Age of Sigmar Romane

Lazarus

Tabletop-Fanatiker
Hi,

Hmpf... Weiß scho um was es geht. Ausser "one, untended" hab ich alle und größtenteils au scho hinter mir. ;)

Genannte Kurzgeschichte ist au von guymer und sollt von der Beschreibung her zwischen realmslayer 1 und 2 spielen.
Ghoulslayer und neverspike gehören definitiv zusammen. Kurzgeschichte ist die Einleitung. Aber nach den Ereignissen am Ende vom zweiten realmslayer merkt man gleich zu Beginn von ghoulslayer, dass dieser davor spielen muss...

Aber schätze auch mal das das mit den verschiedenen Autoren einfach net abgestimmt ist... Zu Beginn von realmslayer 2 hört es sich eher an, als wäre zwischen den Teilen net so viel Zeit vergangen bzw als hätte hammerhal net groß verlassen....
 

Lazarus

Tabletop-Fanatiker
Tach,

Hat einer von euch schon Beastgrave durch? Das ist ja völlig losgelöst von dem Shadespire-Roman, oder?!

Habe jetzt soweit "Ghoulslayer" durch... :sleep:
Hmmm... Will eigentlich net soooo lang ausholen, aber...
Generell fand ich den Roman im ersten Drittel sehr mau, hat sich dann aber durch ein paar Storyelemente doch noch zu brauchbar entwickelt. (auch wenn wieder vieles irgendwie sinnlos bzw ohne Bezug erschien)
Was mir in der Tat sehr gut gefallen hat an dem Roman war die Darstellung des Wahnsinns des Flesh-Eater Courts (ist wohl net nötig nen Spoiler zu setzen, nach dem Romantitel:lol:)... Allerdings hat er da dann gegen Ende leider auch einiges etwas "verkackt"...
Zum einen kommt so an, dass Hinks den "Ghoulking" und die Adligen nur als mutierten, größeren Ghoul zu sehen scheint und der Aspekt des Vampirs da flöten geht. Zum anderen ist das Ende wieder mal viel zu "schnell, schnell" und die Jungs sterben als wären se normale Ghoule... Leider sehr schwach
Zum Thema, wo der Roman angesiedelt ist.... Ich würde mal sagen, der Roman ist für mich als Mikrokosmos was mit AoS bisher falsch läuft (und auch in wesentlich kleinerem Maßstab bei Dark Imperium zu spüren ist): Es geht seit Einführung nur darum, möglichst viel Hintergrund rauszuhauen, egal ob unkoordiniert zu den anderen Autoren oder die Tiefe fehlt...
Deswegen kann man auch schwer sagen was Hinks damit anstreben wollte bzw wo das hingehören sollte...
Realmslayer (Teil 1) ist auf jeden Fall Fakt für den Roman, aber irgendwie weiß man nicht woran man ist...
z.B.
Am Ende von "Realmslayer-Blood of the old World" schließt Gotrek im Großen und Ganzen mit seinem alten Leben ab bzw. mit dem Umstand ein Slayer zu sein und hat fortan nix mehr dagegen als "Fyreslayer" bezeichnet zu werden. Am Anfang bzw den ganzen Band über mosert er aber rum, dass er weder Duardin noch Fyreslayer ist.
Andererseits denkt die Dunkelelfe über manche Abenteuer nach und das er z.B. die Immerkönigin getroffen hat, was zu Beginn vom zweiten Realmslayer ja so ist...
Bei den Realmslayer-Teilen, sowie McNivens "Knochenwüste" ist der Fokus auf Gotreks Gegenspieler "Thanquol" , während Hinks sich "Nagash" als Ziel von Gotrek aussucht. Das Ganze ist auch betont aktuell gehalten, da Ghoulslayer während oder zu Beginn des Seelenkrieges spielt.
In beiden "Reihen" bekommt das ungleiche Paar einen Stormcast zur Seite gestellt, welcher jedoch verschiedene Charaktere sind, die nicht wirklich in den jeweiligen Werken Erwähnung finden.
Wie schon vorher mal erwähnt, kommt es einem im 2ten Realmslayer so vor, als wäre zum ersten Teil nicht viel Zeit vergangen bzw. als hätten die Hammerhal nicht groß verlassen. In Hinks Version reisen die schon seit Monaten umher nachdem sie in Hammerhal waren.
Das Ende lässt aber wieder in die Richtung vermuten, dass es als Vorgeschichte zum 2ten Realmslayer laufen soll, da Gotrek von Nagash ablässt und den Realms seinen Stempel aufdrücken will (also so ähnlich wie am Ende vom 2ten Realmslayer), wozu er jedoch seine Axt braucht (die er im 2ten Realmslayer erhofft zu finden ).....
 

emmachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
Tach,

Hat einer von euch schon Beastgrave durch? Das ist ja völlig losgelöst von dem Shadespire-Roman, oder?!
Bisher hab ichs noch nicht gelesen, da ich gerne auf die Paperback Variante warte (die wohl erst im März kommen soll).
Hab aber auch gesehen das es bei Amazon ne 1 Stern Bewertung gibt.
Habe jetzt soweit "Ghoulslayer" durch... :sleep:
Hmmm... Will eigentlich net soooo lang ausholen, aber...
Generell fand ich den Roman im ersten Drittel sehr mau, hat sich dann aber durch ein paar Storyelemente doch noch zu brauchbar entwickelt. (auch wenn wieder vieles irgendwie sinnlos bzw ohne Bezug erschien)
Was mir in der Tat sehr gut gefallen hat an dem Roman war die Darstellung des Wahnsinns des Flesh-Eater Courts (ist wohl net nötig nen Spoiler zu setzen, nach dem Romantitel:lol:)... Allerdings hat er da dann gegen Ende leider auch einiges etwas "verkackt"...
Zum einen kommt so an, dass Hinks den "Ghoulking" und die Adligen nur als mutierten, größeren Ghoul zu sehen scheint und der Aspekt des Vampirs da flöten geht. Zum anderen ist das Ende wieder mal viel zu "schnell, schnell" und die Jungs sterben als wären se normale Ghoule... Leider sehr schwach
Zum Thema, wo der Roman angesiedelt ist.... Ich würde mal sagen, der Roman ist für mich als Mikrokosmos was mit AoS bisher falsch läuft (und auch in wesentlich kleinerem Maßstab bei Dark Imperium zu spüren ist): Es geht seit Einführung nur darum, möglichst viel Hintergrund rauszuhauen, egal ob unkoordiniert zu den anderen Autoren oder die Tiefe fehlt...
Deswegen kann man auch schwer sagen was Hinks damit anstreben wollte bzw wo das hingehören sollte...
Realmslayer (Teil 1) ist auf jeden Fall Fakt für den Roman, aber irgendwie weiß man nicht woran man ist...
z.B.
Am Ende von "Realmslayer-Blood of the old World" schließt Gotrek im Großen und Ganzen mit seinem alten Leben ab bzw. mit dem Umstand ein Slayer zu sein und hat fortan nix mehr dagegen als "Fyreslayer" bezeichnet zu werden. Am Anfang bzw den ganzen Band über mosert er aber rum, dass er weder Duardin noch Fyreslayer ist.
Andererseits denkt die Dunkelelfe über manche Abenteuer nach und das er z.B. die Immerkönigin getroffen hat, was zu Beginn vom zweiten Realmslayer ja so ist...
Bei den Realmslayer-Teilen, sowie McNivens "Knochenwüste" ist der Fokus auf Gotreks Gegenspieler "Thanquol" , während Hinks sich "Nagash" als Ziel von Gotrek aussucht. Das Ganze ist auch betont aktuell gehalten, da Ghoulslayer während oder zu Beginn des Seelenkrieges spielt.
In beiden "Reihen" bekommt das ungleiche Paar einen Stormcast zur Seite gestellt, welcher jedoch verschiedene Charaktere sind, die nicht wirklich in den jeweiligen Werken Erwähnung finden.
Wie schon vorher mal erwähnt, kommt es einem im 2ten Realmslayer so vor, als wäre zum ersten Teil nicht viel Zeit vergangen bzw. als hätten die Hammerhal nicht groß verlassen. In Hinks Version reisen die schon seit Monaten umher nachdem sie in Hammerhal waren.
Das Ende lässt aber wieder in die Richtung vermuten, dass es als Vorgeschichte zum 2ten Realmslayer laufen soll, da Gotrek von Nagash ablässt und den Realms seinen Stempel aufdrücken will (also so ähnlich wie am Ende vom 2ten Realmslayer), wozu er jedoch seine Axt braucht (die er im 2ten Realmslayer erhofft zu finden ).....
Das Hauptproblem das wir hier haben ist halt wirklich das wir 3 Autoren haben, die an den gleichen Charaktern schreiben.
Bei der Erwähnung der Axt in Realmslayer ist das Problem, das er Informationen haben möchte wo er sie finden kann, jedoch stirbt der Baummensch und kann ihm die Infomation nicht geben.
Einen Anhaltspunkt auf die Suche nach der Axt gibt es halt im Brief den Maleneth am Ende von Realmslayer schreibt.
... Jetzt versichert er mir, dass er die Reiche der Sterblichen >in Ordnung bringen< kann, wenn er nur seine Axt, die ihm einst gehlrte in die Hände bekommt. ...
Die Axt nach der er in "Die Knochenwüste" sucht. Die Referenz bezüglich Thanquol bei der Knochenwüste ist eher eine Vermutung von Gotrek, wer Attentäter auf ihn angesetzt hat. Wie wir aber am Ende erfahren sind die Attentäter in der Geschichte eigentlich von "Jakari" auf Maleneth angestzt worden. (wovon in keiner der Geschichten wirklich ne Rede war).
 

Lazarus

Tabletop-Fanatiker
Bisher hab ichs noch nicht gelesen, da ich gerne auf die Paperback Variante warte (die wohl erst im März kommen soll).
Hab aber auch gesehen das es bei Amazon ne 1 Stern Bewertung gibt.
Oje.... Hätte ich wohl doch lieber einen w40k oder hh-band für mein audible Guthaben nehmen sollen.. :sleep:
Naja, hab eh scho angefangen nen hh-roman zu hören (und 40k zu lesen)....
 

Lazarus

Tabletop-Fanatiker
Hmmm... Hab jetzt mal die erste Stunde von beastgrave hinter mir.... Hmmm.... Bisher haut es mich net um. Aber bin au net der Werner Fan... Find es komisch, dass die "Helden" stark von der grundbox abweichen. Klar, muss ja net sein, aber sah für mich scho aus als wäre das so gedacht. Die tiermenschen sind ja dabei, aber anstatt diesen aelfen-mischwesen sind es hier halt sylvaneth. Würde mich aber au net wundern wenn gw da etwas Geheimhaltung betreiben wollt...
 

Lazarus

Tabletop-Fanatiker
Tach.
Hab jetzt endlich mal "beastgrave" durch.... :rolleyes:
Jetzt weiß ich wieso das Buch net so gut bewertet wurde...
Ist echt nicht sooo der Hit.
Weiß net.vllt haben die ihm nur nen groben fetzen Infos gegeben und er hat das dann zusammengereimt..kein plan. Von den Hauptpersonen könnte man meinen, dass er grobe Infos bekommen hat und dann noch schnell von gw umgebaut wurde. Die tiermenschen würden an sich passen (außer Namen halt und das es ein Häuptling ist und kein bestigor), aber anstatt kurnothi sind es halt im Buch slyvaneth (branchwraith mit dryads).
Auch tauchen die beiden Fraktionen auf, die zuerst veröffentlicht wurden und somit schon im regelbuch auftauchten (wolfsreiter und ghoule), wenn auch ein wenig anders...
Naja... Die anderen sind aber vermutlich nur Schätzung bzw hater sich selber ausgesucht.
ogor Jägerin mit 2 Tigern, harpien, skaven vom züchterklan... Gut die Barbaren und der troggoth werden wohl nur von shadespire inspiriert sein...
Naja, die Story ist jetzt nicht der Brüller,aber das schlimmste ist eigentlich der endkampf... :dry:
wenn götterbestien alle so leicht sterben Isses kein Wunder das es die nicht mehr gibt... Aber Gerede von grenzenloser macht und dann wirds von ein paar hanseln gekillt...
 

Lazarus

Tabletop-Fanatiker
Tach,
Hab Grad "Dark Harvest" beendet . Gehört hier zwar nicht zu 100% rein,aber finde das ganze getue Unsinn,dass man jetzt normale Stories die sonst unter den Sparten gelaufen wären,jetzt als Horror bezeichnet...
Ist ein interessantes Buch,auch wenn ich nicht genau sagen kann,ob es mir gefällt.
Es ist definitiv dreckiger als Age of Sigmar normalerweise ist. Reynolds hat auf jeden Fall eine eigene Vorstellung der Sylvaneth....
Bin mir nur unschlüssig ob da noch was kommt oder einfach man nur seine eigenen Schlüsse ziehen soll...
 

emmachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
Tach,
Hab Grad "Dark Harvest" beendet . Gehört hier zwar nicht zu 100% rein,aber finde das ganze getue Unsinn,dass man jetzt normale Stories die sonst unter den Sparten gelaufen wären,jetzt als Horror bezeichnet...
Ist ein interessantes Buch,auch wenn ich nicht genau sagen kann,ob es mir gefällt.
Es ist definitiv dreckiger als Age of Sigmar normalerweise ist. Reynolds hat auf jeden Fall eine eigene Vorstellung der Sylvaneth....
Bin mir nur unschlüssig ob da noch was kommt oder einfach man nur seine eigenen Schlüsse ziehen soll...
Ich bin eigentlich nicht ganz so der Horrorfan, aber von der Beschreibung her scheint es ja eine Age of Sigmar Geschichte zu sein. Muss ich mir jetzt wohl auch ein paar von denen zulegen.
 

Lazarus

Tabletop-Fanatiker
Eigentlich sind das alles keine horrorgeschichten meiner Meinung nach.es kommen halt Geister und Dämonen meist vor.bisher lief das normal bei "grimdark" mit. ..
 

Eiserner Vulkan

Codexleser
Vielen Dank für die Infos. Hab mich schon öfter gefragt, wie die diese Horror Schiene plötzlich so ausbauen können, v.a. wenn viele der Autoren einfach dieselben sind wie beim regulären BL Zeug. Nächstes Jahr soll ja dann noch die Crime Schiene kommen. Ich bin mäßig gespannt :D
 

emmachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
Nachdem ich bei Sigmarpedia Bücher eingetragen habe vermute ich mal das diese Bücher für AoS interessant sein könnten.

Die anderen Bücher die bei Black Library unter AoS angezeigt werden dürften von der Beschreibung her WHFB sein.
Ich weiß halt noch nicht welche der Geschichten AoS sind (abgesehen von 2), da ich die Bücher selbst nicht habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

emmachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
So, hab hier auch schon länger nichts mehr geschrieben.
Zum einen, ich pfelge meine Excelliste zwar noch teilweise, möchte aber schauen ob ich dort auf ein paar Informationen verzichten kann.
Durch meine Arbeiten an Sigmarpedia hab ich aber inzwischen auch eine Liste unter Geschichten dort die ich versuche zu Pflegen

Im Grunde hat mich das zweite Realmgate Wars Buch noch ne Zeit lang beschäftigt und anschließend hab ich "Das Wesen des Eisens", die AoS Geschichten von "Inferno! Volume 2" gelesen und habe aktuell angefangen "Das Rote Fest" zu lesen.

Gerade ein paar der Chaos Geschichten wie "Das Wesen des Eisens" , "Ties of Blood" oder "Das Rote Fest" geben auch mal einen interessanten Einblick zu Anführern des Chaos die noch nicht mal so überdreht wirken wie es bei den anfänglichen der Fall war.
Auch überraschend war From the Deep , da es eine Kurzgeschichte zur Zeit der Realmgate Wars ist aus einem anderen Blickwinkel.
 

olsch

Erwählter
Habe nach langer Zeit mal wieder ein AoS (bzw. WHU) Buch gelesen.

Beastgrave - 4/10
Ich war durch die Posts hier schon vorgewarnt und habe dementsprechend auch nicht allzu viel erwartet. Das Buch hatte ich mit eigentlich auch nur wegen der Karten gekauft und da ich es hier liegen hatte wollte ich es natürlich auch mal lesen.
Es gibt ein paar Hintergrundinformationen zu Beastgrave aber
im Endeffekt ist es eine zusammen Reihung von zufälligen Kämpfen diverser Gruppen, verpackt in eine Standardstory.
Ich fand man konnte es einigermaßen gut lesen und es war in großen Teilen auch recht kurzweilig und gerade die Parts aus der Sicht der Tiermenschen haben mit sogar ganz gut gefallen.
Im Ganzen aber ein eher lieblos geschriebenes Buch, dass ich nur WHU Fans empfehlen würde.
 

Kult

Aushilfspinsler
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zu folgenden Roman.

Warhammer Age of Sigmar - Im Zeichen des Grotmondes:
https://www.amazon.de/dp/1781933863/..._NeuECbFQ4QBAG

Ich habe das Buch seit Januar auf der Wishlist von Amazon. (Damals war der Release auf 01.08.2019 datiert).

Inzwischen ist die englische Version erschienen, doch leider gibt es keine Info zur deutschen Übersetzung und auch kein Releasedatum mehr..

Meint ihr, das Buch wird noch auf Deutsch erscheinen? Alle großen Onlinebuchhändler haben die deutsche Übersetzung noch im Shop.
Besser spät als nie!!! Endlich 😍

 

emmachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
Dachte ich auch gerade als die E-Mail kam und "Hammer & Eagle" kommt auch auf deutsch raus, also sind da vielleicht auch ein paar Geschichten dabei die bisher nur auf englisch erschienen sind.

Auch wenn ich Gloomspite bisher schon auf englisch gelesen hab wäre es vielleicht für die Sigmarpedia Artikel hilfreich, wenn ich es auch nochmal auf deutsch lesen würde.
 

emmachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
Nachtrag, nachdem ich den Eintrag von Der Hammer und der Adler: Ikonen der Warhammer-Welten bei Sigmarpedia angepasst hab.

Zum einen scheint sich die Auswahl der Geschichten beim deutschen und englischen Buch voneinander zu Unterscheiden.
Zum anderen scheint das Buch für 40k interessanter zu sein, als für Age of Sigmar.

Was ich so erkannt habe:
Bei den deutschen Geschichten"Herz und Seele", "ungebärdig" und "verlorene Kinder" kann ich aktuell nicht zuordnen
Auch kann ich bei beiden Buchvarianten Blutschuld/Blood Guilt nicht wirklich zuordnen

Wenn es sich bei ungebärdig nicht gerade um ne Übersetzung von One, Untended handelt ist effektiv nichts neues für Age of Sigmar dabei was nicht schon in anderen Büchern abgedruckt war.
 

KRONOSSCHWARM

Aushilfspinsler
Gibt es denn ein Buch/Roman in denen die Hedonites of Slaanesh mal näher beleuchtet werden bzw. Wo sie auch einfach mal als Gegner auftauchen oder so?
 

emmachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
Gibt es denn ein Buch/Roman in denen die Hedonites of Slaanesh mal näher beleuchtet werden bzw. Wo sie auch einfach mal als Gegner auftauchen oder so?
Also die Geschichten die mir einfallen sind folgende:
  1. Lord of Undeath
  2. The Serpent's Bargain
  3. Ties of Blood
  4. Ein Klagelied von Staub und Stahl
  5. Scourge of Fate
  6. Die Schwarze Pyramide
Lord of Undeath war Teil der Realmgatewars (ist nicht mehr so gut zu bekommen), dort kam auf jeden Fall ein Slaaneshgeneral vor.
The Serpeants Bargain hat Slaanesh ganz am Rand, es geht eigentlich mehr um einen Pakt zwischen einem Dorf und Daughters of Khaine
Ties of Blood ist ne Kurzgeschichte die einen Slaanesh Charakter als Hauptcharakter hat
Beim Klagelied spielt ein Hüter der Geheimnisse ne Rolle (auch wenn es eher aus Stormcast sicht ist.
Scourge of Fate hat auch einen Bereich in dem das Leben eines Slaaneshanhängers ein wenig beschrieben wird.
Bei die Schwarze Pyramide geht es zwar hauptsächlich um die Hallowed Knights der Stormcast Eternals, aber eine Slaanesh Kriegsschar kommt auch vor.

Müsste mal schauen ob mir noch weitere einfallen aber normalerweise sind Nurgle, Tzeentch oder Khorne etwas präsenter.
 
Oben