2. Edition Kampagnenreihe "Broken Realms"

Dr Testomonion

Codexleser
Tatsächlich scheinen sich da 'Broken Realms - Morathi' und der Artikel auf WarCom zu widersprechen. Laut Buch ist das "Ding" aus Slaanesh geboren. Also em ehesten Sohn/Tochter von Slaanesh. Laut Artikel ist Slaanesh befreit. Ich tendiere da ja eher zu ersterem, was dann tatsächlich vielleicht, möglicherweise ein Modell ergeben könnte, vergleichbar mit Alarielle, Morathi, Nagash, Teclis.
 

Vukmir

Aushilfspinsler
Mir ist schon klar dass da kein vollwertiger dunkler Gott kommen wird. Aber könnte so laufen wie bei Ynnead und dem Yncarne?, sozusagen nur ein Splitter der Macht von Slaanesh.
 

DocKeule

Bastler
Ja und das Modell ist irgendwie typisch AoS. Es sieht eigentlich gut aus und dann kommt dieser eine Touch zu viel und es wirkt albern...in dem Fall die Hörner. Am Ende sieht es aus wie 90er-Jahre Manga :rolleyes:

Die Sterblichen sind aber tatsächlich gut geworden.
 

EMMachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
Ich hab den Stream nicht gesehen, deshalb die Frage: Wird Sigvald im Zuge der Broken Realms erscheinen?
Wurde bisher noch nicht gesagt, wenn du aber bei den News schaust läuft die Preview vielleicht noch ein paar mal. Aktuell sind sie wieder beim Necromundasegment:
 

Ferox21

Tabletop-Fanatiker
Moderator
Ich habe der erste Broken Realms Buch am Wochenende durchgelesen. War insgesamt ein gutes Lesevergnügen und auch mal nicht nur überbordendes Schlachtfeldgetöse. In habe daher meine erste Hintergrunddarstellung ergänzt und packe sie hier mal rein - natürlich wieder i Spolern.

Akt I - Grand Theft Varanit

Varanit ist der Reichsstein der Achtpunkte, Archaons Domäne und Nexus der 8 Reiche. Von den Achtpunkten gehen Portale in die Kernlande aller 8 Reiche aus und obwohl das Chaos mittlerweile die Kontrolle über 3 wichtige Portale (Azyr, Ghyran und Shyish) verloren hat, ist die Chaospräsenz dort noch immer ungebrochen. Varanit liegt in natürlicher Form flüssig vor und hat als vom Chaos berührte Substanz äußerst korrumpierende und mutierende Eigenschaften.

Über Ihre Agentinnen hat Morathi herausgefunden, dass Archaon große Mengen an Varanit abbauen und in feste Form destillieren lässt. Damit wird aktuell das Reichstor nach Azyr komplett eingehüllt, denn durch die korrumpierenden Eigenschaften des Varanits soll das von Sigmar versiegelte Tor verdorben und aufgebrochen und damit der Weg für die Chaostruppen nach Azyr freigemacht werden.

Morathi plant weiterhin ihren Aufstieg zur Göttin und braucht das Varanit für ihr geplantes Ritual. Daher geht sie ein Zweckbündnis mit Sigmar ein und gibt vor, das Varanit zerstören zu wollen. Sigmar ahnt natürlich, dass Morathi mehr plant als sie vorgibt, aber er kann es sich natürlich auch nicht leisten, dass das Chaos die Tore nach Azyr durchbricht.

Über Ghyran (die Abbaustelle für das Varanit in den Achtpunkten liegt in der Nähe des Ghyran-Reichstors) gelangen große Armeen von Stormcast Eternals und Daughters of Khaine mit ein wenig Hilfe von Alarielle in die Achtpunkte. Dabei soll das größte Truppenkontingent die zur Festung aufgebaute Mine direkt angreifen, während Morathi mit einer kleinen Eingreiftruppe das Varanit direkt zerstört. Der Plan gelingt in Morathis Sinne. Mit ihrer Schattenmagie kann sie am Grund der Mine die Stormcasts entweder verwirren oder unschädlich machen, während das Varanit über mitgebracht Blutkessel zum Malcontir, dem großen Mutterkessel in Morathis Hauptstadt Hag Narr teleportiert wird. Morathi zieht sich anschließend umgehend zurück und überlässt die Stormcasts (und Daughters of Khaine), die noch immer vor der Minenfestung kämpfen, ihrem Schicksal.

Zwischenspiel:

Die Ocaria Laterne wurde von Teclis, dem Gott des Lichts erschaffen. Diese Laterne hat die Eigenschaften, jede Dunkelheit zu erhellen und die Seelen von Aelfen anzuziehen. Mit Hilfe der Laterne hat Teclis die ersten Aelf-Seelen aus Slaaneshs Leib gezogen und die Idoneth Deepkin erschaffen. Als die Deepkin nicht die Erwartungen von Teclis erfüllten und vernichtet werden sollten, flohen diese aus Hysh und nahmen die Laterne mit, damit Teclis sie damit nicht würde aufspüren können.

Morathi hat die Ocaria Laterne von ihren besten Agentinnen aus dem eigentlich gut gesicherten und geheimen Versteck der Idoneth stehlen lassen, denn sie benötigt die Laterne für ihr geplantes Ritual.


Akt II - Showdown in Ulgu

Morathi beginnt in ihrem Sitz Hag Narr in Ulgu mit den Vorbereitungen für das Ritual. Um das Ritual ungestört durchführen zu können, hat sie auch Abteilungen der Scourge Privateers und der Freeguild Soldaten von Nebelhaven, einer Freien Stadt in Ulgu, zum Schutz ihrer Hauptstadt verpflichtet.

In einer ziemlich sicher vom Aquaman-Film inspirierten Szene verbünden sich sämtliche Königreiche der Idoneth Deepkin miteinander, um die Ocaria Laterne zurückzugewinnen, denn damit könnten ihre Feinde ihre versteckten, unterseeischen Enklaven aufspüren. Sämtlicher Kräfte der Idoneth werden zu einem Generalangriff auf Hag Narr mobilisiert.

Einige Zeit später beginnt Morathi mit dem Ritual, dass in ihrem Aufstieg zur Göttin gipfeln soll.

Zunächst werden an mehreren Orten in Ulgu mächtige, über viele Jahre gefangen genommene Champions von Khorne, Nurgle und Tzeentch geopfert. Deren freiwerdende Seelenessenz wird anschließend in Slaaneshs Leib eingespeist. Die seinen drei verhassten Brüdern verpfändeten Seelen wirken auf den gefangenen Chaosgott wie ein betäubendes Gift, so dass er in die folgenden Ereignisse nicht eingreifen kann.

Mit Hilfe des Varanits öffnet Morathi in ihrem großen Kessel in Portal in Slaaneshs Magen selbst und sie betritt diesen anschließend selber, nur ausgerüstet mit dem Herz des Khaine und der Ocaria Laterne.

In Slaaneshs Leib benutzt Morathi die Laterne, um die Seelen der dort noch vorhandenen Elfen anzuziehen. Dabei interessiert sie sich nur für die mächtigen Seelen der größten Elfen, vor allem der Phönix-Könige der alten Warhammer Welt, die nach all den Jahrtausenden noch immer intakt sind und große Macht enthalten.

Morathi beginnt, diese Seelen zu absorbieren. Auch wenn die Seelen sich durchaus wehren können, so sind sie doch keine Bedrohung für sie. Als Morathi bereits göttlichen Status erreicht hat, zögert sie bei der letzten und mächtigsten Seele. Es wird zwischen den Zeilen deutlich, dass es sich um Seele von Aenarion, Morathis lange verstorbenem Ehemann und Vater vom Malerion, handelt. Diese Seele verwandelt sich auf Grund von Morathis Taten und ihres Zögerns in ein Flammendes Schwert und haut Morathis Seelen-Essenz entzwei.

Durch Morathis Schmerzensschreie wird ein Teil von Slaaneshs Essenz aus seinen Fesseln gelöst, das zusammen mit Morathi aus dessen Leib entfliehen kann.

In Ulgu wurde unterdessen Hag Narr von der geballten Macht der Idoneth Deepkin angegriffen. Die erste Verteidigungslinie aus Scourge Privateers und Freeguild wird schnell beiseite gefegt, aber im Kampf gegen die Kontingente der Daughters of Khaine bleiben die Idoneth stecken. Endgültiges Chaos bricht aus, als auf einmal eine große Streitmacht von Slaanesh Anhängern in die Schlacht eingreift und die von den Visionen eines Heroldes des Slaaneshs an diesen Ort geführt wurden. Viele der Daughters of Khaine hassen Slaanesh besonders, so dass sie ihr Schlachtreihen auflösen, um die Slaanesh-Armee anzugreifen. Die ermöglicht Hochkönig Volturnus und einem Elitekontingent der Idoneth Deepkin, nach Hag Nar vorzudringen und die Ritualstätte direkt anzugreifen. Volturnus haut den bereits arg strapazierten Kessel endgültig entzwei, was Morathi aber zum Vorteil gereicht, denn sie war zu dem Zeitpunkt bereits zurückgekehrt und konnte dem Kessel selber nicht entkommen. Zusammen mit ihr entkommt auch Slaaneshs Fragment. Die Shlaanesh-Armee lässt daher sofort von den Kämpfen ab, um dem Fragment zu folgen.

Die nun in ihrer Aelfischen und ihrer Shadow-Queen Form gleichzeitig existierende, mit dem Herz des Khaine verschmolzene und endgültig zur Göttin aufgestiegene Morathi kann mit ihrer neuen Macht Volturnus und seine Garde spielend leicht besiegen. Sie lässt die Idoneth aber ziehen und gibt ihnen sogar die Ocaria Laterne zurück. Diese hat sich in Slaaneshs Bauch mit einer Menge an normalen Elfen-Seelen angereichert, darunter viele der Seelen der ersten Generation der Idoneth, was für diese einen unschätzbaren Wert darstellt. Morathi schlägt Volturnus außerdem ein Bündnis zwischen den Daughters of Khaine und den Idoneth Deepkin vor. Zwar ist dem Hochkönig klar, dass die frisch gebackene Göttin ein eigenes Spiel spielt, aber er ist aktuell auch in keiner Position, dieses Angebot abzulehnen.


Akt III - Game of Thrones in Ambosswacht

Keiser van Brecht ist ein Lord Veritant der Kammer der Anvils of the Heldenhammer der Stormcast Eternals. Er hat bei der Schlacht um das Varanit in den Achpunkten mitgekämpft und war dort getötet und anschließend in Azyr neu geschmiedet worden. Brecht wurde nun in die Freie Stadt Ambosswacht entsandt, um mit den speziellen Fähigkeiten eines Lord Veritant eine seit Wochen grassierende Mordserie unter den mächtigen Entscheidungsträgern der Stadt aufzuklären. Auf Grund der Kämpfe in den Reichen sind nur noch sehr wenige Stormcast Eternals in der Stadt stationiert, so dass die Situation äußerst kritisch ist.

Kurz nach Brechts Ankunft trifft für alle überraschend Morathi mit einer großen Streitmacht der Daughters of Khaine ein. Die verbliebenen Mitglieder des Stadtrates sind sehr erfreut, da Morathi verspricht, sich des Problems rasch anzunehmen. Brecht ist aber äußerst skeptisch ob Morathis Motiven, denn die Scathgeborenen haben sich bei Morathis Einzug in die Stadt zu ersten Mal in aller Öffentlichkeit gezeigt.

In der folgenden Nach wendet sich urplötzlich der Großteil der aelfischen Bevölkerung gegen ihre menschlichen und duardischen Nachbarn und beginnt, diese niederzumetzeln. Brecht schafft es, die verbliebenen Soldaten der Freeguild, der Dispossesed und des Ironweld Arsenals zu sammeln, aber gerade als sich das Blatt zu deren Gunsten wendet, fällt Ihnen Morathi mit Ihren Daughters of Khaine in den Rücken. Menschen und Duardin werden ohne Gnade niedergemetzelt - nur bei den Stormcast wird unter großen Verlusten peinlich darauf geachtet, diese nur kampfunfähig zu machen, damit sie im Tode nicht nach Azyr zurückkehren können, um Sigmar vorzeitig von Morathis Verrat zu berichten.

Ambosswacht wird in Folge in Har Kuron umbenannt und steht nun unter der direkten Kontrolle von Morathi.

Van Brecht wird auf einer schwarzen Arche der Scourge Privateers festgesetzt, aber er wird von einem geflügelten Schattenwesen befreit, das dafür spielend leicht dutzende von Aelfen zerfetzt. Hier darf gerne spekuliert werden, wer dieses Wesen war. Der allgemeine Tipp geht wohl in Richtung Malerion, dem es sich nicht so gelegen kommen dürfte, dass seine Mutter nun zu einer echten Konkurrentin um die Herrschaft im Reich der Schatten herangewachsen ist.

In Ulgu hat sich unterdessen der freigesetzte Teil Slaaneshs in einer Bodensenke manifestiert. Unter dem Jubel von tausenden Hedonites entsteigt das „Neugeborene des Slaanesh“ seiner Geburtsgrube...


Was das jetzt zu exzessiv oder lang ist, soll man mir dies bitte mitteilen, dann nehme ich das gerne wieder raus.
 

Dr Testomonion

Codexleser
Da freue ich mich drauf. Ich mag diese Geschichten-Schnipselchen.
Seltsam finde ich lediglich, dass es noch gar keine direkten Hinweise auf die nächsten/folgenden Bücher gibt. War das bei den bisherigen Kampagnen bei AoS (Realmgate Wars) auch schon so? Den Vergleich zu 40K möchte ich nur bedingt ziehen, denn da haben wir ja eine Road ahead.
 

EMMachine

Sigmars Bibliothekar
Teammitglied
Super Moderator
Seltsam finde ich lediglich, dass es noch gar keine direkten Hinweise auf die nächsten/folgenden Bücher gibt. War das bei den bisherigen Kampagnen bei AoS (Realmgate Wars) auch schon so? Den Vergleich zu 40K möchte ich nur bedingt ziehen, denn da haben wir ja eine Road ahead.
Bei den Realmgate Wars gab es diese Schnipsel noch nicht. Da lief es komplett über die Realmgate Wars Kampagnenbücher + die Romane (und der Hintergrund war noch nicht so stark ausgearbeitet).
Bei den Malign Portents hatten solche Geschichten im Grunde das erste Mal, wobei man da auch bei den meisten vielleicht eher bei den letzten Geschichten ne Andeutung auf die Soulwars hatten (also die letzten Monate).
Nach den Soulwars hatten wir im Rahmen von Forbidden Power dann auch ein paar Geschichten über Warhammer Community die aber alle nach der Box erschienen sind, sich oft auf Ereignisse in Verbindung mit Stormvaults bezogen und bei denen auch nicht unbedingt auf Archaons Zorn verwiesen wurde.
Die Geschichten sind meist ne Möglichkeit den Hintergrund noch ein wenig auszuschmücken (es können also sowohl Reaktionen auf die Ereignisse des erschinenen Buchs sein als auch Ausblicke auf ein nächstes Buch). Es stellt sich halt die

Frage wann wir das nächste Broken Realms Buch erhalten. Dezember glaube ich nicht, denn da hätten wir wahrscheinlich bereits einen neuen Ausblick. Ich würde mal auf Januar/Februar tippen.
 

Ferox21

Tabletop-Fanatiker
Moderator
Seltsam finde ich lediglich, dass es noch gar keine direkten Hinweise auf die nächsten/folgenden Bücher gibt. War das bei den bisherigen Kampagnen bei AoS (Realmgate Wars) auch schon so? Den Vergleich zu 40K möchte ich nur bedingt ziehen, denn da haben wir ja eine Road ahead.

Nun, konkrete Hinweise gibt es noch nicht. Aber durch die letzten Ankündigungen und dem ende von Broken Realms: Morathi ist es ziemlich sicher, dass sich ein großer Teil des zweiten Buches um Slaanesh und seine Anhänger drehen wird, wenn das Buch nicht sogar Broken Realms: Sigvald heißen wird...

Und dann haben wir ja noch den Hinweis auf Melerion, womit wir dann auch endlich die letzte große Elfen-Fraktion von AoS kennen lernen könnten.
 
Oben