A Game of Thrones

John Tenzer

Aushilfspinsler
''And who has a better story than Bran?'' Nun, Jon Snow war zuerst ein Bastard, dann wurde er eine Nachtwache, er starb, er vereinigte den Norden, er wurde der König im Norden, er rettete die Welt einmal, er erwies sich als ein Targaryen und rechtmäßig Erbe, ritt einen Drachen, tötete die "Mad Queen" und rettete die Welt zweimal.
Season 8 writers wanted* "to subvert your expectations!"

:lol:


*(who are prepping up properly for their own SW-trilogy)
 
Zuletzt bearbeitet:

Thannock

Grundboxvertreter
Ich habe gerade etwas rum gelesen bezüglich des Remakes der 8ten Staffel.

Was mich unglaublich frustriert ist dass die "Stars" der Serie nicht verstehen worum es geht. Niemand streitet ab dass die Serie aufwändig produziert wurde und es den Schauspielern sicherlich einiges abverlangt hat. Aber dann liest man so eine Aussage von Sophie Turner in der sie sagt Kritik sei respektlos, nur weil die Leute sich wünschten Dany wäre nicht die Madqueen geworden.

Aber das zeigt ganz klar dass die Serienmacher/Schauspieler/HBO nicht verstanden haben worum es geht.

Die Position in der die Charaktere am Ende der Serie sind ist doch vollkommen in Ordnung. Nur dass sie dort, aufgrund dessen wie die Charaktere sich vorher entwickelt haben, niemals hätten landen dürfen. Und wenn ich dann noch lese dass einige Schauspieler die finale Folge selber noch nicht gesehen haben, dann muss man sich nicht wundern dass es teils nichts geworden ist.
 

Riven

Hintergrundstalker
Die Schauspieler verstehen eben nicht, dass sich die Kritik des Publikums eher an die Schreiber, und nicht an die Schauspieler selbst richtet. In der 8. Staffel gab es so viele Logik- und Kontinuitäts-Fehler, dass die Fans mit Recht frustriert sind. GOT ist leider immer mehr in den Mainstream abgedriftet.
 

Thannock

Grundboxvertreter
Logik-Fehler sind ja das eine, sowas wie die Schiffe kann ich verzeihen, aber da wurden ja komplette Charakterentwicklungen total über den Haufen geworfen.

Nur um mal ein Beispiel zu nennen, Bran. Ich hätte mir Bran super auf dem Thron vorstellen können. Aber seit Ewigkeiten wird jetzt das Three eyed Raven Lied gespielt, er wurde als immer entrückter dargestellt. Der Herr von Nichts, als nicht mehr Bran, als jemand der sich nicht einmischen kann oder will.

Ich meine wenn Bran jetzt der durchtriebenste von allen wäre und absichtlich alle hat in den Tod laufen lassen, die hunderttausenden Menschen geopfert hätte, ja selbst damit hätte ich leben können. Aber für so etwas gibt es ja überhaupt keine Anzeichen.

Alles was ich tun kann um die Serie zu rechtfertigen muss ich mir selber an den Haaren herbeiziehen, einfach weil die Sendung sonst keinen Sinn macht.

Oder Jon Snow und das Tribunal. Was ist das für eine Scheiße. Ganz ehrlich, der Mann hat Westeros gerettet, ist/war King in the north und rechtmäßiger König und wird jetzt wie ein Idiot von den Adligen der 7 Königslande angeklagt, auf bestreben eines psychopathischen Massenmörders, weil er die Person ermordet hat, die zehntausende Unschuldige verbrannt hat und das selbe mit den Adligen vor hatte? Wie behämmert ist das denn. Dann sollen sie doch, wenn schon auf einmal eine riesen Armee aus was weiß ich woher dort steht einfach die Invasoren vertreiben und Jon Snow sagt dann, ich will den Thron nicht, ich wähle das schwarz.

Und das fuckt mich so ab. Man hätte mit minimalstem Aufwand, die Serie 100mal besser machen können.

Es ist so viel Wut in mir über diese Serie.
 
Zuletzt bearbeitet:

Riven

Hintergrundstalker
Da gab es diesbezüglich ein aufschlussreiches Interview mit George Martin. In dem hat er erzählt, dass es für die Filmstudios wichtiger ist, wer beim Publikum besser ankommt, und die Show dann auf diese Präferenzen ausgerichtet wird. Er hat selbst gemeint, in den Büchern würden viele Handlungsstränge völlig anders ausgehen. Dies ist es auch, was ich mit Mainstream gemeint habe. Und seit der 7. merkt man auch verstärkt, dass hier der kreative Input von Martin fehlt. Die Hollywood-Schreiberlinge können eben hier nicht mithalten. Bei der 8. Staffel war es einfach extrem, weil nicht nur alles zu überhastet abgespult wurde, vielen Themen wurden offensichtlich nie logisch durchdacht.
 

Eisen

Tabletop-Fanatiker
alle die Schnee oder die Drachen Tussi auf dem Thron wollten kann ich aber auch nicht ganz nachvollziehen.

Gerade Schnee ist doch viel zu geleckt, der Weiße Ritter.

und Bran ? sry aber bis auf (das musste so passieren / Du bist genau da wo du sein sollst) und andere sinnfreie Kalendersprüche hat der Praktisch nichts beigetragen.

überhaupt muss ich nachdem ich vor einer Woche alle noch mal von anfang an gesehen habe sagen das ich selten eine Serie gesehen hat die so viele Handlungsstränge aufbaut nur damit diese im nichts verlaufen, dazu zig Logiklücken,

am Anfang noch weniger bis ca. zur 4-5 Staffel war das alles noch erträglich aber dann ging es so richtig los.

Ich frage mich nun ob es nicht besser gewesen wäre wenn der Nachtkönig "gewonnen" hätte und die Welt in Eis und Dunkelheit untergegangen wäre? das Komische Happyend Passt nicht....

man merkt deutlich das nachdem die Bücher als Vorlage nicht mehr da waren und auch Martin zu letzt weniger als Berater teilgenommen hat das Qualität deutlich abgebaut hat und man wohl Froh war als man das Ding endlich mit hängen und würgen beenden konnte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fauk

Tabletop-Fanatiker
Stimmt schon, aber alles was ich jetzt so gelesen habe ist es für viele gar kein Problem wie die Serie geendet hat sondern eher wie ratzfatz sie dahin gekommen ist. Ich denke mal doppelt soviele Folgen, also mindestens 12 hätten ihr ganz gut getan um die Glaubwürdigkeit ein bisschen zu stärken.
 

necrow

Regelkenner
Aber wer oder was war den jetzt der Nachtkönig eigentlich? Außer in der einen Folge (5 Staffel?) wo die alle in dem Baum sind und diese Wald-Baum Tante kurz erzählt das die doch irgendwie erschaffen wurden um gegen die Menschen zu kämpfen und der Schuss nach hinten los ging, ist da ja nicht oder?
 

Bloodknight

Adeptus Arbites
Teammitglied
Administrator
überhaupt muss ich nachdem ich vor einer Woche alle noch mal von anfang an gesehen habe sagen das ich selten eine Serie gesehen hat die so viele Handlungsstränge aufbaut nur damit diese im nichts verlaufen, dazu zig Logiklücken,
Hast du Lost gesehen? Falls nicht, lass es :D.


Weiß nicht, was ich von Bran auf dem Thron halten soll. Hat irgendwie was von Ivar the Boneless und wirkt deshalb nicht so wahnsinnig originell.
 

Raven17

Regelkenner
*öhm* nein.

Serie: Der NK ist ursprünglich als ultimative Waffe geplant...

Die Kinder des Waldes waren im Krieg mit den ersten Menschen unterlegen und versuchten schließlich, diese gegen sich selbst zu richten. Dafür schoben Sie in einem Ritual an einem Wehrholzbaum einen Obsidian (Drachenglas - "gefrorenes Feuer") -dolch in das Herz eines gefangenen ersten Menschen. Als Reaktion darauf stirbt dieser nicht, sondern verändert sich zum ersten weißen Wanderer / zum NK. Seine Augen nehmen das strahlende Blau an.

Deswegen wirken auch die Obsidianwaffen - am Ende neutralisiert sich das Drachenglas mit anderen Drachenglas der jeweilige Wanderer wird zerstört.

Das Ritual der Erschaffung wirkt aber fort - nicht nur, dass er eben og Nekromantie beherrscht; er kann aus unschuldigem Leben auch weitere Wanderer und damit eigenständiges Leben erschaffen.


BG
 

Raven17

Regelkenner
...auch nicht.

Er ist eine Legende aus dem Zeitalter der Helden ( = die ca 4.000 Jahre nach dem Krieg der ersten Menschen mit den Kindern des Waldes (= nach dem Pakt) bis zum Ende der Langen Nacht und den Gründungsenwicklungen der 7 Königreiche).

Er lebte nach der langen Nacht und nach dem Bau der Mauer als 13. Kommandant der Nachtwache (also ziemlich am Ende des Zeitalters). Der Legende nach ging er in eine Beziehung mit einer Anderen / Wiedergängerin und rief sich anschließend zum König aus. Er benutzte die Nachtwache als Privatarmee und führte einen Terrorkrieg gegen den Brandon den Zertrümmerer, König des Nordens und Joramun, König-jenseits-der-Mauer. Außerdem brachte er "unbeschreibliche Gräul unter die Menschen und opferte den Anderen."

http://awoiaf.westeros.org/index.php/Night's_King



BG
 

exilant

Testspieler
Ne sorry. Das sind zwei Figuren: einmal "Night's King", eben der Stark der übergelaufen ist, und einmal "Night King" (ohne s), der other-Chef aus der Serie.

Ob erster im Serien Universum existiert ist fraglich, nen wiki-Eintrag hat er, aber nur mit Bezug auf die Bücher: https://gameofthrones.fandom.com/wiki/Night's_King
Interessant da noch die Zitate:
When the leader of the White Walkers (first seen in "Oathkeeper") was dubbed the Night King by the producers, confusion set in amongst some fans as to the relationship between two characters. After "Hardhome" aired, Game of Thrones Wiki contacted George R.R. Martin asking whether to treat the White Walker referred to as the "Night King" relative to the ancient Lord Commander known as the "Night's King" - if they are the same character, or if "Night's King" is a title that can be held by different characters, like "King in the North." He was also asked if it was significant that Benioff and Weiss refer to him as the "Night King", without a possessive "S". Martin cryptically avoided the first question, but said he prefers the spelling "Night's King":

"As for the Night's King (the form I prefer), in the books he is a legendary figure, akin to Lann the Clever and Brandon the Builder, and no more likely to have survived to the present day than they have."[2]
"The Door" revealed that the Night King was "created" by the Children of the Forest during their war with the First Men (i.e., before the Night's Watch was founded). This would suggest they are indeed separate characters.
Den "Night King" hingegen gibt es in den Büchern schlicht nicht.
Ist halt etwas doof in der deutschen Übersetzung beide zu "Nachtkönigen" zu machen, besser wäre "König der Nacht" und "Nachtkönig".... da aber nirgendwo beide gleichzeitig Erwähnung finden isses relativ egal.

Also kurz:
Night King: GoT: ja - ASoIaF: nö
Night's King: GoT: fraglich - ASoIaF: jupp.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben