HavokXY

Aushilfspinsler
Hi,

ich überlege in Necromunda einzusteigen, leider steige ich bei einigen Sachen noch nicht ganz durch (vor allem durch alte Posts, Videos etc.) und habe so einige Fragen.

So weit ich es jetzt verstanden habe, braucht man zum Beginn das Regelbuch (https://www.games-workshop.com/de-DE/Necromunda-Rulebook-2018-ger) und das Gangs der Unterwelt Buch (https://www.games-workshop.com/de-DE/Necromunda-Gangs-Of-The-Underhive-2018-ger). Ist das die Aktuelle Edition (oder wie es hier heißt)? Sind im Gangs der Unterwelt alle Gangs enthalten oder muss man noch weitere Bücher kaufen?

Ist eine Einsteigerbox sinnvoll? Sollte man sich Dark Uprising oder Underhive kaufen? Und was ist der Unterschied von 2D und 3D bzw. welche Regeln sind wo enthalten?

Ist es möglich das Spiel mit mehreren Spielern zu spielen? In meiner Spielgruppe spielen wir öfter auch Dungeon Crawler und ähnliches und ich dachte vlt. würde das auch für uns passen.

Ich habe jetzt öfter gesehen, dass Leute alternative Modelle nutzen oder 40k Figuren, setzt man die dann einfach für andere Gangs ein oder gibt es im Rahmen der Regeln Möglichkeiten sich "eigene" oder "andere" Gangs aufzustellen? Habe noch etliche ungenutzte 40k und AoS Modelle rumliegen und würde die gerne nutzen.

Viel auf einmal, aber vlt. kann mir ja jemand helfen.:)
 

Dark Eldar

Hassassin Fiday
Moderator
Die beiden von dir verlinkten Bücher sind die aktuellen grundlegenden Regeln.
Gangs der Unterwelt deckt die 6 Standardbanden ab, dieses Buch wird im laufe der Zeit durch 6 eigenständige Bücher ersetzt, das erste dieser 6 Bücher war House of Chains in denen die Goliath überarbeitet und ausgebaut wurden, dazu enthielt es eine kleine neue Fraktion, die Slave Ogryn Gang.
Das nächste Buch sollte schon veröffentlicht sein, hat sich durch Covid aber verzögert, siehe:

Die Grundbox kann man kaufen, muß man aber nicht, zum einen ist dort ein veraltetes Regelwerk sind, zum anderen fehlen auch die Regeln für normales Gelände (sprich 3D), dort findest du nur die Regeln um auf den mitgelieferten Bodenplänen zu spielen, kann man machen, sein volles Potential entfaltet Necromunda aber erst bei Kämpfen mit 3D Gelände über mehrere Ebenen hinweg.

Dark Uprising, ist teuer, aber lohnt sich, sofern man auch die darin enthaltenen Gangs spielen möchte, das Gelände in der Box reicht um etwa 25-40% eines Standradr Necromunda Spielfelds mit Gelände aus zu statten. Die Regeln in der Box, sind im Vergleich zur alten Grundbox, keine abgespeckte Version, sondern die vollständigen Grundregeln.

Die weiteren Bücher die es zu kaufen gibt, sind optional, werden nicht für das Spielen an sich gebraucht, enthalten aber die Regeln für weitere Fraktionen, Missionen, Kampagnen und weitere Optionen für den Bandenausbau.
Ich hatte den Inhalt in einen anderen Thread zu Kampagnen versucht kurz zusammen zu fassen:

Grundregelwerk: Dominon Kampagne, reine Vanilla Kampagne

Book of Peril: bringt Venatoren Banden (mit denen sich gut solche Sachen wie Inquisitor Gefolge/Trupp, Rouge Trader oder Renegade Ad Mech darstellen lassen)ins Spiel, zusätzlich gibt es die Einleitung für Allianzen und Regeln für Badzones + verschiedene Scenarios.

The Book of Judgement: bringt Regeln für Palanite Enforcers ins Spiel, sowie Kriminelle Allianzen, einen Schwarzmarkt Handelposten, sowie die Kampagne "Law and Misrule" + verschiedene Scenarios. Schwerpunkt sind hier die Exekutive des Imperiums und Verbrecher.

The Book of Ruin: Regeln für Corps Grinder, Genestealer Cults und chaos Cults, und Regeln um eine normale Gang (Goliath, Esher, Orlock usw.) in eine Cult Gang umzuformen + verschiedene Scenarios. Schwerpunkt sind also Gangs die das Imperium von innen Korrumpieren.

Dark Uprising: Grundregeln wie im Regelbuch, Regeln um Corps Grinder und Enforcer spielen zu können (sprich Spiel rein aus der Box heraus), sowie die Kampagne "The Uprising".

Was 40k Modelle angeht, teilweise werden sie benutzt, in der Regel aber als Material für umgebaute Banden und spezielle Themen Gangs, es läßt sich auch bei weitem nicht alles sinnvoll verwenden. Space Marines, CSM, Tau, Necrons usw. das fällt alles raus. Es geht bei Necromunda um Gangs nicht um Einsatztrupps richtiger Armeen die mal eben in eine Makropole geschickt werden (eine ausnahme wären hier Genestealer Cults).
Kommt also darauf an was du an 40k Figuren verwenden möchtest.
 

HavokXY

Aushilfspinsler
Vielen Dank für die schnelle und umfangreiche Antwort!

Die Grundbox kann man kaufen, muß man aber nicht,

Meinst du die Underhive Box oder gibt es noch eine andere, welche ich gerade nicht kenne?

Space Marines, CSM, Tau, Necrons usw. das fällt alles raus. Es geht bei Necromunda um Gangs nicht um Einsatztrupps richtiger Armeen die mal eben in eine Makropole geschickt werden (eine ausnahme wären hier Genestealer Cults).
Kommt also darauf an was du an 40k Figuren verwenden möchtest.

Das hatte ich mir auch schon so gedacht. Ich hab noch zB. Imperial Guard und Tiermenschen rumliegen und dachte vlt. kann man die für irgendwas verwenden. Und gäbe es auch ein adäquate Gang in die man Admech Figuren nehmen könnte?
Was ist den so grob die Standartgröße von einer Gang, also wie viele Figuren in etwa?

Wenn ich es richtig verstanden habe, entwickeln sich die Charaktere durch Kampagnen weiter, ist es dann sinnvoll oder üblich sie zu magnetisieren um evtl neue Waffen oder so anzubringen?
 

Dark Eldar

Hassassin Fiday
Moderator
Ja ich meine mit Grundbox die Necromunda Underhive Box, ich glaube im offiziellen GW Onlineshop ist die nicht mehr gelistet, auch wegen des veralteten Regelinhalts. Keine ahung ob die nur Temporär oder komplett aus dem Programm genommen wurde. Bei Einzelhändlern findet man die die Box aber noch, schätze mal Restbestände.

Cadianer kann ich mir schwer vorstellen, vielleicht umgebaut, mit anderen Köpfen, als Kopfgeldjäger Bande, oder Richtung Orlock Gang, also deren Regeln aber anderer Hintergrund.

Admech wird gerne ausgeschlachtet, da man die Teile gut als Grundlage für Umbauten nehmen kann. Ansonsten würden sich als Gang Setting die Van Saar anbieten.

Ich würde bei google oder pinterest Suchen, was andere für Necromunda gemacht haben, also ob und wie sie Astra Militarum oder Adeptus Mechanicus für Necromunda umgebaut haben. Inspiration kann man immer gebrauchen.


Bei einer Kampagne startet man meist zwischen 6 und 10 Modelle, je nach dem wie stark man die ersten Modelle ausrüsten will. Als grobe Richtlinie sind mehr und dafür nicht so stark ausgerüstete Gangs für den Start besser.

Man kann sich aber auch auf Einzelspiele festlegen, man sucht sich ein Szenario aus, legt einen Punktwert fest, sagen wir 1000 oder 1500 Credits und stellt für ein einzelnes spiel eine Bande zusammen. Das kann auch eine gute Grundlage sein um ein Grundverständnis für das Spiel zu bekommen, dadurch siehst du auch, was für den Anfang an Ausrüstung wichtig ist und worauf man auch fürs erste verzichten kann.

Magnetisieren ist immer gut, wenn man das Handwerklich hin bekommt. Es kommt auch darauf an, was du alles darstellen willst. Manche bauen für die Veränderungen am Charakter neue Modelle, manche lassen sie so, wie sie bei der Zusammenstellung der ande gebaut waren und tragen neue Ausrütung nur auf Charakterbögen ein, andere magnetisieren. Kommt also auf dich und deine Gruppe an, wie ihr das handhaben wollt.
 

Warmaster

Tabletop-Fanatiker
Kleine Ergänzung zu Dark Eldars 1. Post, das Regelbuch in Dark Uprising enthält ein anderes Kampagnensystem (Aufstand in einem Hive) als das separate Hardcover-Regelbuch. Beide haben ihre Berechtigung.

Auf Yaktribe gibt es noch ein englisches kostenloses Kompendium aller Regeln, das Spieler zusammengestellt haben und regelmäßig aktualisieren. Grund ist dass Necromunda ständig seine Regeln in immer neuen Büchern ändert. Die Bücher sind an sich sehr schick und inhaltlich interessant geschrieben und allgemein ganz gut gemacht. Sie enthalten auch viel Fluff und weiteres Material. Gerade das neueste, House of Chains, hat viele neues für House Goliath gebracht und lohnt sich.

Aber es gibt leider widersprüchliche und fehlerhafte Regeln in den Büchern, Updates folgen oft mit dem nächsten Buch. Daher kann man dir das Fankompendium zusätzlich empfehlen. Man verliert leicht den Überblick bei all den Änderungen.

 
Zuletzt bearbeitet:

Dark Eldar

Hassassin Fiday
Moderator
Ja die Regeln sind so eine Sache, ich finde seit dem Dark Uprising Buch sowie House of Chains ist die Qualität der Regeln etwas besser geworden. Bei den Büchern davor ist es wie Warmaster beschrieben hat. Hintergrund und alles Top, aber die Regeln sind oft sehr uneindeutig formuliert. Weshalb es aus der Community einen sehr großen Fragenkatalog gab, der an GW weiter geleitet wurde, nicht umsonst sind die FaQ´s so umfangreich. Ich hoffe die Hausbücher der anderen Gangs, bleiben auf den höheren Niveau von House of Chains und fallen nicht wieder ab.
 

Khartaras

Codexleser
Wie meine Vorredner schon ausgeführt haben, reichen dir für den Anfang die beiden erste Bücher. Die weiteren Bücher binden zusätzliche Gangs, Allianzen, Regeln für Terrain usw. ein, sind aber bei Weitem keine Pflicht und ich würde den Inhalt anfangs auch nicht empfehlen, weil man schon von den Grundregeln leicht erschlagen werden kann.
Wenn du dir den entsprechenden Fluff dazu einfallen lässt, kannst du im Prinzip ne ganze Menge an 40k-Modellen verwenden um spezielle Söldner, NPCs oder ggf. ganze Banden darzustellen. Die Regeln geben dir Werkzeuge an die Hand, eigene Söldner und Unterweltbewohner zu erstellen und auszustatten. Auch ist durch die Venatorengangs (Book of Peril) die Möglichkeit gegeben, höchst individuelle Banden zu erstellen. Zwar geht es in Necromunda natürlich in erster Linie um Gangs, aber wenn ihr euch in eurer Gruppe einig seid, könntest du zB mit den Regeln der Venatoren AdMech oder sogar Orcs darstellen. Streng genommen müssen die Regeln für Necromunda ja nicht mal auf Necromunda stattfinden.
Das Spielsystem bietet es geradezu an, zu customizen...
Und zu deiner anderen Frage: Ja, auch Mehrspieler Szenarien gibt es.
 

Naivan Throtha

Aushilfspinsler
Also wenn ich das richtige verstehe ist es so, dass wenn ich Dark Uprising kaufe, brauch ich das normale Regelbuch nicht, die alte Kampagne habe ich dann aber nicht.
Mit dem neuem "House of ..." Buch, wird für die entsprechende Gang das Underhive Buch überflüssig.

Ist das so Richtig? Und wie sieht es mit Fluff aus?
Denn ich überlege Dark Uprising zu holen, aber nur wegen einer Kampagne lohnt sich dann nicht, das Regelbuch nochmal zu kaufen. Vor allem wenn man sie als Vanilla Kampagne umschreiben kann.
Und da diese Jahr mit Spielen eh eher schlecht aussieht, würde ich auf das neue Buch warten, und in Dark Uprising sind ja auch noch Cult / Enforcer mit denen man erst mal Spielen kann.

Wie sind die Bücher "The Book of Judgement", "The Book of Ruin" und "The Book of Peril" einzuordnen?

Mir geht es auch um Fluff, er ist mit Teil, warum das 40k Universum mein Bevorzugtes System ist.
 

Dark Eldar

Hassassin Fiday
Moderator
Also wenn ich das richtige verstehe ist es so, dass wenn ich Dark Uprising kaufe, brauch ich das normale Regelbuch nicht, die alte Kampagne habe ich dann aber nicht.
Mit dem neuem "House of ..." Buch, wird für die entsprechende Gang das Underhive Buch überflüssig.
Jop beides richtig. Manche Gruppe haben sich auch entschiedene die "House of .." Bücher so lange weg zu lassen, bis alle Spieler in der Gruppe ein passendes Buch haben. Aber das muß jeder für sich entscheiden. Wichtig, der Handelsposten aus denen die Banden alle während einer Kampagne neue Ausrüstung kaufen, befindet sich im Gangs der Unterwelt Buch.

Ist das so Richtig? Und wie sieht es mit Fluff aus?
Im Dark Prising Buch ist nicht wirklich Hintergrund enthalten, da ist das Standardregelbuch schon sehr lesenswert. Im Gang der Unterwelt ist auch nicht viel an Hintergrund enthalten, da haben die 4 Gang War Bücher mehr entalten. Das wird mit der Zeit über die "House of.." Bücher wieder ausgeglichen, siehe House of Chains das Dutzende Seiten zu Aufbau, Geschichten, Territorien usw. enthält.

Wie sind die Bücher "The Book of Judgement", "The Book of Ruin" und "The Book of Peril" einzuordnen?
Die 3 genannten Bücher sind optional und erweitern das Spiel, gute investitionen für später, für den einstieg ins Spiel sind sie schnell etwas zu viel des guten, da bieten die Grundregeln genug Material. Ansonsten läßt sich der Inhalt in etwa wie folgt kurz zusammen fassen:
Book of Peril: bringt Venatoren Banden (mit denen sich gut solche Sachen wie Inquisitor Gefolge/Trupp, Rouge Trader oder Renegade Ad Mech darstellen lassen)ins Spiel, zusätzlich gibt es die Einleitung für Allianzen und Regeln für Badzones + verschiedene Scenarios.

The Book of Judgement: bringt Regeln für Palanite Enforcers ins Spiel, sowie Kriminelle Allianzen, einen Schwarzmarkt Handelposten, sowie die Kampagne "Law and Misrule" + verschiedene Scenarios. Schwerpunkt sind hier die Exekutive des Imperiums und Verbrecher.

The Book of Ruin: Regeln für Corps Grinder, Genestealer Cults und Chaos Cults, und Regeln um eine normale Gang (Goliath, Esher, Orlock usw.) in eine Cult Gang umzuformen + verschiedene Scenarios. Schwerpunkt sind also Gangs die das Imperium von innen Korrumpieren.
 

Naivan Throtha

Aushilfspinsler
Die 3 genannten Bücher sind optional und erweitern das Spiel, gute investitionen für später, für den einstieg ins Spiel sind sie schnell etwas zu viel des guten, da bieten die Grundregeln genug Material.
Ja, das Problem ist, man weis nie ob Sachen später noch verfügbar sind, da ich die Bücher ja doch eher richtung begrenzt verfügbare Kampagnenbücher / Killzones einordnen würde.

Wichtig, der Handelsposten aus denen die Banden alle während einer Kampagne neue Ausrüstung kaufen, befindet sich im Gangs der Unterwelt Buch.
Also um die Regel komplet zu haben kommt man um " Gangs der Unterwelt" nicht drum herum? Klingt nicht grade toll, wegen so einer kleinen Sektion ein so teures Regelbuch kaufen zu müssen. Da würde ich vieleicht doch etwas warten, dauert wohl eh noch bis Pandemie vorbei / Modelle bemalt sind. Vieleicht werden sie woanderst nochmal verfügbar gemacht.

Im Dark Prising Buch ist nicht wirklich Hintergrund enthalten, da ist das Standardregelbuch schon sehr lesenswert.
Genug Fluff mit genug Tiefgang, dass es sich lohnt?, ist ja nicht grad günstig das Buch
 
Oben