Regeln an W10 anpassen'

Eisenklumpen

Codexleser
Moin zusammen,

ein Wort vorneweg, ich finde die 8te Edition soweit eigentlich ganz gut, perfekte Balance wird es wohl nur beim Schach geben...

Trotzdem gibt es eine Sache, die mich seit ich seit der dritten Edition 40K spiele immer gestört hat. Die Limitierungen, die durch das verwenden eines W6 zustande kommen.

Was meine ich damit?

Da ich über den Fluff, sprich Bücher, zum Tabletop gekommen bin könnte ich jedesmal weinen, wenn der im Spiel so mit Füßen getreten wird. Damit meine ich noch nicht mal, dass ein Marine eigentlich 10 Gardisten in der Pfeife rauchen sollte oder Terminatoren über Lasergewehre wirklich lachen sollten sondern eher Dinge wie die allgemeine Verteilung von Werten, vor allem von Kampfgeschick und Ballistischer Fertigkeit. Wenn also z.B. ein imperialer Gardist BF3+ hat ist das für seinen Kodex vollkommen in Ordnung, er ist ja auch ein Veteran und besser als ein normaler Soldat. Wenn ein genetisch veränderter Superkrieger nach langem Training endlich in den Scouttrupps seines Ordens dienen kann hat er auch 3+, das finde ich schon grenzwertig. Wenn aber auch ein normaler Marine 3+ hat, genauso wie die absolute Schuss-Elite des Ordens, die Sternguard, dann finde ich das einfach total bescheuert und einfach nicht mehr wirklich passend.

Jetzt ist dieser Mechanismus ganz einfach der Verwendung eines W6 geschuldet, es gibt faktisch eben nur 4 Werte, auf denen sich das gesamte Spektrum an Werten für alle Rassen und Einheiten bewegen muss. Daher meine Frage, hat mal wer versucht, das 40k System auf die Verwendung von W10 zu konvertieren? Mir ist vollkommen klar dass damit auch alle Punkte über den Haufen geworfen werden würden, aber ich würde das gerne mal ausprobieren und wollte wissen, ob es sowas in die Richtung schon gibt.

Mir würde dabei vorschweben, die Werte für BF, KG und Rüstungen auf einer Skala von 1 - 10 abzubilden, da so einfach viel mehr Unterscheidungen berücksichtigt werden könnten.

Z.B. Terminatorrüstung 2+, Meisterhafte Rüstung 3+, Servorüstung 4+, Plattenrüstung 6+, Armaplastrüstung 8+, Orkwesten 10+
oder imperiale Soldaten BF8+, Gardisten 7+, Scouts 5+, Marines 4+, Sternguard 3+

Ich hoffe es ist verständlich, was ich meine.

Also, hat sowas schon mal jemand versucht? Oder ist das ein nicht zu bewerkstelligendes Projekt, weil es einfach viel zu komplex wird?

Viele Grüße,

Der Eisenklumpen
 

Der Eld

Grundboxvertreter
Moderator
Für den Anfang erstmal eine Umrechnung der Augenzahlen in Prozente:
Augenzahl
W6 - Prozentuale Wahrscheinlichkeit
W10 - Prozentuale Wahrscheinlichkeit
W20 - Prozentuale Wahrscheinlichkeit
1
100%​
100%​
100%​
2
83,33%​
90%​
95%​
3
66,66%​
80%​
90%​
4
50%​
70%​
85%​
5
33,33%​
60%​
80%​
6
16,66%​
50%​
75%​
7
40%​
70%​
8
30%​
65%​
9
20%​
60%​
10
10%​
55%​
11
50%​
12
45%​
13
40%​
14
35%​
15
30%​
16
25%​
17
20%​
18
15%​
19
10%​
20
5%​
An Hand dieser einfache Tabellen kann ermittelt werden was was entspricht in mit welchem Würfel:

Hier zwei Beispiele:
- W6 KG 3 --> W10 KG 4 --> W20 KG 8
- W6 KG 5 --> W10 KG 8 --> W20 KG 14



EDIT
Die Punktkoste werden das größte Problem werden, bzw. sie in ein vernünftiges Verhältnis zu bringen. Zwei aktuelle Beispiele:
- Imps: die selbe Waffen kostet unterschiedlich viel auf KG 3 und KG 4 Modellen
- SM: Sturmschilde kostet unterschiedlich viel für Character- und und Nicht-Character-Modelle
 
Zuletzt bearbeitet:

Eisenklumpen

Codexleser
Das mit dem W20 hatte ich auch überlegt, allerdings finde ich den zu unpraktisch. Die Zahlen sind viel kleiner, man erkennt nicht auf einen Blick wie viele Würfel zb 4+ zeigen. Darum würde ich mich da dagegen entscheiden.

Punktwerte sind natürlich erstmal nicht ausschlaggebend, wenn dann Machtpunkte und auch die müssten angepasst werden. Mir geht's erstmal darum, ob schon Mal wer 40k auf nem W10 basierend ausprobiert hat...
 

Kuanor

Tabletop-Fanatiker
In der Menge, wie bei 40k gewürfelt wird, ist alles über W6 zu unpraktisch und schwer zu lesen. Schon die 7–8 W10, die man häufiger bei WoD werfen muss, waren eine ziemliche bremse, und da würfelt man nur einmal, statt viermal pro Schuss.

Bei 40k mag der Fluff stellenweise mit Füßen getreten werden, wie du sagst, aber ein etwas grobe Profilwerte (eben wegen des W6) sind dafür kein Indikator. Sind halt etwas grob, aber für den Maßstab eines Mass-Skirmish OK.
Es gibt Änderungsbedarf, damit z.B. Termis durch Laserfeuer unbeeindruckt spazieren können, aber den sehe ich an ganz anderer Stelle als beim Würfelsystem.
 

Der Eld

Grundboxvertreter
Moderator
Ich spiele öfters mit dem Gedanken es zu testen. Deutsche 40k Spieler sind leider Erzkonservativ, kommt es nicht von GW ist es indiskutabel sobald es über die reine Theorie hinaus gehen soll.

Wenn Du oben die Tabellen von mir eingesehen hast geht die Diskussion schon los wie W6 auf W10 umgestellt werden soll. Und in der Folge ob sich auch bei den rerolls was ändern soll. W6 BF 2 zu W10 BF 3 wird keiner mitmachen, da in der Regel 1er rerolls gewährt werden und dann wird über 1er + 2er rerolls diskutiert. Und wie ist es dann mit Überhitzen von Plasmawaffen?
Und immer so weiter...

Bei W6 BF 2 zu W10 BF 3 wird allerdings +1 auf Trefferwürfe sehr interessant. 1er sind rerolls, 2er sind immer Patzer und 3er treffen. Mit dem Bonus werden 2er Patzer zu treffern.
Potenzial ist vorhanden.

Ungefähr ein halbes Jahr vor der 8.Edi hab ich hier eine Diskussion gestartet mit einer alternativen Aufstellungs- und Spielart. Es wurde abgelehnt und ich wurde angegangen.
Mit der 8.Edi kam dann das abwechselnde Aufstellen von Einheiten und alle waren dabei und befanden es für gut.
Genau das habe ich auch vorgeschlagen als Teil meiner Idee, es kam leider nicht von GW...
 
Zuletzt bearbeitet:

Kuanor

Tabletop-Fanatiker
Deine Kritik an der Community unterschreibe ich, aber ich sehe dennoch keine Verbesserung bei einer Umstellung von W6 auf W10. :)
 
Oben