8. AOS Turnier bei den Würfelgöttern in GE am 02.02.2019

PhiSt

Tabletop-Fanatiker
Moinmoin,

da sind wir wieder. Am 02.02.19 öffnen wir unser Realmgate für unser erstes AoS Turnier in 2019.

Kurzer Spoiler (steht erst zu 95% fest)
- 3 Spiele à 2000 Punkte.
- (fast - da sind die 5%) keine Einschränkungen, heißt auch Malign Sorecry Artefakte etc. werden erlaubt sein.
- zufällige Missionen, direkt vor jedem Spiel ausgewürfelt. Bereitet euch auf ALLES vor.
- andere Spieltische: wir versuchen die "GW-Hügelplatten" zu reduzieren.
- je nach Anzahl der Spieler kleines/großes Catering.
- die Teilnehmerzahl ist fest, d.h. sichert euch einen der 28 Plätze bzw. 23 verbliebenen Plätze durch schnelle Überweisung.
- Preispool und Goodies, je nach Anzahl der Teilnehmer.

so long
 
Zuletzt bearbeitet:

Omios

Aushilfspinsler
Hi,

kannst du mal erläutern was du mit "mein Haus-dein Haus" bzw. Den Killpoints für First Blood meinst?
 

PhiSt

Tabletop-Fanatiker
Hi,

kannst du mal erläutern was du mit "mein Haus-dein Haus" bzw. Den Killpoints für First Blood meinst?
"Mein haus dein haus" ist "Take and hold". Die Mission in der 2 Marker auf der Mitte des Spielfeld gegenüber liegen.

Mit "killpoints - first blood" ist wohl die Mission "First Blood" gemeint. Da geht es ja rein ums vernichten.
 

ibelknibel

Bastler
hi.... DRINGEND:

Wir haben ganz aktuell einen weiteren Startplatz zu vergeben.

Also schnell Überweisen und Armeeliste einsetzten (alle Punkte für pünktliche abgeben werden selbstverständlich gewährt)

Cia Juli
 

Chefkoch16686

Testspieler
Feedback

Servus wollte mal ein Feedback geben vom gestrigen Turnier, was mich traurig und auch gleichzeitig sehr enttäuscht hat.

Spielerische Fazit: Ich glaube von den Ergebnissen her hat man klar gesehen das die Realmzauber sehr unbalanced sind. Und manche Armeen viel zuviele Vorteile dadurch hatten.

Was ich mächtig schade finde ist, das Spiele frühzeitig abgebrochen werden müssen weil die Orga heim will oder einfach die Zeit abläuft obwohl garnicht genau gesagt wird wann es losgeht(sind 3std reine Spielzeit?) ich finde Aufstellung & Armeen den Gegner kurz erklären sollte nicht zur SpielZeit gehören oder man sollte dafür mehr Zeit einplanen.

Warum sind in den ersten beiden Spiele nie die Zeitprobleme?ich drücke es mal kurz aus weil die „ Spreu sich vom Weizen getrennt wird“ und im 3ten Spiel meistens spiele sind die auf Augenhöhe sind, wo 2 starke Spieler & Armeen aufeinander treffen. Da sollte schon mal mehr Zeit eingeplant werden, ich glaube da wird sich niemand beschweren wenn die spiele länger dauern und zu Ende gespielt werden.

Meine persönliche Sicht da ist: „ Ich stehe nicht um 4:30uhr auf, fahre 500km (hin und zurück) um das 3te spiel nach 3ten runde zu beenden, wo das Endergebnis noch nicht geregelt ist, um mich dann mit meinen Gegner auf ein Unentschieden zu einigen. Sind spiele klar entschieden, kann man natürlich frühzeitig beenden.

Ich könnte in Zukunft ja bewusst nur auf 3 runden spielen und meine taktiken so darauf ausrichten. Das sollte ja eigentlich nicht der Sinn sein, eines fairen Spieles....

vielleicht sind auch meine Ansichten für ein Turnier anders, ich möchte mich mit den Personen auch mal unterhalten und auch neue Menschen kennenlernen , die auf euren Turnieren sind, ist aber durch die hetzigen Zeiten sehr schwierig.
Ich muss da gestehen, dass ich leider unter solchen Umständen, solche Fahrten meiden werde. Weil der Tag insgesamt 18 Stunden dauerte und es schade finde, wenn seitens der Leitung gehetzt wird.

bis bald

Manuel
 
Zuletzt bearbeitet:

Isotop

Aushilfspinsler
Mein Feedback zum Turnier:

Zunächst danke an die Orga, dass die Turniere so regelmäßig stattfinden - ich weiß, dass es kein geringer Aufwand ist, selbst solche kleineren Events auf die Beine zu stellen. Die Location war (unverändert) gut und die Option auf Essen/Trinken finde ich grundsätzlich sehr begrüßenswert. Allerdings hat sich im Laufe des Turniertages einiges an Unmut angestaut - manches betrifft mich eher persönlich, anderes wird meinem Empfinden nach von zumindest einer Hand voll anderen Spielern geteilt. Zum Zwecke der Diskussion unterteile ich mal wieder in Punkte:


(1)
Ich hatte ja nach dem letzten Turnier vorgeschlagen, dass Malign Sorcery mit allen dazugehörigen Regeln einfach mal ausprobiert werden könnte. Es soll jetzt nicht um irgendwelche Balance-Aspekte gehen, sondern um etwas rein organisatorisches. Ich war ehrlich gesagt überrascht, als es am Turniertag hieß, dass wir "Pech gehabt haben", falls wir kein Malign Sorcery-Buch dabei haben. Die Konsequenz war dann, dass einige Spiele einfach komplett ohne Realm-Regeln gespielt wurden (keiner der Spieler hat ein Buch). Im Endeffekt bedeutet das, dass die Spiele jeweils mit völlig anderen Voraussetzungen ausgetragen wurden, was meiner Meinung nach nicht in der Wettbewerbssituation Turnier passieren sollte. Ich gebe euch, der Orga, die Schuld dafür, weil in keinster Weise angekündigt wurde, dass wir die Malign Sorcery-Regeln mitbringen sollten. Weil eben dies weder auf T3, noch hier angekündigt wurde, ging ich davon aus, dass ihr Referenzbögen für die jeweiligen Runden bereit legt, nachdem ihr im Voraus die Realms und entsprechenden Features ermittelt. Ich hoffe ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, dass dieses Vorgehen nicht besonders zeit- und ressourcenintensiv gewesen wäre (bezüglich des zweiten hätte ich auch gerne 1€ für Papier/Tinte draufgezahlt). Grundsätzlich könnt ihr nicht erwarten, dass die Spieler mehr Material mitbringen, als im Voraus von euch angegeben und verlangt worden ist. Zusätzlich hätte ein übersichtliches Referenzblatt (statt ständig im Buch herumzublättern) viel Zeit einsparen können und hätte dafür gesorgt, dass die Realm-Regeln auch tatsächlich auf allen Tischen gespielt worden wären.

(2)
Dieser Punkt ist mit meiner Anmerkung zum letzten Turnier, dass es optimalerweise einen Judge geben sollte, verwandt. Ich habe am Samstag eine extrem negative Erfahrung bezüglich einer Regelauseinandersetzung gehabt. Es ging darum, ob ich auch Teile eines Battalions gleichzeitig aufstellen darf (z.B. 2 oder 3 Einheiten). Mein Gegner war der Ansicht, das ginge nicht und man dürfe nur alle Einheiten einzeln oder das komplette Battalion gleichzeitig aufstellen. Da Philipp direkt neben uns spielte, bat ich ihn um eine kurze Aufklärung. Dazu gab ich sogar das meiner Meinung nach ziemlich eindeutige Zitat "you can set up some or all of the units from a warscroll battalion at the same time" (Betonung auf "some") aus den Core-Regeln an und erwartete eine schnelle Klärung. Allerdings war Philipp felsenfest davon überzeugt, dass ich im Unrecht sei - meine Referenz aus den Regeln wurde dabei komplett übergangen. Das ganze hatte deinen keinen großen Einfluss auf das Spiel, es ist aber trotzdem hoffentlich verständlich, dass ich diese "Verfahrensweise" sehr unangemessen finde. Im selben Spiel gab es dann später einen wirklich umfangreichen Disput bezüglich Depravity Points (es ging um ein Erratum in den Deigner´s Commentaries). Ich holte dann Julian dazu, welcher den Sachverhalt mit einer kurzen Suche in den Errata klären konnte - vielen Dank dafür, Julian. Als in einem späteren Spiel wieder eine Regelfrage aufkam, bat ich dann meinen Gegner darum, sich an Julian und nicht an Phillip zu wenden, weil ich die Befürchtung hatte, wieder ein falsches Ruling zu bekommen. Das Fazit ist: Ich würde mir wünschen, dass die Orga sich, soweit es möglich ist, zu 100% mit den Regeln und Errata auskennt - oder im Zweifelsfall einfach mal nachschaut, was in den Regeln/Errata steht. Grundsätzlich habe ich kein Problem damit, den quasi-Judges die komplette Hoheit über Regelentscheidungen zu überlassen - allerdings nur, falls solche Situationen wie die oben beschriebene absolut ausgeschlossen sind (falsches Ruling trotz widersprüchlichem Regelzitat).

(3)
Zur Siegpunktematrix: Im Laufe des Turniers ist mir bewusst geworden, wie das Ergebnis der Spiele in die Turnierpunkte umgewandelt wurde. Auch wurde auf T3 im Voraus eine "Prozentmatrix mit Cap" angekündigt. Insgesamt empfand ich das Vorgehen allerdings als etwas undurchsichtig und kompliziert. Ich würde mir für das nächste Mal wünschen, dass das Verfahren etwas genauer und übersichtlicher im Voraus angekündigt wird. Sonst empfand ich die Methode aber als in Ordnung (allerdings sehe ich sie nicht als "die genauste" an).
Ein kleiner Zusatz zu diesem Punkt: Ich würde mir wirklich wünschen, dass ihr bei einem zukünftigen Turnier einfach mal die "einfache" Sieg/Niederlage-Methode ausprobiert (mit Strenght of Schedule als Tiebreaker). Diese hat zwar auch ihre negativen Seiten - das ist aber auch der Fall für die bisher verwendeten Methoden. Euer Argument war ja bisher, dass die allermeisten Spieler einen Sieg/Niederlage-Modus einfach nicht spielen wollen. Nach einigen Unterhaltungen am Samstag (und auch auf dem letzten Turnier) bin ich allerdings der Überzeugung, dass dies nicht den Tatsachen entspricht. Vielleicht könnte man eine Umfrage starten, um herauszufinden, was die Spieler tatsächlich wollen. Es geht auch nicht darum, dass eine Methode klar besser ist als die andere, sondern darum, es einfach mal empirisch herauszufinden.

(4)
Es gab vereinzelt Probleme mit der Rundenzeit. Grundsätzlich würde ich mir wünschen, dass (auch im Voraus) einfach mal klar geregelt wird, wie ein Spielabbruch vor dem Ende der fünften Runde geregelt wird (auch wenn ein Gegner aufgibt). In den Fällen, die ich selbst mitgekriegt habe, wurde immer so getan, als ob klar wäre, was jetzt passiert. Das war aber (zumindest für mich) wieder absolut undurchschaubar. Ihr könntet ja durchaus sagen, dass die Spieler das unter sich regeln sollen. Das wäre nicht die eleganteste Lösung, aber man hätte zumindest eine klare Ansage.
Mein Vorschlag bezüglich der Spielzeit wäre, den Gebrauch einer Schachuhr zumindest einmal auszuprobieren. Jeder Spieler kriegt 1,5 Stunden Zeit, die nur während seines/ihres Zuges läuft. Was genau passiert, wenn ein Spieler keine Zeit mehr auf der Uhr hat, müsste man sich natürlich überlegen. Ich habe da schon einige Optionen im Kopf - falls das ganze relevant werden sollte, würde ich diese natürlich gerne vorstellen. Mir ist bewusst, dass dieses Vorgehen erst mal seltsam im Kontext AoS erscheint, allerdings sprechen folgende Argumente meiner Meinung nach für den Gebrauch einer Schachuhr:
(4.1)
Soweit ich weiß wurden die meisten Spiele sowieso innerhalb der angesetzten 3 Stunden Rundenzeit abgeschlossen. Bei diesen Partien hätte sich vermutlich wenig verändert, wenn eine Schachuhr benutzt worden wäre.
(4.2)
Die Rundenzeit wird durch die Schachuhr zu 99% eingehalten (Judge Calls können eventuell die Uhr anhalten). Die Planung des Turniers wird wesentlich einfacher.
(4.3)
Die Spielzeit wird fair zwischen beiden Spielern aufgeteilt. Mir ist bewusst, dass es manche Listen gibt, die einfach etwas mehr Zeit benötigen. Dies wird aber bis zu einem gewissen Grad relativiert. Zum Beispiel muss Spieler A für 60 Goblins Attacken würfeln (zeitintensiv). Spieler B muss allerdings auch 60 Goblins angreifen und ausschalten - viele Rüstungswürfe bedeuten auch einen höheren Zeitaufwand für Spieler B.
(4.4)
Langsame Spieler (ich zähle mich selbst dazu) werden gezwungen, schneller zu spielen und sich mehr auf das Spiel an sich zu konzentrieren. Ich mag es zwar selbst sehr gerne, mich mit meinem Gegner während des Spiels zu unterhalten, aber dieses Verhalten zieht die Spiele zugegebenerweise schon in die Länge. Wenn man, durch verwenden der Schachuhr, unter Umständen rechtzeitiger fertig ist mit dem Spiel, kann man sich dann im Anschluss austauschen - oder man geht nach dem Turnier noch ein Bierchen trinken.

(5)
Ich musste leider in 2 von 3 Spielen wieder auf mehr oder weniger nervigen Tischen spielen. Es geht dabei konkret um den Tisch aus modularen GW-Platten und den Tische mit dem festen Terrain inklusive eines wirklich riesigen Berges. Vor allem letzterer hat, in Verbindung mit der gespielten Mission, das Spiel wirklich massiv zu meinen Gunsten beeinflusst. Mein Objective (Border War) war hinter dem oben genannten Berg und die mittleren Objectives waren beide in super schmalen Engpässen positioniert. Das Objective meines Gegners mussten wir irgendwo am Rücken einer Buddha-Statue anbringen (Patafix). Meiner Meinung nach befand sich dieser Tisch wirklich extrem außerhalb eines akzeptablen Spektrums für die Variabilität von Gelände zwischen den einzelnen Tischen (Stichwort fairer Wettbewerb).

(6)
Den Modus der Listenabgabe konnte ich nicht wirklich nachvollziehen. Die allermeisten haben mindestens bis zum letzten Tag der Abgabe gewartet, bis sie ihre Liste gepostet haben. Ich finde dieses Vorgehen absolut verständlich, schließlich ist es durchaus ein Vorteil, die bisher geposteten Listen zu sehen. Das späte Vorliegen der Listen war dann wohl auch ein Faktor dafür, dass die Sache mit dem ausgesuchten und in die Liste geschriebenen Realmspell so durchgekommen ist. An dieser Stelle mache ich dem betroffenen Spieler (mein Gegner aus Runde 3) keinerlei Vorwurf - schließlich wurde seine Auswahl ja von der Orga durchgewunken - obwohl sie in keiner Weise regelkonform ist. Für das nächste Mal würde ich mir wieder eine simple Mail-Einreichung wünschen. Das Posten der Listen im Forum ist allerdings sehr begrüßenswert - allerdings fände ich es sinnvoll, wenn ihr uns aktiv dazu auffordern würdet, die Listen (zusammen mit euch) zu überprüfen, sobald sie veröffentlicht sind. Das würde das Problem der illegalen Listen zu annähernd 100% verhindern. Ich persönlich habe den Fehler des Realmspells zwar beim Lesen der Listen bemerkt, wollte mir allerdings nicht herausnehmen, ihn anzumerken.

(7)
Zu der Problematik, die der Chefkoch angesprochen hat: Ich weiß nicht genau, wie diese ganze Sache abgelaufen ist. Allerdings würde ich es begrüßen, wenn die von weiter weg angereisten Spieler (die sogar noch extra Matten und Gelände mitgebracht haben), nicht noch vor dem offiziellen Ende des Turniers rausgeschmissen werden würden. Mir ist bewusst, dass die Jungs aus Kassel nicht erwarten können, dass ihr den Club länger auflasst als angekündigt - aber vielleicht kann man in dem speziellen Fall einfach mal in Kontakt treten und etwas aushandeln (eine Person vom Club, die Zeit und Lust hat, nach Turnierende noch zu bleiben, würde ja ausreichen). Dieser Punkt geht aber genauso an die Jungs an Kassel: das nächste Mal könnten ihr ja im Voraus mal anfragen, was sich machen lässt. Dann treffen am Ende des Turniertages nicht unterschiedliche Erwartungen aufeinander.


So, das wärs erstmal. Ist wieder ganz schön umfangreich geworden - das liegt allerdings daran, dass ich nicht will, dass irgendeiner meiner Punkte missverstanden wird. Und nur damit das klar ist: ich werde zum nächsten Turnier wiederkommen, auch wenn sich nicht ändert. Allerdings würde es mir voraussichtlich wesentlich mehr Freude bereiten, wenn ihr einige der oben genannten Punkte angehen würdet. Ich freue mich auf eure Antwort und hoffe, dass wir eine vernünftige Diskussion führen können. An alle Turnierteilnehmer, die das hier lesen: Gebt eure Meinung ab! Welche Punkte seht ihr auch so, welche sind in euren Augen Quatsch? Ich bin der Ansicht, dass es für die Qualität zukünftiger Turniere extrem wichtig ist, die tatsächlichen Meinungen der Spieler zu ermitteln. Dafür ist aber nicht nur die Orga, sondern auch die Spielerschaft selbst verantwortlich.

Niels
 
Zuletzt bearbeitet:

Babywind

Aushilfspinsler
So will ich auch mal meinen Senf darzu geben .
Kommen wir zum positiven :
Die neue Gewinn Matrix finde ich besser wie die alte , genauso das die ganze Sonderpunkte weg sind .
Das Essen ist wie immer super und für jeden was dabei .
Das auswürfeln der Missionen finde ich auch gut , statt zu wissen was dran kommt . Klar muss man sich kurz rein lesen was kommt .
Kommen wir zum negativen :
Die Realmzauber sind für manche Völker viel zu stark , das hat man Samstag gesehen . Klar wenn ich ein Volk spiele die dann noch stärker sind , dann wäre ich auch klar dafür . Vielleicht wird es ja nächstes mal anders
Jetzt kommen wir zu denn Punkt was mir am meisten stört . Klar werden mache sagen das ich der Bruder bin und zu ihn halte .
Es kann nicht sein das ein Spiel in der 3 Runde wegen der orga abgebrochen wird weil sie nach Hause will .
Wie oben schon geschrieben sind die letzten Spiele die knappsten und meisten auch sehr umkämpft .
Und das sind für mich auch die Spiele die am meisten Spaß machen . Man darf nicht vergessen das ist immer noch ein Spiel und das es Menschen gibt die von weiter weg kommen
Und das bei euch meisten die besten Spieler Deutschlands hin kommen nimmt man das gern in Kauf .
Wenn man sieht das wir um 6 Uhr los fahren und erst 0.30 Uhr zuhause waren . Ist das sehr schade gewesen was da gelaufen ist .
Sonst war es schön alte bekannt und neu Gesichter zu sehen .
Und das die aos Turnier Szene weiter wächst .
Wäre schön wenn sich noch mehr Leute zu Wort melden .
Bis zum nächsten mal
Patrick Babywind Koch
 

PhiSt

Tabletop-Fanatiker
So, dann möchte ich mich da im Gegenzug auch einmal äußern. Wir haben einige Punkte schon intern besprochen und werden diese versuchen für das nächste Turnier umzusetzen.
@Babywind:
Ich verstehe tatsächlich nicht an welcher Stelle die Orga irgendein Spiel vor Ablauf der 3 Std. abgebrochen haben soll. Dadurch das die Spiele 1+2 schneller zu Ende waren als geplant und die Mittagspause/kurze Pause nicht von allen ausgenutzt werden wollte, konnte die letzte Runde fast 45 Minuten früher starten.
Zeitplan:
9:00 bis 9:25 Anmeldung
9:30 bis 12:30 Spiel 1
Mittagspause bis 13:30
13:30 bis 16:30 Spiel 2
kurze Pause
17:00 bis 20:00 Spiel 3
Dadurch war die Runde entsprechend auch früher zu Ende.
Beim letzten Turnier wurde gemeckert, dass wir einzelne Spiele zu lange laufen ließen, weil wir "die Leute kennen" oder "nett sein wollten". Jetzt ziehen wir den Zeitplan durch und sind auch die Bösen. Verstehe ich leider nicht.
Das Durchsetze des Zeitplans wirkt auf die Betroffenen natürlich immer sehr "hart", aber wenn es 24 andere Spieler gibt die bereits fertig sind oder sich an die 3 Std. gehalten haben, wäre es auch äußerst unfreundlich diese dann nochmals warten zu lassen.
Bezüglich der Wegstrecke verstehe ich euch natürlich.

Die Realmzauber werden wir das nächste Mal in keinem Fall so nochmals zulassen. Aktuell geht die Tendenz zu: Realm + einen (1) zufälligen Zauber für alle auswürfeln. Damit erhält man durch den Realm immer noch 2 Zauber (aber nicht mehr 7)

@Isotop:
Ich möchte dir vorab nochmal nahelegen, dass wir das alles freiwillig und in unserer Freizeit für euch machen. Es ist ein ungemeiner Aufwand alles zu organisieren, Auf- und Abzubauen und sich dann am Turniertag um alles zu kümmern.

(1)
Ich hatte ja nach dem letzten Turnier vorgeschlagen, dass Malign Sorcery mit allen dazugehörigen Regeln einfach mal ausprobiert werden könnte. Es soll jetzt nicht um irgendwelche Balance-Aspekte gehen, sondern um etwas rein organisatorisches. Ich war ehrlich gesagt überrascht, als es am Turniertag hieß, dass wir "Pech gehabt haben", falls wir kein Malign Sorcery-Buch dabei haben. Die Konsequenz war dann, dass einige Spiele einfach komplett ohne Realm-Regeln gespielt wurden (keiner der Spieler hat ein Buch). Im Endeffekt bedeutet das, dass die Spiele jeweils mit völlig anderen Voraussetzungen ausgetragen wurden, was meiner Meinung nach nicht in der Wettbewerbssituation Turnier passieren sollte. Ich gebe euch, der Orga, die Schuld dafür, weil in keinster Weise angekündigt wurde, dass wir die Malign Sorcery-Regeln mitbringen sollten. Weil eben dies weder auf T3, noch hier angekündigt wurde, ging ich davon aus, dass ihr Referenzbögen für die jeweiligen Runden bereit legt, nachdem ihr im Voraus die Realms und entsprechenden Features ermittelt. Ich hoffe ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, dass dieses Vorgehen nicht besonders zeit- und ressourcenintensiv gewesen wäre (bezüglich des zweiten hätte ich auch gerne 1€ für Papier/Tinte draufgezahlt). Grundsätzlich könnt ihr nicht erwarten, dass die Spieler mehr Material mitbringen, als im Voraus von euch angegeben und verlangt worden ist. Zusätzlich hätte ein übersichtliches Referenzblatt (statt ständig im Buch herumzublättern) viel Zeit einsparen können und hätte dafür gesorgt, dass die Realm-Regeln auch tatsächlich auf allen Tischen gespielt worden wären.
Ich verstehe den Punkt leider nicht. Wenn ich bestimmte Regeln spielen will, dann muss ich diese auch dabei haben. Möchte ich Sylvaneth spielen benötige ich den Battletome und das GH2018. Möchte ich Free Peoples spielen nur das GH2018. Spiele ich noch mit Allierten die entsprechenden Bücher dazu. Wenn ich also nun mit Malign Sorcery spielen will dann bin ich selber dazu verpflichtet diese Regeln auch mitzubringen bzw. mit im Vorfeld zu beschaffen. Ich weiß nicht wo dein Gedanke "die Orga muss alle Spielsystemregeln parat haben" her kommt. Möchtest du uns jetzt verpflichten alle Bücher zu kaufen, damit du die bei unseren Turnieren nutzen kannst? Ich meine: wir alle haben ein Smartphone und kennen russische Seiten. Regeln sind kein Problem.

(2)
Dieser Punkt ist mit meiner Anmerkung zum letzten Turnier, dass es optimalerweise einen Judge geben sollte, verwandt. Ich habe am Samstag eine extrem negative Erfahrung bezüglich einer Regelauseinandersetzung gehabt. Es ging darum, ob ich auch Teile eines Battalions gleichzeitig aufstellen darf (z.B. 2 oder 3 Einheiten). Mein Gegner war der Ansicht, das ginge nicht und man dürfe nur alle Einheiten einzeln oder das komplette Battalion gleichzeitig aufstellen. Da Philipp direkt neben uns spielte, bat ich ihn um eine kurze Aufklärung. Dazu gab ich sogar das meiner Meinung nach ziemlich eindeutige Zitat "you can set up some or all of the units from a warscroll battalion at the same time" (Betonung auf "some") aus den Core-Regeln an und erwartete eine schnelle Klärung. Allerdings war Philipp felsenfest davon überzeugt, dass ich im Unrecht sei - meine Referenz aus den Regeln wurde dabei komplett übergangen. Das ganze hatte deinen keinen großen Einfluss auf das Spiel, es ist aber trotzdem hoffentlich verständlich, dass ich diese "Verfahrensweise" sehr unangemessen finde. Im selben Spiel gab es dann später einen wirklich umfangreichen Disput bezüglich Depravity Points (es ging um ein Erratum in den Deigner´s Commentaries). Ich holte dann Julian dazu, welcher den Sachverhalt mit einer kurzen Suche in den Errata klären konnte - vielen Dank dafür, Julian. Als in einem späteren Spiel wieder eine Regelfrage aufkam, bat ich dann meinen Gegner darum, sich an Julian und nicht an Phillip zu wenden, weil ich die Befürchtung hatte, wieder ein falsches Ruling zu bekommen. Das Fazit ist: Ich würde mir wünschen, dass die Orga sich, soweit es möglich ist, zu 100% mit den Regeln und Errata auskennt - oder im Zweifelsfall einfach mal nachschaut, was in den Regeln/Errata steht. Grundsätzlich habe ich kein Problem damit, den quasi-Judges die komplette Hoheit über Regelentscheidungen zu überlassen - allerdings nur, falls solche Situationen wie die oben beschriebene absolut ausgeschlossen sind (falsches Ruling trotz widersprüchlichem Regelzitat).
Wir hatten für dieses Turnier verschiedene Leute eingeplant, die Vollzeitorga bzw. Judge sein wollten/sollten. Leider ist einer davon durch Krankheit ausgefallen und der andere (in diesem Fall ich) musste als Springer herhalten weil wir noch kurzfristige Absagen für das Turnier erhalten haben.
Bezüglich des Battallions: "deine Referenz wurde übergangen": deine Referenz war eine mündliche Aussage, ebenso wie meine. An keiner Stelle hast du ein Regelbuch gezückt und mir die entsprechende Passage gezeigt. Ich finde es an dieser Stelle ziemlich dreist das so darzustellen. Bei den "Depravity Points" habe ich dir ehrlich gesagt, dass ich es nicht weiß. Niemand kann alles wissen.
Ich schlage dir dann hiermit vor: Komm zu unserem nächsten Turnier und sei der Judge. Es scheint ja so, als ob du dich mit allem 100% auskennen würdest. Das würde dann wohl sehr zu einem guten Turnier bei uns beitragen. Essen/Trinken würden wir dir stellen.

(3)
Zur Siegpunktematrix: Im Laufe des Turniers ist mir bewusst geworden, wie das Ergebnis der Spiele in die Turnierpunkte umgewandelt wurde. Auch wurde auf T3 im Voraus eine "Prozentmatrix mit Cap" angekündigt. Insgesamt empfand ich das Vorgehen allerdings als etwas undurchsichtig und kompliziert. Ich würde mir für das nächste Mal wünschen, dass das Verfahren etwas genauer und übersichtlicher im Voraus angekündigt wird. Sonst empfand ich die Methode aber als in Ordnung (allerdings sehe ich sie nicht als "die genauste" an).
Ein kleiner Zusatz zu diesem Punkt: Ich würde mir wirklich wünschen, dass ihr bei einem zukünftigen Turnier einfach mal die "einfache" Sieg/Niederlage-Methode ausprobiert (mit Strenght of Schedule als Tiebreaker). Diese hat zwar auch ihre negativen Seiten - das ist aber auch der Fall für die bisher verwendeten Methoden. Euer Argument war ja bisher, dass die allermeisten Spieler einen Sieg/Niederlage-Modus einfach nicht spielen wollen. Nach einigen Unterhaltungen am Samstag (und auch auf dem letzten Turnier) bin ich allerdings der Überzeugung, dass dies nicht den Tatsachen entspricht. Vielleicht könnte man eine Umfrage starten, um herauszufinden, was die Spieler tatsächlich wollen. Es geht auch nicht darum, dass eine Methode klar besser ist als die andere, sondern darum, es einfach mal empirisch herauszufinden.
Die Prozentmatrix wurde bei T3 mit eingestellt und angekündigt. Ich hatte nach dem letzten Turnier sogar alle Ergebnisse von der Siegpunkte- in die Prozentmatrix übertragen, damit es für alle ersichtlich ist, wie es funktioniert. die Matrix muss auch bei 80/20 gecapt sein, da es sonst zu starke Abweichungen gibt.
Die SUN Matrix wird von allen Leuten mit denen ich gesprochen habe als völliger Blödsinn eingestuft. Wer jetzt dafür sein soll erschließt sich mir nicht. Ich kann dir aber versichern, dass wir SUN bis auf weiteres auch nicht implementieren werden.

(4)
Es gab vereinzelt Probleme mit der Rundenzeit. Grundsätzlich würde ich mir wünschen, dass (auch im Voraus) einfach mal klar geregelt wird, wie ein Spielabbruch vor dem Ende der fünften Runde geregelt wird (auch wenn ein Gegner aufgibt). In den Fällen, die ich selbst mitgekriegt habe, wurde immer so getan, als ob klar wäre, was jetzt passiert. Das war aber (zumindest für mich) wieder absolut undurchschaubar. Ihr könntet ja durchaus sagen, dass die Spieler das unter sich regeln sollen. Das wäre nicht die eleganteste Lösung, aber man hätte zumindest eine klare Ansage.
Mein Vorschlag bezüglich der Spielzeit wäre, den Gebrauch einer Schachuhr zumindest einmal auszuprobieren. Jeder Spieler kriegt 1,5 Stunden Zeit, die nur während seines/ihres Zuges läuft. Was genau passiert, wenn ein Spieler keine Zeit mehr auf der Uhr hat, müsste man sich natürlich überlegen. Ich habe da schon einige Optionen im Kopf - falls das ganze relevant werden sollte, würde ich diese natürlich gerne vorstellen. Mir ist bewusst, dass dieses Vorgehen erst mal seltsam im Kontext AoS erscheint, allerdings sprechen folgende Argumente meiner Meinung nach für den Gebrauch einer Schachuhr:
(4.1)
Soweit ich weiß wurden die meisten Spiele sowieso innerhalb der angesetzten 3 Stunden Rundenzeit abgeschlossen. Bei diesen Partien hätte sich vermutlich wenig verändert, wenn eine Schachuhr benutzt worden wäre.
(4.2)
Die Rundenzeit wird durch die Schachuhr zu 99% eingehalten (Judge Calls können eventuell die Uhr anhalten). Die Planung des Turniers wird wesentlich einfacher.
(4.3)
Die Spielzeit wird fair zwischen beiden Spielern aufgeteilt. Mir ist bewusst, dass es manche Listen gibt, die einfach etwas mehr Zeit benötigen. Dies wird aber bis zu einem gewissen Grad relativiert. Zum Beispiel muss Spieler A für 60 Goblins Attacken würfeln (zeitintensiv). Spieler B muss allerdings auch 60 Goblins angreifen und ausschalten - viele Rüstungswürfe bedeuten auch einen höheren Zeitaufwand für Spieler B.
(4.4)
Langsame Spieler (ich zähle mich selbst dazu) werden gezwungen, schneller zu spielen und sich mehr auf das Spiel an sich zu konzentrieren. Ich mag es zwar selbst sehr gerne, mich mit meinem Gegner während des Spiels zu unterhalten, aber dieses Verhalten zieht die Spiele zugegebenerweise schon in die Länge. Wenn man, durch verwenden der Schachuhr, unter Umständen rechtzeitiger fertig ist mit dem Spiel, kann man sich dann im Anschluss austauschen - oder man geht nach dem Turnier noch ein Bierchen trinken.
Die Rundenzeiten sind klar auf 3 Std. geregelt. Was bei Aufgabe passiert werden wir implementieren (es wird dann 80/20 gewertet). Spielabbruch vor der fünften Runde ist immer blöd, aber dann muss das Ergebnis so berechnet werden wie es grade steht.
Zu Schachuhren gibt es schon Kilometerlange Diskussionen hier im Forum. Betrifft zwar hauptsächlich 40k, aber das Prinzip bleibt gleich. Ich persönlich finde Schachuhren unnötig, grade wenn es ein entspanntes Spiel sein soll. Ich werde jetzt nicht alle Pros und Contras nochmal aufzählen. Wenn du deinen Gegner überzeugen kannst eine zu benutzen, bitte. Ich denke aber nicht, dass wir jemanden zwingen werden eine zu benutzen.
Im übrigen hatte ich die meisten Modelle in meiner Armee (127) und habe alle Spiele in der Zeit durchbekommen.

(5)
Ich musste leider in 2 von 3 Spielen wieder auf mehr oder weniger nervigen Tischen spielen. Es geht dabei konkret um den Tisch aus modularen GW-Platten und den Tische mit dem festen Terrain inklusive eines wirklich riesigen Berges. Vor allem letzterer hat, in Verbindung mit der gespielten Mission, das Spiel wirklich massiv zu meinen Gunsten beeinflusst. Mein Objective (Border War) war hinter dem oben genannten Berg und die mittleren Objectives waren beide in super schmalen Engpässen positioniert. Das Objective meines Gegners mussten wir irgendwo am Rücken einer Buddha-Statue anbringen (Patafix). Meiner Meinung nach befand sich dieser Tisch wirklich extrem außerhalb eines akzeptablen Spektrums für die Variabilität von Gelände zwischen den einzelnen Tischen (Stichwort fairer Wettbewerb).
Wie beim letzten Mal schone erwähnt tauschen wir die Hügel nach und nach aus. Da dies leider nicht umsonst ist, dauert es seine Zeit. Bezüglich des "Tempel-Tisches" hatte ich vor dem Turnier freigestellt diesen Tisch gegen die Nummer 13 im Nachbarraum zu tauschen, wenn er nicht zusagt. In diesem Fall würde ich dann davon ausgehen, dass ihr den Tisch nicht tauschen wolltet. Sich dann darüber zu beschweren finde ich fragwürdig.

(6)
Den Modus der Listenabgabe konnte ich nicht wirklich nachvollziehen. Die allermeisten haben mindestens bis zum letzten Tag der Abgabe gewartet, bis sie ihre Liste gepostet haben. Ich finde dieses Vorgehen absolut verständlich, schließlich ist es durchaus ein Vorteil, die bisher geposteten Listen zu sehen. Das späte Vorliegen der Listen war dann wohl auch ein Faktor dafür, dass die Sache mit dem ausgesuchten und in die Liste geschriebenen Realmspell so durchgekommen ist. An dieser Stelle mache ich dem betroffenen Spieler (mein Gegner aus Runde 3) keinerlei Vorwurf - schließlich wurde seine Auswahl ja von der Orga durchgewunken - obwohl sie in keiner Weise regelkonform ist. Für das nächste Mal würde ich mir wieder eine simple Mail-Einreichung wünschen. Das Posten der Listen im Forum ist allerdings sehr begrüßenswert - allerdings fände ich es sinnvoll, wenn ihr uns aktiv dazu auffordern würdet, die Listen (zusammen mit euch) zu überprüfen, sobald sie veröffentlicht sind. Das würde das Problem der illegalen Listen zu annähernd 100% verhindern. Ich persönlich habe den Fehler des Realmspells zwar beim Lesen der Listen bemerkt, wollte mir allerdings nicht herausnehmen, ihn anzumerken.
Die Abgabe der Liste im Forum ist eine "alteingesessene Methode" und wird von fast allen Turnieren so praktiziert. Ich selbst habe mir die Listen durchgeschaut und auch einen Fehler gemeldet. Auch bezüglich meiner Liste wurde mir ein Fehler gemeldet, den ich dann am Turniertag korrigiert habe ohne die Liste wirklich ändern zu müssen (Aufteilung eines 20er in 2 10er Trupps).
Das mit den Realmspells ist durch eine nicht korrekte Auslegung der Regeln und Akzeptanz dieser seitens der Orga zustande gekommen. Wir haben dann am Turniertag einen Kompromiss geschlossen diese zu korrigieren. Das kann immer mal passieren.

(7)
Zu der Problematik, die der Chefkoch angesprochen hat: Ich weiß nicht genau, wie diese ganze Sache abgelaufen ist. Allerdings würde ich es begrüßen, wenn die von weiter weg angereisten Spieler (die sogar noch extra Matten und Gelände mitgebracht haben), nicht noch vor dem offiziellen Ende des Turniers rausgeschmissen werden würden. Mir ist bewusst, dass die Jungs aus Kassel nicht erwarten können, dass ihr den Club länger auflasst als angekündigt - aber vielleicht kann man in dem speziellen Fall einfach mal in Kontakt treten und etwas aushandeln (eine Person vom Club, die Zeit und Lust hat, nach Turnierende noch zu bleiben, würde ja ausreichen). Dieser Punkt geht aber genauso an die Jungs an Kassel: das nächste Mal könnten ihr ja im Voraus mal anfragen, was sich machen lässt. Dann treffen am Ende des Turniertages nicht unterschiedliche Erwartungen aufeinander.
Ich denke, dass das "rausschmeißen" falsch rüber gekommen ist. Wir würden niemanden einfach so rausschmeißen. Faktisch war die Siegerehrung seit ca. 10 Minuten vorbei und ja, alle wollten nach Hause (mich eingeschlossen). Wenn sich da wer angegriffen gefühlt hat, dann möchte ich mich dafür entschuldigen. Es war in keinster Weise böse gemeint.

So, das wärs erstmal. Ist wieder ganz schön umfangreich geworden - das liegt allerdings daran, dass ich nicht will, dass irgendeiner meiner Punkte missverstanden wird. Und nur damit das klar ist: ich werde zum nächsten Turnier wiederkommen, auch wenn sich nicht ändert. Allerdings würde es mir voraussichtlich wesentlich mehr Freude bereiten, wenn ihr einige der oben genannten Punkte angehen würdet. Ich freue mich auf eure Antwort und hoffe, dass wir eine vernünftige Diskussion führen können. An alle Turnierteilnehmer, die das hier lesen: Gebt eure Meinung ab! Welche Punkte seht ihr auch so, welche sind in euren Augen Quatsch? Ich bin der Ansicht, dass es für die Qualität zukünftiger Turniere extrem wichtig ist, die tatsächlichen Meinungen der Spieler zu ermitteln. Dafür ist aber nicht nur die Orga, sondern auch die Spielerschaft selbst verantwortlich.
Danke. Feedback ist immer willkommen, auch wenn wir, wie beim letzten Mal, deutlich verschiedene Auffassungen haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

hefferson

Aushilfspinsler
Feedback

Moin zusammen,
Erstmal danke für die Organisation, das ist immer mit viel Aufwand verbunden,das sollte jedem bewusst sein.
1) Ich finde die neue Punkte Matrix sehr gut. Hab ich überhaupt gar nix dran auszusetzen. Großer Sieg,Kleiner Sieg und so weiter finde ich scheisse. Mein erstes Spiel habe ich knapp 5zu4 Gegen Julians Deepkin verloren und das dritte Spiel 17 zu 15 gegen Dietmars Slaanesh verloren, da wäre ich also jeweils mit 0 Punkten rausgegangen, das wäre schade gewesen denn die Spiele waren echt super spannend ,und mit der Prozentmatrix ist es jeweils ein knappes unentschieden geworden.
2) Jeder sollte seine eigenen Regeln und FAQ dabei haben,die ORGA ist NICHT dafür zuständig!!!!
3) Selbst wenn es einen Judge gibt, der kann nicht alle Regeln und FAQ zu 100% draufhaben, daher .....eigene FAQ dabeihaben bzw. Grundregeln und mit Papier belegen!!!
4) Schachuhren finde ich nicht empfehlenswert. Schon alleine aufgrund der unterschiedlichen Armeen nicht sinnvoll einsetzbar,spiele ich 18 Trolle bin ich super schnell mit meinen Zügen durch,spiele ich 200 Grots oder Klanratten oder Vulkite Berserker bin ich halt länger beschäftigt.
5) Malign Sorcery Regeln muss für das nächste mal einfach klar geregelt sein, hatte diesmal aber auch keine Probleme mit gehabt.
6) 3 Stunden für Armeeaufbau und Spielen an sich ist vollkommen in Ordnung
7) Was mir aufgefallen ist, dass die Spannungen zwischen den Spielern von Turnier zu Turnier zunimmt.Keine Ahnung woher das kommt, bei meinen Spielen war das nicht der Fall,aber an einigen Nachbartischen war schon hin und wieder mal ne echt hitzige Diskussion über echte Kleinigkeiten.
8) Fair Play ist für mich echt das Wichtigste hier überhaupt, klar ist es ein Turnier und jeder möchte so gut wie möglich abschneiden, aber man sollte den Ball flach halten.
9) Jeder Spieler sollte zumindest die Grundregeln kennen und die auch drauf haben, PILE IN usw.
10) Vom oben genannten Rausschmiss hab ich nix mitbekommen und kann auch nix dazu sagen, habe mit Dietmar ganz gemütlich bis Ende Runde 4 gespielt und es kam kein wirklicher Stress auf.
Für die kommenden Turniere:
Für mich als Familienvater ist es schwierig vielleicht sogar fast nicht möglich an einem 2-Tagesturnier teilzunehmen, ich hab nach 3 Spielen auch meistens genug und hätte auch am nächsten Tag vielleicht gar keinen Bock mehr noch 2 Spiele zu spielen, daher ist das für mich leider nix.Vielleicht könntet ihr da einfach nochmal in die Runde fragen ob die Spieler das wirklich wollen.
Ansonsten kann ich nur sagen dass es mir immer sehr viel Spaß macht bei euch zu spielen weil man sich ja auch mittlwerweile ganz gut kennt und super nette und faire spieler am Start sind.
 

Isotop

Aushilfspinsler
So, dann möchte ich mich da im Gegenzug auch einmal äußern. Wir haben einige Punkte schon intern besprochen und werden diese versuchen für das nächste Turnier umzusetzen.
@Babywind:
Ich verstehe tatsächlich nicht an welcher Stelle die Orga irgendein Spiel vor Ablauf der 3 Std. abgebrochen haben soll. Dadurch das die Spiele 1+2 schneller zu Ende waren als geplant und die Mittagspause/kurze Pause nicht von allen ausgenutzt werden wollte, konnte die letzte Runde fast 45 Minuten früher starten.
Zeitplan:
9:00 bis 9:25 Anmeldung
9:30 bis 12:30 Spiel 1
Mittagspause bis 13:30
13:30 bis 16:30 Spiel 2
kurze Pause
17:00 bis 20:00 Spiel 3
Dadurch war die Runde entsprechend auch früher zu Ende.
Beim letzten Turnier wurde gemeckert, dass wir einzelne Spiele zu lange laufen ließen, weil wir "die Leute kennen" oder "nett sein wollten". Jetzt ziehen wir den Zeitplan durch und sind auch die Bösen. Verstehe ich leider nicht.
Das Durchsetze des Zeitplans wirkt auf die Betroffenen natürlich immer sehr "hart", aber wenn es 24 andere Spieler gibt die bereits fertig sind oder sich an die 3 Std. gehalten haben, wäre es auch äußerst unfreundlich diese dann nochmals warten zu lassen.
Bezüglich der Wegstrecke verstehe ich euch natürlich.

Die Realmzauber werden wir das nächste Mal in keinem Fall so nochmals zulassen. Aktuell geht die Tendenz zu: Realm + einen (1) zufälligen Zauber für alle auswürfeln. Damit erhält man durch den Realm immer noch 2 Zauber (aber nicht mehr 7)

@Isotop:
Ich möchte dir vorab nochmal nahelegen, dass wir das alles freiwillig und in unserer Freizeit für euch machen. Es ist ein ungemeiner Aufwand alles zu organisieren, Auf- und Abzubauen und sich dann am Turniertag um alles zu kümmern

Ist mir schon klar, dass ihr das freiwillig macht (was sollte euch auch zwingen?). Allerdings wird der Punkt für mich ein Stück weit relativiert, weil ihr auch selbst mitspielt. Das finde ich auch völlig in Ordnung - man sollte sich (besonders) in dem Fall aber nicht als totalen Märtyrer präsentieren.

Ich verstehe den Punkt leider nicht. Wenn ich bestimmte Regeln spielen will, dann muss ich diese auch dabei haben. Möchte ich Sylvaneth spielen benötige ich den Battletome und das GH2018. Möchte ich Free Peoples spielen nur das GH2018. Spiele ich noch mit Allierten die entsprechenden Bücher dazu. Wenn ich also nun mit Malign Sorcery spielen will dann bin ich selber dazu verpflichtet diese Regeln auch mitzubringen bzw. mit im Vorfeld zu beschaffen. Ich weiß nicht wo dein Gedanke "die Orga muss alle Spielsystemregeln parat haben" her kommt. Möchtest du uns jetzt verpflichten alle Bücher zu kaufen, damit du die bei unseren Turnieren nutzen kannst? Ich meine: wir alle haben ein Smartphone und kennen russische Seiten. Regeln sind kein Problem.

Es geht darum, dass an allen Tischen unter den selben Voraussetzungen gespielt werden sollte. Ein Punkt, den ich erwähnt habe und den du einfach übergangen hast bei deiner Antwort. Ihr gebt auf T3 unter anderem an, dass man "Würfel und Maßband" mitzubringen hat, was auch ziemlich selbsterklärend sein sollte. Malign Sorcery stand halt nicht auf der Liste. Dass man das Buch nur mitbringen soll/muss, wenn man "mit den Regeln spielen will" finde ich sehr fragwürdig. Wenn eine Zusatzregel benutzt wird, müsst ihr als Orga erzwingen, dass sie auch von allen Teilnehmern benutzt wird. Daher ging ich davon aus, dass ihr euch irgendwie darum gekümmert habt. Falls ihr der Ansicht seid, dass die Spiele nicht unter den selben Voraussetzungen ablaufen müssen, könnt ihr das ja jetzt sagen und wir unterhalten uns über den Punkt.

Wir hatten für dieses Turnier verschiedene Leute eingeplant, die Vollzeitorga bzw. Judge sein wollten/sollten. Leider ist einer davon durch Krankheit ausgefallen und der andere (in diesem Fall ich) musste als Springer herhalten weil wir noch kurzfristige Absagen für das Turnier erhalten haben.
Bezüglich des Battallions: "deine Referenz wurde übergangen": deine Referenz war eine mündliche Aussage, ebenso wie meine. An keiner Stelle hast du ein Regelbuch gezückt und mir die entsprechende Passage gezeigt. Ich finde es an dieser Stelle ziemlich dreist das so darzustellen. Bei den "Depravity Points" habe ich dir ehrlich gesagt, dass ich es nicht weiß. Niemand kann alles wissen.
Ich schlage dir dann hiermit vor: Komm zu unserem nächsten Turnier und sei der Judge. Es scheint ja so, als ob du dich mit allem 100% auskennen würdest. Das würde dann wohl sehr zu einem guten Turnier bei uns beitragen. Essen/Trinken würden wir dir stellen.

Ich habe es nicht anders dargestellt, als es abgelaufen ist. Es war ein (mündliches) Zitat aus dem Regelbuch. Ich habe auch gesagt, dass es aus dem Regelbuch stammt. Du hast Recht, ich habe dir kein Regelbuch unter die Nase gehalten. Du hast aber auch in keinster Weise gesagt, dass mein Zitat falsch sei. Wenn ich das Regelbuch rausholen muss (hätte ich auf dem Handy machen können), um einen quasi-Judge über eine wirklich nicht besonders komplizierte Regel zu "belehren", ist meiner Meinung nach etwas falsch gelaufen. Und nein, selbst ein Judge muss nicht alles zu 100% wissen - er muss aber, meiner Meinung nach, kurz mal das Regelbuch zücken, wenn er merkt, dass ein Spieler felsenfest (+ mündliches, eindeutiges Regelzitat) davon überzeugt ist, ungerecht behandelt zu werden. Wenn ich praktisch bis an die Zähne bewaffnet mit Regelbuch und Errata bereitstehen muss, um Judge Calls zu widerlegen, fühle ich mich halt nicht besonders wohl auf einem Turnier. Zum letzten Teil: Ich kenne mich nicht zu 100% mit allem aus, allerdings mit sehr vielem. Das eigentliche Problem ist allerdings, dass ich durch Situationen wie die Battalion-Frage das Gefühl kriege, mehr zu wissen als ein quasi-Judge. Wenn diese Person dann die Entscheidungshoheit über meine Spiele erhält, ist das keine besonders angenehme Situation. Ich will momentan nicht Judge sein, weil das gerade mal mein zweites Turnier war und ich noch spielerische Erfahrung sammeln möchte. In der Zukunft möchte ich diese Option allerdings nicht ausschließen (falls das Angebot ernst gemeint war).

Die Prozentmatrix wurde bei T3 mit eingestellt und angekündigt. Ich hatte nach dem letzten Turnier sogar alle Ergebnisse von der Siegpunkte- in die Prozentmatrix übertragen, damit es für alle ersichtlich ist, wie es funktioniert. die Matrix muss auch bei 80/20 gecapt sein, da es sonst zu starke Abweichungen gibt.
Die SUN Matrix wird von allen Leuten mit denen ich gesprochen habe als völliger Blödsinn eingestuft. Wer jetzt dafür sein soll erschließt sich mir nicht. Ich kann dir aber versichern, dass wir SUN bis auf weiteres auch nicht implementieren werden.

Es gibt mal mindesten eine Person, mit der du geredet hast, die Sieg/Niederlage nicht als "völligen Blödsinn einstuft" (mich). Ich habe mit Leuten geredet, die es als sinnvolle Alternative ansehen. Natürlich könnt ihr als Orga letztendlich willkürlich entscheiden, was für ein System ihr benutzt. Ich würde allerdings nicht davon ausgehen, dass alle Spieler eure Ansicht uneingeschränkt teilen. Was gegen eine simple Abstimmung spricht, entgeht mir anscheinend. Wenn deine Aussage über die Einstufung der Spieler stimmt, sollte sich das ja in einer Abstimmung klar widerspiegeln. Falls ihr das derzeitige System einfach benutzt, weil ihr es am besten findet, ist das ja auch in Ordnung - aber dann sag das doch auch so. Ich habe wie gesagt auch nichts dagegen, wie es gerade läuft - ich habe nur das Gefühl, dass die allgemeine Akzeptanz sich nicht mit euren Erwartungen/Ansichten deckt,

Die Rundenzeiten sind klar auf 3 Std. geregelt. Was bei Aufgabe passiert werden wir implementieren (es wird dann 80/20 gewertet). Spielabbruch vor der fünften Runde ist immer blöd, aber dann muss das Ergebnis so berechnet werden wie es grade steht.
Zu Schachuhren gibt es schon Kilometerlange Diskussionen hier im Forum. Betrifft zwar hauptsächlich 40k, aber das Prinzip bleibt gleich. Ich persönlich finde Schachuhren unnötig, grade wenn es ein entspanntes Spiel sein soll. Ich werde jetzt nicht alle Pros und Contras nochmal aufzählen. Wenn du deinen Gegner überzeugen kannst eine zu benutzen, bitte. Ich denke aber nicht, dass wir jemanden zwingen werden eine zu benutzen.
Im übrigen hatte ich die meisten Modelle in meiner Armee (127) und habe alle Spiele in der Zeit durchbekommen.

Ich würde die Gegenargumente schon gerne hören - falls du dir die Mühe machen willst/kannst. In meinem Kopf sieht es halt so aus: Wenn sich ein Spieler nach Ablauf seiner persönlichen Zeit beschwert, dass er nicht genug Zeit hatte, sagt er damit implizit, dass er normalerweise mehr als die Hälfte der Rundenzeit verbraucht hätte. Das sollte aber, aus meiner Sicht, kein Argument gegen den Gebrauch einer Schachuhr sein. Eine Schachuhr nicht zu benutzen, sagt ja im Prinzip aus: "Wir akzeptieren, dass die Rundenzeit von den Spielern potentiell unfair aufgeteilt wird". Der Vorteil ist dann, dass das Spiel "entspannter" ist. Meiner Meinung nach sollte es hier eine klare Entscheidung richtung Fairness geben. Zu dem Punkt, dass ich das mit meinem Gegner ja so spielen kann (betrifft auch die Malign Sorcery-Sache): Die einzelnen Spiele dürfen unter anderen Bedingungen ausgetragen werden, wenn sich beide Spieler darauf einigen? Was ist noch möglich? Können wir auch eine andere Mission spielen, wenn uns die ausgewürfelte nicht gefällt? Können wir mit weniger Punkten spielen? Ich weiß nicht, ob ich persönlich bei dem Punkt zu streng bin, aber ich empfinde diese lasche Art, eine "Wettbewerbssituation" zu kreieren, nicht besonders ansprechend.

Wie beim letzten Mal schone erwähnt tauschen wir die Hügel nach und nach aus. Da dies leider nicht umsonst ist, dauert es seine Zeit. Bezüglich des "Tempel-Tisches" hatte ich vor dem Turnier freigestellt diesen Tisch gegen die Nummer 13 im Nachbarraum zu tauschen, wenn er nicht zusagt. In diesem Fall würde ich dann davon ausgehen, dass ihr den Tisch nicht tauschen wolltet. Sich dann darüber zu beschweren finde ich fragwürdig.

Im zweiten Spiel haben wir uns auf den zugewiesenen Tisch geeinigt. Im dritten Spiel habe ich es einfach selbst vergessen. Da trifft die Schuld komplett mich (und meinen Gegner). Ich muss allerdings die Frage stellen: Wenn es Ausweichtische gibt, warum werden dann die "schlechten" Tische überhaupt vergeben?

Die Abgabe der Liste im Forum ist eine "alteingesessene Methode" und wird von fast allen Turnieren so praktiziert. Ich selbst habe mir die Listen durchgeschaut und auch einen Fehler gemeldet. Auch bezüglich meiner Liste wurde mir ein Fehler gemeldet, den ich dann am Turniertag korrigiert habe ohne die Liste wirklich ändern zu müssen (Aufteilung eines 20er in 2 10er Trupps).
Das mit den Realmspells ist durch eine nicht korrekte Auslegung der Regeln und Akzeptanz dieser seitens der Orga zustande gekommen. Wir haben dann am Turniertag einen Kompromiss geschlossen diese zu korrigieren. Das kann immer mal passieren.

Das das immer so gemacht wird, war mir nicht klar. Hatte nur den Modus von letztem Mal auf dem Schirm und die Aussage von Charles, dass es normalerweise immer per Mail läuft. Auf die Hälfte meiner Punkte gehst du hier leider nicht ein (der Nachteil einer direkten Forumsabgabe / die Hilfe seitens der Spieler beim Überprüfen der Listen).

Ich denke, dass das "rausschmeißen" falsch rüber gekommen ist. Wir würden niemanden einfach so rausschmeißen. Faktisch war die Siegerehrung seit ca. 10 Minuten vorbei und ja, alle wollten nach Hause (mich eingeschlossen). Wenn sich da wer angegriffen gefühlt hat, dann möchte ich mich dafür entschuldigen. Es war in keinster Weise böse gemeint.

​Yo, ist auch nicht wirklich meine Angelegenheit. Über den Punkt müssen wir uns nicht wieter unterhalten.

Danke. Feedback ist immer willkommen, auch wenn wir, wie beim letzten Mal, deutlich verschiedene Auffassungen haben.
- - - Aktualisiert - - -

- - - Aktualisiert - - -

[...]

4) Schachuhren finde ich nicht empfehlenswert. Schon alleine aufgrund der unterschiedlichen Armeen nicht sinnvoll einsetzbar,spiele ich 18 Trolle bin ich super schnell mit meinen Zügen durch,spiele ich 200 Grots oder Klanratten oder Vulkite Berserker bin ich halt länger beschäftigt.

[...]

6) 3 Stunden für Armeeaufbau und Spielen an sich ist vollkommen in Ordnung

[...]


Die beiden Aussagen sind meiner Meinung nach nicht wirklich vereinbar. 4) sagt, dass es Armeen (200 Grots) gibt, die, deiner Meinung nach berechtigterweise, mehr als die Hälfte der Rundenzeit in Anspruch nehmen. 6) sagt, dass 3 Stunden Rundenzeit ausreichen. Was passiert jedoch, wenn zwei "200 Grots"-Armeen aufeinander treffen? In Verbindung mit deiner vorherigen Aussage kann die Rundenzeit hier ja nicht für ein komplettes Spiel ausreichen. Es besteht eine Chance, dass am Ende ein Spieler mehr Züge spielt als sein Gegner. An diesem (und anderen) Punkten könnte eine Schachuhr meiner Meinung nach Abhilfe schaffen, um eine faire Spielsituation zu erzeugen. Ich stimme allen Beteiligten absolut zu, dass die Schachuhr auch ihre negativen Seiten hat - das ist aber genauso der Fall für eine gemeinsame Rundenzeit. Daher war mein Vorschlag ja auch nur, die Schachuhr mal auszuprobieren auf einem zukünftigen Turnier. In keinster Weise behaupte ich im Voraus und auf rein theoretischer Basis, dass die Schachuhr das überlegene System darstellt.
 

PhiSt

Tabletop-Fanatiker
Es geht darum, dass an allen Tischen unter den selben Voraussetzungen gespielt werden sollte. Ein Punkt, den ich erwähnt habe und den du einfach übergangen hast bei deiner Antwort. Ihr gebt auf T3 unter anderem an, dass man "Würfel und Maßband" mitzubringen hat, was auch ziemlich selbsterklärend sein sollte. Malign Sorcery stand halt nicht auf der Liste. Dass man das Buch nur mitbringen soll/muss, wenn man "mit den Regeln spielen will" finde ich sehr fragwürdig. Wenn eine Zusatzregel benutzt wird, müsst ihr als Orga erzwingen, dass sie auch von allen Teilnehmern benutzt wird. Daher ging ich davon aus, dass ihr euch irgendwie darum gekümmert habt. Falls ihr der Ansicht seid, dass die Spiele nicht unter den selben Voraussetzungen ablaufen müssen, könnt ihr das ja jetzt sagen und wir unterhalten uns über den Punkt.

Über diesen Punkt müssen wir eigentlich nicht diskutieren. Wenn du mit Regeln spielen willst, musst du diese auch dabei haben. Ich glaube nicht, dass "andere Spiele" entstehen, wenn auf die Zusatzzauber von Malign Sorcery verzichtet wird. Viele Armeen haben keine bis wenig Zauberer dabei und solche die die Zauber nutzen wollen (aka Nagash) müssen sich halt kümmern.

Ich habe es nicht anders dargestellt, als es abgelaufen ist. Es war ein (mündliches) Zitat aus dem Regelbuch. Ich habe auch gesagt, dass es aus dem Regelbuch stammt. Du hast Recht, ich habe dir kein Regelbuch unter die Nase gehalten. Du hast aber auch in keinster Weise gesagt, dass mein Zitat falsch sei. Wenn ich das Regelbuch rausholen muss (hätte ich auf dem Handy machen können), um einen quasi-Judge über eine wirklich nicht besonders komplizierte Regel zu "belehren", ist meiner Meinung nach etwas falsch gelaufen. Und nein, selbst ein Judge muss nicht alles zu 100% wissen - er muss aber, meiner Meinung nach, kurz mal das Regelbuch zücken, wenn er merkt, dass ein Spieler felsenfest (+ mündliches, eindeutiges Regelzitat) davon überzeugt ist, ungerecht behandelt zu werden. Wenn ich praktisch bis an die Zähne bewaffnet mit Regelbuch und Errata bereitstehen muss, um Judge Calls zu widerlegen, fühle ich mich halt nicht besonders wohl auf einem Turnier. Zum letzten Teil: Ich kenne mich nicht zu 100% mit allem aus, allerdings mit sehr vielem. Das eigentliche Problem ist allerdings, dass ich durch Situationen wie die Battalion-Frage das Gefühl kriege, mehr zu wissen als ein quasi-Judge. Wenn diese Person dann die Entscheidungshoheit über meine Spiele erhält, ist das keine besonders angenehme Situation. Ich will momentan nicht Judge sein, weil das gerade mal mein zweites Turnier war und ich noch spielerische Erfahrung sammeln möchte. In der Zukunft möchte ich diese Option allerdings nicht ausschließen (falls das Angebot ernst gemeint war).
Du sagst es schön "eine mündliche Aussage" (Zitat sage ich mal nicht, dann müsste der Wortlaut ja 1zu1 sein) zu deiner Meinung. Ich bin anderer Meinung gewesen, ebenso wie dein Gegenspieler. Nach ca. 10 Sekunden hast du selbst gesagt es macht keinen Unterschied. Damit hatte es sich für mich auch erledigt und ich habe nicht weiter drüber nachgedacht. Wenn du dich davon so sehr angegriffen und verunsichert gefühlt hast, warum bist du dann nach dem Spiel nicht mit der Regel zu mir gekommen und hast es mir gezeigt. Das Spielergebnis hat es ja nicht beeinflusst.
Und ja natürlich musst du deine Aussagen im Zweifelsfall belegen können. Genauso wie ich. Diese Situation gibt es regelmäßig auf jeglichen Turnieren. Wenn du dich damit nicht wohl fühlst, dann scheinen Turniere vielleicht nichts zu sein.
Wenn ich meine Alarielle 24" bewege und du sagst "Stop, die hat nur 16", dann muss ich dir zeigen dass es 24 bzw. du mir das es 16 sind. (in diesem Fall aber ich, da es meine Aktion ist [MMN])
Regeltext:
During set-up, you can set upsome or all of the units from awarscroll battalion at the sametime rather than setting up eachunit individually.
Ich glaube wir lesen das einfach anders:
Ich lese: Einmalig alle Einheiten des Battallions oder Teile davon gleichzeitig als 1 Drop und den Rest dann separat.
Du liest: Immer alle Einheiten des Battallions oder Teile davon gleichzeitig als 1 Drop und den Rest dann separat wenn gewünscht.

Es gibt mal mindesten eine Person, mit der du geredet hast, die Sieg/Niederlage nicht als "völligen Blödsinn einstuft" (mich). Ich habe mit Leuten geredet, die es als sinnvolle Alternative ansehen. Natürlich könnt ihr als Orga letztendlich willkürlich entscheiden, was für ein System ihr benutzt. Ich würde allerdings nicht davon ausgehen, dass alle Spieler eure Ansicht uneingeschränkt teilen. Was gegen eine simple Abstimmung spricht, entgeht mir anscheinend. Wenn deine Aussage über die Einstufung der Spieler stimmt, sollte sich das ja in einer Abstimmung klar widerspiegeln. Falls ihr das derzeitige System einfach benutzt, weil ihr es am besten findet, ist das ja auch in Ordnung - aber dann sag das doch auch so. Ich habe wie gesagt auch nichts dagegen, wie es gerade läuft - ich habe nur das Gefühl, dass die allgemeine Akzeptanz sich nicht mit euren Erwartungen/Ansichten deckt,
Wir haben uns auf diesem Turnier eigentlich nicht unterhalten, aber ok. Dann bist du der Einzige von dem ich gehört habe, das SUN ausprobiert werden sollte. Ich habe ja schon eine T3 Mail rumgeschickt. Da kann jeder gerne sagen ob er SUN will oder nicht.

Ich würde die Gegenargumente schon gerne hören - falls du dir die Mühe machen willst/kannst. In meinem Kopf sieht es halt so aus: Wenn sich ein Spieler nach Ablauf seiner persönlichen Zeit beschwert, dass er nicht genug Zeit hatte, sagt er damit implizit, dass er normalerweise mehr als die Hälfte der Rundenzeit verbraucht hätte. Das sollte aber, aus meiner Sicht, kein Argument gegen den Gebrauch einer Schachuhr sein. Eine Schachuhr nicht zu benutzen, sagt ja im Prinzip aus: "Wir akzeptieren, dass die Rundenzeit von den Spielern potentiell unfair aufgeteilt wird". Der Vorteil ist dann, dass das Spiel "entspannter" ist. Meiner Meinung nach sollte es hier eine klare Entscheidung richtung Fairness geben.
Viel Spaß beim lesen der Schachuhr Diskussion: https://www.gw-fanworld.net/showthr...chuhr-Grundsatzdiskussion?highlight=Schachuhr

Zu dem Punkt, dass ich das mit meinem Gegner ja so spielen kann (betrifft auch die Malign Sorcery-Sache): Die einzelnen Spiele dürfen unter anderen Bedingungen ausgetragen werden, wenn sich beide Spieler darauf einigen? Was ist noch möglich? Können wir auch eine andere Mission spielen, wenn uns die ausgewürfelte nicht gefällt? Können wir mit weniger Punkten spielen? Ich weiß nicht, ob ich persönlich bei dem Punkt zu streng bin, aber ich empfinde diese lasche Art, eine "Wettbewerbssituation" zu kreieren, nicht besonders ansprechend.
Schön, dass du das Ganze jetzt ins Lächerliche ziehen willst. Deshalb werde ich auf das "jeder macht was er will" nicht eingehen.

Im zweiten Spiel haben wir uns auf den zugewiesenen Tisch geeinigt. Im dritten Spiel habe ich es einfach selbst vergessen. Da trifft die Schuld komplett mich (und meinen Gegner). Ich muss allerdings die Frage stellen: Wenn es Ausweichtische gibt, warum werden dann die "schlechten" Tische überhaupt vergeben?
Wir haben die Tische am Donnerstag bereits aufgebaut und nummeriert. Mir gefällt dieser Tisch auch nicht. Manche finden ihn aber toll (er sieht ja auch gut aus). Es gab den "Ausweichtisch" nur Aufgrund der Absagen am gleichen Tag. Deshalb auch die Alternative bei der Begrüßung. Wären mehr Leute da gewesen, hätte immer wer dort spielen müssen.


Auf die letzten Punkte werde ich nun nicht weiter eingehen. Die sind für mich abgehakt und werden das nächste Mal konsequenter oder besser geplant umgesetzt.
 

oconner

Aushilfspinsler
Ich schreibe hier eigentlich nie was rein aber gut sei es drum...

Für mich ist die oberste Priorität Spaß zu haben und den Tag zu genießen. Wenn ich dann so Aussagen lese wie:

Ich weiß nicht, ob ich persönlich bei dem Punkt zu streng bin, aber ich empfinde diese lasche Art, eine "Wettbewerbssituation" zu kreieren, nicht besonders ansprechend.


Oder eine Sanduhr gefordert wird, dann empfinde ich das als zu verbissen. Das es so toxisch wird wie bei 40k hab ich überhaupt keine Lust drauf, da such ich mir lieber was neues. Das ging jetzt ueber 1-2 Jahre alles gut so, wenn man denkt einem sei es zu lasch muss man international Großturniere besuchen.

Wenn man nen Spieltisch bemängelt, wo vorab extra gesagt wird das man ihn tauschen kann (habe ich auch gemacht) dann stimmt doch was an der eigenen Auffassungsgabe nicht.

Genauso das mitbringen der Regelwerke sollte eigentlich jedem klar sein(das ist in wirklich jedem Turnier so) ... auch da sehen manche ein Problem wo es eigentlich keins gibt.

Ich hatte wieder mega Spaß, jeder meiner Gegner war absolut fair, und das Essen super (auch da wird wohl gemoppert).
Nur an der Belüftung der Räume muesste man was machen vlt, ich schwitze da immer viel zu schnell :D

VG Steffen
 

Chefkoch16686

Testspieler
Feedback Teil 2

Ich finde gut das ihr auf Kritik eingeht und auch Sachen umsetzt.

Punktematrix würde ich nicht ändern, die ist zum vorigen um einiges besser geworden. Wir spielen die gleiche in unseren Ligasystem und da hat sich noch nie jemand drüber beschwert.

wer sich über das Essen/Getränke beschwert , hat ein ziemlich hohen Standard oder hat andere Vorstellungen von Organisation.

Das Thema „Zeit“ finde ich, sollte mal drüber nachgedacht werden, wenn fast alle das gleiche schreiben.

Ich habe da aber auch vielleicht eine andere Ansicht weil wir seit dem ersten Turnier dabei sind.

fur mich sind druss Seb Tobi Phil und natürlich Julian nicht nur reine Wettbewerbspiele mehr...

ob turniermodus oder nicht, der Spaß sollte trotzdem im Vordergrund stehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Isotop

Aushilfspinsler
Es geht darum, dass an allen Tischen unter den selben Voraussetzungen gespielt werden sollte. Ein Punkt, den ich erwähnt habe und den du einfach übergangen hast bei deiner Antwort. Ihr gebt auf T3 unter anderem an, dass man "Würfel und Maßband" mitzubringen hat, was auch ziemlich selbsterklärend sein sollte. Malign Sorcery stand halt nicht auf der Liste. Dass man das Buch nur mitbringen soll/muss, wenn man "mit den Regeln spielen will" finde ich sehr fragwürdig. Wenn eine Zusatzregel benutzt wird, müsst ihr als Orga erzwingen, dass sie auch von allen Teilnehmern benutzt wird. Daher ging ich davon aus, dass ihr euch irgendwie darum gekümmert habt. Falls ihr der Ansicht seid, dass die Spiele nicht unter den selben Voraussetzungen ablaufen müssen, könnt ihr das ja jetzt sagen und wir unterhalten uns über den Punkt.

Über diesen Punkt müssen wir eigentlich nicht diskutieren. Wenn du mit Regeln spielen willst, musst du diese auch dabei haben. Ich glaube nicht, dass "andere Spiele" entstehen, wenn auf die Zusatzzauber von Malign Sorcery verzichtet wird. Viele Armeen haben keine bis wenig Zauberer dabei und solche die die Zauber nutzen wollen (aka Nagash) müssen sich halt kümmern.

Okay. Es geht dabei auch um die Realmscape Features und Realm-Command Abilities. Daher bin ich der Meinung, dass alle Spiele mit den selben Regeln ausgetragen werden sollten. Ist aber im Endeffekt natürlich eure Entscheidung.

Ich habe es nicht anders dargestellt, als es abgelaufen ist. Es war ein (mündliches) Zitat aus dem Regelbuch. Ich habe auch gesagt, dass es aus dem Regelbuch stammt. Du hast Recht, ich habe dir kein Regelbuch unter die Nase gehalten. Du hast aber auch in keinster Weise gesagt, dass mein Zitat falsch sei. Wenn ich das Regelbuch rausholen muss (hätte ich auf dem Handy machen können), um einen quasi-Judge über eine wirklich nicht besonders komplizierte Regel zu "belehren", ist meiner Meinung nach etwas falsch gelaufen. Und nein, selbst ein Judge muss nicht alles zu 100% wissen - er muss aber, meiner Meinung nach, kurz mal das Regelbuch zücken, wenn er merkt, dass ein Spieler felsenfest (+ mündliches, eindeutiges Regelzitat) davon überzeugt ist, ungerecht behandelt zu werden. Wenn ich praktisch bis an die Zähne bewaffnet mit Regelbuch und Errata bereitstehen muss, um Judge Calls zu widerlegen, fühle ich mich halt nicht besonders wohl auf einem Turnier. Zum letzten Teil: Ich kenne mich nicht zu 100% mit allem aus, allerdings mit sehr vielem. Das eigentliche Problem ist allerdings, dass ich durch Situationen wie die Battalion-Frage das Gefühl kriege, mehr zu wissen als ein quasi-Judge. Wenn diese Person dann die Entscheidungshoheit über meine Spiele erhält, ist das keine besonders angenehme Situation. Ich will momentan nicht Judge sein, weil das gerade mal mein zweites Turnier war und ich noch spielerische Erfahrung sammeln möchte. In der Zukunft möchte ich diese Option allerdings nicht ausschließen (falls das Angebot ernst gemeint war).
Du sagst es schön "eine mündliche Aussage" (Zitat sage ich mal nicht, dann müsste der Wortlaut ja 1zu1 sein) zu deiner Meinung. Ich bin anderer Meinung gewesen, ebenso wie dein Gegenspieler. Nach ca. 10 Sekunden hast du selbst gesagt es macht keinen Unterschied. Damit hatte es sich für mich auch erledigt und ich habe nicht weiter drüber nachgedacht. Wenn du dich davon so sehr angegriffen und verunsichert gefühlt hast, warum bist du dann nach dem Spiel nicht mit der Regel zu mir gekommen und hast es mir gezeigt. Das Spielergebnis hat es ja nicht beeinflusst.
Und ja natürlich musst du deine Aussagen im Zweifelsfall belegen können. Genauso wie ich. Diese Situation gibt es regelmäßig auf jeglichen Turnieren. Wenn du dich damit nicht wohl fühlst, dann scheinen Turniere vielleicht nichts zu sein.
Wenn ich meine Alarielle 24" bewege und du sagst "Stop, die hat nur 16", dann muss ich dir zeigen dass es 24 bzw. du mir das es 16 sind. (in diesem Fall aber ich, da es meine Aktion ist [MMN])
Regeltext:
During set-up, you can set upsome or all of the units from awarscroll battalion at the sametime rather than setting up eachunit individually.
Ich glaube wir lesen das einfach anders:
Ich lese: Einmalig alle Einheiten des Battallions oder Teile davon gleichzeitig als 1 Drop und den Rest dann separat.
Du liest: Immer alle Einheiten des Battallions oder Teile davon gleichzeitig als 1 Drop und den Rest dann separat wenn gewünscht.

Ich werde das nächste mal versuchen, Regelfragen einfach mit meinem Gegner zu klären. Dass ich dich gefragt habe, lag auch in erster Linie daran, dass ich den Disput abkürzen wollte (ich dachte, du kennst die Regel). Zu der unterschiedlichen Lesart: Meiner Meinung nach müsste "Once" am Anfang des Regeltextes stehen, damit deine Interpretation zulässig ist. Vielleicht könntet ihr diesbezüglich aber auch einfach eine Hausregel erstellen - damit wäre ich auch glücklich (so lange es halt geklärt ist). Bezüglich der Referenzen, die man mitzubringen hat: Ich würde vorschlagen, dass zumindest jeder Spieler verpflichtet ist, die Errata (FAQ und Designer´s Commentary) seiner eigenen Armee mitzubringen. In dem Moment, in dem ich die Errata meines Gegners diesem präsentieren muss, um keinen Nachteil durch falsch gespielte Regeln zu erleiden, fühle ich mich in meiner Kompetenz als Spieler etwas überfordert.

Es gibt mal mindesten eine Person, mit der du geredet hast, die Sieg/Niederlage nicht als "völligen Blödsinn einstuft" (mich). Ich habe mit Leuten geredet, die es als sinnvolle Alternative ansehen. Natürlich könnt ihr als Orga letztendlich willkürlich entscheiden, was für ein System ihr benutzt. Ich würde allerdings nicht davon ausgehen, dass alle Spieler eure Ansicht uneingeschränkt teilen. Was gegen eine simple Abstimmung spricht, entgeht mir anscheinend. Wenn deine Aussage über die Einstufung der Spieler stimmt, sollte sich das ja in einer Abstimmung klar widerspiegeln. Falls ihr das derzeitige System einfach benutzt, weil ihr es am besten findet, ist das ja auch in Ordnung - aber dann sag das doch auch so. Ich habe wie gesagt auch nichts dagegen, wie es gerade läuft - ich habe nur das Gefühl, dass die allgemeine Akzeptanz sich nicht mit euren Erwartungen/Ansichten deckt,
Wir haben uns auf diesem Turnier eigentlich nicht unterhalten, aber ok. Dann bist du der Einzige von dem ich gehört habe, das SUN ausprobiert werden sollte. Ich habe ja schon eine T3 Mail rumgeschickt. Da kann jeder gerne sagen ob er SUN will oder nicht.

Ich habe unseren Austausch in diesem Forum mal salopp als Unterhaltung gewertet - das ist hoffentlich nicht zu abwegig. Meiner Meinung nach ist halt die beste Methode, um die tatsächliche Meinung der Spielerschaft herauszufinden, es einfach mal auf einem Turnier zu probieren und dann im Nachhinein zu evaluieren, wie die Leute es fanden. Im Endeffekt argumentieren wir beide hier ja nur mit Hörensagen (außer ihr habt schon mal AoS mit Sieg/Niederlage-System auf einem Turnier getestet - in dem Fall tut es mir leid). Letztendlich sollte GW uns einfach ein Turnierpack zur Verfügung stellen - doch da dies wahrscheinlich nicht in absehbarer Zukunft passieren wird, liegt es halt in unserer eigenen Verantwortung, ein möglichst effektives, elegantes und akzeptiertes Pack zu erstellen. Ich habe halt nur das Gefühl, das diesbezüglich noch nicht genug ausprobiert wurde (wie oben gesagt, falls das nicht stimmt, klärt mich auf).

Ich würde die Gegenargumente schon gerne hören - falls du dir die Mühe machen willst/kannst. In meinem Kopf sieht es halt so aus: Wenn sich ein Spieler nach Ablauf seiner persönlichen Zeit beschwert, dass er nicht genug Zeit hatte, sagt er damit implizit, dass er normalerweise mehr als die Hälfte der Rundenzeit verbraucht hätte. Das sollte aber, aus meiner Sicht, kein Argument gegen den Gebrauch einer Schachuhr sein. Eine Schachuhr nicht zu benutzen, sagt ja im Prinzip aus: "Wir akzeptieren, dass die Rundenzeit von den Spielern potentiell unfair aufgeteilt wird". Der Vorteil ist dann, dass das Spiel "entspannter" ist. Meiner Meinung nach sollte es hier eine klare Entscheidung richtung Fairness geben.
Viel Spaß beim lesen der Schachuhr Diskussion: https://www.gw-fanworld.net/showthr...chuhr-Grundsatzdiskussion?highlight=Schachuhr

Ich habe die 21 Seiten Diskussion jetzt mal nur überflogen. Aufgefallen ist mir dabei:
(A)
Du bist mit keinem Post in dem Thread vertreten (falls ich mich irre, Entschuldigung und bitte um Aufklärung). Ich wollte aber gerne deine (bzw. die der Orga) Meinung zu dem Thema hören.
(B)
Die Meinungen scheinen sehr gemischt zu sein. Es gibt Argumente für beide Seiten. Warum also nicht einmal die Schachuhr ausprobieren?


Zu dem Punkt, dass ich das mit meinem Gegner ja so spielen kann (betrifft auch die Malign Sorcery-Sache): Die einzelnen Spiele dürfen unter anderen Bedingungen ausgetragen werden, wenn sich beide Spieler darauf einigen? Was ist noch möglich? Können wir auch eine andere Mission spielen, wenn uns die ausgewürfelte nicht gefällt? Können wir mit weniger Punkten spielen? Ich weiß nicht, ob ich persönlich bei dem Punkt zu streng bin, aber ich empfinde diese lasche Art, eine "Wettbewerbssituation" zu kreieren, nicht besonders ansprechend.
Schön, dass du das Ganze jetzt ins Lächerliche ziehen willst. Deshalb werde ich auf das "jeder macht was er will" nicht eingehen.

Ja, meine Aussagen waren (teilweise) sarkastisch gemeint. Allerdings nur, um das Problem zu beleuchten: Wie stark wird eine faire Wettbewerbssituation an den Tischen forciert? Ich wüsste nur gerne, in welchem Teil des Spektrums wir uns befinden (wie gesagt, "jeder der es dabei hat, spielt Malign Sorcery" war für mich halt eine Überraschung). Du sagst, man kann mit einer Schachuhr spielen (und sich dazu Reglen ausdenken, was passiert, wenn eine Seite abläuft?) - daher würde ich schon gerne ernsthaft wissen, was erlaubt ist und was nicht.

Im zweiten Spiel haben wir uns auf den zugewiesenen Tisch geeinigt. Im dritten Spiel habe ich es einfach selbst vergessen. Da trifft die Schuld komplett mich (und meinen Gegner). Ich muss allerdings die Frage stellen: Wenn es Ausweichtische gibt, warum werden dann die "schlechten" Tische überhaupt vergeben?
Wir haben die Tische am Donnerstag bereits aufgebaut und nummeriert. Mir gefällt dieser Tisch auch nicht. Manche finden ihn aber toll (er sieht ja auch gut aus). Es gab den "Ausweichtisch" nur Aufgrund der Absagen am gleichen Tag. Deshalb auch die Alternative bei der Begrüßung. Wären mehr Leute da gewesen, hätte immer wer dort spielen müssen.

Alles klar. Sorry, dass ich so forsch war bei dem Thema. Ich kann es völlig verstehen, wenn nicht von jetzt auf gleich neue Tische/Matten/Gelände angeschafft werden können.

Auf die letzten Punkte werde ich nun nicht weiter eingehen. Die sind für mich abgehakt und werden das nächste Mal konsequenter oder besser geplant umgesetzt.

Zu der Listenabgabe würde ich schon gerne noch etwas hören. Du sagst ja, dass die diesmal verwendete Methode der Standard ist. In meiner ersten Aussage dazu habe ich angemerkt, warum ich da meine Zweifel habe und warum eine Mail-Abgabe grundsätzlich vorteilhafter ist. Vielleicht könntest du dich dazu doch nochmal äußern. Unabhängig von den Argumenten empfand ich das direkte Posten als sehr abstrus.
 

PhiSt

Tabletop-Fanatiker
Natürlich diskutiere ich bei der Schachuhrgeschichte nicht mit. Ich will mich doch nicht auch noch von irgendwelchen Leuten hier im Forum beleidigen lassen. (was hier nun mal leider bei 40k der Standard geworden ist)

Ich bin im Ars Bellica Finale selbst ein Opfer der Schachuhr geworden. (Kurzfassung: Spiel durchgekommen in der Zeit, hatte 14 Minuten mehr als mein Gegner, disqualifiziert).
Und genau auf solche Geschichten habe ich keine Lust. Wenn ich gegen 200 Goblins spiele und die Zeit 1zu1 ist, dann wird mein Gegner Probleme bekommen. Habe ich nur 40 Modelle (Idoneth, Stormcast, elitäre Sylvaneth) dann kann ich das bewusst ausnutzen, damit mein Gegner maximal 3 Runden schafft. Das halte ich weder für fair noch für angemessen.
Und da Zeitprobleme nur sehr wenige Spiele und immer die gleichen Spieler betrifft sehe ich den Handlungsbedarf bei genau diesen Spielern und nicht bei der Orga.

Und wie Steffen bereits erwähnte: ich werde mit allen Mitteln verhindern, dass AoS so wird wie 40k. Klar, Spiele dürfen schon kompetitiv sein, aber es sollte im Rahmen bleiben (den ich persönlich auch schon Mal gesprengt habe, was für mich nur umso deutlicher heißt, dass ich es verhindern muss - angefangen bei mir)
 

cadol

Aushilfspinsler
Feedback 8. AOS Turnier

Hallo zusammen,

ich habe erstmals an einem eurer Turniere teilgenommen und bin rundum zufrieden. Auch ich gliedere mein Feedback zur einfacherer Lesbarkeit:

Tische
Die Tische finde ich so aufwändig, liebevoll und "fluffy" desingt, dass ich vor Turnierstart Fotos davon gemacht habe.
Ich finde gerade die Tatsache, dass das Terrain einen Einfluss auf die Spielweise haben kann, super. So passt mein Great Unclean One vielleicht nicht zwischen allen Gebäuden durch, dafür kann ich aber meine Plague Drones mit weniger Plague Bearers screenen, als auf anderen Tischen. Spannend und anspruchsvoll!

Orga
Die Organisation verlief reibungslos. Alles, was ich wissen musste, konnte ich im Vorfeld nachlesen. Am Turniertag stand bei Bedarf (für mich bestand kein Bedarf) immer jemand zur Verfügung. Preis-Leistung für einen Tag voller Spaß und gutes Essen sind sehr gut. Man bedenke, dass man nicht mal ins Kino kommt für 10 €.

Regeln
Wir haben schlicht und ergreifend nach den Regeln gespielt, die GW vorgibt. Nicht mehr und nicht weniger. Ich bin keinem Nagash o.Ä. mit unzähligen Spells begegnet, kann mir aber vorstellen, dass das anstrengend sein kann. Dass man alle für die eigenen Armeen relevanten Unterlagen mitbringt ist für mich trotz wirklich begrenzter Turniererfahrung, selbstverständlich. Dazu gehört auch Malign Sorcery. Ich gehe auch stark davon aus, dass je Raum mindestens ein Exemplar der entsprechenden Regeln "übrig" gewesen wäre (nämlich dann, wenn beide Spieler die Materialien, die zum spielen der vom Hersteller des Spiels, welches wir spielen vorgegenben Regeln benötigt werden, dabei hatten). Anstatt im Nachhinein zu Meckern, würde ich persönlich am Tag selbst die Initiative ergreifen und mir die Spells des jeweiligen Realms bei einem anderen Teilnehmer abfotografieren, abschreiben oder merken. Das Scoring mit Prozentmatrix finde ich uneingeschränkt super, motivierend (Anreiz bis zum Ende Alles zu geben) und fair.

Spielzeit
Ich empfinde 3 Stunden als sehr gute Balance zwischen Machbarkeit und Spielspaß. Leider wird es ab und an immer Probleme mit dem Abwickeln eines Spiels geben. Auch ich habe mich schon geärgert, wenn mein Gegner für einen Zug 45 Minuten braucht und dann den Double Turn bekommt (nicht in diesem Turnier). Das liegt meiner Meinung nach in der Natur der Sache. Eine wesentliche Schwäche der Schachuhren sehe ich in der Tatsache, dass man nichtmal im eigenen Zug Herr darüber ist, wie lange dieser dauert (Gegner aktiviert auch Einheiten, trifft Entscheidungen zu Unbind etc.). Wer will, kann seinem Gegner so wertvolle Zeit stehlen.

Wettbewerb vs. Spaß
AOS (und jedes andere Spielsystem von GW) ist nicht perfekt ausbalanciert. Es gibt Armeen die Objektiv stärker sind als andere. Ich halte es für gefährlich, zu versuchen, das System zu etwas zu machen, was es nicht ist. Entsprechend begrüße ich, dass es einen festen Rahmen (Matched Play mit allen dazugehörigen Regeln) gibt, der im Zweifel aber auch Kompromisse im Sinne des Spielspaßes zulässt.

Zusammenfassung
Das Turnier war das zweite, auf dem ich jemals war. Mein erstes Turnier war Throne of Skulls im Rahmen des Warhammer Fest Europe. Und wenn ich ein abschließendes Fazit ziehen darf: Das Team Würfelgötter hat einen besseren Job bei der Turnierorga gemacht als Games Workshop.

Wünsche für zukünftige Turniere
Das abrupte Ende war für mich kein Problem weil ich sowieso gesundheitlich angeschlagen war. Ich fände aber generell ein freiwilliges "Social Event" im Anschluss an das Turnier (ruhig auch an anderer Lokalität) super. Wer Lust hat, bleibt, trinkt ein Bierchen mit neuen Freunden und alten Bekannten und tauscht sich darüber aus, wie die Spiele verlaufen sind, warum Realm Spells zu stark für Nagash sind und wieso Armeen ohne Battletome trotzdem im Gesamtfeld mithalten konnten.

LG
Christian
 
Zuletzt bearbeitet:

Druss

Testspieler
Der Hof lässt Seine Grüße übermitteln 😉

Mein Feedback und Gedanken :

Community/Spielerschaft :

Ich freue mich jedes mal auf diese " Klassentreffen " , wenn man die "alten" Gesichter wieder sieht. Wie Chefkoch schon sagte , sind viele der Spieler für auch für mich mehr ,als nur Futter für meine Terrorgheists...
Und trotzdem spüre ich eine Entwicklung, die mir nicht gefällt und mich an 40k erinnert.Ja ,es ist ein Wettbewerb, aber es ist immer noch ein Spiel. Bleibt fair und freundlich zueinander, und möge der Beste gewinnen....oder der ,der seine Würfel geweiht hat 😁

Tische :

Die Tische sind ein Traum.Ja ,manche vllt unpraktisch, aber das ist für mich mimimi....ich durfte schon an einigen der Spieltische spielen ,auch die Tempelplatte , oder den großen Berg in der Mitte. Dann heisst es: kneif die Backen zusammen und genieß die Aussicht.

Orga :

Sie machen einen guten Job. Sind regelfest, zumindest in den wenigen Punkten ,die mich betrafen .Und 100% ist schlichtweg unmöglich.
Zu einem " Rauswurf "kann ich nichts sagen, das habe ich nicht mitbekommen.

Regeln/ Bücher.

Ich glaube nicht, dass wir im Kindergarten sind und die Betreuer uns die bunten Bilder hinhalten....Nein, ernsthaft: das versteht sich von selbst, dass ich alles relevante mit dabei habe. Und auch wenn es nicht explizit erwähnt wurde ,dass das malign sorcery Buch mitzubringen sei ,so stand es in der Beschreibung, dass mit den Realms Regeln gespielt wird.

Spielzeit :

seid einfach fair zu einander, auch wenn ihr mit vielen Püppchen spielt.und auch mit wenigen. Ich habe auch einen großen Kindergarten dabei ( 30er Horde Ghouls ,die mit 3 Courtiers unterwegs ist und jede runde wächst.) ,und ich glaube ,dass ich relativ zügig gespielt habe.
Was ich gut fände : 15min Armee Vorstellung und das auswürfeln der Seiten. Und dann eine Uhr einblenden, ihr habt ja fast überall Monitore.

Punktematrix :

Bitte nicht ändern, mir gefällt es.Weil es sehr knapp werden kann.Kein SUN.



Der Hof hat an 7 von 8 Turnieren der Götter teilgenommen und wird wieder kommen ,

Druss
 

PhiSt

Tabletop-Fanatiker
Vielen Dank für das positive Feedback.

Die Monitore funktionieren leider noch nicht. Ich stecke da aber nicht im Thema (irgendwas mit Fritzbox, Slots und blablabla) . Es ist natürlich geplant dort die Spielzeit mitlaufen zu lassen.
 
Oben