40k [WH40k]Incidents at Eastern Fringe - WIP 2. Centurion

Albi

Miniaturenrücker
Expedition_zpsoqojpuxa.jpg

Armeeaufbau des Monats - Mai 2015
Mit 10 von 25 Stimmen (40%) eingezogen in die Hallen des Ruhms

attachment.php




Monatsrückblick:
Januar´16:
WIP Devastor Centurion
WIP Salvenkanone
WIP 2x Landspeeder

Dezember ´15:
WIP Razorback
WIP Damocles Command Modul für Rhino
WIP Techmarine
WIP Stormseer
WIP Ausbau des Sturmtrupps auf 6 Mann mit 2x Flamer
WIP Command Squad auf Bike

November ´15:
Umgestaltung der ersten Seite
Ausbau Taktischer Trupp
Droppod

Inhaltsverzeichnis:

1. Übersicht

2. Flesh Tearers

3. White Scars

4. Sororitas

5. Officio Assassinorum

6. Tau

7. Eldar

8. Platzhalter

9. Platzhalter



Vorwort:
Hallo an alle, die sich hierher verirrt haben!

Ich freue mich, Euch bei meinem Armeeaufbau begrüßen zu dürfen.

Ein kurzes Wort zu mir:
Ich bin Anfang der 90er Jahre zu WH40K gekommen. Mein Bruder nötigte mich, seine damaligen Blood Angels anzumalen. Die Farbgebung seiner Zeit mit dem Rot und Gelb hat mir zwar nie so gefallen, aber gut. Als Belohnung und natürlich gänzlich ohne Hintergedanken durfte ich mir dafür eine Miniatur meiner Wahl (ja, er war sehr großzügig...) aussuchen. Ich ging da rein nach der Optik und es wurde ein Warpspinnen-Exarch der Eldar. Diesem folgten nach und nach viele weiter Modelle, mit denen ich auch hin und wieder auf Turnieren die 2. Edition durchgekämpft habe. Als dann irgendwann die 3. Edition anklopfte, verlor ich die Lust an Warhammer, da immer mehr Arbeit und weniger Freizeit nicht mehr viel Platz dafür übrig ließen. Dass die Eldar beim Editionswechsel meiner Meinung nach ziemlich kastriert wurden, hat natürlich überhaupt keine Rolle gespielt...
Nachdem ich dann noch umgezogen bin, war es erst mal das endgültige aus, und die Eldar haben leider für lange Zeit kein Licht mehr gesehen.
Ende 2011 kam dann mein Schwager auf mich zu und meinte, er bräuchte eine Ersatzdroge für WoW. Ich hätte doch mal mit Warhammer und so. Und er würde doch gerne mal malen und basteln. Also, das ganze Zeug aus den Tiefen von Moria geborgen und eine Bestandsaufnahme gemacht. Da kam dann auf einmal wieder die Lust, sich mit dem ganzen Thema zu beschäftigen. Also, den ganzen Käse entstaubt, gemerkt, das es mittlerweile viele neue geile Figuren gibt, viel zu viel Geld ausgegeben (sagt meine Frau), über die Tau, die ich mir nie wegen Hässlichkeit zulegen wollte, gestolpert (…) und zu meinem Verderben auch noch zu einem sensationell günstigen Angebot von Space Marines gekommen. Nun hatte ich also neben den Eldar und den Tau eine dritte Armee, die wahrscheinlich genauso niemals nicht fertig bemalt werden würde.



Warum also ein Armeeaufbau:
Natürlich möchte ich endlich mal eine fertige Armee besitzen (sofern das überhaupt möglich ist), die hoffentlich auch hin und wieder mal gespielt wird. Da das keine Aufgabe ist, die nächste Woche abgeschlossen sein wird und die aktuellen Tau und die demnächst kommenden Eldar mich schon wieder viel zu viel ablenken, möchte ich mir mit dem Armeeaufbau realistische Ziele stecken und mir somit eine Langzeitmotivation erhalten, um diese auch wirklich zu erreichen. Natürlich und hoffentlich mit Eurer Unterstützung, da hier mittlerweile an die 7000 Punkte (der Imperator sei mir gnädig) stehen und ich diese nicht nur in schwarzer Grundierung sehen möchte. Weiterhin möchte ich versuchen, eine kleine interessante Geschichte um diese Armee zu stricken und diese mit Hilfe bestrittenen Schlachten weiter zu spinnen und auszubauen.

Ansonsten:
Da ich immer etwas hin und her springe, um nicht die Lust zu verlieren, sind hier öfters mal verschiedene Modelle / Einheiten am Tisch. Wenn ich ich dann doch die Lust verliere oder nach einem genialen Einfall :)rolleyes:) "mal eben" ein anderes Modell dazwischen schiebe, kommt der Rest wieder auf die Ersatzbank. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, früher oder später hol ich das wieder raus und mache damit weiter. Hier werde ich aber versuchen immer den letzten aktuellen Stand mit einem Foto dokumentieren. Wenns dann fertig ist, wandert es in die Galerie.WIP-Fotos leider mit Handy und der Tageslicht-Lampe. Sollte eine Figur fertig werden, gibt es natürlich ordentliche Bilder!
greets%20%286%29.gif



Über meine Flesh Tearers:
Bloodinthemachine_zpsc058a6ec.jpg

Warum Flesh Tearers:
Nach überfliegen der verschiedenen Codices, hat mir vom Fluff der BA Codex am meisten gefallen (Sch%&§, schon wieder Rot und Gelb). Hier bin ich dann über die Flesh Tearers gestolpert. Die Wildheit und der verzweifelte Versuch, ihren Fortbestand irgendwie zu sichern, gepaart mit der Mobilität und Schnelligkeit der Armee (also nicht wegen der roten Farbe, sondern z.B. Lucifer-Typ Rhinos, Sturmtruppen, etc.), gefallen mir sehr gut. Liegt vielleicht auch an den Parallelen zu den Eldar. Die Flesh Tearers strahlen für mich einfach eine verlockende Düsternis aus, die im schönen Gegensatz zu den eher strahlenden Tau (nicht wegen der Ionenwaffen) oder Eldar (die aber auch mit dem einen oder anderen Existenzproblem kämpfen) stehen.


Wie sehe ich meine Flesh Tearers:
Da dies nicht der erste Armeeaufbau einer Flesh Tearers Kompanie ist, dürfte ja der Hintergrund mittlerweile bereits bekannt sein, weswegen ich Euch diesen nicht wieder hier per Copy/Paste vorkauen möchte. Wer diesen immer noch nicht kennt, empfehle ich z.B. Lexikanum (Link) oder das Warhammer40K-Wiki (Link). Und wenn es nicht ganz so ernst sein soll, bitte hier (Link) lesen.
Da es hier bereits eine 2. Kompanie (Link) und eine 3. Kompanie (Link) als Armeeaufbau gibt, werde ich mich nun also um die 4. Kompanie kümmern.


Was aus dem hier nicht wiedergegebenen Hintergrund für mich und für meinen Armeeaufbau trotzdem interessant ist, sind folgende Ausschnitte:


Kampfdoktrinen
Die Flesh Tearers legen im Gegensatz zu anderen Astartes nicht viel Wert auf Äußerlichkeiten oder Verzierungen. Ihre Rüstungen sind schmucklos, und auch ihre Fahrzeuge erwecken bei manchen Beobachtern den Eindruck, dass sie nicht besonders gründlich gewartet werden. Dies mag oberflächlich betrachtet richtig sein, doch die Technik ist in einem genauso guten Zustand, wie bei jeden anderen Orden auch.


Dies versuche ich bei der Bemalung umzusetzen. Schmutzige, von den Kämpfen gezeichnete Rüstungen und Fahrzeuge. Da die Truppen aus verschiedenen Teilen der anderen Kompanien zusammen gezogen sind (siehe auch folgenden Abschnitt), sind entsprechend auch gegenüber dem Codex Astartes die Truppenkennungen nicht vollständig oder fehlen komplett.


Organisation
Wegen der kaum aufzufüllenden Ausfälle aufgrund von Kampfverlusten und der Schwarzen Wut (die Priester des Ordens schätzen, dass, wenn der genetische Verfall mit der selben Geschwindigkeit fortschreitet, der Orden im Laufe des nächsten Jahrtausends auf die Hälfte seiner jetzigen Stärke geschrumpft sein wird) beträgt die Kampfstärke des Ordens kaum noch vier Kompanien, die nach dem Codex Astartes als Gefechtskompanien organisiert sind.
Im Gegensatz zu anderen Orden werden den einzelnen Trupps innerhalb der Kompanien keine festen Aufgaben zugeteilt. Es kann daher sein, dass ein Trupp, der heute noch als Taktischer Trupp gekämpft hat, morgen als Sturm- oder Unterstützungstrupp eingesetzt wird.
Auch bricht die 1. Kompanie der Flesh Tearers mit der Tradition der meisten Orden: Da kaum ein Space Marine lange genug der Schwarzen Wut widerstehen kann, um im Range eines Veteranen in die 1. Kompanie aufgenommen zu werden, werden einzelne Trupps aus den verdientesten Kämpfern jeder einzelnen Gefechtskompanie geformt.
Die Flotte des Ordens ist verhältnismäßig klein und verfügt mit der Victus nur über einen Schlachtkreuzer. Die Victus ist Jahrtausende alt, doch in bestem Zustand, und kann den gesamten Orden transportieren. Weitaus häufiger werden jedoch die sieben Angriffskreuzer eingesetzt, die dahingehend modifiziert wurden, eine komplette Gefechtskompanie aufzunehmen.


Da meine Modelle zu 99% aus Second Hand zusammengewürfelt sind und nicht schön Truppweise gekauft wurden, habe ich auch nicht immer volle Truppen. So werden also, wie oben bereits erwähnt, z.B. die Schweren Waffen zwischen den Taktischen und den Devastoren geteilt, oder die Spezialwaffen mit den Taktischen und den Sturmtruppen ohne Jetpacks.



Welches Farbschema wird benutzt:
Das Farbschema ist ein leicht abgewandeltes Flesh Tearers Schema, was sich nur geringfügig am Helm und am Rückenmodul bemerkbar macht. Als Basisfarbe habe ich ein dunkles Bordeauxrot (Black Red) von Vallejo ausgewählt, da mir einerseits ein helles Rot generell und für eine kämpfende Truppe sowieso nicht gefällt. Und andererseits wird damit das düstere und sterbende Wesen der Flesh Tearers meiner Ansicht nach nochmals unterstrichen.

Über meine White Scars:
Hunt_For_Voldorius-artwork_zpsrdydflsi.jpg


Da ich diverse Space Marine Modelle/Einheiten habe, die ich für meine Flesh Tearers entweder laut BA Codex nicht aufstellen kann oder ich sie nicht sinnvoll in die Armee integrieren kann/will, habe ich mich entschlossen, ein Verbündetenkontingent aufzustellen. Ich habe immer wieder über meinen geplanten Bikertrupp bei den Flesh Tearers nachgedacht und habe mich nach langem hin und her eben dazu entschlossen, diesen outzusourcen (tolles Deutsch). Ich glaube, die FT wollen moschen und das schnell. Also nehmen die BA like ne Kapsel, nen Turbo Rhino oder ein Jumppack. Vielen FT Biker oder BA allgemein bin ich nämlich noch nicht begegnet. Also sollen die sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und das Rocker Dasein am Bike anderen überlassen, die das besser können. Da bleiben dann nur Dark Angels oder White Scars. Optisch haben mir beide nie so wirklich gefallen. Flufftechnisch würden eher die White Scars passen. Sind genauso durchgeknallt und wild, da kommen die eher auf nen gemeinsamen Nenner, als der etwas elitäre Ritterorden. Kor'sarro Khan bringt auch noch nette Sonderregeln mit, die ganz gut mit der Kampfesweise meiner FT harmonieren.

Über meine Sororitas:
adepta-sororitas3_zpsaaaz8nlm.jpg

Coiming soon...

Über mein Officio Assassinorum:
m1760310a_blog_120411_1_Header.jpg

Coiming soon...

Über meine Tau:
Coiming soon...

Über meine Eldar:
8F844B43-E619-47D8-8EC3-E11F4557B9A6_zpsplz1pxzv.jpg

Coiming soon...

 
Zuletzt bearbeitet:

Albi

Miniaturenrücker
Flesh Tearers

Blood-in-the-Machine-1920x1080_zps044dfc36.jpg



WIP

FleshTearersBanner1_zpsdfaee536.jpg

coming soon...

null-18.jpg

Fertige Modelle

FleshTearersBannerSpruch2_zps711260a1.jpg

coming soon...

DSC_2637_zps0723703e.jpg

Tutorials
Howto_zps24ec457b.jpg


Mein Ziel ist es, in einem erreichbaren Zeitraum eine ansehnliche Armee aufstellen zu können. Da ich mich gerne in Sachen verliere, strebe ich hierfür einen sauberen, etwas gehobenen Tabletop Standard an, da alles andere für mich wohl vor meiner Pensionierung nicht zu erreichen wäre... :rolleyes:


Ersterns- säubern / entgraten

Ein sauberes Modell setzt (für mich) ordentliches Entgraten voraus. Das ist sehr oft eine Hürde, da es einfach eine sch%#$ Arbeit ist, die noch dazu langweilig ist. Auf der anderen Seite habe ich schon echt göttlich bemalte Modelle gesehen, die im Sichtbereich nen fetten Grat haben, was das Gesamtbild komplett zerstört. Daher denke ich da immer an meinen Schwiegervater, der bei sowas sagt: aushalten, durchhalten, Maul halten!



Zweitens - die Pose
Was nützt die schönste Bemalung, wenn das Modell da steht, wie das Huhn beim Eier legen. Wenn ich hier mal ein Beispiel anbringen darf, die Krisis Kampfanzüge der Tau haben mir nie gefallen. Als ich damals deren ersten Codex das erste mal aufgeschlagen hatte, war ich der Meinung, die haben das Praktikanten designen und bemalen lassen. Als ich dann über die Seite Advanced Tau Tactica stolperte und gesehen habe, was da manche Leute aus denen gezaubert hatten, musste ich leider eine weitere Armee anfangen...
Deswegen versuche ich, sofern es das Modell zulässt, ihm eine dynamische Pose zu verleihen. Und auch ganz wichtig: Waffenläufe anbohren!
Ein tolles Modell mit super Bemalung, aber im Waffenlauf steckt ein Korken? Nix was man nicht mit einem 0,8-1mm Bohrer lösen kann.



Drittens - die Base
Ich halte die Bases der Massenmodelle relativ einfach. Der gute Ponal und eine Prise feinen Sand, garniert mit ein paar größeren Steinen. Also alles , was die heimische Umgebung mit all ihren Sandkästen und Baustellen so hergibt. Ich hatte das Glück (mehr oder weniger), eine Baustelle um die Ecke zu haben. Dort lag ein großer Berg mit Split (oder sowas). Die Körnung hier ist von Steinchen mit ca. 3mm bis Feinstkörnung. Die größeren Sachen kann man leicht zerdrücken, falls es noch zu groß sein sollte. Das ist für mich die perfekte Mischung für eine Base.



Viertens - das grundieren
Ich grundiere meine Modelle mittlerweile nur noch mit schwarzem Spray von GW. Ich finde hier die Oberfläche am besten und es ist sehr Grifffest, also reibt sich bei ständigem anfassen nicht ab. Für eine höher angestrebte Bemalung kann man noch von oben in kleinen Kreisen das Modell mit weißer Grundierung einnebeln. Das zeigt einem auch gleich für den Helligkeitskontrast, wo sich Licht und Schatten befindet.



Fünftens - die Bemalung
Die Basisfarbe für meine Flesh Tearers ist Black Red von Vallejo Model Color. Hier habe ich erstmal alles, was rot werden soll, bemalt.
Als nächstes werden alle Fehler ausgebessert. Hierzu verwende ich mittlerweile schwarz von Vallejo Model Air. Ist schon schön verdünnt, deckt aber trotzdem sehr gut und hat vor allem beim abtrocknen ne schöne matte Oberfläche, die der GW Sprühgrundierung nahe kommt.
Nun kommt Boltgun Metal (Leadbelcher) zum Zug. Waffenteile und Schwerter bekommt hiervon eine leicht verdünnte Schicht ab. Bei den Rüstungsteilen dunkle ich es etwas mit schwarz ab.
Als nächstes mache ich die Base. Generell bekommen die Flesh Tearers ein ein braun oder grau gehaltenes Base, was eine verödete Landschaft darstellen soll. Da kommt nix buntes drauf, auch kein grünes Gras! An Farben nehme ich, was gerade am Tisch steht. Es soll Abwechslung rein kommen und nicht ein Base dem anderen gleichen. Prinzipiell bemale ich erst mit einen dunklen braun oder grau. Danach wird mit Agrax Earthshade oder Nuln Oil drüber gewasht. Dann noch mit zwei helleren Farbtönen drüber gebürstet. Gerne auch durcheinander gemischt. Als Deko, kommt hier höchstens noch vertrocknetes oder verbrandtes Gras drauf.
Beim Modell wird als nächstes mit Nuln Oil gewasht. Hier wird aufgepasst, das es zügig aufgetragen wird, damit es auf der einen Seite nicht schon trocken ist, während die andere noch Nass ist. Auch dass nicht größere Tropfen auf einer Fläche zurück bleiben. Sollte das schon antrocknen und man nimmt das mit dem Pinsel wieder etwas ab, entsteht ein hässlicher dunkler Wasserrand, der gerne vermieden wird.
Ist das Modell komplett abgetrocknet, nehme ich mir wieder die Basisfarbe her, verdünne diese aber ordentlich zu einer Lasur. Das ganze zwei mal. Bei einem wird noch etwas schwarz beigemischt, um es weiter abzudunkeln. Damit fange ich von unten an und trage mehrere Schichten übereinander auf. Weiter oben nehme ich dann die verdünnte Basisfarbe, wobei die Übergänge nass in nass gemalt werden. So kommt der Farbübergang zu stande. Zum Schluss nehme ich noch Vallejo Burnt Red, ebenfalls zur Lasur verdünnt, und bemale damit noch mit ein paar Schichten die jeweils obersten Punkte der einzelnen Körperpartien. Dann sieht das in etwa so aus:



Danach bemale ich die schwarzen Stellen nochmals mit schwarz, da das Nuln Oil Wash hier eine unsaubere Oberfläche zurück lässt. Dann kommen noch die letzten Rüstungsdetails. An goldenen Stellen (Burnished Gold/Auric Armor Gold) wird vorher mit braun grundiert, da das Gold nicht so gut deckt. Wenn das Gold abgetrocknet ist, washe ich mit Agrax Earthshade. Dann wird mit nochmal mit Burnished Gold und Shining Gold/Gehennas Gold) drübergebürstet. An exponierten Stellen kann noch mit Mithril Silver (Runefang Steel) drüber gegangen werden, um da extremen Lichteinfall zu simulieren. Silberne Stellen werden mit Nuln Oil gewashed und mit Boltgun Silver und Mithril Silver gebürstet. Goldene Stellen erhalten erst Shining Gold. Dann mit Agrax Earthshade gewasht. Die mittleren Partien werden nochmals mit Shining Gold nachgezogen, weiter oben mit Burnished Gold und die Kanten mit Mithril Silver akzentuiert.



Für die E-Waffen, wie z.b. die E-Klauen oder Hämmer der Sturmtermis, nehme ich folgende Farben:



Als Basiston nehme ich Dark Angels Green (Caliban Green). Von der Konsistenz irgendwo zwischen milchig und Lasur. Damit ein paar Schichten auf die schwarze Grundierung. Als nächstes kommt Warpstone Glow verdünnt, womit das ganze nachgezogen wird. Nun wird die ganze Fläche mit einer Lasur aus DA Green bemalt, damit die Fläche einen dunklen grünen Schimmer erhält und das bereits gemalte heller durchscheint. Nun wird wieder mit Warpstone Glow nachgezogen, damit der Effekt besser hervorscheint. Die Ecken/Kanten werden dann mit verdünntem Scorpion Green akzentuiert. Zum Schluss habe ich White Scar mit seeehr wenig Scorpion Green gemischt, damit der Kontrast nicht ganz so krass ist, und damit dann die Spitzen/Ecken bemalt. Alles immer in mehreren Schichten und bei Blitzen die Linien immer kürzer gezogen, um einen schönen Farbübergang zu bekommen. Am Ende sollte das ganze dann so aussehen:

Geplante Listen
FleshTearersBannerSpruch1_zps6b99cbce.jpg


Geplant war eine Schlacht über 1000 Punkte (6. Edition). Leider ist es nicht dazu gekommen, wäre aber bestimmt interessant geworden.

Eine Erkundungsmission, angeführt von einem Reclusiarchen, trifft im Niemandsland auf eine Orkhorde.
Die Idee zu dieser Schlacht war aus einer Diskusion entstanden, was effektiver ist, Masse oder Klasse. Deswegen wurden beide Listen entsprechend im Extrem ausgelegt, um hier Klarheit zu schaffen.

Meine Liste:
Version:1.0 StartHTML:0000000167 EndHTML:0000005701 StartFragment:0000000454 EndFragment:0000005685 Erster Kampf - Armeeliste 1000 Punkte


*************** 1 HQ ***************


Reclusiarch
- Terminator-Rüstung
- Sturmbolter
- - - > 160 Punkte

Geht zusammen mit dem Sanguiniusprieser und den Sturmtermis in den LR Crusager


*************** 2 Elite ***************


Sanguiniuspriester
- Terminator-Rüstung und Energiewaffe
- - - > 85 Punkte


Terminator-Sturmtrupp
6 Sturm-Terminatoren
- 3 x Energieklauenpaar
- 3 x Energiehammer & Sturmschild
+ - Land Raider Crusader
- Sturmbolter
- Multimelter
- Suchscheinwerfer
- - - > 526 Punkte




*************** 2 Standard ***************


Sturmtrupp
6 Space Marines
- 5 x Kettenschwert
- 4 x Boltpistole
- 1 x Flammenwerfer
+ Upgrade zum Sergeant
- 1 x Kettenschwert
- 1 x Boltpistole
+ - Razorback
- Suchscheinwerfer
- Synchronisierter Schwerer Bolter
- - - > 144 Punkte


Scouttrupp
5 Scouts
- 3 x Scharfschützengewehr
- Schwerer Bolter
+ Upgrade zum Sergeant
- 1 x Boltpistole
- 1 x Scharfschützengewehr
- - - > 85 Punkte

36" Reichwetie für alle, 4 Sniper für die Bosse und der Heavy Bolter, um den Ansturm hoffentlich etwas zu bremsen...


Gesamtpunkte Blood Angels : 1000



Orkliste:
*************** 1 HQ ***************

Bigmek
- - - > 35 Punkte


*************** 3 Standard ***************

30 Boyz
- Boss
- Energiekrallä
- Trophä'enstangä
- - - > 220 Punkte

30 Boyz
- Boss
- Energiekrallä
- Trophä'enstangä
- - - > 220 Punkte

29 Boyz
- Boss
- Energiekrallä
- Trophä'enstangä
- - - > 214 Punkte


*************** 1 Sturm ***************

6 Waaghbikaz
- Boss
- Energiekrallä
- Trophä'enstangä
- - - > 190 Punkte


*************** 1 Unterstützung ***************

Gargbot
- 2 x Cybotnahkampfwaffe
- Grothälfaz
- Panzaplattenz
- - - > 120 Punkte


Gesamtpunkte des Waaagh's : 999

14 Modelle und zwei Panzer gegen 90 Modelle, 6 Bikes und den Bot.....

Geschichten
FleshTearersBannerSpruch3_zpsf9eed088.jpg


wh40k_starmap_zps3txug8h8.jpg


-> Link für volle Größe

Prolog:

ACHTUNG – Enthält Informationen aus dem Buch Rote Wut / Red Fury !

Prolog
Segmentum Ultima – Eritaen:
Eritaen ist eine urbanisierte Welt. Zu Nah am Arm des Imperiums, um eigenständig zu sein, zu weit entfernt, um sich zu einer echten Makropolwelt des Imperiums zu entwickeln. Zu weit entfernt, als das die Saat des Zweifelns im Keim erstickt werden könnte...



In der jüngeren Vergangenheit bildete sich eine Bewegung in den Städten Eritaens. Eine Bewegung wie ein angestoßener Stein, der einen Berg herunter rollt und sich zu einer gewaltigen Lawine entwickelt. Eine Lawine, die sich in einer gewaltigen Rebellion ergießt. 
Companitas. Das ist der Name, der von einem Flüstern hinter vorgehaltener Hand zu einem Schrei, der durch sämtlichen Strassen hallt, geworden ist. Diese wiegelten die Bevölkerung gegen die Obrigkeiten auf, bis ein normaler Alltag nicht mehr möglich war. Als das öffentliche Leben, wie man es gewohnt war, vollends zusammen brach, gipfelte die Rebellion in purer Gewalt. Sie gingen im Laufe der Zeit sogar soweit, dass sie alle Bewohner, die sich nicht ihrer Sache anschlossen, und auch diejenigen, welche sich den Kultisten beugten, verbrannten und die Asche mit Sprengköpfen über den Städten verteilten. 
Als das Imperium von den Vorfällen auf Eritaen erfuhr, reagierte es entschlossen. Es schickte den Orden der Flesh Tearers unter dem Kommando von Ordensmeister Seth persönlich in den Kampf. Die bisherigen Erfolge der Flesh Tearers sprachen für sich, weswegen man sich ein schnelles Ende der Rebellion versprach. Allerdings war auch bekannt, dass es beim Einsatz dieses berüchtigten Ordens zu gewissen Begleiterscheinungen kommen konnte. Seit ihrer Gründung kam es immer wieder zu Gerüchten, die von der Wildheit und der Blutrünstigkeit der Flesh Tearers berichteten - von abgeschlachteten Planetenbevölkerungen und anderen Gräueltaten war die Rede. In der Vergangenheit war man immer wieder gewillt, angesichts der Verdienste des Ordens, darüber hinwegzusehen. Wissend um die Natur der Flesh Tearers, nahm das Imperium die zu erwartenden Kollateralschäden, auch unter der Bevölkerung, in Kauf. Da die Saat des Zweifelns bereits keimte, war es unmöglich, zwischen den Gesinnungen zu unterscheiden, daher sah man es als Präventivmaßnahme an, sofern es einen noch loyalen Teil betreffen sollte. Die Infrastruktur erlitt, wie zu erwarten, große Schäden und viele der Städte waren nur noch Ruinen und ein Schatten ihrer vergangenen Tage.



Während der tobenden Kämpfe traf eine Delegation der Blood Angels unter der Führung eines Sergeants Namens Rafen auf Eritaen ein, um eine dringende Botschaft von Commander Dante an Ordensmeister Seth zu überreichen - eine Einladung zu einer Konklave auf Baal. Zusammen mit Gorn, Captain der 4. Kompanie, und den übrigen Mitgliedern des Trupps begleitete Seth die Abgesandten an Bord der Tycho, welche nach Baal aufbrach.



Dort eingetroffen, stellte Ordensmeister Seth und seine Flesh Tearers fest, dass Sie jedoch nicht die einzigen Gäste in der Ordensfestung der Blood Angels waren. Neben Ihnen waren noch die Angels Encarmine, Angels Sanguine, Angels Vermilion, Blood Drinkers, Blood Legion, Blood Swords und die Red Wings zur Zusammenkunft gebeten worden. Einer der Orden, welcher der Einladung nicht Folge leisteten waren die Lamenters, was Commander Dante sehr bedauerte.
Commander Dante hatte aufgrund einer Krise, die das Aussterben der Blood Angels bedeuten könnte, und der zunehmenden Ausbreitung der Schwarzen Wut, alle Nachfolgeorden zu einer großen Konklave geladen, wie es sie seit langer Zeit nicht mehr gegeben hatte. Diese sollte über die Zukunft der Blood Angels entscheiden. Um die verheerenden Verluste des Schismas um den Deus Encarmine auszugleichen, gedachte Dante, einen Teil der Aspiranten der anderen Orden einzufordern. Dies beschwor unweigerlich böses Blut unter den Nachfolgeorden herauf, und nicht wenige weigerten sich, dieser Aufforderung nachzukommen.


Die Ereignisse nahmen einen dramatischen Verlauf, was auch das Leben Captain Gorn´s forderte. Als die Wogen sich auf Baal glätteten und die Dinge bereinigt waren, bedeutete Commander Dante, dass er seine Aufforderung nach neuen Rekruten aus den Reihen der anderen Orden nach wie vor aufrecht erhalte, aber auch nicht darauf bestehen würde, sollte jemand der Aufforderung nicht folge leisten - auch wenn es die letztendliche Auflösung der Blood Angels bedeuten könnte.


Zum allgemeinen Erstaunen war es Ordensmeister Seth, der vortrat und die Unterstützung der Flesh Tearers versprach, womit er die anderen Orden ermutigte, das gleiche zu tun. „Wenn die Ereignisse der vergangenen Tage uns eines gelernt haben“ sagte er, „ist es, dass wir alle Söhne Sanguinius sind - nicht Cousins, sondern Brüder. Für einen Flesh Tearers gibt es kein besseres oder feierlicheres Versprechen der Brüderlichkeit, als im Kampf zusammen zu stehen, Rücken an Rücken, so wie wir es getan haben.“ Seine Worte überzeugten die anderen Orden, und die folgende Abstimmung zur Unterstützung der Blood Angels konnte eindeutiger nicht sein.


Nachdem Commander Dante Sergeant Rafen auserwählte, sich auf die Suche des Übeltäters und der entwendeten Relikte zu machen, erkundigte er sich unter anderem bei Gabriel Seth, ob dieser Informationen über den Verbleib des Ordens der Lamenters besäße. Caecus, der Apothecae Majoris der Blood Angels, war aufgrund seiner Suche nach einer Heilung für den Fluch der Blood Angels äußerst interessiert an einem Informationsaustausch mit den Lamenters . Doch jegliche Versuche der Blood Angels, Kontakt mit den Lamenters aufzunehmen, blieben erfolglos. Dieser sei daher, nach bisherigem Kenntnisstand, spurlos verschwunden. Da diese keine Heimatwelt besitzen, sondern als flottenbasierter Orden aufgestellt sind, müsste man sie fortan als verschollen betrachten. Die Flesh Tearers verstehen sich eher darauf, Ihre Angelegenheiten allein zu regeln und darüber hinaus pflegten sie keinen engeren Kontakt zu anderen Orden. Daher konnte auch Seth mit Informationen über den Verbleib der Lamenters nicht dienen. 




Kapitel 1:



Als sich die Flesh Tearers wieder auf dem Rückweg nach Eritaen und dem Rest ihres Ordens befanden, um den Krieg dort zu einem schnellen Ende zu bringen, war ihr Ordensmeister rastloser als sonst. Die vergangenen Ereignisse auf Baal noch im Sinn und seine flammenden Worte noch im Herzen, entstand in Seth der Drang, den Verbleib der Lamenters zu untersuchen. Wissend, das ein Orden der Space Marines nicht so einfach verschwinden kann, gab es für Ihn nur zwei plausible Möglichkeiten.
Er könnte sich zum einen dem Chaos angeschlossen haben. Dagegen spricht aber das Erbe Sanguinius, welches jeder Marine der Nachfolgeorden der Blood Angels im Herzen trägt. Auch einer Täuschung, welche sie zum Kontakt mit dem Chaos verleitet, würden die Lamenters nicht mehr auferliegen. Diese Lektion haben sie bereits im Badab-Krieg gelernt.
Die wahrscheinlichere Möglichkeit würde bedeuten, dass der Orden in einem Kampf überrannt und vernichtet worden wäre. Gabriel Seth ist ein gestählter Mann des Kampfes, aber der Gedanke daran liess ihn frösteln, malte er sich doch aus, was dazu von Nöten war, einen Orden vollständig auszulöschen. Sollten seine Flesh Tearers den Lamenters auf die Spuren kommen, könnte das durchaus eine existentielle Gefahr für sie darstellen. Allerdings ist der Schlüssel, den die Lamenters vielleicht in sich tragen, viel zu wichtig und zu wertvoll für die Nachfahren Sanguinius, als dass dieser verloren gehen dürfte.
Damit stand die Entscheidung für Seth fest. Sobald sie wieder auf Eritaen eintreffen würden, musste zu allererst ein würdiger Nachfolger für den getöteten Captain Gorn der vierten Kompanie gefunden werden. Der vierten Kompanie gedachte Seth auch die Rolle des Expeditionscorps zu, welches die Suche der Lamenters leiten soll. Die verbliebenen Kompanien der Flesh Tearers sollten an Bord der Victus wieder den Heimweg zur Heimatwelt Cretaria antreten, um sich zu sammeln. Weiterhin sollten Sie dort eine Auswahl der neuen Aspiranten treffen, welche in die Dienste der Blood Angels überstellt werden können, um das Versprechen, welches Seth leistete, einzuhalten.
Als Gabriel Seth mit seinen Begleitern wieder auf Eritaen eintraf, musste er mit Bedauern feststellen, dass
die Kampfhandlungen sich noch immer hinzogen, da es sich als schwierig erwies, die letzten Widerstandsnester in den zerstörten Überresten der Makropolen auszumachen. Er wusste allerdings, mit solchen Problemen fertig zu werden. Menschen sind schwach und Verrat ist überall. Er ließ die letzten verbliebenen Companitas ihr eigenes Grab schaufeln. Ihres und das der Revolution. Die letzten Wurzeln des Übels wurden herausgerissen und vernichtet. Eritaen war gesäubert.
Gabriel Seth formulierte seinen Abschlussbericht an das Departmento Munitorum, welches den Befehl zum Einsatz der Flesh Tearers gegeben hatte. Hier beschränkte Seth sich auf die Ergebnisse. Details blähten solch einen Bericht nur zu sehr auf und brachten unangebrachte Fragen mit sich, deren Antworten die Herangehensweise der Flesh Tearers sicherlich in die Kritik zerren würden. Nachdem sich der Ordensmeister mit Epistolarius Zervos aus dem Librarium besprochen hatte, ließ dieser Kontakt zur ersten Relaisstation durch den Astrophaten aufnehmen, damit der Bericht an das Departmento Munitorum auf Terra weitergeleitet würde. Diesem Bericht folgte noch eine Aufforderung zur Herausgabe an Informationen des letzten bekannten Einsatzes der Lamenters. Da eine Antwort auf solch eine Distanz auf sich warten lassen würde, hatte Seth genug Zeit, den Einsatz der vierten Kompanie vorzubereiten. Als Seth die Berichte der Kämpfe im Zeitraum seiner Abwesenheit studierte, rückte ein Name in sein Interesse – Iratius.

Iratius war Sergeant des zweiten Taktischen Trupps der vierten Kompanie. Dieser hat in der Zeit des Konfliktes die höchste Abschussquote erzielt und dabei keinen seiner eigenen Kameraden verloren. Weiterhin hatte Iratius ein Talent dafür, den Gegner auch unter den widrigsten Umständen aufzuspüren. Damit stand Seth´s Entscheidung fest. Da sich Sergeant Iratius äußerst verdienst gemacht und seine Männer vorbildlich geführt hatte, wurde ihm die Ehre zu Teil, zukünftig an der Spitze der vierten Kompanie in den Kampf zu ziehen. Nachdem Iratius von seiner Beförderung und seiner bevorstehenden Aufgabe in Kenntniss gesetzt wurde, setzte Seth zu einer Lagebesprechung an, um zusammen mit Carnaevon, Reclusiarch der Flesh Tearers und Hüter der Verdammten der Todeskompanie, Epistolarius Zervos, sowie dem neuen Captain Iratius die Neustrukturierung der vierten Kompanie für diesen Feldzug vorzunehmen. Für deren Einsatz kommandierte Seth den Angriffskreuzer „Schwarze Wut“ ab, während der Rest der Flotte sich weiterhin rüstete die Reise zur Heimatwelt Cretaria anzutreten.


Die Antwort des Departmento Munitorum ließ ungewöhnlich Lange auf sich warten. Volle drei Standard-Monate dauerte es, bis die Flesh Tearers eine Rückmeldung erhielten. Seth berief eine Lagebesprechung ein, damit Zervos die empfangene Nachricht des Astropathen verkünden konnte. Sie wurden informiert, dass bereits eine Imperielle Flotte mit Begleitung der Inquisition auf den Weg gebracht wurde, um der Bevölkerung die Möglichkeit zu bieten, ihren Fehltritt zu sühnen und den Planeten auch politisch wieder fest in die gütigen Hände des Imperators zu bringen. Weiterhin berichtete das Departmento, dass der Orden der Lamenters zuletzt im galaktischen Süd-Osten des Segmentum Ultima operierte. Diese wurden zum Planeten Malvolion beordert, da der Kontakt zum 15. Mordian, welches dort zuletzt stationiert war, abbrach. Ein Schatten im Warp überlagert seit einiger Zeit diese Region. Dies stellt an sich keine Ungewöhnlichkeit dar, da der Warp immer unberechenbar bleiben wird, und kommt hin und wieder an allen möglichen Orten der Galaxie vor. Da aber darüber hinaus auch Informationen über Xenos-Aktivitäten in diesem Bereich vorlagen, welche bereits vom Orden der Ultramarines bestätigt wurden, wurde dann doch entschieden, die Lamenters diesen Vorfall untersuchen zu lassen.

Der Ordensmeister hatte keinerlei Interesse auf eine Begegnung mit der Inquisition, weswegen er den Starttermin für die Heimreise seiner Flotte für den übernächsten Tag festlegte. Dies sollte, mit etwas Anstrengung, für seinen Orden zu schaffen sein. Für den frischgebackene Captain der vierten Kompanie gab es aber andere Pläne. Für ihn sollte der nächste Anlaufpunkt der Planet Malvolion werden, um die Suche nach den Lamenters zu beginnen. Seth empfahl Iratius, die vierte Kompanie von der Truppenstruktur nochmals verstärken zu lassen. Die übrigen Einheiten der Flesh Tearers sollten sich anschließend für die Verladung auf die Victus bereit machen.

Nach dem der Stein ins rollen gebracht wurde und sich die Männer ihren Aufgaben widmeten, bat Zervos um
ein Gespräch mit Seth und Iratius. Zervos bemerkte, dass sich ein vages Gefühl von Mitleid in seinem Herzen einnistete, als er die Nachricht des Departmento bei der Besprechung weitergab. Ob dies mit dem vermeintlichen Fluch der Lamenters, welches diese von einem Unglück in das nächste zu leiten scheint, mit deren aktuellen Verbleib, oder gänzlich anderer Natur war, ließ sich von ihm nicht deuten. Auf jeden Fall riet er Iratius zu äusserster Vorsicht. Gerade die Informationen der Xenos-Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Verschwinden eines kompletten Space Marine Ordens lässt nicht gerade auf ausgeglichene Kräfteverhältnisse hoffen.



Kapitel 2:

ACHTUNG – Basiert auf der Kurzgeschichte "The Fall of Malvolion von Dan Abnett ! -Link-

Segmentum Ultima – Malvolion
Als sich der Warpraum im System von Malvolion öffnete und den Angriffskreuzer Schwarze Wut unter dem Befehl von Captian Iratius entlies, machte sich das Schiff sofort gefechtsbereit und lies sämtliche Sensoren aktivieren. Der Flug war nach Aussage des Navigators schon ein großes Wagnis, da der Schatten den Warp hier immer noch überlagerte. Aber unvorbereitet in ein System, zu dem der Kontakt abgebrochen war, zu springen, könnte unter Umständen den sicheren Tod bedeuten.
„Deckoffizier, was haben Sie für mich?“ forderte Iratius von dem Untergebenen, um eine möglichst schnelle Übersicht der Lage zu erhalten. Die Anspannung auf der Brücke lies sich förmlich greifen. „Lord, die Sensoren können keine Aktivitäten im System erfassen!“
Die Verwunderung stand Iratius in den Augen. „Weitersuchen. Steuermann, nehmen Sie Kurs auf Malvolion und schwenken Sie in einen sicheren Orbit ein. Ich möchte so bald wie möglich einen Vollständigen Oberflächen-Scan. Und nehmen Sie Kontakt mit der planetaren Regierung auf!“
Malvolion war als Agrar-Welt mit geringer Fördermenge vermerkt, welche den nahen imperiellen Systemen, die über eine schlechte Vegetation verfügten, als Versorgungseinheit diente. Im äusseren Segmentum Ultima liegend und damit abseits der wichtigen Handelsruten, machte Sie zu einem wenig besuchten Flecken auf den Sternenkarten. Einzig vom Kurs abgekommene oder beschädigte Handelsschiffe, sowie Piraten, die ein einfaches Opfer vermuten, verirrten sich hier her. Das Imperium lies trotzdem in seiner ständigen Angst, auch unbedeutende Systeme irgendwann wieder zu verlieren, seinerzeit das 15. Mordianische Regiment stationieren, was mit 70.000 Mann für das komplette System eher einem Tropfen auf dem heißen Stein glich und die Bedeutung des Planeten nochmals unterstrich. Unterstützt wurde es nach Angaben des Departmento Munitorum von dem 4. Phyrus Regiment mit weiteren 30.000 Mann und auch einer Paladianischen Panzerbrigade.
„Funker, was macht mein Kontakt mit dem planetaren Gouverneur oder General Caen der mordianischen Streitkräfte?“
Der Funker antwortete: „Mein Lord, ich habe auf allen Frequenzen gesendet, aber...“, er kam ins stocken und sah sich mit großen Augen auf der Brücke um: „Es - es antwortet niemand! Es scheint, als seien alle verschwunden!"
„Wie lange benötigt die Schwarze Wut noch, bis sie den Orbit des Planeten erreicht?“ Iratius sah den Steuermann fordernd an, der unter dem strengen Blick nervös auf seinem Sessel hin und her rutschte.
„Etwa 30 Minuten.“ antwortete dieser schnell.
„Titus!“ Iratius wandte sich an seinen Adjutanten: „Lass zwei Thunderhawk Transporter startbereit machen. Ich will, das sich ein Kommando unter Leitung von Reclusiarch Terbarz auf den Weg macht, sobald wir diesen verdammten Oberflächenscan haben. Er soll mir diese Hinterwäldler aus ihren Löchern graben, wenn es nötig ist. Ich will Antworten haben, was sich hier abgespielt hat!“
Titus wandte sich um und verließ die Brücke. Er machte sich auf den Weg zur Kapelle, wo der Reclusiarch in bereits erwartete. „Verehrter Terbarz, sie sollen ein Kommando zusammenstellen und mit zwei Thunderhawks eine Erkundungsmission auf die Planetenoberfläche leiten.“
„Gut, gut. Ich habe die bisherigen Erkenntnisse auf meinem Kom-Gerät verfolgt. Veranlassen sie, einen Landraider zu laden, sowie einen Razorback und einen Rhino. Ich gedenke, mit unseren Sturmterminatoren und unserem geliebten Bruder Arséne die Wünsche unseres Captains zu erfüllen. Ein Sanguiniuspriester wird bei solch einer Mission nicht fehl am Platze sein. Weiterhin wünsche ich jeweils eine Einheit der Sturmtruppen sowie der Scouts mitzunehmen. Lassen Sie mich wissen, wann die Verladung abgeschlossen ist. Ich werde mich dann auf das Waffendeck begeben.“
Titus gefiel die herablassende Art des Reclusiarchen nicht, sprach dieser doch mit dem Adjutanten des Captains. Aber es gab im Moment wichtigere Dinge, auf die es sich zu konzentrieren galt. Er gab die entsprechenden Befehle weiter und beeilte sich, wieder auf die Brücke zu kommen.

„Captain, ich - ich habe erste Bilder des Planeten!“ rief der Deckoffizier aufgeregt. „Aber...“ er verstummte.
„Bringen Sie es mir endlich auf den Schirm“ herrschte Iratius seinen Untergebenen an.
Der erste Gedanke war, daß es sich um einen der Monde von Malvolion handeln musste, hatte dieser Planet doch so gar nichts mit einer Agrarwelt des Imperiums zu tun. „Was zur Hölle soll das sein, was Sie mir da zeigen?“ brüllte Iratius den Deckoffizier an. Erst langsam erkannte er, was sich hier zeigte. Zwischen einer von Kratern gezeichneten felsig grauen Landschaft, ragten Trümmer von Gebäuden, die einst wohl eine Stadt bildeten. Aber nirgendwo lies sich etwas erkennen, was auch im entferntesten Sinne nach einem Lebewesen oder gar nur einer Pflanze aussah. Keine Bäume, keine Wiesen, ja noch nicht einmal ein verdammtes Unkraut lies sich dort unten finden. Es hatte etwas von einer schwarz weiß Malerei, nur das Motiv wollte nicht stimmen. „Beim Imperator, was ist hier passiert?“ kam es ihm über die Lippen. Iratius war ein kampfgeprüfter Marine und hatte in seinem Leben bereits vieles gesehen. Aber für das, was hier vorgefallen sein mochte, fehlte selbst ihm die Vorstellungskraft.
„Wie lauten Ihre Anweisungen, Captain?“ hörte er Titus hinter sich sagen, der versuchte den überhand nehmenden Schock auf der Brücke zu durchbrechen.
Iratius zögerte noch einen Moment, dann drehte er sich vom Schirm weg, um sich wieder konzentrieren zu können.

„Geben Sie Terbarz den Startbefehl weiter. Bruder Arséne soll Proben auf der Planetenoberfläche nehmen. Ich möchte wissen, was hier passiert ist. War das ein Bakterium, ein Virus oder gar ein verdammter Exterminatus, der das hier verursacht hat. Der Imperator stehe uns bei, sollte sich noch etwas viel schlimmeres dahinter stecken! Die Schwarze Wut bleibt weiterhin in höchster Alarmbereitschaft, die Stationswachen sollen verdoppelt werden. Alle Landungskapseln werden bemannt. Sollte Terbarz auf einen Feind stoßen, muss dieser unter unserem Hammer zerquetscht werden! Scannen Sie auch die Monde. Ich habe kein gesteigertes Interesse, daß man uns in den Rücken fällt, sollte sich dort irgend jemand oder etwas verstecken. Auf alles, was sich diesem Schiff auf 1000 Kilometer nähert, ohne zu fragen, wird das Feuer eröffnet!"

Die Triebwerke feuerten ihr ohrenbetäubendes Staccato ab, als die beiden Thunderhawks durch das unsichtbare Energiefeld drangen, welches die atembare Atmosphäre des Schiffes vom luftleeren Raum trennte. Erhaben, wie stählerne Adler, verließen sie von blauen Feuersäulen getrieben die Schwarze Wut und drehten zum Landeanflug auf Malvolion bei. Das Kommando unter der Leitung von Reclusiarch Terbarz befand sich nicht, wie bei normalen Thunderhawk Gunships, im stählernen Bauch, sondern direkt in den transportierenden Fahrzeugen. Terbarz bemannte zusammen mit Arséne und den Sturmterminatoren als persönliche Leibgarde den Land Raider Redeemer, welcher vom ersten Thunderhawk transportiert wurde. Der zweite folgte mit dem Sturmtrupp im Razorback, zusammen mit den Scouts im Rhino.
"Die Landezone befindet sich 10 Kilometer westlich außerhalb der Hauptstadt." teilte Terbarz über das Nav-Sat gebeugt mit. "Trupp Beta begleitet uns im Razorback. Omega wird 2 Kilometer vor uns abgesetzt und wird uns informieren, sollten wir ungewünschten Besuch bekommen. Die Thunderhawks werden sich zurückziehen und bleiben auf Abruf!"
Arséne viel auf, daß das typische ruckeln beim Eintritt in die Atmosphäre ausblieb. "Pilot, was sagen die Aussensensoren?" wollte er wissen. "Wir können keine Druckveränderung messen. Es scheint, als sei die Atmosphäre verschwunden." antwortete dieser. Arséne blickte zu Terbarz, der seinen Blick ernst erwiderte. "Terbarz!" meldete sich die Stimme von Titus über Kom. "Wir haben etwas entdeckt. 7 Kilometer süd/östlich ihrer Landungszone befinden sich seltsame Gebilde. Erst dachten wir, es handelt sich um Türme oder Silos einer Fabrik. Aber ein Detailscan hat nun ein anderes Bild ergeben. Aber sehen sie selbst."

Tyra_dead_world_coloured.jpg


Arséne blickte auf den Monitor, dann auf Terbarz. "Sie wissen was das ist?" Er sah ihn fragend an.
Terbarz schwieg, blickte dann langsam zu Arséne. "Ich habe vor langer Zeit Berichte der Ultramarines studiert. Sie reichen bis in das Jahr 745.M41 zurück. Das Reich von Ultramar wurde von einer Xenos-Plage überrollt. Ein Inquisitor namens Kryptman hat die Ereignisse untersucht. Seiner Erkenntnis nach stellen diese Xenos eine der schlimmsten Bedrohungnen für das Imperium dar. Diese Xenos scheinen ein einziger Organismus zu sein, gesteuert von einer höheren Schwarmintelligenz. Sie sind sogar fähig, den Warp zu beeinflussen, ja sogar in ihm zu reisen. Sie kommen in riesigen Kokon ähnlichen Gebilden in ein System, infiltrieren es, töten alle dort existierenden Lebewesen, und absorbieren alles, was biologischem Ursprung ist. Diese Gebilde dienen, wenn man diesem Kryptman Glauben schenken will, wohl in irgendeiner Art dem Transport der Biomasse zu den im Orbit befindlichen Schiffen. Sie hinterlassen nur noch nackten Fels und wenn dort nichts mehr existiert, was sie sich einverleiben können, dann ziehen Sie weiter, bis sie ein neues Opfer in den Weiten des Alls gefunden haben. Das, was sie hier sehen, mein lieber Arséne, trägt trauriger Weise eine eindeutige Handschrift - Tyraniden!"
"Wie sollen wir nun weiter fortfahren?" wollte der Sanguiniuspriester wissen. "Wir haben eine Mission und die werden wir ausführen. Wir suchen nach Informationen, wann das hier passiert ist. Sollte sich noch irgendwo irgend etwas bewegen, dann schiessen oder schlagen sie solange darauf, bis es dies nicht mehr kann! Menschen werden es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht sein!"


To be continued...
 
Zuletzt bearbeitet:

Albi

Miniaturenrücker
White Scars

908FC66E-1E2E-43EB-9617-D812D8EC0AAD_zpsv5gokobu.jpg


WIP
Die Arbeiten am Taktischen Trupp gehen weiter
DC5941D6-313D-4AB3-9C3C-32A0A4D9FA5F_zps3srz5bxg.jpg


Hinzu kommt der erste Droppod
986BEB8F-9E9E-43E1-BC3B-25CA1EA9A14B_zps9ln592it.jpg


01EA7B93-B086-444E-93AC-3C76594F6DA3_zpsye9hqnpn.jpg

Fertige Modelle
coming soon...
3247A1F5-4DA0-4A98-BE32-E567EAAEC490_zpszblpk0un.jpg


29EA43AA-F804-4908-8956-7E75AAB1C066_zpscqaxryob.jpg

Tutorials
coming soon...

Geplante Listen
noch nicht vorhanden
vorhanden
gebaut
bemalt

Space Marines: SCARBLADE STRIKE FORCE (WZ KAUYON): START - 1677 Punkte
(Hauptkontingent)

Hunting Force (WZ Kauyon): Space Marines: : START - 1242 Punkte
*************** 2 HQ ***************
Kor'sarro Khan, Monddrache
- - - > 150 Punkte

Chaplain
+ Energiefaust, Crozius Arcanum, The Hunter's Eye (WZ Kauyon - Sons of the Great Khan) -> 45 Pkt.
+ Space-Marine-Bike -> 20 Pkt.
- - - > 155 Punkte

*************** 1 Elite ***************
Command Squad, Space Marine Bikes,
Apothecarius
+ Veteran
Boltpistole, Gravstrahler, Melterbomben, Sturmschild -> 30 Pkt.
+ Veteran
Boltpistole, Gravstrahler, Melterbomben, Sturmschild -> 30 Pkt.
+ Veteran
Boltpistole, Gravstrahler -> 15 Pkt.
+ Veteran
Boltpistole, Gravstrahler -> 15 Pkt.
- - - > 230 Punkte

*************** 5 Sturm ***************
Bike Squad
6 Space Marines auf Bike, 3 x Boltpistole, 2 x Gravstrahler
+ Upgrade zum Sergeant, 1 x Kombi-Gravstrahler -> 10 Pkt.
- - - > 166 Punkte

Bike Squad
6 Space Marines auf Bike, 3 x Boltpistole, 2 x Melter
+ Upgrade zum Sergeant, 1 x Kombi-Melter -> 10 Pkt.
- - - > 156 Punkte

Trike Sqaud
1x Trike, Multimelter
1x Trike, Multimelter
1x Trike, Multimelter
- - - > 150 Punkte

Scout Bike Squad
3 Scouts auf Bike, 3 x Astartes-Granatwerfer
+ Upgrade zum Sergeant, Boltpistole -> 0 Pkt.
- - - > 69 Punkte

Bike Squad
6 Space Marines auf Bike, 3 x Boltpistole, 2 x Plasmawerfer
+ Upgrade zum Sergeant, 1 x Kombi-Plasmawerfer -> 10 Pkt.
- - - > 166 Punkte

Stormbringer Squadron (WZ Kauyon): Space Marines: : START - 435 Punkte
*************** 3 Standard ***************
Scout Squad
5 Scouts, 4 x Handwaffe
+ Upgrade zum Sergeant, Boltpistole, Bolter -> 0 Pkt.
+ Landspeeder Storm, Schwerer Bolter -> 40 Pkt.
- - - > 95 Punkte

Scout Squad
5 Scouts, 4 x Handwaffe
+ Upgrade zum Sergeant, Boltpistole, Bolter -> 0 Pkt.
+ Landspeeder Storm, Schwerer Bolter -> 40 Pkt.
- - - > 95 Punkte

Scout Squad
5 Scouts, 4 x Handwaffe
+ Upgrade zum Sergeant, Boltpistole, Bolter -> 0 Pkt.
+ Landspeeder Storm, Schwerer Bolter -> 40 Pkt.
- - - > 95 Punkte

*************** 3 Sturm ***************
1 Landspeeder, 1 x Schwerer Bolter, 1 x Schwerer Bolter
- - - > 50 Punkte

1 Landspeeder, 1 x Schwerer Bolter, 1 x Schwerer Bolter
- - - > 50 Punkte

1 Landspeeder, 1 x Schwerer Bolter, 1 x Schwerer Bolter
- - - > 50 Punkte

Space Marines: SCARBLADE STRIKE FORCE (WZ KAUYON): ENDE


Gesamtpunkte Space Marines : 1677


Ergibt folgende Sonderregeln für die Armee:
Chapter Tactics:
Born in the Saddle: Skilled Rider und +1S bei Hammer of Wrath
Fight on the Move: Hit & Run und re-roll bei Run moves

Kor´Sarro Khan:
Master of the Hunt: alle Bikes und Einheiten im Transporter haben Scout

Hunting Force:
Hunters Prey: Im Charge re-roll to hit und to wound bei angesagtem Primär-Ziel (bei Vernichtung Sekundär- und Tertiär-Ziel)
Thunderous Assault: 2. Hammer of Wrath Attacke wenn noch min. 5 Modelle in der Einheit

Stormbringer Squadron:
Locate and Secure: Scouts haben OS
Outrider Support: LS Storm haben +1 Jink , wenn in 6" eines LS
Rapid Deployment: Scouts können aus LSS aussteigen, sofern dieser nicht mehr wie 12" bewegt wurde

Scarblade Strike Force:
Lightning Assault: re-roll Ini bei Hit & Run
Ride in the Wind: bei Flat Out und Turbo Boost +1D Bewegung, bei Fast Vehicle +2D
Maximum Impact: bei Charge von min. 8" bekommen Einheiten Hammer of Wrath. Wenn bereits vorhanden re-roll to wound bei Hammer of Wrath


Punkte zum Ausbauen sind bei 1850 noch vorhanden.
Um auf 1500 zu kommen könnte je ein LS und LSS mit Scouts gestrichen werden, sowie von den drei Biker Squads je von 6 auf 5 reduzieren. Damit bleiben alle Formationen bestehen und damit auch die Sonderregeln.
Kor´Sarro und Chaplain fahren natürlich im Command Squad mit. Hier profitieren dann alle vom Hunters Eye. Ist natürlich kein Tank oder Todesstern, aber darauf ziele ich ja auch nicht ab. Der Rest ist natürlich hoch Mobil und durch die diversen Sonderregeln durch Kor´Sarro und die Formationen sehr interessant. Die LSS werden jeweils von einem LS begleitet, um den Jink Bonus der Formation zu ziehen und helfen beim Missionsziele räumen. Die komplette Armee hat die Scout Regel, so wie ich das sehe bis auf die normalen LS. Da müsste man natürlich dann schauen, wie man die zusammen aufstellt. Ich denke, es ist genug (mobile) Feuerkraft in der Armee, um gegen alles Mögliche etwas dabei zu haben. Also von Kadenz gegen Infanterie, AP2 für schwere Infanterie bis hin zu Meltern für Fahrzeuge.

Geschichten
coming soon...
 
Zuletzt bearbeitet:

Albi

Miniaturenrücker
Adepta Sororitas

Yeagoodluckexplainingthattothebolterbitches_ece26c0808ea4231a6bdf60a91fcad82_zpszbpjbdhh.jpg


WIP

null_zps350abae0.jpg


null_zps1742c4cb.jpg


null_zps15f5d193.jpg


00554D08-8C90-4A45-BD1F-3BE3FBDBEA79_zpsqnazsrec.jpg

Fertige Modelle
coming soon...

Tutorials
coming soon...

Vorhandene Modelle
*************** 1 HQ ***************

Principalis


Celestia Gefolge
5 Celestia
- Heiliges Banner

*************** 2 Standard ***************

Sororitastrupp
10 Sororitas
- Prioris
- Schwerer Bolter


Sororitastrupp
10 Sororitas
- Prioris
- Melter
- Schwerer Melter


Immolator


*************** 1 Sturm ***************

Seraphimtrupp
5 Seraphim




*************** 1 Unterstützung ***************

1 Läuterer

Geschichten
Segmentum Ultima
Region Sagittarius Arm
Planet Delta Tao
Imperiale Kolonie am äußeren Rand des erforschtem Universum




"Eine angespannte Ruhe liegt in der Luft. Seit der planetare Gouverneur Immolan die jüngsten Beschlüsse zur totalen Autonomie des Systems bekannt geben hat, sind die übrigen Oppositionellen verstummt. Es ist bisher unklar, warum sie den letzten Verhandlungen nicht mehr beiwohnten."
Schwester Dialogis Somea wartete auf eine Regung ihrer Prinzipalis Praefecta Rebeccah.
"Unklar? Blind sind jene, die die Augen vor der Wahrheit verschließen. Taub durch das süßliche Lied, welches trunken macht von einer Vision, die, bei Terra, ich nicht vage, hier laut wiederzugeben!" Rebeccah machte eine Pause. "Prinzipalis Praefecta, ich..."
"Schweigt. Ich weiß, ihr gebt nur wieder, was die Straßen uns wissen lassen. Mein Ungemach ist nicht gegen euch gerichtet." Sie wandte sich zum Fenster und Somea war überrascht über den Gefühlsausbruch ihrer Führerin.
"Sagt mir, Somea, haben wir Antwort auf unser letztes Hilfegesuch erhalten?"
"Wie ihr wisst, ist es mittlerweile schwierig geworden überhaupt etwas durch das Immaterium zu senden, da die lokalen Warpstürme immer heftiger werden. Das letzte, was wir erfahren konnten, war, dass bereits eine imperiale Expedition gestartet wurde, um unsere Schilderungen zu untersuchen. Von den Zeitangaben her muss man davon ausgehen, dass diese Expediton schon längst hätte eintreffen müssen. Unseren Informanten nach gibt es keinerlei Hinweise auf eine Ankunft jeglicher Art von Raumschiffen seit längerer Zeit. Von daher muss man diese Expedition als verschollen bewerten, womit sich die Situation auf Delta Tao als umso prekärer einstufen lassen muss."
Rebeccah wandte sich wieder zu Somea um und blickte sie ernst an. "Dann wird es Zeit für Projekt praesidium armatum." Somea versteifte sich. "Bei allem gebührendem Respekt vor eurer militärischen Vergangenheit, aber darf ich darauf hinweisen, dass wir ein ziviler Orden sind! Wenn wir das Kloster schließen und die Schwestern bewaffnen, ziehen wir unnötig Aufmerksamkeit auf uns, die wir nicht wollen. Durch unsere Stellung sind wir generell unantastbar, man wird es daher nicht wagen, uns in irgendeiner Art zu Belangen! Von diesem Standpunkt aus ergibt es keinen Sinn, die wenigen Schwestern in diesem Kloster zu bewaffnen!" Rebeccah stieg die Röte ins Gesicht. " Man wird es nicht vagen? Habt ihr nicht gerade berichtet, das sich Gouverneur Immolan öffentlich gegen das Imperium gestellt hat? Gegen den Imperator? Gegen die imperiale Armee? Eine Expedition ist verschollen! Glaubt ihr wirklich, so etwas besteht nur aus einem Haufen einfältiger Diplomaten? Wie naiv seid ihr eigentlich? Immolan und seine Schergen werden früher oder später schlussfolgern, wer Terra und damit das Imperium, von dem er sich abgewandt hat, um Unterstützung gerufen hat. Glaubt ihr wirklich, er wird solch einen Stachel im Fell unkommentiert stecken lassen? Das hier ist ein ziviler Orden, damit habt ihr recht. Aber ich werde nicht zusehen, wie wir mit den Händen zum Gebet gefaltet zur Rechenschaft gezogen werden. Jede Schwester wird an der Schola Progenium an der Waffe ausgebildet, sie wissen damit umzugehen. Wir können und werden dieses Kloster nicht verlassen, das ist geheiligter Boden. Aber jeder Fremde, der es wagt, ungebeten die Schwellen dieses Klosters zu überschreiten und den Boden zu entweihen, wird durch die heiligen Flammen des Imperators seine Absolution erhalten! Und nun geben sie meinen Befehl weiter, wenn sie es nicht zukünftig vorziehen, ihr Seelenheil als Repentia zu finden!"
Erschrocken verließ Schwester Somea rückwärts mit gesenktem Haupt das Zimmer der Prinzipalis. Sie wusste, sie hatte mit ihren Widerworten eine Grenze überschritten, sah es aber als ihre Pflicht an, alle Seiten der Medallie zu beleuchten. Sie wusste aber auch, sie hatte Angst...



Die Nase kitzelte. Immer wieder musste Margareta daran reiben. Es störte sie so seht, das sie doch die Augen öffnen musste. Dabei hatte sie sich doch gerade erst zum schlafen hingelegt, oder? Wie viel Zeit war eigentlich vergangen? Staub rieselte von oben auf ihr Gesicht, die Nase juckte wieder. Sie blickte nach oben und sah, wie sich etwas Putz von der Decke des alten Gemäuers löste. Jetzt kitzelte es am Körper. Feine Vibrationen durchliefen ihn. Plötzlich brach die Hölle los. Eine Sirene durchschnitt ihre wirren Gedanken und ihre Kammer wurde in scharlachrotes Licht getaucht. Adrenalin bahnte sich den Weg durch ihren Körper und zwang ihren müden Körper auf die Beine. Ihre Türe sprang auf und Schwester Amelia erschien im Rahmen. "Los, komm. Wo bleibst du nur?" Sie nahm das Boltgewehr, welches in der Ecke an der Wand lehnte und warf es ihr zu. Ohne zu warten, drehte Amelia sich um und verschwand wieder. Margareta folgte ihr. Sie eilte den Gang entlang. Ihr voraus sah sie weitere Schwestern Richtung großem Saal laufen. Als sie an einem Fenster vorbei kam, hielt sie kurz inne. Außer Dunkelheit war nicht viel zu erkennen. Plötzlich erhellte eine Explosion die Landschaft. Was Margareta dort sah, trieb ihr die Luft aus den Lungen. Eine ganze Armee stand dort draußen und griff das Kloster an. Dieses Ungeheuer Immolan hat sein Versprechen war gemacht. Sie konnte nicht fassen, das er wirklich soweit gehen würde. Was könnte sie nun noch retten, als der Glaube an den Imperator?
Sie eilte weiter in den großen Saal. Dort wartete Priorin Constance bereits. Als ihr Trupp vollzählig war, gab sie eine kurze Lagebesprechung. "Immolan hat seine Truppen über den Rajan durch das Waldgebiet marschieren lassen. Aus Richtung Thesin werden wir mit Artillerie beschossen. Es wird nicht mehr lange dauern, bis ihr Feuer die Klostermauren niederreißen. Trupp Andromeda hat auf den Dächern des Westflügels Stellung bezogen und nimmt alles unter Feuer, was in Reichweite der schweren Bolter liegt. Trupp Barbarossa. Folgt mir durch den Ostflügel. Wir werden durch die Katakomben hinter ihre Reihen gelangen. Schwester Franziska steht im Hof mit Immolator Rächender Flamme bereit. Auf unser Signal hin wird das Haupttor geöffnet und sie startet einen Ausfall. Wir werden uns dieses Ablenkungsmanöver zu Nutze machen und in den hinteren Reihen des Feindes Verwirrung Stiften. Priorin Sandra wird mit ihren Seraphim Trupp unser Vorhaben in einem Sturmangriff unterstützen. Die Prinzipalis Praefecta hält das Tor mit dem Läuterer. Dieses Kloster wird nicht kampflos fallen!"
 
Zuletzt bearbeitet:

Albi

Miniaturenrücker
Eldar

coming soon...

Mein Ziel ist es, in einem erreichbaren Zeitraum eine ansehnliche Armee aufstellen zu können. Da ich mich gerne in Sachen verliere, strebe ich hierfür einen sauberen, etwas gehobenen Tabletop Standard an, da alles andere für mich wohl vor meiner Pensionierung nicht zu erreichen wäre... :rolleyes:


Ersterns- säubern / entgraten

Ein sauberes Modell setzt (für mich) ordentliches Entgraten voraus. Das ist sehr oft eine Hürde, da es einfach eine sch%#$ Arbeit ist, die noch dazu langweilig ist. Auf der anderen Seite habe ich schon echt göttlich bemalte Modelle gesehen, die im Sichtbereich nen fetten Grat haben, was das Gesamtbild komplett zerstört. Daher denke ich da immer an meinen Schwiegervater, der bei sowas sagt: aushalten, durchhalten, Maul halten!
Anhang anzeigen 171356

Zweitens - die Pose
Was nützt die schönste Bemalung, wenn das Modell da steht, wie das Huhn beim Eier legen. Wenn ich hier mal ein Beispiel anbringen darf, die Krisis Kampfanzüge der Tau haben mir nie gefallen. Als ich damals deren ersten Codex das erste mal aufgeschlagen hatte, war ich der Meinung, die haben das Praktikanten designen und bemalen lassen. Als ich dann über die Seite Advanced Tau Tactica stolperte und gesehen habe, was da manche Leute aus denen gezaubert hatten, musste ich leider eine weitere Armee anfangen...
Deswegen versuche ich, sofern es das Modell zulässt, ihm eine dynamische Pose zu verleihen. Und auch ganz wichtig: Waffenläufe anbohren!
Ein tolles Modell mit super Bemalung, aber im Waffenlauf steckt ein Korken? Nix was man nicht mit einem 0,8-1mm Bohrer lösen kann.
Anhang anzeigen 171357

Drittens - die Base
Ich halte die Bases der Massenmodelle relativ einfach. Der gute Ponal und eine Prise feinen Sand, garniert mit ein paar größeren Steinen. Also alles , was die heimische Umgebung mit all ihren Sandkästen und Baustellen so hergibt. Ich hatte das Glück (mehr oder weniger), eine Baustelle um die Ecke zu haben. Dort lag ein großer Berg mit Split (oder sowas). Die Körnung hier ist von Steinchen mit ca. 3mm bis Feinstkörnung. Die größeren Sachen kann man leicht zerdrücken, falls es noch zu groß sein sollte. Das ist für mich die perfekte Mischung für eine Base.
Anhang anzeigen 171358

Viertens - das grundieren
Ich grundiere meine Modelle mittlerweile nur noch mit schwarzem Spray von GW. Ich finde hier die Oberfläche am besten und es ist sehr Grifffest, also reibt sich bei ständigem anfassen nicht ab. Für eine höher angestrebte Bemalung kann man noch von oben in kleinen Kreisen das Modell mit weißer Grundierung einnebeln. Das zeigt einem auch gleich für den Helligkeitskontrast, wo sich Licht und Schatten befindet.
Anhang anzeigen 171359

Fünftens - die Bemalung
Die Basisfarbe für meine Flesh Tearers ist Black Red von Vallejo Model Color. Hier habe ich erstmal alles, was rot werden soll, bemalt.
Als nächstes werden alle Fehler ausgebessert. Hierzu verwende ich mittlerweile schwarz von Vallejo Model Air. Ist schon schön verdünnt, deckt aber trotzdem sehr gut und hat vor allem beim abtrocknen ne schöne matte Oberfläche, die der GW Sprühgrundierung nahe kommt.
Nun kommt Boltgun Metal (Leadbelcher) zum Zug. Waffenteile und Schwerter bekommt hiervon eine leicht verdünnte Schicht ab. Bei den Rüstungsteilen dunkle ich es etwas mit schwarz ab.
Als nächstes mache ich die Base. Generell bekommen die Flesh Tearers ein ein braun oder grau gehaltenes Base, was eine verödete Landschaft darstellen soll. Da kommt nix buntes drauf, auch kein grünes Gras! An Farben nehme ich, was gerade am Tisch steht. Es soll Abwechslung rein kommen und nicht ein Base dem anderen gleichen. Prinzipiell bemale ich erst mit einen dunklen braun oder grau. Danach wird mit Agrax Earthshade oder Nuln Oil drüber gewasht. Dann noch mit zwei helleren Farbtönen drüber gebürstet. Gerne auch durcheinander gemischt. Als Deko, kommt hier höchstens noch vertrocknetes oder verbrandtes Gras drauf.
Beim Modell wird als nächstes mit Nuln Oil gewasht. Hier wird aufgepasst, das es zügig aufgetragen wird, damit es auf der einen Seite nicht schon trocken ist, während die andere noch Nass ist. Auch dass nicht größere Tropfen auf einer Fläche zurück bleiben. Sollte das schon antrocknen und man nimmt das mit dem Pinsel wieder etwas ab, entsteht ein hässlicher dunkler Wasserrand, der gerne vermieden wird.
Ist das Modell komplett abgetrocknet, nehme ich mir wieder die Basisfarbe her, verdünne diese aber ordentlich zu einer Lasur. Das ganze zwei mal. Bei einem wird noch etwas schwarz beigemischt, um es weiter abzudunkeln. Damit fange ich von unten an und trage mehrere Schichten übereinander auf. Weiter oben nehme ich dann die verdünnte Basisfarbe, wobei die Übergänge nass in nass gemalt werden. So kommt der Farbübergang zu stande. Zum Schluss nehme ich noch Vallejo Burnt Red, ebenfalls zur Lasur verdünnt, und bemale damit noch mit ein paar Schichten die jeweils obersten Punkte der einzelnen Körperpartien. Dann sieht das in etwa so aus:
Anhang anzeigen 171360
Danach bemale ich die schwarzen Stellen nochmals mit schwarz, da das Nuln Oil Wash hier eine unsaubere Oberfläche zurück lässt. Dann kommen noch die letzten Rüstungsdetails. An goldenen Stellen (Burnished Gold/Auric Armor Gold) wird vorher mit braun grundiert, da das Gold nicht so gut deckt. Wenn das Gold abgetrocknet ist, washe ich mit Agrax Earthshade. Dann wird mit nochmal mit Burnished Gold und Shining Gold/Gehennas Gold) drübergebürstet. An exponierten Stellen kann noch mit Mithril Silver (Runefang Steel) drüber gegangen werden, um da extremen Lichteinfall zu simulieren. Silberne Stellen werden mit Nuln Oil gewashed und mit Boltgun Silver und Mithril Silver gebürstet. Goldene Stellen erhalten erst Shining Gold. Dann mit Agrax Earthshade gewasht. Die mittleren Partien werden nochmals mit Shining Gold nachgezogen, weiter oben mit Burnished Gold und die Kanten mit Mithril Silver akzentuiert.
Anhang anzeigen 217631
Für die E-Waffen, wie z.b. die E-Klauen oder Hämmer der Sturmtermis, nehme ich folgende Farben:
Anhang anzeigen 217626
Als Basiston nehme ich Dark Angels Green (Caliban Green). Von der Konsistenz irgendwo zwischen milchig und Lasur. Damit ein paar Schichten auf die schwarze Grundierung. Als nächstes kommt Warpstone Glow verdünnt, womit das ganze nachgezogen wird. Nun wird die ganze Fläche mit einer Lasur aus DA Green bemalt, damit die Fläche einen dunklen grünen Schimmer erhält und das bereits gemalte heller durchscheint. Nun wird wieder mit Warpstone Glow nachgezogen, damit der Effekt besser hervorscheint. Die Ecken/Kanten werden dann mit verdünntem Scorpion Green akzentuiert. Zum Schluss habe ich White Scar mit seeehr wenig Scorpion Green gemischt, damit der Kontrast nicht ganz so krass ist, und damit dann die Spitzen/Ecken bemalt. Alles immer in mehreren Schichten und bei Blitzen die Linien immer kürzer gezogen, um einen schönen Farbübergang zu bekommen. Am Ende sollte das ganze dann so aussehen:
Anhang anzeigen 171361 Anhang anzeigen 217628 Anhang anzeigen 217629 Anhang anzeigen 217630 Anhang anzeigen 217627
 
Zuletzt bearbeitet:

Albi

Miniaturenrücker
Platzhalter

967F7003-C052-4B59-81E9-A78900998E66_zpsodzyw41w.jpg


Da ich diverse Modelle/Einheiten habe, die ich entweder laut Codex nicht aufstellen kann oder ich sie nicht sinnvoll in die Armee integrieren kann/will, habe ich mich entschlossen, ein Verbündetenkontingent aufzustellen. Ich habe immer wieder über meinen geplanten Bikertrupp bei den Flesh Tearers nachgedacht und habe mich nach langem hin und her eben dazu entschlossen, diesen outzusourcen (tolles Deutsch). Ich glaube, die FT wollen moschen und das schnell. Also nehmen die BA like ne Kapsel, nen Turbo Rhino oder ein Jumppack. Vielen FT Biker oder BA allgemein bin ich nämlich noch nicht begegnet. Also sollen die sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und das Rocker Dasein am Bike anderen überlassen, die das besser können. Da bleiben dann nur Dark Angels oder White Scars. Optisch haben mir beide nie so wirklich gefallen. Flufftechnisch würden eher die White Scars passen. Sind genauso durchgeknallt und wild, da kommen die eher auf nen gemeinsamen Nenner, als der etwas elitäre Ritterorden. Kor'sarro Khan bringt auch noch nette Sonderregeln mit, die ganz gut mit der Kampfesweise meiner FT harmonieren.
Die knallroten Akzente haben mich immer etwas abgeschreckt, genauso wie bei den BA. Aber man hat ja diverse Farben, um das zu ändern. Also hatte ich mich dann mal hingesetzt und einen verwilderten TT Marine neu einzukleiden. Leider hat das weiße Grundierungsspray etwas gesäut, weswegen die Oberfläche teils etwas rau geworden ist.

Anhang anzeigen 250097 Anhang anzeigen 250098 Anhang anzeigen 250099 Anhang anzeigen 250100

Danach habe ich mich an einem Bike versucht.

Anhang anzeigen 250101

Als nächstes musste Kor´sarro Khan her. Natürlich auf seinem Bike

Anhang anzeigen 250102

Und eine fixe Idee hat mich zu einem Sturmseher auf Bike gebracht

Anhang anzeigen 250103


Vorhandene Modelle sind folgende für die White Scars geplant:

[1] Space Marines (Kombiniertes Kontingent, Hauptkontingent)
__- Imperial Armour 2
[2] Officio Assassinorum (Alliiertes Kontingent)

---------- Orden (1 + 0) ----------

[1] White Scars (0 Punkte)

---------- HQ (2 + 0) ----------

[1] Kor'sarro Khan (150 Punkte)
- Kriegsherr
- Monddrache

[1] 5x Kommandotrupp (230 Punkte)
- Apothekarius
- 4x Boltpistole
- 2x Sturmschild
- Space Marine Bikes
- 4x Spezialwaffe
__- 4x Gravstrahler

[1] Space Marine Ordenspriester (115 Punkte)
- Servorüstung
- Boltpistole
- Crozius Arcanum
- Melterbomben
- Space Marine Bike

---------- Standard (4 + 0) ----------

[1] 10x Taktischer Trupp (210 Punkte)
- Sergeant
__- Boltpistole
__- Melterbomben
__- Fernkampfwaffe
____- Kombi-Melter
- Spezialwaffe
__- Meltagun
- Rhino
__- Dozer Blade
__- Storm Bolter

[1] 5x Scouttrupp (100 Punkte)
- 4x Nahkampfwaffe
- Scout Sergeant
__- Nahkampfwaffe
__- Boltpistole
- Land Speeder Storm
__- Heavy Flamer

[1] 6x Bike-Schwadron (226 Punkte)
- 5x Boltpistole
- Biker Sergeant
__- Melterbomben
__- Fernkampfwaffe
____- Kombi-Melter
- 2x Spezialwaffe
__- 2x Gravstrahler
- Trike
__- Multi-melta

[1] 6x Bike-Schwadron (216 Punkte)
- 5x Boltpistole
- Biker Sergeant
__- Melterbomben
__- Fernkampfwaffe
____- Kombi-Melter
- 2x Spezialwaffe
__- 2x Meltagun
- Trike
__- Multi-melta

---------- Elite (0 + 1) ----------

[2] Culexus Assassin (140 Punkte)

---------- Sturm (1 + 0) ----------

[1] Stormtalon-Angriffsschiff (125 Punkte)
- Skyhammer-Raketenwerfer

---------- Unterstützung (2 + 0) ----------

[1] Salvenkanone (135 Punkte)
- Landungskapsel
__- Storm Bolter

[1] Relic Sicaran Battle Tank (200 Punkte)
- Lascannon sponsons
- Dozer Blade
- Armoured Ceramite

______________________________________________
1847 Punkte


HQ: 495 Punkte (26,8%)
Elite: 140 Punkte (7,6%)
Standard: 752 Punkte (40,7%)
Sturm: 125 Punkte (6,8%)
Unterstützung: 335 Punkte (18,1%)

Langfristig wird noch eine Salvenkanone dazu kommen und noch ein paar Taktische und/oder Scouts
 
Zuletzt bearbeitet:

Albi

Miniaturenrücker
So, das war's für's erste. C&C gerne willkommen! Wenn jemand Widersprüche im Fluff entdeckt hat oder Anregungen dazu äußern möchte, bin ich auch sehr dankbar dafür!


Gruß, Jens
 

Kjeld

Blisterschnorrer
Sehr schön, ich lass mal ein Abo hier. Bei uns sind auch Flesh Tearers in der Gruppe im Moment total angesagt, ich glaube das liegt an Rote Wut :) Muss ich dann auch wohl mal lesen.
 

Albi

Miniaturenrücker
Danke schon mal an die ersten Interessenten. Hab gleich noch ein kleines Bilder Update gemacht!
Zum Thema Rote Wut, ich habs selbst (noch) nicht gelesen, sondern nur die Infos aus dem Lexicanum geklaut als Cliffhanger für meine Story. Hoffe, ich kann das in diesem Stil weiterdichten. Wir (Ihr) werden sehen, was draus wird.

@Brother Librarian
Gleichfalls, Danke schön. Vllt haben meine Flesh Tearers ja Glück und kommen deinen Lamenters irgendwann auf die Spur, sofern sich bei denen nicht wieder ein Unglück anbahnt oder der Kraken seine Fänge schließt.


Gruß, Jens
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben