Skargrimms Turnierberichte

PoWnySlayStation

Codexleser
Moin Leute ich war letzten Samstag (05.01.2019) auf einem 1250 Punkte T³ Turnier in Bad Wurzach (BW).
Und ich dachte vielleicht gibt es hier ein Paar Gitz die das interessiert und auch ein paar die noch mir bestimmt noch gute und wertvolle Tipps in Sachen Strategie und Armee geben können. Auch Meinungen sind gerne gesehen.

Ich werde dies alles ein bisschen strukturieren damit nicht alles in einem ewig langen Post zum durchscrollen ist und man sich etwas besser zurechtfindet, wenn man einzelne Sachen nicht so interessant findet.

Vorab ich bin 2ter geworden, aber ich denke eher mit Glück als Können^^ weil ich dank dem ersten knappen Spiel gefühlt eher ins untere Ranking gekommen bin.

Inhalt:


  1. Location und Spieler
  2. Vorgaben und Armeeliste
  3. Missionen
  4. Theoretische Strategie
  5. Spiele
  6. Resümee

Ich hoffe es gibt ein paar denen es gefällt und die vielleicht auch noch ein paar Tipps für einen noch recht unerfahrenen T³ Turnierspieler wie mich haben.

Somit viel Spaß beim Lesen

PoWnySlayStation aka „Skargrimm“ auf T³

- - - Aktualisiert - - -

1)Location & Spieler:
Vorab ich war sehr von dem Laden (Oli´s Spieletreff) beindruckt da er sehr Schicke Platten hatte mit eindrucksvollem Gelände und entspanntes Ambiente bot.
Wenn ich herausfinde wie ich hier am besten Bilder verlinke oder einfüge dann werde ich das natürlich falls es wen interessiert noch nachreichen.
Die Erreichbarkeit des Ladens ist Super da er sich außerhalb eines kleinen Dorfes befindet, das mach recht gut über die Autobahn und einer kurzen Fahrt über die Bundestraße ansteuern kann.


Auch die anwesende Spielerschaft war ganz anders als ich es mir als T³-Turnierneuling vorgestellt hatte. Ein sehr angenehmer Haufen der nicht in die Powergamer Kategorie passte, was für mich einen angenehmen Einstand in meine Tabletop Turnierkarriere darstellte.

Die Gegner warteten mit einer Vielzahl von Armeen auf -die mich freute- da ich früher fast ausschließlich gegen Space Marines mit meinem Orks auf kleineren Turnieren spielen durfte.
Vorhandene Armeen waren: 1x Eldar / 2x Necrons / 2x Tyraniden /1x Astra Militarum / 1x Thousand Sons
und 1x Orks (ich)

Aufgrund des bescheidenen Wetters (Schneefall ohne Ende) hatten 3 weitere Mitspieler kurzfristig absagen müssen, welche folgende Armeen gespielt hätten.

1x Tau / 1x Custodes / 1x Genestealer glaube ich
- - - Aktualisiert - - -

2)Vorgaben und Armeeliste:

Vorgaben waren:
-1250 Punkte Armee
-mind. 1 Bataillon
-max. 2 Kontingente
-LOW max. 28 Machtpunkte
-Kein Forgeworld

Meine Armeeliste für dieses Turnier beinhaltete:
2 Bataillone für insgesamt 13 Kommandopunkte (anstatt 9 wie zuerst angenommen, danke nochmal an Paul der mich im letzten Spiel darauf hingewiesen hat)

Bataillon 1:
1x Warboss mit Killa Kralle (Kriegsherr mit der Fähigkeit +1Schaden auf die Waffe und Trefferwürfe wiederholen)
1x Warboss mit Fettem Spalta

30x Moschaboys mit Fettem Spalta Boss
10x Moschaboys mit Fettem Spalta Boss
16x Moschaboys mit Krallen Boss
30x Ballerboys mit Gitbrenna Boss und 3x Fetten Wummen

1x Bonebreaka mit Grothelfaz

Bataillon 2:
1x Wyrdboy mit Gorks Fäuste
1x Wyrdboy (Warpkopp) mit Kriegspfad und da Sprung

10x Grotze
10x Grotze
10x Grotze

6x Kommandos mit Krallenboss
- - - Aktualisiert - - -

3)Missionen:
-Anstatt bei zufälligen Punkten für Missionskarten zu würfeln, gilt: W3 = 2
-First Blood: Die Missionssonderegel „First Blood“ wird bei sämtlichen Missionen durch die Missionssonderregel „Erstschlag“ (Chapter Approved 2018) ersetzt. D.h. Beide Spieler können einen Sekundärpunkt erreichen, sollten sie eine oder mehrere gegnerische Einheiten während der ersten Schlachtrunde vernichten.
-Aufstellungszone: Es wird ein separater Würfelwurf durchgeführt, welcher Spieler die Aufstellungszone aussucht.
-Auslöschen: Spiel geht bis Runde 5-7 weiter, Karten müssen weiter erfüllt werden

Mission 1:
Das Relikt (RB S. 223, 1 Extra-Marker (zusätzlich zu dem mittigen Marker aus der anderen Mission) in der Mitte für 5 Siegpunkte (aufgenommen) oder 3 Siegpunkte (gehalten))
und
Geheimdienstinformationen (CA 2018 S. 48, spezielle Markerplatzierung, 1 Punkt pro gehaltenen Marker, 2 Punkte pro aktiven gehaltenen Marker)

Mission 2:
Retrieval Mission (RB S. 218, 4 Marker je 3 Siegpunkte)
und
Störsignale (CA 2018 S. 54, es wird auf 4 Karten aufgezogen, besondere Gefechtsoption)

Mission 3:
Scorched Earth (CA 2017 S. 70, jede Runde 1 Siegpunkt pro Marker, feste 2 Siegpunkte für “abgebrannte Marker”)
und
Visionen des Sieges (CA 2018 S. 58, es wird auf 4 Karten aufgezogen, zu beachten: Sonderregel „Unzuverlässiger Rat“)

4) Theoretische Strategie:
Hier meine Gedanken zum Erstellen meiner Armeeliste. Ich wollte auf jeden Fall erstmal ein „klassisches“ Konzept spielen das mir genug Flexibilität bietet und auch genug Push hat um nicht letzter zu werden. (was tatsächlich mein Primäres Ziel für mein erstes T³ Turnier war)

Zunächst überlegte ich mir welchen Klan ich spielen wollte und für mich kamen für mein Konzept nur zwei Klans in die engere Auswahl; Goffs und Evil Suns. Erstere wegen dem Extra Nahkampfpunch gerade für Orkboys sehr interessant und zweite wegen der höheren Bewegungsfähigkeit und der extra Angriffsdistanz.

Ich entschied mich letzten Endes dennoch für die Goffs da ich die Schlagkraft im Nahkampf mehr schätzte als die Beweglichkeit, gerade weil ich da Jump habe.

Der Plan sah also im Groben wie folgt aus.

30 Moschas und 10 Moschas mit dem Wierdboys in eine Ecke außerhalb der effektiven Reichweite des Gegners platzieren und dann mittels „zusammenrotten“ eine Einheit machen. Dann mit „da Sprung“ welcher ja dank den 40 Boys fast immer klappen sollte vorhüpfen und einen möglichst effektiven und dennoch sicheren Charge zu haben so dass möglichst viele Gegner im Nahkampf gebunden sind und meine Boys vor Beschuss zu schützen.

Die Grotze sind zum Halten der Missionsziele da und um meine Aufstellungszone gegen Gegnerische Reserven zu sichern.

Die 30 Ballaboys sind zum Vorrücken gedacht und um konstant Druck aufrecht zu halten da, auch hatte ich überlegt diese Einheit eventuell per Stratagem „Telliporta“ schocken zu lassen. Was ich aber spontan entscheiden wollte da mir der Verlust zweier Kommandopunkte und der verspätete Einsatz von 30 Modellen meiner Armee schon sehr bitter vorkam.

Die 16 Moschaboys und die 6 Kommandos sind so die Lückenfüller die dort Verstärkung bringen wo sie benötigt werden.

Der Bonebreaka klingt für mich in seiner Rohfassung mit Grothelfaz als optimaler Transporter um meine Warbosse Sicher in den Nahkampf zu bringen und wenn es sich ergibt auch noch gut austeilen kann in Nahkampf.
- - - Aktualisiert - - -

5) Spiele:

In meinem ersten Spiel wurde ich gegen Tyraniden gestellt.

Mein Gegner hatte folgendes in seiner Liste:

1x Zoantroph (Kriegsherr)
2x Geflügelte Schwarmtyranten mit Neuralfressern und Rending Claws
1x Schwarmherrscher
25x Termaganten
3x 3 Absorber Schwärmen
6x Schwarmwachen

Ich gewann den Wurf zum Aussuchen der Spielfeldseite und so „musste oder durfte“ mein Gegner zuerst aufstellen. –hier machte ich im nach hinein einen großen Fehler, weil ich meinem Gegner eine zentrale 3-stöckige Ruine überlies in der er seinen Kriegsherren und seine Schwarmwache unangreifbar machen konnte, weil es nirgends möglich war ein Modell von mit ihm in direkten Kontakt zu bringen- Gut hinterher ist man immer schlauer

Ich entschied mich meine Ballaboys aufzustellen damit ich ihm mehr entgegenwerfen kann, weil ich schon vermutet habe das ich in dieser Partie einiges einstecken müssen werde.
Mein Gegner blockeierte fast seine gesamte Aufstellungszone bis auf ein kleines Feld von ca. 4x3 Zoll.

Deswegen stellte ich die beiden 30 Mann Trupps sehr frontal und offensiv auf da ich für die großen Trupps kaum eine sinnvollere Arbeit als frontal draufzugehen und das Relikt zu schnappen sah.

Meine Kommandos wollte ich eben in dieses kleine offene Feld an der gegnerischen spielfeldkante infiltrieren lassen und so hielt ich sie in Reserve.

Ich stellte den kleinen Moschaboytrupp mit den Warbossen in den Bonebreka sehr offensiv auf.

Die 16 Moschaboys stellten sich mit den Wierdboys an meine Spielfeldkante zentral. Und die Grotze wuselten als Blocker und Missionszielhalter in meiner Aufstellungszone umher.

Nach dem Aufstellen konnte ich es schaffen die Initiative zu klauen.

Ich Begann also gleich damit Druck aufzubauen und habe alles was Sinn macht auf die Tyraniden vorrücken lassen.
Mithilfe von da Jump konnte ich meine 16 Moschaboys 9 Zoll vor einen der beiden Schwarmtyranten schocken und so schaffte ich dank „jetzt geht’s los“ meinen erste runden Angriff.
Zwar intervenierte der Schwarmherrscher heroisch in meine Einheit, aber das war für mich akzeptabel so konnte er wenigstens nirgend wo anders Schaden anrichten.
Dank dem Stratagem „gebt euch mehr Mühe Jungs“ konnte ich den Geflügelten Schwarmtyranten töten und erlitt dabei selbst nur 7 Modelle als Verluste durch den Schwarmherrscher.

In der Ersten Schlachtrunde der Tyraniden schossen sich die Schwarmwachen auf meinen Bonebreaka ein und versuchten ihn auszuschalten was ihn dank eines doppelt schießen Stratagem fast gelang. Der geflügelte Schwarmtyrant der noch am Leben war Flatterte auf das Relikt und machte sich dort bereit auf meine 30 Mann Moschaboys zu schießen tötete ein paar unwichtige Gitze.
Der Zoantroph zauberte Horror auf meine Moschaboys (-1Mw -1 to hit) und der Rest der Armee verhielt sich still und verharrte auf den Missionszielmarkern um zu punkten.

Zu Beginn der zweiten Schlachtrunde stiegen die Insassen des Bonebreaka aus und rückten auf den Schwarmherrscher und einen Missionszielmarker vor der im 2ten Stock einer Ruine lag und von 3 Absorbern bewacht wurde.
Die Kommandos lies ich an der besagten freien Stelle in der Aufstellungszone der Tyraniden auf in der Nähe zu den zweiten Absorbern und den Termaganten.

Die Ballaboys Schossen auf die Termaganten und griffen diese danach dann auch nachdem sie ein paar Verluste verursacht hatten (die Verluste entfernte der Tyraspieler von der Seite die den Kommandos zugewandt war damit diese außer Angriffsdistanz sind) Nach der Nahkampfphase standen nur noch 2 Termaganten und somit hielt ich von nun an diesen Marker auch.

Die Kommandos griffen somit die Absorber an und vernichteten die Einheit. Auch hier wieder „jetzt geht’s los“ eine super Hilfe um verlässlich in den Nahkampf zu kommen.

Die Moschaboys griffen den geflügelten Schwarmtyranten auf dem Relikt an und konnte da das Relikt auf einem kleinen Hochplateau lag nur 4 Modelle in Kontakt bringen und dank dem auf die Wirkenden Horror raubte ich ihm nur 3 LP.

Der Schwarmherrscher wurde von meinem Kriegsherrn angegriffen und von den 10 Mann Moschaboys nur reichte die Angriffsreichweite nur für den Warboss. Hier stellte ich dann heraus, dass ein Schwarmherrscher schon ein sehr mächtiger Gegner im Nahkampf ist da er mit seinem 3+ Rettungswurf und einem 5+ Verletzungen ignorieren dank Kataklyst sehr stabil ist. So raubte ich nur 4 Leben von ihm und starb im Gegenzug gegen ihn. Somit konnte ich für weitere 2 Kommandopunkte das Stratagem „Orkse verlieren niemals nicht“ aktivieren um meinen Warboss nochmal vor seinem Tod zuschlagen zu lassen. Auch hier schaffte ich es nur den Schwarmherrscher auf 3 LP zu reduzieren.

Der zweite Warboss chargte die Absorber und tötete mit seinem fetten Spalta nur ein Base und verletzte ein anderes. Im Gegenzug verlor er dafür auch ein Leben.


Im Zug der Tyraniden Löste sich der Schwarmtyrant aus dem Nahkampf mit den Moschaboys und begann sich auf meine Grotze einzuschießen und tötete so einen Trupp komplett – was nicht wirklich schwer war-.

Die Schwarmwachen und der Zoantroph schossen auf den Bonebreaka und auf die 10 Moschaboys die vorhin den Angriff verpatzten. Somit Starb mein Bonebreaka im Geschoss- und Blitzhagel von den Boys überlebten nur 3 Modelle die Schussphase. Welche dann vom Schwarmherrscher im Nahkampf getötet wurden.

Die Absorber wurden diese Runde vom Warboss und seinem Schnappasquig getötet.


So war dann die dritte Schlachtrunde der Orks angebrochen.

Und so begann die Jagd nach so vielen Punkten wie es noch möglich war denn viele Optionen hatte ich nicht mehr.
Die Zoantrophe und die Schwarmwachen waren unangreifbar und da die immer ohne Sicht schießen konnten half mir auch verstecken nichts mehr.

Ich warf alles Verfügbare gegen den Schwarmherrscher um den mithilfe von 2 Smites und den Resten der Kommandos den noch zu töten was mir so auch gelang.

Im Gegenzug wurde ich Runde für Runde weiter von dem geflügelten Schwarmtyranten und der Schwarmwache ausgedünnt.

Bis dann im nach dem 6ten Zug das spiel 16 Siegespunkte zu 13 Siegespunkte für die Tyraniden ausging.

Fazit: sehr spannendes Spiel und ein angenehmer Gegner. Ich muss zugeben, dass ich, wenn ich ihm diese Ruine verwehrt hätte ich vermutlich deutlich gewonnen hätte aber gut; jeder macht mal Fehler und so zahlte ich mein Lehrgeld, hätte schlimmer sein können.

Spiel 2:

Im zweiten Spiel wurde ich dann gegen den Thousand Sons gelost.

Seine Armeeliste beinhaltete folgendes:

1x Exalted Sorcerer auf Flugscheibe (Kriegsherr)
1x Ahriman auf Flugscheibe
1x Exalted Sorcerer auf Flugscheibe
1x Schmiedemonstrum mit Tentakeln
1x Predator mit 4 Laserkanonen
2x 10 Rubik Marines mit Flammenwerfer und Seelenschnittergatling
1x 5 Rubik Marines mit Seelenschnittergatling

Also eine sehr elitäre Armee aus 30 Modellen.


Gespielt wurde die Aufstellung von kurzer Spielfeldkante zu Kurzer Spielfeldkante in der die Aufstellungszonen Pfeile bilden die aufeinander zeigen. – ich glaube diese Aufstellungsart hieß Hammerschlag-

ich durfte mir die Aufstellungszone heraussuchen und stellte er vor mir auf.

Mein Gegner ballte fast seine gesamte Armee in die Spitze seiner Aufstellungszone und vernachlässigte somit fast komplett die Feldkontrolle.
Auf meine Frage wieso er alles so weit vorne aufstellte entgegnete er mir sinngemäß: „Ich hab eh kurze Reichweiten und deswegen will ich ja zu dir.“ – Nun, sollte mir recht sein-

Ich begann also mit meiner Aufstellung.

Die Marker waren alle relativ mittig im Niemandsland des Spielfeldes verteilt und so baute ich meine Orks so auf das die Grotze die Vorhut übernehmen würden um 2 bis 3 Marker gleich in der ersten Runde zu besetzen dennoch gut versteckt um sie vor Beschuss abzuschirmen.

Ich besetzte meinen Bonecrusha wieder mit 10 Moschaboys und den 2 Warbossen und stellte ihn dann im mittleren Drittel meiner spitzen Aufstellungszone geschützt vor den Blicken des Predators ab.

16 Moschaboys drangen mit dem Bonecruscha sich an dieser leicht zurückgezogenen Position und waren begierig auf Nahkampf.

Die Wierdboys und die 30 Mann Moschaboys hielt ich ganz hinten in meiner Aufstellungszone um die sicher und vollzählig jumpen lassen zu können.

Die Ballaboys ließ ich mit dem Stratagem „Telliporter“ Schocken da ich annahm das der Druck den ich in der ersten Runde aufbauen werde schon groß genug sein wird.
Die Kommandos schlossen sich der Reserve ebenso an.

Und so begann das Spiel.

Runde eins der Rubik marines war sehr unspektakulär er rückte auf voller breite vor und fächerte mit seiner Armee ein wenig auf. In der Psiphase smitete er einen Grot und 4 Boys tot. Seine Schmiedebestie wollte er mit „Beschleunigen“ glaube ich das es hieß nochmal bewegen lassen leider schaffte er mit einer 1 und 2 nicht den benötigen Warpcharge.

In der Schussphase wollte der Predator noch den Bonecruscha aufs Korn nehmen aber er verfehlte 3 seiner Schüsse nach der Bewegung und zog mit der verusachten Verwundung nur 4 LP ab.

Nach dieser für mich verwirrend offensiven Taktik konnte ich meine erste Runde beginnen.

Ich bewegte zunächst alle meine Grotze auf die 3 Missionszielmarker – mit vorrücken- um diese Punkte schon mal sicher zu halten.

Dann stieg die Besatzung des Bonechrusa gleich aus und bewegte sich vor um sich dem Schmiedemonstrum und der kleinen Einheit Rubik Marines zu stellen. Leider versagte mein Kriegsherr den Angriffswurf und so kamen später nur die Moschaboys und der kleine Warboss in den Nahkampf mit selbigen.


In der Psiphase konnte ich ungestört – weil außer Bannreichweite – Kriegspfad und da jump auf meine 30 Moschaboys zaubern. Diese positionierte ich in einer sehr breit gefächerten Formation hinter die feindliche Frontlinie und so konnten sie in Zug eins schon Ahriman; einen der 10 Mann Trupp Rubiks und den Predator mit einer 11 beim Angriffswurf angreifen.

Die nun folgende Nahkampfphase war desaströs, nachdem sich die Blutschwaden gelegt hatten waren 7 der 15 Rubik Marines und Ahriman tot und das Schmiedemonstrum hatte die Hälfte seiner LP verloren.

Anzumerken ist hier, dass diese zähen Hunde vermutlich schon alle vernichtet gewesen wären wenn die ein bisschen fragiler wären. Immerhin hatten in dieser Nahkampfphase fast 200 Attacken mit Spaltern (dank der Goff Clanregel vermutlich sogar mehr) auf die paar Modelle eingeprasselt sind.

Ab diesem Zeitpunkt kämpfte der Thousand Sons Spieler nur noch darum sein Leben so teuer wie möglich zu verkaufen und ein paar Punkte zu machen.

So zerschoss er in seinem Predator in einem Aufwasch meinen Bonebreaka und tötete noch den 16 Mann Trupp Orks mithilfe von allerlei Smites und Höllentöre ect.

Aber am Ende verlief dieses spiel Recht einseitig zu meinen Gunsten da der Spieler immer mehr Unzufriedenheit sichtbar werden ließ spätestens als ich dann Vorherrschaft erfüllen konnte war auch leider der letzte gute Fleck in meinem Gegner erloschen und er ergab sich seiner Unzufriedenheit hin.

So endete das Spiel nach 5 Schaltrunden mit 36 Siegpunkten zu 13 Siegpunkten für die Orks.

Spiel 3:

Nach Spiel eins und zwei rechnete ich eigentlich damit, dass ich ungefähr in der Mitte der Platzierungen landen würde und war daher schon mal voll zufrieden. Und so konnte ich das letzte Spiel sehr entspannt angehen.

Ich wurde gegen einen der zwei Necron Spieler gepairt.

Und brachte meine Armee in meiner selbstgebastelten Ikea Trage Box (vermutlich seit langen die besten 35 € die ich für Miniaturen Transport je ausgegeben habe) in Stellung. Da meine komplette Armee –immerhin 127 Modelle- auf einen Schlag transportieren konnte J und die Tasche ist nur 45cm x 45cm x 48cm natürlich voll magnetisiert;-)

Mein Gegner hatte in seiner Armee folgendes:

1x Lord auf Anhilatorgleiter (Kriegsherr)
1x Cryptech mit Schleier der Finsternis
1x 6 Destruktoren
2x 5 Extinctoren mit Tesla
1x 5 Extinctoren mit Gauss
1x Triarch Stalker (das große Krabbelvieh bin mir nicht grade sicher ob der so hieß)
1x Doomsday bark
1x C`tan Nigthbringer

Das Spiel ging schon mal so gut los indem die diagonale Aufstellungsart ausgewürfelt wurde -ich glaube sie heißt Feindberührung- nach einiger hin- und hergemesse hatten wir dann aber die Aufstellungszonen abgesteckt und wir konnten wir die Marker platzieren.

Hier verlagerten sich dank der Mission (verbrannte Erde) die meisten Marker in die „neutrale“ Zone so das nur 2 Marker überhaupt abbrennbar waren. Die anderen Marker konzentrierten sich relativ weit auf einer der kurzen Seiten des Spielfeldes, so das eine der 2 Aufstellungszonen es sehr viel leichter hatte an die Marker zu kommen.

Ich tat das Absichtlich weil ich entweder selbst schnell an einige Marker komme mit den Grotzen und meinen Gegner zwinge sich auf mich zu zubewegen oder das, wenn ich in den Nahkampf gehe, dann eh geballt an den Markern vorbeikomme ohne mich zu weit verteilen zu müssen.

Was ich noch ansprechen wollte was zu einem sehr angenehmen Klima beitrug war das wir uns vor dem aufstellen uns gegenseitig so ausführlich unser beider Armeen vorgestellt haben ich auch geplante Tricks und Strategien erzählt haben das wir uns gegenseitig so gut informiert fühlten.

So verriet er mit dass er mit dem Schleier der Finsternis den Cryptech und eine Einheit einmal pro Spiel vom Spielfeld entfernen kann und sie irgendwo außerhalb von 9 Zoll um mich wieder aufstellen durfte auch warnte er mich vor der Einheit, weil die seine Hauptbeschusseinheit sein würde.

Ich Warnte ihn im Gegenzug vor meinen Moschaboys die in der ersten Runde mit „da Sprung“ und warnte ihn auch vor dem Stratagem „die grüne Flut“

Nach der Vorstellung schluckte mein Gegner und überlegte wie er wohl am besten gegen mich vorgehen sollte.

Danach folgte der für das aussuchen der Aufstellungszone, den der gute Necronspieler gewann und so suchte sich mein Gegner die Aufstellungszone mit den kurzen Wegen zu den Markern.
Das bedeutete aber auch das ich zuerst aufstellen durfte und dann auch den ersten Zug haben würde. J
-ausgezeichnet-

Ich stellte zunächst meine Grotze auf alle 30 Stück so dass ich so viel von meiner Aufstellungszone blockieren konnte, dass er Schwierigkeiten haben würde auch nur ansatzweise seine 6 Destruktoren zu platzieren.

Meine Moschaboys und die Ballaboys und im Prinzip alles stellte ich an die lange diagonale Seite der Aufstellung damit ich breit druck mache und das Spielfeld dominieren kann. Im Bonebreaka hockte wie gewohnt mein Kriegsherr und 10 Moschaboys den 2ten Warboss stellte ich mit den Wierdboys im Schutze von ein paar Containern an mein Missionsziel in meiner Aufstellungszone auf.

So war nun der Necron Spieler in der Pflicht aufzustellen und machte eine Taktik die ich noch von dem Space Marines Codex von 1998 kannte. Diese nannte sich „verweigerte Flanke“ und so knubbelte er sich komplett in das hintere Eck seiner Aufstellungszone und verharrte dort in stiller Regungslosigkeit.

Da ihm sein Initiativeklau-wurf misslang startete ich meinen Zug. So bestimmten wir meine taktischen Missionszielkarten und durch die Regel das immer zwei Missionszielkarten gezogen werden und mir mein Gegner dann eine gibt die ich zu erfüllen habe, war es sehr schwer Missionsziele zu erreichen.

Die Bewegungsphase begann ich mit meinen 6 Kommandos die ich auf ein weit abseits der anderen liegenden Marker vorrücken ließ und dort verbrachten sie den Rest des Spieles und machten ein kleines Camp auf.

Meine 30 Moschaboys wurden mit Kriegspfad und da jump vorgehüpft um den C`tan und den Hochlord zu bedrohen aber ich versagte den Angriffswurf trotz „jetzt geht’s los“L und somit blieb mir die Chance auf Erstschlag verwehrt. Sonst konnte ich auch keine Missionsziele erreichen, weil ich entweder zu weit weg war oder etwas verteidigen musste.

Der Rest meiner Armee bewegte sich breitflächig auf die Necrons zu und rückte vor.

So war nun die erste Runde der Necrons auch ihm wählte ich Missionszielkarten aus die kaum erfüllbar waren wie zum Beispiel Hexenjagt und Vorherrschaft. Hihi
Er bewegte sich nur ein wenig die Destruktoren bewegten sich aus dem Eck heraus um bessere Zielauswahl zu haben und um mehr sehen zu können.

Seine Schussphase fasst sich ungefähr so zusammen: „Pew-pew-pewpew-pew“
Und so starben meine 30 Moschaboys und dem Bonecrusha wurden „zum Glück“ nur 4 LP durch die Doomsdaybark geraubt.
So konnte er Erstschlag erreichen und sonst aber auch nichts.

Ich merkte also, dass ich nur mit alles oder nichts etwas erreichen werde und so begann ich alles was ich habe auf ihn zu werfen und dennoch zu Punkten.

Die Einheiten aus dem Bonebreaka stiegen aus und rückten auf den C´tan vor auch die 16x Moschaboys drückten auf die Tube.

Mein Wyrdboy zauberte die Ballaboys in dieser Runde mit „da Sprung“ vor an ein Missionsziel und an die Gegner heran. Dank meiner großen Masse konnte ich beides bearbeiten^^
Nach der Schussphase waren 3 Extinctoren am Boden und da mir das noch nicht reichte bekamen die Extinctoren noch einen Angriff der Ballaboys ab, welcher auch mit einer sagenhaften 12 gelang und reichte um 2 Einheiten zu binden. So starben bis auf 2 Extinctoren alle mit mir im Nahkampf gebundenen Modelle.

Der C`tan der sich als Blocker zwischen mir und den Destruktoren platziert hatte bekam einen Angriff von beiden meiner Moschaboys Trupps ab und so konnte ich zwar mit einigen Verlusten den C´tan bis auf 3 LP einstutzen.

Der Kriegsherr hatte schon beim Vorrücken nicht so viel Lust und auch am Angriffswurf merkte man deutlich das er noch nicht so viel Lust auf Moschen hatte. So blieb er dann zentral hinter dem Nahkampf stehen und machte sich ein Bild der Lage.

Im zweiten Spielzug der Necrons löste sich der C´tan aus dem Nahkampf und bedrohte mit seinen Fähigkeiten meinen Warboss und zog ihm 2 LP ab.

Der Rest der Armee kümmerte sich wieder um die Moschaboytrupps und löschte sie akribisch aus damit ich nicht mittels „Wahnwitzigen Mut“ und „die Grüne Flut“ meine Einheiten wieder ins Spiel bringen konnte.

Die Doomsdaybark bewegte sich weg von meinen Ballaboys und nahm wieder meinen Bonebreaka aufs Korn konnte aber nur mit geringer Energie schießen und so hatte mein Bonebreaka noch 10 LP.

Der Hochlord flog über die Boys hinweg sodass er auf meinen Kriegsherren schießen konnte und ließ nur noch 2 LP übrig. Danach griff er ihn an und tötete ihn. Aber: dank „Orkse verlieren niemals nicht“ konnte ich ihm auch noch 4LP als Strafe für seine Dreistigkeit abnehmen.

Meine Ballaboys richteten die letzten 2 Extinctoren im Nahkampf dahin und gingen so in Stellung das sie2 Missionsziele gleichzeitig halten können. Einer der 2 Missionszielmarker befand sich in der gegnerischen Aufstellungszone und so entschied ich ihn zu verbrennen für 2 Siegespunkte.
In der Schussphase Ballerten sie auf die Doomsdaybark aber konnten leider nichts erreichen.

Mein Wierdboy jumpte dann seinen Kollegen vor an den Hochlord heran und konnte mit einem Smite dem Hochlord noch 2LP abknabbern.

Eine Einheit meiner Grotze bewegte sich in die Reichweite des Hochlords und begannen damit ihn anzugreifen um das Abwehrfeuer zu ziehen. Diese Schafften aber ihren Angriffswurf nicht.

Auch der Wierdboy griff den Hochlord an, erreichte aber nichts da er zu gute Rüstungswürfe ablegte. Und zur Strafe wurde er hingerichtet vom Lord.

Endlich brach nun die Stunde meines Bonebreakas an. Dank der Grothelfaz konnte er einen LP regenerieren und Griff nun den C´tan und den Hochlord an.
Mit 8 Attacken -die er gleich unter zwei Gegnern aufteilte- gelang es ihm den C´tan zu töten und den Hochlord auf einen LP zu reduzieren.
Saucoole Aktion denn dies war das erste und einzige Mal als der Bonebreaka im Turnier im Nahkampf kam.

In der Runde des Necrons Entledigten sie sich der nächsten gefahren. So fanden 10 Grotze ein Warboss und der Bonebreaka seinen Tod durch Beschuss, nachdem dieser vom Hochlord zurückgelassen wurde und er sich dem Missionszielmarker mit den Ballaboys zuwandte.
Die Ballaboys wurde soweit verschont da er sich nicht sicher war ob er alle restlos mit töten würde diese Runde um mich daran zu hindern sie per grüne Flut wieder ins Spiel zu bringen.

In Meiner Runde jumpte ich den 2ten Warboss zum Lord und griff ihn an, welcher sich nun endlich durch den Schappasquig fiel.

Die Ballaboys schossen wieder auf die Doomsdaybark aber konnten nur 2 LP abziehen.

Die Necrons nahmen sich in dieser Runde den restlichen Boys an und töteten sie mit ihrer verbleibenden Schusskraft der Barke und der Destruktoren.

Und so endete das coolste Spiel des Tages nach der 5ten Runde mit einem Ergebnis von 23 zu 15 Siegespunkten zugunsten der Orks.

Ich Hoffe es hat euch gefallen und wenn ich noch Fragen / Tipps ect. habt gerne schreiben J

Schönen Tag noch

Skargrimm
 
Zuletzt bearbeitet:

Morten

Regelkenner
Hey,
das liest sich sehr interessant. Ich freue ich auf das dritte Spiel.

Zum Spiel gegen die Thousand Sons: Ich vermute, dass dein Gegner in dem Spiel sehr verärgert über sich selbst / den Verlauf war. Lass dich davon nicht abschrecken ^^
 

Bruthak

Bastler
Die Berichte lesen sich super, da freue ich mich jetzt schon auf weitere :)

Beim zweiten Spiel glaube ich auch, dass der Gegner eher von seiner Taktik enttäuscht war oder sich das Ganze anders vorgestellt hat.

Bilder wären noch das Sahnehäubchen - ich selber mache das jeweils über imgur, aber auf Google Photos ist zu empfehlen. Die Möglichkeiten sind hier aber praktisch unbegrenzt ;)
 

PoWnySlayStation

Codexleser
Danke danke,

freut mich das es noch ein bisschen anklang findet, dachte schon es interessiert gar keinen^^

Hmm, ja der Thousand Sons Spieler hat auch im gesamten Turnier keinen Stich gesehen er ging leider mit 0 Turnierpunkten recht frustriert nach Hause.


ich bin grade am schrieben des dritten Spieles (was echt das coolste war) dürfte ich bald haben :)

- - - Aktualisiert - - -

Bilder wären noch das Sahnehäubchen - ich selber mache das jeweils über imgur, aber auf Google Photos ist zu empfehlen. Die Möglichkeiten sind hier aber praktisch unbegrenzt ;)


Kann man da bei imgur was falsch machen? oder muss man da was zahlen dafür ? sorry mit der Materie hab ich mich noch gar nicht auseinander gesetzt.
 

Mastik

Codexleser
Danke Dir 😊 und das 3te Spiel liest sich auch so als wenn Du da den meisten Spaß hattest.

Zum Thausend Sons Spieler, mir erschien seine Liste recht eng / Eigen beim lesen, wenn man bedenkt was für Möglichkeiten die Chaos Spieler haben ( ich spiele ab und an gegen 2 verschieden Chaos Spieler auch einer davon mit TS).
 

PoWnySlayStation

Codexleser
Freut mich das es euch gefällt ich kümmer mich heute mal drum dass ich die Turnierfotos hochlade und verlinke.

das Nächste Turnier das ich betstreiten werde ist wohl erst Ende März in Ulm weil sonst nichts in meiner Nähe stattfindet:)

und zum Thousand Sons Spieler bleibt mir nocht viel zu sagen... ich hab sogar versucht ihm ein paar Tipps zugeben was ich in seiner situation machen würde aber er wurde immer beratungsresistenter leider.
 

Morten

Regelkenner
Gratulation zu deinem guten Ergebnis nochmal. Vor allem eine Necronliste mit viel Tesla ist immer gefährlich für Orks. Dank unseren neuen Regeln können wir aber endlich mal wieder gut austeilen. Ich hab lediglich vor ca. einem Jahr mal gegen Teslanecrons gespielt und sie nur durch klävvares Abbinden der Einheiten gewinnen können. Von meinen 140 Orks hatte er am Ende aber ziemlich schnell 100 entsorgt.

Zu den Bildern: Mit Imgur geht das alles schrecklich einfach. Bilder direkt vom Handy hochladen und dann am PC einfach die Links einfügen.

Ich freue mich auf mehr, vielleicht spielst du ja aber vor dem Turnier in Ulm nochmal so? Davon kannst du sicher auch berichten ^^
 
Zuletzt bearbeitet:

Daknallbomb

Fluffnatiker
Also die liste gefällt mir gut.
Ich persönlich kann mir Grade aber nicht mehr vorstellen ohne meine dakka Batterie (5-6 smaha + relic shokk attack gun mek mit big killa Boss zu spielen.
In den letzten 5 spielen haben sie im durchnitt das dreifache ihrer punkte kosten reingeholt. Jedes Spiel. Einfach wow
 

PoWnySlayStation

Codexleser
@daknallbomb : was ist das Big Killa Boss und was für ne Relic Shokk gun?

Theoritisch wollte ich schon 4 bis 5 Mek guns aufnehmen aber leider habe ich seit August nichts von dem Onlineshop gehört bei dem ich meine 4 Bestellt hatte....

sehr uncool von dem Shop
 

Daknallbomb

Fluffnatiker
Die Relikt Waffe aus dem dread whaagg Formation. Mit 2d6 Schuss und mit big kill Boss +1 to wound gegen Fahrzeuge und Monster als deffskul ein wahres Monster. Mit 60 zoll range str 2d6 ( ab 5 verwundest alles auf mind 4 wegen big killa Boss )
Dann Hit wound und dmg reroll. Damit habe ich jetzt schon landraider one Hit zerschossen weil -5 AP dmg d6 mag niemand der keinen Retter hat. Ab und an ne cp für Schuss Anzahl verbessern und es wird schon Richtung op.
Und er steht immer an den mek gunz zum reparieren.
Wie gesagt im letzten Spiel 1.5 derhguard crawler 3 bloat drones und einen hauler damit zerlegt. Und das ging bis jetzt alle spiele so (6 Stück ) so gespielt.
Vorne druck machen und hinten eine echt gefährliche long range dakka Batterie fur Grade mal 225 punkte echt übel

Statistisch um die 20 schaden im durchnitt an t8 Amor 3.
Also die 5 smasha + mek
Und mit cp Einsatz geht da meist mehr
 
Zuletzt bearbeitet:

Steampunk

Malermeister
Ich finde es irgendwie traurig... der normale Snotzogga ist an sich eher scheiße und dieser Relikt Snotzogga mit "big killa boss" oder so wieder zu hart... GW hat es einfach nicht mehr drauf mit Balancing bzw. einfach garkeine Lust mehr dazu. :mellow:

Edit:
Wobei das aber auch an dieser Random Edition liegt mit W6 Würfen bei Schussanzahl und Schaden. Das reicht von "es juckt mich an der Schulter" bis hin zu "wo ist meine Schulter" ... was ich meine, Top oder Flop.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben