Malen im Zeitalter des Sigmar - Ein Bau- und Bemaltagebuch

McCormeg

Testspieler
Hallo Zusammen,

ich bin jetzt nach 1 1/2 Monaten endlich so einigermaßen fertig mit dem Bemalen meiner ersten Miniatur und wollte mal Feedback von euch einholen:

Anhang anzeigen 339425Anhang anzeigen 339426

Hintergrund:

Nach ein paar ersten Gehversuchen (zwei mal hab ich den Farbe runter genommen, beim dritten mal dann drübergemalt) mit eigenem Farbmischen und NMM (Painting Buddha ist euch ein Begriff oder?) hab ich eingesehen, dass das absolut zu highskilled für mich ist. Das hätte mir vermutlich auch jeder hier im Forum bestätigt, wenn ich mal gefragt hätte. Aber in den Videos sah alles so einfach aus. ;)

Aber es hat mich zumindest zum Hobby angefixt und die tollen Produktbilder von GW haben dann ihr Übriges dazu beigetragen, dass ich das Einsteigerheft (mit dem hier gezeigten Liberator) gekauft habe und eine Storm of Sigmar Grundbox.

Ich habe nach den kläglichen ersten Versuchen mit Vallejo und eigener Farbmischung doch nochmal den Citadel Farben eine Chance gegeben weil es mir einfacher schien die vorgefertigten Farbtöne und das Standard Farbschema zu benutzen.

Whats next:

1) Basis gestallten und den Liberator dort drauf bringen. Dann die Stiefel fertigstellen, wo aktuell noch das BlueTack dran klebt.

2) Den Retributor Prime aus der Storm of Sigmar Box anfangen.

Was habe ich gelernt:


  • Es gibt nen Haufen Zeug zu beachten: Farbkonsistenz, Pinselqualität, Farbpallete, Farbtöne
  • Und zu lernen: Maltechniken, Pinselkontrolle, "wie fällt das Licht auf das Modell"
  • Gedult ist eine Tugend. :D Lieber erst mal gucken was mit der Farbe beim Trocknen passiert als sofort weiterzupfuschen, wenn ein Farbauftrag mal irgendwie komisch aussieht.

Offene Fragen:

Auf der Rückseite des Schulterpanzers sieht man schon die Farbe an der Kante abplatzen. Vermutlich vom Anfassen. Kann man das verhindern? Mit einem Mattlack? Kann man den auch mit dem Pinsel auftragen oder sollte man das per Sprühkanne versiegeln?
 
Zuletzt bearbeitet:

BigKahuna

Miniaturenrücker
Sieht echt gut aus. Als machst du das schon länger. :happy:
Weiter so.


Offene Fragen:

Auf der Rückseite des Schulterpanzers sieht man schon die Farbe an der Kante abplatzen. Vermutlich vom Anfassen. Kann man das verhindern? Mit einem Mattlack? Kann man den auch mit dem Pinsel auftragen oder sollte man das per Sprühkanne versiegeln?
Das einfachste ist nicht mehr da anzufassen. :p

Scherz besiter. Beim malen ist das günstigste einen Sektkorken nehmen und dann die Mini drauf befestigen.
Das gibts von Patafix bis Draht alles mögliche.

Später Sprühlack zum damit spielen.
Mit dem Pinsel würde ich nicht versiegeln das würde glaube zu unregelmäßig.
 

Workschmock

Codexleser
Ich finde deinen ersten Sigmarine auch grundsolide. Sauber, dezente Highlights, Washes und/oder Inks hast du sinnvoll eingesetzt, der Gesamteindruck stimmt auch. Ist doch ein super Einstieg ins Hobby =)
Zum Versiegeln ist nach Jahren des probierens mittlerweile meine Methode : mit klarem (also glänzendem) Sprühlack Versiegeln und nachdem der komplett ausgehärtet ist (idR deutlich mehr als 24 Stunden später) je nach Figur mit Seidenmatt oder Mattlack besprühen. Oder auch gezielt mit dem Pinsel Stellen nachbearbeiten die weniger oder gar nicht glänzen sollen. Klarlack ist deutlich abriebfester als mattlack, darum die Kombination. Andersherum geht es natürlich auch. Erst mattlack sprühen und mit gloss varnish z. B. Edelsteine usw. hervorheben.

MfG
 

McCormeg

Testspieler
Als machst du das schon länger. :happy:
Modellbau als Kind. Zusammenbau und Bepinseln ist also nicht komplett neu, das stimmt.



Beim malen ist das günstigste einen Sektkorken nehmen und dann die Mini drauf befestigen.
Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wo das her kommt. Der war beim Bemalen ja auf dem Schreubdeckel montiert. Ich habe nur beim Schild bemerkt, dass da auch die Kanten abplatzen, als ich das seperat bemalt habe aber leider immer angrapschen musste, weil ich nichts zum festmachen hatte. Das muss dann wohl auch an der Schulter passiert sein.

Irgendwo im Forum hatte ich das Stichwort Heißklebepistole gelesen. Damit sollten auch die kleineren Teile fest zu fixieren sein. Mal sehn.

Später Sprühlack zum damit spielen.
Mit dem Pinsel würde ich nicht versiegeln das würde glaube zu unregelmäßig.
Ah ok. Vorm Sprühen scheu ich mich irgendwie. Habe auch die Grundierung aufgepinselt. Ich probiere vielleicht erst mal Pinsel an dem Liberator, wenns nix wird gucke ich weiter. Danke für den Tipp.

Zum Versiegeln ist nach Jahren des probierens mittlerweile meine Methode : mit klarem (also glänzendem) Sprühlack Versiegeln und nachdem der komplett ausgehärtet ist (idR deutlich mehr als 24 Stunden später) je nach Figur mit Seidenmatt oder Mattlack besprühen. Oder auch gezielt mit dem Pinsel Stellen nachbearbeiten die weniger oder gar nicht glänzen sollen. Klarlack ist deutlich abriebfester als mattlack, darum die Kombination. Andersherum geht es natürlich auch. Erst mattlack sprühen und mit gloss varnish z. B. Edelsteine usw. hervorheben.

MfG
Interessanter Ansatz. Die unterschiedlichen Härtegrade der Lacke kannte ich bisher nicht. Auch dir vielen Dank für den Tipp.
 

McCormeg

Testspieler
Den Liberator hab ich mal mit Mattlack abgepinselt. Sieht man eigentlich nicht mehr. Habe aber etwas mit Wasser verdünnt, ih hoffe der Lack schützt trotzdem wie er soll.

Für die Base gabs Steine, Sand und Astrogranite Debris mit Holzleim. Mal gucken wie das aussieht wenn es fertig ist.

Anhang anzeigen 339694

Der Retributor ist entgratet und hat eine Portion Milliput ab bekommen.

Anhang anzeigen 339692Anhang anzeigen 339693

Ich hab schon wie beim Liberator arg wenig zum Anmischen benutzt aber es bleibt dennoch wieder so viel über, was dann hart wird und ich wegschmeißen kann. Naja aber ist auch noch mächtig viel Zeug davon in der Packung.

Hab immer etwas Angst, dass das Zeug nicht nur in der Klebenat bleibt sondern auch auf der Miniatur und es hinterher schlimmer aussieht als mit der Lücke. Vor allem an Stellen wo man auch nicht mehr gescheit mit Schleifpapier drüber gehen kann hinterher.

Frage: Wie macht ihr sowas? Benutzt ihr das überhaupt?

Whats next: Liberator Base bemalen, Retributor grundieren
 
Zuletzt bearbeitet:

McCormeg

Testspieler
Der Liberator hat nun eine fertige Base.

Anhang anzeigen 339994

Der Retributor ist grundiert und die ersten Grundfarben sind drauf.

Anhang anzeigen 339995Anhang anzeigen 339996

Leider ist die Kopfpartie schon ganz schön schmuddelig geworden. Beim Pinseln vermutlich nicht drauf geachtet, das keine Staubpartikel an der Farbe kleben oder das sich keine Bläschen bilden. :(

Anhang anzeigen 339997

Naja, sind ja noch nen anderer Retributor in der Packung und vielleicht siehts nicht mehr so schlimm aus, wenn er fertig ist.

Sidenote: Man sollte sich wirklich überlegen, wo man nach dem zusammekleben nicht mehr richtig dran kommt. Der Gürtel unter den Beinplatten wird ziemlich schwierig denke ich. Grundfarbe ging noch so aber auch da hab ich schon ziemlich viel drüber gemalt. Highlights werden bestimmt noch unangenehmer.

Die Fugen mit Milliput zu füllen hat wenig bis gar nichts gebracht außer, dass die Bereiche um die Fuge ziemlich krümelig sind. Um das auszubessern hab ich im noch nassen Zustand mit Wasser drübergepinselt, da ist das Zeug aus den Fugen auch wieder rausgebürstet worden. Vielleicht mehrere verdünnte Schichten wie nen Wash in die Fuge laufen lassen und dann erst mal trocknen lassen und das ganze wiederholen. Könnte aber ewig dauern wenn ich mir die Trockenzeit so überlege.

Oder vielleicht probier ich beim nächten Mini mal den Citadel Fluid Greenstuff aus.

Whats next: Restliche Basecolors und dann Shades.
 
Zuletzt bearbeitet:

McCormeg

Testspieler
Ah. Danke. Hätte heute den grünen FlüssigPutty von Citadel gekauft, wenn der Laden nicht zu gewesen wäre. Selber schuld GW. :p

Dann halt Morgen... (wird hoffentlich keine Sucht dieses Hobby)

Aktueller Stand Retributor:
Anhang anzeigen 340212Anhang anzeigen 340213

Von Vorn find ich ihn schon ganz ok. Mich stören diese abrupten Farbübergänge vom Shade so extrem. Wenn ich das Shade z.B. auf das linke Kniepad bringe und dann zu den Kanten ziehe, dann sammelt sich die Farbe schön an der Kante und dunkelt das ab. Sehr gut. Aber auf der glatten fläche bleibt dann immer so nen Farbrand.

Frage: Wie kann man das verhindern?

Von Hintern fehlt wohl noch ein wenig mehr Glanz und Licht.

Whats next: Rote Highlights für den Kopfschmuck. Rückseite mehr Highlights an den Kanten, vor allem am Kof und am Kranz und an der linken Wade. Highlights für die Blauen Flächen.
 

BigKahuna

Miniaturenrücker
Mich stören diese abrupten Farbübergänge vom Shade so extrem. Wenn ich das Shade z.B. auf das linke Kniepad bringe und dann zu den Kanten ziehe, dann sammelt sich die Farbe schön an der Kante und dunkelt das ab. Sehr gut. Aber auf der glatten fläche bleibt dann immer so nen Farbrand.

Frage: Wie kann man das verhindern?
Hm da gibts einige Möglichkeiten.
1. Mach den Wash aufs ganze Knie :lol:
2. Probiert mal die Gloss Shades von GW die laufen besser in die Ritzen und es bleiben weniger Ränder
3. Wie 1 verdünne dann dann Gold stark und mach die Mitte wieder heller (jeh nachdem wie Dünn du das machst dann in 1-10 Schichten)
4. Verdünne den Wash noch extra und Schichte es langsam Dunkler (vorsichtig mal irgenwo testen bei mir sind die GW washes nahc dem Verdünnen Weiss getrocknet:dry:)

Ich finde es aber eigentlich so schon super und finde man müsste da nichts mehr machen.
 

McCormeg

Testspieler
Ok. Das wird auf jeden Fall ausprobiert. Wenn ich die Fläche nach dem Shade wieder mit der Grundfarbe aufhelle war vermutlich wirklich das problem, dass die Farbe nicht dünn genug war. Da wurde der Übergang auch immer etwas zu markant.

Aktuell:
Anhang anzeigen 340486Anhang anzeigen 340487

Weniger Fortschritt, als ich gehofft hatte. Wir hatten hier jetzt ein paar echt verregnete Tage und bei dem Funzellicht war mir das Bemalen irgendwie zu mühselig, wenn man kaum noch erkennt, was für ne Farbe man denn da nun eigentlich grad aufs Modell gemalt hat. Sieht daher fast aus wie vorher. :lol:

Whats next: Kantenakzente Kopfschmuck, Blitzinsignie auf Schulter, Stoff. Highlights Gürtel. Grundierung Waffe und Backpack.
 

McCormeg

Testspieler
Ein kleiner Fortschritt. Jetzt auch mit neuer Schreibtischlampe und neuen Pinseln für die Gürtel und kopfteil Akzente:

Anhang anzeigen 340732Anhang anzeigen 340733Anhang anzeigen 340734

Habe bei der Waffe und dem Rucksack versucht wirklich dünne Schichten aufzutragen. Bisher kamm dann irgendwann immer die Ungedult, dann nimmt man doch etwas dickere/etwas mehr Farbe in den Pinsel und plötzlich sind irgendwelche Vertiefungen zu. Oder es bilden sich Bläschen, die nach dem Trocknen aussehen wie zusätliche Nieten auf der Panzerung.

Whats next: Das Gold ist natürlich noch nicht fertig. Damit gehts dann weiter und dann kommen die Grundfarben für den Griff, das Stoffband, der Hammerkopf und die Inignia auf dem Rückenteil.
 

McCormeg

Testspieler
Manchmal gibt es gute Tage, manchmal schlechte. Heute war ein guter Tag. Zumindest hatte ich das Gefühl, nachdem ich die neue Parchment-Scroll (am Retributor) mit der ersten (am Liberator) verglichen habe:

Anhang anzeigen 341402Anhang anzeigen 341403Anhang anzeigen 341404

Mit fällt es wirklich noch sehr schwer, darauf zu vertrauen, dass die Highlighteffekte am Ende vernünftig wirken. Weil beim Farbauftrag sieht es immer echt übertrieben schlimm aus und wenn man gleich anfängt einzugreifen und zu "verschönern", dann hat man so ein Ergebnis wie am Liberator wie mir scheint.

Der neue WN Miniature Series 7 00 hat sich aber auf jeden Fall gelohnt würde ich sagen. Auch wenn da sehr wenig Farbe rein geht.

Whats next: Die Blauen Flächen des Rucksacks fertigstellen. Ankleben und dann die Base gestallten. Steine und Grass sind besorgt.

Farben für die 3 Freunde hier
Anhang anzeigen 341405

hab ich heute bestellt. Da freu ich mich auch schon drauf.
 

Aquillion

Codexleser
Wirklich Hut ab, dafür das du es noch nicht allzulange machst, bist du schon besser als viele die es schon seit Jahren machen. Freue mich mehr von dir zu sehen.
 

McCormeg

Testspieler
Das Rückenteil ist angebaut. Damit ist der Retributor bis auf die Base fertig.

Anhang anzeigen 341443Anhang anzeigen 341444Anhang anzeigen 341445

Auf den Fotos sieht man echt jeden Fussel. Ich weiß nicht ob ich mir einen Reinraum leisten will. :D Aber man sieht auch gut die nicht so schönen Stellen. Zum Glück fällt das von Weitem nicht so auf.

Die Lichtreflexe auf den blauen Runden Flächen fand ich ziemlich schwer. Sieht Vorn am Retributor (siehe oben rechts) auch noch ziemlich zweidimensional aus. Auf dem Rückenteil etwas besser.

Anhang anzeigen 341446

Aber da ist es am fertigen Modell fast nicht mehr zu erkennen. Naja beim nächsten Mal. :)

Whats next: Base modellieren.

PS: Danke für den positiven Zuspruch. Das hat mich sehr gefreut.
 
Zuletzt bearbeitet:

McCormeg

Testspieler
Ein Unfall mit der Hand. Das hat mittlerweile weitreichende Konsequenzen wie ich festgestellt habe. :D Trotz Handicap, Base ist fertig.

Anhang anzeigen 341604Anhang anzeigen 341605

Hatte n bisl Bedenken, dass sich die Basis der ersten Minatur nicht so richtig reproduzieren lässt. Aber hat doch ganz gut geklappt. Das vordere Grasbüschel gefällt mir nicht so gut. Sieht ziemlich draufgeklebt aus. Hinten habe ich eine kleine Mulde für die Klebestelle gemacht, da fügt sich das Grassbüschel dann irgendwie besser in die Basetextur ein. Beim nächsten weiß ich dann bescheid.

Anhang anzeigen 341606

Ausserdem wirkt der Retributor (rechts) im direkten Vergleich irgendwie heller bzw. mehr silber als der Liberator, der eher gelblich erscheint. Weiß nicht ob es an den verschieden großen und angewinkelten Flächen liegt. Oder am Licht. Oder an der Bemalung. Könnte sein, dass der Liberator mehr Reikland Fleshshade abbekommen hat.

Mal sehen wie der nächste Stormcast wird.

Vorher warte ich aber noch auf die bestellten Farben und darauf, dass mein kaputter Finger wieder heile ist.

Whats next: Ausspannen.
 
Zuletzt bearbeitet:

McCormeg

Testspieler
Finger ist wieder heil. Aber neue Farben gab es noch nicht. Daher habe ich beschloßen einen weiteren Retributor anzufangen.

Anhang anzeigen 342102

Die Teile sind entgratet und ich werde erst mal die Kopfpartie bzw. die Gesichtspartie bemalen, den später ist der Kragen etwas im Weg.

Also erst mal mit Vallejo Surface Primer Black grundieren:

Anhang anzeigen 342100Anhang anzeigen 342101

Und dann Retributor Armour als Basisfarbe drauf.

Anhang anzeigen 342103Anhang anzeigen 342104

Die Miniatur hier hat wesentlich mehr Probleme bei der Passform der Teile. Das wird dann spannend mit dem Verspachteln. Da weiß ich noch nicht ganz genau ob ich noch mal Milliput ausprobiere oder das Liquid Green Stuff von Citadel. Aber da hab ich ja noch ein wenig Zeit mir das zu überlegen. Wenn der Kopf fertig ist und die zwei Rumpfhälften zusammengefügt werden können.

Whats next: Im Gesicht shading und Akzente. Oder aber das Paket kommt morgen an, dann wechsel ich vielleicht zum ersten Blood Warrior.
 

McCormeg

Testspieler
Soweit ist der Kopf erst mal fertig, dass ich den Brustpanzer davor setzen kann.

Anhang anzeigen 342152Anhang anzeigen 342153

Die erhabenen Stellen wurden mit Auric Armour Gold aufgehellt und Kanten mit Liberator Gold akzentuiert. Über die tieferen Stellen bin ich noch mal mit Agrax Earthshade drüber gegangen. Das hab ich bisher nicht gemacht, weil mir das zu dunkel erschien. Aber der Kontrast sieht schon besser aus als beim ersten Retributor finde ich.

Anhang anzeigen 342154

Dann noch mal dezent auf die Kanten Runefang Steel. Vielleicht mach ich da auch noch mehr. Das würde aber auch gehen, wenn der Kragen vom Brustteil vor dem Kopf ist.

Anhang anzeigen 342160Anhang anzeigen 342161Anhang anzeigen 342162

Hier sieht man auch, dass ziemlich viel zugekleistert werden muss, damit man nachher die Nahtstellen nicht sieht. :huh:

Den Rücken hatte ich auch schon mal angefangen. Da ist später vermutlich auch viel verdeckt durch das Rücken- und das Schulterteil.

Anhang anzeigen 342163

Whats next:
Hoffen auf DHL oder UPS oder wer auch immer das Paket aus England bringen soll. Sonst Rumpf zusammenkleben und Nahtstellen ausbessern.
 
Oben