[WH40k] Die Messer im Schatten - 57. Kompanie der Night Lords - Kill Team 11.03.2015

Lokir

Codexleser


1) Die Einleitung - Motivation, Informationen über mich (direkt unter der Liste)

2)Geschichte der 8 Legion und der 57. Kompanie

3)Zieldaten und Meilensteine sowie Maltisch und Vitrine (Orden)

4)Bildergallerie und Kurzgeschichten

5)Aufbau der Angriffskräfte - Armeelisten und Gedanken

6)Das Turnier - Und wie sich die 57. darin schlägt + Battlereports!

7)Ein unerwarteter Verbündeter betritt die Schatten - Emperors Children


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Wer bin ich und warum tue ich mir das an?


Hallo zuerst, ich bin Lokir. Nun streife ich schon einige Zeit hier im Forum herum, bin aber bis jetzt in erster Linie ein ruhiger Zuschauer im Hintergrund gewesen. Bis auf ein paar Beiträge im Space Wolves Forum und einen Schlachtenbericht hat man von mir daweil hier nicht viel gehört. Damit das nicht so bleibt habe ich mir schon vor etwa einem halben Jahr vorgenommen einen Armeeaufbau zu starten, bin aber irgendwie immer wieder davon abgekommen. Was wollen die Leute hier sehen? Warum sollte sie meine Armee interessieren? Werde ich genug Zeit haben regelmäßige Updates zu liefern? So nur einige Fragen die mir durch den Kopf gingen, beziehungsweise gehen. Natürlich habe ich immer noch Zweifel aber denen zum Trotz starte ich das hier jetzt mal. Ich kann euch nur so viel versprechen: Wenn es das Studium zulässt, kommen hier regelmäßige Updates (3 mal die Woche zumindest am Anfang), eine klassische Night Lord Armee (danke hier an Ritschi aus dem CSM-Forum und seinen Legionsartikel - war mir eine große Hilfe :) ) und hoffentlich auch das ein oder andere Video/ ein paar Bilder zu gespielten Schlachten, gematerten Feinden und vernichteten Xenos.

Warum Night Lords?

Tja, warum Night Lords. Im realen Leben würde ich mich eher nicht mit den Kriegern der 8. Legion vergleichen, denn ich bin, zumindest soweit ich das einschätzen kann, kein sadistischer Killer der gerne aus Schatten auf seine Opfer hüpft. ;) Allerdings finde ich gerade dieses "Batman-Image" das die Night Lords an sich haben sehr interessant. Eiskalte, brutale Killer die aus den Schatten dafür kämpfen dass es sie irgendwann nicht mehr geben muss - klingt meiner Meinung nach schon sehr ansprechend. Ein weiterer Grund mit den Night Lords anzufangen war für mich einerseits das Farbschema (blau male ich sehr gerne und die Blitze geben dem ganzen einen besonderen Look) und andererseits die derzeitige Situation der Legion. Sie ist über die ganze Galaxis verteilt, was gleich mal einigen Raum für Spekulationen gibt. Außerdem sind Chaos-typische Sachen wie Dämonenmaschinen, Götterverehrung (bis auf Einzelfälle) und Mutationen verpönt was die 8 Legion wiederrum von den meisten anderen Chaos Warbands abhebt. Alles in allem gefallen mir die Herren der Nacht daweil sehr gut und es war eindeutig die richtige Entscheidung selbst eine kleine Warband zusammenzustellen ;)

Gibt es irgendetwas Besonderes, das diesen Armeeaufbau auszeichnet?

Naja vielleicht. Ein paar Freunde und ich spielen gerade ein Bemalturnier, soll heißen jedes Monat stellt jeder Spieler 250 Punkte an bemalten Figuren zu einem festgelegten Zeitpunkt. Diese 250 Punkte treten dann gemeinsam mit denen der vorigen Monate gegen jeden Gegner an und so entsteht dann eine Rangliste. Zeitgerechtes Anmalen gibt 2 Punkte, Siege im Spiel jeweils 1 Punkt. Gespielt wird bis 1000Pt, also 4 Monate, jetzt sind wir gerade bei 750 Punkten. Und von eben diesen Spielen würde ich hier gerne einen Eindruck vermitteln. Geplant sind Bilder der anderen Armeen, Schlachtenberichte, eventuell sogar das ein oder andere Video, Armeelisten und Kurzgeschichten die die Schlachtenereignisse mehr oder weniger wiedergeben. Es ist nichts ganz neues, soviel ist klar, allerdings habe ich ähnliches noch nicht so oft gesehen in Armeeaufbauten und dachte, dass ich meinen dann damit ein bisschen aufpeppen kann ;)



 
Zuletzt bearbeitet:

Lokir

Codexleser



Im Segmentum Ultima liegt die Nachtwelt Nostramo. Bevor Konrad Curze mit seiner Inkubatorkapsel dort einschlägt wüten hier regelrechte Bandenkriege und die Straßen sind gesäumt mit den Leichen der Schwachen. Auf dem Planeten gab es 5 große Städte, Nostramo Primus bis Quintus, doch es waren nicht sie, sondern die großen Adamantiumvorkommen die diesen dreckigen Planeten für das Imperium interessant machten. Aufgrund des Abbaus des seltenen Minerals kam es auch zu exzessiver Luftverschmutzung die den letzten Rest der Sonne, die ihrerseits durch einen riesigen Mond beinahe ganz verdeckt war, verschluckte. Die Hierachie in Nostramo war klar geregelt und eine skrupellose Oberschicht terrorisierte mit Hilfe der ihr unterstellten Gangs die arme Arbeiterbevölkerung. Mord, Vergewaltigung und sonstige Verbrechen waren an der Tagesordnung und jeden Tag kamen unzählige Menschen bei Auseinandersetzungen ums Leben.

Als Konrad Curze schließlich an die Erdoberfläche gelangte musste er schnell lernen im Dreck der Seitenstraßen zu leben, sich zu bewegen wie ein Schatten und um sein Leben zu kämpfen. Jahrelang lebte er, fern von menschlichen Kontakten, von der Jagd auf Streunern und Ratten. Als er schließlich ausgewachsen war fasste er den Entschluss Gerechtigkeit in den Straßen Nostramos einkehren zu lassen. Er machte Jagd auf Bandenbosse, Schergen und sonstigen Verbrechern und stellte die zerfetzten Überreste dieses Abschaums der Gesellschaft stets gut sichtbar für alle zu Schau. Nun wurde aus dem schwarzhaarigen, blassen Jugendlichen der Night Haunter. Geplagt von schrecklichen Visionen führte er diese Selbstjustiz weiter, bis es ihm schließlich möglich war die Machthaber zu stürzen und sich selbst auf den Herrscherthron zu setzen. Doch diese neue Position hielt ihn keineswegs von der Jagd auf Verbrecher ab, was dazu führte, dass die Kriminalitätsrate gegen Null fiel und Curze so ein Terrorregime der Ordnung und Gerechtigkeit einführte. Das kleinste Vergehen wurde schnell und blutig geahndet und die Körper der Übeltäter wurden, wie eh und je, öffentlich zur Schau gestellt.

Dieses Regime machte den Imperator schließlich auf seinen Sohn aufmerksam und führte so zur Auffindung von Konrad Curze. Der Primarch hatte allerdings die Zerstörung Nostramos in einer seiner Visionen gesehen und schlussfolgerte, dass der Imperator, sein Vater, selbige bringen würde, was dazu führte, dass das erste Aufeinandertreffen der beiden alles andere als herzlich verlief. Zu allem Überfluss blendete das Licht des Imperators Curze's nur an die Dunkelheit gewöhnten Augen stark. Obwohl sein Sohn denkbar unglücklich über sein Erscheinen war, vertraute der Imperator ihm das Kommando über seine Legion an, die Night Lords. Einer seiner Brüder, Fulgrim, unterwies den Night Haunter in allem was er wissen musste und so kam es dazu, dass der Primarch seine Heimatwelt verließ um im Namen des Imperators gegen die Schrecken der Galaxis zu ziehen. Kaum hatte der Monarch seine Welt verlassen stürzte Nostramo wieder zurück in den Zustand vor dem Night Haunter. Waren die ersten nostramischen Rekruten noch aus Kriegern und der Elite Nostramos hervorgekommen, kamen sie nun aus den Reihen von Mördern, Vergewaltigern und schlimmeren Verbrechern.

Das nächste mal das Curze zu seinem Planeten zurückkehren sollte, sollte das Todesurteil für Nostramo bedeuten: Der Primarch, zu diesem Zeitpunkt bereits auf der Flucht vor seinem Bruder Rogal Dorn, zerstörte die schwarze Welt mit einer gebündelten Lasersalve in den Magmakern des Planeten. Dadurch dass die Salve auf das Loch gezielt hatte, das seine Inkubatorkapsel einst gerissen hat, kam der Tod des Planeten schnell und spektakulär: Nostramo fiel vor den versammelten Schiffen der Night Lords auseinander.




