch den Warp in die Galaxie schickten, enthielt diese nur einen Primarchen. Die Winde des Warp duplizierten die Kapsel und ließen Alpharius auf Terra zurĂŒck, wĂ€hrend sein identischer Zwilling wie all die anderen Primarchen auf eine unbekannte Welt gebracht wurde. Keiner außerhalb der Legion kennt dieses Geheimnis. Als der erste Funke eines Bewusstseins in beiden entsprang, wussten sie, dass sie nur Teil eines Ganzen waren. Sie waren durch ein psionisches Band verbunden, durch das Omegon spĂ€ter unmittelbar wusste, das Alpharius im Bruderkrieg gefallen war. WĂ€hrend Alpharius eher die öffentliche FĂŒhrungspersönlichkeit der Legion einnahm, war Omegon ein Meister der Tarnung und fĂŒhrte u.a. den Effrit Stealth-Trupp an. Doch aufgrund ihres identischen Aussehens, konnten sie beliebig die Rollen wechseln. Manchmal ließen sie sich sogar vom Space Marine Sheed Ranko doubeln, aber auch Mathias Herzog oder Kel Silonius stellten den Primarchen dar. Diesen Rollentausch hatten beide Primarchen einst als einen Scherz begonnen.

Alpharius und Omegon waren kahlköpfig, hatten kupferfarbene Haut und blaue, intelligente Augen. Die GesichtszĂŒge besaßen eine gewisse Ähnlichkeit mit Horus, ein Zeichen ihrer Verwandtschaft. Alpharius und Omegon waren absolut identisch: Sie sahen nicht nur gleich aus, sie besaßen auch die gleiche Stimme und hatten die selbe Körpersprache. Alpharius und Omegon waren von allen Primarchen körperlich am kleinsten, was es ihnen erleichterte, sich als Space Marines zu tarnen. Obendrein achteten sie darauf, dass ihre ServorĂŒstungen immer absolut durchschnittlich aussahen und nicht durch Verzierungen oder Kratzer identifizierbar waren. Außerdem wurden die Gesichter aller Space Marines der Alpha Legion durch plastische Chirurgie an das Aussehen von Alpharius Omegon angepasst und beim Kontakt mit Außenstehenden nannten sie sich grundsĂ€tzlich immer "Alpharius". Alpharius wurde von imperialen Kommandeuren als meisterhafter Taktiker und Stratege betrachtet, dessen FĂ€higkeiten mit denen von Perturabo und Roboute Guillaume vergleichbar waren. Seine Belesenheit war verblĂŒffend, aber seine Intelligenz auch kĂŒhl und wachsam​

P1020889.JPG



Sylas Physthos
Kommandant Einsatzgruppe Kadath
2.jpg



Tharon Var
Hexer
P1020117.JPG


 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D

Deleted member 13104

Gast

Mace_vector_icon_hydra_in_chains_black_and_white_white_backgrou_ca15a290-d059-47a3-930c-0d7e06...png


Lernaean Terminatortrupp
Bei den Lernaean handelte es sich um erfahrene Sturmangriffstruppen, spezialisierte Terminatorentrupps und seltener Breacher Squads und Cybots. Ihre Aufgabe war das schnelle Isolieren und Vernichten starker feindlicher Fronttruppen und potenzieller Bedrohungen. Dies sollte auf besonders grausame und blutige Art geschehen, damit einerseits die Bedrohung neutralisiert wurde und andererseits eine Schockwirkung bei den Gegnern eintrat. Die Space Marines waren ausgerĂŒstet mit fortschrittlicher Teleportationstechnologie und besonderen schweren Waffen, wie conversion beam weapons und phase-field generators. Die Lernaeans spielten eine große Rolle beim Sondierungsangriff der Alpha Legion auf das Sol-System im sechsten Jahr des Bruderkrieges. Sie hatten entscheidenden Anteil bei der Unterwerfung des Festungsmonde Plutos, konnten das Leben von Alpharius im Zweikampf gegen Rogal Dorn jedoch nicht schĂŒtzen.​

P1020121.JPG
P1020122.JPG

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D

Deleted member 13104

Gast
WARZONE KADATH

SECMENTUM OBSCURUM
SUBSECTOR HYDRA CORDATUS
SYSTEM HYTH
PLANET HYTH III ( KADATH)


Kadath.png
Kadath ist ein feindlicher Planet, der vor einigen hundert Jahren durch eine ungeklĂ€rte Katastrophe in eine Todeswelt verwandelt wurde. Er war einst ein ertragreicher Agrar Planet und versorgte den ganzen Sektor mit seinen ErtrĂ€gen. Als einst wichtiger Versorgungsposten hatte der Planet eine wichtige Bedeutung fĂŒr die Kontrolle im Hyth System. Mit der Katastrophe verwandelte sich diese StĂŒtze der imperialen Kontrolle in eine chaotische Welt, die immer wieder am Rande des Chaos und ihrer totalen Vernichtung stand.

MĂ€chtige Makropolen mit einer starken Agrar- und Bioindustrie wurden nach vielen einzelnen seltsamen UnfĂ€llen völlig zerstört. Bis heute ist die Ursache nicht gĂ€nzlich geklĂ€rt, wurde aber vom imperialen Gouverneur, einer Rebellengruppe aus der Arbeiterklasse, angehĂ€ngt. Auf dem ganzen Planeten gab es AusfĂ€lle, Explosionen und Sicherheitslecks. Anlagen explodierten oder verseuchten ganze Kontinente, nach einer Kontamination durch Zucht Proben und freigesetzten Experimenten. Die AtmosphĂ€re ist dadurch toxisch geworden. Flora und Fauna haben sich stark verĂ€ndert und das Ökosystem ist völlig zusammengebrochen. Ein Leben außerhalb, aber auch innerhalb der Makropolen, war fast nicht mehr möglich. Millionen starben durch die Folgen der Katastrophe und der darauf folgenden Unruhen. Immer wieder gab es Versuche, den Planet zu befrieden. Doch eine lange Zeit herrschte nur das Chaos auf Kadath.

Offiziell ist der Planet nun wieder unter imperialer Kontrolle, doch die Wahrheit ist eine andere. Die letzten beiden Makropolen werden von einheimischen Kulten und Warlords regiert und nur zum Schein wird eine imperiale FĂŒhrung geduldet, mit der sich die KultfĂŒhrer arrangiert haben. Doch Kadath ist auch durch seine strategische Lage immer noch ein wichtiger Planet und so gab es zuletzt BemĂŒhungen des Imperiums, Kadath wieder unter vollstĂ€ndige Kontrolle zu bringen, nutzbar zu machen oder den Planeten völlig zu zerstören. In den letzten 100 Jahren ist das Ökosystem wieder stabil geworden und doch bleibt Kadath gefĂ€hrlich. Nicht nur durch seine Bewohner, sondern auch durch jene, die dem Planeten seine Geheimnisse entlocken wollen.

Inquisitorin Jenetha van Zhur und ihre HexenjĂ€ger von Skalax Prime verfolgt schon lange die Spur eines alten Feindes und ihre Reise bringt sie nach Kadath, wo neue Unruhen den Planeten in Flammen hĂŒllen.

kadathfull.jpg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D

Deleted member 13104

Gast
IM SCHATTEN DER WAHRHEIT

AKT I - DIE STIMME

Ein einziges Wort kann ganze Imperien in Brand setzen und mit seiner Hilfe vermag ein einzelner Mann sie zu stĂŒrzen. Schafft man den richtigen NĂ€hrboden, findet die offenen Ohren und verbitterten Herzen, fĂ€llt es leicht, einer Gesellschaft ihre Illusion von Selbstbestimmung zu nehmen und sie gefĂŒgig zu machen. Es war niemals schwer, eine Gesellschaft gegen sich selbst zu richten, als Waffe einzusetzen, als Mittel zur ErfĂŒllung seiner Aufgabe.Ich habe schon viele Welten in Brand gesetzt, Gesellschaften und Machthaber vernichtet. Doch auf keiner Welt war es so leicht gewesen wie auf Kadath.

Das Wort dieser Welt war Freiheit. Ein bedeutungsschwangeres und machtvolles Wort, das leicht von der Zunge geht und schnell die Herzen öffnet. Doch gibt es eine einfache Wahrheit. Freiheit existiert nicht. Nur die wenigsten blicken hinter den Schatten dieser Wahrheit. VerdrĂ€ngt den Gedanken, niemals frei zu sein. Das macht es mir leicht, in ihre Herzen vorzudringen. Ich habe das Wort hinausgetragen in alle Makropolen und jeder hat meine Stimme vernommen, ohne zu wissen, wer oder was ich bin. Und das spielt auch gar keine Rolle. Das einzige und absolute ist die ErfĂŒllung meiner Aufgabe. Kadath ins Chaos zu stĂŒrzen.

Ablenkung und TĂ€uschung, das sind die Mittel meiner Legion, um ihre wahren Absichten und auch ihre unglaubliche StĂ€rke zu verbergen. PlĂ€ne ermessen sich in viel lĂ€ngeren Zyklen, als normale Sterbliche oder Imperien ĂŒberdauern. Geduld, Beharrlichkeit und Pragmatismus sind unsere wirklichen Waffen. Wissen, Voraussicht und AnpassungsfĂ€higkeit sind unser Schild. Wir handeln im Verborgenen oder vernichten unseren Feind mit einem einzigen harten und gezielten Schlag.

Kadath war nicht das Ganze. Nur ein PuzzlestĂŒck, zur ErfĂŒllung unserer einzigen Mission. Wenn auch ein wichtiges StĂŒck. Ich stĂŒrzte diese Welt ins Chaos. Die Bevölkerung wandte sich schnell gegen ihre Obrigkeit, um endlich ihre Freiheit zu erlangen. Diese Narren. Es dauerte nicht lange und Anarchie forderte ihren Platz und so kam das eine zum anderen. Die Gesellschaft frass sich selbst auf, durch ihren Hunger nach Macht und einen Platz im GefĂŒge der Welt.

FĂŒr unsere PlĂ€ne durfte Kadath nicht mehr unter der Kontrolle des Imperiums stehen. Wir wollten die Geheimnisse von Kadath ergrĂŒnden und konnten keine neugierigen Augen gebrauchen, die uns ĂŒber die Schulter blickten. Gab es Hilfegesuche ? NatĂŒrlich, doch sie erreichten niemals ihren EmpfĂ€nger. Wir deklarierten Kadath zu einer Todeswelt, abgeschottet vom Imperium, bis wir unsere Aufgabe erfĂŒllt hatten. 

akt1a.jpg


AKT II - DER PAKT
Unsere Aufgabe. Davon möchte ich dir erzÀhlen. Du sollst jede Einzelheit kennen und du wirst verstehen, warum ich deine Hilfe brauche. Ich werde dir die Dinge offenbaren, die nur wenige deiner Art je erfahren werden.

Seit Jahrtausenden steht meine Legion in Kontakt mit der Kabale. Ein mĂ€chtiger Geheimbund, der uns bei unserer großen Aufgabe hilft. Die Kabale war es, die uns auf Kadath und Magos Biologis Deis-74 aufmerksam machte. Möglicherweise war er dem Ziel unserer Suche schon nahe gekommen. Deis-74 war einst ein Mitglied des Adeptus Mechanicus gewesen. Doch durch seine Obsessionen fĂŒr besondere Forschungsgebiete musste er fliehen und fand seine neue Heimat auf Kadath. Die Infrastruktur des Planeten war gĂŒnstig fĂŒr seine Forschungen. Die Agrarwelt bot reichlich Biomaterial und entsprechende Laboratorien. Das Wichtigste war jedoch, dass er bei einer seiner zahlreichen Expeditionen auf etwas gestoßen war, das unser Interesse geweckt hatte. Tief in den lebhaften WĂ€ldern fand er eine alte MilitĂ€r- und Forschungsanlage, die noch aus dem Dunklen Zeitalter des Bruderkriegs stammen musste.

Zufall ? Du kennst die Kabale nicht mein Freund und wir glauben daher nicht an ZufÀlle. Wo wir in hunderten und tausenden von Jahren PlÀne schmieden und vollenden. Plant die Kabale in zehntausenden, gar hunderttausenden von Jahren.

Deis-74 unterstĂŒtzen wir bei seinen Vorbereitungen. Die Anlage konnte unter der Kontrolle des imperialen Gouverneurs nicht in Betrieb genommen werden und so kam es zur großen Katastrophe auf Kadath. Ja, das waren ich und meine BrĂŒder. Es brauchte nicht viel, um einige der SchlĂŒsselpositionen des Planetens zu infiltrieren und schließlich zu sabotieren. In dieser Zeit des Chaos widmete sich Deis-73 seinen Forschungen und wir unterstĂŒtzen ihn dabei, die alte Anlage wieder in Betrieb zu nehmen. Bei dieser Anlage handelte es sich um eine alte Basis meiner Legion und ihr Wert sollte sich im Laufe des nĂ€chsten Jahrhunderts als unermesslich erweisen.

AKT2.jpg


AKT III - ALPHARIUS

Wir versorgten den Magos mit allen Mitteln, Informationen und Truppen, die er brauchte. Schotten die Anlage ab, wie auch den ganzen Planeten. Wir verbreiteten Falschmeldungen und ĂŒberschrieben Imperiale Datenbanken. Kadath wurde von uns zu einer Todeswelt deklariert. Niemand konnte den Planeten ohne unser Wissen betreten oder verlassen. Ein weitreichendes Netzwerk an Informanten, AttentĂ€tern und Demagogen sorgte auf Kadath fĂŒr eine lang anhaltende Unruhe. Wir manipulierten den Informationsfluss soweit, dass die verbliebenen Einwohner des Planeten selbst die LĂŒge einer unglaublichen Katastrophe glaubten. NatĂŒrlich, es kam zu VerĂ€nderungen durch Deis-74, die Experimente und die Sabotage der wichtigsten Chemie- und Biolabore. Doch diese waren nie so weitreichend gewesen, wie wir dargestellt haben.

Wir brachten den Planeten unter unsere vollstĂ€ndige Kontrolle, ohne ein einziges Gefecht gefĂŒhrt zu haben. Doch warum wirst du dich sicher fragen. Mit dem Erscheinen der Primaris Marines, gab es eine unglaubliche Möglichkeit, fĂŒr mich und meine BrĂŒder, hunderte Space Marine Orden mit Leichtigkeit zu infiltrieren. Doch dafĂŒr mussten wir selbst eine Transformation ablegen. Dies sollte mit Hilfe der erbeuteten PlĂ€ne vom Mars, der alten Forschungsbasis und den FĂ€higkeiten des Magos erreicht werden. Die Kabale hatte wieder einmal ganze Arbeit geleistet. Die ersten Jahrzehnte waren die Forschungen nicht sonderlich erfolgreich und absonderliche Kreaturen wurden geschaffen, die keinen oder nur eine geringe Hilfe fĂŒr die Legion boten. Doch die Kreationen des Magos wurden immer ausgereifter und schließlich gelang ihm, mit Hilfe von neuen Proben aus Terra, ein Durchbruch. Neue BrĂŒder wurden geschaffen, angepasst an die neuen Herausforderungen unserer Aufgabe. Bereit fĂŒr das neue Zeitalter und den endlosen Kampf.

Du fragst dich wer ich wirklich bin ?
Ich bin Alpharius

AKT3.jpg


AKT IV - GLAUBE UND WAHRHEIT

Kadath stellt einen wichtigen Außenposten fĂŒr meine Legion dar. Die Transformation ist noch lange nicht abgeschlossen und so dĂŒrfte es nicht verwundern, das die HartnĂ€ckigkeit und Sturheit von Inquisitorin Jenetha van Zhur und ihre HexenjĂ€ger von Skalax Prime, ein Ärgernis darstellt, das beseitigt werden muss. Wir haben die Warpreisen der Inquisitorin sabotiert und falsche FĂ€hrten gelegt und doch ist sie nun hier. Bereit, Kadath wieder unter die Kontrolle des Imperiums zu bringen und ihren alten Erzfeind, den HĂ€retiker Egmond Bolthan endlich habhaft zu werden. Bolthan war ein nĂŒtzliches Werkzeug fĂŒr uns. Ohne sein Wissen hatte er fĂŒr mich und meine BrĂŒder gearbeitet. Seine Fehde mit van Zhur war fĂŒr uns nur eine NebensĂ€chlichkeit gewesen. Doch dieser Konflikt entwickelt sich nun zu etwas Ernsteren, dem wir uns jetzt annehmen mĂŒssen. Einheiten des Dunklen Mechanicums arbeiten neben Einheiten der Planetaren Verteidigungs StreitkrĂ€ften schon lange fĂŒr uns.Die sogenannten Sumpfratten sind der Legion treu und halten die HexenjĂ€ger beschĂ€ftigt, wĂ€hrend wir ihre StreitkrĂ€fte infiltrieren. Wir können nicht riskieren, dass Kadath durch einen Exterminatus der Inquisitorin ausgelöscht wird. Wir geben ihr, was sie möchte, Egmond. Doch Kadath ist schon lange mehr fĂŒr sie als Rache. So streuen wir neue FĂ€hrten, fĂŒhren einen Informations- und Guerillakrieg und halten sie hin, bis wir den einen vernichtenden Schlag ausfĂŒhren.

Und hier kommst du ins Spiel, mein Freund. Sicher hast du dich schon lange gefragt, warum ich dir all diese vertraulichen und streng geheimen PlÀne offenbare. Nun 
. Freund
.. dein Wort lautet Wahrheit.

AKTIV.jpg

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D

Deleted member 13104

Gast
INSPIRATION

Hier möchte ich euch Projekte und Medien vorstellen, die mich inspiriert haben und sich mit dem Thema Alpha Legion auseinandersetzen.

Ab jetzt darf gerne gepostet werden.


 
D

Deleted member 13104

Gast
UPDATE
hydradominatus.png

Der schmerzliche Verlust des alten Threads, gibt mir zumindest bei der Alpha Legion den nötigen Schub hier voran zu kommen. Bei den anderen Projekten kann ich mich noch nicht aufraffen, diese wieder neuzustarten. Heute gab es den ersten Teil eines großen grafischen Updates. Aktuell befasse ich mich mit K.I gestĂŒtzer Gestaltung und möchte meinen Armeeaufbau endlich mit passenden Artworks erweitern. Alle grafischen Elemente sind damit von mir und ich muss mir keine Sorgen um die Verwendung von fremden Grafiken machen. Ihr seht die Updates ja in den oberen BeitrĂ€gen. Die Beschreibung fĂŒr Kadath und der erste Storyabschnitt folgen im Februar. Bis dahin gibt es auch noch das ein oder andere Update an den Miniaturen, bei den ich mich fĂŒr ein grĂŒneres Plasma entschieden habe. Einheitliche Bilder sind dann von allen fertigen Miniaturen geplant. Außerdem wird der Master of Executions als nĂ€chstes unter den Pinsel kommen.

Hier dann auch noch das neue Banner, damit es hier auch was zu gucken gibt. đŸ€Ÿ


Im Schatten der Wahrheit teaser.jpg

 

Sire Godefroy

Tabletop-Fanatiker
14 September 2002
3.033
3.073
Aliso
Der Datenverlust ist wirklich herb 😱 Andererseits sieht das Projekt jetzt herrlich aufgerĂ€umt aus. Und manchmal ist so eine blanke Platte ja genau das, was man braucht. Ich weiß, eine Glas-halb-voll-Argumentation, aber


Als einer, der erst spĂ€ter dazu gekommen ist, hab ich leider gar nicht im Blick, was hier wann entstanden ist und dadurch sogar schon zwei Auszeichnungen verdient hat (die dritte ist ja bereits gesetzt). Vielleicht hast du irgendwann Muße, das fĂŒr SpĂ€taufsteher wie mich einzuordnen und festzuhalten?

Und das:
Aktuell befasse ich mich mit K.I gestĂŒtzer Gestaltung und möchte meinen Armeeaufbau endlich mit passenden Artworks erweitern. Alle grafischen Elemente sind damit von mir und ich muss mir keine Sorgen um die Verwendung von fremden Grafiken machen.
macht mich besonders neugierig. Ich hab davon keinen blassen Schimmer, werde das also selbst nie nutzen können. Einen kleinen Einblick zu bekommen, wie und mit welchen Mitteln du da arbeitest, fÀnd ich aber hochspannend!

In Summe, schön, dass es hier mit einem total faszinierenden Projekt weitergeht. Viel Erfolg und gute Nerven beim Reaktivieren!
 
  • Liebe
Reaktionen: Deleted member 13104

Askarlon

Lord Commander
Teammitglied
Administrator
16 Juni 2011
3.194
1.104
Stuttgart
Der schmerzliche Verlust des alten Threads, gibt mir zumindest bei der Alpha Legion den nötigen Schub hier voran zu kommen. Bei den anderen Projekten kann ich mich noch nicht aufraffen, diese wieder neuzustarten. Heute gab es den ersten Teil eines großen grafischen Updates. Aktuell befasse ich mich mit K.I gestĂŒtzer Gestaltung und möchte meinen Armeeaufbau endlich mit passenden Artworks erweitern. Alle grafischen Elemente sind damit von mir und ich muss mir keine Sorgen um die Verwendung von fremden Grafiken machen. Ihr seht die Updates ja in den oberen BeitrĂ€gen. Die Beschreibung fĂŒr Kadath und der erste Storyabschnitt folgen im Februar. Bis dahin gibt es auch noch das ein oder andere Update an den Miniaturen, bei den ich mich fĂŒr ein grĂŒneres Plasma entschieden habe. Einheitliche Bilder sind dann von allen fertigen Miniaturen geplant. Außerdem wird der Master of Executions als nĂ€chstes unter den Pinsel kommen.

Hier dann auch noch das neue Banner, damit es hier auch was zu gucken gibt. đŸ€Ÿ


Was ist denn mit dem alten Thread passiert?
 
D

Deleted member 13104

Gast
Als einer, der erst spĂ€ter dazu gekommen ist, hab ich leider gar nicht im Blick, was hier wann entstanden ist und dadurch sogar schon zwei Auszeichnungen verdient hat (die dritte ist ja bereits gesetzt). Vielleicht hast du irgendwann Muße, das fĂŒr SpĂ€taufsteher wie mich einzuordnen und festzuhalten?
Ich werde die Chronik noch entsprechend um weitere BeitrĂ€ge erweitern. Evtl mache ich dann auch mal einen RĂŒckblick, mit den WIPs usw ? Kann man ja super als einen zusammengefassten Beitrag machen. Werde mich erstmal um das einpflegen des aktuellen Stands machen, aber das steht auf jeden Fall auf meiner toDo Liste ! :D
macht mich besonders neugierig. Ich hab davon keinen blassen Schimmer, werde das also selbst nie nutzen können. Einen kleinen Einblick zu bekommen, wie und mit welchen Mitteln du da arbeitest, fÀnd ich aber hochspannend!
Ich arbeite mit einer text zu Bild KI, aktuell Midjourney, die mir entsprechende Bilder liefert. Es ist crazy und immer noch verblĂŒffend, was die heutige Technik schon alles schafft und ich freue mich schon auf die nĂ€chsten 10 Jahre. Es kommen schon spannende und teilweise sehr gute Ergebnisse dabei raus. Viel ist aber auch try and error, bis man sich dem gewĂŒnschten Ergebnis annĂ€hrt. Am Beispiel vom Banner habe ich mir zuvor ĂŒber viele Einzelschritte folgende Bilder erstellt:

Mace_sci-fi_labor_with_tanks_in_the_tanks_are_bald_head_human_c_4dc75d2b-a99d-48db-b643-02c722...png Mace_as_art_by_karl_kopinski_efab3db1-d097-45ad-b346-b52db4537607.png alpha3.jpg
Diese habe ich dann hĂ€ndisch mit Photoshop zu einem Banner zusammengefĂŒgt.

Zwischenschritte fĂŒr eine AnnĂ€hrung an den Kopf mit dem Schlangen Tattoo sehen dann z.B so aus:

Mace_bald_head_male_as_art_by_karl_kopinski_b8720e8c-ec4c-458a-9074-087020c9c6bf.png Mace_bald_head_male_as_art_by_karl_kopinski_f50318b7-1cbd-417e-9c5d-81bcfce24d1c.png

Kurz gesagt: Die KI generiert Bilder nach entsprechenden Vorgaben. Um genau das zu bekommen, was man sich vorstellt, muss man viel ausprobieren und hÀndisch nacharbeiten. Die KI generiert z.B viele Fraktale und Objekte an stellen, wo sie nicht unbedingt hingehören, wenn das Motiv zu detaliert und komplex ist.

Ich hoffe das gibt dir einen kleinen Einblick in die Thematik. FĂŒr mich ist das auch noch ein ganz neues und spannendes Feld.
Was ist denn mit dem alten Thread passiert?
Leider ein missclick beim dauerhaften löschen von einem alten / doppelten Beitrag. Aus einem Projekt wurden alle Projekte. Da war auch mit Blood Angels Hilfe nichts mehr zu machen.
Am Ende war es vlt "nur" das (Alpha)Projekt..., oder doch "nur" das (Omega)Projekt!? Wer weiß das schon?
In diesem Sinne weiter so, auf Erfolgsspur bist du ja bereits. Die AnfĂ€nge hier sehen wieder bereits Ă€ußerst vielversprechend aus.

Hochachtungsvoll, der LegionÀr im Schatten - Hydra dominatus
...das ist schade,aber super dass du noch mal loslegst.👍
Immer wieder toll in deine Projekte rein zuschauen.
In Summe, schön, dass es hier mit einem total faszinierenden Projekt weitergeht. Viel Erfolg und gute Nerven beim Reaktivieren!
Danke, das motiviert auf jeden Fall hier wieder richtig Gas zu geben! đŸ€Ÿ
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Schleckosaurus

Gussgrat-Fetischist
Teammitglied
Super Moderator
1 Juni 2020
3.509
12.550
Babenhausen, AllgÀu
Lieber @Mace,

herzlichen GlĂŒckwunsch zum Armeeaufbau des Jahres 2022!
BAJ2022-1st.jpg

Ein wahrlich verdienter Titel bei starker Konkurrenz!
Und der (zwangsweise) Neuaufbau des Projektes sieht auch jetzt schon wieder fantastisch aus đŸ„°
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D

Deleted member 13104

Gast
Akt I - Die Stimme

Ein einziges Wort kann ganze Imperien in Brand setzen und mit seiner Hilfe vermag ein einzelner Mann sie zu stĂŒrzen. Schafft man den richtigen NĂ€hrboden, findet die offenen Ohren und verbitterten Herzen, fĂ€llt es leicht, einer Gesellschaft ihre Illusion von Selbstbestimmung zu nehmen und sie gefĂŒgig zu machen. Es war niemals schwer, eine Gesellschaft gegen sich selbst zu richten, als Waffe einzusetzen, als Mittel zur ErfĂŒllung seiner Aufgabe. Er hat schon viele Welten in Brand gesetzt, Gesellschaften und Machthaber vernichtet. Doch auf keiner Welt war es so leicht gewesen wie auf Kadath.

Das Wort dieser Welt war Freiheit. Ein bedeutungsschwangeres und machtvolles Wort, das leicht von der Zunge geht und schnell die Herzen öffnet. Doch gibt es eine einfache Wahrheit. Freiheit existiert nicht. Nur die wenigsten blicken hinter den Schatten dieser Wahrheit. VerdrĂ€ngt den Gedanken, niemals frei zu sein. Das macht es mir leicht, in ihre Herzen vorzudringen. Ich habe das Wort hinausgetragen in alle Makropolen und jeder hat meine Stimme vernommen, ohne zu wissen, wer oder was ich bin. Und das spielt auch gar keine Rolle. Das einzige und absolute ist die ErfĂŒllung meiner Aufgabe. Kadath ins Chaos zu stĂŒrzen.

Ablenkung und TĂ€uschung, das sind die Mittel meiner Legion, um ihre wahren Absichten und auch ihre unglaubliche StĂ€rke zu verbergen. PlĂ€ne ermessen sich in viel lĂ€ngeren Zyklen, als normale Sterbliche oder Imperien ĂŒberdauern. Geduld, Beharrlichkeit und Pragmatismus sind unsere wirklichen Waffen. Wissen, Voraussicht und AnpassungsfĂ€higkeit sind unser Schild. Wir handeln im Verborgenen oder vernichten unseren Feind mit einem einzigen harten und gezielten Schlag.

Kadath war nicht das Ganze. Nur ein PuzzlestĂŒck, zur ErfĂŒllung unserer einzigen Mission. Wenn auch ein wichtiges StĂŒck. Ich stĂŒrzte diese Welt ins Chaos. Die Bevölkerung wandte sich schnell gegen ihre Obrigkeit ,um endlich ihre Freiheit zu erlangen. Diese Narren. Es dauerte nicht lange und Anarchie forderte ihren Platz und so kam das eine zum anderen. Die Gesellschaft frass sich selbst auf, durch ihren Hunger nach Macht und einem Platz im GefĂŒge der Welt.

FĂŒr unsere PlĂ€ne durfte Kadath nicht mehr unter der Kontrolle des Imperiums stehen. Wir wollten die Geheimnisse von Kadath ergrĂŒnden und konnten keine neugierigen Augen gebrauchen, die uns ĂŒber die Schulter blickten. Gab es Hilfegesuche ? NatĂŒrlich, doch diese erreichten niemals ihren EmpfĂ€nger. Wir deklarierten Kadath zu einer Todeswelt, abgeschottet vom Imperium, bis wir unsere Aufgabe erfĂŒllt hatten.


akt1a.jpg

Ich hoffe der Auftakt gefĂ€llt euch. Mein Plan ist nun erstmal den ganzen Hintergrund zu posten und dann erhalten meine Minis nochmal eine kleine Überarbeitung. Danach geht es dann an neue schicke Bilder. Aktuell arbeite ich etwas an meiner Waldplatte. Geplant sind Szenebilder fĂŒr alle Einheiten. Danach geht es dann an die zahlreichen NeuzugĂ€nge fĂŒr die Alpha Legion. Darunter auch 20 Tempestus Scions als Kultisten. Leider sind die letzten doch etwas klein ausgefallen und daher gibt es nochmal neue, die auch zu den LegionĂ€ren passen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: