Film/Serien Tipps

Dragunov 67

Tabletop-Fanatiker
14 Juni 2020
12.467
16.997
41.876
nicht im klaren, wie die erwähnte Szene im Original wirklich klang.
Das "San=Herr" ist auch im O-Ton da, ist halt das mindeste an Höflichkeit.Dass beide Soldaten sind ist in Japan (früher mehr als heute) ziemlich irrelevant, irgendeine Hierarchie gibt es dort immer, selbst auf gleichen Posten/Dienstgraden oä.
Leistung/Stellung/Ansehen spielt auch heute bei zb 100 Angestellten in einem Großraumbüro eine Rolle, gleich ist da niemand.🤷
 

Lord Protector

Tabletop-Fanatiker
11 April 2012
3.718
5.737
26.826
Natürlich, deswegen hatte ich meine Kritk ja aus der subjektiven Sicht geschrieben. Und dass man bei einer Übersetzung eben nicht immer sklavisch am Text kleben darf, dürfte auf der Hand liegen.
Im Übrigen bin ich mir mangels entsprechender Japanischkenntnisse (dürfte den anderen Beteiligten nicht anders gehen) auch nicht im klaren, wie die erwähnte Szene im Original wirklich klang.
Für mein Ohr klingt die Übersetzung an der Stelle halt künstlich, nicht mehr und nicht weniger.
Täusch dich mal nicht.
Kenne einige die sogar Japanisch O-Ton schauen, weil die durch den vielen Konsum von Japansichen Medien, die Sprache ganz gut verstehen.
Mein Neffe is so jemand, der braucht nicht mal mehr die Untertitelt.
Und ich wette mit dir, hier geht es einigen ebenfalls so.
Denke mit der Übersetzung is alles in Ordnung,
Japansiche Umgangsformen und Humor sind einfach nicht jedermans Sache.
Was doch auch völlig Okay ist.
Habe auch so meine Probleme damit.
 

beetlemeier

Hüter des Zinns
28 März 2016
2.857
2.216
18.371
Dass beide Soldaten sind ist in Japan (früher mehr als heute) ziemlich irrelevant,

Finde ich in dieser Absolutheit nicht so wirklich nachvollziehbar und wir kommen hier ein wenig vom "Höcksken aufs Stöcksken"...

Nochmal: Es geht mir um eine prinzipielle Übersetzungsproblematik, wo man bestimmte Dinge nicht 1:1 umsetzen kann. Das ist doch mit eines DER zentralen Herausforderungen bei jeder Synchro!
Mal kann man Dialekte nicht übersetzen (sehe gerade "Bodkin" und das Irische geht natürlich in der Syncro unter), mal kulturellen Slang. Dann gibt es Redewendungen, die wörtlich übersetzt keinen Sinn ergeben. Bestimmte Wörter/Beschreibungen sind nicht übersetzbar, weil es das Objekt in der anderen Sprache nicht gibt. Oder wenn es von der normalen Redesprache weggeht hin zu Gedichten oder Liedern.
Dann unterscheiden sich manche Sprachen auch so weit, dass die in Satzstruktur völlig unterschiedlich sind, so dass eine genaue Übersetzung faktisch nicht mehr zur Lippenbewegung des Schauspielers passt. Da muss man dann halt doch irgendwie einen Kompromis aus absolut korrekter und "sinngemäßer" Übersetzung finden.

Und da habe ich eben bei Godzilla teilweise nen Unterschied gesehen, der für meinen Geschmack nicht überzeugend ist. Ich habe -wie ich bereits schrieb- da auch keine Patentlösung für, aber meiner Überzeugung nach wäre da ne vielleicht freiere Übersetzung besser gewesen. Ich mein, machen wir uns nix vor: Wir reden hier halt sowiso von einer Synchronisation in Deutsche, wo man solche Kompromisse aus den o.g. Gründen wahrscheinlich sehr oft machen muss.

Kenne einige die sogar Japanisch O-Ton schauen weil Sie durch den vielen Konsum von Japansichen Medien, die Sprache ganz gut verstehen.
Mein Neffe is so jemand, der braucht nicht mal mehr die Untertitelt.
Mag sein. Ich gucke auch gerne Kochvideos auf Spanisch oder Italienisch. Passiv hörend kann ich dem allgemein gut folgen, MEHR ist da aber auch nicht drin. Ich würde mir auch definitiv nicht zutrauen, da irgendwelche sprachliche Feinheiten erkennen zu können.

Aber ich bezog mich bei dem Verweis aufs Japanischeauf die hier in dieser Diskussion beteiligten 4-6 (?) Personen. Und dass darunter jetzt jemanand mit erweiterten Japanisch-Kenntnissen ist, war und ist doch eher unwahrscheinlich...;)

Du hast doch selber mal erwähnt, dass Deutsch nicht Deine Muttersprache ist?! Rein interessehalber: Welche ist es dann? Vielleicht kannst Du manche der hier angesprochenen Übersetzungsprobleme besser und aus "erster Hand" schildern.
 

Lord Protector

Tabletop-Fanatiker
11 April 2012
3.718
5.737
26.826
Mag sein. Ich gucke auch gerne Kochvideos auf Spanisch oder Italienisch. Passiv hörend kann ich dem allgemein gut folgen, MEHR ist da aber auch nicht drin. Ich würde mir auch definitiv nicht zutrauen, da irgendwelche sprachliche Feinheiten erkennen zu können.

Aber ich bezog mich bei dem Verweis aufs Japanischeauf die hier in dieser Diskussion beteiligten 4-6 (?) Personen. Und dass darunter jetzt jemanand mit erweiterten Japanisch-Kenntnissen ist, war und ist doch eher unwahrscheinlich...;)

Du hast doch selber mal erwähnt, dass Deutsch nicht Deine Muttersprache ist?! Rein interessehalber: Welche ist es dann? Vielleicht kannst Du manche der hier angesprochenen Übersetzungsprobleme besser und aus "erster Hand" schildern.
Naja, erweiterte Japanisch Kentnnisse sind schon etwas viel verlangt,
oder benötigt man diese um dein Wissen um Japanische Sprache zu übertrumpfen?

Meine Mutter is Mexikanerin.
Aber ich wüsste jetzt nicht wie ich hier jetzt aus "erster Hand", damit vermitteln können sollte. :unsure:
Soweit ich verstehe stört dich der hölzerne und in deinen Augen unrealistische Umgang der Protagonisten untereinander, aber genau das is für die Japansiche Kultur, soweit ich weiss, nicht untypsich.
Und das sage ich nicht als Fachmann, sondern habe das über die Jahre durch den Konsum von verschiedenen Medien so aufgeschnappt.
Ich glaube es ist für uns einfach nur etwas befremdlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dragunov 67

Tabletop-Fanatiker
14 Juni 2020
12.467
16.997
41.876
Ich hingegen fand es gut,das es nicht in einen flapsigen "BW Ton" übersetzt wurde, sondern militärisch kurz und knapp mit der nötigen Höflichkeit.Gerade die angesprochene Szene ist gut umgesetzt.
Distanziert,kühl ohne Beleidigung oder Wut und der Gegenüber weiß, daß man etwas gegen ihn in der Hand hat,bzw ihn in einem schwachen Moment erwischt hat.🤷
Sehr "japanisch".😁
Finde ich in dieser Absolutheit nicht so wirklich nachvollziehbar
...muss man erleben,dann fällt es leichter.🤔
Sind halt keine japanischen Teenie-Touris auf dem Oktoberfest.😉😁
 

beetlemeier

Hüter des Zinns
28 März 2016
2.857
2.216
18.371
Naja, erweiterte Japanisch Kentnnisse sind schon etwas viel verlangt,
oder benötigt man diese um dein Wissen um Japanische Sprache zu übertrumpfen?

Wie kommst Du da drauf? ;) Ich habe NULL Kenntnisse im Japanischen und genau deshalb habe ich ja diese Fragen. Und wenn die Japaner in diesem Bereich ein sowohl sprachlich wie kulturell ausdifferenziertes System haben, dann braucht man mE eben die angesprochenen "erweiterten" Kenntnisse im Japanischen, um das richtig einzuordnen.

Aber ich wüsste jetzt nicht wie ich hier jetzt aus "erster Hand", damit vermitteln können sollte. :unsure:

Das war jetzt nur so ne Idee; auch zwischen Deutsch und Spanisch gibt es doch sicher so Sonderfälle, wo eine 1:1 Übersetzung keinen Sinn macht. DIe Mutter von nem guten Kumpel von mir kam aus Ecuador. Trotz zweisprachigen Aufwachsens hatte er es im 08/15-Spanisch-Kurs in NRW nicht so wirklich leicht...

Ich hingegen fand es gut,das es nicht in einen flapsigen "BW Ton" übersetzt wurde
Genau DAS ist der Punkt!
Ich möchte auch nicht, dass es im BW-Ton übersetzt wird, oder dass man das wie die Bud-Spencer-Filme im Rainer-Brandt-Stil macht.
Es ging mir um die Frage -wie ich ja schon mehrfach schrieb- ob da nicht ein MITTELWEG möglich ist, der
a) in vielen anderen Übersetzungen sowieso gemacht werden muss und
b) einen Kompromiss zwischen dem eher hölzernen Duktus im 1:1 und der dargestellten "Dramatik" einer Szene sein KÖNNTE.
 

Dragunov 67

Tabletop-Fanatiker
14 Juni 2020
12.467
16.997
41.876
Es ging mir um die Frage -wie ich ja schon mehrfach schrieb- ob da nicht ein MITTELWEG möglich ist, der
a) in vielen anderen Übersetzungen sowieso gemacht werden muss und
Wäre sicher möglich, allerdings würde es daran auch die eine oder andere Kritik geben.
Betreffend der Zeit in der es spielt (Godjira mal außen vor) und dem handelnden Personenkreis kam es den Übersetzern entweder passend vor oder sie haben die einfachste Methode gewählt.🤷😁
Bezüglich der nicht anwesenden Amis.🤔
Godzilla steht in der Nachkriegszeit (50er) nicht nur für die Angst vor Atom/Massenvernichtungswaffen, sondern auch für den Schock der Niederlage und vor allem der Besetzung der Hauptinseln.Das hat tiefer getroffen als irgendwelche Naturkatastrophen, die in Japan recht häufig sind, wäre unter dem Gesichtspunkt also Godzilla vs Godzilla.😉😁
Für mich auf jeden Fall sehenswerter und "japanischer" als der fürchterliche Neuaufguß der"47 Ronin".
Kann natürlich auch daran liegen,daß er mich mehr an die alten Monsterfilme aus meiner Jugendzeit erinnert als der Rest des "Monsterverse".😁
...ach ja, Montags 22:05 N3 "Mumien,Monster, Mutationen".😁🤣👍
... und ja ich hab "Westfernsehen" geschaut und mich kein bisschen geschämt.🤣🤣
 
Zuletzt bearbeitet: