Spartan Regelbücher bald als kostenloses Download verfügbar

Fabiusm

Tabletop-Fanatiker
Moderator
Hallo Leute,

Fantasyladen hat folgendes veröffentlicht:

Spartan Games hat angekündigt, die vollständigen Regelbücher für Firestorm
Armada und Dystopian Wars ab dem 8. Dezember als Download anzubieten. Dystopian
Legions und Planetfall folgen dann ab dem 12. Januar. Die Links und mehr Infos
findet ihr dann auf der Spartan Games Homepage.
Quelle: http://fantasyladen.de/

Ich hab zwar darüber auf der Spartan Seite nichts gefunden, es würde aber sehr zu living Roolbook Prinzip passen.

Das das funktionieren kann Zeigt ja Infinity.
 
Zuletzt bearbeitet:

emmachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
Ich hab noch nicht mal den Eintrag gefunden, wo das hätte stehen sollen, weil der Spartan Games Link auf die Startseite und nicht auf nen bestimmten Blogeintrag führt.

Ein downloadbares Regelbuch wäre wahrscheinlich im Falle Erratas ganz brauchbar, wobei es mich eher wundern würde warum SG auf die 30,-€ verzichten würde. Beim alten Firestorm Armada Buch hatten sie es ja nur gemacht, damit sie es nicht mehr nachdrucken mussten, nachdem das neue Buch in der mache war und ähnliches auch beim Buch von Uncharted Seas, nur dass das System in dem Fall eher eingestellt wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fabiusm

Tabletop-Fanatiker
Moderator
Genau um das geht es. Man kann das Buch mit wenig aufwand aktuell halten. Gerade bei Planetfall sollte einiges noch nachgebessert werden.Die Produktionskosten sind mit der erste Charge schon gedeckt. Auf die Dauer verdient man an den Miniaturen und nicht an einem Regelbuch, dass nicht mal jeder Spieler kauft. Es ist ja nicht so, dass man wie bei einem anderen Hersteller für ein Aufgeblähtes Regelwerk 65€ hinblättert.
Das Alles verkauft man dann noch als kundenfreundlicher Service.
Es ist ja schon immer eine super Werbung, wenn man einem Anfänger sagt, dass es die Regeln für alle Einheiten immer als Gratis Download gibt.
 

Ferox21

Tabletop-Fanatiker
Moderator
Ich frage mich immer noch, ob das Angebot der Regelbücher als freier Download jetzt ein Verzweiflungstat oder ein geschickter Schachzug ist, um mehr Leute zu den jeweiligen Systemen zu bringen.

Mein lokaler Laden mag jetzt kein guter Indikator sein, aber dort sind nach einer ca. zweijährigen Hochphase die Spartan Sachen vor so 4 Monaten aus dem Sortiment genommen worden - und der Rest wurde dann auf der Spiel dieses Jahr verramscht - und das war gefühlt nicht der einzige Stand, der SG Zeug günstig angeboten hat.
 

Fabiusm

Tabletop-Fanatiker
Moderator
Ich schätze nicht, dass der Gratisdownload eine verzweiflungstat ist sondern eher Strategie.
Gerade Planetfall ist angeblich ganz gut angekommen.

Allerdings glaube ich schon, dass Spartan Probleme hat, Spieler langfristig zum kauf zu überzeugen.
Man brauch für die meisten Systeme nicht sehr viel Modell. Neue Modelle kommen raus, sind aber nicht so überragend, das man sie brauch um konkurenzfähig zu sein. Man kann mit einen "kleinen" Grundstock super spielen. In DW kann man mit einer Naval Battle Group und einem Battle Flotilla viel schöne abwechslungsreiche Spiele spielen.

Ich glaube das wird auch der gröste unterschied zu Planetfall. Das Spiele ist von Anfang an für größere Maßstäbe gemacht. 2. Core Helix Boxen sind gerade mal der Kern einer vernünftigen Armee.
 
ich begrüße den DL,
jetzt kann ich Sachen auch unterwegs nachlesen, auch wenn ich das Regelbuch nicht zu Hand hab.
auch kann man Neu-Spieler so leichter dazu motivieren sich die Regeln anzuschaun

du deiner Beobachtung Ferrox:
Vorsicht meine Ansicht und Gedanken:
(bitte nichts persönlich nehmen)
ist eher die Release- und Firmenpolitik:
Spartan hat zu schnell released, Systemübergreifend

siehe letztes release Battlestations, (übertragbar auf fast jedes monatl. Release)
die kommen dann gleich für alle Fraktionen raus
+ gut für alle Spieler
+ es sind auch noch Geschütze drinn, schönes Extra
- schlechter für die Langzeitbindung
- die Geschütze extra kaufen brauche ich jetzt nicht mehr

bzw. Boxen gegenüber Blistern
+ alles drin was man zum spielen braucht, will man erweitern? kaum
- man hat nicht das verlangen sich etwas dazuzukaufen, braucht man etwas dazu??

auch bei den Core-Helixen jetzt:
+ alle kommen gleichzeitig raus, die Spieler freuts
+ man hat gleich die Rassen die man sich wünscht,
- keine Spannung mehr, keine "Vorfreude"
+ die Zusatzhelixen als Allies kommen Scheibchenweise, daß ist besser um am Ball zu bleiben
- sie kommen aber gleichzeitig mit den Core-Nations raus, ein späterer Release wäre besser



siehe die "Unlogik" für uns Spieler vom Markführer:
man muß die Sicht umdrehen, die Firma will Geld verdienen!!
- nie ist etwas komplett
- neue Rulebooks (bei 40k hab ich in 7 Jahren jetzt 4 Editionen, miterlebt) verändern die Armeegefüge um "Ladenhüter" oder Neuprodukte besser zu pushen
Die Unlogik der Releasepolitik ist bewusst gewählt um mehr Umsätze/Langzeitbiindung zu generieren


oder ein Blick zu Infinity/Corvus Belli,
die machen es mMn fast am geschicktesten, ohne daß man es selber spannt
- per Monat/oder 2Monate werden 5 Sachen released
- vllt. ist eine Box (3-5 Modelle) dabei
- vllt. was neues
- vllt. etwas auf was die Spieler schon sehnlichst warten, da in den Listen bereits drinnen aber noch kein Modell vorhanden
- Rotation der verschiedenen Fraktionen, wichtig!!!


Grundsätzlich sehe ich Spartan eher auf der seite der Spieler als auf der der "Aktionäre"
die Langzeitbindung ist durch
"alles-auf-einmal" und "am-besten-in-Boxen-damit-der-spieler-alles-hat"
eher schwieriger aufrecht zu erhalten, als durch Salamitaktik.
WOBEI, immer ein gesundes Maß dazwischen gefunden werden muss!!
 

emmachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
Wir driften hier ein wenig ab (ist die Frage ob man was auslagern kann).

ich begrüße den DL,
jetzt kann ich Sachen auch unterwegs nachlesen, auch wenn ich das Regelbuch nicht zu Hand hab.
auch kann man Neu-Spieler so leichter dazu motivieren sich die Regeln anzuschaun

du deiner Beobachtung Ferrox:
Vorsicht meine Ansicht und Gedanken:
(bitte nichts persönlich nehmen)
ist eher die Release- und Firmenpolitik:
Spartan hat zu schnell released, Systemübergreifend

siehe letztes release Battlestations, (übertragbar auf fast jedes monatl. Release)
die kommen dann gleich für alle Fraktionen raus
+ gut für alle Spieler
+ es sind auch noch Geschütze drinn, schönes Extra
- schlechter für die Langzeitbindung
- die Geschütze extra kaufen brauche ich jetzt nicht mehr

bzw. Boxen gegenüber Blistern
+ alles drin was man zum spielen braucht, will man erweitern? kaum
- man hat nicht das verlangen sich etwas dazuzukaufen, braucht man etwas dazu??

auch bei den Core-Helixen jetzt:
+ alle kommen gleichzeitig raus, die Spieler freuts
+ man hat gleich die Rassen die man sich wünscht,
- keine Spannung mehr, keine "Vorfreude"
+ die Zusatzhelixen als Allies kommen Scheibchenweise, daß ist besser um am Ball zu bleiben
- sie kommen aber gleichzeitig mit den Core-Nations raus, ein späterer Release wäre besser


...


oder ein Blick zu Infinity/Corvus Belli,
die machen es mMn fast am geschicktesten, ohne daß man es selber spannt
- per Monat/oder 2Monate werden 5 Sachen released
- vllt. ist eine Box (3-5 Modelle) dabei
- vllt. was neues
- vllt. etwas auf was die Spieler schon sehnlichst warten, da in den Listen bereits drinnen aber noch kein Modell vorhanden
- Rotation der verschiedenen Fraktionen, wichtig!!!


Grundsätzlich sehe ich Spartan eher auf der seite der Spieler als auf der der "Aktionäre"
die Langzeitbindung ist durch
"alles-auf-einmal" und "am-besten-in-Boxen-damit-der-spieler-alles-hat"
eher schwieriger aufrecht zu erhalten, als durch Salamitaktik.
WOBEI, immer ein gesundes Maß dazwischen gefunden werden muss!!

Ich denk mal es könnte wirklich noch zum Problem für Spartan Games werden, jeden Monat für jedes System was bringen zu wollen. Wenn sie sich auf einen Teilbereich pro Monat konzentrieren würden hätten sie beim produzieren und Liefern vielleicht ein Problem weniger. Und damit mein ich nicht zwingend 1 Monat Dystopian Wars, 1 Monat Firestorm Armada, 1 Monat Dystopian Legions etc... . Es kann auch einfach heißen 1 Monat (DW-Systeme Dystopian Wars/Armoured Clash, Dystopian Legions) im nächsten Monat dann FA-Systeme (Firestorm Armada, Planetfall). Das wären dann bis zu 6 Releases pro System pro Jahr, so könnte zumindest Zeit erkauft werden.

Ich sehe es zumindest so, dass SG die Vermarktung von Planetfall schonmal besser gelöst hat als Armoured Clash. Bei dem es sich ja auch um ein Formationsspiel handelt. Boxen zu erstellen die einen ganzen oder halben Helix enthalten hilft auf jeden Fall dem Spieler seine Armee mit weniger Suchaufwand aufzubauen. Bei Armoured Clash wurden damals nur die Nationsstarterboxen angeboten, sonst wurde der Spieler ziemlich allein gelassen und spätere Boxen hatten dann wieder andere Zusammenstellungen als die Formationen, wodurch wieder entweder was fehlte oder zu viel war. Zudem wurden bei AC 8 Formationen gleich mal niedergeschrieben, von denen modelltechnisch ohne proxen nur 3 wenns hochkam spielbar waren und bei gewissen Formationen hat es ewig gedauert, bis alle Modelle verfügbar waren. In den Planetfall Orbats sind aktuell je 3 Helixformationen eingetragen, von denen die meisten Fraktionen schonmal 2 nutzen können. Neue Helixe/Formationen anhängen geht ja immer.
Und bei Planet Fall haben sie sich wenigstens von der Minimalanzahl der Helixe gelöst und es nur nach Punkten geregelt (wo bei Armoured Clash 3 Formationen minimum sein mussten und es maximal 6 sein konnten).

Für Dystopian Wars und Firestorm Armada seh ich die Boxen stellenweise eher als Grenzwertig an, da man vielleicht Einheiten mehrfach haben möchte oder nur die neuen Miniaturen dazukaufen würde.
Als Beispiel nenn ich hier mal die neuen Polenboxen.
In der Navalbox sind so knapp über 600 Punkte drin. Bei uns in der Gruppe spielen wir meist (keine Ahnung mehr warum) 1.300 Punkte, wodurch 1 Box nicht die 60% Core erfüllt. Wenn ich nicht gerade Russen als Hauptnation nehme müsste ich also ne 2. Box holen um den Core voll zu bekommen. Weiß aber nicht ob ich wirklich 2 Träger brauch. Wenn es die Einheiten einzeln als Blister gäbe, könnte ich mir variabel die Einheiten besorgen die ich möchte.
Problematisch wird es allgemein, wenn SG die Modellanzahl in einem Schwadron ändert, was ja inzwischen schon öfter passiert war.
(wobei es noch mehr bei der Aerialbox der Polen auffällt, von deren Inhalt ich jetzt 1 Mediumblimp zu viel bzw. zu wenig hab, da sie die Modellanzahl verändert hatten. Jetzt müsste ich praktisch wegen einem Modell ne komplette Box kaufen von der ich auf jeden Fall die Sky Fortress nicht mehr brauche, da ich bereits 2 besitze.)

Zusammenfassen kann man es eigentlich so. Bei Formationsspielen sind Boxen mit den richtigen Einheiten für die Formation super zur Armeeerweiterung, bei Spielen mit losem Organisationsplan wäre man mit Blistern/Boxen die eine volle Schwadron beinhalten besser aufgehoben.


siehe die "Unlogik" für uns Spieler vom Markführer:
man muß die Sicht umdrehen, die Firma will Geld verdienen!!
- nie ist etwas komplett
- neue Rulebooks (bei 40k hab ich in 7 Jahren jetzt 4 Editionen, miterlebt) verändern die Armeegefüge um "Ladenhüter" oder Neuprodukte besser zu pushen
Die Unlogik der Releasepolitik ist bewusst gewählt um mehr Umsätze/Langzeitbiindung zu generieren
Spartangames ist in dem Thema aktuell auch nicht wirklich gut. Ich spiel seit Ende 2010 und hab bis heute 3 Regelbücher erlebt. Vielleicht ist das auch ein Grund für den Rückgang den Ferox meinte. In Mainz ist die Anzahl der Spieler auch zurückgegangen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fabiusm

Tabletop-Fanatiker
Moderator
Thema wurde ausgelagert.

Ich schätze mal, das in nächster Zeit primär Planetfall und Dystopian Legions gefördert wird, da beide System viel Wachstumspotential haben.
Jetzt kann man bie PF schon jede kern Fraktion spielen und für viele gibt es durch die natürliche Verbündeten sogar noch weitere Truppen. Man darf ja nicht vergessen, das generell mal alle Truppen der gleichen Koalition als verbündete genutzt werden können.

Ich hoffe, sie überstürzen es mit den Planetfall Veröffentlichungen nicht, sondern liefern über die nächsten 2 Jahre ein langsamen kontinierlichen Modellstrom.
 

sackratte

Blisterschnorrer
Die Spartaner sind keine Geschäftsmänner, das ist einfach so, das weiss man auch.
Das sind Nerds, grosse Kinder (aka Männer^^) und Spieler, die zufällig ne Firma haben.

Das macht die ganze Sache für mich aber ungemein unterstützungswürdig und sympathisch.
 

Duncan_Idaho

Tabletop-Fanatiker
Moderator
Das Problem ist aber, dass sie dringend bessere Lektoren und Regeltestprogramme bräuchten. Selbst auf Englisch ist ein Großteil ihrer Bücher nicht einfach zu lesen.
 

sackratte

Blisterschnorrer
Lektoren ein grosses JA, Regeltester ein nein. Die Regeln passen gut und die Sache mit dem Betatestteam funktioniert auch gut (kenne zwei davon).
 

Fabiusm

Tabletop-Fanatiker
Moderator
Bei Planetfall hat das leider nicht so gut funktioniert. Da feheln für so manche spielesituationen die Regeln.
 

Iceeagle85

Tabletop-Fanatiker
Bei Planetfall hat das leider nicht so gut funktioniert. Da feheln für so manche spielesituationen die Regeln.
Ja leider und zum Teil sind da noch alte widersprüchliche Regeln drin von wegen bei Terror Waffen einen Würfel weniger und auf anderen Seiten steht einen es wird ein Erfolg mehr benötigt, dabei ist letzteres lauzt Forum noch aus einer alten VErsion.
 
Zuletzt bearbeitet:

Caine-HoA

Hintergrundstalker
ich muss auch zustimmen, dass ein Lektor mal angebracht gewesen wäre. Selbst ich hab da son manche Rechtschreibfehler gefunden als ich das regelbuch nur angelesen habe. Sowas passiert eben schnell wenn nciht nohc jmd drüber scheut der den text nicht selbst verfasst hat.
 

MacB

Malermeister
ich muss auch zustimmen, dass ein Lektor mal angebracht gewesen wäre. Selbst ich hab da son manche Rechtschreibfehler gefunden als ich das regelbuch nur angelesen habe. Sowas passiert eben schnell wenn nciht nohc jmd drüber scheut der den text nicht selbst verfasst hat.
Oh, diese Ironie...
 

Iceeagle85

Tabletop-Fanatiker
Jetzt wird es echt kindisch, nur weil man selbst Schreibfehler macht darf man das bei einer Firma die ja eher einen professionelleren Eindruck als ein Forumspost erwecken soll nicht kritisieren?
Außerdem ist das Buxh auf englisch, da sind deutsche Schreibfehler egal ;)
 
Oben