Beastgrave Starter Set unbalanced

DerHerzog

Aushilfspinsler
Hey Warhammer Underworlds Community,
Ich bin noch recht neu und habe mir vor ca. 2 Monaten mit einem Freund zusammen das Beastgrave-Starterset gekauft. Mittlerweile haben emwir recht viel damit gespielt und uns auch mit dem Deckbuilding-Aspekt auseinandergesetzt. Meistens spiele ich Skaeths wilde Jagd und er spielt Grashraks Vandalen. Wir haben aber auch schon ein paar mal getauscht. Leider ist uns wieder und wieder aufgefallen dass die wilde Jagd deutlich stärker zu sein scheint. Irgendwie haben sie sehr starke Modelle (Karthaen, Skaeth) und einfache Missionsziele (Ruf der Wildnis, aufspießen, zur Strecke gebracht etc). Egal wer von uns Grashraks Vandalen spielt, derjenige kann nur selten ein Unendschieden herausholen, geschweige denn einen Sieg (erst 4 mal passiert glaube ich bei ~25 Spielen). Sind Grashraks Vandalen einfach schlecht/ Skaeths wilde Jagd zu gut, sind wir nur zu doof oder braucht man für Grashraks Vandalen Karten, die nicht im Starterset enthalten sind? Ich wollte mir eigentlich keine weiteren Kriegerscharen kaufen, bevor die beiden fertig bemalt sind. Gibt es irgendwelche Geheimtipps für die Tiermenschen? Aus meiner sicht muss man sehr gut spielen und viel Glück haben, um so erfolgreich zu sein wie mit der anderen Bande. Draknars 3 Schaden wenn nicht angespornt ist schon ein Vorteil und so, aber irgendwie schein mir ihre Vorteile nicht so ausgeprägt zu sein. Was ist eure Meinung?
 

strangelove

Testspieler
Hi, ich bin in dieser Season auf der Wilden Jagd hängen geblieben und habe mit den Vandalen auch mein Glück mal versucht, und versuche mal meinen Senf hinzuzufügen.

Ich finde persönlich die Wilde Jagd "einfacher" zu spielen als die Vandalen, da sie einfach aggro zu spielen ist, während die Vandalen eher auf Ziele halten ausgelegt sind, wodurch die Angespornt-Kriterien der Wilden Jagd viel einfacher zu erfüllen ist.

Meines Erachtens ist ein weiteres Problem an den Vandalen, dass die Hälfte der Bande nur 1 Damage verursacht, was sie offensiv viel schwieriger zu spielen macht, während die Wilde Jagd mit 3/5 der Modelle eine 2-Schaden-Attacke gegen ein 2 Wundenmodell der Tiermenschen,also der Hälfte der Warband, richten kann.

Kurz gesagt ich sehe es nur mit den Starter-Set-Karten genauso wie du.

Man könnte dem entgegentreten im den man das Spielfeld längs aufstellt, und so der Wilden Jagd in der ersten Runde weniger Kämpfer als Ziele präsentiert, aber man selber nur 2 Missionsziele stellen darf. Die wilde Jagd hat, wie du selber geschrieben hast, Skaeth und Karhaen als wirkliche Heavy-Hiter. Mit Draknar ist man in der Lage Karhaen mit einer Attacke sofort auszuschalten, was man auch versuchen sollte, da dieser Kämpfer sehr wichtig für die Wilde Jagd ist, dafür darf ruhig auch der Ritualmarker geopfert werden, den Grashrak zu Beginn hat. Aber präsentiere Draknar nicht dem Feind zu Beginn an forderster Front, da die Wilde Jagd eher die Initative in der ersten Runde hat.

Durch kluge Plazierung von tötlichen Hexfeldern kann man das Ausschalten von Gegnern stark erleichtern oder deren Bewegung einschränken.
Die Karte "Snare" (Keine Ahnung wie die auf Deutsch heißt, Falle??) ist dein Freund.

Gegen andere Warbands ist die Wilde Jagd eher Mittelfeld und keine Top-Bande. Bei den Vandalen sieht es glaube ich noch schlimmer aus.
Falls es dich interessiert wie ein Deck für diese Warband mit anderen Karten aussieht kann ich dir z.B. https://www.underworlds-deckers.com
empfehlen, wo auch andere ihre Decks präsentieren.

Wenn der Corona-Scheiss endlich vorbei ist, werde ich mich mal an die Vandalen wieder wagen;du hast mich neugierig gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Karpath

Blisterschnorrer
Die wilde Jagd ist schon recht gut. Ein Kumpel hatte nur mit den Karten aus der Grundbox gegen meine Warbands mit Decks mit Zugriff auf nahezu allen Karten gespielt und ich war doch echt überrascht was die so drauf haben.
Nichtsdestotrotz empfehle ich den Kauf weiterer Boxen oder kauft ein paar Kartendecks einzeln auf eBay um mehr Variationen und Möglichkeiten reinzubringen
 
Oben