Technik Das 1x1 des Airbrush

Themen über bestimmte Techniken im Tabletop-Hobby

Preda

Fluffnatiker
Da hier jede Woche Themen dazu eröffnet werden hier mal ein Guide zum Thema Airbrush. Copyright by Preda & Freder(TM).

Das Kleine 1x1 der Airbrushnutzung.

Da hier jede Woche erneut die Frage nach Airbrush aufkommt, habe ich mich mal entschlossen eine kleinen Guide dafür zu schreiben.

Zu erst muss man sich die Frage stellen was man damit dann machen will. Nur Modelle grundieren? Tarnschemata auftragen? Feinste Details?
Als Zweites muss man sich Fragen, was man bereit ist zu investieren. Macht euch hierbei bitte nichts vor, ein gutes Airbrushset kratzt sehr schnell an der 500€ Marke und mehr.
Bei Airbrushsystemen gilt immer das Sprichwort "Wer bililg kauft der kauft zwei mal".

Hier mal ein paar Grundlagen zur Nutzung einer Airbrushpistole:

1: Single Action Pistolen (z.B. die von GW)
Hier gilt das "alles oder nichts"-Prinzip. Drückt man den Hebel kommt die Farbe raus. Aber man hat keine bis sehr beschränkte Möglichkeiten die Menge zu dosieren. Nur für einfachste großflächige Arbeiten zu gebrauchen. Hier kann man auch noch mit der Druckluft aus der Dose arbeiten.

2: Double Action Pistolen
Hier sind wir nun in einem Segment angekommen, wo man sich preislich nach Herzenslust austoben kann. Von der 50€ Pistole bis zur 400€+ Pistole ist alles machbar.
Vorteil hier ist das man Luftmenge und Farbmenge separat über einen Hebel regelt (Druck und Zug), dadurch kann man von der sehr feinen Linie bis zur großflächigen Lackierung alles möglich. Ein wichtiges Kriterium ist bei den Pistolen dann die Düse. Von 0,1mm bis zu 1mm. Je größer die Düse umso breiter das Sprühbild und umso höher ist auch der Druck den man für ein sauberes Sprühbild benötigt. Für das Arbeiten an Modellen sollte man aber zu keiner Zeit eine Düse über 0,5mm Benötigen. Für 0,5mm Düsen braucht man einen Druck von ca. 4-5 Bar.

3: Kompressoren
Der Kompressor ist meist das teuerste Teil was man sich zu Anfang kaufen muss. Preislich gehen diese von 100€ Ebayteilen bis zu X000€ Profigeräten.
Es gibt zwei verschiedene Arten: mit Tank und ohne Tank. Der Vorteil des Tanks ist einfach das der Kompressor nicht durchgängig laufen muss, ist der Tank voll, hört das Gerät auf. Ein Kompressor ohne Tank läuft durchgängig. Gerade wenn man in der Wohnung arbeitet (werden wohl die meisten tun) kann das mit der Zeit doch recht nervig sein. Gerade am Kompressor sollte man nicht sparen, hier gilt je teurer je leiser! Und wenn man erstmal 4 Std. neben einem 80 Dezibel Kompressor gestanden hat weiß man seine Ruhe zu Ehren. Ferner reduziert ein Tank die Hitzeentwicklung, die ein Membrankompressor im Dauerbetrieb verursacht. Ansonsten droht eine Abschaltung und Zwangspause.
Wenn man mehr Geld ausgibt, das Airbrushen einem dann aber doch nicht liegt ist dies meist kein Problem. Gut gepflegte Ausrüstung verliert kaum an Wert.


Nutzung zum Grundieren.
Hier reicht wenn man wirklich nur Grundieren will sogar schon die Pistole von GW und eine Dose Druckluft. Man kann aber z.b. auch das "39198 Starter Class set" von Revell Kaufen.
Aber denkt mit diesen Pistolen nicht mal daran irgendwas Anspruchvolleres als ein zweifarbiges Tarnmuster auftragen zu können, selbst dieses wird nicht sauber wirken da man die Farbmenge nicht wirklich gut dosieren kann die rauskommt. Der Preis hier geht bei ca. 50€ los. Bedenkt aber Druckluft aus der Dose ist SEHR TEUER! die große Dose von Revell kostet ca. 10€, damit kann man ca. 20min Sprühen. Alternativ koennte man sich mit etwas Aufwand auch Pressluftflaschen umruesten. Hier ist der TueV alle zwei Jahre faellig, aufgefuellt wird im Tauchladen fuer 5-10 Euro, je nach Flaschengroesse oder z.B. bei der Feuerwehr. Bei einer 10l Flasche hat man dann bei 200bar etwa 2000l Luft, was eine ganze Menge ist. Bitte die Flaschen nie ganz entleeren, es sollten immer ca. 100l Luft drin bleiben(Danke hierzu an Wedge)
Nutzen für feine Tarnschemata und Details.
Hier geht es nun direkt steil bergauf mit den Preisen. Will man mehr als ein einfaches zweistreifiges Tarnschemata nutzen sollte man schon nach einer Airbrush mit 0,35mm Düse Ausschau halten. Mit einer 0,2mm Düse kann man dann schon mit genügend Übung Texte auf sein Modell schreiben!


Empfehlungen:

Wichtig!
Ganz klar abzuraten ist hier von 20€ Buyout Pistolen von Ebay die mit Großen Namen Werbung machen, hierbei handelt es sich meist um Nachbauten aus Fernost. Mit diesen Geräten hat man nicht lange seinen Spaß. Kauft die Sachen lieber im Fachhandel.

Einfache Basisarbeiten (Grundieren und einfache Tarnschemata)
Revell Starter Class set zu ca. 40-50€
GW Pistole + Druckluft 35€
Druckluftdosen von Revell die Große zu 10€ (reicht ca. 20-30 Minuten lang)


Detailarbeiten (feine Tarnschemata und Details)

EVOLUTION Two in One, der Klassiker unter den Pistolen. Kommt mit 2 Düsen, damit ist man eigentlich für alle Arbeiten gerüstet. Preislich liegt die Pistole bei ca. 160€.
Gibt es nun auch als Version mit dem zusatz "Silverline", vom Modell her das selbe, nur die Dichtungen sind Resistenter gegen Lösungsmittel.

INFINITY Two in One, wie die Evolutuion, aber noch einen Tick besser. Auch mit 2 Düsen. Preislich liegt die Pistole bei ca. 200€.


Kompressoren

Bei Ebay gibt es Kompressoren mit Tank zu ca. 100€, mache lieben sie, andere hassen sie. Ich habe diese selbst noch nicht benutzt, daher kann ich zu den Geräten nichts sagen.

Bei den Preisen der Kompressoren nicht abschrecken lassen. Bitte bedenkt das eine Dose Druckluft schon ca. 10€ kostet. Und damit könnt ihr nur ca. 20-30min arbeiten. Ein Kompressor hat sein Geld also recht fix wieder herausgeholt.

Euro-Tec 16A ca. 240€ Sehr gutes Allroundgerät.
Werther SIL-AIR 20 D ca. 400€ Hervorragendes Allroundgerät.

Und das Wichtigste: Uebung macht den Meister!

Werde mit der Zeit noch ein paar Bilder nachliefern.

Hier mal ein Video was die Grundzüge erklärt. Es ist aber leider in Englisch, aber der Sprecher hat eine deutliche saubere Aussprache.
http://www.youtube.com/watch?v=tsW-vN0_lHw&feature=youtu.be (Danke an Karnstein hierfür)
 
Zuletzt bearbeitet:

Cy-baer

Malermeister
Hier kommen Kommentare aus älteren Themen, leider war es mir technisch nicht möglich die Themen richtig bzw. in der richtigen Reihenfolge zu vereinen.

mad matt
Die Farben von Tamiya sind super aber nix für drinnen! Ich benutze inzwischen hauptsächlich Revell Aqua Color mit dem speziellen Verdünner. Die lassen sich auch problemlos mit GW Farben mischen und kosten 1,99 je 18 ml Pot (GW: 12 oder 13 ml, wenn ich mich nicht irre)....
Reinigendes_Feuer
Also mein Kompressor hat 199 Euro gekostet. Da liege ich wohl schon etwas über deinem Budget.
Ich denke, du willst eine Empfehlung haben, ob du dir was Revell zulegen solltest, oder?
Selbst das Einsteigerset kostet 130 Euro http://shop.revell.de/item/0/0/0/39199/index.html?cookie=true
Bei Hornbach gibt es/gab es ein Airbrushset mit Kompressor, Halter, Farben und Pistole für knapp 150 Euro. Aber ob das was taugt, steht auf einem anderen Blatt Papier.
Hier kannst ja mal schauen und Preise verleichen: http://www.airbrush4you.de/shop/contents/de/d73.html

Meiner Meinung nach gibt man für eine Pistole ca. 80-100 Euro aus (und das ist noch günstig). Für einen Kompressor, ohne Tank, locker nochmal 130 Euro, mit Tank 199-230 Euro.

Überdenke es einfach mit den 100 Euro, Weihnachten steht ja vor der Tür

Zu den Farben: Ich benutze Vallejo Airbrush Color, GW Farben, Duncan und Schmincke Aero Color Farben.
Kann man alles entweder mit den Verdünner von Vallejo verdünnen oder mit Wasser. Verdünnen immer mit dem Trägermittel der Farbe (ist meistens destilliertes Wasser, aber es gibt auch Airbrusfarben auf Alkohol- und Ölbasis)
Cy-baer
Schau mal hier die habe ich neulich mal gefunden.
http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=9294

Ich weiß nicht wie die Qualität ist, aber rein optisch sehen die nicht schlecht aus, die verkaufen auch passende Kompressoren. Wenn mal was nicht "stock" ist einfach deine mail bei "new stock alert" hinterlegen bekommst dann gleich ne info wenn es wieder lieferbar ist.

Lieferung dauert so um die 3 Wochen aus Hong Kong.
Moiterei_1984
Also ich habe auch endlich eingesehen, dass ein billiger Kompressor und ne billige Pistole mehr Ärger machen, als dass sie was bringen. Aber mein Bruder hat sich neulich mal das Teil hier gekauft http://cgi.ebay.de/KOMPRESSOR-SET-D...n_Heimwerker_Kompressoren&hash=item2a0aab4b71
und ist eigtl. ganz zufrieden. mMn solltest du unbedingt darauf achten, dass dein Kompressor einen Wasserabscheider und einen Tank hat, da ansonsten 1tens in der Sprüh-Luft Wasseranteile drin sind, die oft zu unschönen Spritzern führen und 2tens der Druck nicht konstant bleibt. Als Farben verwende ich die von Vallejo und bis auf das Weiss sind die einfach super.
Bram1970
Hi,

also für dein Budget kann ich dir dies hier empfehlen.

http://cgi.ebay.de/ROWI-Airbrush-Ko...387?pt=Modellbauwerkzeuge&hash=item483dacc9fb


Für dein Vorhaben mehr als geeignet und du hast noch Geld übrig fürn kleines Weihnachtsgeschenk für deine Liebste.

Ich habe mir das Set auch geholt und bin sehr zufrieden. Die Pistole ist nicht der totale Hammer, aber wenn sie gepflegt wird gut. Naja, und sowas kann man im Nachhinein auch immer mal verbessern.
Meines hatte einen nicht näher beschriebenen Lackschaden...also total neu aber halt nicht für den offiziellen Verkauf geeignet. Da hatte ich schon gedacht, da wären tierische dicke Kratzer oder sowas. Als ich sie bekommen habe, hab ich 10 Minuten gucken müssen, um zu sehen, was die meinten mit Lackschaden. Da war ne winzige Luftblase im Lack am Gehäuse, lächerlich für mich persönlich... Da ich die Airbrush nur im Innenbereich nutze und pfleglich damit umgehe, ist das überhaupt kein Problem.

LG
Tom
Starkiller
Ich hatte mir vor ca. zwei Jahren bei ebay folgendes Set zugelegt: http://cgi.ebay.de/GUDE-Airbrush-kp...559?pt=Modellbauwerkzeuge&hash=item2eb11c7407

Für Grundierungen reicht das voll und ganz aus und ich kann mich bislang nicht beschweren.

Ich werde mir allerdings kommendes Jahr die Herpa Airbrush zulegen damit ich auch Tarnflecken aufsprühen kann da die von Güde für solche Zwecke einen etwas zu ausgefranzten sprühnebel hat, finde ich zu mindestens.

Beispielbild:

JD603746.jpg


Hier mal die von Herpa:
http://www.herpa.de/herpa_cms/(S(eqizjsvnwu01xkibcul2hdjg))/Default.aspx?lang=de-DE&rbid=458&art=0&pg=1&print=0
TheSailingLord
Also ohne Witz, zum 1-farbigen Grundieren und Mattlack aufsprühen reicht das GW sogar voll aus. Ich benutz das seit es das gibt und das einfach wunderbar dafür.
midas
Man kriegt billige Pistolen aus China bei ebay, meist Kopien von namhaften Herstellern, aber es ist keine Garantie dass man eine gute erwischt, die Fertigungstoleranzen sind zu groß. Ebenfalls gibt es keine Garantie dass man Austauschteile dafür bekommt. Und als Neuling dauerte es bei mir keine 15 Minuten bis ich die erste Düse zerschossen hatte.

Als ich meine erste Airbrush gekauft habe, entschied ich mich für ein Revell Junior Set bestehen aus Single-Action Pistole (Nadel konnte aber per Drehschraube vor- und zurückbewegt werden, also eine anderthalb-Action) Farben, Reiniger, Verdünner und Druckgasdose. Damals ca 120 DM, es entspricht in etwa dem heutigen Basic Set.

Totaler Schrott. Die Farben (Email nicht Akryl, also nix wasserlöslich) waren zu dickflüssig und mussten nachverdünnt werden (nicht wirklich schlimm).
Keine Schwerkraftzufuhr, daher Riesensauerei beim Farbenwechsel weil der Kanal nachtropfte sobald ich den Behälter abmachte.
Die Dose (genau so groß wie die GW-Dinger) reichte nicht mal zum Probesprühen. Sie hatte keinen konstanten Druck (weil leerer mit fortschreitendem Sprühen), daher kein einheitliches Sprühbild.
Die Düse ist mir beim ersten Reinigen gerissen, als ich Ersatz gesucht habe musste ich 15 Ocken dafür zahlen (die ist in etwa ein Zylinder von 1mm Durchmesser und 3 mm Länge für die Leien mit einem Loch drin durch das die Nadel geht) und 3 Wochen auf die Bestellung über Karstadt warten, damals gab es noch kein Internet.

Ich habe auch den Basic Kompressor probiert. Schrott. Er liefert gepulste Luft mit nur sehr wenig Druck => Nieser statt Sprühbild und keine Kontrolle über den "Sprühstrahl".

Bin dann irgendwann später nach weiteren Versuchen und mit Einkommen zum Künstlerbedarf meines Vertrauens gegangen und habe mir eine Pistole von Lukas/Schminke und einen Kompressor mit Drucktank und Wasserabscheider geholt. Das hat damals 400 DM gekostet, aber ich habe beides noch und sie sind beide noch in Gebrauch, obwohl ich mittlerweile zu einer Markenpistole umgestiegen bin.

Nun zu den Tips:
Man kann erstaunlich gut Druckluft zum Sprühen aus Autoreifen beziehen. Wenn sie leer sind, einfach kostenlos an der nächsten Tanke nachladen. Sie sind schön groß so dass man lange sprühen kann und die Luft ist schon mal durch einen Wasserabscheider gegangen.
Nachbaupistolen haben die oben genannten Nachteile: keine Ersatz- / Zubehörteile, Glücksspiel mit der Qualität. Aber mittlerweile sind die originalen Pistolen recht günstig geworden, ich denke da an Iwata oder Badger Einsteigermodelle.
Gravity Feed, Doubble Action und sinnigerweise eine feine Düse/Nadel; das sollten sie haben.
wedge
Alternativ koennte man sich mit etwas Aufwand auch Pressluftflaschen umruesten.
hab mich mal Informiert weil mich das auch interessiert hat

4: Pressluftflaschen
Ihr benötigt eine Pressluftflasche und einen Druckminderer für Pressluft bis 200 Bar.
Pressluftflaschen bekommt man in jeden Taucherladen. Hier kann man sie auch füllen lassen. Eine 10l Flache kostet um die 150-200 Euro. Einen Pressluft Druckmiderer muss man schon suchen. Diese Gibt es für 50 bis 80 Euro. Da ich es nicht ausprobiert hab kann ich zu Qualitätsunterschieden nix sagen. Aber die teuren liefern konstanteren Druck und mehr Durchfluss. Ich weiß nicht ob sich das beim Airbrush und den vergleichsweise geringen Durchfluss einen Einfluss hat.
Füllen kosten ca. 5 Euro für eine 10 Liter Flache. Hinzu kommt alle 2 Jahre der Flaschen-TÜV ca. 20-50 Euro. Ohne TÜV füllen die meisten Shops nicht. Im ERNST ihr wollt nicht das eine 200 Bar Flasche explodiert, also zum TÜV! Wichtig auch die Flaschen NIE GANZ leer machen sondern immer maximal auf 10 Bar!
Damit kommt man auf Anschaffungskosten von um die 200 Euro + Folgekosten. Daher lohnt es sich wohl nur wenn man Mobil sein will (ohne Strom) oder man hat eh seine Pressluftflasche im Keller stehen oder man kann günstig eine bekommen. Aber auch hier sollte man aufpassen nicht irgend einen Billigen Schrott kaufen: Pressluft hat ein bestimmten Anschluss ( R5/8" Innengewinde) und auch die Farbe der Flasche ist vorgeschrieben. Passt das nicht gibt es kein TÜV und ihr bekommt Probleme beim Füllen.

Die Luft ist aber mit 5 Euro im Vergleich zu den Reveldosen 750 ml ca. 10 Euro unschlagbar günstig. Bei den Reveldosen kostet der Liter Luft das über 200-fache im Vergleich zu einer 10l Pressluftflasche. So das die folge Kosten in Vergleich zu den Reveldosen deutlich günstiger sind.

@Preda: auch wenn in einer 10l Flasche 2000l drinnen sind sollte man doch nur maximal 1900l nutzen. Siehe Oben ;)
Frimini
Zum Kompressor, habe selbst so einen ebay Kompressor, KAS 196 mit 3 L Tank für 96 Euro geschossen und kann nur sagen für das Geld ist das Gerät wirklich TOP.

Einfach als Info falls sich jemand nicht traut so ein Teil zu kaufen.
Laminidas
Warum darf/soll die Flasche nie restentleert werden? Gibt es dafür einen bestimmten Grund?

@Topic: Weiter so! Bei entsprechender Qualität hört der Airbrush-Thread-Spam dann hoffentlich auf...
Freder(TM)
Warum darf/soll die Flasche nie restentleert werden? Gibt es dafür einen bestimmten Grund?

@Topic: Weiter so! Bei entsprechender Qualität hört der Airbrush-Thread-Spam dann hoffentlich auf...
Ja. Das hat aber eher bei Tauchflaschen seinen Grund. Die Luft in den Flaschen ist sehr trocken, wenn jedoch eine Flasche vollständig leergemacht wird, dann kann u.U. Wasser oder Feuchtigkeit eindringen, die dann der Flasche von innen her zusetzt. Sowas wird aber bei der TüV-Prüfung per Sandstrahler entfernt. Etwas Restdruck sollte jedoch immer drinnen sein - und mit dem bisschen, bekommt man nicht mal einen Airbrush zum laufen. Kaufen kann man hier auch getrost bei Ebay irgendwelche alten Flaschen und sie TüVen lassen, ggf. geht auch mal bei der Feuerwehr oder bei anderen Behörden fragen, ob die ihr altes Zeug aussondern. Schrottplatz kann u.U. auch erfolgbringend sein. Passende Druckminderer müsste man sich bauen können, wenn man etwas Erfahrung mit den Dingen hat, ansonsten könnte man mal normale Tauchatemregler kaufen (gibt es gebraucht für günstig) und eine Niederdruckverbindung zum AB herstellen.
wedge
Nochmal zu Druckluftflaschen.
Wenn man eine Pressluftflasche für den Industriellen Gebrauch kauft (gib es z.B. im Schießsport Zubehör) sind die Günstiger und müssen nur alle 10 Jahre zum TÜV.
Druckminderer bekommt man passende so zu kaufen.
Zum beispiel hier: http://www.webshop-rundumgas.de/epages/62206595.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/62206595/Products/7763
oder bei ebay. Anschluss dafür für die Pistole bekommt man in Airbrushzubehör.
Tauchatemregler (1 Stufe) hatte ich auch überlegt, aber dann barucht man ja noch einen 2. Regler der den Mitteldruck auf Airbrush druck runter regelt. Die die ich gefunden hab dürfen aber mit maximal 10 bar betrieben werden. Da aber viele Regel einen Miteildruck von 12-9 bar haben passt es nicht ganz. Außerdem muss man sich dann noch die Anschlüsse hin basteln.
De erscheint es mir einfacher einen Pressluft Druckminderer einfach zu kaufen .
Warum darf/soll die Flasche nie restentleert werden? Gibt es dafür einen bestimmten Grund?
wie freder schon sagt, das keine Feuchte Luft von draußen nach drinnen reinkommt. Dann fangen die innen an zu rosten. Mache weigern sich auch zu füllen wenn die Flasche ganz leer war. Anderseits gibt es auch taucher die die regelmäßig ganz leer machen ... aber wenn man vermeiden kann sollte man es nicht machen.

edit: ups eigentlich wollte ich das oben reinändern ... hab wohl den falschen Knopf erwischt ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Thalos

Hüter des Zinns
schöne übersicht, gefällt mir.

da ich noch "airbrush-anfänger" bin habe ich kaum vergleichsmöglichkeiten jedoch habe ich kürzlich mit diesem hier

http://shop.revell.de/item/20302500/20300000/0/39199/basic-set-mit-kompressor.html

mal angefangen und bin für meine zwecke ( grundieren, tarnmuster, größere flächen besprühen ) sehr zufrieden. denke mal dass sich das auch mehr rechnet als das kleinere set + zusätzliche druckluftflaschen zu kaufen

mfg
 

Cy-baer

Malermeister
Also ich werde dem billig Kompressor und Airbrush aus Hong Kong mal ne Chance geben. Hab mir das gerade nochmal angeschaut und ich denke für den Preis kann man eigentlich nix falsch machen.

http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=9298
http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=10340

Aber eigentlich wollte ich euch diesen lustigen Kommentar des Kompressor hier mal zeigen.

I'm surprised that nobody noticed that it's in the shape of an elephant. But, I'm really "blown away" by the fact that no one commented on the airbrush holder integrated into the design: you can just see it in the picture towards the butt of the elephant! With this kind of design, this little compressor risks becoming a collector's item!
:lol::lol::lol:

Mit der Singel Action von Revel und Dose hab ich nur Probleme gehabt.
- Der Behälter für die Farbe muss relativ voll sein damit was angesaugt wird, leider ist der aber riesig so das man da ganze Farbtöpfe umfüllen müsste
- Wenn der Behälter voll ist kann man aber nur horizontal arbeiten
- später wurde dann gar nix angesaugt vermute mal der Plastedeckel des Glases war undicht.​
 
Zuletzt bearbeitet:

Preda

Fluffnatiker
Wenn nix raus kommt vorne kann es auch sein das die Farbe noch zu Dick ist, die Single Action + Druckluftdose ist halt kein 4-5 Bar Kompressor.
 

Karnstein

Tabletop-Fanatiker
Wobei 4-5bar für Düsenstärken zwischen 0,2-0,4 auch bisserl arg übertrieben wäre.;) Also nicht als angepriesene Kompressorleistung, sondern als eingestellte. Ich brushe z.B. mit ~1,5bar und bin völlig zufrieden. 1,5 bar, bzw 20psi ist die Zahl, die man zur Evo.

@Cy-baer: also vertrauenserweckend sieht der Kompressor nicht aus. Sehe da keinen Druckregler, keinen Wasserabschneider, nix. Und ohne die Dinge macht Airbrushen einfach keinen Spaß. Kein Wasserabscheider bedeutet gerade bei billigen Kompressoren schnell Wasser im Schlauch und damit letztendlich im Spritzbild. Kein Druck-Regler macht jegliche Arbeit mit einer Double-Action eigentlich sinnlos, denn mit 2,8 bar ist nichts mit Details aufpinseln. Ich glaube auch nicht, daß der Kompressor die 0,5er Düse der Pistole gescheit mit Luft bedienen kann.

Falsch machen kann man also schon einiges. Denn wenn das Set nix taugt, kaufst du ein zweites Mal und für die 81 Dollar (Pistole+Kompressor+Versand) kriegst du die Pistole von Stempe, deren 0,3er Nadel eigentlich mehr als ausreichend ist. Kompressor fehlt dann zwar noch, aber wenigstens hast du eine Pistole die was taugt UND bei der du die Ersatzteile in Dland bestellen kannst. Nadel verbogen und wieder in USA bestellen? Schlechte Idee!


EDIT: Mal meine persönliche "Leidensgeschichte":

Angefangen habe ich mit demselben Ebay-Deal aus Kompakt-Kompressor +2 Spritzen, den Stempe und Freder auch haben.

Zu dem Zeitpunkt wo ich meine Scheu vor der Geschichte überwunden hatte, waren bei Stempe mittlerweile beide Pistolen defekt (wieso muß er selber sagen) und ich hatte nach zweimaligen Zerlegen/Zusammenbauen der Double-Action kein gutes Gefühl mehr.

Also habe ich die zwei Pistolen in den Schrank gepackt, wo sie seitdem Staub sammeln (wer fast geschenkt also 2 Pistolen für den Start sucht, kann mich gerne anschreiben), und mich dann im Netz und bei 2-3 Shops schlau gemacht. Ergebnis war der Kauf einer Harder&Steenbeck Evolution 2in1 Silverline für ~130€.

Bestellt, ausgepackt und fühlte sich gleich ganz anders an. Nix klappert oder wackelt, alles ist solide verarbeitet. Stempe hatte mittlerweile ne weitere Ebay-Pistole sich geholt, die auf ihn einen guten Eindruck machte. Gehalten hat auch diese nicht sehr lange, mittlerweile nutzt er ja wie schon erwähnt die Victory AB-3.

Geblieben ist vom Starterkit also nur noch der Kompressor, den ich aber mit einem Lufttank nachgerüstet habe. Wie lange der Kompressor es macht, bleibt abzuwarten. Der von Stempe lebt im Gegensatz zu den Pistolen ja noch, auch wenn er im Sommer wohl zu Überhitzungen neigte. Solange ich nicht auf die Idee komme, noch irgendwas anderes mit der AB zu machen, bei der eine größere Nadel als 0,4 und konstanter Luftfluss bei einem höheren Druck als 1-2bar benötigt wird, sollte er für die Bedürfnisse eines Hobbymalers ausreichen.

Was kann ich rückwirkend nun sagen? Direkt den Kompressor mit Tank zu bestellen (die Variante hatte der Händler auf ebay.co.uk auch im Angebot) und mir das Kombi-Kit zu sparen, wäre weitaus billiger gewesen.

Ist so etwas wie eine Evo nun ein Pflichtkauf? Ich glaube nicht. Wahrscheinlich wäre ich mit der AB-3 auch glücklich geworden, die knapp nur die Hälfte einer Evolution kostet.

Zu Spritzen von Ebay, die bei 10-20€ liegen, würde ich aber keinem raten. Spätestens bei der Ersatzteillage hört der Spaß dann auf. Falls ich im Suff die Nadel meiner Evo verbiege, brauche ich nur in die Stadt zu fahren und kann dort direkt eine Ersatz-Nadel kaufen. (Das Händlernetz von Harder&Steenbeck ist ziemlich dicht)

Bei der AB-3 bekäme ich die Nadel und anderes Zubehör jederzeit über den Webshop, der von Stempe weiter oben verlinkt wurde. Bei ner Ebaypistole, am besten noch aus UK? Da kostet die Ersatznadel+Versand soviel wie die China-Pistole selber, wenn sie überhaupt angeboten wird! Und Nadel verbiegen kann man schnell passieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stempe

Tabletop-Fanatiker
Warum die beiden Pistolen aus dem Set so schnell den Geist aufgaben, weiß ich nicht. Die Dichtungen wurden sehr schnell porös und wo es am Anfang noch ein bisschen funktionierte, war irgendwann gänzlich Sense. Die dritte Billig-Pistole hielt zwar ein paar Wochen, aber als auch diese nicht mehr zu gebrauchen war, hab ich mich umgesehen und ließ mich beraten und fand die AB-3 als angemessen für mich.

Bisher funktioniert sie einwandfrei, ist sauber verarbeitet und gut zu reinigen - und lösungsmittelresistent.

Beim Kompressor ist es wieder eine andere Geschichte: im Sommer bei hohen Zimmer- und Außentemperaturen läuft das Teil nach 20 Minuten heiß und ruckelt und stottert und das Arbeiten macht keinen Spaß mehr. Jetzt im Winter stell ich den auf den Balkon, mach die Tür soweit zu dass Stromkabel und Luftschlauch nicht beschädigt werden und ich kann non stop durcharbeiten. Ob ich mir mal einen guten für etwas mehr Geld hole will ich nicht ausschließen, aber sicher nicht so bald.
 

Karnstein

Tabletop-Fanatiker
Gerade wenn der keinen Tank hat willst du einen.

Der Ablauf ist ja folgender: Er saugt Luft an und verdichtet sie, dabei entsteht Wärme und diese zieht die Feuchtigkeit aus der Luft an. Je stärker dein Kompressor arbeiten muß, desto mehr verstärkt sich dieser Trend.

hast du keinen Wasserabscheider sammelt sich das Zeug im Schlauch und irgendwann fängt die Pistole an Wasser zu spucken. Und nun stell dir mal vor, die Farbe ist noch nicht ganz trocken, du machst ne Detailarbeit, für die du sehr nah an das Modell dran geht. Die Pistole spuckt Wasser und all deine Bemühungen der letzten Minuten sind für die Katz.

EDIT: hab mal nen Bild meines Kompressors angehängt.

Der Tank bei mir hat 3 Aufgaben:

1. Er nimmt eventuelle Pulsierungen aus der Luft raus, die bei billigen Kompressoren auftreten können.
2. Die Luft im Tank kühlt sich ab, damit wird dort auch Wasser gefangen, was dann nicht im Schlauch oder auf dem Modell landet.
3. Ich habe ein Polster von ~40-60 Sekunden, mit dem ich arbeiten kann ohne das der Druck soweit abfällt das der Kompressor wieder anspringt. Das entlastet den Kompressor, da dieser nicht durchgängig arbeiten muß.

Damit sollte er kühler laufen und länger halten. Die Option "raus auf den Balkon" ist bei mir nämlich nicht möglich. Mein Zimmer zeigt zur Strasse hin und ist im Erdgeschoß.

EDIT: Wasserabscheider+Druckregler ist bei mir eine Einheit und das ist auch die gängigste Lösung, die man so an fast allen Kompressoren findet.

Tank ist also ne nette Sache, aber Wasserabscheider ist def. Pflicht!
 
Zuletzt bearbeitet:

FrederTM

Tabletop-Fanatiker
en Stempe und Freder auch haben.
Was behauptest Du denn da für garstige Sachen über mich?
Warum die beiden Pistolen aus dem Set so schnell den Geist aufgaben, weiß ich nicht. Die Dichtungen wurden sehr schnell porös und wo es
Hast Du die ABs direkt in Lösungsmittel gelegt? Nicht gut, dabei wird das Gummi vollgesogen, dehnt sich aus und wird nachher rissig.
Beim Kompressor ist es wieder eine andere Geschichte: im Sommer bei hohen Zimmer- und Außentemperaturen läuft das Teil nach 20 Minuten heiß und ruckelt und stottert und das Arbeiten macht keinen Spaß mehr.
Daher sind Membrankompressoren eben nur die kurzzeitige Lösung, wenn mal eben was gemacht werden muss. Zuhause habe ich einen großen Kompressor von VPT mit Tank und 8bar. Macht natürlich ne Menge Krach, läuft aber nicht heiss.

Das mit den Chinabilligdingern ist natürlich immer so eine Sache. Ersatzteillage mangelhaft, Neukauf ist billiger als Wartung bei solchen Dingern. Ich habe mir auch erstmal 5 Fahrradlampen in China bestellt für je 99 Pence (incl. Porto), wenn eine Batterie leer ist, ab in die Bastelkiste und ne neue ans Rad.
Brauch man denn zwingend einen Wasserabscheider wenn der eh keinen Tank hat?
Jupp. Wichtig. Ich habe noch zusätzlich einen kleinen hinterm Schlauch montiert (also direkt am AB), der saugt sich auch gerne mal voll mit Kondenzwasser.
 

Stempe

Tabletop-Fanatiker
Hast Du die ABs direkt in Lösungsmittel gelegt? Nicht gut, dabei wird das Gummi vollgesogen, dehnt sich aus und wird nachher rissig.
Eine ja, die andere nur per Durchsprühen damit gereinigt. Aber ich seh es mittlerweile nicht mehr dramatisch, dafür sie die ja da: zum Ausprobieren und Rumtüfteln, damit man mit der teuren Pistole das nicht mehr macht. ;)
 

wickie

Miniaturenrücker
Moderator
Ich habe mir auch erstmal 5 Fahrradlampen in China bestellt für je 99 Pence (incl. Porto), wenn eine Batterie leer ist, ab in die Bastelkiste und ne neue ans Rad.
Was ist denn aus dem guten alten und umweltfreundlichen Dynamo geworden? Zu faul das bisschen Extra-Gestrampel aufzubringen :)
 

oschi da Moscha

Hintergrundstalker
@wickie: Ist jetzt "ein bisschen" Offtopic aber egal: Mit moderneren (die ersten gab es gegen 1930 und waren deutlich ineffektiver) Nabendynamos ist kaum noch ein Kraftaufwand vonnöten.

BTT: Man könnte ja nicht nur allgemeine Dinge über Airbrushs in diesen Thread posten (wie bis jetzt), sondern auch kleinere Anleitungen und ähnliches bspw. Preda hat ja bei den Double-Action-Pistolen etwas von feinen Tarnschemata und Details erzählt. Vlt. könnte er dazu mal ein par Beispielbilder posten.
 

Yuri

Bastler
Hab mal ein paar Fragen:

1. Wie schaut das mit dem Verdünnen aus? Ich hatte vor GW Farben mit Wasser oder Tamiya Verdünner zu verdünnen. Oder empfiehlt sich Isopropanol?

2. Wie reinigt man seine Airbrush richtig? Ich besitze die Aztek A 470, bei der einfaches durchblasen und Reinigen der Düse ja reichen sollte. Aber mit extra Airbrushreinigungsmitteln oder wie?

3. Tragt ihr eine Schutzmaske? Bei Acrylfarben sollte das Gesundheitsrisiko ja eher gering ausfallen.

Grüße
 

Stempe

Tabletop-Fanatiker
1. Wie schaut das mit dem Verdünnen aus? Ich hatte vor GW Farben mit Wasser oder Tamiya Verdünner zu verdünnen. Oder empfiehlt sich Isopropanol?
Wenn ich nicht gerade mit Farben von Vallejo Model Air arbeite, mische ich 60 Teile Farbe mit 40 Teilen Wasser. Das reicht sogar für die Extra Opaque Reihe von VGC.

2. Wie reinigt man seine Airbrush richtig? Ich besitze die Aztek A 470, bei der einfaches durchblasen und Reinigen der Düse ja reichen sollte. Aber mit extra Airbrushreinigungsmitteln oder wie?
Nachdem die letzten Farbreste rausgesprüht sind, mach ich das Töpfchen mit Wasser voll und sprüh das durch, danach 70:30 Wasser mit Airbrushreiniger von Vallejo und zum Schluss nochmal komplett Wasser. Danach die Pistole zerlegen und ggf. letzte Reste an der Pistole mit Wattestäbchen und Airbrushreiniger entfernen.

3. Tragt ihr eine Schutzmaske? Bei Acrylfarben sollte das Gesundheitsrisiko ja eher gering ausfallen.
Ich sprühe bei offenem/gekippten Fenster und trage keine Maske.
 

Karnstein

Tabletop-Fanatiker
1. Wasser reicht in der Regel. Man kann nen Airbrush-Medium nehmen, aber solange man nicht stark verdünnt ist das keine "Pflicht".

2. Während der Nutzung bei Farbwechsel reicht meistens Wasser, nach der Sitzung sollte man sie mit einem Airbrushreiniger säubern. Wie das bei ner Aztek geht steht soweit ich weiß im Netz. *google anwerf*

http://www.rlm.at/cont/thema06.htm

3. Ich arbeite ohne, maximal beim Auftragen von Lack oder Grundierung nehme ich so ne billige Staubmaske.
 

Prof. Zweistein

Codexleser

Karnstein

Tabletop-Fanatiker
Moin
Ich hab im Keller noch einen großen Kompressor stehen, mit dem mal sowas wie Sandstrahlen gemacht wurde. z.B. https://www.hornbach.de/data/shop/D04/001/700/427/112/DV_220x214_7716193_04_4c_DE.jpg

Würde gerne wissen, ob von der technischen Seite irgendwas gegen eine solche Verwendung steht. Maximaldruck kann man drosseln, Tank ist groß genug, Adapter gibts da auch im Handel.

Daten sind bsp: https://www.hornbach.de/shop/Kompre...eCat=S79&WT.svl=artikel_img&cid=58566#details

Wenn dich die Lautstärke nicht stört oder du ihn in einen Nebenraum verbannen kannst, spricht eigentlich nix dagegen.

Zwecks der Anschaffung einer Airbrush + Zubehör, würde ich gerne Erfahrungen einhohlen, was man am besten Anschaft und was nicht.

Genauer geht es mir darum in Erfahrung zu bringen, mit welcher Pistole und einem brauchbarem Kompressor man gut läuft, wenn man insbesondere größere Flächen, wie Gebäude, Panzer - Muster und Grundierungen aufträgt.
Ab und An wäre auch mal ne Robe, Rüstung für 28mm Figuren nett zu pprühen.
Ich baue also auf eure Erfahrungswerte!

1. Was ist eine Solide Sprühpistole (Serie, Marke etc.)?
2. Was und wieviele Nadeln, Ersatzteile etc. sind direkt ratsam?
3. Welche Verdünnung sollte ich bei Gw/Valleyo - Farben nehmen, bzw. sollte ich hier auf andere umsteigen.
4. Welcher Kompressor ist solide (Modell, mit Tankvolumen X...)?
5. Welche Modelle, Serien sind Reinigungsfreundlich znd Pflegeleicht?
6. Ideen für Erleichterungen bei oftmaligem Farbwechsel?
7. Evl. gute Komplettpakete vorhanden und Empfehlungswet?
Zu den einzelnen Punkten:

Solide: Die von Stempe hier im Topic verlinkte Victor AB3
Gut: Harder&Steenbeck, Aztek, Iwata und Paasche.

Wobei ich pers. zu H&S oder Aztek raten würde. Bei Aztek sind Düse+Nadel eine Steckeinheit, was das Wechseln weitaus einfacher/narrensicherer macht als bei anderen Herstellern. A470 wäre hier zu empfehlen.

Ich pers. habe ne H&S Evolution Silverline 2in1. Saubere Verarbeitung, deutscher Hersteller und deswegen auch sehr gutes Händlernetz und Ersatzteillage. Zu einer Evo 2in1 wird oft in Airbrushforen geraten, da die Pistole was taugt und man im Set 2 Düsen (0.2&0.4mm) und 2 Farbbecher (2ml/5ml) drin hat. Da im Gegensatz zur Aztek die Pistole nicht ein Stück Plastik ist, kann man hier diverse Spielereien nachrüsten (Farbflußregulierer mit Memoryfunktion etc).

2. Wenn du primär Panzer bemalst, bzw. Gelände grundierst, und nur in den seltensten Fällen absolute Detail-Arbeiten machst, würde ich zu zwei Düsengrößen raten: 0.2-0.25 (je nach Hersteller) für Details und ne 0.4-0.5 für große Flächen. Ob man die kleinere Düse überhaupt braucht, werden dir unsere Airbrushprofis schon sagen können. mMn ruiniert man sich weder bei H&S noch bei Aztek, wenn man 2 Düsensätze besitzt.

3. Eigentlich kann man mit fast allen (Acryl)Farben airbrushen. Die Frage ist hier viel eher: Was willst du damit anmalen? Reden wir von einer 40K Armee ist GW oder Vallejo völlig egal. Wichtig ist da viel eher, daß du mit den Farben weitermachst, mit denen du angefangen hast. Reden wir von historischem Tabletop oder 40k Armeen wie Imps, die sich an historische Farbschemen anlehnen, würde ich zu Vallejo raten. Der Grund ist die größere Farbpalette und die für die AB konzipierten Model Air Farben, die man nicht mehr verdünnen muß.

Was die Art der Verdünnung und die Menge angeht: Bei der Konsistenz ist "Milch" ne gute Leitlinie, bei der Art ist es wieder Glaubenssache, solange wir von GW/Vallejo/P3 reden.

Wenn du zu dem Thema googelst findest du auf 10 Seiten 15 Meinungen. Vallejo selber sagt z.B. Wasser oder den hauseigenen Thinner. Diverse Airbrush-Bücher empfehlen für Acrylfarben destilliertes Wasser. Les Burley von awesomepaintjob (relativ bekannter US-Auftragsmaler und Verfasser von Youtube-Tutorials) nutzt Fensterreiniger. Forgeworld rät für die GW-Farben im IA Masterclass von Wasser ab und empfiehlt Fensterreiniger oder besser noch echten Airbrush-Thinner. Das hält aber diverse Leute bei Coolminiornot aber nicht davon ab, ihre GW-Farben mit Wasser zu verdünnen und wahre Kunstwerke mit der ABrush zu zaubern.

Deswegen: Testen und schauen was einem am besten gefällt.

4. Siehe oben... solange dich der Lärm nicht stört nimmt dein Baumarkt-Teil.

5. Ich vermute mal du meinst mit Serien Pistolen und nicht Kompressoren. Aztek ist dank Steckdüsen und viel Plastik reinigungsfreundlich, H&S Pistolen sind dank des recht unkomplizierten Aufbaus auch gut zu pflegen. Bei Aztek muß man sich weniger Sorgen um die Nadel machen, bei ner H&S Pistole kriegt man dank Zerlegung sehr gut gereinigt:

Youtube-Video zur H&S Reinigung



6. Gibt nur zwei Wege:

a) saurer Apfel und Restfarbe zurück/weg-schütten, Pistole mit Wasser durchsprühen und dann neue Farbe einfüllen.
b) auf die Vorteile einer Fließbecher-Pistole verzichten und einen Saugflußbecher nehmen, der dann unter der Pistole sitzt. Hier kann man dann den Becher inkl. Farbe schnell wechseln, muß die Pistole aber trotzdem am erst einmal mit Wasser aussprühen.

Ich pers. finde das im Hobbybereich die Vorteile der Fließbecher-Pistole den Zeitverlust beim Farbwechsel mehr als aufwiegen.

7. Siehe Topic-Anfang: Das Aztek A470 Paket oder eben eine 2in1 Pistole von Harder&Steenbeck. Wer erst einmal mehr als solide einsteigen will, nimmt ne Evo. Wer keine Berührungsängste (teure Pistole) und das nötige Kleingeld hat, greift zur Infinity.
 
Oben