KFKA Herr der Ringe

Haakon

Tabletop-Fanatiker
Da ich das Der Herr der Ringe-Tabletop eine Weile lang nicht verfolgt hatte, stellt sich mir bei der aktuellen Edition die Frage, in welchem Maße die Regeln noch denen aus älteren Editionen ähneln. Ist es richtig, dass man quasi das aktuelle Regelbuch sowie das Buch "Armeen aus der Herr der Ringe" benötigt, um über sämtliche Regeln bzw. Profile zu verfügen?
Nein, je nach deinen Wünschen brauchst du noch "Armeen aus dem Hobbit"- die Verteilung hat sich da auch etwas geändert, gerade bei den Zwergen und Elben des Düsterwalds.


Ferner würden mich einige allgemeine Details zur Armeezusammenstellung interessieren. Ich bin noch mit den Auswahlverfahren des Buchs "Legionen von Mittelerde" vertraut, das bestimmte Beschränkungen im Allgemeinen (zum Beispiel Bogenbegrenzung, Standartenbegrenzung) sowie spezielle Vorgaben für jede Armeeliste (zum Beispiel zur Wahl von Verbündeten) enthielt. Wie sieht es denn in der neuen Edition aus? Ich habe in einigen Previews gelesen, dass einzelne Helden, gemessen an ihrer individuellen Wichtigkeit, unterschiedlich viele Krieger befehligen dürfen. Ist dies lediglich eine einfache Auswahlbeschränkung, oder sind die Krieger spieltechnisch an den jeweiligen Helden "gebunden"? Gibt es eine Art von "Formation", die die Modelle - anders als in früheren Editionen - einhalten müssen?
Es gilt nun, dass jeder Held, abhängig von seinem Rang eine bestimmte Zahl Krieger anführt. Es gibt unabhängige Helden mit 0 Begleitern, bis hin zu legendären Helden mit 18 Modellen und einem kostenlos automatisch bestandenen Haltet Stand. Der Standardhauptmann führt 12 Krieger an. Diese Trupps beeinflussen auch die Aufstellung. Die muss um den Hauptmann passieren, danach kann sich frei bewegt werden. Es gibt Armeeboni, die bekommst du nur, wenn du dich mit realistischen Bündnissen aufstellst. Rohan beispielsweise bekommt bei der Kavallerie im Angriff einen Stärkepunkt. Gleichzeitig verlierst du Boni auch, wenn du beispielsweise einen König der Menschen in der Gondorliste neben beliebigen namhaften Helden spielst, also selbst bei den Auswahlen wurde auf Hintergrund geachtet. Ob jemand legendär ist, kann sich von Liste zu Liste unterscheiden?


Spielt sich das Spiel immer noch so gut bzw. sogar besser als die früheren Editionen? Immerhin war das Regelsystem meiner Ansicht nach eines der besten, welches Games Workshop jemals entwickelt haben.
Ich würde behaupten, sogar besser. Gibt aber vermutlich auch einige Kritiker an dieser Aussage.

Ich behaupte mal, dass Kinderkrankheiten des Systems ausgebessert wurden, ohne es im Kern zu verändern:
  • Magie wurde in Teilen abgeschwächt und die Möglichkeit, jeden beliebigen Helden mit einem sog. Minimalringgeist (2/7/0 o. 2/8/1, wie die immer gespielt wurden) rauszunehmen, wurde deutlich erschwert. Dafür hat jeder Zauber eine kanalisierte, stärkere Version. Manchmal ist das, wie bei der Lähmung aber die alte Lähmung. Zauber kanalisieren ist eine zusätzliche heroische Tat.
  • Helden werden nicht von 120 Modellen überschwämmt. Legionen von Mittelerde haben ja schon Obergrenzen eingeführt, die Version mit den Helden bildet das mMn besser ab, die Helden sind ja auch das eigentliche strategische Element des Spiels, der Rest ist würfeln.
  • zusätzliche Sonderregeln an Modellen haben das Spiel fairer gemacht. Der Böse bekommt nicht einfach seinen Morannonork mit S4, dessen einzige Schwäche, die Moral, recht leicht umgangen werden konnte. Unter bestimmten Bedingungen haben Krieger von Minas Tirith V7. Gleichzeitig hat jede Waffe nun einen Spezialschlag (Schwert, Axt etc.). Viele sehen das eher kritisch, da es komplexer wird, ich persönlich finde es sinnvoll, da mehr mit den Profilwerten gespielt wird.
  • Die Speerregeln wurden etwas angepasst, sodass Modelle die unterstützen mit ihren Profilwerten spielen, leider zählt immer noch die höchste Kampfkraft, nicht die Kampfkraft pro Modell.
  • mehr heroische Interaktionen zu den alten 3, die sich pro Held unterscheiden.
  • harte Nahkämpfer auf beiden Seiten! Monster sind böse und haben zusätzliche Regeln und "Moves" erhalten. Ein Troll wird nicht einfach weggebunden und kämpft über Runden mit einer Khazadwache...
 

Pahuax

Aushilfspinsler
Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Die aktuelle Edition des Spiels klingt wirklich spannend, die werde ich mir genauer ansehen.
 

ki-bo

Blisterschnorrer
Sturmleitern der Uruk-Hai - was darfs denn kosten?

Wir wollen uns demnächst an die Belagerung von Helms Klamm wagen. Die Burg ist beinahe fertig gebaut. Jetzt beschäftige ich mich mit den Belagerungsregeln. Die sind im aktuellen Regelbuch nur sehr rudimentär enthalten mit einem Verweis auf kommende Veröffentlichungen. Ist da was im aktuellen Gondor-Buch enthalten? Ich kenne nur die deutsche Kurzversion, da szeht zu Belagerung nix drin. Wir greifen deshalb wohl auf ältere Regeln zurück (habe gerade das "rote" Regelbuch aus der DzT-Starterbox von 2002 vor mir.

Gleichwohl wollen wir uns bei den Punkten nach den aktuellen Regeln richten. Bei den Sturmleitern stehe ich aber auf dem Schlauch. Was kosten diese (Punkte im ausgewogenen Spiel) und wo finde ich die Angaben?

Danke im Voraus.
 

ki-bo

Blisterschnorrer
Danke, die Frage hat sich erledigt bzw. wurde mit dem neuen Band "Krieg in Rohan" beantwortet. Wir haben gleich losgelegt mit der Belagerung und ich muss schon sagen, macht echt Laune.
 
Oben