FoW V4 Eastern Front - Russen und Deutsche

Fyreslayer

Miniaturenrücker
Battlefront hat die Vorbestellungen für die neue Ostfront Reihe bereitgestellt:

https://www.flamesofwar.com/Default.aspx?tabid=53&art_id=6152

Freu mich sehr auf diesen Release. Endlich deutsche Infantrie aus Plastik und dazu gibts noch den 15cm Nebelwerfer, ebenfalls aus Plastik. Ärgerlich ist für mich hingegen das die Infantriegeschütze nicht aus Plastik kommen und die StuG Early wohl auch nicht, obwohl sie eigentlich bei Plastikbausätzen gelistet ist, steht auf der Box und in der Beschreibung nichts von Plastik. Mal abwarten, was jetzt stimmt.

Außerdem wurden die beiden Folgebücher "Ghost Panzers" und "Red Banner" angekündigt. Kommen im Dezember.

https://www.flamesofwar.com/Default.aspx?tabid=53&art_id=6153

Spannend ist hier die Art und Weise wie die Bücher miteinander interagieren. Man kann es historisch nach Jahren spielen, wobei "Enemy at the Gates" und "Iron Cross" für das Jahr 42 stehen und "Ghost Panzers" und "Red Banner" für das Jahr 43 und man kann die jeweiligen 2 Bücher der Fraktion beliebig kombinieren und so zb. Formationen aus Iron Cross mit Elementen aus Ghost Panzers mischen. Top. Nächstes Jahr erscheinen dann noch mit "Death from Above" und "Screaming Eagles" 2 Fallschirmjäger Bücher für die Deutschen und die USA. Schaut man sich an wie die Kombinationsmöglichkeiten bei den Ostfront Büchern aussieht, kann man hier wohl denke ich selbiges erwarten. Die Fallschirmjäger Bücher decken übrigens den Zeitraum von 42 bis 45 ab und werden mit einer neuen Plastik-Range veröffentlicht.

Insgesamt freu ich mich sehr auf die anstehenden Bücher. Hauptsächlich weil ich als Spieler der Deutschen derzeit schon ein wenig auf dem Zahnfleisch gekrochen bin, nachdem ich mich permanent mit starken "Fighting First" und "Armoured Fist" Armeen rumärgern durfte. Iron Cross bietet ein paar neue Möglichkeiten für mich, wiedeer aufzuschließen aber wirklich intressant dürfte es erst mit "Ghost Panzers" werden, die dann einen ganzen Schwung an Variationen erlauben (bestätigt sind Panther, Brummbär, Ferdinand, mobile Artillerie und gepanzerte Panzergrenadiere). Death from Above dauert zwar noch, aber die Zeit wird ebenso im Flug vergehen und mir dann noch mal ein Schwung auf den Weg mitgeben um meine Gegenspieler zu ärgern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fyreslayer

Miniaturenrücker
Battlefront hat heute die ersten 4 Boxen der neuen Welle vorgestellt. Soweit so gut. Ich bin alledings ein wenig von dem 3.7 cm PaK 36 Gussrahmen irritiert.



Kann mir da jemand sagen, was die anderen beiden Kanonen sind? 3 Waffen sind mir klar: 3.7cm PaK, 3,7cm PaK mit Stielgranate und der Nebelwerfer. Ich vermute mal eine davon ist die 4,2 cm PaK aber was ist die fünfte? Kann mir da jemand weiterhelfen?
 

Sistermarynapalm

Blisterschnorrer
Die eine ist, denke ich mal ne 4,2 cm PAK.

Und die letzte ... mal ne ganz wilde Vermutung: könnte das ne russische 45mm PAK Version sein? Die basierte ja auf dem Panzeranklopfgerät. Aber sicher bin ich mir da auch ned.
 