250
Nostramo vor seiner Zerstörung


Die Night Lords während dem Großen Bruderkrieg und danach

Bereits am Anfang der Häresie war klar auf wessen Seite der Primarch Konrad Curze und seine Legion stehen würden. Seit jeher nur als Außenseiter behandelt und als Monster geächtet passte es ihnen mehr oder weniger perfekt in den Plan, dass die Aufmerksamkeit der loyalen Astartes nun ein wenig von ihnen abgelenkt wurde. Es gibt unterschiedliche Beschreibungen der Kampfhandlungen der Night Lords während des Bruderkrieges, in manchen kämpfen sie im Imperialen Palast, in anderen nicht. Sicher ist allerdings, dass sie ihre Feldzüge vom tief im Östlichen Spiralarm gelegenen Tsagualsa planten und durchführten. Die größten Zusammenstöße lieferte sich die 8. Legion mit ihren ehemaligen Brüdern der Dark Angels. Die Night Lords versetzten den Löwen des Imperators duzende Nadelstiche, einer schmerzhafter als der andere, bis die 1 Legion sie schließlich zu fassen bekam den Söhnen Nostramos eine Niederlage nach der anderen bescherte. In einem der Kämpfe wurde schließlich der Primarch selbst von seinem Bruder, Lion El'Johnson, schwer verletzt und konnte nur mit größten Mühen geborgen werden.

Die Night Lords flohen wieder, und obwohl anfangs Chaos herrschte übernahm bald Jago Sevatarion, seinerseits Anführer der Atramentar, der Terminatorelite der Night Lords, die Kontolle über die Legion und fing sogleich damit an diese nach seinen Vorstellungen umzustrukturieren. Mit einem gezielten Angriff auf ehemalige Mitglieder der Kyroptera, der Führungsriege der Night Lords die aus Captains bestand, schuf er Platz für neue Mitglieder und teilte außerdem die Legion in 6 Großkompanien auf. Jede der neu gegründeten Kampfgruppen wurden einem der neuen Anführer der Night Lords zugeteilt und sollten fortan an verschiedenen Stellen der Galaxis Terror und Chaos verbreiten. Dabei blieb die angewandte Strategie dem jeweiligen Befehlshaber überlassen. Bevor jedoch alle Formalitäten beendet waren brachen die Löwen aus dem Warp hervor und griffen die versammelten Night Lords an. In einem, für die 8. Legion eher untypischen, Akt von Heldenmut befahl Sevatar den anderen Großkompanien sich abzusetzen während er selbst die Stellung hielt und das Flaggschiff der Legion retten wollte. So blieben nun etwa 700 Night Lords, die Atramentar, der Primarch und Sevatar selbst zurück und ermöglichten den Großkompanien die Flucht. Der Night Haunter war mittlerweile fast genesen und teleportierte sich mitsamt aller Terminatoren auf das Schiff seines Bruders um den Kampf erneut zu suchen. Bei diesem Vorhaben starben die meisten Night Lords, unter anderem auch Sevatar. Curze selbst konnte entkommen.

Nachdem der Kriegsherr tot war zerbrach die Einheit der Chaos Space Marines und die meisten Legionen flohen in den Wirbel des Chaos. Unbeeindruckt davon führten die Night Lords, ganz so wie es ihnen aufgetragen wurde, ihren Kreuzzug quer über die Galaxis verteilt weiter. Mittlerweile war auch der Primarch wieder auf Tsagualsa und beriet sich mit seinen engsten, noch verbleibenden Vertrauten. Pläne wurden geschmiedet, Hass geschürt und am Schluss zerbrach er die Herzen alle seiner Söhne mit einem Satz: "Eine Assassine wird kommen und mich töten." Ungläubig hörten sich die Astartes die Geschichte ihres Meisters an. Seit seiner Kindheit schon wurde er von Visionen geplagt und nun hatte es, laut ihm, bald ein Ende. Nicht, dass er der Assassine nicht überlegen war, aber er würde sich töten lassen. Nur auf diese Weise könnten die Taten seiner Legion, seine Taten, begründet und gerechtfertigt werden. Ein Preis den er willig war zu zahlen. Seine letzte Tat bestand darin einen Nachfolger zu bestimmen, und so wurde Zso Sahaal zum neuen Anführer der Legion.

"Deine Anwesenheit überrascht mich nicht, Assassine. Ich habe von dir gewusst, seit dein Schiff in den östlichen Spiralarm eingedrungen ist. Warum ich dich nicht töten ließ? Weil dein Auftrag und die Tat, die Du zu begehen im Begriff stehst, die Wahrheit all dessen beweist, was ich jemals gesagt oder getan habe. Ich strafe lediglich all jene, die falsch lagen, genau, wie dein falscher Imperator mich nun bestraft."

Dies war der letzte Satz den Konrad Curze, Primarch der 8. Legion sprach. Kurz nachdem die letzten Worte seinen Mund verlassen hatten stürzte sich die Callidus-Assasine M'shen auf ihn und enthauptete den Primarchen. Entgegen seinen Befehlen verfolgten einige Night Lords die Mörderin, bekamen sie allerdings nicht zu fassen. Die Trauer innerhalb der Legion war gewaltig und ihr Hass auf das falsche Imperium nur noch weiter gewachsen. Bis heute führen die Söhne Nostramos blutige Kreuzzüge.



Die Kampfdoktrien, Rekrutierung und Eigenheiten der Söhne der Nacht

Die allerersten Rekruten, die der Imperator für die 8. Legion auswählte, waren die sogenannten Nachtkinder. Aufgewachsen in den Gefängnissen Terras, waren diese Kinder geübt darin sich ungesehen und lautlos zu bewegen und ihre fahle Hautfarbe kennzeichnete sie klar als Unterweltbewohner. Die Gensaat der Night Lords ist im Vergleich zu anderen Legionen äußerst stabil und verfügt über einige Besonderheiten. So können Night Lords beispielsweise im Dunkeln weit besser sehen als andere Astartes, müssen zum Schutz vor zu hellem Licht aber oft Filteroptiken tragen.

Die Kampfdoktrien der Night Lords leitet sich, wie in den meisten Fällen, direkt von der bevorzugten Kampfweise ihres Primarchen ab. Jeder Night Lord ist ein Meister der psychologischen Kriegsführung und des Terrors. Wo andere Legionen wie ein Dampfhammer in den Gegner preschen und ihn durch rohe Gewalt niederringen, kämpfen die Night Lords aus dem Dunkeln. Vor einem Angriff der Söhne Nostramos ist über das feindliche Funksystem oft stundenlang nur Todesgeschrei und Flehen zu hören, Patroullien verschwinden spurlos und deformierte Körper werden an strategischen Stellen gefunden. Die Night Lords sind keine Liebhaber großflächiger Kämpfe, viel mehr bevorzugen sie es durch gezielte Tötungen Angst im Herzen ihrer Feinde zu schüren.

Es finden sich außerdem relativ wenige Panzer und schwere Waffen in den Reihen der 8. Legion da diese klobigen Maschinen sich nicht mit ihrer Art Krieg zu führen vertragen. Mobilität, Tödlichkeit und Grausamkeit: Nach diesen Grundsätzen kämpfen die Astartes der Night Lords und so ist es wenig überraschend, dass sich in ihren Reihen eine große Anzahl an Raptoren findet. Ihre Kampftaktik sieht außerdem den Kampf gegen schwächere Feinde vor. Zwar kann sich ein Krieger der 8. Legion theoretisch mit einem der Space Wolves messen, wird dies aber sofern möglich immer vermeiden, da er selbst ein Mörder, der Wolf allerdings ein Krieger ist. Generell ist der Kampf gegen andere Astartes nicht das Fachgebiet der Night Lords, wesshalb sie es vorziehen sich aus solchen Kämpfen herauszuhalten.

"Töte tausend Männer und sie werden dich hassen. Töte eine Million Männer und werden sie Schlange stehen, um sich dir zu stellen. Aber töte einen einzigen Mann, und sie werden Dämonen und Monster in jeden Schatten sehen. Töte ein Dutzend Männer, und sie werden in der Nacht schreien und jammern, und sie sollen keinen Hass, sondern Furcht fühlen"
Night Haunter

Dieses Zitat des Primarchen bringt die Kampfesweise seiner Legion meiner Meinung nach sehr gut auf den Punkt. Nadelstiche statt Flächenbombardements, gezieltes Töten statt Frontalangriff.


Because the Wolves kill cleanly, and we do not. They also kill quickly, and we have never done that, either. They fight, they win, and they stalk back to their ships with their tails held high. If they were ever ordered to destroy another Legion, they would do it by hurling warrior against warrior, seeking to grind their enemies down with the admirable delusions of the ‘noble savage’. If we were ever ordered to assault another Legion, we would virus bomb their recruitment worlds; slaughter their serfs and slaves; poison their gene-seed repositories and spend the next dozen decades watching them die slow, humiliating deaths. Night after night, raid after raid, we’d overwhelm stragglers from their fleets and bleach their skulls to hang from our armour, until none remained. But that isn’t the quick execution the Emperor needs, is it? The Wolves go for the throat. We go for the eyes. Then the tongue. Then the hands. Then the feet. Then we skin the crippled remains, and offer it up as an example to any still bearing witness. The Wolves were warriors before they became soldiers. We were murderers first, last, and always!

— Jago Sevatarion, speaking about his VIII Legion

Ist ebenfalls ein sehr treffendes Zitat über die 8. Legion. (Und eines meiner Lieblingszitate :D)










Die 57. Kompanie der Night Lords ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. In einem gekaperten Schlachtschiff der Vergelter-Klasse, der „Unheiligen Fürstin“, tauchen sie vorallem in den Randgebieten immer wieder aus dem Warp auf um Welten zu überfallen und Ausrüstung zu stehlen. Interne Konflikte drohten bereits mehrere Male die Überreste der 57. auseinanderzutreiben, bis jetzt hat es sich aber immer wieder irgendwie eingependelt - wobei "Eingependelt" meist den Tod eines Krawallmachers impliziert.

Eine Besonderheit innerhalb der 57. Kompanie ist ihre Bereitschaft Verräter aus allen möglichen Legionen bei sich aufzunehmen - eine Eigenheit die nicht immer nur Gutes bringt. So kommt es öfter vor, dass sich die Kampftaktiken der neuen Brüder stark von denen der Kompanie unterscheiden. In solchen Fällen endet das Leben des eben erst dazugestoßenen Marines meist in der Leere des Raums beziehungsweise in einer der Folterkammern der "Unheiligen Fürstin". Erweist sich der Neuling allerdings als ebenso verschlagen und sadistisch wie seine neuen Brüder wird er, zumindest für die Verhältnisse der 8 Legion, herzlich aufgenommen und als beinahe gleichgestellt behandelt. Obwohl dieser sehr freizügige Umgang mit Neulingen nicht von allen Night Lords innerhalb der Kompanie mit Freude beobachtet wird funktioniert selbiger mittlerweile äußerst gut. Des weiteren ist die Geschichte der 57. Kompanie geprägt von Verlusten, Auflösungen und Verrat, was dazu geführt hat dass sich, vor nicht allzu langer Zeit, der Rest der 30. Kompanie an die 57. angeschlossen hat um gemeinsam wieder eine schlagkräftige Einheit zu bilden.



 
Zuletzt bearbeitet:

Lokir

Codexleser




Timetable:


01.08.2014
- Beginn der Armee. Erste Raptoren werden geklebt, Forgeworldteile werden sortiert.

15.09.2014
- Erste Deadline - 250 Punkte stehen bemalt bereit das Turnier zu starten.

15.10.2014- Zweite Deadline - Die 250 Punkte sind auf 500 angewachsen. Dazugekommen sind unter anderem Waffenteams.

15.11.2014 - Dritte Deadline - 750 Punkte sind fällig. Die Armee hat mittlerweile eine ganz stattliche Größe erreicht und schlägt sich auch in der Schlacht gut.

28.11.2014 - Erstellung des Armeeaufbauthreads, Einfügen von Geschichten, 2 Spielberichten und der grundlegenden Struktur

29.11.2014 - Einfügen erster Bilder. Die 5. Klaue sowie der Raptorkult des Gepriesenen Schmerzes stehen zur Besichtigung bereit

10.12.2014 - Der Champion lebt!

15.12.2014 - Nächste Deadline - 1000.

21.12.2014 - 2 Spiele gespielt, 1000 Pt gegen Tau und Tyraniden, beide verloren. Meine Warband zieht ohne Beute weiter, der Schnitter ist außer sich.

30.12.2014 - Die 10. Klaue marschiert auf.

05.01.2015 - Lord Curze manifestiert sich in Form seines Bases hier im AAB.



Gerade auf dem Maltisch :



Vitrine, oder: Verliehene Orden.


Armeeaufbaugelöbnis für Dezember 2014:

attachment.php
attachment.php
attachment.php
attachment.php


-Einen Armeeaufbauthread erstellen
-Eine eigene Kurzgeschichte einfügen.
-Den Hintergrund meiner 57. Kompanie schreiben und in meinen Armeeaufbau eingliedern.
-Meine bereits bemalten Figuren in Szene setzen und präsentieren
-Meine Warband um 6 Raptoren erweitern, diese zusammenbauen und anmalen
-Ein bis zwei Spielberichte einfügen
-Und natürlich den normalen NL Hintergrund (Planet, Horus Heresy, Kampftaktiken) in meinen Armeeaufbau einfügen.


Armeeaufbaugelöbnis für Jänner 2015:
attachment.php
attachment.php
attachment.php


- Konrad Curze zusammenzubauen und zu bemalen
- ein Spiel mit meinen NL auszutragen
- einen Spielbericht in Form einer Kurzgeschichte zu verfassen und in meinem AAB einzufügen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lokir

Codexleser









Die Anführer der Warband


Konrad Curze, der Night Haunter. Primarch der 8. Legion.









"Töte tausend Männer und sie werden dich hassen. Töte eine Million Männer und werden sie Schlange stehen, um sich dir zu stellen. Aber töte einen einzigen Mann, und sie werden Dämonen und Monster in jeden Schatten sehen. Töte ein Dutzend Männer, und sie werden in der Nacht schreien und jammern, und sie sollen keinen Hass, sondern Furcht fühlen"


Sha'kris, der Schnitter und sein "Leibwächter" Traki Leichtfuß







Sha'kris wuchs in einer der nobleren Straßen Nostramos auf, stets gut behütet und weit weg vom Dreck der Gassen. Seine Familie war sehr einflussreich und so konnten sie es sich leisten ihren Sohn auf eine gute Schule zu schicken, während der Großteil der Kinder in Fabriken schufften mussten. Sha'kris war gerade 13 Jahre alt als seine Eltern bei einem Unfall umkamen und er von seinem, nun an der Machtposition innerhalb des Hauses interessierten, Onkel verstoßen wurde. Als Kind aus gutem Hause fiel es dem jungen Nostramer nicht leicht sich auf der Straße zurechtzufinden und die ersten Wochen überstand er nur durch pures Glück. Allmählich kamen allerdings sein raubtierhafter Intellekt und seine geborene Stärke zum Vorschein und so machte er sich auf den Straßen von Nostramo Priumus schnell einen Namen als berüchtigter Anführer der Schlitzerbande.
Es dauerte nicht lang bis Sha'kris zum Dienst in der Legion auserwählt wurde. Obwohl er die Ausbildung schnell absolvierte, zeigten sich mit der Zeit immer wieder Anfälle von Kopfschmerzen und ähnlichem bei dem Rekruten, etwas das für gewöhnlich auf Psionische Aktivität zurückgeführt werden kann. Jahrelang blieb dieses Talent unentdeckt, Sha'kris schlachtete sich im Namen seines Primarchen durch seine Feinde, stets darauf bedacht sich selbst weiter zu belasten und an seine Grenzen zu kommen. Er stieg durch die Ränge der Night Lords hoch bis zum Champion, beziehungsweise dem Henker, der 30. Kompanie, nur seinem Captain unterstellt.
Nach dem großen Bruderkrieg führte Sha'kris selbst die Überreste der 30. an. Im Westen des Imperiums zog er jahrelang plündernd und brandschatzend von Planet zu Planet, stets darauf bedacht die Kampftaktiken seiner Legion bestmöglich anzuwenden. Furcht, Terror, Leid. Dabei unterschied er nicht zwischen seinen Gegnern, bis zu einem Tag. Es war irgendwann im letzten Monat der 30. Kompanie auf dem Planeten Hajos III. Orkstämme beschlagnahmten diesen Dschungelplaneten schon seit geraumer Zeit und Sha'kris attackierte ihn mit der Absicht seine neuen Rekruten zu testen. Obwohl gering an der Zahl stellten sich die neuen Astartes, aus dem Abschaum der unteren Decks rekrutiert und durch seinen Apothecarius umgewandelt, gut an und der Champion war zufrieden. Gerade als sie abreisen wollten wurden sie von einer Horde Grots attackiert, was die jungen Krieger in Erstaunen versetzte. Eben jenes Erstaunen führte allerdings dazu, dass 3 Space Marines von selbstgebauten Bomben zerfetzt wurden, was einen direkten Eingriff von Sha'kris zur Folge hatte. Nach einem kurzen Kampf waren alle Grots bis auf ihren Häuptling tot. Beeindruckt von dem Hinterhalt der Grots bot der Champion dem Anführer der kleinen Quälgeister einen Ehrenplatz an seiner Seite an. Von diesem Tag an kämpfen Sha'kris und Traki Leichtfuß Seite an Seite, wobei der Grot die meiste Zeit am Rücken des Space Marines verbringt, nur um ab und zu hervorzuluken und einen gemeinen Stich zu landen.




Tiraak, Hexer der 57. Kompanie








Der Hexer Tiraak. Der Dunkle Prinz, Erster der Konklave von Halios Primus. Seit Ewigkeiten schon streift Tiraak als Medium des Warps durch das Universum. Er ist gemeinsam mit einer Handvoll anderer Night Lords der 57. Kompanie auf Terra aufgewachsen und nach seiner Pubertät vom Imperator persönlich für die 8. Legion ausgewählt worden. Selbst eher ruhig und zurückhaltend, versteht sich der Zauberer meisterhaft darauf sein Gegenüber unbewusst zu manipulieren und einen Vorteil daraus zu ziehen. Obwohl er für alle stets gelassen und ausgeglichen wirkt tobt in seinem Inneren ein ständiger Kampf um Kontrolle und Widersetzung: Da er mit einem Teil seines Verstandes stets im Warp ist kämpfen seit längerer Zeit die dunklen Götter um seine Anerkennung und sein Status als derzeitiger Navigator der Unheiligen Fürstin verbessert die Situation nicht gerade. Bisher ist es ihm immer gelungen die Verlockungen auszuschlagen, dennoch ist es nur eine Frage der Zeit bis ihn einer der großen 4 in seinen Bann zieht und seine Seele endgültig verdammt.







Die Besten der 57.



Saven, ehemaliger Ordenspriester der 57. Kompanie












Viele Jahrhunderte sind vergangen, seit Saven, einst der stolze und ehrwürdige Ordenspriester der 57. Kompanie, das letzte Mal selbstständig gegessen und getrunken hat. Noch längere Zeit ist es her, seit er das letzte Mal selber Luft in seine Lungen gesogen hat. Seit tausenden Jahren sucht er die Menschheit mittlerweile aus seinem Sarkophagus aus Ceramit heim, gemeinhin bekannt als der Schlachtgeborene. Saven ist in seiner derzeitigen Form schon auf vielen hundert Schlachtfeldern gewandelt, ausgerüstet mit unendlich wertvollen Relikten die tödlicher sind als alles heute noch herstellbare. Seinen Namen verdiente er sich auf den Schlachtfeldern von Pech, einer Tau-Welt im Perdus Riss. Sein metallener Körper lag geschunden und durchlöchert auf dem Boden und die Tau rückten unablässig vor. Als sich diese allerdings auf wenige Schritte näherten um Deckung hinter dem riesigen Körper des Contemptor zu suchen, erhob sich Saven erneut und riss sich durch ihre Reihen wie ein Wolf durch Schafe. Obwohl die Techpriester auf der Unheiligen Fürstin nach diesem Einsatz beinahe ein Jahr brauchten um ihn wieder vollständig einsatzbereit zu bekommen, zählt dies doch zu seinen größten Heldentaten.
Mittlerweile wird der alte Priester nur mehr selten eingesetzt, und oft auch nur um Rat von dem Veteranen zu erbitten. Sollte seine Hilfe allerdings vonnöten sein, wird sein Sarkophagus erneut mit den Häuten und Körpern Unschuldiger behängt, seine Waffen werden im Blut von Feinden gebadet und sein Geist wird ein weiteres Mal für das unausweichliche Schlachten erweckt.








Das Rückgrad


5. Klaue unter Sergeant Varghas:







Während andere Klauen Angst durch brutale Nahkämpfe und Häutungen verbreiten, ist die 5 Klaue darauf spezialisiert den Feind durch präzises Feuer aus den Schatten zu demoralisieren. Jeder selbst ein Meisterschütze, lieben ihre Mitglieder wenig mehr als heilloses Durcheinander zu stiften indem sie präzise Boltergeschosse in den Köpfen von gegnerischen Anführern versenken. Wenn ihre Opfer dann sturmreif geschossen sind, stürmt die Klaue unter Sergeant Varghas, dem Henker, kreischend nach vorne, Kettenschwerter und Messer schwingend, und erledigt den Rest im Nahkampf. Spätestens wenn der Blood Angels Verräter Laurentius seiner Roten Wut nachgibt und der Henker seine gewaltige Kettenklinge schwingt ist der Untergang ihrer Feinde nur noch Sekunden entfernt. Dieses wahllose Schlachten wird dann meist vom Scharfschützen des Trupps, Ilya, aus der Ferne unterstützt während sich der Spezialwaffenträger der 5 Klaue, genannt „Der Stumme“, um schwerer gepanzerte Gegner kümmert.


Trupp XXXIV




Gebildet aus den stärksten und rücksichtslosesten Bewohnern der unteren Decks der Unheiligen Fürstin, wird Trupp XXXIV in letzter Zeit immer öfters in Gefechten eingesetzt. Obwohl die primäre Aufgabe der Mitglieder darin besteht, auf den unteren Decks für Ordnung zu Sorgen und Leichen zu entfernen, schlagen sie sich auch auf dem Schlachtfeld gut, wahrscheinlich weil viele von ihnen, 6 um genau zu sein, früher bei der Imperialen Armee gedient haben. Es werden zwar meist nur die unwichtigsten Aufträge an Trupp XXXIV übergeben, diese erfüllen sie aber generell schnell und effizient. Nachdem die Kämpfe vorbei sind ist eine weitere Aufgabe des Trupps das Bergen von Beute, seien es Teile für Servorüstungen, Waffen oder Munition. Angeführt wird dieser zusammengewürfelte Haufen an menschlichem Abschaum von Tertius, Sklave von Varghas dem Schänder.



10. Klaue unter Sergeant Vilkas








Die Geschichte der 10. Klaue ist die kürzeste aller zur Zeit vertretenen Kampftrupps innerhalb der 57. Kompanie, was daran liegt, dass sie als Müllhalde für in Ungnade gefallene Astartes dient. Leistet sich ein Legionär innerhalb seiner Klaue zu viel oder fällt sonst irgendwie sehr schlecht auf, kann es passieren, dass ihn sein Sergeant zu 10. versetzen lässt. Dort findet sich der Krieger dann zwischen Ausgestoßenen, Verrätern und Brudermördern wieder, nur zusammengehalten durch den Willen sich erneut zu Beweisen.
Manche der Marines die in diesem Trupp dienen tragen rote Handschuhe, eine alte Kennzeichnung für einen Eidbrecher, Verräter und einen Krieger der sein Leben verwirkt hat. Diese Space Marines warten lediglich auf ihre aufgeschobene Exekution, nur noch vom Drang getrieben sich irgendwie doch noch zu beweisen. Des weiteren ist es üblich Mutanten in die 10. zu schicken, allerdings dient zur Zeit nur noch einer, Ka'shet, in selbiger.
Die Missionen der 10 Klaue sind, wie zu erwarten, eher undankbare, gefährliche Aufgaben die die anderen Klauen nicht übernehmen wollen. So fällt das Verminen von Abwasserkanälen unter Makropolen, das Halten eines Brückenkopfes gegen Tyraniden oder der entscheidende Sturmangriff gegen eine Horde Orks meist in das Aufgabengebiet dieser Eidbrecher. Entgegen aller Erwartungen fiebern die Astartes der 10. solchen Aufgaben allerdings entgegen, bieten sie doch die perfekte Gelegenheit sich einmal mehr vor den Augen der übrigen Kompanie zu beweisen.


12. Klaue unter Sergeant Jarah







Die 12 Klaue ist, und war schon immer ,eine Besonderheit innerhalb der 57. Kompanie. Hervorgegangen aus den Seeker Squads, ist die 12. unter dem verschlagenen Sergeant Jarah, darauf spezialisiert einzelne Ziele zu verfolgen und auszuschalten. Wo dies in den Zeiten des Bruderkrieges vor allem für gegnerische Anführer oder ähnliches galt, ist es heute genau so ein Teil der Aufgaben das Eliminieren besonders großer, gefährlicher Monster oder anderer Xenos. Stets auf eine Größe von 5 Legionären beschränkt, ist die 12. in der Lage sich ungesehen hinter feindliche Linien zu schleichen und, trotz ihrer Größe, gewaltigen Schaden anzurichten. Ihre Mitglieder rekrutieren sich aus den besten Scharfschützen der anderen Klauen und durch die Gefährlichkeit ihrer Missionen herrscht ein ständiges kommen und gehen innerhalb der Klaue. Angeführt werden die Krieger von einem ehemaligen Marine der Raven Guard, Jarah. Anders als viele andere Verräter hat er jedoch die Ehre erworben sich komplett in Mitternacht rüsten zu dürfen und so ist er für uneingeweihte nur an seinem starken Akzent zu erkennen. Trotzdem führt er seine Astartes unerschrocken und kaltblütig gegen jeden Feind, begierig darauf Sha'kris einen neuen Kopf für die Trophäensammlung zu bringen.








Die Ersten im Kampf



Die Raptoren vom Kult des Gepriesenen Schmerzes:




Angeführt von Sadrek dem Schänder schlossen sich die Raptoren des Kults des Gepriesenen Schmerzes bereits kurz nach der Aufteilung der Legion der 57. Kompanie an. Seitdem sind viele andere Raptorenkulte zu degenerierten Mutanten geworden, mehr Vogel als Mensch, aber nicht so die Gepriesenen. Unbändiger Hass auf alles Dämonische macht die Mitglieder des Kults überaus widerstandsfähig gegen die Befleckungen des Warp und so existieren in ihren Reihen auch keine Gottesanhänger. Des Weiteren zeichnet sich der Kult dadurch aus, dass sich in ihm nur Nostramer finden, neue Mitglieder werden nicht aufgenommen. Obwohl gering an der Zahl, haben sich die Raptoren des Schänders mittlerweile einen grausamen Ruf erworben, zum Teil sicher durch ihre Vorliebe Beute gefangen zu nehmen um sie danach Stück für Stück auseinanderzunehmen.




9. Klaue unter Sergeant Urkesh






Anders als ihre Brüder mit Sprungmodul bevorzugen es die Astartes der 9. Klaue auf dem Boden zu bleiben und den schnellen Tod auf Bikes zu bringen. Gerissen und ausdauernd verfolgen die 3 Mitglieder des Trupps, Malion, Sui'yavan und Urkesh, ihre Beute manchmal tagelang, ehe sie ihr den Tod gewähren. Dieser tritt aber meist sehr langsam, schmerzvoll und vorallem kreativ ein, was dazu führt, dass es sich die meisten Feinde zwei mal überlegen ob sie sich nicht lieber selbst richten sollen. Jedes Bike ist geschmückt mit Trophäen getöteter Kontrahenten, allen voran das von Urkesh auf dem der Kopf eines mächtigen Carnifex verzurrt ist. Obwohl gering an der Zahl, setzt Tiraak die 9. immer wieder gerne im dichtesten Kampfgetümmel ein, wo die 3 Krieger heilloses Unheil stiften und neue Trophäen sammeln können.








Feuer aus den Schatten



7. Klaue unter Sergeant Kratos




Unter den Mitgliedern der 7 Klaue herrscht ein gewisser Stolz, der in diesem Ausmaß nur sehr selten angetroffen wird. Die 7. setzt sich außschließlich aus ehemaligen Devastoren der Night Lords zusammen, ein Einheitentyp der in der 8. Legion mehr als rar war. Obwohl ihre Zahl klein ist, sind die Astartes unter Sergeant Kratos besonders Stolz auf ihren Status als Außenseiter. Die übliche Vorgehensweise dieser Waffenteams ist die Infiltration in feindliches Gebiet, oft schon Tage vor dem eigentlichen Angriff. Auf diese Weise, die sonst nur von Scouts geringerer Orden praktiziert wird, bringen sich die Schützenteams in optimale Schusspositionen und liefern schon im Vorhinein wichtige Aufklärungsdaten aus erster Hand. Um ihre Aufgaben optimal erfüllen zu können führen die beiden Astartes eines Teams eine Vielzahl an schweren Waffen mit, was dazu führt, dass sie, allein wegen dem Wert ihrer Ausrüstung, besonderen Schutz durch ihre Brüder genießen. Obwohl Devastortrupps in der 8. Legion verpönt waren, findet man in der Regel keinen Night Lord der 57. Kompanie der sich nicht über das schwere Feuer seiner Brüder freut.


Land Raider "Nostramos Rache"






Stolz der 30. Kompanie. Speerspitze auf 1000 Welten. Zermalmer der Hoffnung.

Seit den ersten Tagen der 30. Kompanie fahren die Elitekrieger Nostramos in dem Land Raider "Rache Nostramos" in die Schlacht. Dafür konzipiert jegliches Feindfeuer abzuschütteln und seine Passagiere sicher an die Front zu bringen, erfüllt der Land Raider auch jetzt, Tausende Jahre nach seinem ersten Einsatz, seine Aufgabe. Bewaffnet mit mächtigen Götterhammer-Laserkanonen schaltet der grausame Maschinengeist des Panzers von Beginn der Schlacht an feindliche Fahrzeuge aus, während der synchronisierte Schwere Bolter an seiner Front anstürmende Infanterie durchlöchert. In seinem Bauch warten in der Regel Sha'kris selbst und seine Leibwache, die Atramentar, auf ihren Einsatz. Dieser beginnt in der Regel mit dem Herabfallen der Sturmrampe und endet mit neuen Schädeln die an der Seite des Panzers befestigt werden.






Überfall der 57. Kompanie auf die Agrarwelt Faui III

Die Nacht über Faui III war hereingebrochen. Die meisten Menschen bewegten sich gerade nach Hause um sich nach einem langen, harten Arbeitstag auf den Feldern zu erholen, einzig ein paar Nachtwächter zogen noch ihre Runden. Eigentlich gab es in der Stadt Warzwicka, einer eher kleineren Siedlung auf Faui III, nichts besonderes zu holen, der Graf verlangte aber in allen Siedlungen regelmäßige Wachgänge, in erster Linie um wilde Tiere abzuhalten. Und dabei hatten die Wachen von Warzwicka noch einen der sinnvolleren Berufe in dieser Stadt mitten im nirgendwo abgegriffen. Durch seine totale Abgeschiedenheit wurde von Faui III nichts an Ressourcenleistungen für das Imperium verlangt, die Anfahrtswege waren einfach viel zu lang und umständlich. Durch diesen Luxus waren die Bürger des Feudalplaneten relativ frei in ihrem Handeln und arbeiteten nur für ihr eigenes Überleben. Auch an diesem Abend war nichts besonders. Die Dunkelheit in der Stadt wurde einzig durch einzelne Öllampen durchstoßen und wenn Geräusche vernehmbar waren, so kamen sie direkt von betrunkenen Wächtern und Nachtvögeln auf Beutezug. Das einzig ungewöhnliche waren einzelne, grüne Lichter die in nicht zu weiter Entfernung von Warzwicka aus dem Himmel gen Boden schwebten. Doch das fiel niemandem auf.

"Ankunft T-30 Sekunden Meister Varghas" sprach der Pilot des Storm Eagle Landungsschiffs "Dunkler Himmel". "Alles klar. Bereitmachen zum Absitzen Brüder. Vergesst nicht wesswegen wir hier sind und verhaltet euch leise bis wir am Dorf sind." voxte der Sergeant der 5. Klaue an seine Marines. Der Innenraum des Landungsschiffs war geschmückt mit duzenden Schädeln erschlagener Feinde der Legion und obwohl locker 20 Marines in ihm Platz gefunden hätten saßen einzig die sieben Mitgleider der 5. Klaue auf den Bänken. Je näher der Flieger dem Boden kam desto ungemütlicher wurde es im Innenraum des Schiffes, 10m über dem Boden kam es den meisten schon fast lächerlich unruhig vor. Kurz darauf setzten die Füße des Storm Eagle auf und die Sturmrampe ging auf. Aus ihr traten, geduckt und präzise Bewegungsabläufe einhaltend, nacheinander die 7. Astartes. "Vorrücken, Ilya Scharfschützenposition. Der Rest mit mir. Sobald wir am Dorf sind teilen wir uns um das Dorf auf." voxte Varghas, den Bolter vor dem Gesicht. 6 bestätigende Klicks klangen durch das interne Vox der Klaue. Wie Panther schlichen die Night Lords durch das hohe Gras, viel leiser als man es von Kriegern ihrer Größe erwartet hätte. Kaum 2 Minuten später waren die Astartes um das Dorf verteilt, bereit ihre Beute auszuschalten.

"An alle Klauen und Raptorenkulte. Lasst das Schlachten beginnen." ertönte es aus den Helmen von allen Night Lords auf Faui III. Warzwicka war keineswegs die einzige umstellte Siedlung: Beinahe die gesamte 57. Kompanie befand sich gerade auf dem Planeten, bereit im Namen des Terrors loszuschlagen und neue menschliche Sklaven für ihr Schiff zu fangen. 6 Städte hatten ihren Kopf gerade am Schaffot. Und mit diesem Befehl, gegeben von Sha'kris persönlich, fiel das Henkersbeil.

In Warzwicka war nach ein paar Minuten nichts mehr wie es je war: Die einfachen Holzgebäude brannten lichterloh, Schmerzensschreie erhallten von der angelegten Häutergrube und durch die Straßen liefen Menschen auf der Suche nach Verstecken - doch es gab kein Entkommen. Obwohl in der Stadt nur 7 Astartes wüteten gab es keine Hoffnung für die über 100 Einwohner Warzwickas. Die Wachen waren mit ihren Lanzen und Plattenrüstungen komplett nutzlos gewesen als die Jäger eingefallen waren und nun war der Boden gesäumt von Leichen und Blut. "Lasst die männlichen Kinder am Leben, wir brauchen sie noch. Was ihr mit den anderen macht ist mir gleich." voxte Varghas während er einer fliehenden Frau mit seiner Faust den Schädel brach.

2 Stunden war es her seit der erste Night Lord einen Fuß auf den Planeten gesetzt hatte. 2 Stunden, und 6 der größten Städte und Siedlungen des Planeten lagen in Schutt und Asche.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lokir

Codexleser



Grundsätzlich muss ich noch anmerken, dass ich meine Night Lords nach dem Chaos Supplement "Crimson Slaughter" spiele. Zwar kein Veteranenstatus, aber das Angst verursachen ist es mir wert :p



250 Punkte

*************** 1 Standard ***************

5 Chaos Space Marines
- 4 x Boltpistole
- 4 x Bolter
+ Aufstrebender Champion
- Boltpistole
- Handwaffe
- 1 x Kombi-Plasmawerfer
+ - Rhino des Chaos
- - - > 120 Punkte


*************** 1 Sturm ***************

5 Raptoren
- 2 x Melter
+ Raptorchampion
- Melterbomben
- Boltpistole
- 1 x Kettenaxt
- - - > 128 Punkte


Gesamtpunkte Chaos Space Marines : 248 Punkte

500 Punkte

*************** 1 HQ ***************

Hexer
+ - Psistab
- Boltpistole
+ - Melterbomben
- - - > 65 Punkte


*************** 1 Standard ***************

6 Chaos Space Marines
- 5 x Boltpistole
- 5 x Bolter
- 5 x Handwaffe
+ Aufstrebender Champion
- Melterbomben
- Boltpistole
- Handwaffe
- 1 x Kombi-Plasmawerfer
+ - Rhino des Chaos
- - - > 148 Punkte


*************** 1 Sturm ***************

6 Raptoren
- 2 x Melter
+ Raptorchampion
- Melterbomben
- Boltpistole
- 1 x Kettenaxt
- - - > 145 Punkte


*************** 2 Unterstützung ***************

1 Kyborg
- - - > 70 Punkte

1 Kyborg
- - - > 70 Punkte


Gesamtpunkte Chaos Space Marines : 498


750 Punkte

*************** 1 HQ ***************

Hexer
- Meisterschaftsgrad 2
+ - Psistab
- Boltpistole
+ - Aura dunkler Pracht
- Zauber-Homunkulus
- - - > 115 Punkte


*************** 2 Standard ***************

7 Chaos Space Marines
- 6 x Boltpistole
- 5 x Bolter
- 4 x Handwaffe
- Plasmawerfer
+ Aufstrebender Champion
- Boltpistole
- 1 x Energiefaust
- 1 x Kombi-Plasmawerfer
+ - Rhino des Chaos
- - - > 194 Punkte

10 Chaoskultisten
- 6 x Sturmgewehr
- 1 x Maschinengewehr
+ Champion
- Maschinenpistole
- Handwaffe
- - - > 61 Punkte


*************** 2 Sturm ***************

3 Chaosbiker
- 1 x Flammenwerfer
+ Champion der Chaosbiker
- Melterbomben
- Boltpistole
- 1 x Energieaxt
- - - > 95 Punkte

6 Raptoren
- 2 x Melter
+ Raptorchampion
- Melterbomben
- Boltpistole
- 1 x Kettenaxt
- - - > 145 Punkte


*************** 2 Unterstützung ***************

1 Kyborg
- - - > 70 Punkte

1 Kyborg
- - - > 70 Punkte


1000 Punkte

*************** 1 HQ ***************

Hexer
- Meisterschaftsgrad 2
+ - Psistab
- Boltpistole
+ - Aura dunkler Pracht
- Zauber-Homunkulus
- - - > 115 Punkte


*************** 1 Elite ***************

Chaos Contemptor Dreadnought
- Cybot-Nahkampfwaffe + schwerer Flammenwerfer
- Butcher Cannon
- Veteran of the Perdus Rift Anomaly
- - - > 250 Punkte


*************** 2 Standard ***************

7 Chaos Space Marines
- 6 x Boltpistole
- 5 x Bolter
- 6 x Handwaffe
- Plasmawerfer
+ Aufstrebender Champion
- Boltpistole
- 1 x Energiefaust
- 1 x Kombi-Plasmawerfer
+ - Rhino des Chaos
- - - > 198 Punkte

10 Chaoskultisten
- 6 x Sturmgewehr
- 1 x Maschinengewehr
+ Champion
- Maschinenpistole
- Handwaffe
- - - > 61 Punkte


*************** 2 Sturm ***************

6 Raptoren
- 2 x Melter
+ Raptorchampion
- Boltpistole
- 1 x Kettenaxt
- - - > 140 Punkte

3 Chaosbiker
- 1 x Flammenwerfer
+ Champion der Chaosbiker
- Melterbomben
- Boltpistole
- 1 x Energieaxt
- - - > 95 Punkte


*************** 2 Unterstützung ***************

1 Kyborg
- - - > 70 Punkte

1 Kyborg
- - - > 70 Punkte


Gesamtpunkte Chaos Space Marines : 999


1850 Punkte (vorläufige Idee, Details dazu unten im Kommentar!)

Kombiniertes Kontingent: CrimsonSlaughter

*************** 2 HQ ***************

Hexer
- Meisterschaftsgrad 3
+ - Psistab
- Boltpistole
+ - Melterbomben
- - - > 115 Punkte

Sha'kris der Schnitter (Count as Huron)
- - - > 160 Punkte


*************** 2 Elite ***************

Chaos Contemptor Dreadnought
- Cybot-Nahkampfwaffe + Schwerer Flamer
- Butcher Cannon
- Veteran der Perdus Riss Anomalie
- - - > 250 Punkte

4 Chaos Terminatoren
- 1 x Energiestreitkolben
- 1 x Kettenfaust
- 2 x Kombi-Melter
- 1 x Energieklauenpaar
+ Terminatorchampion
- 1 x Kombibolter
- 1 x Energiefaust
+ - Land Raider des Chaos
- Kakophon
- - - > 400 Punkte


*************** 3 Standard ***************

7 Chaos Space Marines
- 6 x Boltpistole
- 5 x Bolter
- Plasmawerfer
+ Aufstrebender Champion
- Boltpistole
- 1 x Energiefaust
- 1 x Kombi-Plasmawerfer
+ - Rhino des Chaos
- - - > 186 Punkte

10 Chaoskultisten
- 6 x Sturmgewehr
- 1 x Maschinengewehr
+ Champion
- Maschinenpistole
- Handwaffe
- - - > 61 Punkte

6 Chaos Space Marines
- 5 x Boltpistole
- 4 x Bolter
- 5 x Handwaffe
- Flammenwerfer
+ Aufstrebender Champion
- Melterbomben
- Boltpistole
- Handwaffe
- Bolter
+ - Rhino des Chaos
- - - > 143 Punkte


*************** 3 Sturm ***************

6 Raptoren
- 2 x Melter
+ Raptorchampion
- Melterbomben
- Boltpistole
- 1 x Kettenaxt
- - - > 145 Punkte

6 Raptoren
- 2 x Flammenwerfer
+ Raptorchampion
- Melterbomben
- Boltpistole
- 1 x Kettenaxt
- - - > 135 Punkte

Hell Blade
- - - > 115 Punkte


*************** 2 Unterstützung ***************

1 Kyborg
- - - > 70 Punkte

1 Kyborg
- - - > 70 Punkte


Gesamtpunkte Chaos Space Marines : 1850





 
Zuletzt bearbeitet:

Lokir

Codexleser



Allgemeine Regeln:


  • Jeder teilnehmende Spieler malt bis zum 1. des Folgemonats 250 Punkte an Figuren seiner Armee an
  • Es dürfen Figuren die einmal mitgespielt haben nicht mehr weggegeben werden - ein Krieger der bei 250 Pt dabei ist, ist auch bei 1000 dabei!
  • Am Tag des Abgabetermins wird überprüft wer die Herausforderung geschafft hat. Jeder der seine 250 Pt fertig hat bekommt dafür 2 Punkte.
  • Danach wird gespielt : Jeder gegen jeden einmal, pro Sieg gibt es einen Punkt zu holen.
  • Es herrscht strenges Wysiwyg - Geproxt wird nicht.
  • Nach der Finalen Schlacht (1000Pt) wird ausgezählt und die Reihung der Spieler bekannt gegeben.

Nun sind wir mittlerweile im Monat vor der 1000Pt Schlacht. Da wir einige Probleme bei den Regeln ausgemacht haben (durchs gewinnen bekommt man viel mehr Punkte -> Themenverfehlung, usw.) beenden wir das Turnier auch mit dem nächsten Monat. Das nächste wird dann mit strengeren Regeln neu gestartet und soll irgendwann im Sommer mit 1250 beginnen ;)


Teilnehmende Fraktionen:

Tau
Necrons
Tyraniden
Dread Mob (Orks)
Orks
Salamanders
Night Lords
Iron Warriors


Spielstatistik 2014: 12 Siege, 0 Unentschieden, 12 Niederlagen



Die derzeitige Reihung der Völker:

250:
1) Necrons

2) Tau
3) Night Lords

500:
1) Tau und Night Lords
2) Tyraniden
3) Orks


750:
1) Night Lords

2) Salamanders und Tau
3) Orks


1000: -







Battlereport in Form einer Kurzgeschichte: 500 Punkte gegen Salamanders

Scharmützel um die Hochebene von Arialis Secundus
999.M41
23:58:31 terranischer Zeit



„Die sind ziemlich gut eingegraben Ilya. Verdammt ich hasse es gegen Astartes zu kämpfen, die wehren sich immer so.“
„Halt den Mund oder ich stopfe ihn dir“
Wie die Schatten die sie umgaben bewegten sich die 2 Astartes der VIII Legion durch den Wald am Fuße des Hügels. „Hexer, hier Ilya. Die Todgeweihten haben oben am Hügel Stellung bezogen, keine Chance da rauf zu kommen. Irgendwelche Ideen?“
„Wartet dort“ krächzte es aus dem internen Voxkanal der 5 Klaue. „Ich sammle die anderen und stoße zu euch. Hab da so eine Idee.“

„Verdammtes Warten. Zu lange haben wir die Klauen nicht mehr in Fleisch geschlagen, zu lange..“ Ein harter Schlag gegen den Kopf beendete den Satz des Raptors. „Nicht mehr lange du Missgeburt. Dein Gott wird schon bald das bekommen wonach er dürstet.“ Zischte der Truppführer des Kults des Wertvollen Schlachtens, Olnis. Nichts hasste er so sehr wie verdammte Kultanhänger, und seit nunmehr 3 Monaten hatte er selbst einen unter sich. Zarajk musste sich während einer Warpreise dem Blutgott verschrieben haben und seither murmelte er durch seine aufgeplatzten Lippen Tag und Nacht nur noch irgendetwas für Schädel für den Thron seines Herrschers. „Raptoren, kommen.“ Ertönte das Vox. „Hier Olnis. Wie lange noch?“ „Auf mein Zeichen greift ihr an, tötet die Beute. Gute Jagd“ sendete der Hexer und 6 zustimmende Klicks kamen von den Raptoren zurück.

Eine sanfte Brise wehte durch das dichte Blätterdach unter dem die Night Lords, Nostramos ausgewählte Söhne, warteten um ihre Klauen in Beute zu schlagen. Während die fünfte Klaue ihre Blicke auf die Spitze des Hügels gerichtet hatten und nach Anzeichen ihrer Entdeckung suchten, murmelte der Hexer irgendetwas in einer fremden Sprache in sich hinein. Es konnte nun nicht mehr lange dauern.


„Bruder, Bericht.“ Tönte es hinter Vu’nash. „Alles ruhig. Die verdammten Ketzer lassen sich nicht blicken.“ Erwiderte der in eine dunkelgrüne Rüstung gekleidete Marine. Mit jeder Bewegung die er machte schwangen die Trophäen an seiner Rüstung sanft hin und her. Hauptsächlich waren es Zähne und Schuppen von irgendwelchen Drachen von seiner Heimatwelt. „Bleib wachsam Bruder. Wir lassen uns heute n…“. Bevor der Sergeant fertig sprechen konnte ertönte ein schrilles Kreischen in ihrem Voxkanal. Es war ein unnatürliches, schrilles Gekrächze und hätte geringere Individuen leicht in den Wahnsinn getrieben. Nicht jedoch die Söhne Vulkans.

„Jetzt, Angriff!“ voxte der Hexer und stürmte mit erhobenem Stab aus dem Wald auf die Lichtung. „Jagdsicht Brüder“ voxte Varghas, der Truppführer der 5 Klaue jeder wechselte in die rote Thermalsicht seines Helms.

„Endlich! Blut für den Blutgott! Schädel für den Schädelthron!“ schrie der Raptor in voller Erwartung auf das kommende Gemetzel, bis kaum 2 Sekunden später ein gleißendes Licht seine Sicht blendete und eine Rakete seinen Brustkorb aufsprengte. „Schwerer Beschuss! In den Dreck Brüder oder ihr seid auch gleich über diesen verdammten Planeten verteilt!“ voxte der Champion der überrascht mit ansah wie sich kaum 20m von ihm 5 Terminatoren inklusive Anführer, der Heraldik nach ein Captain, materialisierten und mit allem was sie hatten auf seinen Trupp schossen.

„Ins Feuer der Schlacht! Auf den Amboss des Krieges!“ rief Terminatorsergeant Lor’kesh und er und seine Terminatoren rückten Schulter an Schulter, einer den anderen deckend, gegen die verhassten Verräter vor. Die Taktik des Captains hatte offensichtlich funktioniert, ihr Teleportationsangriff hat bereits 3 oder 4 überraschte Verräter-Astartes ihrem unausweichlichen Ende zugeführt und die restlichen waren nun in der Falle, niedergehalten durch Bolterfeuer und Cyclone-Raketen.

„Vorwärts, nicht stoppen! Packt sie an der Kehle!“ voxte der Hexer während ihm Bolterschüsse entgegenschlugen. „Nur noch 60 Meter“.

„Olnis du scheinst ja ganz schön in der Klemme zu stecken.“ Ertönte eine dunkle Stimme aus dem Voxkanal des Raptorenchampions. „Kratos du elender Mistkerl. Nie war ich froher deine Stimme zu hören. Und jetzt hör auf zu reden und schaffe mir diese verfluchten Echsen vom Hals“

Die Terminatoren waren kaum mehr 10 Meter vom Unterschlupf der Raptoren entfernt als Capain Ra’vnar bemerkte wo er seine Elite hineingeführt hatte. Aus der Dunkelheit zuckten plötzlich rote Energiestrahlen und trafen mit tödlicher Genauigkeit seinen Trupp woraufhin 2 seiner Brüder mit einem mal zusammensackten. „Laserkanonen! Die Hundesöhne haben schwere Waffen, Feuer erwidern!“ voxte der Captain.

Unbeeindruckt vom ungenauen Feuer der Terminatoren machten sich die Waffenteams der 7. Klaue bereit die nächsten Salven zu entfesseln. „Und das sollen Veteranen sein? Auf diese Entfernung mit einem Sturmbolter zu schießen…da ist es wahrscheinlicher dass der Hexer uns einmal nicht mit seinem okkulten Mist langweilt…“ voxte der Ladeschütze von Team 1, Ulfrat, ehe er seinem Bruder mit einem Klopfen auf die Schulter den Wechsel des Thermomagazins bestätigte.

Mittlerweile waren die Astartes der 5 Klaue in Schnellfeuerreichweite der Salamanders. 1 Bruder war bereits gefallen und alle anderen steckten auch ganz schön ein. „Hexer, tu etwas, ich will nicht auf diesem hässlichen Planeten sterben“ voxte Ilya ehe er ein paar ungezielte Schüsse in Richtung der Verteidiger schickte. „Konzentration Ilya, platziere deine Schüsse lieber genauer.“ Ermahnte ihn Varghas seinerseits.

„Ich habe eine Idee", voxte Olnis, "Klaue, Sprung auf mein Zeichen. Melter auf den Raketenschützen und den Sergeant. Boltpistolen könnt ihr vergessen, sobald die Melter geschossen haben ziehen wir uns zurück. Also, los.“
Kaum hatte der Champion sein letztes Wort beendet erhoben sich die gestalten der restlichen 4 Astartes in die Luft und landeten mit einem lauten Krach etwa 4 Meter vor den sich nähernden Terminatoren. Die Elitekrieger der 18. Legion rückten unablässig vor, ihre Sturmbolter zum Feuern erhoben, als ein weiterer Bruder von dem tödlichen Schuss einer Laserkanone gefällt wurde. „Feuer!“ schrie Olsnia und die zwei Melterschützen in seinem Trupp äscherten einen weiteren Terminator ein. „Rückzug hinter den Felsvorsprung Brüder, lasst sie kommen“ voxte der Captain der Salamanders ganz ruhig. „Sollen sie nah an uns rankommen, dann werden sie sehen was es heißt sich mit einem Drachen zu messen.“

Inzwischen war die 5 Klaue bereits mitten im Getümmel. Während die 7 Klaue einen taktischen Trupp unter schweren Beschuss nahm und ihn so in Deckung zwang waren sie in den zweiten anwesenden Trupp gekracht. Mann gegen Mann hatten die Salamanders einen klaren Vorteil, immerhin waren sie geborene Krieger, doch dies war kein solcher Kampf. Die Astartes der 8. Legion waren ihnen fast 2:1 überlegen und überwältigten die tapfer kämpfenden Verteidiger nach und nach. „Miss dich mit mir Feigling!“ schrie der Sergeant der Salamanders Varghas zu. Dieser war jedoch gerade nicht daran interessiert und drehte sich mit einem höhnischen Lachen weg ehe ein Messer von hinten in den Hals des Salamanders gestoßen wurde. Es hatte die Ikonographie der Salamanders. Es brauchte 2 weitere verletzte Ordensbrüder bis sich Vu'nash wieder erfing. "Was..was habe ich getan? Brüder, es ist nicht meine Schuld!" voxte er verzweifelt, hatte er doch gerade 2 seiner Brüder gefällt. Kaum 3 Meter weiter lachte der Hexer in sich hinein während er die Verwirrung des jungen Astartes auskostete.

Nun war es nur noch ein kurzer Kampf. Die letzten Salamanders wurden schnell niedergemacht, obwohl sie bis zum letzten Mann kämpften. "Hügel gesichert, neu gruppieren an meiner Position. Aber schnell." voxte der Hexer und es kamen von allen Trupps bestätigende Klicks. Von fast allen. Im Gras am Fuße des Hügels lagen die zerschmetterten Körper des Raptorenkults, jeder Körper übersäht mit Schnittwunden von Energiewaffen. In ihrer Mitte lag der Captain, seine Rüstung geschwärzt vom Feuer der Laserkanonen und Melter die ihn und seinen Trupp so lange bearbeitet haben.

Battlereport Orks vs. Night Lords - 750 Punkte (Fotos mit Kommentar)

Spielmodus und grundlegende Daten
Gleich zu Beginn muss ich klarstellen, dass ich stets von der Seite der Partei ausgehe die gerade am Zug ist. So ist die für Orks rechte Flanke, für die NL die linke und so weiter. Das ist am Anfang ein bisschen verwirrend, hat sich aber als ganz praktisch erwiesen. Man gewöhnt sich dran ;)

Spielmodus: Das Relikt
Aufstellungsart: Hammerschlag
Nachtkampf: Ja

Psikräfte Night Lords Hexer: Telephatie: Psionisches Kreischen, Geistige Lähmung, Entsetzen hervorrufen
Kriegsherrenfähigkeit Night Lords Hexer: Spectral Assailents (Crimson Slaughter)

Psikräfte Ork Wierd Boy: Britzel, Kopfnuss, da Matscha
Kriegsherrenfähigkeit Ork Wierd Boy: 3 auf der Orktabelle, er durfte einmal einen Angriffsreichweitenwurf wiederholen.

Aufstellungszone durfte er sich aussuchen, Initiative hatte auch er, ich habe (leider) nicht gestohlen. ;)
Schlachtfeld und Armeen




Die Ork-Armee:




Die Night Lords Armee:





Aufstellung



Die Aufstellung der Orks. Seinen Bigmek schloss er an die Grots an und platzierte beide mittig im Gebäude. Die beiden Orkmobs stehen links und rechts von der Mitte, bereit auf alles zuzustürmen das ihnen vor die Fänge kommt. Flankenschutz geben links 2 Killakoptaz und direkt dahinter der Grot Mega Tank. Auf der anderen Seite sorgt sein Kriegsherr, der Wierdboy, für Gefahrenpotenzial.





Meine Aufstellung. Links sind die Raptoren bereit über die arglosen Orks mit dem Kriegsherren herzufallen. Die Waffenteams (=Kyborgs) stehen links und rechts von der Mitte wo sie hoffentlich einen Schuss in die Flanke des Grot Mega Tanks erhaschen können. Rechts stehen die Biker mit ihrem Flamer bereit die Horde auszudünnen während die Kultisten aus ihren Sturmgewehren vielleicht auch die ein oder andere Grünhaut fällen. In der Mitte fährt mein Kriegsherr, der Hexer Tiraak mit der 5 Klaue in ihrem Rhino furchtlos voran, geradewegs auf das Relikt zu. Durch seine Psikräfte hofft er außerdem den ein oder anderen Pilz zu grillen ( ;) )


Das Spiel



1 Runde

Die erste Runde ist geschlagen. Die Orks rücken fast außnahmslos gerade vor, einer stirbt schließlich durch den Wegfall der Psiphase (Orks bekommen da anscheinend einen S2 Treffer..). Die Schussphase ist wie erwartet unspektakulär: Der Bigmek verschießt, die Killacoptaz scheitern an den Bikes, eine Fette Wumme von irgendwo schafft es allerdings dem linken Waffenteam ein Leben abspenstig zu machen. Damit ist die erste Orkrunde vorbei.

Meine Runde ist spannender: Meine Astartes rücken ebenfalls Richtung Feind. Meine Psiphase ist überaus erfolgreich, ich würfel beim Psionischen Kreischen eine 17 und die Killacoptaz sind in hohem Bogen aus dem Spiel. Danach schießt meine gesamte rechte Flanke (Bikes und Kultisten) auf die anstürmenden Orks und schafft es 4 zu zersieben. Die Waffenteams schießen auf den Grot Mega Tank und scheitern an ihm. Auf der anderen Flanke rennen die Raptoren nachdem sie hinter das Gebäude gesprungen sind noch ein Stück näher heran und 2 Marines aus dem Rhino schaffen es einen Boy aus dem noch heilen Trupp zu erschießen. Das Rhino schießt seinen Rauch ab, ich übergebe an den Orkspieler.


2 Runde




Nach einigen Verlusten in der ersten Runde rücken die Orks weiter in Richtung Kampf vor. Der Rhino ist in Angriffsreichweite des rechten Mobs, der linke rennt. Die Psiphase ist diesmal erfolgreicher, da Matscha zermatscht 2 Raptoren. Da freut sich das grüne Herz. Dafür ist der Beschuss äußerst mager, der Bigmek würfelt eine 11 und verwundet schlussendlich nicht, die Wummen machen wie erwartet gar nichts. Schlussendlich kommt es zum Angriff auf das Rhino, der Ork stürmt los...und kommt nicht hin. So geht die zweite Orkrunde vorrüber.

Ich sehe nun das weiße in den Augen der Orks und entscheide, dass der Zeitpunkt zum Angriff gekommen ist. Die 5. Klaue steigt aus ihrem Rhino aus, die Raptoren springen aus ihrem Versteck und die Biker rasen gen Feind, dicht gefolgt von den Kultisten. Zufrieden messe ich auf den linken Orktrupp 6 Zoll Angriffsdistanz, auf den rechten 7. Aber zuerst ist die Psiphase. Das Kreischen scheitert dieses mal. Psiphase vorbei. In der Schussphase schüttle ich den Mega Tank mit den 2 Waffenteams durch, die Biker brutzeln ein paar Orks, die Kultisten töten glaube ich auch 2 oder so und ja. Auf der anderen Seite tut sich überraschend wenig, er schafft die meisten Decker und es sterben 3 oder 4 nachdem ich mit Raptoren und der 5. Klaue auf den Trupp geschossen habe. Schlussendlich Angriff! Und ich versaue beide, meine Truppen sind gestrandet.


3 Runde



Obwohl ihre Luftunterstützung wieder nicht kommt binden sich die Orks schon die Lätzchen um, denn jetzt gibt es Verräter zum Mittagessen. Von der unmittelbaren Aussicht auf Blut bestärkt wirkt sein Wierdboy Britzel auf meine Biker und tötet 2; nur der Champion bleibt über. Die Schussphase ist wieder ziemlich lächerlich, der Bigmek macht wieder gar nichts. Schön langsam verliere ich die Angst vor , und mein Gegner das Vertrauen an ihn. Die Nahkampfphase ist schnell und blutig: Die Raptoren werden von dem Mob mit seinem Kriegsherren ausgelöscht, der verbleibende Biker wird ebenfalls schnell zerhechselt. Er kümmert sich zwar erfreulich wenig um das Relikt, wenn die Orks aber so weiter machen wird er das auch nicht brauchen.

Meine Runde ist relativ erfolgreich. Nachdem meine linke Flanke jetzt um eine Einheit Raptoren leichter geworden ist gehe ich zum Angriff über und will diesen verdammten Psioniker aus dem Spiel haben. Ich bewege mich in Richtung seines Trupps, allerdings nur minimal. Auf der anderen Seite bewegen sich die Kultisten in Richtung der Orks, fest überzeugt davon die verbleibenden 3 auszulöschen. Die Waffenteams justieren die Visiere und machen sich bereit wieder auf den Grot Mega Tank zu schießen. Die Psiphase ist überaus ergiebig und ich verursache durch mein Kreischen 7 Verwundungen bei der Einheit des Kriegsherren und lösche diese vollständig aus. Damit hat wohl keiner von uns gerechnet, alle sind erst mal ein bisschen geschockt. Auf der anderen Seite versage ich dafür komplett, die Kultisten ballern wild in die Luft und verwunden kein einziges Mal. Die Waffenteams verschießen auch relativ glorios, nichts passiert sonst.


4 Runde


In dieser Runde habe ich leider vergessen ein Foto zu machen. Aber man lernt dazu, nächstes mal passierts nicht mehr ;)

Die Orks sind jetzt schon schwer gezeichnet und so kommt der eintreffende Bomber gerade recht. Er fliegt rein, ist allerdings für die Bombe noch zu weit weg. Die übrigen Orks auf der linken Flanke greifen die Kultisten an und schlagen sie, obwohl sie deutlich in der Unterzahl sind, in die Flucht. Das hebt das Gemüt nach der extrem schlechten Schussphase ein bisschen. Der Bigmek traf wieder nicht, 12' abgewichen ist halt eine Ansage.
Der Grot Mega Tank wiederrum tötet immerhin einen Space Marine, es sind also noch 6 CSM plus Hexer über.

Ich habe mir zum Ziel gemacht den Flieger runterzuschießen. Dazu bewege ich mich mit meinen Chaos Space Marines direkt vor ihn, nehme das Relikt mit meinem Champion, und bemühe mich alle in Schnellfeuerreichweite zu quetschen. Die Kultisten fliehen immer noch, werden sich auch wohl nicht mehr sammeln. Meine 5. Klaue schießt also auf den Flieger, er jinkt und wird durchgeschüttelt - darf also seine Geschwindigkeit nicht ändern. Hätte schlimmer kommen können. Meine Waffenteams schießen dann schlussendlich doch auf den Grot Mega Tank und ziehen ihm nichts ab. Ansonsten passiert nichts mehr, ich gebe ab.


5 Runde



Der Blitzabomba zeigt dieses mal sein volles Potenzial und bombt mir 5 Mitglieder der 5. Klaue weg. Zu allem Überfluss schießt der Grot Mega Tank auch noch einen weg, also sind noch der Hexer und der Champion über. Da der Bigmek allerdings wieder verschießt bleiben sie auch am Leben. Es scheint einfach nicht sein Tag zu sein. Die übrigen Orks rücken vor, in Richtung der Kultisten.

Ich konzentriere mich dieses mal auf den Grot Mega Tank und rücke mit meinem Champion (mit E-Faust) und meinem Hexer an ihn heran. Die Kultisten rennen immer noch, die Waffenteams ballern vergebens auf den Flieger. Mein einsamer Rhino ist inzwischen in Richtung Durchbruch aufgebrochen und hat den Punkt sogar schon inne. Zumindest daweil. Ich greife schließlich an, zerstöre einen schweren Flamer und das wars auch schon. Nicht ganz was ich mir erwartet habe.


6 und 7 Runde

Ich fasse die letzten beiden Runden an dieser Stelle schnell zusammen da nicht mehr wirklich viel passiert ist: Der Grot Mega Tank hat schlussendlich noch meinen Hexer und den Chaos Champion getötet, der Flieger hat seine Bombe auf das rechte Waffenteam geworfen, allerdings nichts gemacht. Der Big Mek hat beim Versuch den Rhino zu töten wieder mal nur Blödsinn gemacht. Meine Waffenteams haben schließlich noch die verbleibenden Orks zerschossen und so ist es schlussendlich auf ein 3-1 hinausgelaufen. First Blood, Linebreaker und Slay the Warlord für mich und Slay the Warlord für ihn.
Es war insgesamt trotzdem ein spannendes Spiel und ohne meine grandiosen Kreischen-Würfe und seine miserablen Bigmek-Schüsse wäre es sicher anders ausgegangen. Aber ja, es ist und bleibt ein Würfelspiel :D



 
Zuletzt bearbeitet:

Lokir

Codexleser






Hier also die "Verbündeten" der 57. Angeführt von einem mächtigen Hexer namens Garratos hat ein kleines Kontingent der Emperors Children wegen alten Verträgen Zuflucht auf der Unheiligen Fürstin gefunden. Die Götterverehrung der Neuankömmlinge macht sie zu natürlichen Feinden der Night Lords, trotzdem werden sie (noch) toleriert. Obwohl ihre Ankunft alles andere als gewünscht war, hat die Aufnahme der Krieger doch auch positives gebracht: Das Schlachtschiff der Emperors Children war irreperabel beschädigt, hat aber einige wichtige Ersatzteile und Fracht für die Unheilige Fürstin geliefert, was die 57. Kompanie nun wieder einen Schritt weiter in Richtung alter Größe bringt.











 
Zuletzt bearbeitet:

Lokir

Codexleser
Danke erstmal, werde mich bemühen in nächster Zeit meine gesamte derzeitige Armee hochzuladen und mit kleinen Storys zu versehen. Hier mal mein derzeitiger Anführer, seine Geschichte steht auch schon in der Anführerabteilung weiter oben ;)

 

Lokir

Codexleser
So, Update: Nachdem ich gestern noch flott die Kultisten eingefügt hab kommen heute die Waffenteams a.k.a. Obliterators. Hier also die 7. Klaue unter Sergeant Kratos:



Hoffe sie gefallen ;) Die Beschreibung der 7. Klaue findet ihr im Spoiler in der Unterstützungssektion.
 

Fumblemore

Aushilfspinsler
Ja auf den bin ich auch schon gespannt^^

Das die scheinwerfer vom Rhino unten sind und nicht an den normalen Stellen find ich auch sehr gut, ist mir bis jetzt gar nicht aufgefallen
 

Lokir

Codexleser





So hier ist er. Oberkörper und Arme sind austauschbar, werde in nächster Zeit noch eine zweite Klaue und den Conversation Beamer bemalen und posten.
Geschichte zu ihm und weitere Bilder findet ihr in der Armeeschau weiter oben. :)
 
Oben