Fyreslayer

Miniaturenrücker
Die nächste Welle der "East Front" rückt an:

https://www.flamesofwar.com/hobby.aspx?art_id=6275

und ich könnte zwiegespaltener nicht sein. Zunächst mal, bin ich froh darüber, das der Großteil so gekommen ist, wie ich es mir ausgemalt hab, mit ein paar kleinen Überraschungen mit denen ich wahrlich nicht gerechnet habe (Bogward, Luchs, Hornisse). Die Truppenauswahl für die Deutschen gefällt mir soweit ganz gut und erweitert Iron Cross ordentlich, doch jetzt kommt halt mal wieder das große ABER:

Wie schon bei Iron Cross frage ich mich warum man manche Ikonen einfach nicht aus Plastik bringt. Bei Iron Cross war es der StuG (Early), bei Ghost Panzers ist es der Panther. Dazu frage ich mich schon warum man es nicht schafft mindestens 1 SP oder einen Tank Hunter aus Plastik zu bringen. Stattdessen besteht der Großteil des Releases eigentlich wieder mal nur aus Repacks und das finde ich echt schade. Hier hat Battlefront einmal mehr eine große Gelegenheit liegen lassen um Bausätze zu bringen, die die Konkurrenz eben nicht im Sortiment hat. Plastic Wespe, Hummel oder Grille wäre es doch gewesen. Das wäre weggegangen wie geschnitten Brot.

So bleibt am Ende nur der Eindruck das ich zwar mit der Erweiterung "Auswahltechnisch" echt glücklich bin, mir aber der Release weniger gefällt. Wirklich spannend sind für mich nur die Panzer III (Late) und die neuen SD KFZ Versionen, wobei ich hier noch schauen muss ob die "Flamethrower-Versionen" wirklich aus Plastik sind. Da die StuG Early aber nach wie vor unter "All Plastic" steht obwohl sie eben nicht aus Plastik ist, bleibt mir nichts anders übrig als zu warten um die Sache in Augenschein nehmen zu können.

Ich hoffe jedenfalls das Battlefront in Zukunft noch ein paar Sachen für Iron Cross/ Ghost Panzers aus Plastik bringt, so wie sie es zb. bei Team Yankee mit dem Leopard 1 und dem T-55 gemacht haben. Das ganze muss ja nicht immer an ein Buch gekoppelt sein, wobei ich mir schon noch 1 Buch wünschen würde, das die "Czeech Tanks" abdeckt. Immerhin wissen wir schon das mit "Death from Above" die Fallschirmjäger kommen. Insgesamt kommt Battlefront zwar langsam aber stetig voran. Mit Ghost Panzers wird der Kreis geschlossen, der eine grundsolide Basis für die Deutschen aus Plastik bereit stellt. Nahezu alle wichtigen Basis Einheiten (außer Panther :rolleyes:) stehen nun zur Verfügung und das müßte doch jetzt die Gelegenheit sein, ein wenig mehr bei den Exoten mit Plastik zu hantieren. Ich bin gespannt was die Zukunft bringt, und auch wenn "Modelltechnisch" in diesem Release echt wenig für mich dabei ist, da ich eben nur auf Plastik setze, kann ich schon jetzt "Death from Above" kaum erwarten.
 

netbuster21

Aushilfspinsler
In Plastik kommen vor allem Sachen, die eine hohe Stückzahl mitbringen. Plastik braucht Masse. Und da die Kapazitäten in der Fabrik eher gering sind, bringen die auch nur relativ wenige Plastikbausätze pro Buch. diese werden dann aber so gut es geht vielfältig genutzt, siehe die Leand Lease Einheiten und das Spiel Tanks.

Und ja, ab und zu sollte BF auch Panzer in Plastik rausbringen, die häufig auf dem Tisch zu finden sind. Also würde ich mir eher einen T60-Sprue statt einem Pantehr-Sprue wünschen.

Den Panther mit mehr als 17 Punkten wird man eher nicht so häufig auf dem Tisch sehen, da braucht man nicht uinbedingt ein Plastik-Modell.

Für einen Überblick zu den neuesten Büchern empfehle ich nodicenoglory:

https://nodicenoglory.com/2018/11/12/ghost-panzers-reviewed-and-spoiled/

[url]https://nodicenoglory.com/2018/11/11/red-banner-spoiled/

[/URL]
Zur Frage mit dem Pak36 Sprue: die anderen beiden Rohre sind die kurze und lange 45mm der russischen 45mm. Kann man dann eventuell auch für die 42mm PjK der Fallschirmjäger nutzen, wenn die im nächsten Jahr ihr Buch bekommen.

Ciao
 

Fyreslayer

Miniaturenrücker
In Plastik kommen vor allem Sachen, die eine hohe Stückzahl mitbringen. Plastik braucht Masse. Und da die Kapazitäten in der Fabrik eher gering sind, bringen die auch nur relativ wenige Plastikbausätze pro Buch. diese werden dann aber so gut es geht vielfältig genutzt, siehe die Leand Lease Einheiten und das Spiel Tanks.

Und ja, ab und zu sollte BF auch Panzer in Plastik rausbringen, die häufig auf dem Tisch zu finden sind. Also würde ich mir eher einen T60-Sprue statt einem Pantehr-Sprue wünschen.
Der wirtschaftliche Faktor ist mir bewusst, allerdings kenne ich eben nicht nur Battlefront sondern auch Zvevda oder PSC und wenn ich mir da anschaue wie schnell so ein Königstiger oder Ferdinand, ja sogar die Maus im 1/100 ausverkauft war, würde ich diese Aussage noch einmal überdenken. Da mußtest du echt vorbestellen um überhaupt einen zu kriegen. Oder schau mal in Richtung simplere Sachen wie die Opel Blitz von PSC, genau das selbe Spiel. Dieses Argument man bräuchte Masse, damit sich Plastik rentiert ist falsch. Man braucht den richtigen Riecher oder glaubst du die Sd Kfz von PSC gehen deswegen so gut weg, weil sie nur 2x in Iron Cross eingesetzt werden können? Die 1/100 sind auch einfach für sehr viele Modelbauer intressant, die einfach auch entsprechende Fahrzeuge für Dioramen oder die Vitrine suchen. Es ist eine Gradwanderung und oftmals habe ich einfach das Gefühl das BF da nicht so ganz richtig liegt. Dennoch hoffe ich auch in Zukunft auf das Beste, den ich mag die V4 von Flames of War und hab da ne Menge Spaß damit. Das Sortiment das sie mittlerweile ich Sachen Plastik haben kann sich durchaus sehen lassen und außer ein paar "Unverständlichkeiten" hab ich da echt nichts auszusetzen.

Zum Thema Tanks: Auch das Argument ist eher mau, da ich sehr wohl mitbekommen habe, wie "begeistert" die Spieler der Deutschen Fraktion sind, dass sie eben keinen Ferdinand oder ne neue Panther Version bekommen. Tatsächlich bekommen die jetzt wohl (wenn überhaupt) nur einen weiteren Panzer III (Late) Ende. Ist halt das Problem wenn man auf zu vielen Hochzeiten tanzt, da klafft die Spanne schnell auseinander, wenn man nicht aufpasst. Demnach: Wenn ich schon ein Spiel wie Tanks supporte, sollte ich auch darauf achten, dass da in Sachen Panzer auch was nachkommt, aber weder der Panther (early) noch die StuG (Early) noch solche Sachen wie Brummbär, Hornisse oder Ferdinand haben es geschafft, was sehr ärgerlich ist. Nur zum Vergleich mit Red Banner und Enemy at the Gates haben die Russen sage und schreibe 6 Erweiterungen bekommen und werden mit dem T-70 noch eine weitere kriegen. Demgegenüber steht maximal 1 neue für die Deutschen, und das liegt eben an dem von dir genannten "Umboxing" Wahn, denn nahezu alle Deutschen Panzer kamen schon mit Afrika Corps raus bzw. sind bereits im Late War als Baussatz vorhanden gewesen. Wirklich neu ist "NUR" der Panzer III (Late). Den Rest gab es schon. Die Produktionskosten dürften also relativ gering für die Deutschen gewesen sein, weshalb man hier durchaus noch was hätte bringen können.

Aber mal sehen, was zb. "Death from Above" bringt. Da soll ja auch eine neue Plastik-Reihe erscheinen und Late War wird ja im Laufe des nächsten Jahres komplett auf V4 umgestellt und spätestens da erwarte ich mal "neue" Deutsche Panzer und nicht schon wieder nur Repacks, die mir als "neu" verkauft werden. Ich hoffe es einfach, denn Iron Cross + Ghost Panzers macht einfach Laune, und jetzt müßte nur noch der Figurensupport richtig sitzen und ich wäre endlos glücklich. :happy:
 

Ferox21

Tabletop-Fanatiker
Moderator
Ich habe mich jetzt im neuen Jahr auch mal wieder mit Flames of War befasst. Grund dafür war vor allem, dass ich bei mir einmal gründlich aufgeräumt und meine Sammlungen von Deutschen und Sovjets auch endlich wieder gebündelt in zwei Kisten parat gepackt habe.

Ich hatte natürlich etwas von der 4. Edition mitbekommen, aber eher am Rande. Jetzt habe ich mir erst einmal das neue Regelbuch bestellt und etwas durchgeblättert. Im Kern bleibt ja die Spielmechanik erhalten, allerdings geht man bei Battlefront - wohl auch mit den Erfahrungen aus Team Yankee - wieder dahin, die Regeln zu vereinheitlichen und weniger komplex zu machen. Ich bin nur dafür, denn das volle Regelbuch zur 3. Edition war schon ein echter Wälzer.

Etwas schade ist aber, dass man auch diesmal nicht sofort komplett auf die neue Edition umstellt, sondern eben erst wieder mit dem Mid War angefangen hat - und das Late War Buch mit den entsprechenden Listen später kommt. Schade, weil ich, wie die meisten meine Armeen vor allem auf den Late War ausgerichtet habe.
(Early War dann wohl wieder als Anhang ganz zum Schluss - aber mal ehrlich: Gefühlt spielen bei FoW nur die Wenigsten überhaupt EW.)

Von Team Yankee hat man auch die Einheitenkarten übernommen. prinzipiell finde ich das auch ganz gut. Zum einen hat man so viele wichtige Informationen gleich zur Hand - und zum anderen kann man so zwischen den Einheiten noch besser differenzieren. Leider gibt es viele der Einheitenkarten bzw. Regeln eben nur in den Büchern, den Packungen der Minis oder eben den Kartensets. Bei den Büchern geht Battlefront denn auch wieder den üblichen Weg, in dem sie viele kleine Bücher hintereinander rausbringen, jetzt thematisch sogar noch nach Fraktionen getrennt.

Und hier denn auch mal den Zirkel zurück zum Thema zu schlagen. Ich habe mir jüngst die ersten beiden Mid War Bücher für Deutsche und Sovjets bestellt (Enemy at the Gates und Iron Cross). So wie ich das sehe, behandeln die Werke vor allem das Jahr 1942 an der Ostfront. Also alles von den verzweifelten Gegenoffensiven der Sovjetunion Anfang 42, über die Herbstoffensiven der Wehrmacht bis hin nach Stalingrad. Über den Inhalt kann ich natürlich noch nichts sagen.

Bei den Armeen ist damit auch klar, dass ich Deutsche und Sovjets sammle. Ich wollte bei FoW eben bei einem Thema bleiben. Außerdem hat man dann auch passende Figuren, wenn man einem das Spiel näher bringen will. Die Westalliierten waren eh eher das Steckenpferd von unseren beiden anderen FoW Spielern, die sich aber leider schon seit gut zwei Jahren komplett aus dem System zurückgezogen haben.

Zur Miniaturendiskussion kann ich hier wenig beitragen, da ich eigentlich für beide Fraktionen eine ausreichend große Sammlung habe und wenn nur noch punktuell hier und da hinzukaufen müsste. (Vor allem habe ich immer noch viel zu wenig Infanterie für die Rote Armee.)

So wäre bspw. ein Plastikbausatz für die Hummel ganz nett gewesen, aber ich habe aus meiner frühen FoW Zeit noch eine 6er Batterie von denen, daher betrifft mich dies nicht. Das schöne bei historischen Systemen ist ja, dass die Minis nicht verfallen. Und von den Sovjets will ich kaum anfangen. Ich hab schon 30 T-34 fertig rumstehen und mindestens nochmal 25-30 nicht zusammengebaut in Kisten.

Nun gut, ich bin jetzt erst mal auf die Bücher gespannt, die sollten morgen bei mir ankommen. Danach muss man sehen. Ich werde hier evtl. auch nochmal was zu schreiben.

Ich müsste auch mal schauen, was bei uns in der Gegend von der alten FoW Spielerschaft noch übrig ist...
 

emmachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
Etwas schade ist aber, dass man auch diesmal nicht sofort komplett auf die neue Edition umstellt, sondern eben erst wieder mit dem Mid War angefangen hat - und das Late War Buch mit den entsprechenden Listen später kommt. Schade, weil ich, wie die meisten meine Armeen vor allem auf den Late War ausgerichtet habe.
(Early War dann wohl wieder als Anhang ganz zum Schluss - aber mal ehrlich: Gefühlt spielen bei FoW nur die Wenigsten überhaupt EW.)
Moin Ferox. Ich hab mich in der Anfangszeit ein wenig damit beschäftigt, als ich noch meine Artikel beim Fantasyladen beziehen konnte (der letztes Jahr im Juli endgültig geschlossen hat). Heute kann ich mir die Bücher bestenfalls noch über die App holen.

Bei der 4. Edition gibt es aktuell quasi immer noch 2 Regelbücher.
Ein Regelbuch Midwar und ein Regelbuch Early/Late War.

Während das Early/Late War Buch einigermaßen darauf abgestimmt ist, dass man die alten V3 Bücher damit spielen kann (Umrechnung der alten Werte auf das neue System, deswegen werden sie wohl auch als die "Conversion Rules" bezeichnet) ist das Mid War Buch quasi das neue Regelbuch, dass auf die neuen Bücher/Einheitenkarten aufbaut. Deswegen hat man sich auch Hauptsächlich auf Mid War konzentriert.
Im Dezember scheinen auch noch die Bücher "Red Banner" und "Ghost Panzers" erschienen zu sein, die dann wohl 1943 abhandeln sollen.

Für Late War wurde schonmal ein Buch Armies of Late War herausgegeben in dem Profile für Briten, Amerikaner, Deutsche und Sowjets enthalten sind, um das echte V4 Regelwerk verwenden zu können. Jedoch sind dort nicht alle Einheiten enthalten. Oft genug fehlt die "dicke" Artillery (z.B. 5.5 Inch Gun der Briten, die 15 cm der deutschen etc.), aber seltsamerweise auch manche Panzer wie der Cruiser MK VIII Challenger, der ja mit den Cromwells zusammen eingesetzt wurde.

Im Endeffekt habe ich aber V4 selbst nie gespielt, weil ich nur in Mainz bis Dezember 2016? gespielt hatte (soweit ich mich recht erinnere) und in Mainz die V4 nicht wirklich ankam.
 

Fyreslayer

Miniaturenrücker
Und hier denn auch mal den Zirkel zurück zum Thema zu schlagen. Ich habe mir jüngst die ersten beiden Mid War Bücher für Deutsche und Sovjets bestellt (Enemy at the Gates und Iron Cross). So wie ich das sehe, behandeln die Werke vor allem das Jahr 1942 an der Ostfront. Also alles von den verzweifelten Gegenoffensiven der Sovjetunion Anfang 42, über die Herbstoffensiven der Wehrmacht bis hin nach Stalingrad. Über den Inhalt kann ich natürlich noch nichts sagen.
Das ist korrekt. Mit den beiden Büchern "Ghost Panzers" und "Red Banner" kannst du dann das Jahr 43 hinzufügen. Die Bücher sind für die jeweiligen Fraktionen kombinierbar. Das heißt Formationen aus Iron Cross sind mit Support aus Ghost Panzers Spielbar. Zudem können sie Allierte aus dem Italien Buch "Avanti" enthalten.

Zudem beginnt bei Flames of War im Juni die Late War Reihe. Startet mit "Fortress Europe" quasi eine Neuauflage von "Armies of Late War" und dann den Bücher D-Day Americans und D-Day Germans. 2020 folgen dann fürs erste noch D-Day Britains und D-Day Waffen-SS, aber Plannungstechnisch ist man schon bis zum Jahr 2021 fit.

https://www.flamesofwar.com/hobby.aspx?art_id=6359

Alles in einem ein schöner Ausblick. 2019 dürfte ne Menge los sein in FoW. Die Fallschirmjäger Bücher "Screaming Eagles" und "Death from Above" stehen ja auch noch aus für Mid-War.
 

Ferox21

Tabletop-Fanatiker
Moderator
Ich habe mittlerweile die beiden Bücher für Russen und Deutsche für das Jahr 1942 bekommen - eben Enemy at the Gates und Iron Cross. Außerdem habe die neuen Regeln der 4. Edition weiter durchgearbeitet.

Und ehrlich gesagt war ich anfangs schon etwas konsterniert. Gefühlt hat man die Armeelisten doch massiv zusammengestrichen. Das Ganze ist jetzt so minimalistisch wie bei Team Yankee aufgebaut. Sprich: man spielt praktisch eine Armee, in der man eine oder mehr Formationen spielen kann. Eine Formation entspricht dabei einer der typischen alten Flames of War Listen, wie bspw. Panzerkompanien, Infanteriekompanien oder Exoten wie Artilleriekompanien oder Spähkompanien. Für diese Formationen steht dann nur noch ein Pool an Supportauswahlen zur Verfügung. Unterm Strich muss man aber sagen, dass die typische FoW Armeeliste am Ende aber immer noch so ähnlich aussieht wie früher, aber an das neue System muss ich mich definitiv noch gewöhnen.

Wie schlimmer als die neue Struktur finde ich eh das radikale Zusammenstreichen der Listen. Vor allem die 1942er Listen der Russen sind doch arg beschnitten. Mehr als eine Mixed Tank Formation, eine frühe T-34 Formation, Land Lease Panzer, Rifles und Motor Rifles findet man hier nicht.

Bei den Deutschen sieht es ähnlich aus. Dort fehlt mir unter anderem der Panzer 38(t), der 1942 definitiv noch im Einsatz war. Auch bei den Panzergrenadieren ist es sehr befremdlich, dass es diese ohne Transportoption gibt - das SdKfz 251 war bei den Panzergrenadieren seit Kriegsbeginn im Einsatz.

Ansonsten finde ich die weiteren radikalen Vereinfachungen bei den Truppen etwas schade. Mir gefiel immer die Auflistung der Infanterie in die diversen Untereinheiten. Nun kauft man die Fußtruppen halt nur noch als großer Blob mit der Option für a, b oder c Pnkte x, y oder z Stands mitzunehmen. Bei den Geschützen wiederum finde ich den Wegfall der HQ-Trupps schade. Klar, die waren vorher auch nur für die Moral dar, und das neue Moralsystem kompensiert bei Guns den Wegfall des HQ und ggf. der Staff Teams - ich empfand diese aber immer als nette Flavor Einheiten. Und ab und an hat so ein Command SMG Team schon noch eine heroische Aktion hinbekommen. Jetzt befördert man halt einfach eine Gun zum HQ und gut ist. Das dient logischerweise der Vereinfachung - und Battlefront spart etwas Geld, in dem bei den zunehmen aufkommenden Plastik Guns jetzt keine Resin HQ Minis mehr produziert und mitgeliefert werden müssen.
(PS: Ich vermisse auch die gute alte God of War Artillerie Batterie bei den Sovjets, wobei die ja später nochmal kommen kann.)

Aktuell bin ich jedenfalls dabei einige frühe Mid Wars Russen zu basteln und zu bemalen (ich habe mit das Starterset mit den 3 T-34, 3 KV-1 und 4 ZIS-3 zugelegt. Ansonsten habe ich Red Banner und Ghost Panzer vorbestellt. 2019 wird für mich dann aber ruhiger werden, da jetzt erstmal wieder D-Day und die Normandie dran ist und es erst 2020 wieder an die Ostfront gehen wird.
 

Fyreslayer

Miniaturenrücker
Und ehrlich gesagt war ich anfangs schon etwas konsterniert. Gefühlt hat man die Armeelisten doch massiv zusammengestrichen. Das Ganze ist jetzt so minimalistisch wie bei Team Yankee aufgebaut. Sprich: man spielt praktisch eine Armee, in der man eine oder mehr Formationen spielen kann. Eine Formation entspricht dabei einer der typischen alten Flames of War Listen, wie bspw. Panzerkompanien, Infanteriekompanien oder Exoten wie Artilleriekompanien oder Spähkompanien. Für diese Formationen steht dann nur noch ein Pool an Supportauswahlen zur Verfügung. Unterm Strich muss man aber sagen, dass die typische FoW Armeeliste am Ende aber immer noch so ähnlich aussieht wie früher, aber an das neue System muss ich mich definitiv noch gewöhnen.
Die Bücher sind halt mittlerweile nur die absolute Basis. Eine Sammlung der gewöhnlichsten Truppen, der jeweiligen Fraktion zu diesem Zeitpunkt. Hier kann man definitiv hoffen, dass sie das irgendwann alles aus Plastik rausbringen. Etwas Abwechslung kriegst du aber mit den Command Cards rein. Dort gibts ein paar spezielle Formationen wie Armord Cars, Fast Company und StuG Assault Gun Battery. Dazu hast du die Möglichkeit Varianten der Standard Formationen zu spielen: Luftwaffe Field Comapany (Fearless, Green), Gebirgsjäger Company (Mountaineers), Jäger Company (besserer Terrain Dash), SS Company (Fearless Veteran) oder Croatian Rifle Company (besserer Counterattack). Dazu noch Optionen auf Captured Tanks wie KV-1, T-34 oder BA-10M, sowie Regeln für Panzer Aces und Tiger Aces. Dasselbe gibt es auch für die Russen, doch bei denen kenne ich mich nicht wirklich aus, weiß aber das die ähnlich viele Optionen bekommen. Sicher ein Blick wert, wenn man Möglichkeiten sucht, um seine Armee noch ein wenig "abwechslungsreicher" zu gestalten. Ich habe den Kauf der Iron Cross Command Cards jedenfalls nicht bereut.

Bei den Deutschen sieht es ähnlich aus. Dort fehlt mir unter anderem der Panzer 38(t), der 1942 definitiv noch im Einsatz war. Auch bei den Panzergrenadieren ist es sehr befremdlich, dass es diese ohne Transportoption gibt - das SdKfz 251 war bei den Panzergrenadieren seit Kriegsbeginn im Einsatz.
Entgegen der allgemeingültigen Meinung, waren aber nie alle Panzergrenadiere motorisiert. Tatsächlich waren das nur ein Bruchteil der Truppen, der Rest marschierte weiter brav zu Fuß. Dennoch hat BF damals Regeln zur motorisierung für die Panzergrenadiere zur Verfügung gestellt, ich weiß aber nicht, ob das noch verfügbar ist, jetzt wo Ghost Panzers da ist. Möglich ist auf jeden Fall noch, die Panzergrenadiere mit "Soft Skin Transports" auszustatten. Die Regeln dazu findest du in den Iron Cross Command Cards. Die gepanzerten Panzergrenadiere die dann auch mit unterschiedlichen SD Kfz ausgerüstet sind findest du in Ghost Panzers.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ferox21

Tabletop-Fanatiker
Moderator
... Etwas Abwechslung kriegst du aber mit den Command Cards rein. Dort gibts ein paar spezielle Formationen wie Armord Cars, Fast Company und StuG Assault Gun Battery. Dazu hast du die Möglichkeit Varianten der Standard Formationen zu spielen: Luftwaffe Field Comapany (Fearless, Green), Gebirgsjäger Company (Mountaineers), Jäger Company (besserer Terrain Dash), SS Company (Fearless Veteran) oder Croatian Rifle Company (besserer Counterattack). Dazu noch Optionen auf Captured Tanks wie KV-1, T-34 oder BA-10M, sowie Regeln für Panzer Aces und Tiger Aces. Dasselbe gibt es auch für die Russen,...
Also ich muss sagen, dass ich meinen Zorn erst einmal einen Tag lang sacken lassen musste. Ich finde das schon einen ziemlich arschigen Zug von Battlefront. Ich bin Veteran bei FoW seit den frühen Tagen der zweiten Edition - meine ersten Armeen für Deutsche und Sovjets habe ich Mitte der 2000er angefangen zu sammeln. Ich habe mich natürlich im Vorfeld auf deren Website informiert, aber die Sache mit den Command Cards musste ich wirklich aktiv suchen.

Es ist für mich gerade wirklich äußerst unbefriedigend. Ich habe jetzt gutes Geld für die 4 Mid War Bücher der Ostfront ausgegeben, nur um dann lesen zu müssen, dass es für einen langjährigen Spieler wie mich besser gewesen wäre, nur die Unit Cards und die Command Cards zu kaufen. Dazu kommt dann auch noch, dass weder das aktuelle Regelbuch noch die Hintergrundbücher einen auf die Command Cards hinweisen.

So brauche ich zwingend die Command Cards aus Enemy at the Gates, um bspw. weiterhin meine Kosaken-Kompanie oder erbeutete T-34er ins Feld zu führen - na vielen Dank auch. Also nochmal knapp 40 Euro Investition. Irgendwie schaue ich da gerade wehmütig auf mein Eastern Front Compendium aus der 3. Edition. Da war alles zum Mid War an der Ostfront in einem schönen Werk gesammelt.

Ich will der 4. Edition ja eine Chance geben, aber diese Kleinteiligkeit ist schon sehr bescheiden.


Entgegen der allgemeingültigen Meinung, waren aber nie alle Panzergrenadiere motorisiert. Tatsächlich waren das nur ein Bruchteil der Truppen, der Rest marschierte weiter brav zu Fuß. Dennoch hat BF damals Regeln zur motorisierung für die Panzergrenadiere zur Verfügung gestellt, ich weiß aber nicht, ob das noch verfügbar ist, jetzt wo Ghost Panzers da ist. Möglich ist auf jeden Fall noch, die Panzergrenadiere mit "Soft Skin Transports" auszustatten. Die Regeln dazu findest du in den Iron Cross Command Cards. Die gepanzerten Panzergrenadiere die dann auch mit unterschiedlichen SD Kfz ausgerüstet sind findest du in Ghost Panzers.
Un wieder, ganz, ganz großes Kino Battlefront!

Ich weis ja, dass nur wenige Panzergrenadiere in SdKfz 251ern rumgefahren sind. Aber dass man die Command Cards zwingend haben muss, um denen überhaupt mal eine LKW-Transportoption zukaufen zu können ist doch wirklich Mist. Zumindest die Option auf Transporter hätte es im Buch geben können...
 

emmachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
Also ich muss sagen, dass ich meinen Zorn erst einmal einen Tag lang sacken lassen musste. Ich finde das schon einen ziemlich arschigen Zug von Battlefront. Ich bin Veteran bei FoW seit den frühen Tagen der zweiten Edition - meine ersten Armeen für Deutsche und Sovjets habe ich Mitte der 2000er angefangen zu sammeln. Ich habe mich natürlich im Vorfeld auf deren Website informiert, aber die Sache mit den Command Cards musste ich wirklich aktiv suchen.

Es ist für mich gerade wirklich äußerst unbefriedigend. Ich habe jetzt gutes Geld für die 4 Mid War Bücher der Ostfront ausgegeben, nur um dann lesen zu müssen, dass es für einen langjährigen Spieler wie mich besser gewesen wäre, nur die Unit Cards und die Command Cards zu kaufen. Dazu kommt dann auch noch, dass weder das aktuelle Regelbuch noch die Hintergrundbücher einen auf die Command Cards hinweisen.

So brauche ich zwingend die Command Cards aus Enemy at the Gates, um bspw. weiterhin meine Kosaken-Kompanie oder erbeutete T-34er ins Feld zu führen - na vielen Dank auch. Also nochmal knapp 40 Euro Investition. Irgendwie schaue ich da gerade wehmütig auf mein Eastern Front Compendium aus der 3. Edition. Da war alles zum Mid War an der Ostfront in einem schönen Werk gesammelt.

Ich will der 4. Edition ja eine Chance geben, aber diese Kleinteiligkeit ist schon sehr bescheiden.




Un wieder, ganz, ganz großes Kino Battlefront!

Ich weis ja, dass nur wenige Panzergrenadiere in SdKfz 251ern rumgefahren sind. Aber dass man die Command Cards zwingend haben muss, um denen überhaupt mal eine LKW-Transportoption zukaufen zu können ist doch wirklich Mist. Zumindest die Option auf Transporter hätte es im Buch geben können...
Auch wenn ich inzwischen nicht mehr ganz so viel mit FoW zu tun habe, ist das mit den Command Cards auch so ein Thema, dass mir ein wenig sauer aufstößt.
Die Karten für Mid War Deutsche/Briten/Amis hatte ich noch als der Fantasyladen noch existierte. Inzwischen verfolge ich den Thema bestenfalls noch mit der App. Da aber die Karten nicht in der App erwerbbar sind habe ich auch keine Möglichkeit mehr diese einzusehen. So dick sind im Grunde die Bücher ja auch nicht, dass man nicht die Karten auch darin hätte abbilden können.
Im Grunde wäre es so, als würde man Stratagems bei 40k nur über die Karten, aber nicht über den Codex bekommen.
 

Fyreslayer

Miniaturenrücker
Im Grunde wäre es so, als würde man Stratagems bei 40k nur über die Karten, aber nicht über den Codex bekommen.
Die Command Cards sind rein "Optional". Es sind Regeln die du verwenden kannst um eine "thematische" Armee aufzubauen und nicht zwingend notwendig. Alles was du standardmäßig brauchst, findest du in den Büchern und Command Cards gehören da einfach nicht dazu. Stratagems bei 40k hingegen sind ein elementarer Bestandteil des Spielsystems. Da habe ich nicht die Wahl, das muss ich berücksichtigen und deswegen kann man diese beiden Dinge nicht vergleichen. Wenn du Vergleiche ziehen möchtest dann wären eher solche Dinge wie Codex Chaos Space Marines und dessen Erweiterung Black Legion oder Crimson Slaughter zu nennen, denn beide Bücher brauchst du nicht wirklich, sie erweitern lediglich den Hintergrund und geben dir halt ein paar Werkzeuge an die Hand um die jeweilige Chaos Fraktion besser auf dem Spieltisch dazustellen. Und genauso funktionieren Command Cards. Sie sind ein Angebot, kein Muss.
 
Oben